Cambodia
Tonle Sab

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

149 travelers at this place:

  • Day103

    Phnom Penh

    December 8, 2019 in Cambodia ⋅ ☀️ 26 °C

    On est resté pas mal de temps à Phnom Penh le temps que Lisa reprenne des forces et se remette de la Dengue mais on a pas fait grand chose donc il n’y a pas trop de photos...

  • Day22

    The Killing Fields & Palace

    February 26, 2019 in Cambodia ⋅ ⛅ 32 °C

    Arranged for a taxi to the Killing Fields which picked us up promptly at 9am. The Killing Fields are a reminder of the brutality of the Khmer Rouge regime. Such a sad place but feel it is good that there is this remembrance for the victims and they should not be forgotten. It seemed strange but also comforting that there is now a school next to the Killing Fields and you can hear children laughing and playing as you walk around - good wins over evil. Our taxi driver waited for us and drove us back to the hotel. Then walked to the Palace, stopping for lunch on the way. Interesting to watch workers adding a new electric wire to the multitude already attached to the poles - even put the ladder against the wires for support to get the wire a cross the road without stopping the traffic. Spent the afternoon walking around the palace areas visitors are allowed in. Very interesting & lovely gardens. Lots of temples in the grounds including the Silver pagoda with emerald Buddha - the floor is covered in silver tiles (mainly covered in carpet but tiles can still be seen). The household of the palace wear different coloured clothes on different days of the week - red on Sunday, orange on
    Monday, purple on Tuesday ...blue on Friday etc.
    Read more

  • Day20

    Amuseum day

    February 24, 2019 in Cambodia ⋅ ⛅ 32 °C

    Intended to visit the Royal Palace today but having walked there we found it was closed from 11am to 2pm so visited the National Museum instead. Interesting but a lot of artefacts and after a while it is just too much information. There were lots of sculptures of Hindu deities - Ganasha (elephant headed God), Vishnu, Brahma, Lakshmi, Shiva, Harihara and Garuda (Hindu sun bird) from the Khmer era. There was also a casket in which the bodies of kings have been kept before cremation. Nice garden in the centre of the museum and nice and cooler inside on a very hot day. Walked back to hotel to cool down in the air conditioning before going out again to the main market and then walked to Wat Phnom - a temple on top of an artificial hill that was built to house some sculptures of Buddha and then used to house the ashes is Daun Penh who was the founder of the city of Pnhom Penh.Read more

  • Day8

    Exploring Phnom Penh

    July 8, 2019 in Cambodia ⋅ ⛅ 27 °C

    No riding today so we were able to have a relative sleep in… up at about 0645 for some yoga and then down to breakfast – not particularly elaborate but certainly adequate. At about 0800 we headed to Friends International where we had a detailed presentation about the work they do supporting children and their families. They work holistically with at risk children, putting in place strategies to keep kids at school or in vocational training … the spectrum of their work may include health care for children and their families as well as employment support for parents or care givers so that they don’t need to pull their kids from school. We then took part in an “amazing race” scenario via 4 tuk-tuks around the city and with the focus of the work of Friends. I really wasn’t my thing as it was hot, the traffic was insane and I was starting to feel sick by about half way through. We were finally done and returned to the Friends “complex” where they have a café, ethical store and training facilities.
    After briefly browsing the shop Jo, Mike, Deb and I headed off to the central market where we sampled some Bang Chow (which are just like the Vietnamese Banh Xeo) and doughnuts. The market was massive and rather overwhelming so once we had eaten we headed back to the hotel via a supermarket (unsuccessful quest for Sam’s beer and cigarettes).
    At 2pm it was time to head out again, this time it was to visit S21 which is the genocide museum in Phnom Penh, chronicling the Cambodian genocide. The site is a former secondary school which was used as Security Prison by the Khmer Rouge regime from its rise to power in 1975 to its fall in 1979. From 1976 to 1979, an estimated 20,000 people were imprisoned at Tuol Sleng (the real number is unknown). Tuol Sleng was just one of at least 150 torture and execution centres established by the Khmer Rouge, though other sources put the figure at 196 prison centres. At any one time, the prison held between 1,000–1,500 prisoners. They were repeatedly tortured and coerced into naming family members and close associates, who were in turn arrested, tortured and killed. In the early months of S-21's existence, most of the victims were from the previous Lon Nol regime and included soldiers, government officials, as well as academics, doctors, teachers, students, factory workers, monks, engineers, etc. Later, the party leadership's paranoia turned on its own ranks and purges throughout the country saw thousands of party activists and their families brought to Tuol Sleng and murdered. Those arrested included some of the highest ranking communist politicians. Although the official reason for their arrest was "espionage", these men may have been viewed by Khmer Rouge leader Pol Pot as potential leaders of a coup against him. Prisoners' families were sometimes brought en masse to be interrogated and later executed at the Choeung Ek extermination center. In 1979, the prison was uncovered by the invading Vietnamese army. In 1979/80, the prison was reopened by the government of the People's Republic of Kampuchea as a historical museum memorializing the actions of the Khmer Rouge regime. It really was rather confronting.
    After a couple of hours there (the audio guide was very informative) and the conclusion of the afternoon’s rain storm Deb and I headed back towards the river, passing the independence monument, a couple of temples and the royal palace. We ended up at “5 Drunk Men” Skybar. This was a funny place which was accessed via a secret door behind a giant been can. Up to the 3rd floor we sat and enjoyed some beverages while overlooking the river and watching Phnom Penh go by.
    We were so relaxed that we had to walk VERY briskly back to the hotel to be ready for the 7pm departure to the Khmer BBQ restaurant. This involved the food being cooked on a propane grill at the table … they did seafood and fish for us which was very nice. After tea Deb and I found the local ice cream shop (accessed via a chemist obviously!!) and enjoyed some Durian and Coconut and Durian and Mint Chip ice ream as we walked back to the hotel to pack for our 0700hr departure on a 65km ride.
    Read more

  • Day5

    One day - many things to do...Pt. 5

    July 14, 2019 in Cambodia ⋅ ⛅ 30 °C

    🇩🇪 Last but not least....
    Nachdem sich alle wieder vom Staub und Dreck befreit hatten, sind wir abends noch gemeinsam essen - und vor allem trinken gegangen! Siem Reap ist bekannt für seine Nachtszene, die haben wir also noch ordentlich ausgetestet - morgen geht es nämlich erst um 9:30 mit dem Bus in die Hauptstadt Phnom Penh (Luxusuhrzeit^^). Dies war bisher auf jeden Fall der tollste und erlebnisreichste Tag der Tour. Ich bin gespannt, was noch kommt! 😴🌠

    —————

    🇬🇧 Last but not least...
    After everyone freed themself from dust and dirt we went out for dinner and drinks altogether - especially drinks! Siem Reap is also know for its large club and bar scene which we tested thoroughly - we have to be in the road at 9:30 tomorrow which many plenty of time for partying before heading to the Cambodian capital Phnom Penh. This was the most eventful da of the tour so far and I’m excited to see what comes next... 😴
    Read more

  • Day70

    The Mekong and Tonle Riverfront

    April 14, 2018 in Cambodia ⋅ ☀️ 31 °C

    We went downtown on Thursday night to check out the riverfront. The Mekong and the Tonle come together here, and together they are wide. And its beautiful, all done up with lights and flags, and flowers and all. We found a rooftop bar just down the street from the Royal Palace, had some appetizers and then went down the street to do it all again, on the roof tops, as advertised.
    We sat in another bar thinking we could hear karaoke. And when we actually got there, it was the house band. Oh well, the beer was cold and the view amazing, so we stayed. Grabbed some ice cream for the tuktuk ride home which Jackie remembers as being really good.
    Read more

  • Day14

    Happy arrival in Phnom Penh

    March 29, 2019 in Cambodia ⋅ ⛅ 35 °C

    Never ever again... möchte man am liebsten schreien , als wir uns nach 10 Stunden im eisschranktemparierten Nightbus in Phnom Penhs feuchter Hitze wahrlich entfalten. Die Liegesitze, angeirdnet in drei Reihen als Doppelstock, entsprechen wohl der asiatischen Norm, die sogar ich mit nur 166 cm Körpergröße, deutlich überschreite. Wir verbringen mit angwinkekten Knien und Rucksack am Fußende eine der wahrscheinlich härtesten Nächte unseres Lebens. Wir sind schon sehr froh, dass immerhin der Koffer im Fang des Busses Platz gefunden hat, da die Laderäume des Busses mit allem was vom Land in die große Stadt muss, transportiert wird. Neben riesigen Plastiktüten Kohl und Salat, finden sich Kartoffeln, Säcke nit Reis, Bauholz und sämtliche Arten von Hausrat auf abenteuerlichste Weise verpackt. Dabei sind es solche Mengen, dass nur durch Zuladen in den Fahrgastraum der Abtransport aller Utensilien gewährleistet werden kann. Zwischen all dem Kram liegen in den Gängen auch noch Leute, denn der Bus ist wohl etwas überbucht. Letztlich platzt ein Reifen, absolut nicht verwunderlich, was zu einerm einstündigen Reifenwechsel und summa summarum zu einer Verspätung von 5 Stunden führt. Ich mache es kurz: diese Fahrt im Nightbus zwischen Sen Monorom und Phnom Penh ist ein unvergessliches Abenteuer, das eine interessante Erfahrung ist, jedoch keiner Wiederholubg bedarf. Angekommen schwingen wir uns und unsere Koffer ins erstbeste Tuk tuk. Leider findet der Fahrer unser in einer Seitenstraße versteckte Hotel liegt, so dass wir zu einer fast kistenlosen Stadtrundfahrt kommen. Es ist wohl gegen die Ehre eines Tuk tuk Fahrers nach dem Weg zu fragen, was wir dann einmal Kühlflüsdigkeit und einmal taknken später, selbst in die Hand nehmen, si dass wir 5 min später in unserem wunderschönen mit dunklen Schbitzereien, Buddhastatuen und golden Altären dekoriertem Hotel ankommen - fix und fertig, denn die Stadt ist groß, laut, verkehrsreich (sehr postiv ausgedrückt) und ihr Geruch gewöhnungsbedürftig. Da das Zimmer nich nicht fertig ist, spribgen wir erstmal in den Pool auf der Dachterasse, die einen atemberaubendem Blick auf die Stadt bietet. Am Nachmittag gönnen wir uns eine Massage, die mit $150 wohl teuerste unseres Lebens, denn unsere gemeinsame Kasse, die sorgsam in Jols Tasche aufbewahrt wird, wird im Massagesalon geleert ubd das obwohl sie am Kopfende liegt. Als wir ws benerken, ist es leider zu spät... wir bummeln etwas durch die Nachbarschaft, essen Belgian Chocplate Cheesecake und erkunden die Stadt am Abend per Boot. Deutlucher können die Unterschiede zwischen Stadt und Land sowie die Kluft zwischen arm und reuch nicht sein. Die Hauptstadt gibt sich modern und europäisch. Zwischen den historischen pagoden und Gebäuden bilden moderne Hochhäuser eine weltstädtische Skyline. Nicht selten sind zu ihren Füßen die ärmlichen Hütten der Fischer und Handwerker zu finden. Nachts erstrahlt die Stadt, wo Tonle Sap und Mekong River sich treffen, der sich breit und behäbig durch die City bewegt, im Lichterglanz, lebt quirlug und lebensfroh auf. Ich mag sie!Read more

  • Day135

    Phnom Penh the 2nd

    August 3, 2019 in Cambodia ⋅ ⛅ 29 °C

    Zurück von der Insel geht es nach Phnom Penh um dort meine Schwester und ihren Freund in Empfang zu nehmen. Leider gelingt es uns durch Verspätung unseres Busses nicht sie am Flughafen zu überraschen, stattdessen treffen wir erst im Hotel auf sie. Von nun an geht es zu viert weiter. Wir alle wollen nicht zu viel Zeit in Phnom Penh verbringen aber ein Besuch der Killing Fields und eine Auseinandersetzung mit der Geschichte Kambodschas gehört hier noch zum Programm bevor wir weiter ziehen.Read more

  • Day138

    Cambodian Living Arts

    January 18 in Cambodia ⋅ 🌙 25 °C

    Am Abend hatten wir noch eine Traditionelle Kambodschanische Tanzshow gebucht. Ohne es vorher gewusst zu haben, war diese ein sehr passender Abschluss unseres Gedenkstättentages.

    Der Gründer des Projekts "Cambodian Living Arts" Arn Chorn-Pond ist einer der Überlebenden der schrecklichen "Khmer Rouge"-Regentschaft und setzt sich dafür ein, dass die traditionellen Kambodschanischen Kunstfertigkeiten wie Tänze, Musik und Kleidung, nicht aussterben. Durch die Rote Khmer wurden unglaubliche 90 % der Künstler in Kambodscha getötet. Sie gehörten für den grausamen Führer Pol Pott genau wie Studenten, Lehrer, Juristen zu den "neuen Leuten" (also den Gebildeten), welche es für ihn für seine "neue Welt" auszulöschen galt.

    Im National Museum von Phnom Penh finden täglich Tanzshows, Tanzworkshops und andere kulturelle Aktivitäten statt. Die Vision des Gründers: Jedes Kind soll ein Instrument und einen Pinsel in der Hand halten dürfen - statt einer Waffe, wie er das in seiner Kindheit musste...

    19 Uhr fing die Tanzshow an und ging eine Stunde. Durch die verschiedenen traditionellen Tänze hindurch wurde die frühe, mythologische Geschichte Kambodschas erzählt. Es war sehr liebevoll gemacht und man spürte als Zuschauer mega, mit wie viel Leidenschaft die Tänzer/innen dabei sind und wie wichtig es ihnen ist, ihre Kambodschanische Kultur zu leben, weiterzutragen - und in die Neuzeit zu übersetzen 😊 Es war ein sehr toller Abend und ich finde es großartig und seeeehr unterstützenswert, was da geschaffen wurde ❤️
    Read more

  • Day137

    Pongy Phnom Penh

    January 17 in Cambodia ⋅ 🌙 25 °C

    Nachdem ich den gestrigen Tag komplett in unserer Lodge verchillt und leckeres lokales Essen verschmaust habe, während sich René und Sandy wieder auf Monster-Stadt-Tour machten (2h Fußweg hin, dann bis 23 Uhr unterwegs durch Märkte, Tempel, Pub Street, einen heben mit den Locals ^^), ging es für uns drei heute weiter nach Phnom Penh, der Hauptstadt Kambodschas! 🇰🇭

    Was sahen wir als erstes von dieser Stadt? Rein. Gar. Nichts! 🙄🙈 Ich schaute aus dem Flugzeugfenster und traute meinen Augen kaum: Grau in grau in grau und dahinter die verschwommenen Schemen einer Stadt. Phnom Penh ist komplett in Smog gehüllt 😳😔💔

    Am Flughafen angekommen, schnappten wir uns das nächstbeste TukTuk #WuhuuLokaleErfahrung #MeinErstesMal und fuhren los - ein böser Fehler. Wir hätten ein Taxi nehmen sollen. Nach 5min kramten wir unsere bereits in Malaysia gekauften Mundschutz-Masken heraus. Und wir waren nicht die einzigen, auf der Straße sahen wir unzählige. Der Verkehr hier ist einfach krank (im wahrsten Sinne). In Bali waren es ja zumindest enge vollgestopfte Straßen, eine vor und eine zurück. Doch hier: 3 Spuren in die eine Richtung, 3 Spuren in die andere. Und ALLE vollgestopft mit Autos, LKWs, TukTuks, Motorrollern. Permanent und rund um die Uhr 😳 Die absolute Hölle für die Atemwege. Mein erster Impuls: Ich will hier so schnell es geht wieder weg 😭🙏

    Wir kamen an unserer nächsten Unterkunft an, dem "OKAY Guesthouse", was uns allen gut gefällt (nicht nur okay 😉). Ein Pool wär allerdings auch mal wieder schön 😅 #mimimi. Da wir alle nur 4 Stunden geschlafen hatten, holten wir das erstmal nach. Nachmittags trauten wir uns dann doch nochmal in die Stadt. Wir liefen zum Fluss Tonle Sap - so einen hässlichen, dreckigen Fluss habe ich noch nie gesehen (und dort badeten tatsächlich Menschen) 😣 Dafür gibt es hier sehr schöne Tempelanlagen, in denen man mal etwas frischere Luft schnappen kann #itssomething😅 Ich musste auch echt einige Male bewusst verschnaufen, da mir richtig schwindlig wurde (Ergebnis von Hitze + Verstopfte Nase + Mundschutz + NichtAtmenWollenWeilsStinkt🙈). Wir entdeckten einen schönen lokalen Night Market und erkundeten etwas die Gegend. Die Menschen lächeln viel und wirken sehr sympathisch, wenn auch etwas abgestumpft. Langsam aber sicher wurden wir mit der Stadt etwas wärmer.

    Als wir in die Straße zu unserem Hotel einbogen, bemerkte ich an der Ecke ein Spa. Ich überlegte kurz - Dann hatte ich meine 1. kambodschanische Massage gebucht 😅 Das ist jetzt scheinbar mein Weg, um in einem neuen Land oder einer neuen Stadt anzukommen #hihi. Und es klappte erneut (wie schon in Bali) 😋 Auch wenn die Masseurin diesmal nicht ganz so glücklich mit ihrem Job schien, was mir sehr leid tat :( In Bali wirkten die Menschen viel glücklicher. Ich kann es irgendwie nachvollziehen...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tonle Sab, ទន្លេសាប

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now