Canada
Banff

Here you’ll find travel reports about Banff. Discover travel destinations in Canada of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

144 travelers at this place:

  • Day17

    Moose: Jasper to Banff

    August 20 in Canada

    Ah üsem letschte Morge hämmer es riesigs Zmorge verastalted mit pancakes und allem - wo ich leider verschlofe han 😅 shit happens 🤷‍♀️.

    Mit minere bizli schlächte Luune well ich pancakes verpasst han sind mer denn ah ehn See gfahre. Au de esch extrem chalt gsii. Vieli sind trotzdem go bade und send sogar vo de Klippe inne gumped. Ich ha mer eis vo üsne Böötli gschnappt und bi chli uf de See use gfahre - so esch die schlächti Luune sehr schnell vergässe gsii.

    Zum Schluss händ mer denn no üse letschti Wasserfall und üse letschti See ahgluegt. Beidi händ ganz klar zu de beidruckenste ghört wo ich bis jetzt uf de Tour gseh han. Zum Peyto Lake hed üse Guide sogar ehn "secret lookout" kännt. Ca. 10 minute wäg vom offizielle Ussichtspunkt eifach besser und ohni Lüüt 😍.

    Am Obig in Banff händ mer im Hostel gässe und send denn relativ früeh is Bett.

    Ich ha no drüü Täg in Banff gha wo ich sehr gmüetlich gnoh & gnosse han. Banff esch werklich es härzigs Touri-Städtli. Überall chlini Lädeli und Kaffis, d Strosse heissed Bear-/ Wolfavenue usw. & alles esch für Touris beschrifted. Mer trifft viel Wanderer wo wochelang dure Nationalpark gloffe sind oder no wärded laufe. Mit zwoine vo de Tour wo ich Fründschaft gschlosse han bini ah üsem letscht gmeinsame Obig no zäme go ässe und es Stuckwiit uf de Tunnel Mountain ufe gloffe. Ah de Täg wo ich alleige gsii bin, bi ich chli go shoppe (also ja ei churzi Hose), go Kaffi trinke, ha mis Tagebuech noche gfüehrt, ha mini Reis wiiter plant und bi zum Wasserfall grad usserhalb vo Banff spatziert :)
    Read more

  • Day14

    Moose: Kelowna bis Banff

    August 17 in Canada

    De zwoiti Tag esch einiges ihdrücklicher gsii. De einzig planti Stop esch weder ah ehmene See gsii wo mer d Möglichkeit gha hed uf ehn Kayaktour z goh. Ich has mer lang überleid well mers ja no zuesätzlich muss zahle, has denn aber zum Glück gmacht. S Kayake esch sehr cool gsii. Mer händ ehn lustige g
    Guide gha wo immer dummi Witz (do gnännt Dad-Jokes) gmacht hed. Ih de mitti vom See händ mer gstoppt und ih Bärg ufe gschroue zum s Echo ghöre. Es esch s stärkste Echo wo ich je ghört ha. Rechtig mit Verzögerig und teilwiis eschs vo mehrere Siite zrug cho. Es hed Lüüt ih de Gruppe gäh wo werklich gmeint hed de Guide verarschi üs. Nach ehmene churze Snack uf ehm See hed denn jede no döffe vor ehn Wasserfall häre fahre zum es Foti mache.

    Denn sind mer bis am Obig wiiter gfahre und sind in Banff weder pünktlich fürs Znacht ahcho. Mer send dasmol usswärts gange d Hälfti ih d Spaghetti factory und die ander Hälfti is irish Pup. Für mich hed sich s irish Pup ergäh und ich has sehr gnosse. Es esch live Musik gsii und mer sind währed ehm uf de Burger warte no chli go tanze. Weil eine us de Gruppe 30 worde esch ah dem Tag sind mer denn au no chli wiiter in Banff go Party mache.
    Read more

  • Day16

    Banff

    September 8 in Canada

    Some pics in Banff, very nice European style town
    Had our first shower of rain since we started, ok though as we were off the bikes. With the added benefit of making it warmer in the morning

  • Day11

    Banff

    July 18, 2017 in Canada

    After about a 5 hour drive we arrived in Banff. The drive is normally very scenic however there were some very bad forest fires in the area so the sky was filled with smoke however luckily it cleared up for the next 2 days so we got to see the amazing rocky mountains. We stayed in Canmore which is short drive from the town of Banff. We visited the birth place of Banff National Parks, a cave that had been discovered many many years ago with hot sulphur water flowing from the ground and rocks. We then did some exploring through the forests and bright blue lakes in the area trying to see some of the wildlife.Read more

  • Day91

    Die Wintersaison hat begonnen...

    November 29, 2016 in Canada

    Schon wieder über einen Monat her, dass ich mich hier gemeldet habe...die Zeit fliegt förmlich an einem vorbei, habe ich das Gefühl!

    Ich versuche mal die letzten Wochen halbwegs chronologisch zusammen zu fassen;)

    Ende Oktober haben wir hier Halloween zelebriert, wie ich es noch nicht erlebt habe. Die Leute waren aufgeregter als ich an Heiligabend^^ Jeder im Hotel konnte sich einen kostenlosen Kürbis abholen und so wurde in jedem Raum geschnitzt, ausgehöhlt, bemalt - es wurde alles menschenmögliche getan, um den besten Kürbis an Halloween zu präsentieren.(da wir alle meine künstlerischen Fähigkeiten einordnen können, brauch ich euch wohl nicht erzählen, dass ich es beim Zugucken belassen habe)
    Soweit ich mich erinnern kann, haben wir dann 2 Tage in Folge sportlich gefeiert und dabei waren Kostüme natürlich Pflicht! Hier werden Unmengen an Geld ausgegeben, um am Ende am meisten aufzufallen....das macht es aber auch spannend und lustig :D

    Ein paar Tage später gab es die zeitigste Eröffnung des Skigebiets seit 25 Jahren...wenn das mal kein Zufall ist ;)
    Sunshine Village (Name des Skigebiets) kommt einem mittlerweile so vor, wie der heimische Rodelberg um die Ecke. Wir verbringen fast jeden freien Tag dort und Woche für Woche werden neue Pistenabschnitte freigegeben, wodurch es nie langweilig wird.

    Vor 2 Wochen wollten wir uns mal einen Tag Pause vom Boarden gönnen und sind zum Johnston Canyon gefahren, um einen kleinen Hike zu machen. Leider mussten wir feststellen, dass hier über den Winter komplette Straßenabschnitte gesperrt sind, weil es einfach zu gefährlich ist, dort lang zu fahren. So viel der Plan ins Wasser und wir fuhren einfach mal weiter...eine kleine Straße kilometerlang quer durch Wald und Berge...so haben wir einfach mal aller paar hundert Meter nen Stop eingelegt, um die Aussicht und den ein oder anderen kleinen Wasserfall zu begutachten. An dem Tag habe ich auch das erste Mal die Auswirkungen von den Waldbränden im Sommer gesehen - halleluja - unbeschreiblich große Flächen mit schwarzen verkohlten Bäumen, die wohl einfach der Natur überlassen werden.

    Weiter geht's mit einem bisschen Sport. Wir besuchten in den letzten Wochen 2 Spiele der Local-Teams in Calgary! Als Erstes gabs ein Eishockey-Spiel zu begutachten. Kurze Zusammenfassung: LANGWEILIG!
    Eine Woche später haben wir über unser Hotel vergünstigte Tickets für das West-Finale im Football bekommen. Hin und Rückfahrt wurde auch vom Hotel übernommen, sodass es ein sehr heiterer Tag für uns alle wurde. Die Stimmung im Stadion war unbeschreiblich und es gab nicht mal eine Fan-Trennung...wie das funktionierte, frage ich mich heut noch ;)

    Juuut, das reicht erstmal für heut...jetz habe ich Platz für 6 Fotos und ich hab ca 300 zur Auswahl! Mal gucken, was am Ende für Euch raus springt!
    Read more

  • Day34

    Weiter nach Revelstoke

    August 20, 2017 in Canada

    Vormittags waren wir noch auf dem Markt in Peachland. Ein freundlicher Kanadier hat uns eine ganze Tüte voll kleiner Pflaumen geschenkt. Dann noch ein kurzer Stop zum Tanken (man bezahlt mit der Kreditkarte direkt an der Zapfsäule bevor man tankt) und Einkaufen (endlich haben wir Sprudelwasser bekommen!) ging es weiter nach Revelstoke. Eine lange Fahrt erst am See entlang, dann in die Berge und erst ganz zum Schluss kamen die Sehenswürdigkeiten. Eine lange Teerstrasse bis fast zum Gipfel, Murmeltiere sm Straßenrand könnten wir bewundern und oben einen tollen Blick auf Blumenwiesen (Meadows in the Sky) und ein traumhaftes Bergpanorama. Hier wäre ich gerne noch gewandert, aber dafür blieb leider keine Zeit. Auf der Fahrt zum Campingplatz haben wir noch einen Abstecher zu einem wunderschön angelegten Zedernlehrpfad gemacht. Auf einem kurzen Rundweg über Holzstege könnte man die uralten Bäume bewundern. Jetzt waren wir echt spät dran, haben aber doch auf dem ausgesuchten Campground locker noch einen Platz bekommen und konnten noch ein Bad in den heißen Quellen genießen. Eines der beiden Becken war so heiß, dass ich es nicht lang drin ausgehalten habe - unglaublich!Read more

  • Day35

    Zielort Banff

    August 21, 2017 in Canada

    Von Revelstoke sind wir früh los nach Golden. Im Reiseführer haben wir den Tipp für die Golden Eagle Gondel auf den Kicking Horse gefunden. Der Tip war toll. Wir hatten eine super Rundumsicht auf die Gipfel. Leider hatten wir das Fernglas vergessen und der Bär, war einfach zu weit weg. Mist. Dann die Natural Bridge, ein vom Wasser durchschnittener Fels. Besonders beeindruckend waren aber die Takkakawa Falls, 350 m hoch. Jetzt sitzen wir in Banff beim Abendessen. Mal muss am Eingang warten bis man einen Tisch zugewiesen bekommt. Für uns ungewohnt und etwas nervig, wenn man freie Tische sieht und trotzdem rumsteht. Die Burger waren super und die australische Bedienung echt freundlich. Das Lokal ist durch die Klimaanlage aber so kalt, dass wir froh sind, wenn wir wieder draußen sind. Vorher haben wir einen kurzen Bummel über die Banff Avenue gemacht. Hier sind nun zum ersten Mal echt viele Touristen.Read more

  • Day36

    Ausflug zum Lake Louise

    August 22, 2017 in Canada

    Um 6.45 Uhr sind wir losgefahren, nach der ersten Nacht auf einem unserviced campground, also ohne Strom und Wasser. Ein Platz mitten in der Wildnis. Und da haben wir auch unser erstes Wapiti gesehen. Am LL war es noch ruhig und friedlich. Nach einem gemütlichen Frühstück haben wir uns auf den Weg zum Glacier Teehaus gemacht, dann über den Lake Agnes und Mirrow Lake zurück zum Fairmont Hotel. Eine tolle Wanderung, aber länger als erwartet. An den Teehäusern ging es auch recht zu, trotzdem haben wir am Lake Agnes einen Tisch bekommen und einen leckeren Rhoibush Latte( ist falsch geschrieben, oder?) getrunken. Bei der Heimfahrt haben wir dann den Highway 1a genommen und eine Magnum- Pause und eine kleine Wanderung zum Johnston Canyon gemacht. Ist vergleichbar mit der Höllentalklamm. Abendessen gab es am Camper.Read more

  • Day37

    Marbel Canyon und Numa Falls

    August 23, 2017 in Canada

    Wir habe wieder gut geschlafen und fühlen uns auch auf dem "einfachen" Campingplatz sehr wohl. Heute habe wir auch mal ausgeschlafen und sind erst um 9 Uhr aufgebrochen. Zum Marbel Canyon, auch eine Schlucht, aber beeindruckender als der Johnston Canyon gestern. Er liegt im Kootany Prov. Park, in dem 2003 einer riesige Fläche verbrennt ist. Die verkohlten Bäume stehen noch und dazwischen kommen die neuen Bäume hoch. Die Schlucht ist sehr tief und es
    gibt Erklärungen auf englisch und französisch (wie überall) in denen die Erosion und die Entstehung des Canyons beschrieben sind. Sehr interessant.
    Leider sind die Numa Falls, die wir zu denen wir noch wandern wollten geschlossen, weil die Brücke weggeschwemmt wurde.
    Jetzt sitzen wir bei Starbucks! Nur wegen der Reiseberichte, dann hier gibt es freies WLAN. Heute ist es super heiß, deshalb fahren wir noch zum Johnston Lake.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Banff, بانف, بنف, YBA, バンフ, ბანფი, 밴프, Banfas, Банф, Банфф, 班夫

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now