Bulgaria
Oblast Kyustendil

Here you’ll find travel reports about Oblast Kyustendil. Discover travel destinations in Bulgaria of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

14 travelers at this place:

  • Day99

    Die Pyramiden von Stob

    July 23 in Bulgaria

    Nach zwei Tagen entspannen und einem grandiosem Wein-Tasting, düsen wir mit Finn weiter landeinwärts nach Bulgarien. Wir waren super gespannt, welche Abenteuer auf uns warten. Unser erster Stopp war der Rita National Park ... auf unserem Weg in Richtung Rila Kloster sind wir an dem Schild "Stob Pyramiden" vorbeigefahren und wir konnten nicht Widerstehen mal einen Blick zu riskieren.

    Wir fuhren den Schildern hinterher, über die ein oder andere Schotterpiste und kamen an einem kleinem Dorfplatz an und parkten Finn zwischen den zwei, drei bulgarischen Pkws. An einem kleinem Kassenhäuschen zahlten wir pro Person 2 Lev und marschierten los. Gestoppt von einem Regenschauer warteten wir kurze Zeit unter einem Unterstand und unterhielten uns mit Händen und Füßen mit drei Bulgariern, die völlig aus dem Häuschen waren, dass wir aus "Germania" sind.

    Nach dem kurzen Regenschauer ging es weiter bergauf und wir kamen an den ersten Pyramiden an. Faszinierend wie die Natur hier natürliche Pyramiden aus Sand, Lehm und Sandgestein geformt hat. Je höher wir kamen, umso spektakulärer wurden die Formationen. Völlig surreal war, dass sich riesige große Steine (sahen aus wie Pilze) auf den Spitzen der Pyramiden absetzten, Wir kletterten immer weiter am Rande der Sandformationen entlang ... teilweise ohne Absperrung (wäre in Deutschland mal wieder so überhaupt nicht zulässig), bis wir ganz oben ankamen und in den Abgrund schauten. Es sah so aus, dass erst vor kurzem ein Teil der Sandformationen abgerutscht waren. Da es die Tage vorher sehr stark geregnet hatte, durchaus möglich.

    So hangelten wir uns den schmalen Pfad entlang und kletterten über Felsen bis ganz ans Ende der Formationen. Der Ausblick war wunderschön und spektakulär, teilweise sah die Landschaft gerissen aus, wie nach einem Erdbeben. Etwas ähnliches hatten wir in Neuseeland nach dem Erdbeben in Kaikura gesehen.

    Zusammenfassend kann man sicherlich sagen, dass sich der ungeplante Besuch gelohnt hat. Wer mal in der Nähe ist, sollte dem Ganzen mal einen Besuch abstatten.
    Read more

  • Day573

    Day 574: Rila Monastery

    September 11 in Bulgaria

    Left early and headed further south out of Sofia, heading for probably Bulgaria's most famous tourist attraction: Rila Monastery. This was a monastery dating back to around the 9th century, when a monk named Ivan Rilski became a hermit and lived in a nearby cave. He attracted followers who built a monastery nearby after his death, and it's been an active monastery ever since.

    It's remarkable that the monastery has survived both Bulgarian empires, 500 years of Muslim Ottoman rule, two World Wars, and 50 years of atheist communism.

    It's got a really unusual look, as the monastery has quite high walls with monk cells built into them, and they're arranged in arched arcades with painted black and white stripes, creating a really striking look. Very Spanish or Italian I think. The church in the centre is beautiful, covered in frescoes though as an active monastery church I couldn't film inside.

    Most of the buildings are actually fairly new, since there was a fire in the 17th century and the only thing from earlier is a large defensive tower. We paid an extortionate 5 euros each to climb the tower, finding out once inside that the chapel with original frescoes at the top is by prior appointment only, and you couldn't really see outside or access the roof! Disappointed in that, but the monastery was free to visit so not the end of the world.

    Had lunch at a nearby restaurant - quite touristy as there were still lots of pensioner buses around. Food was good though, Shandos had a whole trout while I had grilled pork with mushroom & onion sauce.

    Back in the car where we drove down out of the mountains, about 2 hours across the plains and then back into the mountains to Bansko, where tomorrow's WHS is located. This is a modern ski town but since it's late summer there's of course no snow, and almost everything is closed. We're staying in a serviced apartment type thing - I reckon of the couple hundred apartments here, maybe five are occupied at the moment.

    Even the town supermarket was closed, though there was a convenience store which conveniently sold beers along with spaghetti and pesto.
    Read more

  • Day19

    Rilagebirge

    May 26, 2017 in Bulgaria

    Unsere Reise brachte uns diesmal in eine kleine Ortschaft namens Sapareva banya, am Rilagebirge. Von hier aus wollten wir eigentlich eine Bergtour zu den 7 Rilaseen machen, doch mit schlechter Sicht und Regen wollten wir uns nicht nochmal abplagen. So vertrieben wir uns die Zeit am Campingplatz, gemeinsam mit einem schweizer Bloggerpärchen und den Grazern, Gerfried und Olya. Wir tauschten Reiseerfahrungen aus und philosophierten uns durch den Abend.

    Nach 2 Nächten wurde uns das warten auf ein paar Sonnenstrahlen zu langweilig und wir fuhren weiter um uns das Rilakloster anzusehen und Bulgarien dann hinter uns zu lassen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Oblast Kyustendil, Кюстендил

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now