Bosnia and Herzegovina
Sušica

Here you’ll find travel reports about Sušica. Discover travel destinations in Bosnia and Herzegovina of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

7 travelers at this place:

  • Day8

    Budapest to Bosnia

    July 31 in Bosnia and Herzegovina

    Colton here:

    Final Day in Budapest:
    We still had much to see. Sleep was as terrible as previous nights as the heat and humidity did not let up. The cure was a couple of double espressos and then stepping outside, the adrenaline of exploring the city kicked in again and we were ready to go.

    Shoes on the Danube:

    Thanks to the Global ERG’s “Ask me About” at the Summer Social, I had a conversation with Matt Feldman about our trip and upon hearing where we were headed, he told me “Shoes on the Danube” was something we needed to see. It’s a simple memorial on the bank of the Danube river where an estimated 20,000 people (mostly of Jewish heritage) were murdered by the nazis. The memorial is powerful in its simplicity as it features shoes of every type (men’s, women’s, children’s) facing the river in the place where they were shot and fell into the river.

    Communist Terror:

    Next we walked over to the “Terror Museum” which is the actual building where unspeakable acts of horror were committed first under nazi rule and then later under the communist regime. We learned very quickly that the happiness of being liberated from nazi rule quickly faded as life behind the Iron Curtain proved to be its own kind of terrible. For anyone that has gone to any of these types of historical places of great suffering, you know they make you sick just thinking about what took place and trying to wonder how people can do these things to other people. So sad.

    Time to Decompress:

    These were important things to see, but difficult and depressing, and left us in a heavy and somber mood. We needed to decompress and reflect so we headed to the Roman baths/thermal pools to chill out for a bit. To go in the mineral pool we needed to buy swim caps and looked pretty silly wearing them, but had some fun with it. We rounded out the night enjoying some traditional Hungarian folk dancing and music, drinking some wine and walking the streets at night one last time before heading out in the morning.

    Boiled Carp Soup, Pigsteak and the Signs of a Recent War:

    It was time to head out for Bosnia, but before setting out on our 8+ hour drive, we stopped by the main office of the organizers of these crazy adventure trips, The Travel Scientists, to say hi and see the office. Then we met our driver and it was off to Bosnia.

    Once reaching southern Hungary, we heard the local dish to try is a paprika-spiced fish soup, with local fish from the Danube, so of course we would try some! On reading the attempt at an English translation of the menu, we came to learn that it was boiled carp soup. I wasn’t too excited to learn this, because carp was a fish we never considered eating. But I’m all about trying the hinge that are important to the cultures of the places I am visiting. Just in case, we wanted to order some backup food, so I ordered some other fried fish dish, the type of fish was Zander. Steve wanted to order the Gypsy Roast and it was explained to him jubilantly that this was pigsteak!! A funny literal translation of a type of pork chop. The carp soup came and we forced some down, I struggled with thinking that it was big chunks of cut up carp, but I’ve eaten worse things, and I’m sure I will again!

    Back on the road through Croatia for a bit and into Bosnia. The landscape changed quickly in that we started seeing several destroyed and abandoned houses and our suspicions were confirmed that they belonged to people who fled or were killed during the Bosnian War of the 90s. We weren’t quite prepared to learn of how bad things were for the people living there during the war and the Siege of Sarajevo. More to come on that in the next post.
    Read more

  • Day5

    Sarajevo Historic Center

    August 9, 2017 in Bosnia and Herzegovina

    On my last day in Sarajevo, I did another walking tour, this time trough the historic center and covering what happened before the war. From the ottoman founders over the communist Jugoslawien regime and the short Austrian-Hungarian period till the assassination of Franz Ferdinand, in between the orthodox and roman-catholic churches as well as countless mosques, Neno gave us a really good overview.
    You can still see many of the original influences: the whole town is full of baklava and Turkish silverware, not to start about all the covered-up women in the streets. Even the name of Sarajevo comes from the Turkish word for palace. After the war, Turkey and Greece donated money for the reconstruction of the mosques and orthodox churches, respectively.
    Although I'm slowly getting used to it, it keeps striking me not to understand a word of what is spoken. I tried to learn the most basic words in Serbian, but except for Hello and Thanks I wouldn't even know when to apply them... You kind of want to know what you say yes or no to.
    Read more

  • Day42

    Hoch hinauf zu den alten Olympiastätten

    May 27 in Bosnia and Herzegovina

    Nach einem wirklich tollen Abend gestern und weiteren Tipps was Sarajevo noch so alles zu bieten hat, ging es heute, wie sollte es anders sein, erneut mit 🚍 und Bahn 🚋 in die City.

    Seit Anfang April diesen Jahres besitzt Sarajevo wieder eine Seilbahn 🚡 auf auf den Hausberg ⛰ Trebevic. Die Seilbahn wurde für die olympischen Spiele 1984 erbaut, da diverse Sportveranstaltungen oben auf dem Trebevic stattfanden. Während des Krieges wurde sie vollständig zerstört, so dass sie erst diesen April feierlich 🎉 wiedereröffnet wurde.

    Wir kauften uns nur ein Oneway-Ticket, da für den Weg zurück in die Stadt etwas Besonderes auf dem Programm stand. Hier oben auf dem Trebevic fanden unter anderem die Bob und Rodelveranstaltungen 🛷 der Winterspiele von Sarajevo statt. Die alte Bob-Bahn ist heute eine Art Lost Place und Grafittikünstler 🎨 verewigen sich dort. Es ist wirklich krass zu sehen, wie sich die Natur ihren Raum zurück holt und auf der anderen Seite wie Sportstätten, die für viel Geld errichtet wurden, verwahrlosen und nicht mehr zu gebrauchen sind. But that‘s our life today 🤷‍♀️🤷🏻‍♂️ ...

    Wir steigen am Startpunkt in die Bob-Bahn ein und laufen jede einzelne Kurve bis zur Ziellinie und dem Auslaufhang ab. Wahnsinn wie hoch und steil teilweise die Wände sind ... irgendwie sieht das im TV 📺 nicht so steil aus 🤣. Hin und wieder findet man noch Schießscharten in der Steilwand, da sich hier oben die Sniper verschanzt hatten. Irgendwie gruselig ☠️ aber auch spannend zu gleich.

    Nicht ganz unten angekommen, werden wir mal wieder von einem Unwetter 🤨 heimgesucht. Innerhalb von Sekunden gewittert und hagelt es ⛈🌫 und reißende Bäche mit Wassermassen rauschen an uns vorbei. So stehen wir hier, mit dem Rücken an die Hauswand gedrückt, um nicht völlig durchnässt zu sein und warten 🤔 ....

    Fast eine ganze Stunde wütet dieses Unwetter im Kessel von Sarajevo bis sich die ersten hellen Flecken am Himmel zeigen. Nach einem kurzen Anruf 📞 im Camp, ob es dort auch gehagelt hat und der beruhigenden Nachricht: „Regen, nein hier regnet es nicht“ ... gehen wir noch Kaffee ☕️ trinken und probieren den Tipp unseres Hosts aus, das beste Börek in Sarajevo zu essen. Ohja, es war super lecker 😋 und für jede Geschmacksrichtung (Käse, Spinat, Fleisch, Kartoffeln) etwas da!

    Mit jedem Tag mehr in Sarajevo sind wir begeisterter und sind froh die Entscheidung für Bosnien Herzegowina 👍 getroffen zu haben 😍!
    Read more

  • Day41

    War Scars and New Times

    May 26 in Bosnia and Herzegovina

    Nach einem gechillten Frühstück 🍳🥐 und einem Plausch mit den Camphosts mussten wir uns wirklich beeilen um unseren Bus 🚍 und im Anschluss die Bimmelbahn 🚋 in die Stadt zu bekommen.

    Wir hatten eine Verabredung mit Merima, unserem Guide einer der vielen Free-Walking-Tours in Sarajevo. Die nächsten zwei Stunden spazierten wir gemeinsam mit vier weiteren Leuten durch Sarajevo und Merima erzählte über „War Scars and New Times“ ... wir können diese Tour absolut empfehlen. Die Kombination aus Witz, Charme und Ernsthaftigkeit, wie Merima probiert die Geschichte ihrer Stadt näher zu bringen, war gigantisch. Zu Beginn des Krieges 1992 war sie sieben Jahre alt und viele Anekdoten, die sie erzählt, stammen aus ihrer Kindheit.

    Einer der ersten Stopps war die Markthalle von Sarajevo und Merima erzählte uns von dem Attentat an dem 67 Menschen an einem Tag starben und das am nächsten Tag der Alltag des Marktes wieder aufgenommen wurde. Mit diesem Beispiel wollte sie veranschaulichen, dass die Menschen in Sarajevo trotz des Krieges probierten ein „normales“ Leben zu führen. Was auch ganz witzig war, Merima erzählte von ihrem Schulalltag in einer Eckkneipe. Sie hat wirklich eine tolle Gabe das Schlimme mit Witz zu kombinieren!

    Der letzte Stopp ist das „Denkmal“ einer Art Konservendose, mit dem die Einwohner von Sarajevo der UN und deren Lebensmittel-Hilfe während der Kriegszeit danken, auch hier erinnert sich Merima an so manch Leckerei, Käse 🧀 aus Deutschland oder an irgendwelches Cornedbeef, was noch nicht mal Hund 🐶 und Katze 🐱 essen wollten 🤣. Das Ganze ist direkt neben dem Cafe/Bar von Tito zu finden.

    Auf unserer Tour lernten wir zwei Jungs aus den USA und ein Mädel aus der Schweiz kennen und wir entschieden uns spontan den restlichen Nachmittag/Abend zu verbringen.

    Wir kauften Bier 🍻 und Chips 🍿und gingen hoch zur sogenannten „weißen“ Festung, um einen tollen Blick auf die Stadt bei Dämmerung/Nacht zu haben. Da aktuell für die Muslime Fastenzeit ist, bot sich ein weiteres Highlight. Zum Sonnenuntergang gab es einen Kanonenschlag 💣 als Zeichen, dass das Fasten für den heutigen Tag beendet ist. Zusätzlich wurden alle Minarette angeleuchtet und die Muezzine begannen zu beten/singen. Eine sagenhafte Atmosphäre 💫 ...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Sušica, Susica

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now