Canada
Cox Bay

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
92 travelers at this place
  • Day87

    Gettin‘ the groove back*

    November 10, 2021 in Canada ⋅ ⛅ 8 °C

    Ich wollte eig einfach nur mit einem coolen Namen starten und kam dann irgendwie auf grooving, weil ich jetzt vllt mal wieder mehr Blogeinträge mache, aber Fun fact direkt an dieser Stelle: es gibt eine 9-Schritte Anleitung darüber, wie man den ‚groove‘ zurückbekommt (für alle, die die genaue Anleitung wollen, bitte ganz nach unten scrollen).

    Wie dem auch sei, hier nun ein kleiner Rückblick zu meinem Roadtrip nach 1.) Tofino und 2.) Strathcona Provincial Park.
    1.) in Tofino haben wir natürlich erstmal jegliche Trails erkundet, die es so am Wegesrand gab.. bis die Sonne unterging, also um 4:30 yey (ich weiß @Lea ich kann mich nicht beschweren). Obendrein war die Straße nach Tofino wegen Bauarbeiten gesperrt und wir mussten ca 1 1/2 warten bis wir weiterfahren durften. Am nächsten Tag ging’s dann zum Surfen, was sich schon allein beim Transport der Surfboards als Challenge herausstellte (unser Auto war nämlich eher ein Schuhkarton). Ansonsten war das Surfen aber tatsächlich machbar, und wir haben es alle mal geschafft, ein paar Wellen zu reiten 🏄‍♀️ 🐎

    2.) dann ging’s weiter nach Strathcona, genauer gesagt nach Gold River. Unser Hotel dort stellte sich als die perfekte Rekonstruktion vom Song Hotel California raus: 1) eine zu-nette-daher-gruselige Rezeptionistin, die immer schon grinsend ausm Zimmer rauskam, 2) keine Menschenseele, als wir ankamen bis sich rausstellte, dass 3) das Hotel von betrunkene Männer nur so wimmelt, 4) ein altes, verstimmtes Klavier (was ich natürlich ausnutzen musste), 5) gruselige Bilder über Tod und Waldbrände… Am Ende haben wir’s aber dann doch geschafft, nicht nur aus dem Hotel auszuchecken, sondern auch Gold River zu verlassen.
    Am nächsten Tag gingen wir nichtsahnend für eine Wanderung los, die sich als krasse Schneewanderung entpuppte, mit kniehohen Schnee, wo das abkommen vom Weg nur so vorprogrammiert war. Zum Glück hat uns nach Stunden eine Gruppe von erfahreneren Wanderern, die unseren Spuren gefolgt waren, eingeholt und uns ermöglicht, ihnen zu folgen. Der Aufstieg war allerdings so heftig, dass wir’s leider nicht zum Gipfel geschweige denn zum See geschafft haben und nach nem Päuschen mit Ausblick und Kälte wieder hinabgestiefelt - oder eher gerutscht sind.
    Am nächsten Tag ging’s dann für Lara und mich an nem Fluss entlang, wo gerade die Lachse laichen - es gibt also dort auch viele Lachs-Leichen höhö (Spaß beiseite, das stink echt monstermäßig weil dort überall toter Lachs rumliegt). Daher soll es dort auch eigentlich Bären geben, aber die haben wir natürlich nicht gesehen 🙁 dafür aber einige Weißkopfseeadler 🦅 am Wasserfall angelangt haben wir zufälligerweise Freunde aus Victoria getroffen - was auch sonst lol. Um ohne Auto zurück in die Stadt zu gelangen, sind wir kurzerhand gehitchhiked mit einer ungarischen Familie, die erstmal ihr ganzes Auto umgeräumt haben, damit wir für eine 5min fahrt Platz im Auto haben - upsi.
    Am Tag drauf sind wir dann einfach bisschen von Trail A zu Trail B gefahren, um noch ein bisschen von der Gegend mitzukommen. Und haben es dann gerade rechtzeitig geschafft, wieder nach Victoria zurückzukehren, bevor alle Straßen in der Nacht wegen starker Überschwemmungen gesperrt wurden (hier ist es nämlich gerade wortwörtlich Land unter).

    _________
    How to get ur groove back:
    1) take a break: würd ich sagen hab ich geschafft, solange wie ich mich hier auf FindPenguins nicht hab blicken lassen
    2) try something else: hab ich - ich war Surfen
    3) focus on a related project: öhmm ich studiere immer noch psych (plus andere Kurse) also related
    4) listen to music: definitiv gemeistert! Auf den 5std+ Autofahren von A nach B kann man mehr als eine Playlist durchhören
    5) utilize pinterest: lol hätte nicht gedacht dass ich das mal sagen aber ich nutze in letzter Zeit erstaunlich häufig Pinterest (besonders um nach neuen Ideen fürs zeichnen und tattoos zu gucken - sorry Papa, ich glaub da wird mindestens noch eins mehr gestochen..)
    6) read something inspiring: verrückt, ich war am Wochenende in nem Bookstore und hab ein How to write poetry slam Buch gelesen
    7) indulge the content of those who you look up to: in der Tat bin ich sehr amazed von einem Freund von mir über deine reflektiere Art und verbringe gerne Zeit mit ihm :)) und natürlich mit @Lea weil sie einfach krass mature und mutig (Alliteration ist beabsichtigt an dieser Stelle um meinen Punkt zu unterstreichen) ist.
    8) talk to friends: siehe 7)
    9) sleep on it: hahah Volltreffer! Es ist gerade mal 10 und ich wollt heute früh ins Bett gehen um morgen für mein Gespräch über meine Bachelorarbeit gewappnet zu sein und weil ich die letzten Nächte nur wenig Schlaf bekommen habe.
    Read more

    Lea Kleine-Arndt

    Lol, wie ich am morgens in meinen Adiletten umher tapere um den Sonnenuntergang zu sehen

    11/30/21Reply
    Michael Kleine-Arndt

    Gemeinhin sieht man morgens den Sonnena u f g a n g ...🤔😷🙄

    12/9/21Reply
    Lea Kleine-Arndt

    Öhm…

    12/10/21Reply
    Michael Kleine-Arndt

    Die Ninjas...😄😲😳

    12/9/21Reply
     
  • Day2

    Tofino, Canada

    June 20, 2017 in Canada ⋅ 🌬 13 °C

    Que faire en cas d'attaque de loup ?
    1: ne pas courir
    2: reculer doucement
    3: faire de grands gestes et beaucoup de bruit pour essayer de l'effrayer
    4: en cas d'attaque, se défendre avec un bâton ou en envoyant des pierres
    5: les enfants ne doivent jamais s'éloigner des adultes.

    On pense en avoir croiser un, de loup. Il y en a beaucoup sur l'île de Vancouver.

    Que faire en cas d'attaque de grizzly ? 
    Se mettre en boule et faire le mort .

    Que faire en cas d'attaque d'ours noir ?
    1: regarder s'il montre des signes d'agressivité : grognements , raclements des pattes de devant sur le sol.
    2: si oui, donnez lui un bel uppercut à la mâchoire car l'ours noir est à peu près aussi grand et fort qu'un humain.

    Amélie 
    Read more

    Jocelyne Barth

    Merci de m'avoir fait découvrir ce merveilleux pays, je ne m'attendais pas à une telle beauté, même si tous ceux qui l'ont vu en parlent.

    7/3/17Reply
    Gwennig Duigou

    Un bon crochet du gauche pour l'ours noir ;)

    7/4/17Reply
     
  • Day359

    Tofino

    July 29, 2020 in Canada ⋅ ☀️ 15 °C

    Als ich aufwachte, war alles zugeparkt mit Campern, die die Nacht hier verbracht hatten.
    Ich fuhr nach Tofino, wo ich nur ein wenig herumlief und dann zu einem Wanderweg fuhr.
    Dieser führte mich durch den Regenwald und ein Sumpfgebiet zu einem Berg, an dem im zweiten Weltkrieg ein Flugzeug abgestürzt war. Dieses ist noch ziemlich gut intakt, jedoch komplett gezeichnet von Touristen.
    Zum Abschluss ging ich noch ein wenig am Long Beach durch den heißen Sand und beobachtete die Surfer.

    Anschließend machte ich mich wieder auf den Weg nach Vancouver, da die Mädchen leider nicht mein Auto haben wollten. Leider war die Fähre schon voll, weshalb ich vier Stunden warten musste. So konnte ich jedoch den Sonnenuntergang vom Wasser aus genießen. In Vancouver kam ich hinter einem Canadian Tire unter.
    Read more

  • Day377

    Tofino

    October 21, 2019 in Canada ⋅ 🌧 10 °C

    Tofino ist ein nettes, chilliges Örtchen an der Westküste von Vancouver Island. Die knapp 200km lange Straße dorthin schlängelt sich durch Regenwald, entlang von wunderschönen Seen und zwischen hohen Bergen. Leider sehen wir auf dem Hinweg nur wenig von der schönen Natur, weil es Katzen und Hunde regnet. Wir kommen mittags in Tofino an und erkunden das Örtchen mit dem Sprinter, da es so stark regnet. Wir beschließen vorerst nicht raus zu gehen und putzen Sprinty von innen. Wir wollen ihn nämlich sauber für den Sprinty Käufer Tommy deponieren, der in 6 Monaten die gleiche Reise in umgekehrter Richtung starten möchte.

    Am Abend hört es dann doch noch auf zu regnen, so dass wir noch eine Runde durch den Ort spazieren können. Nur schade, dass hier die Geschäfte bereits um 18 Uhr schließen. Campen ist in Tofino größtenteils untersagt. Das liegt wohl daran, dass hier im Sommer sehr viele Touristen mit Wohnmobilen den Ort überschwemmen. Jetzt in der Nebensaison finden wir hier ohne Probleme einen Platz. Gegenüber einer Grundschule, aber mit Wlan. Am nächsten Morgen werden wir früh von den vielen herfahrenden Autos geweckt. Eltern bringen ihre Kinder in die Schule. Pünktlich um 8 Uhr schellt die Klingel zum Schulbeginn, während wir am Frühstückstisch sitzen und unsere selbstgemachten Brötchen genießen. Heute scheint bei wolkenlosem Himmel die Sonne in unseren Camper. Wir nutzen das Wlan noch, um unsere Familien per Videotelefonie zu kontaktieren. Anschließend fahren wir einen leckeren Taco und Burrito bei Tacofino essen. Wieder gestärkt geht es dann zum nahegelegenen 11 km langen Strand. Es ist Ebbe und wir spazieren auf dem breiten Strand eine Weile und genießen die Herbstsonne. Den nächsten Stopp in Ucluelet nutzen wir, um die Getriebeölstände zu prüfen und das Handbremsseil nachzuspannen. Ja, es gibt immer etwas zu tun! Am frühen Abend machen wir uns auf in Richtung Süden der Insel.
    Read more

  • Day24

    West Vancouver Island- Regenwald überall

    September 7, 2016 in Canada ⋅ 🌙 13 °C

    Von Nanaimo ging es bei starkem Nebel quer durch die Insel zur Westküste, zum Pacific Rim NP und zum Surferparadies Tofino. Hier haben wir einen ziemlich teuren Campingplatz direkt am Strand gebucht, sah wirklich sehr idyllisch aus. Umgeben ist die ganze Gegend von ziemlich dichtem Regenwald und was darf da nicht fehlen? Regen natürlich! Eigentlich hat es direkt nach dem Losfahren zum Regnen begonnen und bis auf ein paar Pausen auch nicht mehr aufgehört. Zur Aufheiterung haben wir uns erstmal einen Thunfisch und einen Lachs Burger gegönnt. Aber wir sind ja positiv und haben uns daher auf unsere erste Nacht im Auto gefreut ;) War auch echt geräumig und eigentlich ganz bequem. Am nächsten Tag hatten wir etwas mehr Glück und der Regen hat sich für 3 Stunden verzogen. Da schaut die Landschaft natürlich noch beeindruckender aus. Ansonsten sind wir durch den Regenwald, am Strand und bei Ebbe zu Buchten spaziert. Leider hat das Wetter unsere Lust auf irgendwelche Wasseraktivitäten ziemlich gehemmt, obwohl so eine Kajaktour um die Inseln sicher der Hammer gewesen wäre. Abends haben wir uns noch mit der Torwärtin aus meiner Mannschaft getroffen, die witzigerweise 2 Campingplätze neben uns schläft.Read more

    Schmatz!!!

    9/8/16Reply

    dann noch was von der Heimat.

    9/8/16Reply

    einfügen klappt leider nicht

    9/8/16Reply
    2 more comments
     
  • Day9

    Erster Tag ohne Nebel

    June 18, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 14 °C

    Heute morgen hatten wir strahlend blauen Himmel und zum ersten Mal hat man gesehen was hinter dem Strand ist. Wir waren morgens bei Ebbe kurz am Strand und haben an den Felsen Millionen von Muscheln 🐚 und Seesternen gesehen, die durch die Ebbe frei lagen 🙊 quasi eine ganze unterwasserwelt ohne das Wasser 🌊Read more

    Thomas Leibinger

    Sehr schön 😘

    6/19/19Reply
    Susanne Leibinger

    Das haben wir damals auch gesehen. Wie kalt oder warm ist es denn bei euch.

    6/19/19Reply
    Andrea König

    Wunderschöne Fotos viel Spaß noch

    6/23/19Reply
     
  • Day7

    Wintereinbruch in Tofino

    June 16, 2019 in Canada ⋅ ☁️ 13 °C

    Wir sind heute in Tofino angekommen auf unserem zweiten Campground. Bella Pacifica liegt direkt am Strand an der Westküste von Vancouver Island, aber es ist neblig und nass und kaaaaaalt. Wir haben laut wetter.com 13 Grad und sehr hartnäckigen Nebel seit Stunden, das mit den 13 Grad glaube ich aber nicht so ganz, wir können unseren Atem beim Ausatmen sehen! Ich sitze also gerade draußen auf unserem Platz und habe gefühlt alles an, was ich dabei habe. Zwei Hosen übereinander, Top, T-shirt, Pulli, Jacke, Soft Shell Jacke, Stirnband und Wollsocken. 👍🏼☃️Read more

    Susanne Leibinger

    Oje 🥶 Pazifik.

    6/17/19Reply
     
  • Day42

    Surfen an der cox beach

    July 24, 2016 in Canada ⋅ ☀️ 17 °C

    So habe ich mir das gewünscht :-D
    heute haben wir für die Kinder und für mich Neoprenanzüge und Surfbretter gemietet.
    dann sind wir an cox beach gefahren. da war ich gestern mit der Surfschule.
    Die Kinder mussten sich erst an den Schwimmanzug und das kalte Meer gewöhnen, aber nach kurzem wollten sie kaum mehr aus dem Wasser.
    Beide haben auf dem Surfboard ihre ersten Erfahrungen gesammelt :)
    Morgen machen wir das gleich noch einmal, warscheinlich nehmen wir noch eine andere schweizer Familie mit die wir auf dem Spielplatz kennengelernt haben.
    (Die Kinder freuen sich mit Kindern zu spielen die sie verstehen)
    Read more

    Das tönt doch grossartig ond eusi chend freuesech,wennsie weder met euchne chönd spele 😃 ond mer met euch 😉. Gnüsseds. Feschti omarmig vode hegimatt

    7/25/16Reply

    Schön, dass es euch dort gut gefällt! Viel Spass beim Surfen! -Emmi-

    7/25/16Reply

    Es esch emmer schpannend din Reisebrecht zläse und die derzughörige Fotos azluege. Wieterhin alles Gueti ond vel Schpass. Härzlechi Grüess vos FiWe's

    7/26/16Reply
     
  • Day6

    Drive to Tofino

    May 23, 2018 in Canada ⋅ ☁️ 14 °C

    Another clear blue sky. Shame to leave. Picked up our Subaru Outback from National just down the road and headed for highway 1, Trans Canadian!
    Coffee stop at Green Farms just before Duncan. Stopped for lunch at Little Qualicum Falls - beautiful rapids and falls with glorious wild flowers. Did a circuit of lower falls then up to the higher or start.
    Then on towards Port Alberni and Cathedral Grove where the oldest trees, Douglas Fir, can be found, taller than the leaning tower!
    Temperature up to 28 through the mountains and down the winding road, fell to 15 approaching coast and our destination in Tofino. Chilly now!
    Our room has beautiful view west over the beach, sadly the sun has deserted us, though the g&t tastes as good.
    Read more

    Nat and Jim Latham

    I’m so glad you stopped at Little Qualicom Falls, it’s the background on my work computer so I see it every day and wish I am back there! J x

    5/24/18Reply
     
  • Day18

    Bears (and an eagle)

    August 13, 2017 in Canada ⋅ 🌬 15 °C

    Had to be checked out and in Tofino for bear watching boat trip by 9.30. Decided to go and breakfast there, though we ate up remaining rolls and bagels from previous night. Left a bit after 8 for 35 minute or so drive. Got parked up in spot without any restrictions. Ed picked a few blackberries though wouldn't eat them. Found shop serving drinks that was open and had coffees etc, good job not relied on it for breakfast wasn't anywhere to get food that was open. Went to Adventure Tofino office for 9.30 and met our guide, a Norwegian chap. Used loo few times as none on boat and got dressed in our survival suits. Bit overkill on warm day like today, but included life jackets and kept water out if we fell in. Also given gloves and hats if we should need them.

    5 minute walk down to boat, little further than usual due to excavation of harbour channels closing part of dock. Boat was a 12 seater rib, 11 of us on this trip. Three kids sat in front row, Sam and I and their dad row 2 then others in subsequent two rows. Captain at the back. We started off slowly then sped up when out of harbour. About 20 minutes to the bear area. Was grey and some low cloud on mountains but sun beginning to come through and it soon did making a lovely bright warm morning. First place we stopped we saw a bear. Was amazing, only few metres away on shore just going about turning over rocks and looking for shellfish. Very strong and can overturn really big rocks. This bear was a juvenile male. They get hot in sun and he went into water to cool down, then got out and had shake like a dog. We watched for 10 minutes or so then decided to move on. The different boats talked to each other on radio and shared bear sightings. A mum and two cubs had been seen so we headed there. No luck, but we moved around different inlets and saw a second bear on opposite side to where he had been sighted a few minutes before. Another male. Watched him for a bit then went off again. Nothing doing so headed back and saw this bear again but on the other side of a small island.

    Tried one last foray into an inlet visited before and were rewarded with what we thought was a cub. Was a young bear but as it was on its own, must have left its mum, happens at about 18 months old when mum will then have another one, work in about a 2 year cycle for each cub. So this guy was likely 18 months to 2 years old. Very cute, like a Labrador size. Time was up and we blasted back to harbour.

    Ed had got hot in suit so we spent some time during quiet moments trying to unzip it for him, eventually successful. Then in ride back he was cold! It was quite windy to be fair. At the harbour we bent away from dock, I thought to miss some kayakers, but turns out there was a bald eagle sitting imperiously in a tree just looking around. Great to see that too. They dive down for fish from the tree and sometimes go for something too big, if they then get too wet trying to pick it up they can't fly out of the water and end up having to swim back to shore using wings as paddles! Then headed into harbour, over all too quick. Got out of suits, said goodbyes. German family we were with had been whale watching in the storms yesterday, pleased we didn't do that! Ed keen on sea monster noodle bat next door so went there for lunch. Made nice change and was very tasty. Then walked into town to browse shops.

    Found ice cream and sweet shop first. Lady was very keen to know what popular British sweets were as she imported them to sell. She had some boxes of caramac and Bourneville that just weren't selling! Got some pick and mix, fruit pastille, about twice the price of back home for them and some ice cream. Ate in sun then went into gallery. Ed and Tash got some nice prints by the artist Mark `Hobson. Some of his larger originals went for 20 to 30k.

    Moved down through various souvenir shops and galleries. Nice eclectic mix of shops. Bought some. more prints, magnets and Tash tried on bikini but decided no in the end. Needed coffee and found nice shop, then went in one more for a magnet and Tash ended up with pyjama bottoms with horses on them. Drove back to hotel and hit the beach. Was warm but very windy. Kids went in sea which was not too bad and I rented them body boards which they loved. After hour and half or so Sam and Tash went back and Ed and I stayed. Had only been able to book dinner for 8.15. Had thought about going to lantern festival in botanical gardens but decided beach was more fun. Ed built a village in the sand and told me the whole​ back story about the different areas and why they were like that. Great imagination to make up story like that on spot. Went back after another hour and went in not tub, very soothing.

    Dinner was good in big dining room overlooking beach, sun was setting view was impressive. Service was a bit slow but food was nice. Back to cottage about 10. We had whole cottage here, with kids in upstairs room with two double beds and Sam and I downstairs where there was also big lounge. Was bit like centre parcs style room, very spacious. Could have spent more time here and used facilities like surf club etc more - another time.
    Read more

    Mark Smith

    Black bear

    10/4/17Reply
     

You might also know this place by the following names:

Cox Bay