Bolivia
Rancho Katalla Baja

Here you’ll find travel reports about Rancho Katalla Baja. Discover travel destinations in Bolivia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

12 travelers at this place:

  • Day414

    Sucre, Bolivia

    June 24 in Bolivia

    Our arrival in Sucre, meant to be a 7-hour trip, turned into a 10-hour journey after our bus broke down on the way from Tupiza to Potosi. Fortunately, we arrived safely in the early evening after a harrowing ride in a shared taxi next to very high cliffs with an insane driver who enjoyed careening around corners at top speed.
    Sucre is possibly our favorite city in South/Central America so far. It isn’t too large or small (~300k residents) and is incredibly inviting with beautifully preserved/restored colonial buildings, plenty of clean city parks and squares, good food and culture, and super friendly people. The climate is also very pleasant as it’s in the high desert (9200 ft.) and doesn’t get too hot or cold. We were lucky enough to spend over a week here and enjoyed strolling the streets and hills of this great little city. We also visited some excellent museums including the Treasure Museum (about mining, Bolivia’s primary resource), the Textile Museum, and the Liberty Museum (Bolivia’s Independence Hall). A highlight here was a daytrip to the small town of Tarabuco to see the very colorful Sunday market. While there is a tourist element to the market given that handmade weaving is something for sale, it’s much more of a local affair where people come to buy, sell and trade, dressed in their best traditional clothes.Read more

  • Day184

    Sucre, la ville blanche

    November 13, 2017 in Bolivia

    Nous arrivons à Sucre par le bus de nuit le plus roots qu'on ait eu jusque là et sur la deuxième route la plus dangereuse de Bolivie. Mais nous arrivons sain et sauf et déposons nos affaires à l'hostel Pachamama avant de partir explorer la ville.

    Ici tout est blanc et les immeubles sont assez jolis mais c'est un peu gâché par la circulation et les câbles électriques. On écume la ville sur 2 jours : marché central (notre QG du petit déjeuner), parc Bolivar, couvent Felipe Néri, mirador de la Recoleta,...

    Au milieu de tout cela on régale nos papilles car Sucre a de bonnes adresses : condor café, bienmesabe (on renoue avec les arepas) et le p'tit parisien. Avec ce dernier on regoûte à la cuisine française mais on fait surtout la connaissance d'une super famille : Christian, Ana et leur fille Camille. Ana est aussi guide indépendante et en papotant on se décide rapidement à partir avec elle le surlendemain pour Maragua sur 2 jours (post à suivre).

    Avant de quitter Sucre nous faisons également un trek de 2 jours avec Condortrekkers jusqu'à Tarrabuco et le village de Pisili où nous dormons en tente dans le jardin d'une famille qui nous fera également à manger. Greg en a profité pour jouer au foot avec les enfants et on a tous câliné du chien car ils étaient nombreux et en manque d'affection. Ce fut un joli échange avec les enfants, et la famille nous a fait essayer leur tenue traditionnelle. On s'est bien marrés. Le lendemain nous marchons jusqu'à Tarrabuco. C'est dimanche, jour de marché dans cette ville de tisseurs. Donc on peut observer tous les tissages traditionnels du coin.
    Read more

  • Day108

    Alles hat ein Ende

    January 26 in Bolivia

    Mit den Nachwehen der Höhenkrankheit und Montezumas bitterer Rache die sehenswerte Hauptstadt erkundet heißt es nun weiter zu ziehen - und dann?
    Funktioniert schon wieder diese vermaledeite Kreditkarte nicht!
    Dabei hat doch der Tesafilm auf dem sich ablösenden Magnetstreifen die letzten 3 Wochen so idioma funktioniert!

    Ich glaube, es ist wirklich langsam an der Zeit, beim zu kehren

  • Day134

    Sucre

    March 17, 2015 in Bolivia

    In Sucre waren wir ziemlich faul :-)

    Wir haben uns die Stadt angeschaut, waren auf dem Markt, haben mit dem mäßig vorhandenen Internet gekämpft, in unserem Hostel "KulturBerlin" eine Currywurst gegessen und die als Zebras verkleideten Menschen beobachtet, die - wie gesagt als Zebras verkleidet - den forschen Autofahrern und schüchternen Fußgängern den Nutzen eines Zebrastreifens näher bringen sollten! :-)Read more

  • Day48

    Dinosaurussen en referendum in Sucre

    February 23, 2016 in Bolivia

    's Middags na de mijn tour in Potosí nemen we een bus naar Sucre, de officiële hoofdstad van Bolivia (al is La Paz het politieke en financiele centrum van het land). Sucre is een relaxt stadje gebouwd door de Spanjaarden in Koloniale tijden. Je hebt meer het gevoel dat je in Madrid rondloopt dan in Bolivia. Meteen als we aankomen gaan we boodschappen doen op de markt, een spektakel hier! Allerlei verkoopvrouwtjes prijzen hun waren aan, en je moet echt de hele markt over om je avondeten bij elkaar te scharrelen. Zo heb je een vleeshoek, een groente hoek, een winkeltje-van-alles-hoek met pastasaus en boter, en een paar vrouwtjes naast elkaar verkopen broodjes. Maar de topattractie zijn de vrouwtjes die verse sapjes verkopen, voor zo'n 5 Boliviano (75 cent) heb je een heerlijk vers geblend sapje, en krijg je zelfs nog een refill :)

    Het is maar goed dat we meteen naar de markt zijn gegaan, want de volgende dag is het zoals in het vorige stukje al werd aangekondigd de dag van 'Het Referendum' in Bolivia. Omdat het zo'n belangrijke dag is, krijgt iedereen vrij (al is het op een zondag). Alle bedrijfjes, restaurants, cafes, openbaar vervoer, marktvrouwen iedereen is vrij en het hele land ligt dus plat. We hebben in de middag wat rondgelopen en het was net een auto-vrije-zondag zoals wij die kennen (auto rijden is verboden, behalve voor politie/ambulance etc). Iedereen loopt op straat, kinderen spelen met trap-scootertjes op de weg. Een vreemde dag om de toerist uit te hangen.

    De volgende dag gaan we naar de Dinosaurus voetprinten die een paar jaar geleden zijn ontdekt. Doordat een cement fabriek is gaan graven naar zand is een grote muur met voetafdrukken te voor schijn gekomen. Archeologen/Paleontologen zijn erbij gehaald, en het blijkt dat het afdrukken van dinosaurussen zijn. En wat een site: de meeste voetafdrukken, de meeste tracks (dus voetsporen in 1 lijn) en de site is het best bewaard in de hele wereld. Om 12 uur gaf een van de Paleontologen een tour en kon je heel dichtbij komen, dan zie je pas echt wat een grote afdrukken het zijn. Op de foto's kun je ook nog verschillende soorten afdrukken onderscheiden (ronde van 4-potigen en klauwen van een soort T-Rex die op 2 poten loopt).
    Read more

  • Day12

    Sucre, charmante ville coloniale

    November 17, 2015 in Bolivia

    Sucre est une très jolie ville coloniale de Bolivie. On en a profité pour se reposer, se balader dans les ruelles et les marchés, sous un soleil de plomb!
    ***
    Sucre es une ciudad colonial muy bonita de Bolivia. Aprovechamos para descansar, pasear en las callecitas y los mercados, bajo un sol muy fuerte!

  • Day32

    Sucre

    May 31, 2017 in Bolivia

    De hoofdstad van Bolivia hadden we al veel goeds over gehoord: het voelt namelijk meer als een gezellig dorp met heerlijk eten:) Naast mooie stadswandelingen hebben we hier rock climbing gedaan, met een geweldig uitzicht over de stad!

  • Day0

    Sucre, Bolivien

    April 24, 2016 in Bolivia

    Sonntag 24 April um 20.00 Uhr geht das Licht im Bus an. Ich bin in Sucre. Mit dem Taxi ab ins Hostel. Auf dem Weg zum Hostel steigen noch 4 Damen ein die sich zu viert auf die Rückbank quetschen. Hier ist die Personenanzahl egal hauptsache die Türen gehen zu. Die eine Dame konnte sogar Deutsch sie hat mal in Deutschland für längere Zeit gelebt. Im Hostel angdkommen fühl ich micj din bischen heimisch. Warum? Das Hostel heist Berlin Kultur es gibt Jägerschnitzel mit Spätzle und Soß und Paulaner Weißbier. Hab ich mir beides mal gegönnt. Die Spätzle waren natürlich nicht wie daheim aber war ok. Der Besitzer ist auch ein Deutscher. Otmar der aus Waiblingen kommt lebt seit 6 Jahren in Bolivien und arbeitet auch im Hostel an der Rezeption und seit langem wird mir wo das Zimmer ist auf deutdch erklärz. Ein Stück Heimat herlich. Von Nizan und dem Pärchen aus Englsnd werd ich erstmsl kräftig begrüßt. Auch die Leute aus dem anderen Jeep sibd alle da. Ein großer Treffpunkt in Sucre.

    Am nächsten Morgen gibts das beste Frühstück das ich bisher im Hostel hatte. Frisches Obst, Pfannenkuchen und einfach eine rießen Auswahl. Na gut der Kaffe ist immer noch scheisse. Am Esstisch kommt Otmar zu mit und fragt mich ob ich mir vorstellen könnte hoer für 2 Wochen als Volunteer zuarbeiten. Für Promotion und auch bei Events orgsnisieren unterstützen. Den das Hostel hat auch einen eigenen Club. Höhrt sich fürs erste echt gut an. Klaus der Besitzer wird mir vorgestellt und zeigt mir das ganze Hostel. Ein rießen Hostel mit 2 Innenhöfen und ein großer Garten. Wärend mir Klaus alles erklärt platzt  ein Mädchen ins Gespräch. Es ist Isabell aus Holland die für 3 Wochen mit Lena und mir gemeinsam gereist ist. Wir fallen uns erstmal in die Arme und freuen uns kräftig. Schon wieder so ein geiler Zufall. Das mit dem Job muss ich mir noch überlegen. Mit Nizan Rory und Emelie gehts erstmal an die 7 Wasserfälle in der nähe von Sucre. Warum hier alles mit 7 ist gute Frage keine Antwort. 7 Seen in Bariloche und nun 7 Wasserfälle. Mit dem local Bus geht es raus aus der Stadt. Halbe Stunde wandern. Aber wo ist nur der Wanderweg. Mit der App mapsme mit der man offline Karten anschauen kann finden wir ungefähr die Richtung. Fast sind wir da aber da wo ein Fluss sein soll ist keiner. Haha kein Wasser im Fluss dahen wir von oben. Rory konnte es nicht glauben. Unten am "Fluss" angekommen sahen sir ein bischen Wasser war aber mehr eine Fütze. Wir folgen dem Wasser und tatsächlich es wird mehr und mehr Wasser bis tstsächlich Wasserfälle zu seheb waren nicht große aber trotzdem schön wie das Wasser an den Felsen runter plätschert und das Wasser in einer Form wie in ein Pooö reinfließt. Waren sogar baden aber arsch kalt. Rory traute sich sogar von ganz oben vom Wasserfall runter zu springen. WELL DONE.
    In meinem Kopf kreiste immer noch der Gedanke mit dem Job. Am Abend versuchte ich über die Mitarbeiter heraus zufinden was genau meine Aufgaben sein werden. Es stellte sich heraus es ist mehr Flyer verteilen sie bei events mit zu organisieren und in einer Stadt arbeiten ist auch nicht meine Vorstellung. Also hab ich abgelehnt.  Ich entschied mich dazu trotzdem eine Woche in Sucre zu bleiben um spanisch zu lernen. Denn Sucre ist der günstigste Ort so man die Sprache lernen kann. In der Spanischschule die auch Klaus im Besitz hat nehme ich 20 Stunden privat Unterricht. Nur ich und der Lehrer im Unterricht so öernt man es am besten. Und Für eine Woche kostez mich das nur umgerechnet 90 Euro 4 Stunden jeden Tag. Das ist günstig. Habe am gleichen Tag auch schon meine ersten Stunden. Meine Lehrerin heißt Caroline und spricht sehr gut englisch. Sie isr 34 Jahre alt und richtig nett und bringt mir spanisch sehr gut bei. Sie ist sogar Buddybuilder und wurde beim nationalen Wettbewerb letztes Jahr zweiter. Sah auf dem ersten Blick garnicht so aus. Sie bringt mir die Basics bei und die ersten Grammatik Grundsätze. Am Abend gibts das wohlverdiente Bier ud mit den Belgiern und Kiwis gehen wir gemeinsam essen. In ein vegetarisches Restaurant. In dem Hostel gibt es keine Küche um sich eigenes Essen zu kochen wie auch in den meisten Hostels. Liegt daran das Essen in Restaurants so billig ist das selbst kochen teurer ist und sich nicht lohnt. Willkommen im günstigsten und eins der ärmsten Länder in Südamerika. Gegen später trifft auch Nini im Hostel ein. Das war nicht ganz überraschend das hatten wir ausgemacht. Aber trotzdem immer noch so krass das jeder doch fast den gleichen Weg geht. Nun heist es auch Abschied nehmen von Nizan sie geht mit den Engländern weiter nach La Paz. Nizan ist eine tolle Frau und nicht vieöe Israelen sind so wie sie. Die meisten sind mir nicht so sympathisch weil sie reisen immer in Gruppen sprechen nur Hibro und kommunizieren nicht mit anderen. Das ist meiner Meinung kein Reißen. Nur die Israelen die alleine Reißen sind cool.

    Achja ich wollte Nizan noch Bilder zeigen aber ooohhhh nein alle Bilder von der Speicherkarte waren weg. Seit Pucon keine Bilder mehr gesichert.
    Am nächsten Tage in der Früh erstmal checken ob noch was zu retten ist. Erst Freude die Bilder sind da und danm oh nein das sind nur die Bilder bis Pucon die ich schon hatte also dann Trauer  Zum Glück hatte ich die Highlight Biödrr in whatsapp an Familie und Freunden versenden die sind mir erhalten geblieben. Das geht ja noch.

    Nach dem schock erstmal Schule und dann den Kingsday feiern. Was ist nur Kingsday hab ich mich gefragt. Das ist ein Feiertag den die Holländer feiern. An dem Tag wo der König Geburtstag hat wird der Kingsday gefeiert. Eine ganze Nation ist in organge gekleidet und feiert den ganzen Tag und die ganze Nacht. Aber warum feiern wir das in Bolivien. Es sind viele Holländer am reisen auch hier und gemeinsam feiern wir den Tag im Florin eine holländische Bar. Einfach nur verrückt. In Deutschland nie davon was gehört und hier am Arsch der Welt erfahr ich davon. Weltweiter Kulturschock. Die Holländer haben schon Mittags mit feiern angefangen Nini und paar andere und ich sind erst Abends dazu gestoßen. Isabell war schon knülle als wir in der Bar ankamen. Alle waren in orange gekleidet. Die Holländer verschenkten Sachen alles in orange. Mir haben sie einen orangenen Stecker ins Ohr gesteckt. War ein geiler Abend. Definitiv werd ich nächstes Jahr den Kingsday in Holland feiern. Hab nun paar neue holländische Freunde.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Rancho Katalla Baja

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now