Bosnia and Herzegovina
Radobolja

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

66 travelers at this place

  • Day4

    Vormittag in der Altstadt

    August 17, 2019 in Bosnia and Herzegovina ⋅ ⛅ 27 °C

    Erster stop nach dem Aufstehen war erstmal eine Tasse Bosnischen Kaffee und Rührei. Danach ging es daran den Markt zu erkunden. Viele schöne Souvenirs und buntes treiben. Die Altsstadt ist wirklich sehr niedlich nur auch extren voll. Bei unserer ersten Überschreitung der Brück konnten wir auch gleich einen Brückenspringer beobachten. 24 m tief ins eiskalte blaue Flusswasser. Die Neretva ist blau, klar und fließt wunderschön durch die Stadt. Um einen schönen Ausblick zu bekommen stiegen wir auf ein Minarett und schauten über Mostar, eine Stadt umgeben von Bergen und Natur. Für das Mittagessen kletterten wir hinunter zum Flussufer und entspannten uns im Schatten.Read more

  • Day28

    Mostar, Bosnia-Herzegovina

    September 27, 2019 in Bosnia and Herzegovina ⋅ ☀️ 24 °C

    Clarinda: Yesterday we rented a car and drove from Split, Croatia, to Mostar, Bosnia-Herzegovina (while this is the official name, most people refer to the country as Bosnia, so I will do the same). I first discovered Mostar, Bosnia when I was researching possible day trips from Split. Not that I want to be a “country’ junkie, but the idea of traveling to Bosnia was appealing. It certainly was never a country I had considered traveling to when we set out on our year long leave and really the only thing I knew about Bosnia was what I had read about the Bosnian war in the media in the early 1990’s. However, after reading one particular blog post about Mostar and the history of the Bosnian war, which is still so visible in this town of 113,000, I knew we had to go. What better way for all of us to learn about history then by visiting a city where significant fighting took place and where the signs of war are still so raw despite 20 years having passed.

    To get to the beautiful town, we took the scenic route. I drove, while David navigated, an approach that has served us well during the various times we have had to drive in unfamiliar territory. Bosnia is beautiful! The rural route took us through small ancient villages with rolling hills, wine vineyards and olive groves. The fall colors are starting to come out, so the hints of yellow mixed with green on the hilltops were stunning and the drive passed quickly. The only hiccup was that I missed a stop sign at the border crossing - oops, but David quickly let me know, (ok, he may have panicked a little bit) so with a little backing up and lots of good old Canadian apologizing, we were ok. Although I did get a stern warning from the male border guard to maybe pay better attention to the signs. Noted. My excitement may have gotten the better of me.

    When we arrived in Mostar, we had intended to park by the Old Bridge, as had been recommended in several blog posts, however, we found a parking garage about 1 km from the Old Bridge. This turned out to be a good decision as it avoided the crowds, and as a plus, the Sniper Tower, one of the buildings I had wanted to visit, was a short walk en route to the Old Bridge. I’m not sure we would have found it otherwise, as it is located outside of the main center square. The Sniper Tower was what I had initially thought was an old apartment building, that saw quite a bit of fighting during the Bosnian War.

    Neve: I really wanted to go into the abandoned building and explore the inside rooms, but my dad wouldn’t let me. There was also lots of cool graffiti that I wanted to look at. Instead, we went to the back of the building where we discovered lots of stairwells that had no walls, which might have been dangerous had we gone into the building. This is also when we saw what looked like bathrooms and that’s why I thought this building was an old abandoned apartment building. However, the Sniper Tower was actually an old Bank and was the tallest building in Croat Territory.

    Next, we walked to the Old Town to find “Hindin Han” a restaurant we wanted to try out for lunch. My sister and my dad shared a meat platter while my mom and I each had some cevaplici, a kebab made of grilled minced meat. The food was good.

    After lunch, we headed to the Old Bridge. We saw a man wearing a speedo standing on the bridge waiting to jump off, but he needed to get enough money first - about 25-30 euros. We waited for a bit, but he didn’t end up jumping off. The Old Bridge had metal bars along it which helped to walk along it as the surface of the bridge was super slippery.

    Clarinda: The Old Bridge was destroyed on November 9, 1993, due to heavy fighting. It was rebuilt with the help of UNESCO and cost 15.4 million dollars to complete in the same old style as the original bridge. The new “Old Bridge” was completed in 2004.

    Neve: After the “Old Bridge” we wandered around a graveyard where a lot of the graves had dates from 1993. I think a lot of the people in this graveyard were fighters from the war. I don’t like graveyards, so didn’t really want to stay here.

    We then explored some of the alleyways that had little shops. The little shops sold little copper coffee pots that are way different from the ones sold in North America.

    Clarinda: It was really emotional to see gravestone upon gravestone marked with either a 1992 or 1993 date of many young men who died while in their early twenties. This, along with the war torn buildings that still have signs of mortar shells and bullet holes, has a bit of a dizzying effect, as such buildings are found amidst new buildings. In fact, there are some buildings where half the house is new, but still attached to a war torn building. I had read that the war torn buildings are still standing as there is confusion about who owns the building. Yet when we asked at the local tourist centre, we were told it was due to funding and politics. I suspect it is a combination of each.

    Neve: Next, we went to Koski Mehmet-Pasha Mosque. I found this mosque really interesting. The doors were really low so my dad hit his head. The floors were covered by many beautiful rugs. The hard part was taking the very narrow steps up to the top of the minaret of the mosque. From the top, you could see the Sniper Tower, the River, the Old Bridge, new buildings as well as some of the old buildings. It was really pretty. Going down was really hard too as other people were coming up the tower and we had to squeeze by each other. We ended our day in Mostar by have some cold drinks at a cafe as it really hot out.

    Clarinda: Visiting Mostar was an amazing experience. It led to some really great conversations with the girls about what caused the Bosnian war, dating back to WWI (and centuries before that). You realize that politics are complicated, but that they play out impacting people’s everyday lives. So many of the people we saw in Mostar would have been adults during the Bosnian war and both David and I wondered what it would feel like to have visible reminders each day of a time in history that killed approximately 100,000 people. As David and I returned the rental car this morning and stopped in at a coffee shop for an almond croissant and a drink, I commented on how privileged we are. While I have loved this first month of traveling, I have gained an even greater appreciation of where we live in Yellowknife. We are indeed beyond fortunate!
    Read more

  • Day17

    Mostar in Bosnia and Herzegovina

    May 28, 2019 in Bosnia and Herzegovina ⋅ 🌧 18 °C

    I had some Croatian currency left as I went through border control so I used most of it to pay for the insurance I had to buy as this country is not included in your green card list. I paid the balance with a 20 euro note but that was too much so he gave me some Croatian currency back. I rode to a cafe near the border and bought a coffee and gave her all my Croatian currency and asked for the change in B&H currency, she obliged giving an excellent exchange rate. The currency here is called the convertible mark. There are about two of them to an English pound. Petrol is cheap at about £1.10 per litre.
    I've booked into this hostel for two nights and it might yet become three as the weather is not due to break until Friday. I was lucky again to ride all the way here with no rain and have time to go for a walk before it started raining. Right now it is lashing down. The bike is in a good place covered up and I'm in a nice warm private room which is just a five minute walk from the famous Mostar bridge.
    The man and wife who own the hostel invited me to dine with them this evening she said everything is home made and traditional. It was really nice. Their other guest was a local who now shares his time between here and Melbourne Australia where he has a business making leather fashion bags.
    Read more

  • Day11

    Ohne Probleme Mostar erreicht

    September 1, 2019 in Bosnia and Herzegovina ⋅ ⛅ 30 °C

    Eine Stunde in Mostar mit Besichtigung der Altstadt, natürlich mit der berühmten Brücke, die im Balkankrieg gesprengt wurde. Man sieht überall an den Fassaden noch Einschußlöcher und kuriose Souveniers. Nachher geht es weiter nach Sarajevo.Read more

  • Day11

    Brücke von Mostar

    September 1, 2019 in Bosnia and Herzegovina ⋅ ⛅ 32 °C

    Wir sind in Mostar und schauen uns die schöne Altstadt an. Die Brücke ist ein absolutes Highlight. Von hier springen hin und wieder todesmutige ins Wasser - wir wollten ihnen nicht die Show stehlen und haben nur zugeschaut... 🙈😂😎Read more

  • Day7

    Mostar - die geteilte Stadt.

    April 26, 2019 in Bosnia and Herzegovina ⋅ 🌧 20 °C

    Mein Tag in Mostar begann spät. Ich fror nachts so sehr, dass ich kaum schlafen konnte und mit Hals-und Kopfschmerzen aufwachte. Ich fühlte mich wirklich krank. Irgendwann raffte ich mich dann doch auf und lief in die Stadt. Und sofort dachte ich mir: Schön, aber... Beeindruckend, aber... Besonders, aber... Ich war zwar vorgewarnt, aber meine Befürchtung hat sich bestätigt. Mostar ist eine schöne Stadt mit Geschichte. Aber es ist auch so unglaublich touristisch. Man kann mit € zahlen, es gibt Aperol Spritz. In Mostar passiert das gleiche wie in Dubrovnik - die Touristen zerstören die Atmosphäre. Und ich meine nicht normale Touristen, sondern die Tages-Trip Touristen, die in Scharen aus Dubrovnik, Split, Sarajevo und Co. kommen und die Stadt den Mittag über fluten. Morgens sowie abends ist die Stadt quasi leer und komplett anders. Ich bin geflohen und zwar in den nördlichen Teil und hab mir die Stadt abseits der ‚alten Stadt‘ abgeschaut. Ich sah viele vom Krieg zerstörte Häuser und komische Dinge. Es gibt hier viele bettelnde Zigeuner (darf man das schreiben?‘), das hat mich genervt. Eine Frau saß mit einer Waage am Bürgersteig und hat Geld dafür genommen wenn man sich in aller Öffentlichkeit wiegen wollte. Wer tut das? Merkwürdig. Eigentlich hätte ich schon gerne gewusst wie viel ich zugenommen habe, aber nein..lieber nicht. Ich habe auch die ‚Müllabfuhr‘ gesehen - eine Frau die mit Hilfe eines Kinderwagens die gefüllten Plastikbeutel aufsammelt. Mit einem Kinderwagen. Ich lief zurück in Richtung Stadt und verweilte an einem Straßenkunst-Stand. Und da traf ich Denny, einen Weltbürgern. Wir kamen sofort ins Gespräch als ihm im mitteilte ich käme aus Berlin. Er lud mich auf eine Cola ein, schenkte mir einen Teil seiner Straßenkunst und erzählte mir seine Geschichte. Es war wirklich toll und seine Geschichten interessant. Er hat gefühlt schon überall auf der Erde gelebt und dementsprechend auch viel erlebt. Er lebt von Straßenkunst und kommt eigentlich aus Mazedonien. Er ist sehr links, aber das nehme ich ihm nicht übel. Leider musste ich dann auch schon weiter - die Free-Walking-Tour stand an. Ich bedankte mich und machte mich auf dem Weg.
    So toll wie die Touren in Sarajevo war sie nicht, aber dennoch erfuhr ich sehr interessante Fakten. Mostar liegt mitten im Herzen von Herzegowina und hat ca. 100.000 Einwohner, wobei die letzte Volkszählung vor 5 Jahren gemacht wurde. Bürger konnten dabei unterstützen und erhielten für jede gezählte Person 1,5€. Daher völlig unklar, ob diese Daten auch stimmen. Ich hätte definitiv mehr als 100.000 gezählt. Bekannt ist die Stadt vor allem für die alte Brücke die während der Zeit des osmanischen Reiches gebaut wurde und beide Teile Mostars verbindet. Während des Krieges wurde diese zerstört und erst 2004 wieder rekonstruiert. Die ethnischen Grenzen gibt es auch hier. Spüren tut man sie nicht, aber wenn man es weiß..westlich von der Boulevard-Straße wohnen die Bosniaks, östlich die Kroaten. Es gibt zwei Schulsysteme, d.h. die beiden ethnischen Gruppen gehen getrennt zur Schule, bekommen unterschiedlichen Sprach-,Geschichts,-und Religionsunterricht. Es gibt zwei Krankenhäuser, zwei Busstationen - es gibt alles doppelt. Ist das nicht fürchterlich? Apartheid der heutigen Zeit. Wie gesagt, man merkt davon nichts. Die Stimmung ist friedlich, aber es stimmt einen sehr nachdenklich. Wenn das nicht Diskrimierung und Rassismus wiederspiegelt, dann weiß ich euch nicht.
    Die ganze Stadt ist geprägt von osmanischer und österreichischer Baukultur. Viele Bauten sind einfach Ruinen, bei denen man den Krieg noch spüren kann. Der Tourguide zeigte uns Bilder wie die Ruinen vorher aussahen - wirklich schockierend. Für Rekonstruktionen fehlt einfach das Geld. In der Stadt gibt es auch viele freilaufende Hunde. Große, fluffige Hunde. Alle sehen wohlgenährt aus und sind ganz ruhig - Angst verbreiten sie nicht. Abends gönnte ich mir ein Süppchen und probierte den Travnik-Käse - sehr salzig. Im Hostel plauderte ich noch mit meinen sehr durchmischten Zimmergenossen: Japan, USA und Australien sind vertreten. Und anschließend ging es ab ins Bettchen.
    Read more

  • Day8

    Make love, not war.

    April 27, 2019 in Bosnia and Herzegovina ⋅ ⛅ 12 °C

    Die Nacht war ziemlich bescheiden. Aufgrund der starken Halsschmerzen konnte ich schwer atmen und demnach fast nicht schlafen. Aufgrund der daraus resultierenden Kopfschmerzen blieb ich ewig im Bett liegen, in der Hoffnung, dass beides verschwinden oder ich zumindest nochmal einschlafen würde. Es trat weder das eine noch das andere ein. Irgendwann raffte ich mich dann doch auf mit dem Ziel eine Apotheke zu finden und etwas zu essen. Trotz maximaler Appetitlosigkeit aß ich ein Süppchen, den Burek musste ich leider fast komplett zurückgehen lassen. Anschließend besuchte ich aufgrund vieler Empfehlungen das Museum des Krieges und der Opfer des Genozids. Es war verstörend, hat mich fassungslos gemacht - so schlimm, dass ich es nicht länger als eine Stunde in diesem Museum ausgehalten habe. Bilder sowie Videos zeigten Leichen, verstümmelte und in die Luft gesprengte Menschen, Skelette, auch das einer schwangeren Frau - das war einfach zu viel. Dennoch hat es gezeigt womit Menschen im Krieg klarkommen mussten. Und wir regen uns darüber auf, dass der Supermarkt nur bis 20 Uhr geöffnet ist. Schätzt man eigentlich, dass man in Frieden lebt? Kann man das überhaupt schätzen, ohne zu wissen wie es ist im Krieg? Ich weiß es nicht. Für mich ist es selbstverständlich, ich kenn es nicht anders. Ich kenne nur die guten Zeiten, keine schlechten. Ich mach mir keine Sorgen über meine Zukunft. Ich bin davon überzeugt, dass ich immer ein Dach überm Kopf haben werde, genug zu essen und einen Job. Und dennoch habe ich den Eindruck, dass die Menschen hier glücklicher sind mit dem was sie haben, als ich es vielleicht bin und das obwohl sie nicht viel haben, täglich kämpfen aber dennoch jede noch so kleine Sache schätzen, weil sie wissen wie das Leben auch noch aussehen kann. Vielleicht ist das auch ein falscher Eindruck, aber ein Fünkchen Wahrheit steckt da sicher drin. Und das heißt definitiv nicht, dass ich einen Krieg miterleben möchte - um Gottes Willen! Aber ich denke, man muss sich viel öfter bewusst machen, wie gut es einem geht und, dass es keinen Grund gibt immer nach mehr zu streben, denn glücklicher macht es definitiv nicht.
    Nach dieser ganzen negativen Stimmung brauchte ich noch ein positive Erlebniss. Ich flanierte durch die Stadt um mich abzulenken, beobachtete Idioten die für 50€ von der Brücke sprangen und aß ein Eis gegen die Halsschmerzen. Ich besuchte die Moschee, die einen tollen Blick über die Stadt bot. Die Moschee an sich war unspektakulär, der Ausblick umso schöner. Obwohl ich nach wie vor appetitlos war, hielt ich es für eine gute Idee noch was zu essen, sodass ich mir einen Hühnchensalat bestellte. Zurück im Hostel unterhielt ich mich fast 2 Stunden mit Achmed aus Bahrain, der unglaublich kultiviert und reflektiert ist. Ich sollte definitiv auch öfters mal zum Buch greifen!
    Read more

  • Day7

    Mostar

    August 22, 2019 in Bosnia and Herzegovina ⋅ ⛅ 34 °C

    Heute leben hier alle Religionen friedlich zusammen. Nicht lange her, da war das grausam anders, vor unserer Haustür sozusagen. Die Stari Most Brücke wird morgen Schauplatz eines Red Bull Jumping Contests sein. Willkommen in der westlichen Kommerz-Welt!Read more

You might also know this place by the following names:

Radobolja

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now