Canada
Penticton

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

13 travelers at this place

  • May31

    Pentincton

    May 31, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 32 °C

    Zum weiterfahren ist es noch zu heiß, die nächsten 40km geht es wieder 1000 m bergauf.
    Auf dem weg nach Pentincton finde ich mich wieder auf dem Kettle Valley trail wieder und der ist bedeutend schöner als der letzte Abschnitt und allemal besser als die Bundesstraße. Was ich so senn nicht wusste, hier im Tal gibt es die sogenannte Rocky Mountain Muschel.sieht aus wie ne Miesmuschel, filtert aber Süßwasser und ist wie so vieles vom Aussterben bedroht.
    Zur Abwechslung zum Wein von gestern geht es heute wieder zum Bierverkosten. Dabei erklärt mir der Braumeister, begeistert dass ich aus Deutschland komme, wie das hier so läuft. Das Okanagan Valley, etwa halb so groß wie Sachsen beherbergt heute an die 25 Privatbrauereien. Auf ganz Kanada sind es wohl an die 1200. Keine der Brauereien ist wirklich älter als 50 Jahre, diese hier sogar nur 15. Mit dem wachsenden Altersdurchachnitt wollten die Leute keine Party mehr bis in die Nacht. Die Nightclubs gingen, die breweries kamen.
    Nun werden bei Craftbeer nur die Grundlage und ein Zusatz gemischt. Also auch nicht alles wild durcheinander. Dafür sorgt dann die Karte mit um die 40 Sorten je Brauerei. Jeder Weinladen ist da übersichtlicher... Der Braumeister fing an zu erzählen, musste zwischendurch wohl irgendwo mal umrühren und kam dann nochmal wieder. Schade, auf eine Führung hat er sich nicht eingelassen. Egal. Man muss sich das so vorstellen, dass auf einen klassischen Ansatz Lager oder Pilsener je nach Sorte zum Beispiel 40 kg Aprikosen oder Blaubeeren kommen. Dann kann man das ganze noch etwas ansäuern und schon kann man es eigentlich nicht mehr Bier nennen. Aber es schmeckt gut! Ok das Popcorn dazu bitte links liegen lassen wenn ihr selbst mal probiert. Und das alles funktioniert weil die Leute hier zum quatschen herkommen. Jeder will Abends um zehn ins Bett aber um vier zwei drei Bier das geht immer.
    Read more

  • Day19

    Zweite Etappe in die Rockys

    July 23, 2019 in Canada ⋅ 🌧 21 °C

    Das Hostel in Penticton ist super. Total gemütlich - im Aufenthaltsbereich, der wie ein großes Wohnzimmer gestaltet ist, steht ein Klavier. Ella fragte gleich, ob sie darauf spielen darf. Heute morgen war es ganz ruhig im Hostel. Als Ella sich kurz vor 10 Uhr dann ans Klavier setzte, erwachte das Hostel zum Leben. Die Leute kamen aus ihren Zimmern. Es war eine schöne Stimmung. Jetzt sieht man auch Frauen. Gestern haben wir bei der Ankunft nur Männer gesehen - viele Mexikaner, die hier auf den Plantagen arbeiten - überall auf der Fahrt gab es Obststände und auch größere Obstläden, die biologisch angebautes Gemüse anboten. Leider müssen wir schon bald weiter. Ich habe mich eben sehr nett mit einer Frau aus Vancouver unterhalten, die mir gestern von den mexikanischen Arbeitern erzählt hatte und habe gestern Abend noch Martin kennen gelernt, einen der Arbeiter, dessen Frau und älteste Tochter (30) auch Susanna heißen. Als Dirk und ich gestern vom Strand nach Hause ins Hostel sind, haben wir einen Schlenker durchs Städtchen gemacht. Abends war es noch sehr warm, wie in Südfrankreich im Sommer und es waren noch einige Leute unterwegs. In der Stadt gibt es mehrere hübsche kleine Galerien, die natürlich schon geschlossen hatten um 22 Uhr - aber die Stadt ist mir sympathisch.
    Jetzt wollen wir weiter durch das Okanagan-Valley fahren zum Shuswap Lake, ins nächste Hostel. Leider regnet und gewittert es momentan. Jetzt kann Ella gar nicht mehr schwimmen gehen, bevor wir weiter fahren - vielleicht dann beim nächsten Stopp.

    P.S.:
    Wir sind noch kurz durch die Stadt Penticton gelaufen und weil die Stimmung dort so nett war, lade ich mal ganz einfach ein kleines Video mit zwei Straßenmusikantinnen hoch, die ich sehr sympathisch fand. Ich habe auch noch gar nicht erzählt, dass wir abends am Strand ein Murmeltier gesehen haben - a groundhog. Eine Frau am Strand erzählte, dass es in Penticton viele Murmeltiere gibt und dass man sie auch tagsüber öfter sehen würde. Ich war leider nicht so schnell, das Tierchen mit dem Tablet zu fotografieren, aber mit dem Handy habe ich zwei ganz schöne Fotos gemacht (weiß aber noch nicht, wie ich die hier aufs Tablet bekomme und habe in den Abendstunden, wenn ich schreibe auch wenig Lust, damit herumzuexperimentieren, mit Bluetooth oder so - wahrscheinlich geht es ganz einfach...). Und Ella hat in einem Schaufenster noch ein sehr witzigs Regal entdeckt. Und wir mögen alle die oft sehr kunstvollen Wandgemälde in den Städten. Und damit man mal eine Vorstellung davon bekommt, wie schwierig es sein kann, sich beim Parken durch den Schilderwald zu arbeiten hier ein Beispiel dafür in einer der vielen mit Blumenampeln schön geschmückten Straßen, wie es sie hier in allen Städten gibt.
    Zum Mittagessen gab es gestern Maiskolben mit gesalzener Butter, den ein großer Obst- und Gemüseladen am Okanagansee anbot. Und dann sind wir fast die ganz Strecke bis zu unserer Unterkunft an diesem See entlang gefahren. Unser neues Hostel liegt am Shuswap Lake. Dort sind wir im strömenden Regen angekommen. Dirk hat die Einfahrt dann auch nur durch Zufall gefunden.
    Read more

  • Day17

    Ein Sonntag in Vancouver

    July 21, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 22 °C

    Letzte Gelegenheit, Wäsche zu waschen vor der Rocky-Mountains-Tour. Danach macht jeder von uns, wonach ihm der Sinn steht: Ella möchte gerne noch einmal ins Schwimmbad im Stanley Park, Dirk möchte eine Fahrradtour machen und ich möchte ins Kunstmuseum. Es gibt eine Sonderausstellung über Giacomelli, die ich gerne sehen möchte, außerdem typisch nordamerikanische Kunst. Wir leihen uns alle drei Fahrräder im Hostel aus und ziehen los. Nachmittags wollen wir uns alle im Stanley Park treffen.
    Vor dem Museum of Art gibt es einen Stand mit Mützen und anderen Kleidungsstücken. Ich suche ein Basecap, das ich beim Fahrradfahren aufsetzen kann, denn es ist sehr sonnig an diesem Sonntag. Der Verkäufer kommt von der Elfenbeinküste. Er ist in Frankreich aufgewachsen und versucht jetzt sein Glück in Kanada. Er schimpft darüber, dass alles in Vancouver so teuer sei, dass man für die Universitäten und Schulen viel Geld bezahlen müsse - nur die Kinder reicher Eltern könnten studieren. Und die Museen seien auch zu teuer: Mindestens 18 Dollar der Eintritt. Früher in Frankreich sei er oft ins Museum gegangen. Giacometti hätte er sich auch gerne angesehen, aber der Eintritt sei zu teuer, das würde ich ja gleich sehen.
    Tatsächlich - 24 Dollar soll der Eintritt kosten. Die einzige Führung für diesen Tag war um 11 Uhr - habe ich also verpasst - und meinen Rucksack darf ich nicht mit hineinnehmen, wenn ich ihn auf dem Rücken trage. Ich soll ihn in der Hand halten. Ich überlege, ob ich noch ins Museum möchte, bezahle dann aber den Eintritt. Giacomettis Werke und sein Leben werden sehr anschaulich präsentiert. Zunächst wirkt seine Kunst bedrückend, beklemmend, aber wenn man sich auf die Entstehungsgeschichten einlässt, sieht, welche Kunstgegenstände aus der Antike den Künstler beeinflusst haben und liest, welche Zeitgenossen ihn geprägt und wen er wiederum selbst beeinflusst hat, macht es plötzlich Spaß, sich in der Ausstellung zu bewegen. Auch die anderen kleinen Ausstellungen habe ich mir noch angesehen - auf drei Etagen - unter dem Dach ziemlich gute Fotogeschichten von Indischen Fotografen.
    Nachmittags dann Treffen bei Ella am Schwimmbad. Ich habe mich im Museum offensichtlich verkühlt - die meisten Gebäude werden hier gut gekühlt. Wenn wir in ein Hotel oder Hostel kommen, schalten wir immer zuerst die Klimaanlage aus. Ich gehe im Hostel abends früh schlafen und Ella und Dirk kochen sich noch Spaghetti.
    Am Strand und auf dem langen Wiesenstreifen vor dem Strand waren übrigens an diesem Sonntag unzählig viele Leute - am Wasser, im Wasser, auf den Straßen. Die ganze Stadt war scheinbar auf den Beinen. Ella erzählte uns später, dass es schon morgens im Schwimmbad brechend voll war. Sie hat einen Platz im Halbschatten ergattert und Tagebuch geschrieben, wenn sie nicht im Wasser war.
    Überall war eine sehr nette und gelöste Stimmung - sehr sympathisch, aber für mich an diesem Tag einfach too much. Im Museum waren weder zu viele noch zu wenige Leute, einige Kunststudenten, die selbst zeichneten und einige Familien mit Kindern - für kleine Kinder ist der Eintritt Sonntags frei und am Eingang stehen Museumspädagogen für sie bereit. Es soll in der nächsten Zeit ein neues Kunstmuseum in Vancouver entstehen; auf dessen ersten beiden Etagen sollen die Ausstellungen dann kostenfrei sein.
    Read more

  • Day19

    Erste Etappe in die Rocky Mountains

    July 23, 2019 in Canada ⋅ ☀️ 19 °C

    Morgens im Hostel noch die letzten Hostels für den Rest des Urlaubs reserviert und dann zur Horseshoe Bay, um die Fähre nach Vancouver Island für die letzte Woche zu reservieren. Da es mir noch nicht so gut geht, fährt Dirk heute. Dichter Verkehr in Vancouver zur Mittagszeit - kein Spaß! Aber bei der Reservierung der Fähre klappt alles gut und auf der Fahrt nach Penticton auch. Das Hostel hier ist sehr schön und liegt nur fünf Minuten vom Strand entfernt. Hier beginnt das Okanagan-Valley - mit preisgekrönten Weinkellereien - klimatisch ist es hier wie in Südeuropa - unglaublich! Wir sind alle ziemlich geschafft, deshalb nur noch ein paar Fotos und dann: Gute Nacht!Read more

  • Day10

    Penticton

    July 17, 2017 in Canada ⋅ ⛅ 15 °C

    After catching up with family in Vancouver it's time for us to start further exploring Canada. We hired a car and travelled to Penticton for the weekend, staying in Jays Aunty's holiday home here. What a beautiful little town - in summer the town goes from a population of approx 30k to 120k with two beautiful lakes and rivers luring people here. The temperature is a lot warmer here then in Vancouver and very dry but being from Cairns we don't mind. Jays cousin lived here for a few years so we went and visited some of his friends who took us out on their boat to teach us how to skurf, surfing in the wake of a boat. It was amazing and the Lake is glacier fed so very clear and refreshing water. With farmers markets and river floating still on the agenda we are loving this little town.Read more

  • Day29

    The Bike Barn

    September 7, 2017 in Canada ⋅ ⛅ 26 °C

    Im Penticton führt mich der erste Weg zu The Bike Barn. Auf den Schotterstrecken sind mir zwei Speichen gerissen, und diesmal möchte ich die Angelegenheit einem Fachbetrieb überlassen.
    Nach kurzer Erklärung, dass ich demnächst in Washington sein muss, und keine Zeit zum Warten habe, übernehmen sie auch sofort die Reparatur und nach einer kleinen Stunde kann ich mein Rad wieder in Empfang nehmen. Hervorragender Service!Read more

  • Day30

    Penticton

    September 8, 2017 in Canada ⋅ ☁️ 23 °C

    Penticton liegt am riesigen Okanagan Lake. Hier sieht's aus wie am Bodensee. Überall Wein, Äpfel und Hopfen.

  • Day26

    Penticton

    September 12, 2018 in Canada ⋅ ⛅ 15 °C

    Aujourd'hui, c'est un départ vers le sud. Nous avons été chaudement accueillis et hébergés chez Yolande et Claude et c'est maintenant le temps de se dire au revoir. Nous finissons nos préparatifs en matinée puis, début pm, on reprend la route des vacances, direction Penticton. C'est une ville entre Kelowna et Osoyoos, située à la fin du lac Okanagan et au début du plus petit lac Skaha. Le lac a beau être plus petit, il n'est pas pour autant moins joli! Plus un descend vers le sud, plus le paysage devient aride et sec.

    Comme vous vous en doutez, il y a encore des vignobles dans ce secteur et nous en faisons 3 dans la journée, le premier sur notre route étant : 8th Generation. C'est une famille d'Allemands qui se sont installés dans la vallée il y a bien longtemps, en 1783. Depuis les générations se sont succédées pour produire davantage de vin et raffiner les produits. Aujourd'hui, leur vin blanc Riesling, entre autres, est excellent et très reconnu. Nous en achetons une bouteille après dégustation et reprenons la route vers Penticton.

    On arrête en ville faire des achats et on va ensuite voir le vignoble suivant sur notre liste: Lake Breeze. C'est de l'autre côté du lac et la vue y est magnifique, surtout avec le soleil qui réchauffe le lac de ses rayons au travers des nuages. Ce vignoble est à ce jour notre coup de coeur! L'accueil et les vins étaient parfaits! On a eu du mal à se retenir d'acheter plus de 2 bouteilles mais notre cellier commence à être bien garni et l'espace nous manque!! L'idée n'est pas de rapporter des vins jusqu'au Québec et de toute façon, on ne peut pas passer les douanes avec trop de bouteilles non plus. Et en plus, il paraît qu'ils font du bon vin aussi en Californie!

    Au sortir du vignoble, il nous reste encore le temps d'aller voir un autre tout près : Elephant Island. L'endroit est plutôt charmant mais l'accueil l'est un peu moins. Au final les vins ne sont pas trop dans nos cordes et nous n'acceptons qu'une bouteille.

    Nous trouvons ensuite un camping situé aux abords du lac Skaha où il vente pas mal mais la vue est imprenable sur le lac! Nous avons choisi un autre plus en hauteur et notre vue arrière donne directement sur le lac! Malheureusement ici, pas de coucher de soleil à cause des montagnes mais ça reste très joli! Quel bel endroit pour finir la journée pour l'anniversaire de 3 mois de fiston!! Que le temps passe vite!!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Penticton, بينتيكتون, YYF, پینٹکٹان, Пентиктон, پینٹیکٹن, 彭蒂克顿

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now