Canada
Lowertown

Here you’ll find travel reports about Lowertown. Discover travel destinations in Canada of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

20 travelers at this place:

  • Day7

    Ottawa

    August 15 in Canada ⋅ ⛅ 21 °C

    Leaving Barry's Bay to go to Ottawa where we walked around and had some lunch. We only went to the old city part where there was a canal and than to the city part where they had a lot of lovely small shops and restaurants. The old parliament building was here too

  • Day129

    Ottawa Mint (2)

    September 13 in Canada ⋅ ⛅ 15 °C

    Nach einer kurzen Nacht wartet schon das nächste Abenteuer auf mich.
    Es geht in die Ottawa Münze. Wer sich noch erinnert in Winnipeg werden die Umlaufmünzen geprägt. Hier prägt man die Wertmünzen (mit Laser auf fünf Kommas genau vermessene Unze mit Bullion-code) und die Sammlermünzen. Was die Münzwelt betrifft sind die Kanadier hier sehr einfallsreich. Bunt, viereckig, oder auch in Form eines Ahornblattes, mit Lumineszens im Dunkeln, alles ist möglich. (Nur Fotos sind nicht erlaubt und ich bekomme auch keine Privatführung unter der Woche.) Hier in Ottawa ist man sehr stolz auf jedes einzelne Stück und es wird auch nie ein zweites mal geprägt. Ein zwei Besonderheiten am Rande. Die Sammlerstücke sind tatsächlich Einzelanfertigungen auf Abruf und werden bis zu einem Jahr lang geprägt. Man arbeitet hier in Kanada weit über internationalen Standards mit 99,99% bzw. 99,999% Reinheit. Allein das mach die Münze schon schwer zu fälschen. Und überall gehört natürlich das Konterfei der Queen drauf. Eine Besonderheit gegenüber anderen Ländern der englischen Krone - die Monarchie war beim letzten Bildwechsel in 2003 in Kanada nicht wirklich populär und so hat die Queen höchstpersönlich entschieden in Kanada als bislang einziges Land der Welt ihr Konterfei ohne Krone abzubilden.
    Hier in Ottawa hat man auch als einzige Münze der Welt eine 100kg Münze geprägt. Also, 7. es sollte ein Einzelstück bleiben, dann war die Nachfrage da und das Geld zu verlockend... Vielleicht erinnert sich jemand zurück. In Berlin ist auch eine von den sieben gelandet und wurde als einzig bekanntes exemplar nicht sehr viel später mit Seil und Leiter am helligten Tag geklaut. Keiner weiß wie das ging, aber sie wurde höchstwahrscheinlich eingeschmolzen und hat keine Spuren hinterlassen. Echt schade drum.
    Da die Ottawa Münze unter Denkmalschutz steht und nicht erweitert werden kann wird hier anders als in Winnipeg auch kein Auslandsauftrag erledigt.

    Wenn der Tag schon einmal im Zeichen des Geldes steht schaue ich mir auch gleich noch das Museum der Bank of Canada an, kann es aber nicht weiter empfehlen. Ein paar Inflationsbanknoten, viele Münzen (?) wenn auch gut erklärt und ein paar Hintergründe warum das Fiat-Geldsystem angeblich zum Überleben der Ökonomie so wichtig ist haben mich nicht überzeugt.

    Auf einem Bummel durch Gatineau geht es über den sentier culturell, der wie ein roter Faden die Straßenkunst von Gatineau verbindet. Leider bin ich hier gut eine Woche zu spät für die ganz Blumenfiguren im parc Jaques-Cartier.

    Dann doch lieber noch ein lohnenswerter Tip zum Abschluss. Das Andaz-Ottawa, ziemlich zentral gelegen hat eine geniale afterwork-penthouse Terrasse. Ein genialer Ort zum ausspannen über den Dächern von Ottawa mit Blick aufs Parlament. :)
    Read more

  • Day4

    1000 Islands und Ottawa

    July 8 in Canada ⋅ ⛅ 25 °C

    Der erste Nationalpark - "Unesco Welterbe - wie das Taj Mahal", sagte die Stimme vom Band auf dem Schaufelradboot (Tom Sawjer-like), mit dem wir die 1000 Islands bereisten (es sind allerdings viel weniger, 1000 klingt nur besser...). Ich wäre ja nie auf die Idee gekommen, als Stadtführerin in Dessau die dortigen Weltkulturerbe mit dem Taj Mahal zu vergleichen. Aber ich glaube, das werde ich demnächst dann auch mal so machen. Mal sehen, wie die Gäste darauf reagieren. Ich glaube, Dirk und Ella fanden die Bootsfahrt ziemlich langweilig - 3 Stunden entlang vieler kleiner Inseln, die teilweise bewohnt und in Privatbesitz waren, teilweise mit zwei Bootsgaragen für schicke kleine Yachten. Interessant fand ich, dass man dort scheinbar den Klimawandel schon gut sehen kann, denn die Stege und Terrassen der Häuser lagen oft unter Wasser. Wenn es so ist, meinte Dirk, würde der Klimawandel hier auch mal reiche Leute treffen. Keine Ahnung, ob der Sankt-Lorenz-Strom sonst regulär um diese Zeit Hochwasser hat.
    Danach Weiterfahrt nach Ottawa - Übernachtung im Backpacker Inn - Kontrastprogramm zu den Hotels in denen wir in den ersten Nächten in Kanada geschlafen haben. Ich finde es hier sehr gemütlich und werde freiwillig im sehr wackligen Etagenbett oben schlafen. Die Stadt haben Dirk und ich eben noch kurz in Augenschein genommen - was man abends um 22 Uhr noch so sehen konnte: Viele junge Leute, alles sehr entspannt und fröhlich hier. Ich freue mich schon sehr auf das Frühstück morgen früh auf dem Straßenmarkt.
    Read more

  • Day5

    Ottawa, wo Otto war

    July 9 in Canada ⋅ ⛅ 28 °C

    Morgens Byward Market und Farmer Boy (Lebensmittelmarkt), Brunch zu Hause und Wäsche gewaschen, langes Gespräch mit einer Künstlerin aus Montréal, die auch im Backpackers übernachtet hat und heute wieder abreist. Sie empfliehlt uns verschiedene Orte in Montréal, die man sich als Tourist sonst nicht unbedingt anschaut, wie z.B., die Bibliothek - die in Toronto haben wir auch besucht und fanden sie auch sehr schön, mit einer sehr netten Kinderecke. In Kingston hatte ich mich bei den Haunted Tours, über die ich mich informiert hatte, mit einer jungen Frau unterhalten, die vorher in Ottawa gearbeitet hatte und zwar im Bytown Museum, von dem sie ganz begeistert war - es sei ein kleines Museum, aber sehr liebevoll gestaltet und ich sollte es mir unbedingt ansehen. Also haben wir das nachmittags gemacht. Für Dirk und Ella gab es dort sogar deutsche Audio-Guides und ich konnte mein Englisch ein bisschen aufpeppen. Das Bytown Museum ist das älteste Steinhaus in Ottawa und liegt direkt am Rideau Kanal, dem einzigen UNESCO-Weltkulturerbe Ottawas und der Kanal mit seinen Staustufen ist total beeindruckend. Wir sind nach dem Museumsbesuch über seine kleinen Brücken gelaufen und dann hoch zum Parliament Hill, wo es laut visitors guide jeden Mittwoch im Sommer um 12 Uhr Mittags Yoga im Schatten des Peace Towers gibt "Yoga enthusiasts can practise their downward dog in the shadow of the Peace Tower each Wednesday at noon". Schade, dass heute Dienstag war. Klingt witzig.
    Kann man mir heute gedanklich folgen? Ich war heute jedenfalls ziemlich k.o. und brauchte mal eine Autopause. Da unser Hostel ganz gemütlich ist - wir hatten bis heute Morgen mit der Künstlerin ein eigenes Haus mit großer Küche und eben der Möglichkeit, auch unsere Wäsche zu waschen und zu trocknen - haben wir heute Morgen unseren Aufenthalt in Ottawa um eine Nacht verlängert. Heute war hier bisher der heißeste Tag - Dirk meinte, auf dem Weg zum Markt heute Morgen bereits gefühlte 45 Grad... Als wir vor dem Bytown Museum bei frisch zubereiteter und eiswürfelgekühlter Zitronenlimonade saßen, habe ich mich versprochen und von Ottowa gesprochen, was meine Familie ziemlich erheiterte... na ja, also irgend ein Otto wird schon mal hier gewesen sein. Dabei ist es ja eher Ottawa, wo der Otter war.
    Also Ottawa hieß vorher Bytown und hatte bevor es Hauptstadt wurde einen ziemlich schlechten Ruf als Stadt der Trunkenbolde, Gewalttäter und Bordelle, Der Name Ottawa ist indianischen Ursprungs und bedeutet laut Wikipedia 'Händler' in der Sprache der Algonkin, die damals am Ottawafluss Handel trieben und verpasste der Stadt somit ein neues Image. Der alte Name wurde ganz einfach getilgt und durch den neuen ersetzt. Die Stadt ist heute ein kunterbuntes Ensemble verschiedenster Baustile - teilweise sehr skurril zusammengestellt - und sehr freundlicher Menschen aller Nationen - mit großer Museumsdichte.
    Ach ja - und ganz in der Nähe des Hostels ist ein ziemlich hipper Cannabisladen, den Dirk und ich uns eben noch angeschaut haben. Ella musste mit ihrem brandneuen 5. Harry Potter auf englisch draußen warten, Gekauft haben wir natürlich nichts. :-)
    Read more

  • Day86

    Autumn Leaves and Statues

    October 20, 2017 in Canada ⋅ 🌙 12 °C

    What can I say? I love the fall colours of the countries that experience a real fall. And Canada is right up there. The locals say that the co,ours are not as special as they could be it hey I am not complaining.
    The street right outside our house is a good starting point.
    The city is decorated with statues just about everywhere, historical figures or abstract art all were interesting.Read more

  • Day4

    Ottawa is awesome!

    July 29, 2016 in Canada ⋅ ⛅ 24 °C

    Sat waiting for food after a brilliant day. Up early after a reasonable night in the cell, except for some annoyingly late and noisy arrivals at 1am. We bimbled along the Rideau canal before queuing for free guided tour tickets for Parliament for an hour. The pageantry of the changing of the guard was brilliant to see in front of Parliament. Trekking in the sunshine, we went down to the Canadian war museum, and encountered a beaver en route ☺ The Canadians clearly feel strongly about their contributions to WW1, with presentations on Vimy & Beaumont Hamel on the Somme. Back towards Parliament Hill for a tour of the Canadian Supreme Court, before a cheeky frozen lemonade from our first Tim Horton's which, while appreciated in the heat, gave us terrible brain freeze! Then a tour of the Canadian Parliament which was an odd cross between British tradition and American furnishings within the chambers. I got a souvenir Canadian Parliament puck for my classroom 😊 Then Royal Canadian Mint, where we held a gold bar worth four times as much as our house as well as seeing $360m of gold just lying around waiting to be turned into coins. Finally relented to my aching feet and retiring to a pub, where we eagerly await food...Read more

  • Day7

    Letztes Meal

    December 25, 2016 in Canada ⋅ 🌙 -10 °C

    Etwas zu essen zu bekommen am Weihnachtsabend ist in Ottawa nicht ganz einfach. Wir haben im Hostel gefragt wo man vielleicht doch noch etwas bekommen könnte. Der Diner der uns genannt wurde hatte aber dann doch zu. Also haben wir noch ein wenig weiter gesucht und dann auch noch was gefunden. Es gab dann noch Fish und Chips war echt gut aber einfach zu viel.Read more

You might also know this place by the following names:

Lowertown

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now