Bolivia
Tupiza

Here you’ll find travel reports about Tupiza. Discover travel destinations in Bolivia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

16 travelers at this place:

  • Day162

    Tupiza

    March 2, 2017 in Bolivia

    Waar je normaal gesproken wel even goed rondkijkt voordat je bij vreemden in een auto stapt, was er nu helemaal geen twijfel. We willen weg uit Uyuni, weg uit de regen en dit was onze mogelijkheid. Er stappen toch ook nog andere mensen in, dus het zal wel goed zijn, toch? Gelukkig bleek het enige wat niet goed was het raam van de chauffeur te zijn die niet meer dicht kon en dat is vooral lastig voor hem tijdens de regen onderweg en de tegemoetkomende vrachtwagen die door een plas reed. Jammer van de regen, want we denken wel dat we naar super mooi gebied reizen en dus konden we onderweg niet zo veel zien.

    Gelukkig blijkt de volgende ochtend ook inderdaad dat Tupiza de moeite waard is om te bezoeken als we wakker worden in onze balzaal van een hostelkamer. Zo ruim hebben we nog niet geslapen en dat voor maar EUR 20,- per nacht met een fantastisch ontbijt en 5 sterren service. We zijn nu al blij dat we in Bolivia zijn! Maar ook de omgeving is weer totaal anders dan waar we tot nu toe zijn geweest. Hoge rode bergen met aparte rotsformaties omringen het dorpje. Het lijkt net of we op de set van western film zijn beland. De eerste dag doen we niet heel veel en oriënteren ons naar de mogelijkheden. Het hostel biedt eigen tours aan en dus boeken we voor de volgende dag een tour met mountainbiken, paardrijden en wandelen.

    De ochtend begint met een goed bericht uit Nederland. Sophie is uitgekozen om voor haar werk een vrijwilligersproject in Colombia te doen, wat een rotleven! Maar ze mag er ook een weekje vakantie aan plakken en dus zijn we achter de schermen druk bezig om te kijken waar we gaan meteen. Zo leuk!!! Helemaal blij stappen we dan ook in de auto om het landschap te gaan verkennen per fiets. Het wordt ons makkelijk gemaakt doordat bergop de fietsen achterop de pick-up staan en we alleen maar naar beneden hoeven te fietsen/rollen. Totdat het laatste stukje niet toegankelijk blijkt te zijn voor de auto en we toch nog een stukje omhoog moeten fietsen. Laten we maar zeggen dat we vooral moesten wennen aan een inspannende activiteit op hoogte. Uiteraard ging bergaf ons heel goed af.

    Na het mountainbiken gaan we door met paardrijden. Ellen helemaal blij, Robert is niet heel enthousiast. De voorgaande keer was het niet zo'n enerverende rit en luisterde het paard totaal niet of lag het toch misschien aan de berijder? Al snel vraagt de gids of we misschien wat sneller willen dan alleen stappen. Heel graag en van draf gaan we al galopperend door het mooie ruige landschap met cactussen en rotsen. De lucht wordt al wat dreigender en op het verste punt begint ook de donder zich te laten horen. Gelukkig weten we ook Robert nu hoe hij moet galopperen en we gaan snel terug door de regen. Totdat we een aardige mevrouw met honden tegenkomen die het paard van Robert al blaffend en rennend komen begroeten. Vanuit galop gaat het paard over naar totale paniek en schiet linksaf de bosjes in. Robert weet nog steeds niet hoe, maar hij bleef zitten en kreeg het paard tot stilstaand en al snel kwam eerst de gids de hoek om en later ook Ellen om vol verbazing (en met iets wat angst in haar ogen) te zien dat Robert niet tegen een cactus was belandt. Dit keer was het dus wel een enerverende rit.

    Helaas blijft het regenen die middag en verplaatsen we het wandelen naar de volgende dag. Samen met een ander Frans stel lopen we door een andere mooie vallei en gelukkig brand de zon nu wel lekker. Met de lunch krijgen we een soort van herverpakte maïskolf dat gevuld is met aardappel, mais en lamavlees. Eindelijk hebben we ook voor het eerst lama gegeten! Best wel lekker en het blijkt ook nog de lokale specialiteit te zijn. Snel nog even de bustickets gehaald voor de volgende dag, want we gaan weer door naar het wijngebied van Bolivia, Tarija!
    Read more

  • Day14

    Tupiza

    October 13, 2017 in Bolivia

    We exited the wonderland we had been traveling for the last 6 days at Tupiza. Tupiza is a small town that lies on the tarred highway in Bolivia. There are many hotels and restaurants.
    We stopped over and had a good hearty lunch. We also got data connection after almost 5 days.
    After the lunch, we drove off to Potosi swaying to the beats of Punjabi songs 😁😁Read more

  • Day37

    Bolivian Southwest and Salar de Uyuni

    January 20, 2015 in Bolivia

    Forget all that we said before: best landscapes so far are here!
    Starting the adventure: a Toyota Land cruiser, 200 liters of gasoline, a driver\guide, a cook, an Argentinian guy, a French woman and a thousand kilometers and four days of adventure on the Altiplano at 4000 meters.
    The landscape was absolutely incredible, between prehistoric and the Mars-like dunes...Llamas, condors and hardly any people only ghost towns at 4500 meters, in which first the Inca and later the Spanish were mining for gold, silver and a bunch other minerals that pop out of earth spontaniously, in cities so high that the first Spanish families were unable to have children, because the babies died of altitude...only when the Spanish were changing to local woman, the next generation of exploiters could be born;-)

    We can actually understand the problem....sleeping at night at our camp at 4300 meters is anything but easy...it's was literally breath-taking.

    Ps. Tupiza was the starting point of this trip, and apart from that it was important because Ulf got rid of his 7weeks beard.
    Read more

  • Day0

    Over the border

    March 29, 2016 in Bolivia

    Took a bus to the border town of La Quiaca Trundled our bags several blocks to the immigration, crossed over to Villazon in Bolivia & took a bus to Tupiza. Our first proper taste of Bolivia. Our room had a very ornate purple bed head, everyone was watching the Argentine/Bolivian World Cup qualifier and we had the first proper spice we've had for weeks in a Mexican restaurant. Saw a dog on a bench and a golden statue. So far so good.Read more

  • Day42

    Tupiza

    February 7, 2017 in Bolivia

    Tupiza, Tupizaaa.
    Unser erstes Heim in Bolivien ist das La Torre Hostel in dem beschaulichen Örtchen Tupiza. Der deutlichste Unterschied zum stark westlich geprägten Argentinien, aber auch zu anderen größeren Städten in Bolivien, es gibt keinen Supermercado. Nicht einmal einen Minimercado, alles was wir brauchen, von Gemüse bis Fleisch, von Zahnpasta bis Socken, gibt es hier nur auf dem Markt. Ungewohnt aber nicht uncharmant, macht es doch echt Spaß hier herumzustöbern und einzukaufen.
    Nicht nur der Ort an sich gefällt, sondern vor allem die Umgebung drum herum. So ist Tupiza umzingelt von riesigen, roten Bergen voll mit Kakteen und ähnlichen Wüstengewächsen.
    Lange bleiben wir allerdings nicht hier. Wie wir feststellen, haben wir uns zufällig das beste Hostel ausgesucht, da es sowohl laut anderer Reisender als auch laut dem Internet gleichzeitig die besten und sichersten Touren zur Salar de Uyuni anbietet, buchen wir am zweiten Tag sofort eine Tour, die schon am dritten beginnen soll. Perfekt!
    Tupiza ist schön, hat aber nicht viel für längere Zeit zu bieten. Leider bleibt es bei uns ein wenig negativ in Erinnerung, da wir unseren einzigen ganzen Tag fast ausschließlich mit der Suche nach Geld verbracht haben, da die Visa nicht wollte und MasterCard in der Stadt ein Fremdwort zu sein scheint.
    Read more

  • Day101

    "Der Weg ist ganz einfach. Einfach die Hauptstraße entlang, dann über die Eisenbahnbrücke und abbiegen. Mit dem Fahrrad ist man schnell da. Oder wenn du es etwas abenteuerlicher willst, kannst du auch immer an den Gleisen entlang fahren. Da gibt es auch einen super Weg! Total einfach mit dem Fahrrad."

    Warum bin ich nicht misstrauisch geworden? Ein korpulenter lateinamerikanischer Rezeptionist Mitte 50. Der sah
    doch schon gar nicht so aus, als ob er den Weg jemals mit einem Fahrrad beschritten hätte.

    Aber da ich erstmal genug davon hatte, mir den Hintern auf organisierten Touren platt zu sitzen, klang das doch zu verlockend.

    Die erste Herausforderung: in dieser Kleinstadt überhaupt erstmal ein Fahrrad zu finden. Jeder wies in eine andere Richtung.
    Schließlich hatte ich mein Zwergenfahrrad gefunden. Diesmal sogar mit Sturzhelm und Flick-Kit. Ein Omen.

    Die "super Straße" stellte sich freilich bald als schlammige Geröllpiste heraus. Bald blieben als Weg auch nur noch je 1m links und rechts von den Gleisen. Oder eben dazwischen.
    Zum Glück hatte ich vorher gelesen, dass der Zug nur frühmorgens fährt.
    Angesichts der abenteuerlich unterfütterten Bachüberquerungen war ich froh, dass mein Radl und ich auf keine 90 kg kamen. Memo an mich selbst: in diesem Land nie in den Zug steigen.

    Dann kam er: der Eisenbahntunnel. Zwar nur 20m lang, aber schmal genug, um mich nochmal zu fragen, ob der Zug wirklich nur morgens fährt. Ich vertraute dem lonely planet. Die Alternative, einen schlammige Fluss ungeahnter Tiefe mit dem Radl zu durchqueren, um stattdessen auf der Landstraße zwischen rasenden Bussen und LKWs weiter zu fahren, war auch nicht viel verlockender.

    Geschafft, Radl und ich heile drüben, kein Zug weit und breit und der Tunnel hatte sich zum Glück auch als breiter herausgestellt, als befürchtet.

    Dahinter dann: ne Brücke! Super, die Alternative für den Rückweg war gesichert!
    Bei genauerem Hingucken stellten sich Schlamm und Eisenbahntunnel jedoch als die attraktivere Alternative heraus.
    Ich hatte selbst im tiefsten Urwald Brücken in besserem Zustand überquert.

    50 m weiter: ein überdachter Rastplatz! Herrlich! Es geht doch nix über ein Päuschen.
    ... Noch ehe ich das Radl geparkt hatte, stürmten mir schon 2 scharfe Hunde entgegen. Doch lieber weiter.

    Die nächsten Hunde 😣

    Endlich kam ich zur Eisenbahnbrücke, von der aus es auch einen richtigen Radweg geben sollte. Wirklich über diese Brücke wollte ich aber nicht mit den Radl.

    Laut Aussage der Einheimischen, die hier am Ufer gerade ihr Grillerchen vorbereiteten, könnte ich auch am Ufer auf dieser Seite weiter rollern. Scherzkekse.
    2km weiter stand ich vor einer Felswand.
    Das Radl abgestellt und erstmal zu Fuß erkunden, ob es sich wirklich, lohnt den Drahtesel da hoch zu schleppen.

    500 m und so manchen schmalen Felsgrat weiter dann ein einheimischer Bauer, der ob meiner Frage nach einem Radweg nur ungläubig den Kopf schüttelte. Weder auf dieser, noch auf der anderen Seite des Ufers.

    Die wollen mich doch alle veräppeln.

    Zurück zum Fahrrad.
    Zurück durch den Uferschlamm.
    Wieder an der Eisenbahnbrücke.
    Eine andere Einheimische meint, da drüben gäbe es vllt. Doch einen Weg.
    Ok. Tief durchatmen, Radl schultern und die 100 m rüber gewankt (oder waren es 1000?!)
    Das Knarren und Quietschen überhöhte ich einfach, auch die tw. schief und krumm unter den Gleisen verbauten Holzplanken ignorierte ich.
    Zum Glück wäre der Sturz nicht tief und das Wasser offenbar wenigstens brusttief. Solange nur nicht die gesamte Brücke unter mir zusammen bricht. Aber warum sollte sie das ausgerechnet heute nach 100 (?) Jahren unter meinem Fliegengewicht?

    Endlich drüben, wieder auf den Sattel, 20 m weiter, dann die Erkenntnis: die komplette Karte die man mir im Hotel gegeben hatte, war für die Katz. Die hatten Straße und Gleise völlig falsch verzeichnet. Und da kreuzte auch kein Radweg.
    Noch 1km weiter, dann die unausweichliche Erkenntnis: wenn ich den Gleisen weiter folge komme ich zwar irgendwann nach Argentinien, aber nie auf eine gescheite Straße.

    Ich musste wieder zurück über die Brücke. Vorbei an den Touristen-fressenden Kötern. Durch den Eisenbahntunnel.

    Noch schnell mit den Resten des geschmacklosen Mais-Marmorkuchens etwas Mut anfuttern und ab zurück.
    Wieder trocken geblieben. Wieder nicht von den Hunden aufgefressen.

    Munter rolle ich weiter über Stock und Stein.
    Irgendwann rollt es sich nicht mehr so schön.
    Na klasse. 'nen Platten. Was sonst.

    Ein Wink des Schicksals, dass mir die gute Frau gleich den halbvollständigen Flickkit mitgegeben hat oder hatte ich damit mein Glück quasi herausgefordert? (siehe Regenschirmregel).
    Immerhin, das Loch war groß genug, dass man es auch ohne Hilfsmittel finden konnte. Und wieder einmal war ich dankbar dafür, aus einer pragmatischen Handwerker- & Bastlerfamilie zu kommen, so dass ich auch ohne entsprechendes Equipment den Reifen wieder auf die Felge spannen konnte.

    Und Tatsache - es hielt!

    Stinkend, Schlamm verdreckt, müde und mit wundem Hintern kam ich wieder nach Tupiza. Aber immerhin, der Tag war nicht langweilig!

    Übrigens erfüllte auch der Sturzhelm an diesem Tag noch seinen Zweck: war es nun der Hunger oder die Müdigkeit, jedenfalls vergaß ich kurz, dass mir de Latinos alle nur bis zur Nasenspitze reichen und knallte lautscheppernd mit der Rübe gegen ein Garagentor. Guter Helm ⛑
    Read more

  • Day125

    Uyuni-Tupiza

    August 21 in Bolivia

    Wie erwartet hemmer im Casa Andina sensationell und kuschlig warm gschlafe - was fürne Wohltat nach zwei chalte Nächt! Womer am 5i scho wieder uf sind, het eus sHotel sogar nu sZmorge parat gmacht :o
    Euse Bus uf Tupiza wär planmässig am 6i gfahre, eigentlich hätt mer am halbi 6i messe det si... doch dReception het eus scho vorgwarnt gha, as die Büs selte pünktlich sind und asmer eus ruhig selled Zit la... doch als gueti Schwizer hemmer denn doch vor de offizielle Abfahrtszit welle det si, das hemmer denn mitere halb Stund warte a de Chälti büesst :( bis zum Schluss hends nu Passagier gsuecht, indem dTicket-Verchäuferin imene Sing-Sang lut dDestinatione usgrüeft het: Atocha - Tupiza - Villazon. Ca. am halbi 7ni isches denn los gange. Für 40 Bolivianos pro Person (umgrechnet chli meh als 5 CHF) het eus en zimli altersschwache und iischalte Bus ufs 4 Stunde entferne Tupiza bracht. Doch die eigentlich Fahrzit isch um en langi Pause in Atocha verlängeret worde... da hemmer eus en Tee to go kauft: hie bechunnt mer das nid öppe in Plastikbecher serviert, sondern in zueknöpfte Plastiksäckli miteme Röhrli drin :) uf jede Fall super zum sich dHänd zwärme :)
    Atocha het eus numal dArmuet vu Bolivie vor Auge gfüehrt - särmste Land vu Südamerika! Es lit vil Abfall ume, wo Hünd und Lumpesammler drin nuschet und es öffentlichs (aber Mist-dreckigs) WC findet mer da erscht nach 15 Minute Irr-Laufe durch die leere Gasse... uffallend vil Fraue abem mittlere Alter sind nu traditionell azoge: offni Slippers, Strümpf mit Wulle-Stülpe, farbigi chnülangi Röck mitere Schübe, obe en Bluse miteme Poncho oder en drapierte Schal, und denn en schwarze Hut mit runder Krempe. Sie trägends mitere grosse Würde und zeiged sich vu eus Touris völlig unbeidruckt.
    Nach Atocha het eused local Bus Abentür erscht agfange: dStrass isch zwar schön breit und meischtens asphaltiert oder zumindescht planiert gsi - aber dStrecki selber het scho gnueg beidruckt! DStrass het sich a jedem Berg derufgschlänglet, einisch simmer sogar länger ufere Art Grat gfahre: links und rechts isches steil derab :o a vilne Orte isch dStrass tief in Berg inegrabe, so asmer uf beidne Siite nur abgschabti Felswänd gseht... churz vor Tupiza überquert mer es fascht ustrochnets Flussbett, derbi gahts mim Bus durch drü Bäch :o da hemmer nid schlecht gstuuned! Keis Wunder isch die Strecki in de Regezit gsperrt...
    Tupiza selber isch es charmants Städtli, usere Mischig vu niedrige Lehmhüser und imposante Kolonial-Baute. Nur das mitem Vercher isch chli verwirrend, niemert kümmert sich umd Ample - mängi Ample zeiged sogar glichzitig rot und grüen a :)
    De Rest vum Tag hemmer mit Erkunde, Plane und Fuulenze verbracht. Zum Sunneundergang simmer nu churz zum Mirador Corazon de Jesus spazifizottlet und hend die umliehende Berge und Canyons im Abigrot bewunderet.
    P.S.: dMartina het leider wohl i dr letschte Nacht im Salar de Uyuni Bed Bugs abbecho :( so gseht sie im Moment chli wie de Karl Dall us: eis gschwullnigs Aug plus en Biss-Chranz uf dr Bagge :( hoffemer sAntihistamin und Fenistil schlend gli a! Da isch dChälti mal en Vorteil gsi, wel mer so dick ipackt gsi sind, het dMartina nur a de einte Gsichtshälfti was abbecho... de Sämy het sogar mit siner Schlapp-Ohr-Chappe gschlafe und isch so verschont worde :)
    Read more

  • Day1

    Busje komt zo

    July 25, 2016 in Bolivia

    Vanmorgen stonden we om 5 uur op want onze bus richting Tupiza vertrok om 6 uur. Tupiza ligt vlak bij de grens met Argentinië en is een rustig en relaxd dorpje als we de Lonely Planet mogen geloven.

    Toen we instapten was het heel erg koud. Het wordt 's nachts in Uyuni zo'n -12 graden, en dat was te voelen. Het ijs stond op de ramen. Gelukkig hadden we dekens, sjaals en mutsen. Toen de zon opkwam maakte de kou plaats voor de warmte. Alle wollen spullen konden weer terug de tas in en het raam kon open. Het was een heel gave route over een zandweg tussen de bergen door. Het was gaaf totdat de bus ineens stopte, de chauffeur z'n blauwe pak aantrok en overal aan ging sleutelen. Na een tijdje bleek dat de bus niet meer te maken was. Er kwamen af en toe auto's langs maar niemand kon mensen meenemen, waardoor we zo'n twee uur aan de kant zaten. De omgeving was super, dus dat maakte veel goed. Een beetje jammer was het wel dat toen er eenmaal een (klein) busje bereid was om mensen mee te nemen, de Bolivianen als aso's gingen rennen en duwen, met name de mannen. Heel raar om te zien.

    Hierdoor bleven twee Fransen en wij over tot het eind. Maar wat een mazzel hadden wij, want wij mochten achter in de laadbak van een truck! En met die omgeving was het echt geen straf.
    Read more

  • Day33

    36h de voyage plus tard...

    July 30, 2016 in Bolivia

    36h de voyage c'est le temps qu'on a mis pour arriver jusque ici, Tupiza, frontière avec l'Argentine, en partant d'Arequipa. Après un premier bus, un deuxième, 2tampons (3h le tampon, il est important de le préciser ) et un troisième bus nous y sommes parvenu!
    Pour profiter de notre demi journée à Tupiza nous avons décider de faire une balade à cheval comme il l'est souvent proposé ici, 2h dans un décor de farwest avec les condors cherchant les thermiques... Bref, époustouflant ce premier jour en Bolivie !
    Demain, départ pour 4jours de trek en 4x4 à travers le désert de sel et autres paysages fantastiques...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tupiza, Tupisa, ტუპისა, 圖皮薩

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now