Canada
Cleveland Park

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day4

      Stanely Park & Monty the Cat

      June 5 in Canada ⋅ 🌧 57 °F

      It was another beautiful afternoon in Vancouver. We explored Stanley Park, made friends with the geese, and watched for coyotes. Kai built sand dams, levies, and drip cities. We finished the day with a delicious dinner at Tacofino Kitsilano, ice cream at Rain or Shine, and with a little love from (and for) Monty the cat. 💕to Jake & Bronwyn for making our stay so lovely.Read more

      Maybe? Cut back on the Monty’s portions [Papa Dan]

      6/15/22Reply
       
    • Day3

      Capilano Suspension Bridge Park

      August 1 in Canada ⋅ ☀️ 25 °C

      Our first roadtrip stop was at the Capilano Suspension Bridge. The bridge was moving a lot, but we made it to the other side and back! There was also a treetop adventure, a cliff walk and a really cool game you could play along the way. Actually for kids but we did it also😎 anddd we did it perfekt and won a price in the end (everyone got a price, we didnt take anything away from the kids). Some seeds to grow flowers😊Read more

      Traveler

      😂

      8/2/22Reply
      Traveler

      Don’t forget that you are still kids 🙈

      8/2/22Reply
      Traveler

      Yep! You are definitely still a child 👧

      8/2/22Reply
      Traveler

      for sure 😘

      8/2/22Reply
      2 more comments
       
    • Day28

      Capilano Suspension Bridge

      September 27, 2020 in Canada ⋅ ⛅ 15 °C

      Heute zum Sonntag besuchten wir die Capilano Suspension Bridge, eine 137m hohe Seilbrücke in luftiger Höhe. Morgens ging es gegen 10Uhr los in die Innenstadt, wo ein kostenfreier Busshuttle uns zur Brücke bringen sollte. Wir mussten, wie so alles in diesen Tagen, die Tickets Online, für nicht ganz billige 54 Dollar buchen. Nach einer sehr entspannten 20 minütigen Busfahrt sind wir dann rechtzeitig zu unserer Eintrittszeit 11.30Uhr angekommen. Nach kurzem Warten ging es dann direkt auf die Brücke, welche sich in einen sehr schönen, fasst natürlichen Erlebnispark mit Regenwald befand und über den Capilanoriver mit seinen Canyon verlief. Eine ganz schön wacklige Angelegenheit. Auf der anderen Seite angekommen gab es einen schönen Rundweg, welcher direkt durch einen Wald mit riesigen, wirklich riesigen Bäumen verlief. Wir machten Fotos, gingen die Fade und kleinen Hochwege mit Seilbrücken entlang und informierten uns an verschiedenen Informationstafeln. Auf der anderen Seite verlief ein Weg, welcher direkt am Abgrund entlang verlief, welchen wir ebenfalls uns anschauten. Nichts für Leute mit Höhenangst! Nach einen kleinen Snack machten wir uns dann müde und geschafft zurück in die Unterkunft. Fazit: Ein toller Ausflug, für nicht wenig Geld.Read more

      Traveler

      Die Eule nehme ich 😊

      9/28/20Reply
      Traveler

      Da wäre ich auch gerne dabei gewesen.

      9/28/20Reply
      Traveler

      Da Werden Erinnerungen wach!

      9/28/20Reply
      Traveler

      Clemens liebt die Eule 🤗 tierische Grüße 🦉🦖🦕🦂🐒🦅🐍🐍 aus der Heimat

      10/2/20Reply
       
    • Day34

      Lynn Canyon - Natur pur

      October 3, 2020 in Canada ⋅ 🌙 15 °C

      Um die Mittagszeit machten wir uns heute auf nach North Vancouver, um genau zu sein zum Lynn Canyon. Der Weg war mit fast 1.5h ziemlich lang. Dennoch sehr abwechslungsreich, dadurch wir heute das erste mal mit dem Vancouver Seabus gefahren sind, welcher zwischen Vancouver Downtown und North Vancouver hin und her pendelt. Gegen 14Uhr sind wir am Canyon angekommen und das erste "Beware for Bears - Schild" begegnete uns. Schnell wurde aus dem Großstadtleben, ein reines Naturerlebnis. Die empfohlene hängebrücke war leider gesperrt. Also gingen wir einige Stufen hinunter und hörten schon das tosende Wasser. Wir gingen kurz direkt ans Wasser hinunter und schauten uns dieses glasklare hellblaue Wasser an. Dann ging es weiter durch einen Wald, welcher einen Urwald gleichte. Wir waren nicht allein, aber es war definitiv nicht überlaufen. Dann entschieden wir uns nicht bis zur Brücke zulaufen, sondern unsere Schuhe auszuziehen und direkt durch den Fluss über die vielen Findlinge zu balancieren. Blos blöd, wenn man seine Schuhe nicht richtig festhalten kann und ehe ich mich versah, begann sich mein Schuh sich zu verselbstständigen und fiel ins Wasser. Wir haben uns vor Lachen nicht mehr eingekriegt. Erst das gewaschene Portmonee und jetzt auch noch ein klitschnasser Schuhe. Naja egal das ist ein Abenteuer. Nach kurzer Zeit kamen wir an den sogenannten 30 Foot Pool. An welchen ganz schön Betrieb war. Das Wasser war eisig kalt und die Luft war Sommerlich warm. Eigentlich wollten wir weiter zu einen See wandern. Aber es war so schön, dass wir uns entschieden uns nieder zulassen und den Spätsommer zu genießen. Nach 1.5 Stunden machten wir uns langsam auf den Rückweg. Was für ein erholsamer und toller Nachmittag. Zurück in der Stadt angekommen ließen wir es uns nicht nehmen, in ein Restaurant einzurücken, welches uns empfohlen wurde...ins "Jägereck". Dort erwartete uns gute deutsche Küche und mich ein echtes Radeberger Pilsner. Wahre Heimatgefühle. Glücklich nach ein Schnitzel mit Rotkraut und Spätzle und einen Apfelstrudel ging es dann Müde und Satt Nachhause.Read more

    • Day135

      Lynn Canyon

      August 26 in Canada ⋅ ⛅ 20 °C

      Das Hostel organisiert jeden Tag einen Ausflug. Heute haben wir uns mit über zwanzig Leuten auf den Weg zum Lynn Canyon im Norden Vancouvers gemacht. Dort sind wir erst etwas durch den Wald gewandert und konnten den Canyon an verschiedenen Stellen sehen. Am Ende ging es einmal über die Hängebrücke und weiter nach unten direkt zum Canyon. Dort bin ich mit ein paar Leuten im eiskalten, aber dafür kristallklaren Wasser schwimmen gewesen. Es war wunderschön, man konnte meterweit durchs Wasser sehen und wir sind zwischen den Felsen entlang zu einem Wasserfall geschwommen. Anschließend ging es dann noch zu einem kleinen Laden und dann mit dem Bus zurück nach Downtown.

      Abends sind wir dann in Downtown mit ein paar Leuten Essen gegangen: ich habe das erste mal Ramen gegessen und es war super lecker! Zum Abschluss waren wir dann noch in der Bar im Hostel.
      Read more

    • Day3

      Grouse Mountain North Vancouver

      April 16 in Canada ⋅ ⛅ 0 °C

      Da meine Gastgeberin heute zur Arbeit musste, haben wir um 9 Uhr schon die Wohnung verlassen. Immerhin konnte ich meinen Rucksack da lassen, das wäre sonst anstrengend geworden.😅 Sie hat mir ein paar Tips für die Umgebung gegeben: Als erstes bin ich mit dem Bus zum Capilano Lake gefahren, einem großen Trinkwasserreservoir für Vancouver, das aus den Bergen gespeist wird. Dann ging es weiter zum Grouse Mountain, wo ich eine kleine Wanderung durch den Wald gemacht habe. An einer Stelle hatte man einen traumhaften Blick über den Vancouver Harbour. Anschließend bin ich mit dem Bus wieder zurück Richtung Londsdale Quay.
      Vancouver hat mich jetzt schon überzeugt, hier gibt es wirklich alles: Meer, Berge und Stadt, alles beisammen und super einfach zu erreichen!
      Read more

      Traveler

      Dort habe ich vor über 20 Jahren auch mal gestanden. Ich bewundere deinen Mut das alleine zu machen. 👍 Pass auf dich auf 🙏

      4/17/22Reply
      Traveler

      Mach ich 😊

      4/17/22Reply
       
    • Day23

      Ein perfekter Tag in Vancouver

      July 8 in Canada ⋅ ⛅ 25 °C

      Während Timo schon recht früh zur Arbeit musste, ließen wir den Tag ganz entspannt mit einem Frühstück und Café im Vomero angehen. Wir beschlossen auf den Grouse Mountain in North Vancouver zu wandern. Der Grouse Grind ist eine 2,5km lange Wanderung mit 800 Höhenmetern und 2830 Stufen. Nach 1h 10min waren wir an der Spitze angekommen und genossen erstmal die Aussicht bevor es dann ein isotonisches Kaltgetränk als Belohnung gab. Da man aufgrund der Steilheit diesen Weg nicht zurück ins Tal nehmen darf, sind wir mit der Gondel zurück zum Parkplatz gefahren. Danach ging es dann auch schon wieder 15km (1h Fahrt) zurück durch Downtown in Richtung Jericho Beach. Auf dem Weg haben wir unseren fleißigen Arbeiter eingesammelt und haben uns anschließend für 2h SUPs ausgeliehen. Damit ging es dann über den etwas rauen Pazifik in Richtung eines Containerschiffes (Parnassos). Auch hier wurden wir mal wieder teilweise von Robben begleitet. Nach Rückgabe der Boards bestellten wir uns eine Pizza, die wir dann am Wreck Beach auf dem Gelände der UBC Vancouver verspeisten. Nach Untergang der Sonne beschlossen wir noch das Nachtleben in Vancouver zu erkunden. Dafür haben wir uns mit zwei Freunden von Timo, Nina und Pierre, im Yale Saloon getroffen. Ein Art Countryclub, wo man sogar Rodeoreiten konnte. Die Stimmung war hammer und nicht zu vergleichen mit einem deutschen Club. Spät abends ging es dann noch mit dem Auto zurück in die Wohnung.Read more

    • Day62

      Gespenster durch die Straßen ziehen...

      October 31, 2020 in Canada ⋅ 🌙 4 °C

      Heute ist Halloween, mein erstes Mal auf dem nordamerikanischen Kontinent. Bereits in den letzten Wochen konnte man schon merken, wie die Kanadier auf diesen Tag hin fiebern. In den Läden gibt es nicht wie bei uns schon Weihnachtssachen, sondern alles Mögliche rund um Halloween. Angefangen von Kostümen, hin zu Schminkartikel, Hausdeko, Pappkartons mit kleinen Beuteln, welche mit Süßigkeiten befüllt sind, und und und.... Nachdem ich heute Vormittag so ein bisschen dies und das gemacht habe, war ich nachmittags mit Niko und seiner Freundin verabredet. Das Wetter heute war toll und unser Plan war es, den Hausberg von Vancouver zu besteigen, den Grouse Mountain (1231m Höhe). In Nord Vancouver angekommen, nahm ich den Bus, welcher direkt dorthin fuhr. Die Fahrt verlief auch durch eine Wohnsiedlung. Fast jedes Haus war geschmückt, überall standen Figuren, Warnschilder, künstliche Spinnweben in den Bäumen und Absperrbänder mit der Aufschrift "Caution". Toll anzusehen, nur leider waren die Scheiben im Bus so dreckig, dass man es nicht fotografieren konnte. Um 14Uhr ging es dann los. Der Grouse Grind Trail lag vor uns. Ein 2,9km langer Weg, welcher 789m Höhenmeterdifferenz überwindet. Ausgeschrieben ist er mit "Sehr Anspruchsvoll". Der Rekord für diese Strecke liegt bei ca. 20 Minuten, Niko wollte es versuchen. Ich startete im schnellen Schritt und unterhielt mich etwas mit seiner Freundin. Nach 15 Minuten des gemeinsamen Weges, war nicht mehr an Reden zu denken. Keuchend und bereits fix und fertig quälte ich mich den Berg hinauf. Eins, zwei Besuche im Fitnessstudio hätten mir bestimmt nicht geschadet. Das rächt sich jetzt. "Weit kann es nicht mehr sein." Völlig verschwitzt und keuchend dachte ich, "Mich tritt ein Pferd" als plötzlich das Schild auftauchte "Sie haben bereits 1/4 des Trails geschafft. Nach kurzen Zweifeln, ob ich oben ankommen würde, kämpfte ich mich weiter nach oben. ich lief und lief und der Schweiß lief gleich mit. Bloß gut das ich die lange Unterhose anhabe. Im letzten Viertel ging es, ums nackte Überleben. Aber dann hatte ich es geschafft. Ein atemberaubender Blick (der Atem war schon lange weg, eher ein Hecheln) über die ganze Stadt. Es war leider sehr diesig, aber trotzdem schön anzuschauen. Nach einer kurzen Trocknung gingen wir noch eine Runde bei der Bergstation. Runter ging es dann mit der Gondel. Wieder im Bus drin fuhren wir durch die besagte Wohnsiedlung vom frühen Nachmittag. Jetzt hatten die Anwohner, mit Nebelmaschinen ihre Gärten vernebelt. Die ersten Gruppen verkleideter Kinder und auch Erwachsene zogen durch die Straßen. Ziemlich cool das mal zu sehen. In meiner Unterkunft angekommen, ging ich schnell duschen und habe Abendbrot gegessen. Draußen knallt es den ganzen Abend, ringsherum ist Feuerwerk. Es fühlt sich wie Silvester bei uns an.Read more

      Traveler

      Da lohnt sich doch die Anstrengung des Wandern bei dem Ausblick zur Belohnung

      11/1/20Reply

      Respekt für die sportliche Leistung 👍 [Carola Söhnel]

      11/1/20Reply
       
    • Day78

      Grouse Mountain

      June 30 in Canada ⋅ ⛅ 16 °C

      Am Donnerstag sind wir zu sechst mit unserer Gruppe aus Deutschen und Kanadiern per Uber zum Grouse Mountain gefahren. Dort sind wir den Grind Trail gewandert, der einmal bis zum Gipfel führt und gefühlt nur aus Treppen besteht. Im Nachhinein würde ich es nicht nochmal machen!😅 Ich habe aber mein Ziel erreicht unter 2h zu bleiben und die Aussicht von oben war super! Man konnte die Strait of Georgia sehen und natürlich ganz Vancouver. Auf dem Gipfel gab es außerdem ein Grizzly Bear Habitat. Für den Rückweg haben wir uns dann alle ein Ticket für die Gondel geholt.
      Ich bin von North Vancouver aus dann mit dem Seabus zurück nach Downtown, wie schon an meinem ersten Tag in Vancouver. Immer wieder schön!
      Zurück bei Kate und Bryce Gans dann erstmal eine Dusche und Entspannung. Abends habe ich mich mit den anderen dann nochmal am English Bay Beach getroffen, wo wir Essen waren und den Sonnenuntergang geguckt haben.
      Read more

      Traveler

      Sieht toll aus🏞👌🏼

      7/4/22Reply
       
    • Day260

      Vancouver

      October 23, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 9 °C

      Vancouver - my favourite city in the world?

      Hier steh ich nun, in North Vancouver in einem Café am Sideboard, blicke aus dem Fenster auf den Parkplatz, sehe den Leuten zu, wie sie ihre Einkäufe erledigen und schnell einen Kaffee holen und überlege, ob ich hier für 2-3 Monate leben möchte.

      Vancouver war immer meine Lieblingsstadt. Keine Stadt auf der ganzen Welt hat mich je mehr fasziniert als Vancouver (ok, München ist meine Heimat und natürlich die schönste Stadt der Welt). Und auch gestern, als ich aus der Einsamkeit zurückkomme ins hektische Downtown (Westend) für mein Vorstellungsgespräch kann ich nicht anders, als diese Stadt zu mögen. Der Verkehr ist chaotisch, der tote Winkel meines Vans enorm und bei jedem Abbiegen nach rechts habe ich Sorge, einen Fußgänger und/oder Radfahrer zu überfahren. Als ich dann etwas gestresst doch in das super teure Parkhaus fahre und für 3$ je 20 Minuten Parke (12$ am Ende), fühle ich mich dennoch irgendwie entspannt und glücklich, hier sein zu können. Ich komme pünktlich zu meinem Termin, hab ein tolles Vorstellungsgespräch und entscheide mich dafür, mich für die "Hausmeister"-Position zu bewerben. Mädchen für alles, ich bekomme einen Anzug, fange bereits am 6.11. an zu arbeiten und bis zum 29.12., habe teilweise 10 Stunden-Schichten und, im Gegensatz zu den anderen Stellen, bekomme ich 18$ (und nicht 14$). 4 Leute wären wir im Team und Adam, der Kopf der Truppe, ein Australier, ist super sympatisch.

      Ich fahre zurück nach North Vancouver, parke mein Auto beim Walmart und laufe 20 Minuten zum Londsdale Quay, um mit dem Seabus zur Waterfront Station = nahe Downtown überzusetzen. Ich treffe dort einen Bekannten, den ich vor 9 Jahren hier kennengelernt habe. Man kann gegen Facebook sagen, was man will. Um mit Leuten in Kontakt zu bleiben ist es einfach unschlagbar!

      Einen Tee und ein Bier später sitze ich zurück im Seabus nach North Vancouver. Es ist mittlerweile nach 21 Uhr, stockfinster und trotzdem laufe ich die 20 Minuten zu Fuß zurück zu meiner Unterkunft (dem Van auf dem Walmartparkplatz - hehe). Die Skyline von Vancouver und floating houses (also kleine Häuschen auf dem Wasser - mann, da würde ich gern leben) zu meiner linken laufe ich durch den super süß angelegten Park. Keiner Menschenseele begegne ich.

      In der Nacht wird es dann etwas kühl, die Temperaturen fallen auf 2°. Als ich um halb 8 aufwache und mein Handy einschalte, hab ich schon eine Zusage für die Stelle. Toll!! Derweil hatte ich gestern noch überlegt, ob ich hier Fenster der Skyscraper putzen möchte. Bei den Höhen gibt es sicher einen Gefahrenzuschlag und stellt euch mal vor, was man da oben für einen Ausblick hat!!! Und mein Adrenalinspiegel würde täglich gewaltig in die Höhe schießen. Mein Bekannter kennt auch tatsächlich jemanden, der in der Sparte arbeitet und in der Brauerei lernen wir zwei IT-ler kennen, die auch Kontatke zu der Branche haben. Hmmm....

      Nun ja. Jetzt muss ich erst mal sehen, ob ich überhaupt einen Schlafplatz bekomme. Einen hätte ich evtl. 650$ (c. 420€) pro Monat für 1 Zimmer in einer 4er WG. Willkommen in Vancouver! Noch hab ich allerdings nicht alle meine Resourcen erschöpft, bin ja grad erst hier gelandet.

      Und, ungelogen, während ich hier stehe und diesen Eintrag verfasse, schreibt mir einer meiner Bekannten, dass er jemanden weiß, der dringend einen Office Manager braucht und auch ein Zimmer und einen Parkplatz hat. Das alles in Burnaby, das kann man schon machen. Die Mitarbeiterin hat letzte Woche erst gekündigt und sie gehen unter in Arbeit. Dann mal auf zum Bewerbungsgespräch...
      Read more

      Eim sehr schönes Foto! Papa

      10/24/19Reply
      Traveler

      Danke dir. Ist auch voll schön da am Hafen :-)

      10/25/19Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Cleveland Park

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android