Chile
Atacama

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

46 travelers at this place:

  • Day222

    National Park Pan de Azucar

    January 3 in Chile ⋅ ☀️ 20 °C

    Ein schöner Nationalpark am Pazifik am Rande der Atacama Wüste. Hier sollen 17 verschiedene Kakteen wachsen,. Auch die Küste mit den Gesteinen und Tieren ist wunderschön.

  • Day60

    Pan de Azúcar

    February 9, 2019 in Chile ⋅ ☁️ 23 °C

    Chañaral is een klein dorpje 6 uur ten noorden van La Serena. Onderweg stoppen we even in Villanar waar iedereen van de bus moet omdat de chauffeur gaat tanken. Net voor het afstappen vraagt de assistent mijn hulp om deze boodschap in het Engels te vertalen voor een Brits koppel op de bus dat geen Spaans spreekt.

    Tijdens de stop kopen we een completo (een voor mij en een voor de straathonden) en raken we wat aan de praat met het Britse koppel. We vertellen over de rugzak en het paspoort van Vé die gestolen zijn. De man vertelt dat hij zijn paspoort ook ooit verloor in Ecuador. Op een zatte avond viel hij uit een taxi en wellicht is het toen gebeurd. Lichtjes andere omstandigheden dan bij ons, maar goed. Hij vertelt ons dat hij toen binnen de 24 uur een ander paspoort kreeg, hopelijk is dat bij ons ook het geval.

    In Chañaral zoeken we direct vervoer naar Pan de Azucar, een nationaal park dat hier in de buurt ligt. We doen eerst wat inkopen in de supermarkt en worden dan samen met 2 andere toeristen naar een camping in het park gebracht.

    We kunnen nog net onze tent opzetten voor de zon ondergaat. Wat een prachtige locatie hier. We staan op het strand met een mooi uitzicht op een eiland wat verderop in zee. De grote golven slaan met veel kracht in op de rotsen. De hemel kleurt volledig paars en oranje wanneer de zon wegzakt in de zee. Duizenden sterren verschijnen, bijna evenveel als in de Elqui vallei. We zijn nu al blij dat we dit uitstapje niet geschrapt hebben na onze rugzakproblemen!

    Het is hier wel ferm heet in de woestijn. De felle zon wekt ons en jaagt ons al snel uit onze tent, die op een sauna begint te lijken. We zoeken een plekje in de schaduw om te ontbijten en beginnen dan aan een wandeling naar El Mirador. Eerst is het 4 kilometer stappen in de vlakke zon langs een kleine asfaltbaan. Vermoeiend! Maar ook wel lekker rustig. Het doet ons een beetje denken aan onze reis naar Ijsland. Net als toen, kunnen we hier 5 minuten lang in het midden van de baan zitten zonder dat er een auto passeert.

    Vanaf de afslag volgen we anderhalve kilometer lang een gravelbaan die naar de parking van El Mirador leidt. We zijn de enige zotten die tot hier gestapt zijn, alle andere mensen doen dit met de auto. Even uitrusten en wat eten in de schaduw. En dan beginnen we aan de laatste 2 kilometer naar het uitzichtpunt. Rondom ons in het zand staat het vol van de cactussen, een van de weinige planten die kunnen overleven in deze droogte. We zouden hier ook guanacos en vossen kunnen spotten, maar die zijn wellicht aan hun siësta bezig.

    Na een dik halfuur bereiken we de Mirador. De weg hier naartoe is de moeite waard geweest want van hieruit hebben we een geweldig panorama over het landschap en de zee die 400 meter onder ons ligt. In de verte zien we het gehucht Caleta liggen, vlakbij onze camping. Helaas zien we ook een trieste boodschap hangen. De overheid is van plan om een nieuwe weg aan te leggen door het nationaal park om 2 steden met elkaar te verbinden. Daardoor zal alle fauna en flora hier binnenkort verdwijnen en zijn wij bij de laatste gelukkigen die hiervan kunnen genieten…

    We trekken heel wat foto’s en keren dan terug. In Caleta maken we een tussenstop om iets te drinken. 18 kilometer gewandeld vandaag, dat kan tellen! Daarna duiken we in de zee om wat af te koelen. De golven zijn echt enorm hoog en het terugtrekkende water zorgt voor een stevige onderstroom. Niet te ver gaan is de boodschap want je zou er zo ingesleurd kunnen worden. We amuseren ons met wat spring- en loopwerk en genieten van het uitzicht.

    De volgende dag relaxen we op het strand. Wanneer het etenstijd is, komen de vele bruine pelikanen van hun rots. Ze vliegen met zijn allen naar de branding om vis te vangen. Ze trekken onze aandacht met hun speciale vismethode. Na wat rond de brekende golven te vliegen, vertragen ze plots hun vlucht waarna ze peilsnel met hun hoofd eerst loodrecht het water in duiken. Spectaculair! Wanneer een grote pelikaan duikt, reppen kleinere exemplaren zich naar daar om wat stukjes uit de bek te komen eten.
    Read more

  • Day108

    Wackelpudding

    June 5, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 14 °C

    Caldera, ein Ort an dem sich Gürteltier und Lama Gute Nacht sagen.
    Mittags angekommen, legten wir die Rucksäcke ab und bestaunten unser nächstes Hostel.
    Mit einem mal ein tiefes jedoch leises Donnern wir schauten uns fragend an.
    " was'n das🤔🤔??"

    Das Donnern wurde immer lauter und mit einem Schlag wackelte das ganze Haus.
    Jetzt wurde uns klar, dass es keine Walze von den Bauarbeiten vor dem Haus ist.😲😨
    Zum nachschlagen im Erdbebenhandbuch war es nun zu spät. Als wir einen Blitzstart nach draußen starten wollten, war alles schon wieder vorbei.
    Unser Puls war nicht mehr messbar und unsere Hosen waren um einiges schwerer💩💩.
    Das Chile ein Erdbebengebiet ist, war uns bewusst, damit rechnen tut man jedoch nicht.

    Nach dem kleinen Schock und dem Hosenwechsel, erkundeten wir die Stadt und schauten sogar mal im Museum der LOS 33 vorbei.
    LOS 33: die 33 Bergleute die 2010 verschüttet und nach 69 Tagen gerettet wurden.
    Vielleicht kann sich der ein oder andere daran noch erinnern, da damals alle Nachrichten damit gefüllt waren.
    Uns verpasste es Gänsehaut an dem Ort zu stehen wo alles passierte.

    Und somit began für uns der trockenste Ort der Welt: die Atakama Wüste. Die eine Seite Sand auf der anderen Seite Küste und wir mit dem Fahrrad mitten drin.
    Read more

  • Day364

    Zwei Gringos unterwegs Teil 1

    February 4, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 25 °C

    „Gute und sichere Fahrt“ wünschte uns der deutsch sprechende Herr der Autovermietung. Ein Citroen C3 begleitet uns die kommenden knapp 3 Wochen auf unserem Trip Richtung Norden in die Atacama Wüste. Ein Mietwagen ist zwar die etwas teurere Variante ein Land kennen zu lernen, jedoch auch jene mit den meisten Freiheiten und Vorteilen.

    Valparaiso heisst unser erster Übernachtungsstopp, etwas über eine Fahrstunde von Santiago entfernt. Die Hafenstadt ist für ihre steilen Seilbahnen (Lifte) und Hügel mit farbenfrohen Häusern bekannt. Die Stadt breitet sich auf über 40 Hügeln aus, dementsprechend ist auch die Fortbewegung ein ständiges auf und ab. Einzigartig. Die Hauptsehenswürdigkeiten sind jedoch die vielen kleinen und grösseren Graffitis, welche wir in jeder Gasse und Strassenecke entdecken können. Das Absurde dabei ist, dass das Sprayen von Graffitis offiziell verboten ist in Chile.🤷‍♂😅

    Weiter ging es der Küste entlang nach La Serena, von wo wir auf der Ruta de las Estrellas ins Elqui Tal aufbrachen. Das erwähnte Tal liegt auf dem 37. Breitengrad. Freunde der Astronomie wissen wahrscheinlich schon, dass es in diesem Breitengrad die meisten Sterne zu sehen gibt. Auch wir sahen den Sternenhimmel und die Milchstrasse sehr klar und versuchten Sternbilder zu deuten.✨

    Vom Tal des bezaubernden Sternenhimmel fuhren wir, mit einem Zwischenstopp in Copiapo, weiter nach Caldera. Ein kleines Küstendörfchen, gleich neben dem Lieblingsstrand der Chilenen (Bahia Inglesa). Für uns war der Strand kein Highlight, deshalb vertagten wir unser erstes Bad im Pazifik.

    Achja, wir fahren übrigens auf der weltberühmten Panamericana-Route. Das einzig Nennenswerte bisher sind jedoch nur die hohen Gebühren.🙈 Neinein, stimmt natürlich nicht ganz. Die vorbeiziehende Wüstenlandschaft mit den Kaktusen und verschiedenen Tieren ist sehr eindrücklich.
    Read more

  • Day25

    Richtung Norden - Copiapó

    April 3, 2018 in Chile ⋅ ☀️ 18 °C

    Die wunderschöne Morgenstimmung lockte uns aus den Federn und nach dem Frühstück spazierten wir dem ewig langen, einsamen Strand entlang. Viele Krebsbeine zeugen von einem leckeren Schmaus der Möwen.
    Nach einer erfolgreichen Trainingseinheit in Partnerakrobatik gings weiter Richtung Copiapó. Wir entschieden uns für die Route der Küste entlang - was für die erste Stunde auch eine gute Wahl gewesen war. Wir fuhren mitten durch den Nationalpark Llanos de Challe, bekannt für ca. 14 unterschiedliche Kakteenarten. Plötzlich ist aber aus der guten Strasse eine Schotterpiste geworden, auf der unser Büssli nur noch mit knapp 50 km/h voran kam. So entschieden wir uns, wieder auf die Routa 5 zu fahren.
    So verbrachten wir gut 3 Stunden in der Wüste, Nebenwüste, oder wie auch immer das genannt wird, ohne dass sich das Bild vor unseren Augen gross veränderte. Wir waren uns einig, dass für eine Panne jetzt wohl der dümmste Moment war.
    Zur Abwechslung gibts eine Nacht auf dem Copec-Parkplatz, bevor wir morgen um 07:00 Uhr zum Treffpunkt für unseren Tagesausflug aufbrechen.
    Read more

  • Day24

    1. Stopp auf dem Rückweg vom Valle del Elqui ist die Mall in La Serena. Ein Rucksack für unsere 7 Sachen musste her (viel mehr sind ja nun wirklich nicht... momentan leben wir aus einer Papiertasche).
    Ronja musste ihre Masterarbeit überarbeiten - beziehungsweise überarbeiten lassen - To musste mit einem Computer den Einsatz übernehmen. So verlängerte sich der Aufenthalt in La Serena.
    Dem Sonnenuntergang entgegen fuhren wir am Abend Richtung Huasco, wo wir gegen 20.15 Uhr ankamen. Im kleinen Ort haben wir dank Ronjas GoogleMaps-Recherche schnell unser Plätzchen am Strand gefunden. der Leuchtturm und die Lichter der "Stadt" mussten fotografiert werden! Übermotiviert lief ich zum Strand und fiel promt in einen Bach - schade um die frisch gewaschenen Klamotten! Eine Guppe junger Männer war völlig besorgt um mich und einer kam mir kurzerhand helfen, meine verlorene Sonnenbrille wieder zu suchen. Gefunden! :)
    Read more

  • Day26

    Richtung Norden - Nevado de Tres Cruces

    April 4, 2018 in Chile ⋅ ☀️ 19 °C

    Pünktlich um 07:30 Uhr standen wir an der abgemachten Adresse für unseren Tagesausflug in den Nationalpark Tres Cruces. Knappe 10 Minuten später kam dann auch unser Guide Carlos an und die lange Fahrt richtung Grenze Argentiniens ging los.
    ☆1. Stopp: Alte Minenstatt, in der mal ca. 5'000 Bergbauern als Sklaven gehalten wurden.
    ☆2. Stopp: Laguna Rosa auf 3'762 m.ü.M. - erstes Anklimatisieren auf der Höhe. Im Sommer sei diese Lagune übersäht von Hunderten von Flamingos - wir sahen noch ein paar letzte Flecken im Wasser, die auch bald nach Norden ziehen werden.
    Read more

  • Day26

    Richtung Norden - Nevado de Tres Cruses

    April 4, 2018 in Chile ⋅ 🌙 18 °C

    ☆3. Stopp: Sicht auf den Vulkan Ojos del Salado (6'893 m.ü.M.) - der höchste Vulkan der Welt.
    ☆4. Stopp: Laguna Verde auf 4350 m.ü.M., wo wir ein warmes Thermalbad nahmen.
    ☆5. Stopp: Salzsee
    ☆ ganze 500km sind wir heute im abgelegenen, unbewohnten Gebiet herumgekurvt uns konnten die Autos, denen wir begegnet sind, an einer Hand abzählen - eine wahnsinns Erfahrung!
    ☆ wir sahen: ein Vinicuña, einen Fuchs, Flamingos und Viscachas.

    Zurück bei unserem Auto stand uns noch die Suche nach einem Nachlager bevor. Allzuschnell wurde es stockdunkel und mir wurde etwas unwohl, ohne jegliche Lichter und Dörfer durch die Finsternis zu fahren - besonders, wenn die Strasse plötzlich versperrt ist und wir wenden müssen. Naja - wir fuhren weiter als geplant und um 22:00 Uhr hiess es dann endlich Pasta kochen und schlafen gehen - es war ein anstrengender Tag.
    Read more

  • Day102

    Where to go - Chile or Bolivia?

    November 2, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 14 °C

    While we had planned to cross the boder into Bolivia on Titicaca lake , the elections happened just the day before . And possible irregularities caused wide spread demonstrations , roadblocks and strikes. We stayed in Peru a few more days and then decided to head south to northern Chile ,which had its own problems . A nationwide uprising after a public transit increase , one million people demonstrated in Santiago and the police showed brutal force, with 20 or more people killed. Arriving in Chile ,the nice beachtown of Arica , we felt relieved. This town felt like venice beach or San diego . Beautiful beaches , great markets to buy any food you missed and perfect roads. The cars actually stop at the pedestrian crossings (zebra stripes like intouching germany) , we have not seen this in a long time.
    During our drive down south along the coast, we see a demonstration and lots of burned tire marks , where people blocked the roads a week ago when the protest had climaxed. Chilenos love to camp and we find some beautiful beaches with weekend campers along the highway 1 ( it feels a bit like Hwy 1/Big Sur in California but even more remote... with real desert touching the ocean and no gas station for 200 miles.) But really , how do they swim in that freezing cold water ,while we walk arround in down jackets?
    Read more

You might also know this place by the following names:

Atacama

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now