Canada
Tobermory

Here you’ll find travel reports about Tobermory. Discover travel destinations in Canada of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

12 travelers at this place:

  • Day19

    Ab auf die Insel

    June 30, 2018 in Canada ⋅ ☁️ 19 °C

    Wegen unserer späten Fähre verbringen wir den Tag in dem kleinen gemütlichen Hafenort Tobermory. Ob es an dem langen Wochenende liegt oder ein normaler Samstag ist: Es strömen massenhaft Autos in den Ort, sodass jetzt wohl mehr Besucher und Touristen als Bewohner hier anzutreffen sind. Bei der Parkplatzsuche kommt uns jedoch wieder die Bequemlichkeit der meisten Anderen zugute. Im Gegensatz zu den kostenpflichtigen Parkplätzen direkt am Hafen war die Free Parking Zone, welche mit einem Fußweg von ca. 5-10 Minuten zum Hafen etwas außerhalb lag, fast komplett leer.

    Wir verbringen einen gemächlichen Tag und quatschen mit einem Kanadier, der ebenfalls die Fähre nimmt. Er lädt uns im Verlauf des Gesprächs nach Saskatchewan zu sich und seiner Frau ein. Mal schauen, ob wir nicht schneller dort sind als er selbst. :)

    Nach 22 Uhr endlich auf der Halbinsel angekommen und kurz danach an unserem Campground genießen wir noch ein kleines, "hausgemachtes" Feuerwerk zum Canada Day.
    Read more

  • Day18

    Sponplanität

    June 29, 2018 in Canada ⋅ ☀️ 22 °C

    Langsam geht es Richtung Westen bzw. erstmal Norden weiter mit Tobermory als heutigem Ziel. Die Fahrt bei 30°C im Schatten ist schon ein gutes Training für Mexiko. ;) Zur Mittagszeit kommen wir (nicht) ganz zufällig am Rande Torontos an einem Ribfest vorbei und schwitzen und schmatzen an der frischen Luft.

    Nach der Mittagspause geht es weiter und an unserem Ziel in Tobermory angekommen bekommen wir leider keinen Campingplatz im Nationalpark mehr. Zum Nationalfeiertag am Sonntag, dem Canada Day, scheinen wir mit unserer spontanen Vorgehensweise nicht mehr weiterzukommen. Zumindest kommen wir in der Nähe noch unter und können knapp noch eine Fährüberfahrt für morgen (8pm, alles andere war schon ausgebucht) und den vorletzten Platz für die beiden Übernachtungen auf Manitoulin Island buchen. Zum entspannten Tagesabschluss gibt es noch ein "Feierabend"-Bier und eine Runde Minigolf.
    Read more

  • Day8

    Bruce Peninsula 1 - Burnt Point Loop

    July 7 in Canada ⋅ ☀️ 17 °C

    Das Frühstück war genial! Die beiden Betreiber tun wirklich alles, damit man sich hier wohl fühlt. Beim Essen holten wir uns noch Empfehlungen von einem Ehepaar, was heute abgereist ist. Sie sagten, dass die "Grotto" und Flowerpot Island für sie die Highlights waren und wir unbedingt beides besuchen sollten. Wir hatten jedoch schon bei unserer Recherche gelesen, dass diese beiden Dinge zwar super schön, aber auch ein bisschen überlaufen sein sollen und wenn wir auf eins hier keine Lust haben, dann auf Massen anderer Touristen.
    Nach dem Frühstück fuhren wir also erst einmal zur Touristeninformation, obwohl wir eigentlich schon einen ganz guten Plan von dem hatten, was wir heute machen wollten.
    Dort angekommen ließen wir uns nur noch bestätigen, dass wir dort kostenlos parken konnten und begannen unsere erste Wanderung in Kanada: Den Burnt Point Loop Trail. Dieser beginnt an einem Aussichtsturm, der einen wunderbaren Blick auf die umliegenden Wälder und die Küste des Sees bietet, führt zunächst auf recht einfachem Geläuf zu einem Aussichtspunkt direkt am Wasser und wird dann zu einer echten Wanderung buchstäblich über Stock und Stein durch den Wald zu einer Spitze der Insel und zurück. Ein Teil dieses Loops war leider gesperrt, weil das Wasser derzeit zu hoch steht.
    Wir zogen also los und bogen in den Wald ein, wo uns nur noch recht selten Leute begegneten. Die Luft war voll vom Duft der Zedern und hören konnte man nur noch das Zwitschern der Vögel. Wir blieben immer wieder stehen, um mal ein Foto zu machen oder ein Tier zu beobachten: Gleich zu Beginn noch am Aussichtsturm gab mir ein Rothörnchen ein Foto-Shooting, ein paar Meter weiter hatte eine Spinne ein wunderschönes Nest gesponnen und immer wieder flogen rund zehn Zentimeter große Schmetterlinge um uns herum. An der Spitze des Trails saß dann noch ein großer, schillernd grüner Frosch und ließ sich nicht durch unser eingehendes Studium seiner farblichen Merkmale aus der Ruhe bringen.
    Auf diese Tuchfühlung mit der Natur kommt dann noch dazu, dass der Lake Huron immer um einen herum ist und die kleinen Buchten, zu denen man immer wieder gehen kann, mit ihrem kristallklaren Wasser einfach wunderschön sind. Gegen Ende der Wanderung setzten wir uns für mindestens eine halbe Stunde auf einen Felsen direkt am Wasser und sahen einer Möwe beim Fischefangen zu.
    Nach fast vier Stunden waren wir zurück am Visitor Centre, stärkten uns für die zweite Wanderung und machten uns dann auf den Weg.

    Bild 1: Besagtes Rothörnchen
    Bild 2: Kurz vorm ersten Aussichtspunkt
    Bild 3: Wald.
    Bild 4: Besagter Frosch
    Bild 5: Dunks Point
    Bild 6: Blick auf den Felsen, wo wir uns ausgeruht haben
    Read more

  • Day7

    Tobermory/Bruce Pen./Flower Pot Island

    July 30 in Canada ⋅ ⛅ 18 °C

    This part of our adventure was just wonderful! We started it all off by saying sayanora to our resort and took the Chi-Cheemaun Ferry, across Lake Huron, to Tobermory. The ferry ride was such a great experience! We all enjoyed a nice, sunny day on the deck of the ship...even Charlie! Charlie wasn't so keen on the choppy water and big waves but he snuggled under the bench by our feet and was just fine. When we had reached Tobermory, we had a little bit of difficulty finding our vehicle inside the ferry...however with the process of elimination we found the good ole Pathfinder in the end.

    Tobermory was a unique tourist-based town. Full of all sorts of fun shops, patios, tents etc. We were staying in a private campground called Harmony Acres. It was a beautiful, well-maintained campground which was a nice treat for us! There were trees, flowers, stone paths and cute/rustic decor all around. We had absolutely no complaints about our site - it was immaculate. After setting up camp we explored the town, grabbed some groceries and enjoyed some R & R.

    The next day, we took a jet boat tour to the Flower Pot Islands. We were a little unsure about how Charlie would handle a jet boat but to our surprise he did wonderful! I think he even enjoyed it on the way back. The Flower Pot Islands are part of the Fathom Five Marine National Park and are know for their natural, geological formations (the flowerpots). The flowerpots are rock formations that have been eroded by the waves over years and years. They have since sprouted plants around the top, hence the name Flower Pot Islands. The jet boat tour included a tour of some sunken ship wrecks along the way - they were pretty interesting with a neat history behind them.

    After docking on the island, we had around 3 hours before our return to Tobermory. We explored an old lighthouse, some great trails, a cave and even discovered a nice jumping rock. After seeing multiple people jump off the rock and come back up to the surface without being injured, we decided we needed to jump too. We climbed up to the top (which was only around 5m above water) and were immediately worried...right below the surface of the water you could clearly see all the rocks, which looked way too close to be safe. The thing about these waters is that they are so crystal clear that you can see right down to the bottom! What looked like rocks about 2 ft under the surface were really so far down we wouldn't come close to touching them. Mom was the bravest of the two of us...while I was still working up the courage, mom jumped right off with very little hesitation. She's fearless I tell ya. After that we knew it was safe and we had some fun jumping. On my last jump, I forgot I was wearing my brand new sunglasses and jumped off and of course they flew off my face and sunk to the bottom. Crazy enough, the water was so clear that I could actually see them! Turns out they had got stuck in a crack and thankfully hadn't sunk all the way to the bottom! I saw a snorkeler a little ways away and figured I could ask her for help...worst case scenario she says no. So I casually asked her (in joking/friendly yet also serious tone) how far down she could swim with her snorkel gear..the lady gave me a very confused look and I thought to myself...whoops definitely the wrong person to ask. Turns out she doesn't speak english but looked like she was willing to help! So...after trying my best to use my hands to sign "how far down can you swim with goggles. Sunglasses fell off" and after some help from her friend who spoke broken English, we all somewhat understood eachother and she kindly jumped off the cliff, sinking down as far as she could and managed to actually retrieve my sunglasses! Yay for kind strangers! After we had both done a few jumps, had some lunch, and saw everything there was to see, we headed back to the dock to catch our jet boat back to camp.

    After an adventurous, hot day in the sun we were ready to relax around the fire and have an early night. The next afternoon we packed up and headed off to our next destination.
    Read more

  • Day48

    Tobermory, Bruce Peninsula

    July 21, 2016 in Canada ⋅ ☀️ 22 °C

    After a long day out in the nature and reserving one of the last two campsites in the natiobal park we headed out agaib towards Tobermory to get nice dinner.

    Lucky as we are got also to see the departure of the ferry which is heading to the north and a beautiful sunset of the town.

  • Day104

    Tobermory

    August 20, 2018 in Canada ⋅ ⛅ 21 °C

    Am Abend erreichten wir dann Tobermory. Eigentlich ist es ein wirklich süßer kleiner Ort, leider jedoch vollkommen touristisch aufgezogen. Beispielsweise wurde ein altes Holzschiff künstlich in der Bucht von Tobermory versenkt, um nun Touristen auf ein mit Glasboden ausgestattetes Boot zu locken, um ihnen einen einmaligen Blick zu ermöglichen. Es gibt im ganzen Ort keinen Parkplatz, für den man tagsüber nichts zahlen muss -nicht einmal der vor dem Supermarkt. Das nervte uns ziemlich. Egal, immerhin gab es einen Parkplatz, auf dem es legal war die Nacht zu verbringen. Also verbrachten wir unsere vorerst letzte Nacht im Van dort, da es schon spät war und wir ja leider über kein Licht mehr verfügen.
    Am nächsten Tag hatten wir eigentlich vor den Ort und den Bruce Penisula National Park zu erkunden. Ersteres frustrierte uns jedoch aus den bereits genannten Gründen und letzteres sollte uns dann jegliche Lust am Erkunden nehmen. Wir dachten nämlich, dass -wie gewohnt- unser Parkpass ausreichen würde, um den Park erkunden zu dürfen. Dem war leider nicht so. Aufgrund des hohen Andrangs auf den sehr kleinen Park wurde 2018 eingeführt, dass man sich 2,3 Tage vorab im Internet für einen Parkplatz registrieren muss und diesen dann 3h nutzen darf. Damit konnten wir das also vergessen - absolut absurd. Wir fuhren noch zu einem zum Park zugehörigen Strand, der uns leider jedoch nur noch mehr enttäuschte und entschieden uns dann uns relativ früh auf den Weg nach Waterloo zu machen. Wirklich sehr Schade, denn der Park soll wirklich sehr sehenswert sein aber nach 2 1/2 Monaten non-stop Roadtrippin' war unser Speicher ohnehin bis zum Rand gefüllt und unsere Motivation dementsprechend gesenkt. Also ging es dann auf direktem Wege Richtung Waterloo.
    Read more

  • Day9

    Tobermory

    September 16, 2017 in Canada ⋅ ☀️ 21 °C

    We got up early and made our way to the small town Tobermory, in order to get our ferry to Manitoulin Islands.

    But besides the ferry it has also some beautiful views to offer 😁

You might also know this place by the following names:

Tobermory

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now