Chile
Ascencio

Here you’ll find travel reports about Ascencio. Discover travel destinations in Chile of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

33 travelers at this place:

  • Day11

    Grey-Gletscher

    February 5 in Chile ⋅ ☀️ 19 °C

    Heute erkundeten wir den größten und auch wichtigsten Nationalpark 🏞 Chiles, den Nationalpark Torres del Paine. José fuhr uns auf einer Schotterstraße zwischen dem Lago Nordernskjöld und dem Lago Sarmiento, der 22 km lang ist, entlang des Rio Paine und des Rio Grey zum Hotel Lago Grey an der Nordspitze des Lago Grey. Dort begann unsere Bootstour zum Grey-Gletscher. Aber zuvor machten wir einen Fotostopp am Lago Nordernskjöld mit tollem Blick auf den 2.670 m hohen Monte Almirante Nieto und den zwei Türmen. Dieses Bergmassiv 🏔 ⛰gehört nicht zu den Anden. Es ist durch eine Magma-Blase entstanden, die die Erdschichten nach oben drückte, ohne dass es zu einem Vulkanausbruch kam. Die Spitze des einen Turms ist eine Sedimentschicht (weiches, neues Gestein) und die darunter befindliche Schicht aus hellerem Granit (älteres Gestein). Sieht toll aus. Auch heute hatten wir mega Glück 🍀mit dem Wetter, denn auf der Rückfahrt waren die Türme (wie sonst üblich) in Wolken gehüllt. Dann ging es weiter zu einem kleinen Wasserfall, bevor wir die Bootsfahrt 🚢 starteten. Der Grey-Gletscher mündet mit drei Zungen in den südlichen Teil im des Lago Grey. Einen Gletscherabbruch konnten wir heute nicht beobachten, aber im Lago Grey befanden sich zahlreiche große Eisschollen, die durch den Wind 💨 in eine bestimmte Ecke des Sees getrieben werden, dem Eisschollen-Friedhof. Das Boot hielt an der Südspitze des Sees und von dort aus wanderten wir ca. 45 Minuten zum Busparkplatz. Dann ging es zurück zum Hotel: bei Regen ☔️ und stürmischem 💨Wind. Aber als die Sonne durch ein Wolkenloch lugte, wurden wir mit einem tollen Regenbogen 🌈 belohnt. In 2011 gab es im Nationalpark ein verheerendes, von einem Camper ausgelöstes Feuer 🔥, welches 17.000 ha Südbuchenbestand vernichtete. Es gelingt nicht mehr, die empfindlichen Südbuchen wieder neu anzupflanzen. Sie sind unwiderruflich weg.Read more

  • Day10

    Adiós Argentina - Bienvenido Chile

    February 4 in Chile ⋅ ☀️ 27 °C

    Ich dachte, dass es heute nichts zu berichten gibt, da wir von El Calafate ca. 450 km durch die Pampa nach Torres del Paine mit dem Bus gefahren sind. Aber: der Weg ist bekanntlich das Ziel. Dank des tollen Wetters hatten wir fast während der gesamten Fahrt immer wieder tolle Fernblicke auf die Gebirgskette der Anden. Katalina, die uns noch bis zur chilenischen Grenze brachte, betonte zig Mal, dass wir maßloses gluckt hätten, weil die Anden sonst fast immer von den Wolken bedeckt seien. Die Guanakos und Nandus waren auf der gesamten Strecke unsere Begleiter. Immer wieder zückten wir die Fotoapparate. Am Straßenrand konnten wir vereinzelt kleine, ca. 60 cm große, mit roten Bändern geschmückte Häuschen sehen, in denen Passanten Bierflaschen, Zigaretten und sogar Sektflaschen für die vorbei kommenden Gauchos gelegt hatten. An der Grenze auf einer Schotterstraße mitten im Nirgendwo fand auch ein Wechsel des Busses, des Fahrers und der Reisebegleiterin statt. Jetzt werden wir von José und Pamela betreut. Immer wieder legten wir Fotostopps vor der traumhaften Kulisse der Cordillera del Paine mit deren drei Bergspitzen 🏔, dh. den Torres del Paine ein. Einen kleinen Spaziergang machten wir entlang der Blauen Lagune mit Blick auf die Torres del Paine. Als Belohnung gab es von Pamela ein Picknick mit
    Hühnchen, Käse, Oliven, etc. und Pisco Sour und Wein. Beschwingt ging es dann weiter zu unserem Hotel, das mitten im Nationalpark liegt. Kurz vor dem Eingang des Nationalparks 🏞 ergoss sich der Fluss Paine in malerischen Kaskaden. Toller Beginn der Chile-Reise.
    Read more

  • Day8

    Local Fauna

    December 5, 2018 in Chile ⋅ ☁️ 54 °F

    The great thing about the EcoCamp tour we chose is the flexibility it offers. Wildlife Safari has a daily menu of three different activities to choose from: easy, medium, and hard. After our difficult hike on our first full day at the Camp, I was ready for easy. Not so for You-Know-Who.

    Julie opted for a 13-mile roundtrip hike to Francés Valley: van to ferry to "feets". Steep up and steep down. Tiny alpine geraniums distant glacier and mountain views, botany and geology mini lessons in the field.

    I chose a dawdling fauna tour that began, miraculously, with a far-off puma sighting before we even left camp! Then sundry other wildlife: eagle, armadillo, birds, guanacos--live and dead. Oh, and ancient petroglyphs.
    Read more

  • Day14

    Day 13

    January 14 in Chile ⋅ ⛅ 11 °C

    Asi poslednú noc v konzerve máme za nami. Pod ľadovcom pofukuje a je pod mrakom. Dnes opúšťame park UNESCO, je na jeho listine od sedemdesiateho ôsmeho. Paine Waterfalls na rovnomennej rieke s Torres v pozadí a ide sa preč. Zas nejaké lamy, žiadne Nandós. Okolo hraničného prechodu Cerro Castillo smer Puerta Natales. Zastávka pri jaskyniach Cueva del Milodón, nejaký okruh s dierami v skalách. V info centre to premietajú, tak len takto diétne. Vykopávky nejakého vyhynutého zverstva. Sme v Puerto Natales, El Boto reštika. Zase prežratí, nejaké seafood predjedlá zasypávame steakom a guanaco. Čo je moc, to je moc. Dnes by sme mali vybehnúť nejaký kopec a nie jeden. Žiadny nie je naporúdzi. Poďme hľadať nejaké ubytko, nech sa môžme natiahnuť. Hostel Los Pinos sa stáva našim útočiskom. Auto sme sem nepresunuli, zatiaľ, bo sa pokazilo. Niekto nechal svietiť svetlá. Zachrochtalo, tak som si vzal vak, zamkol a odkráčal skultúrniť seba sa. Neskôr sa podarilo roztlačiť. Vyrážame do ulíc Puerto Natales, vlastne uličiek. Maličké, zabudnuté, ale cítiť tu turizmus. Brewery Galery s asi 20 pivami, väčšinou čilské, dali sme skoro všetky. Hostel zatvárajú o 12, tak v najlepšom sa vytrácame do drevohostelu. Niekto tu dosť píli, nevadí, budeme aj mi.Read more

  • Day29

    W trek 4- The bloody long slog

    March 19, 2017 in Chile ⋅ ☀️ 23 °C

    Today we were more prepared, up and ready to go just after sunrise. We had a lot of kilometers to cover all in a general uphill direction from Camp Frances all the way up to Campamento Torres.

    The walk started again in blue skies with no wind, so as we walked along the side of a lake it looked like a mirror reflecting the great mountains above. We ambled along rolling hills in peace and quiet until a ranger on a horse burst out of the wilderness followed but two timid Americans. How not to do the W trek.

    The skies staterd darkening and a light rain fell for the rest of the day. I was thankful as it helped cool me down. We reached a sign declaring a short cut up to our destination. It really didn't feel like a short cut! Through boggy fields we trekked, getting our shoes soaked in mud more than once and when trying to find footholes my trekking pole wouldngo more than half a meter deep.

    Passing a British couple we warned them of the bog to come and in return I asked how far the next camp was. They replied miles and miles with smiles. Having already done miles and miles, I doubted them very much and set off to prove them wrong.

    A gruelling constant uphill later we joined the normal path and soon could see an alpine hut with inviting smoke poring from its chimney. We had made it to what a few had dubbed "Disneyland". We had been warned that this camp entices you in with warmth, beer and food. A honey trap, if you stay to long you won't be able to make it to your own campsite further up the valley, and they charge you extortionate prices to stay!!

    As we were making good time (take that British couple!), we had a quick sandwich and a drink before escaping up the valley to our last campsite at the base of the towers climb. A free campsite it was basic but quite picturesque in a sheltered forest with a stream running through the middle. We set up camp and ate early knowing that we had to get up very early the next morning to see the sunrise.

    Number if blisters= Still 0!!
    Number of km= 23ish
    Number of holas= I stopped counting
    Number of expensive sandwiches=2
    Read more

  • Day248

    Los Torres

    March 19, 2017 in Chile ⋅ ☀️ 23 °C

    I set out with the first light and enjoyed the mountain scenery all by myself for the first few hours of the day. Well, not quite by myself - I saw eagles, horses and met a little skunk on the trek. We walked towards each other not noticing as if both in deep thought, and only noticed last second, looked​ at each other surprised, the skunk lifted his tail to warn me and I decided it might better to walk a few steps back. So I did and the skunk thanked me by not spraying me. I got my phone out so late, when he was already walking away... (pic 4)

    The rest of the trek was beautiful. Sometimes a bit dull, when you walk uphill through the same forest for 2 hours, but the views are always worth it

    Twelve hours of hiking later and at least 7 times putting the rain coat on and taking it off again, I'm in my tent. It's raining and I'm​ once more to thankful for smart people​ who engineered this outdoor equipment!
    Read more

  • Day39

    Wonderful life im Torres del Paine

    December 27, 2017 in Chile ⋅ 🌙 19 °C

    Man vergisst manchmal das Alltägliche zu erzählen, selbst wenn es besonders ist. Hier ist es die Nähe zu den Tieren. Sie sind nicht zutraulich oder zahm, aber der Mensch ist für sie kein Feind und so kann man die täglichen Dramen der Natur ganz nah erleben. Die gestresste Amselmama lässt sich von uns mit Würmchen versorgen, der Kiebitz verteidigt vor unseren Augen sein Nest gegen den Carancho und die Guanacos sind einfach nur neugierig. Pumas und Kondore konnten wir immerhin aus der Ferne bestaunen.Read more

  • Day35

    ¡Feliz Navidad!

    December 23, 2017 in Chile ⋅ ☀️ 24 °C

    "Wie verbringt ihr dieses Jahr eigentlich Weihnachten?" ist wohl eine der häufigsten Fragen, die uns besonders in den letzten Tagen oft gestellt worden ist. So richtig beantworten können wir das immer noch nicht, aber immerhin kommt auch hier im Nationalpark langsam Weihnachtsstimmung auf. Der Advent wird hier eigentlich nicht zelebriert, sodass wir schon die Befürchtung hatten dieses Jahr auf Weihnachten ganz verzichten zu müssen...😨 Mittlerweile ist der ein oder andere Laubbaum weihnachtlich geschmückt worden, wir haben in der Hotelküche Plätzchen gebacken und an Heiligabend soll sogar ein besonderes Essen in der Mensa serviert werden...😊🎅.
    Wir haben auch ein bisschen vorgesorgt, um in Stimmung zu kommen: Wir kochen Glühwein auf unserem Kaminofen und knabbern Weihnachtskuchen..😜. Aber am allerwichtigsten seid ihr für uns und unsere Weihnachtsstimmung, denn durch eurer Interesse und eure lieben Grüße sind wir mit euch und damit mit unserer Heimat verbunden.
    Ihr Lieben, wir denken an euch und wünschen euch schöne und besinnliche Weihnachten!
    ¡Feliz Navidad!
    Read more

  • Day93

    Torres del Paine- Refugio Chileno- Tag 1

    April 12, 2017 in Chile ⋅ ⛅ 7 °C

    Früh um 6 Uhr ging es aus der Koje. Schnell die letzen Sachen gepackt und das Frühstück runter gewürgt. Zähne überflogen und los ging es zum Busbahnhof. 10 Minuten vor der Zeit (unglaublich aber wahr) fuhr der volle Bus los. Wir erwischten Plätze bei drei Herren mit dicken Rucksäcken, die bereits vor Eintritt in den Park rochen, als wären sie bereits den Trek gewandert. Nach 90 Minuten erreichten wir den Parkeingang und stellten uns in die Schlange für die Eintrittskarten. Mit einem kleinen Shuttlebus ging es weiter zum Welcomecenter, von wo aus die Wanderung beginnen sollte. Zunächst waren wir von dem Besucheransturm ein wenig "geschockt", aber da wo es schön ist sind halt viele Menschen. Wir liefen zunächst recht flach durch Weideland und bestaunten die herbstlich verfärbten Bäume. Von Beginn an konnten wir unser heutiges Ziel sichten - die berühmten drei Torres, die dem Park den Namen verleihen. Bis dahin sollte es aber noch gut anstrengend werden. Die Menschenmassen verliefen sich recht schnell, sodass man zwar Leute auf dem Trek sah, aber nicht in einer Schlange laufen musste. Nach 2 Stunden mit ein paar Anstiegen erreichten wir das Refugium El Chileno, wo wir die Nacht verbringen sollten. Wir luden flott einen Rucksack ab und liefen direkt weiter. Bis zu den Torres sind es noch mal gut 2,5 Stunden! Der Weg führte über und durch kleine Bäche und vor allem durch einen rot verfärbten Laubwald. Wir wunderten uns die ganze Zeit, wo denn der Aufstieg blieb, denn vom Refugium zu den Torres sollten 400 Höhenmeter zurückgelegt werden und wir liefen immer wieder rauf und wieder runter. Auf dem letzten Kilometer kam sie dann. Es ging bergauf und das vor allem über Geröll. Das ging ganz schön in die Beine, aber seit dem Colca-Canyon kann uns sowas nicht mehr schocken! Eine Stunde später waren wir oben und es bot sich uns ein wunderbarer Anblick! Die drei Granitfelsen ragen steil in die Höhe, der Himmel ist strahlend blau und vor den Felsen liegt eine türkisblaue Lagune! Einfach der Wahnsinn! Wir genossen ein kleines, kaltes Picknick und vor allem den Blick auf dieses Naturwunder! Es streunte fröhlich ein Fuchs an der Lagune herum, der natürlich genau weiß, dass die Touris irgendwas zu essen da lassen.. als wir ihn fotografieren wollten, ging auf einmal ein Geräusch los, was uns an ein Flugzeug erinnerte. Aber am Himmel war nichts zu sehen und so tief fliegt ja auch nichts. David entdeckte es zuerst! Ein Stück Eis hatte sich von dem Gletscher der Torres gelöst und rauschte mit einem ohrenbetäubendem Lärm in die Tiefe und ins Wasser! Wir warteten auf die "Flutwelle", aber die blieb aus. Dafür sind dann wohl die Entfernungen zu groß! Wir machten uns an den Abstieg und nach 2 Stunden erreichten wir wieder das Refugium. Wir bezogen unsere Betten im eiskalten 8-Bettzimmer und spielten noch ein paar Runden Dame bis es Zeit zum Abendessen war. Wir sparten uns 25$ pro Person und aßen mitgebrachte 5-Minuten-Terrinen. Ein wenig neidisch schauten wir auf den lecker aussehenden Lachs am Nachbartisch! Aber morgen bekommen wir auch sowas tolles!Read more

  • Day16

    Torres del Paine

    December 4, 2017 in Chile ⋅ ☀️ 3 °C

    Auf dieses Highlight haben wir uns schon lange gefreut. Einen Monat lang verbringen wir im berühmten Nationalpark Torres del Paine, um dort in erster Linie unserer Freiwilligenarbeit nachzugehen, aber auch um die beeindruckende Landschaft zu genießen!
    Unsere Unterkunft liegt im Herzen des Nationalparks, unweit der berühmten Torres, den Namensgebern des Parks. Da das Wetter hier sehr unbeständig ist und es die meiste Zeit stürmt und regnet, folgen wir der Empfehlung unserer "Chefin" und nutzen das tolle Wetter, um an unserem ersten Arbeitstag eine Wanderung zum Mirador de las Torres zu unternehmen. Der Anblick der Türme ist atemberaubend schön!Read more

You might also know this place by the following names:

Ascencio

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now