Brazil
Igarapé da Castanha - Matinha

Here you’ll find travel reports about Igarapé da Castanha - Matinha. Discover travel destinations in Brazil of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

24 travelers at this place:

  • Day20

    Manaus, entre caoutchouc et plages...

    September 30 in Brazil ⋅ ⛅ 32 °C

    Nous voilà à Manaus, la capitale brésilienne de l'Amazonie. Cette ville hétéroclite a connu un essor rapide durant la seconde moitié du XIXe siècle avec le boom du caoutchouc (1879-1912) : de nombreuses entreprises européennes et américaines se sont alors tournées vers l'Amazonie afin de se procurer cette denrée indispensable à la fabrication des pneus. Henry Ford a même construit une ville entière à proximité, mais l'initiative a mal tourné car il a voulu imposer des standards de vie à l'américaine et n'a tenu aucun compte des spécificités locales. De plus, les arbres à caoutchouc étaient plantés trop près les uns des autres, ce qui a favorisé une maladie qui les a décimés.

    Manaus garde de cette période qui a vu des planteurs devenir très vite immensément riches de nombreux bâtiments emblématiques : le Theatro Amazonas (photos 2 et 3) a ainsi été inauguré en 1896, il montre toute la splendeur de cette époque : marbre, miroirs de Venise, lustre en verre de Murano, peintures venues de France... Tout a été importé d'Europe, à l'exception du bois. Aujourd'hui, il accueille de nombreux spectacles gratuits (nous sommes allés voir de la danse) et un festival d'opéra renommé (l'acoustique est sensée être une des meilleures au monde).

    D'autres bâtiments comme le palais du gouvernement (photo 5), le marché couvert (photos 6 et 7) mais aussi l'électricité, le tramway et un réseau d'eaux usées ont fait à cette époque de Manaus la ville la plus développée du Brésil et une des plus prospères au monde. Mais le déclin brutal de la filière amazonienne du caoutchouc a entraîné chômage, exode rural et désespoir de la population locale, après une exploitation brutale des indigènes pendant le boom.

    Aujourd'hui, le centre historique mélange anciennes bâtisses et immeubles en très mauvais état. Les riches se sont réfugiés en banlieue dans des quartiers entourés de hauts murs avec gardes et barbelés.

    Pour notre part, nous avons réservé sur internet un hôtel en plein centre historique, dont le nom a fait sourire un Brésilien que nous avons croisé : il nous a expliqué qu'il était plutôt voué à accueillir des amants d'un soir... Le quartier est en effet fort animé le soir !

    Pour échapper un peu à la ville nous avons pris un bus puis un bateau pour aller à la praya da luna (plage de la Lune), au bord du Rio Negro, un affluent de l'Amazone dont les eaux sont noires en raison d'une bactérie qui empêche la reproduction des moustiques, ce qui est bien pratique... (photos 8, 9 et 10).
    Read more

  • Day57

    Manaus, Brazil, The Amazon

    March 1, 2018 in Brazil ⋅ ⛅ 31 °C

    Manaus, Brazil is a city that is 800 miles up the Amazon. The city has a population of2,000,000 people and is at the junction of the Amazon River and the Rio Negro.
    The first day here brought us deep into the jungle again for a trek. Whereas our previous jungle hike focused on some of the natural things you can find in the jungle, this trek showed more of how indigenous, tribal people live in the jungle. Procuring water and food, as well as building shelter were the primary things we saw here. Our guides along the way have been born and raised in the Amazonian jungle so we have gotten some real insights into the lives here.
    We are at the beginning of the rainy season, so the river waters are beginning to rise. In another couple of months, the waters will have risen about 50’!
    This is why homes are on stilts and there are “floating” villages. The areas that are tributaries now will be completely dry by June.
    It was spectacularly hot and humid on our trek (especially when you are completely covered against mosquitos). Our clothing was completely wet and we were feeling quite drained until the caipirinha’s were passed around with a pineapple that was one of the best things I have ever tasted.
    Read more

  • Day58

    Manaus, Brazil, The Amazon

    March 2, 2018 in Brazil ⋅ ⛅ 33 °C

    After an overnight in Manaus, we set off on a cute, old double-decker boat named the “Amazon Explorer” to see the meeting of the waters. It is where the Amazon River (coffee with cream color) runs next to the Rio Negro (black water that is quite acidic) without mixing. It is quite a remarkable sight. I had no idea that the contrast would be so startlingly dramatic! The “non-mixing” has to do with differences in the temperature, speed and water density.
    Our next stop was a small settlement where we transferred into small motorized canoes that held about 10 people each. This mode of transportation gave us a chance to be quite intimate with the tributaries in this part of the jungle. As the waterways became narrower and darker and the birds began squawking at our intrusion, we truly felt a part of a totally different world that was very peaceful and rich.
    All too soon we were back in our reality, but the memory of gliding through the small tributaries of the Amazon will stay with me forever.
    Read more

  • Day656

    Manaus

    October 10 in Brazil ⋅ ⛅ 25 °C

    Wir kamen kurz vor Einbruch den Dunkelheit in Manaus an. Da diese Stadt im Gegensatz meiner Erwartungen viel größer als Iquitos war, hat es mich riesig gefreut als eine bekannte vom Boot es organisieren konnte das wir -ein kleine gruppe von 5 Pers.- die Nacht noch auf dem Boot verbringen durften.
    Ich fand im Hostel schnell Anschluss und musste feststellen, das portugiesisch doch doch sehr markant von spanisch unterscheidet. Meiner Meinung nach hört es sich an wie eine Mischung aus spanisch und französisch. Es ist mehr so ein Singsang und hört sich toll an, aber ich versteh wiedermal fast nichts. 😅😅
    Die Stadt an sich ist nicht so besonders, ausser das es hier wirklich viel exotische Früchte gibt. Komm gar nicht raus aus dem probieren und alles schmeckt genial. Man merkt sofort das hier alles an der Pflanze fertig reift. Es hält auch nur max. 2 Tage und San wird es matschig, wobei die enormen Temperaturen dort ihren Teil hinzufügen.
    Die pinke Delphine fühlen sich richtig toll an. Als der erste an meinem Bein entlang schwamm, dachte ich erst es ist der Fuß meiner Nachbarin. Aber die sind doch etwas flutschiger. Genial!!
    Den große Fisch ist ein P das ist der wo bis zu m lang werden kann. Beeindruckend mit Wasser für einen Körper Einsatz er sich die Fische von der schnüre holt. Bei dem Indigenem Stamm namens "Eno Tucan" dürfte ich sogar Ameisen und diese Larven (diesmal getrocknet) probieren. Wir dürften auch mit ihnen tanzen, da hatte ich natürlich keine Zeit zum filmen. 😆😆 sehr touristisch, aber doch echt gelungen.
    Read more

  • Day64

    Manaus, Brasilien

    March 17, 2017 in Brazil ⋅ ⛅ 28 °C

    Manaus ist die Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas und liegt an der Mündung des Rio Negro und des Rio Solimões in den Amazonas. In der Zeit von 1870-1910, des Kautschuk Booms, war Manaus als einziger Lieferant von Kautschuk weltweit Magnet für viele wohlhabende Amerikaner, Brasilianer und Europäer. In dieser Zeit entstand auch das "Amazon Opera House" nach 12 Jahren Bauzeit 1896 endlich eröffnet. Nach 1910, nach dem Verlust des Weltmonopols für Kautschuk, setzte der Niedergang der Stadt ein. Erst als 1957 Manaus zur Freihandelszone erklärt wurde, siedelten sich hier alle bekannten Elektronik-Firmen an und schafften so viele Arbeitsplätze. Heute leben hier 2 Millionen Menschen, aber das Stadtbild zeigt die Armut, verfallene Häuser, Graffits an vielen Hauswänden, Dreck aber auch die Bemühungen, Sumpfgebiete und damit Brutstätten von Mosquitos trocken zu legen und Parks zu schaffen.Read more

  • Day64

    Dschungel-Wanderung im Amazonasgebiet

    March 17, 2017 in Brazil ⋅ ⛅ 30 °C

    Bei tropischer Hitze begebe ich (Thomas) mich mit einigen anderen Waghalsigen auf eine anstrengende Wanderung in den Dschungel begleitet von 3 Führern. Sie erklären uns, welche Möglichkeiten es gibt, hier zu überleben (wie man Feuer macht, wie man sich in der Nacht vor Regen schützt, welche Blätter heilende Wirkungen haben und welche Pflanzen absolut tödlich sind. Sie zeigen uns, wie man Fallen aufstellt, um Nahrung zu erlangen und welche Äste man mit einer Machete durchschlagen muss, um frisches Trinkwasser zu bekommen. Auch sehr aggressive Ameisen (etwa 3 cm groß), die ihr Nest beschützen, bekommen wir zu sehen. Nach fast 3 Stunden erreichen wir wieder unser Boot, das uns zurück zum Schiff bringt.Read more

  • Day11

    Manaus - Extravaganz im Regenwald

    September 12, 2016 in Brazil ⋅ ⛅ 29 °C

    Punkt 8.00 Uhr startet unsere Stadtrundfahrt mit dem Bus direkt vor dem Hotel. Bis zur Einschiffung um 14.00 Uhr sind noch ein paar Stunden Zeit und die nutzen wir für ein bisschen Kultur und Geschichte.
    Manaus war Anfang des 19. Jahrhunderts die reichste Stadt der Welt und Geld spielte keine Rolle. Alles wurde aus aller Welt herbeigeschafft und verarbeitet. Dazu müsst ihr wissen, dass Manaus bis heute nur über den Luft- oder Wasserweg versorgt werden kann. Sie ist die einzige Millionenstadt der Welt ohne Landzugang. Die Straßen reichen bis ca. 200 km vor die Stadt, dann ist nur noch Urwald. Dennoch fanden zur Blütezeit die teuersten Materialien und Baustoffe in der Dschungelmetropole Verwendung, selbst Häuser wurden aus Europa bestellt. Sie wurden per Katalog angeboten, in England gebaut, wieder abgebaut und nach Manaus verschifft, um hier wieder aufgebaut zu werden - die ersten Fertighäuser überhaupt.

    Der Reichtum stammt aus dem Kautschukboom. Ka u Tschuk = der Baum, der weint - war die Grundlage für die Gummiprodukte. Die Indianer kannten die Herstellung bereits und stellten schon Gummitaschen und Beutel für die Jagd her. Goodyear hat sich dieses Verfahren abgeschaut und die Vulkanisation industrialisiert. Der Arzt Dunlop war der Erste, der dann ein Rad mit Gummi bespannte (das Fahrrad seines Sohnes) und Michelin pumpte Luft hinein. Das war die Geburt des modernen Reifens. Da es den Kautschuk nur hier gab, kam man mit steigendem Bedarf sehr schnell zu Reichtum. Die Kautschukbarone schwelgten im Luxus und lebten die Dekadenz. Davon zeugen noch heute gut erhaltene oder restaurierte Gebäude der Belle Epoque, wie zum Beispiel das Teatro Amazonas (1896), oder auch Opernhaus Manaus genannt. Ein sehr schönes Haus mitten im Dschungel, das Theater, Oper, Konzerte, Lesungen und auch Kino veranstaltet. Hier könnt ihr eine Probe des Orchesters hören: https://1drv.ms/u/s!AiUv8teodO-rn2fRqpiRLK21Pckn.
    Mit dem Diebstahl des Kautschuk-Samens durch die Engländer und dem erfolgreichen Plantagenanbau in deren Kolonie Malaysia, begann der Niedergang Manaus. Heute wird 90 % des Kautschukbedarfs synthetisch erzeugt. (Übrigens eine Erfindung der Deutschen). Manaus verfiel und kam erst wieder unter der Militärdiktatur zu einigem Wohlstand, da man die Stadt zur Freihandelszone erklärte, um Industrie aus aller Welt anzulocken und einer Revolution unter den Ärmsten vorzubeugen. Noch heute kämpft die Stadt und der Bundesstaat gegen den damaligen Niedergang an, inzwischen mit gutem Erfolg.
    Read more

  • Day8

    Manaus

    May 8, 2015 in Brazil ⋅ ⛅ 28 °C

    Von Rio de Janeiro flogen wir in den Norden Brasiliens, in die Hauptstadt des Amazonas-Staates 'Manaus'.
    Eine leider vermüllte und dreckige Stadt, auf einem umso schöneren Fleckchen Erde.
    Amazonas, Regenwald und Riesenseerosen, alles das hat diese wunderschöne Region zu bieten.

  • Day59

    Manaus

    August 29, 2016 in Brazil ⋅ ☀️ 31 °C

    Die ersten, die wir nach 3 Stündiger Busfahrt in unserem Hotel St. Pauls in Manaus antreffen, sind die Italienerinnen aus der Lodge. Sie haben das Wasserflugzeug statt des Busses genommen - auch nicht schlecht ;-).
    In Manaus gibt es ausser der Oper nicht viel sehenswertes. Deshalb halten sich wohl auch alle Touristen rund um den Opernplatz auf.
    (Übrigens: Interessant, das die Kautschuk Stadt Manaus schon damals die Pflastersteine auf dem Opernvorplatz mit Kautschuk versetzt hat, damit die Kutschen nicht so laut sind ;-)).
    Prompt treffen wir also rund um den Platz wieder Menschen aus der Lodge: die Italienerinnen, unsere beiden Kölner Tischnachbarn und schliesslich Cornelius mit Freundin in der Pizzaria nebenan.
    Tja so aussergewöhnlich ist unsere Reiseroute wohl nicht...;-)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Igarapé da Castanha - Matinha, Igarape da Castanha - Matinha

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now