Brazil
Igarapé da Castanha - Matinha

Here you’ll find travel reports about Igarapé da Castanha - Matinha. Discover travel destinations in Brazil of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

12 travelers at this place:

  • Day57

    Manaus, Brazil is a city that is 800 miles up the Amazon. The city has a population of2,000,000 people and is at the junction of the Amazon River and the Rio Negro.
    The first day here brought us deep into the jungle again for a trek. Whereas our previous jungle hike focused on some of the natural things you can find in the jungle, this trek showed more of how indigenous, tribal people live in the jungle. Procuring water and food, as well as building shelter were the primary things we saw here. Our guides along the way have been born and raised in the Amazonian jungle so we have gotten some real insights into the lives here.
    We are at the beginning of the rainy season, so the river waters are beginning to rise. In another couple of months, the waters will have risen about 50’!
    This is why homes are on stilts and there are “floating” villages. The areas that are tributaries now will be completely dry by June.
    It was spectacularly hot and humid on our trek (especially when you are completely covered against mosquitos). Our clothing was completely wet and we were feeling quite drained until the caipirinha’s were passed around with a pineapple that was one of the best things I have ever tasted.
    Read more

  • Day58

    After an overnight in Manaus, we set off on a cute, old double-decker boat named the “Amazon Explorer” to see the meeting of the waters. It is where the Amazon River (coffee with cream color) runs next to the Rio Negro (black water that is quite acidic) without mixing. It is quite a remarkable sight. I had no idea that the contrast would be so startlingly dramatic! The “non-mixing” has to do with differences in the temperature, speed and water density.
    Our next stop was a small settlement where we transferred into small motorized canoes that held about 10 people each. This mode of transportation gave us a chance to be quite intimate with the tributaries in this part of the jungle. As the waterways became narrower and darker and the birds began squawking at our intrusion, we truly felt a part of a totally different world that was very peaceful and rich.
    All too soon we were back in our reality, but the memory of gliding through the small tributaries of the Amazon will stay with me forever.
    Read more

  • Day42

    22.06.2018

    June 22 in Brazil

    Heute ist unser letzter Tag in Manaus. In der Nacht fliegen wir nach Porto Velho und von dort soll es dann weiter nach Bolivien gehen.
    Wir haben den Tag am Pool verbracht und lecker Açai getrunken und Açai Eis gegessen.

  • Day39

    19.06.2018

    June 19 in Brazil

    Heute haben wir eine Tagestour gemacht. Es ging mit einem Schnellboot und viel zu vielen Menschen los.
    Haben uns Seerosen angeschaut und ein leckeres Mittagessen zu uns genommen. Danach konnten wir mit den Pink Dolphins Schwimmen, wobei es nicht wirklich ein schwimmen war. Haben uns das ganze schöner vorgestellt. Auf dem Rückweg waren wir noch in einem Cultur Center, was aber eher ein Souvenirshop war.
    Zurück in Manaus haben wir für die nächsten Tage eingekauft, denn ab morgen heißt es Urlaub für 3 Tage.
    Read more

  • Day40

    20.06.2018

    June 20 in Brazil

    Heute beginnt unser 3 tägige Urlaub und wir machen uns von Manaus City auf den weg zu unserer neuen Unterkunft, die etwas außerhalb liegt.
    Wir wurden nett begrüßt. Das Zimmer ist super und wir haben sogar einen Pool, den wir am Nachmittag getestet haben. Der Pool hat sogar ne Rutsche, wir hatten aufjedenfall unseren Spaß.
    Leider regnet es immer wieder in strömen.
    Am Nachmittag waren wir noch ne Runde mit den 5 Hunden spazieren, leider haben wir kein Faultier gesehen, aber dafür viele Tukane.Read more

  • Day64

    Manaus, Brasilien

    March 17, 2017 in Brazil

    Manaus ist die Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas und liegt an der Mündung des Rio Negro und des Rio Solimões in den Amazonas. In der Zeit von 1870-1910, des Kautschuk Booms, war Manaus als einziger Lieferant von Kautschuk weltweit Magnet für viele wohlhabende Amerikaner, Brasilianer und Europäer. In dieser Zeit entstand auch das "Amazon Opera House" nach 12 Jahren Bauzeit 1896 endlich eröffnet. Nach 1910, nach dem Verlust des Weltmonopols für Kautschuk, setzte der Niedergang der Stadt ein. Erst als 1957 Manaus zur Freihandelszone erklärt wurde, siedelten sich hier alle bekannten Elektronik-Firmen an und schafften so viele Arbeitsplätze. Heute leben hier 2 Millionen Menschen, aber das Stadtbild zeigt die Armut, verfallene Häuser, Graffits an vielen Hauswänden, Dreck aber auch die Bemühungen, Sumpfgebiete und damit Brutstätten von Mosquitos trocken zu legen und Parks zu schaffen.Read more

  • Day64

    Bei tropischer Hitze begebe ich (Thomas) mich mit einigen anderen Waghalsigen auf eine anstrengende Wanderung in den Dschungel begleitet von 3 Führern. Sie erklären uns, welche Möglichkeiten es gibt, hier zu überleben (wie man Feuer macht, wie man sich in der Nacht vor Regen schützt, welche Blätter heilende Wirkungen haben und welche Pflanzen absolut tödlich sind. Sie zeigen uns, wie man Fallen aufstellt, um Nahrung zu erlangen und welche Äste man mit einer Machete durchschlagen muss, um frisches Trinkwasser zu bekommen. Auch sehr aggressive Ameisen (etwa 3 cm groß), die ihr Nest beschützen, bekommen wir zu sehen. Nach fast 3 Stunden erreichen wir wieder unser Boot, das uns zurück zum Schiff bringt.Read more

  • Day11

    Manaus - Extravaganz im Regenwald

    September 12, 2016 in Brazil

    Punkt 8.00 Uhr startet unsere Stadtrundfahrt mit dem Bus direkt vor dem Hotel. Bis zur Einschiffung um 14.00 Uhr sind noch ein paar Stunden Zeit und die nutzen wir für ein bisschen Kultur und Geschichte.
    Manaus war Anfang des 19. Jahrhunderts die reichste Stadt der Welt und Geld spielte keine Rolle. Alles wurde aus aller Welt herbeigeschafft und verarbeitet. Dazu müsst ihr wissen, dass Manaus bis heute nur über den Luft- oder Wasserweg versorgt werden kann. Sie ist die einzige Millionenstadt der Welt ohne Landzugang. Die Straßen reichen bis ca. 200 km vor die Stadt, dann ist nur noch Urwald. Dennoch fanden zur Blütezeit die teuersten Materialien und Baustoffe in der Dschungelmetropole Verwendung, selbst Häuser wurden aus Europa bestellt. Sie wurden per Katalog angeboten, in England gebaut, wieder abgebaut und nach Manaus verschifft, um hier wieder aufgebaut zu werden - die ersten Fertighäuser überhaupt.

    Der Reichtum stammt aus dem Kautschukboom. Ka u Tschuk = der Baum, der weint - war die Grundlage für die Gummiprodukte. Die Indianer kannten die Herstellung bereits und stellten schon Gummitaschen und Beutel für die Jagd her. Goodyear hat sich dieses Verfahren abgeschaut und die Vulkanisation industrialisiert. Der Arzt Dunlop war der Erste, der dann ein Rad mit Gummi bespannte (das Fahrrad seines Sohnes) und Michelin pumpte Luft hinein. Das war die Geburt des modernen Reifens. Da es den Kautschuk nur hier gab, kam man mit steigendem Bedarf sehr schnell zu Reichtum. Die Kautschukbarone schwelgten im Luxus und lebten die Dekadenz. Davon zeugen noch heute gut erhaltene oder restaurierte Gebäude der Belle Epoque, wie zum Beispiel das Teatro Amazonas (1896), oder auch Opernhaus Manaus genannt. Ein sehr schönes Haus mitten im Dschungel, das Theater, Oper, Konzerte, Lesungen und auch Kino veranstaltet. Hier könnt ihr eine Probe des Orchesters hören: https://1drv.ms/u/s!AiUv8teodO-rn2fRqpiRLK21Pckn.
    Mit dem Diebstahl des Kautschuk-Samens durch die Engländer und dem erfolgreichen Plantagenanbau in deren Kolonie Malaysia, begann der Niedergang Manaus. Heute wird 90 % des Kautschukbedarfs synthetisch erzeugt. (Übrigens eine Erfindung der Deutschen). Manaus verfiel und kam erst wieder unter der Militärdiktatur zu einigem Wohlstand, da man die Stadt zur Freihandelszone erklärte, um Industrie aus aller Welt anzulocken und einer Revolution unter den Ärmsten vorzubeugen. Noch heute kämpft die Stadt und der Bundesstaat gegen den damaligen Niedergang an, inzwischen mit gutem Erfolg.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Igarapé da Castanha - Matinha, Igarape da Castanha - Matinha

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now