Brazil
Morro da Lagoa

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day106

    Oí Brasil! 🇧🇷

    May 4 in Brazil ⋅ 🌧 22 °C

    Anfangs gar nicht auf unserer Wunschliste stehend, hat sich das Land während unserer Zeit in Argentinien dann doch immer mehr als möglicher nächster Stopp rauskristallisiert. Besonderen Dienst im Namen der Brasilianischen Republik und an erfolgreicher Heimatwerbung haben hier Natalia und Diego erwiesen - die uns so von ihrem Heimatort vorschwärmten:
    "O meu Brasil e meu Ciudade e o muito muito lindu do tudo planeta Terra e Universo. Meu Deus criado nao Brasil da primhero ao sextu día della criança - o resto do planeta a un solo día!"

    Wir haben ned viel verstanden und uns gedacht:
    "Leiwond oida! Copa Cabana is zwoa ka Copa Kagrana - owa Caipi is quasi Spritzwei' und s'Göd kumt wieder ausm Bankomaten - föht oiso ned weit af Wean (und seinem Georg*)!"
    *https://youtu.be/XGSG1aJvYaM

    Auf dem Weg dorthin liegt Iguazú und die brasilianische Küste - also logische Zwischenstopps!
    Paraguay haben wir diesmal (nicht nur sprichwörtlich) 'links liegen gelassen' - beim Grenzübertritt nach Brasilien hat sich erstmal nicht viel geändert außer merklich stärkerer Militärpräsenz auf den Straßen und einer Buskontrolle durch die Militärpolizei. 2 Tage Starkregen verbrachten wir im Bus - dieser hat aufgrund von Überschwemmungen statt 18 Stunden, 26 gebraucht. Uns war's blunzn, wir durften die ersten beiden Regentage unserer Reise im Bus aussitzen/schlafen/lesen.

    Angekommen sind wir schließlich in Florianópolis - einer wunderschönen Insel im Süden. Im Sommer tummelts sich hier wahrscheinlich gewaltig, jetzt in der Nebensaison können wir uns günstig das erste Mal Auto und Apartment gönnen und finden auch sonst alles eher ruhig und entspannt vor.
    Versprechen tut die Insel wunderschöne überfüllende tropische Vegetation, ebensolche Früchte, Sandstrände mit perfekten Wellen zum Surfen gesäumt von riesigen geschliffenen Granitfelsen und ebensolchen in Form von Rieseneiern, Fisch und Meeresfrüchte, Caipirinha et cetera et cetera.

    Versprochen - gehalten! Paradiesisch! 💚

    Man traut es sich kaum schreiben, aber beim Surfen durften wir sogar Delphine beobachten - einer hat ganz brav kitschig den klassischen Sprung und Köpfler zum Besten gegeben!! 🐬
    Bin keinem böse wenn er mir einen 'Relotius' unterstellt - aber es war wirklich so!
    Jenen die nicht wissen wer Claas Relotius ist, bin ich auch nicht böse: https://letmegooglethat.com/?q=Relotius

    Als überaus professionelle Beachvolleyballer im Nebenerwerb und X-fache 'Wiener-irgendwas-Meister' sowie Österreichs Nummer 1 und 2 einer zu vernachlässigenden Rangliste wollten wir natürlich auch im vermeintlichen Mutterland des Sports a bissl Ball über die Schnur spielen. Leider war das gar nicht so leicht:
    Strand hams wie äääh... Sand am Meer, Platz dementsprechend viel, Plätze mit Netzen und Linien auch ausreichend! A Netz in annehmbarer Höhe is uns noch ned aufgefallen, aber dafür gibt's gar ned so wenig Leute die da mitm Ball spielen. Leider aber halt fast ausschließlich mitm Fuß! 😁
    Is zumindest nach der Erfahrung der ersten Woche eher ein Lotto Sechser auf eine gute Beachpartie zu stoßen wo 2 gegen 2 gespielt wird.
    Wir haben einen Lotto Vierer gezogen: zwei konnten spielen, der Rest der Partie war eher von der Fußballfraktion - gespielt wurde aber leider 4 gegen 4, 3 gegen 4 und 5 gegen 4. Also vielleicht doch eher ein Lotto Dreier - aber immerhin!!

    Ansonsten verbrachten wir unsere Tage mit Surfen, Wandern, Baden, Lesen und Ceviche essen. Auch 'Schauen' zählte zu unserer Lieblingsbeschäftigung. O-Ton Veri: "Ma kann so viel schauen - das wird gar ned fad!"
    Ob sie die knackig knappen Oaschhosen der Brasilianerinnen gemeint hat, hab I ned eruieren können: I war beschäftigt mitm schauen..
    Read more

    SusiH

    😂😂😂

    Philipp Schmid

    Que rico 🤤

     
  • Day4

    Capoeira em frente da Catedral

    August 24, 2019 in Brazil ⋅ ⛅ 19 °C

    Por toda a parte, havia grupos de músicos e pessoas que ficavam ouvindo e dançando.

    Pela Praça XV de Novembro, onde há uma grande figueira velha, chegamos à Catedral. Já de longe, ouvimos o som envolvente e contagiante da Capoeira. Em frente da Catedral, havia um grupo dançando Capoeira. Eles pertenciam a uma associação de capoeiristas. Ficamos lá por meia hora admirando a apresentação espetacular.Read more

  • Day11

    Pescadores

    August 31, 2019 in Brazil ⋅ ⛅ 24 °C

    Para a minha surpresa, a Celisa gritou pelo nome de um homem no meio das árvores – Brian - que mora numa casa na encosta de uma montanha. A Celisa o conhece há muitos anos. Nós entramos, e encontramos o Brian e sua namorada. É uma casa com dois andares, mobiliada simples e bonita, com uma vista bonita do mar. Depois de batermos papo numa mistura entre português e inglês, um café, salada de fruta, feita pela namorada dele, nós nos despedimos. Read more

  • Day142

    Florianopolis

    February 11, 2020 in Brazil ⋅ 🌙 22 °C

    Als Surfmetropole und liebster Urlaubsort der Argentinier ist Florianopolis oder wie es hier genannt wird Floripa mein letzter Stopp auf meiner Reise, durch Mittel- und Südamerika. Einerseits geht diese Reise viel zu früh zuende, anderseits wird es auch langsam wieder Zeit in die Realität zurück zu kehren.
    Von Foz do Iguaçu bin ich mit dem ersten Nachtbus meines Lebens nach Florianópolis gefahren. Ganze 15h hat die Fahrt gedauert, von denen ich aber fast 9h geschlafen habe. Ich hatte Leito gebucht, bei dem ich einen sehr großen Sitz bekommen habe der sich du einen beinahe flachen Bett zurückfahren ließ. Ich muss echt sagen: Die bequemste Busfahrt meines Lebens!
    Einmal in Floripa angekommen ging es ins The Search House Hostel. Ein frisch renoviertes Hostel, dass an alles gedacht hat was sich der Traveller nur wünschen kann. Außerdem ein Beachfronthostel mit direktem Strandzugang. Die Leute dort waren alle super nett und zugänglich. Ich habe vor allem viel mit Mathew aus San Diego, Californien unternommen. Wir hatten absolut den gleichen Humor und haben nicht allzu selten die Leute um uns herum damit amüsiert. Mit Mathew habe ich auch meine erste Surfstunde genommen. Ich habe zwar keine Welle bekommen, dafür hat es unglaublich Spaß gemacht! Am Tag danach habe ich sogar zwei Wellen alleine bekommen. Die nächsten Tage werde ich mir auf jeden Fall nochmal ein Brett leihe und versuchen ein paar Wellen zu bekommen.
    Für die nächsten Paar Tage habe ich mir ein AirBnB genommen um nach viel zu vielen Hostels endlich mal wieder ein bisschen Privatsphäre und Zeit für mich zu haben und einige Sachen zu reflektieren. Sachen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, die ich viel zu lange vor mir hingeschoben habe. Das wird jetzt in Begleitung mit Yoga, Meditation und viel Zeit am Strand angegangen.
    Read more

  • Day12

    Barra da Lagoa

    September 1, 2019 in Brazil ⋅ 🌧 16 °C

    O destino de hoje foi Barra da Lagoa. Às 8h e meia, eu tinha acabado de chegar ao Centrinho, quando vi o ônibus para a Barra da Lagoa. O bilhete custa R$ 4,50. O trajeto levou menos que meia hora, e desci no Centrinho da Barra.
    A Barra da Lagoa é localizada no leste da Ilha de Santa Catarina, entre a Lagoa da Conceição e o Oceano Atlântico. É uma antiga colônia de pescadores que ainda mantém traços fortes da cultura açoriana e possui diversos atrativos, como uma praia muito longa, o canal entre a Lagoa e o oceano, uma ponte pênsil sobre o canal, passeios de barco, restaurantes, entre outros.

    O ponto de ônibus fica só a um minuto da praia que se estende por mais ou menos 2 km. Era de manhã cedo e estava garoando, mas alguns surfistas não deixaram de surfar por causa da garoa. 
    Read more

  • Day90

    Florianopolis

    March 1, 2020 in Brazil ⋅ ☀️ 26 °C

    Nach dem wilden Rio und Karneval war etwas Erholung angesagt. Eigentlich standen noch Buzios und Paraty auf meinem Zettel, da der Wetterbericht für beide aber ähnlich bescheiden aussah entschloss ich mich diese zu überspringen und direkt nach Florianopolis weiterzureisen, eine Insel im Süden Brasiliens. Diese hat nicht nur sehr schöne Stände zu bieten, sondern außerdem noch einige Seen auf der Insel. Die Insel ist ein kleines Surferparadies und so ist auch die allgemeine Atmosphäre. Wer Action haben will hat die ganze Palette zur Verfügung, mit Surfen, Jetski und was man auf dem Wasser sonst noch alles machen kann. Und wer eher entspannen, erkunden und hiken gehen will findet auch genug Möglichkeiten.

    Ich hatte mich für Zweiteres entscheiden und bin bisschen hiken gegangen, und Überraschung, habe ich mal wieder etwas verlaufen. Aber nicht so sehr wie in Kolumbien.
    Ich übernachtete in dem kleine Ort Barra de Lagoa, der mir wärmstens empfohlen wurde. Dieser lag zum einen an der schönen Küste und zum anderen in der Nähe eines der besagten Seen.
    Es gab außerdem einen Leuchtturm auf einem Berg nahe meines Hostels und auch entsprechende Wege durch den dichten Wald zu diesem. Also entschloss ich mich dorthin aufzubrechen. Die erste 1,5 Stunden lief es auch gut, dann kam ich an einer größeren brasilianischen Familie vorbei die ebenfalls unterwegs waren und mich auf Portugiesisch begrüßten und ich wie immer mit einem “ no hablo portugues” antwortete. Ich setzte meinen Weg fort, raus aus dem Wald und auf den Kamm des Berges. Nach 20 Minuten stand ich bis zu den Hüften in wildem Pflanzenwuchs. Der Weg an sich war richtig, nur hat diesen wohl schon länger keiner mehr genutzt und dieser war komplett zugewachsen. Ich musste wohl oder übel umkehren und wusste dann aber nicht mehr wohin. Dann kam mir aber die Familie wieder entgegen und einige mussten auch schon lächeln. Dann sagten sie nur “A Farol?”, also “zum Leuchtturm?”, ich bejahte und es stellte sich heraus, dass sie den gleichen Plan hatten. Allerdings waren sie etwas besser vorbereitet als ich, die drei Männer hatten nämlich jeweils eine Machete dabei mit der sie sich versuchten durch die zugewachsenen Wege zu schlagen. So ging es dann zusammen ungefähr eine Stunde weiter, ich glaube die älteren Damen hatten viel Spaß mit mir, dem der nichts verstand, zumindest haben sie des Öfteren hinter mir gelacht. Nachdem wir auf einer Klippe mit ziemlich beeindruckendem Ausblick gelandet waren mussten sich auch die Brasilianer eingestehen, dass es heute wohl nichts mehr wird mit dem Leuchtturm. Und da sowieso einige dunkle Wolken aufgezogen waren machten wir uns auf de Rückweg.
    Am Abend ging es dann an die Promenade des Sees, diese war übersäht mit zahlreichen Restaurants und Bars. War auch gar nicht so fein und edel wie man erst vermuten könnte, es gab auch viele coolere Plätze wo viele der einheimischen Surfer rumhangen.

    Am nächsten Tag ging es dann nochmal hiken, eine andere und auch begehbare Route auf einen Aussichtspunkt in den nahegelegenen Bergen und die restliche Zeit war Relaxen angesagt.
    Übrigens erfolgte auch der mittlerweile dritte Jude Law-Vergleich („You look like this guy from the Sherlock Holmes-movies“).
    Read more

  • Day301

    Florianopolis- Barra da Lagoa

    February 18, 2020 in Brazil ⋅ ⛅ 29 °C

    Goodbye Argentinia, hello Brasil!
    Wir passieren die Grenze und reisen in das letzte Land unserer Weltreise ein- Brasilien. Jetzt sind es nur noch 3 Wochen bis wir wieder in Deutschland sind :).
    An der brasilianischen Grenze wartet der Bus leider nicht auf uns und so müssen wir eine Stunde auf den nächsten warten, der uns nach Foz do Iguazu bringt. Leider nicht an das gewünschte Terminal, sondern an das Terminal der Stadtbusse. Von diesem fahren aber keine Fernbusse, wie es sonst in allen anderen bisher bereisten südamerikanischen Ländern der Fall war. So müssen wir in der prallen Sonne und unserem Gepäck den Weg zum Terminal Rodovario antreten. Ein Busticket nach Florianopolis für den gleichen Tag/Abend bekommen wir dort dann ohne Probleme.
    Leider reicht die verbleibende Zeit bis zur Abfahrt nicht aus um die Wasserfälle von der brasilianischen Seite zu besichtigen- sehr schade,aber wäre mit Gepäck doch auch etwas schwierig geworden. So verbringen wir also den Rest des Tages am Busterminal.
    Am nächsten Morgen kommen wir in Florianopolis, dem ersten richtigen Stopp in Brasilien, an. Florianopolis ist ein Küstenort an den sich eine Insel anschließt. Da wir in den nächsten Tagen noch genug Großstadttreiben haben werden, zieht es uns direkt auf die angrenzende Insel, genauer gesagt in den kleinen Fischerort Barra da Lagoa. Dieser ist touristisch noch nicht ganz so erschlossen, was echt angenehm ist. Unser Hostel liegt fast direkt am Strand und natürlich lassen wir es uns nicht nehmen in die kalten Fluten zu tauchen.
    Das Wetter ist ganz schön wechselhaft- tagsüber unglaublich heiß und abends dann tosendes Gewitter. Dieses verursacht heute sogar mal wieder einen Stromausfall!
    Read more

  • Day4

    A Alfândega Antiga

    August 24, 2019 in Brazil ⋅ ⛅ 18 °C

    Há só poucos edifícios da época da colonização como a Alfândega. Na mesma rua, há antigos prédios bonitos onde anteriormente os habitantes ricos moravam.

    Minha querida professora Rita pediu-me para levar-lhe dois livros brasileiros que não estão à venda na Alemanha. Na Livraria Catarinense, consegui comprar um deles. O outro está esgotado e não pode ser encomendado.Na sexta-feira, a Celisa e eu fomos de Uber para o centro da cidade de Florianópolis.

    Na loja da Claro, comprei um chip brasileiro para o meu celular. Depois de algumas dificuldades com a instalação e trinta minutos, eu pude telefonar. Ainda tenho dificuldades em registrar o aplicativo Uber.
    Read more

  • Day13

    Cachoeira da Neve

    September 2, 2019 in Brazil ⋅ ⛅ 17 °C

    Então, a gente continuou o passeio até chegar a uma pequena propriedade.
    O Cris me explicou que o homem que nos recebeu era o proprietário da floresta que fica atrás da casa. Essa propriedade se estende até uma cachoeira chamada Cachoeira da Neve. Em invernos muito frios, a água pode congelar e, então, por isto, o nome Cachoeira da Neve.

    A caminhada pela floresta era por uma vegetação densa. Enquanto a gente estava subindo, o Cláudio me explicava sobre a flora local. Uma árvore importante da Serra é a Araucária que é encontrada em toda a Serra Catarinense. A Mata de Araucárias é parte da Mata Atlântica e está ameaçada de desmatamento.

    A trilha estava se tornando cada vez mais íngreme e pedregosa até, finalmente, a gente chegar à Cachoeira da Neve. Não havia neve, mas mesmo assim, a vista foi grandiosa.
    Read more

  • Day12

    Barra da Lagoa, no Canal

    September 1, 2019 in Brazil ⋅ 🌧 17 °C

    Eu não tinha uma boa orientação sobre como chegar a outros pontos turísticos. Por isto, usei o Google Maps que me instruiu em alemão. De repente, eu ouvi uma moça dizendo em voz alta "Guten Morgen". Esta moça me contou que ela e seus pais haviam emigrado da Áustria para o Brasil havia 3 meses. Por isto ,ela não pôde me orientar. Ao lado da loja dela, há uma lanchonete, e a moça que estava servindo lá me deu muitas sugestões de restaurantes e como chegar aos pontos mais interessantes. Depois do café da manhã nesta lanchonete, fui para o canal. Vários barcos de pescadores ancoraram, mas eu não vi um único pescador. Era domingo!Read more

You might also know this place by the following names:

Morro da Lagoa