Bolivia
Tiwanaku

Here you’ll find travel reports about Tiwanaku. Discover travel destinations in Bolivia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

9 travelers at this place:

  • Day4

    Tiwanaku, Bolivie

    April 27, 2017 in Bolivia

    Pour éviter de passer trop de temps à La Paz, entre Uyuni et le lac Titicaca, nous avons été visiter les ruines de Tiwanaku.

    Bien qu'il ne reste plus grand chose de ce grand ensemble religieux et administratif du peuple Tiwanaku,  on ne peut qu'être impressionné par cette civilisation disparue, qui a été puissante pendant presque 3000 ans avant sa disparition mystérieuse vers 1200 ans après JC. Ils étaient très forts en architecture,  en astronomie,  en anatomie, en mathématiques... Leurs descendants se sont séparés en plusieurs communautés: les quechuas (dont les incas ont pris la langue),  les aymaras et bien d'autres... On dit que Hergé s'est inspiré de ce site pour écrire le Temple du Soleil.Read more

  • Day32

    Faces in the Semi-Subterranean Temple

    October 31, 2017 in Bolivia

    There are many theories regarding the faces in the wall of the Semi-Subterranean temple. One of them proposes these were faces of the chiefs of the tribes and kept getting replaced when they were removed or died and new ones took their place. Some of them seem to be wearing the ceremonial textile around their heads that used to elongate their skulls so that they look different than normal masses. Typically these elite would also have ears and nose piercings and tattoos all over the back and shoulders.
    Some of the faces, particularly the ones in white are oval with huge eyes and have been the reasons for one of the theories that links these people to ancient aliens.
    Read more

  • Day32

    Sun Gate

    October 31, 2017 in Bolivia

    The object is approximately 3.0 m tall and 4.0 m wide, and is constructed from a single piece of stone. The weight is estimated to be 10 tons. When rediscovered by European explorers in the mid-19th century, the megalith was lying horizontally and had a large crack through it. It presently stands in the location where it was found, although it is believed that this is not its original site, which remains uncertain.
    The lintel is carved with 48 squares surrounding a central figure. Each square represents a character in the form of winged effigy. There are 32 effigies with human faces and 16 with condors' heads. All look to the central motif: the figure of a man with his head surrounded by 24 linear rays that may represent rays of the sun. The styled staffs held by the figure apparently symbolize thunder and lightning. Some historians and archaeologists believe that the central figure represents the “Sun God”, while others have linked it with the Inca god Viracocha.
    Although there have been various modern interpretations of the mysterious inscriptions found on the object, the carvings that decorate the gate are believed to possess astronomical and/or astrological significance and may have served a calendrical purpose.
    One theory states, its the chief in the middle and smaller chieftains all around. Others theorize it represents the months of the year and the time to grow different crops etc.

    After this, we had our lunch break before continuing to Pumapunku.
    Read more

  • Day32

    Akapana Pyramid

    October 31, 2017 in Bolivia

    The people of Tiwanaku created 3 main structures, each dedicated to the 3 sacred places they had - sky, earth and the underground.
    For the sky, they created the Akapana Pyramid at an elevated level. There are artefacts of condors and other birds found here.
    For the Earth, they created the Kalasasaya on the ground level. There have been artefacts of puma, jaguar, llamas etc found here.
    For the underground, they created the Semi-subterranean temple. This one is sunken below the ground level and there have been artefacts of snakes, frogs etc found here.

    The Akapana is an approximately cross-shaped pyramidal structure that is 257 m wide, 197 m broad at its maximum, and 16.5 m tall. At its center appears to have been a sunken court.
    Read more

  • Day32

    Semi-subterranean temple

    October 31, 2017 in Bolivia

    Semi-Subterranean Temple is a square sunken courtyard that is unique for its north–south rather than east–west axis. The walls are covered with tenon heads of many different styles, suggesting that the structure was reused for different purposes over time. It was built with walls of sandstone pillars and smaller blocks of Ashlar masonry. 

  • Day68

    Tiwanaku

    April 24 in Bolivia

    Après le Coin de Mire à l'île Maurice, je continue mon pèlerinage sur les traces de Tintin. Direction le site de Tiwanaku dont s'est inspiré Hergé pour Le Temple du Soleil.

    Le site archéologique est plutôt bien conservé au vue des fléaux qui se sont abattus dessus (concistadors, pieurs de trésors, archéologues du dimanche, gouvernement intéressé...). Il a été nommé d'après la civilisation Tiwanaku qui en avait fait sa capitale plus de mille ans avant JC. Elle s'étendait autour du lac sacré Titicaca.
    Avant de visiter le site, je me suis renseigné sur internet. Si tout le monde semble d'accord sur le fait que la civilisation Tiwanaku a habité les lieux, certaines théories sont elles beaucoup plus intéressantes. De nombreux chercheurs avancent l'hypothèse de la création il y a 12 à 17 000 ans ! En effet, la configuration des lieux ressemble à un port et l'eau du Titicaca se serait retirée à cette période là (il est aujourd'hui à 18km du site). De plus, des gravures retrouvées sur le sites semblent représenter des animaux préhistoriques de cette époque. Enfin, les références astronomiques trouvées dans les ruines correspondent à l'inclinaison de la terre à cette période. Ce sont suffisamment d'arguments qui m'ont convaincus que les Tiwanaku n'ont fait qu'habiter un site créé des milliers d'années auparavant.
    Que l'on y croit ou pas, l'étrangeté du site ne s'arrête pas là. Si la plus part des pierres ont été usées par le temps, certaines, dans d'un type de roche différents sont restées presque intactes. La précision de la taille, sur des pierres d'une telle solidité est inenvisageable pour l'époque. Je parle là d'une régularité au dixième de millimètre sur les surfaces planes et des angles presque tranchant après des milliers d'années. Inimaginable pour l'époque et même il y a quelques siècles. Les pierres sont tellement parfaites, qu'elles sont faites pour d'emboîter sans laisser d'espace. Pas de mortier pour solidifier le tout, mais des attaches métalliques intégrées à la pierre. Autre fait incroyable, certains blocs pèsent plus de 10 tonnes et ont été déplacés sur des kilomètres. Il ne faut pas oublier que la roue n'a pas été inventée à cette époque et qu'à cette altitude il n'y a pas d'arbres qui pourraient servir d'appui pour déplacer les pierres. Bref, j'en passe, mais le site est un mystère à par entière.
    Le contexte étant posé, place à la visite, beaucoup plus centrée sur les civilisations Tiwanaku et Inca. D'abord, deux musées. Le premier sur les céramiques retrouvées, le seconds sur les sculptures. Têtes de puma et autres animaux à foison, représentations de la Pachamama, outils de l'époque... Un grand nombre d'objets sont exposés. Mais mieux vaut avoir une bonne mémoire car les photos sont interdites.
    Ensuite, visite des sites. Sur la pyramide de Puma Punku, on trouve les fameuses pierres taillées à la perfection. Sur le site de Tiwanaku se trouve la pyramide, le temple semi-enterré et ces têtes sculptées, la porte du soleil et celle de la lune, et bien d'autres chose encore. À vrai dire, si le site n'était pas entouré d'autant de mystères, j'aurai pu en être dessus. Mais toutes la journée je suis resté en perpétuel questionnement.
    Read more

  • Day21

    Tiwanaku

    July 30, 2017 in Bolivia

    Die preinka Anlage birgt ein paar große Geheimnisse.
    Eines davon ist die Steinverarbeitung, denn diese war für die damalige Zeit zu präzise.
    Und ein weiteres ist die Frage, wie sie es geschafft haben bis zu 160 Tonnen schwere Steinblöcke, aus Gebieten die 140km entfernt sind, hier her zubringen.
    Bei Versuchen mit Baumstämmen scheiterte man schon bei der Hälfte des Gewichtes.

    Ansonsten ist die Anlage recht interessant.

    Lg
    Read more

  • Day176

    Tiahuanaco

    January 30 in Bolivia

    Nachdem ich wieder zu Kräften gekommen war, nutzte ich den heutigen Tag für einen Ausflug in das rund 70km entfernte Örtchen Tiahuanaco. Namensgeber war hierbei das Volk der Tiahuanacos, das hier sein Zentrum hatte. Mit über 160.000 Anhängern und einer Ausdehnung von Peru, Chile, Bolivien bis nach Paraguay hatten sie zu ihrer Hochzeit ein enormes Machtpotenzial, was sich auch durch einen Einfluss auf die Inkas widerspiegelt. Erste Funde gehen dabei auf bis zu 1.500 vor Christi Geburt zurück.
    Für mich ging es mit einem Kleintransporter gegen Vormittag los auf die anderthalbstündige Fahrt. Vor Ort allerdings ein erster kleiner Schock. Der Eintritt für die Ruinen und die angeschlossenen beiden Museen betrug für Ausländer 100 Bolivianos, also rund etwas mehr als 10€, während die Einheimischen nur 15 Bolivianos bezahlen mussten, aber naja jetzt war ich ja schon extra angereist. Also Touribonus brav bezahlt. Ich schloss mich einer kleinen Gruppe mit Guide an, der insgesamt rund 14€ kostete. Dieser führte uns dann über das kleine Gelände und berichtete allerhand interessante Details zu dem Volk der Tiahuanacos. So hatten diese bereits ein Kalendersystem anhand der Sonne entwickelt und überhaupt spielte der große Feuerball bzw. Astronomie eine große Rolle in ihrem Leben. So ist das wohl bekannteste Gebäude die "puerta del sol", welche zerstört war, aber zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein paar Meter neben seinem ursprünglichen Standort wieder aufgebaut wurde. Generell gingen die spanischen Kolonialherren nicht gerade pfleglich mit dem historischen Areal um, sondern plünderten die Stätte und nutzten sie als Quelle für Baumaterial.
    Ein weiterer interessanter Fakt zu den Tiahuanacos ist die Tatsache, dass die Materialien für ihre Gebäude in der Gegend gar nicht vorkommen. Umso erstaunlicher ist, dass es beispielsweise Statuen gefunden wurden, die aus einem Stück gefertigt wurden und mehrere Tonnen wiegen. Den genauen Grund für den Untergang der Tiahuanacos, die unter anderem für ihre Keramikkunst bekannt sind, um 1000 n. Chr. weiß man bis heute nicht.
    Nach dem Rundgang über das Ausgrabungsareal folgte noch der Besuch zweier Museen. Das erste widmete sich vor allem dem künstlerischen Aspekt des Volkes, während im zweiten vor allem auf Dinge wie Bräuche oder technische Errungenschaften eingegangen wurde. Ein etwas seltsam anmutende Sitte war z.B. die gewollte Verformung der Kopfstruktur. Hierzu wurden, bereits in jungen Jahren, zwei Platten um den Kopf gespannt, sodass dieser quasi nur in die Länge wachsen konnte. Leider wurde der Hintergrund zu diesem Brauchtum, der natürlich unwiderrufliche Folgen hatte, nicht näher erläutert.

    Nach diesen interessanten Eindrücken ging es für mich dann wieder zurück nach La Paz.
    Read more

  • Day33

    Always trust Lonely Planet

    May 3, 2016 in Bolivia

    “Nervenaufreibend“ oder “Ich kann es nicht fassen, dass wir diesen Tag überstanden haben“ sind Zitate, die den heutigen Tag mehr als perfekt beschreiben. Für heute stand der Besuch von Tiwanaku auf dem Programm. In einer geführten Tour wollten wir uns die Kultur der Tiwanaku, die Altoplano von 500 v.Chr. bis 1200 m.Chr. besiedelt hatten, also noch vor den Inkas, näher bringen lassen.

    Abgeholt wurden wir von Indiana Jones auf südamerikansch, sogar mit passendem Hut, aber leider ohne Peitsche. Als Indiana Jones alias Pablo im Bus mehr Zeit darauf verwandte, uns das zu bezahlende Mittagsmenü vorzustellen als die Kulturstätte einzuführen, schwante uns bereits Böses. Tiwanaku stellte sich als eine wenig beeindruckende Ansammlung von Steinen heraus, die Pablo mit bravouröser Monotonie erklärte. Dabei wechselte er so mühelos zwischen spanisch und spenglisch, dass auch das geübte Ohr oft den Wechsel kaum zu hören vermochte, geschweige denn jeder Erklärung Sinn entnehmen konnte. Es ging zuerst durch die Ausgrabungen von Tiwanaku: zwei Steinmegafone (aus einem war zu vernehmen, dass einer aus unserer Gruppe im Kinderparadies abgeholt werden wollte), eine Pyramide, ein Tempel, ein Friedhof. Dann weiter zum Museum mit Fundstücken. Da waren extrem unspektakuläre Fundstücke aus Keramik, Metall und Knochen zu sehen. Das würde aber noch übertroffen! Der nächste Stopp war ein Steinmuseum! Man musste schwer aufpassen, dass einem das Gesicht im Stehen nicht einschlief. Dass es den anderen Teilnehmern ähnlich ging, war unschwer abzulesen.

    Eigentlich wollte jeder nur noch nach Hause, aber nein, das grandiose Mittagessen wurde aufgetischt. Wir hatten glücklicherweise keins bestellt, waren aber mit unserem selbst belegten Toast ebenso wenig zufrieden, wie die anderen Teilnehmer mit dem gekauften Essen.

    Mit dem viel versprechenden Satz “I show you some interesting stones before we go back to La Paz“ lockte uns Pablo gekonnt wieder in den Bus. Keine 100m weiter fanden wir auch eine unglaubliche Ansammlung von Steinen, von denen vollkommen unerklärlich ist, wie die Tiwanaku sie wohl zugehauen haben. Aber auch hier, wie auch auf dem Acker vorher, betonte Indy stets, dass alle Steine original seien. Das beeindruckte uns wohl nicht so sehr, wie Indy hoffte.

    Mit viel Quatsch im Kopf tollten wir über die Wiese und missachteten die ein oder andere Absperrung, bevor es endlich zurück nach La Paz ging.

    Unsere Lehre aus dem Tag: Vertraue immer auf den Lonely Planet! Dieser hatte Tiwanaku nämlich bereits als “less than outstanding“ betitelt und uns verraten, dass die UNESCO Bolivien 2005 bereits gebeten hat, die Ausgrabungen einzustellen, um nicht noch mehr Kulturgut zu zerstören. Wir vermuten allerdings, dass das Geld bezahlt wurde, damit Touristen nicht noch länger gequält werden, und um die Todesrate durch Einschlafen zu senken.

    Zurück in La Paz blieb nicht mehr viel zu tun. Wir buchten final unsere Tour auf den Huayna Potosi für übermorgen und gaben uns einem Nachmittagsschläfchen bzw. dem Souvenir Shopping hin. Danach trennten sich unsere Wege: Für Chris und Annabelle ging es in den Pub um die Ecke zu Lama und Quinoa à la carte, für Basti und Jule gab es gemütlich Bier und Burger auf dem Zimmer, weil Jule krank war.

    Ach ja: Chris ist wieder vollkommen hergestellt, Jule's Lippen scheinen sich zu bessern, Annabelle kämpft noch mit Schnupfen und Basti ist topfit.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tiwanaku, Tiahuanaco, تيواناكو, Tiauanako, Тиуанако, তিওয়ানাকু সভ্যতা, تیاهواناکو, טיוואנאקו, ティワナク, ტიუანაკო, 티아우아나코, Tihuanakas, Тиванаку, ടിയവ്നാകൊ, Tiavanaku, Тијаванако, Тіуанако, 蒂亞瓦納科

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now