Cambodia
Stung Treng

Here you’ll find travel reports about Stung Treng. Discover travel destinations in Cambodia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

16 travelers at this place:

  • Day57

    Grenzübertritt nach Kambodscha

    January 11, 2017 in Cambodia

    Zusammenfassung des Grenzübertritts:

    1. Man hat die Wahl zwischen laotischer oder kambodschanischer Transport-Mafia. Abgezogen wird man so oder so.

    2. Sowohl laotische als auch kambodschanische Grenzer lassen sich ordentlich schmieren: Stempel-Gebühr bei Ausreise (2 $, da anscheinend Stempeltinte extrem teuer ist), kostenpflichtiges Gesundheitszeugnis (1 $, vollkommen ohne Bewandnis bei der Einreise) und Smartphone-Gebühr (35 $ anstatt offiziellen 30 $ Visumsgebühr, wahrscheinlich zur Finanzierung neuer Smartphones für die gelangweilten Grenzer).

    3. Ich hasse lange Busfahrten!

    Ergo: wir sind insgesamt jeweils 70 $ los, aber wohlbehalten in Siem Reap angekommen (wer also den ausgelutschten Spruch bemühen will: "Alles roger in Kambodscha!"). Angkor wird die Stimmung wieder heben...
    Read more

  • Day11

    Markets in Krong Stung Treng

    October 9, 2017 in Cambodia

    After a restless night due to a very firm mattress and David waking every 10 minutes to check there were no cockroaches crawling over us, we were then woken by the local cockerel at 5am which we tried to snooze through until 5:45. Then up and a quick breakfast before our next bus ride. We were picked up by the minibus from our hotel and after detouring around to fill the bus we headed north to Stung Treng. It took about 3.5 hours and a lot of bumpy road to arrive at this market town. Again, we decided to walk to our next guesthouse but after realising we weren't quite sure where it was we popped into the "Four Rivers Hotel" for directions. Here we were directed back to Kratie as the Le Tonlé had moved (as we had stayed there last night). We therefore took the opportunity to stay in an actual hotel for the next two nights. This hotel looks over the Mekong and Sekong rivers (not sure about the other 2) and even has a sky bar.
    We dropped our bags and headed into town in the rain (with an umbrella, thanks for our hotel!) to find lunch. There were not many restaurants around so we choose a busy local which only gave us the English options of fried noodles or rice; we ordered one of each. The food was okay, but it just seemed a shame that the locals had a wider choice, that we were only about to peak at as it went past. We finished up lunch and had a walk through the large market before heading back for a rest at the hotel. On our way we realised we left our water bottle in the restaurant so had to make a detour to go and get it, which led us through the back street of town (past a whole load of rubbish) and through another market. We were very warm by the time we got back, but luckily the rain had stopped.
    In the evening, after David had a quick nap, we went up to the sky bar. We were the only ones to there and after they told us they didn't have mint for a mojito nor ice for any other cocktail we walked back into town for dinner. We had been recommended a place called Ponika's palace by the guy in Kratie. They do a mix of local, Indian and western food. Kerry went for the Indian set meal while David went for sweet and sour. The food was great, the service lacking and the power almost non-existent - the constant power-cuts left us feeling like we were eating in one of the 'dinner in the dark' restaurants.
    Read more

  • Day12

    Last day in Cambodia

    October 10, 2017 in Cambodia

    We spent today trying to figure out the best way to get across the border and into Laos. We first tried our hotel - but there was no one around who spoke English, just a mother with a young child sat on a rug on the floor. The girl had a drip up, as though it was a makeshift hospital in the lobby. We then tried the street vendors, who offered a bus leaving at 13:30 Or a taxi for $40. We continued back to Ponika's for breakfast and to ask here, again a bus leaving at maybe 12 or 1pm or a taxi for $35. We ate our omelette with cheese (a cheese square on top) and poached eggs with baguette. We decided to think about our options and instead hired some bicycles from Ponika's.
    The bikes we just about road worthy, except David's puncture which we got refilled before riding on. We cycled parallel to the Sekong out of town and to a Women's development centre which was unfortunately closed until 13:30. We took the opportunity to cycle further and see some of the rural area around the town. We found a tourism sign which we followed but only found some abandoned huts and lots of army ants. At this point we turned around and cycled through some small village areas where the local people, especially the children who were very friendly and waving hello at us.
    We stopped for lunch at a cute restaurant with huts looking over the river. We were shown the first hut which Kerry quickly exited as she was faced with a green snake (no screaming involved!). The second was occupied by ants, luckily the third we deemed safe and sat down in. Again the staff spoke very little English so we ordered chicken rice and some drinks. We were surprised to actually get a large plate of fried rice and chicken (no bones) with a side of chilli sauce. After a relaxing lunch and chill out in the hammocks we set back on our bikes.
    We cycled back to the women's development centre which was now open. One if the ladies showed us around and explained the main industry was silk but they also had programmes for cleaning, cooking, English and computer science. We were able to walk around the centre, seeing the workers spin, dye and weave the silk into beautiful fabrics and scarves. At the end of the tour we were shown the gift shop but the silk was very expensive so we opted for a donation in the box and a drink instead.
    We cycled back into town and dropped the bikes back (having to remind them we needed to pay and how much) before heading back to the hotel to organise the taxi for tomorrow. We decided a taxi would be the safest option given we had to catch transport the other side of the border.
    We had dinner in hotel restaurant which we thought would be a good option, opting for fried chicken and chips and lok lak with chips. (We were really craving chips). But with the small portions and dubious pieces of beef we ordered round two consisting of a noodle dish and some more french fries. Feeling utterly full after this we decided to call it a night.
    Read more

  • Day100

    Chilling in Stung Treng

    April 18 in Cambodia

    Des journées tranquilles, ça en prend des fois. Comme on n'aime pas trop les long trajets d'autobus, nous avons décidé de couper la route entre Kratie et Don Det (au Laos) en deux et de faire un arrêt à Stung Treng.

    En bordure du Mékong, cette petite ville offre peu à faire. Tellement peu qu'à chaque fois qu'on disait qu'on allait y passer volontairement une nuit, les voyageurs qu'on croisait nous regardaient avec un drôle d'air.

    On a fini par y passer deux nuits et, non, il n'y avait en effet pas grand chose à faire, mais nous avons quand même pris plaisir à découvrir les alentours et à relaxer au bord du Mékong.

    Next stop : Don Det, Laos!
    Read more

  • Day101

    Des sardines au Laos

    April 19 in Cambodia

    Depuis notre départ, on en a vu des vertes pis des pas mûres côté transport et il n'y a plus grand chose qui nous surprend.

    Ce matin, quand on a vu que notre bus pour le Laos avait plus de deux heures de retard, on s'est regardé en riant et Caro a dit : « This is gonna be one for the books ». On pouvait le sentir... et Dieu qu'on avait raison!

    Notre « autobus » est finalement arrivée avec trois heures et demies de retard et là, on a vite compris qu'on apprendrait à connaître nos voisins assez rapidement.

    L'autobus était en fait une fourgonnette 15 passagers. Nous étions 15 voyageurs (dont plusieurs grands jacks qu'on pourrait facilement qualifier d'armoires à glace) sans compter le chauffeur qui, au plus grand étonnement de tous, s'est arrêté à la sortie de la ville pour prendre sa femme et son enfant en chemin!

    On est donc partis vers la frontière, 18 dans une van de 15, les bagages sur le toit, les genoux sous le menton à cause des poches de riz sous nos pieds, un couple empilé sur le siège passager à côté du conducteur et un Belge avec la femme et l'enfant du chauffeur sur lui.

    En plus de faire archi chaud (pas d'air climatisé), la route était ultra cahoteuse question de rendre les deux heures de route encore plus confortables.

    Heureusement, au poste d'immigration ça s'est super bien passé et nous nous retrouvions dans un temps raisonnable pour faire le reste de la route jusqu'à Don Det.

    Mais là, surprise! La van 15 passagers (cambodgienne) a été échangée pour une 12 passagers (laotienne)... mais nous étions toujours 15 voyageurs.

    Éblouïs devant l'absurdité de la situation, nous sommes tous rembarqués en mode sardine en riant. Une fois tout le monde installé (4 personnes par rangée - même en avant), un compatriote néerlandais s'est exclamé, avec l'air le plus sérieux du monde : « I'm so sorry guys, but I just farted! ».

    Tout le monde s'est esclaffé dans un fou rire qui a dû durer un bon 5 minutes. On était encore plus collés, suants et inconfortables que la première fois, mais c'était clair pour tout le monde que la seule chose que nous pouvions faire était de rire de la situation.

    This was definitely one for the books!
    Read more

  • Day79

    Von Laos nach Kambodscha

    February 9, 2015 in Cambodia

    Ein weiteres Land liegt nun hinter mir. Laos hat mir sehr gut gefallen, die Sonne, die besseren Englischkenntnisse der Einheimischen und die günstigen Preise Machern das Reisen hier doch etwas einfacher als in China. Auch wenn ich öfters über den verhältnismäßig höheren Tourtismus geflucht habe, gibt es hier noch einige schöne und ruhige Ecken zu entdecken.
    Mein nächster Stop sollte SiamReap und die Tempel von Angkor sein, zuvor stand mir aber wieder eine lange Busreisen und ein berüchtigter Grenzübergang bevor: Nach rund 2 Stunden Warten, Bus und Boot haben wir auch tatsächlich die 7 km bis zur Grenze zurücklegen können. Sowohl am laotischen als auch am kambodschanischen Grenzübergang wurden dann jeweils einige Dollar "Stempelgebühr" fällig und der übertritt dauerte weitere 2 Stunden. Mit kleineren Pausen schafften wir es in weiteren 8 Stunden dann schließlich nach SiamReap, man beachte dabei die fachmännische Befestigung des Gepäcks.
    Erschöpft in SiasmReap angenommen wurden wir schon von einigen Schleppern empfangen, welche uns in ein Hotel brachten, das nicht so den Beschreibungen entsprach. Immerhin war es günstig und sauber....
    Read more

  • Day28

    Fazit Kambodscha

    November 23 in Cambodia

    Wir sind 27 Tage durch Kambodscha gereist und hatten wunderschöne Erlebnisse...
    Dieses Land hat uns extrem positiv überrascht, mit der Vielfalt die es zu bieten hat.
    Als wir über die Grenze gekommen und gleich nach Sihanoukville gereist sind, hatten wir den Eindruck, dass Kambodscha sehr schlechte Straßen hat, überall Baustellen sind und es generell sehr schmutzig auf den Straßen ist. Aber das war hauptsächlich in Sihanoukville so. Wir sind dann auf die Insel Koh Rong Sanloem gefahren, die das reinste Paradies ist! Wir haben dort 11 Nächte verbracht und jeden Tag am Meer genossen. Das türkis blaue Meer, der weiße Sandstrand, die Leute die wir dort kennengelernt haben, die Bars und das Essen- es hat einfach alles gepasst. Wir hatten dort mit die schönsten Tage bis jetzt. Das schönste war einfach dass wir mal ausspannen konnten, ohne die Backpacks zu packen und weiter reisen zu müssen bzw.sollten. Müssen tun wir nämlich gar nichts 😉
    Wir haben deutsche und Österreichische Pärchen kennengelernt und sogar bei einer Auswanderer Familie im Bungalow geschlafen. Wir haben Kontakte geknüpft und pflegen diese auch.
    Danach ging es weiter, als wir unsere Freunde aus der Heimat in Phnom Penh getroffen haben und mit den Beiden 2 Wochen durch das Land gereist sind.
    Und zwar von Phnom Penh nach Siem Reap - Battambang - Kampot und Zürich nach Phnom Penh.

    Bei unserer Reise konnten wir die atemberaubenden Tempel von Angkor Wat kennenlernen, die vor tausenden von Jahren erbaut wurden und im Herzen des Dschungel liegt.
    In Battambang und Kampot durften wir das "echte" Kambodscha kennenlernen und die Menschen und haben einen guten Einblick in Land und Leben der Menschen bekommen.
    Armut ist hier überall zu sehen, was uns gerade bei der Flussfahrt nach Battambang bewusst wurde. Denn hier leben die Menschen am absoluten Limit.

    Das Leben auf dem Fluss ist hart und bietet wenig Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Viele Kinder können nicht zur Schule gehen weil es keine gibt, oder weil sie schon sehr früh beim Fischen mithelfen müssen.
    Die Menschen leben in schwimmenden Hütten ohne Strom und fließendes Wasser.
    Der Wasserstand war noch relativ hoch, doch während der Trockenzeit geht das Wasser soweit zurück, dass das Ufer zum Anbau von Gemüse benutzt werden kann. Hauptsächlich ernähren sie sich hier von Fisch, Reis und etwas Gemüse und Obst aus Tauschhandel. Leider ist der Fluss sehr verschmutzt und es ist erschreckend wieviel Müll am Ufer liegt.. Die Menschen hier haben kein Bewusstsein für Müllentsorgung - Sie haben wichtigere Probleme

    Bei diesem Anblick wurde uns mal wieder bewusst, wie gut es uns in der Heimat geht und in welch Luxus wir eigentlich leben. Mich hat in dem Moment richtig verärgert, über welch Kleinigkeiten ich mich oft aufgeregt habe und hier und jetzt pure Traurigkeit fühle, weil hier ganz andere Probleme herrschen und die Menschen mit dem Überleben kämpfen.
    Das ganze live mit den eigenen Augen zu sehen, ist nochmal was ganz anderes, als von anderen Leuten davon zu hören.
    Unser Highlight in Battambang waren der Bambootrain, die Radtour und die Batcave.
    An der Batcave war das besondere, dass aus der Höhle bei Sonnenuntergang Millionen von Fledermäusen herausfliegen und man das Phänomen bis zu einer Stunde lang beobachten kann.
    Das war der Wahnsinn😍 die Fledermäuse fliegen gemeinsam in einem Strom heraus und man kann ihnen ewig am Himmel hinterher schauen, das dann von weitem wie ein dunkler Schleier aussieht, der durch die Luft gleitet.

    In Kampot haben wir uns einen Roller gemietet und sind durch die Landschaft gefahren, entlang an verstaubten Feldwegen und zwar dort hin, wo der Pfeffer wächst.😉
    Was sehr interessant war, da wir Einblicke in die verschiedensten Arten von Pfeffer bekommen haben und probieren durften, wie der Pfeffer schmeckt und riecht. Die Fahrt nach Kep war sehr abenteuerlustig und den Krabbenmarkt sollte man unbedingt Seafood essen, da es das beste war, das wir bisher gegessen haben.

    Ihr seht schon, Kambodscha hat viel zu bieten, vor allem Abwechslung. Denn Phnom Penh und Siem Reap sind schöne, moderne Städte, wo man das Nachtleben genießen kann. Aber Battambang und Kampot zeigen die ländliche Gegend, die uns richtig in die Kultur eintauchen haben lassen.

    Die Kambodschaner sind ein freundliches und aufgeschlossenes Volk. Alle waren hier sehr nett, lachen dich an und haben zum großen Teil gut englisch gesprochen. Wir haben nette Einheimische kennengelernt, die uns vom Leben hier erzählt haben.
    Der Verkehr läuft hier ruhiger ab wie z. B in Vietnam und es ist allgemein nicht so hektisch. Das Essen in den Restaurants war sehr gut und es gibt einiges an Auswahl, ob Khmer-Asiatische oder Westliche Küche. Das Essen hat uns immer geschmeckt.
    Durch die Dollarpreise haben wir Kambodscha etwas teurer empfunden, als Thailand und Vietnam. Dazu hatten wir aber auch echt Glück mit unseren Unterkünften, die sauber und modern eingerichtet waren.
    Read more

  • Day57

    Fazit Laos

    January 11, 2017 in Cambodia

    Das nächste Land auf unserer Reise ist Kambodscha! Deshalb geht es nun nach etwas Entspannung auf den Inseln weiter nach Siem Reap. Doch zuerst einmal noch ein kurzes Fazit zu Laos:

    Wenn ich an die letzten 3 Wochen zurück denke fallen mir vor allem zwei Sachen ein: Wasserfälle und Berge. Landschaftlich war Laos einfach wunderschön und natürlich trägt auch der Mekong seinen Teil dazu bei. 😊
    Das Meer vermisst man hier überhaupt nicht, da man doch ständig irgendwie in Nähe des Wassers ist. Einziger Kritikpunkt wäre für mich die laotische Küche, welche mich persönlich nicht vollkommen überzeugen konnte. Es gibt allerdings immer gute Currys und auch jede Menge andere Speisen (wie z.B. Burger oder Indisch 😍) Die Menschen hier sind, wie auch in Myanmar, super nett. Allerdings ist man hier schon besser an Touristen angepasst, sodass man nicht von jedem einen neugierigen Blick erntet 😁.
    Alles in allem ein sehr schönes Land!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Stung Treng

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now