Chile
Isla Teja

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day178

      Die Seenregion 🇨🇱

      February 27 in Chile ⋅ ⛅ 16 °C

      In Puerto Montt bleiben wir nur, um unsere Wäsche zu waschen und einzukaufen. Die nächste Woche verbringen wir mit mehreren kleinen Ausflügen in der Seenregion.
      Am Dienstag geht’s in den Vicente Pérez Rosales Nationalpark. Dort wollen wir wieder einmal eine Wanderung machen. Bei den Wasserfällen von Petrohue halten wir nicht an – die ca. 200 Autos auf dem Parkplatz und am Strassenrand sind etwas abschreckend..🙈 Nach der Wanderung zum Mirador Cerro Picada (auf der wir fast alleine sind), hüpfen wir noch kurz in den Lago Todos los Santos – endlich sind wir wieder im Sommerwetter angelangt! 😊
      Die Nacht verbringen wir am Vulkan Osorno. Wir finden einen schönen Übernachtungsort mit Sicht auf den See und die gletscherüberzogene Spitze des Vulkans. Der Mittwoch beginnt mit der kurzen Fahrt bis ganz nach oben. Dort treffen wir noch ein belgisches Paar an, die da oben geschlafen haben. Nach einem kurzen Austausch fahren wir schon weiter Richtung Nationalpark Puyehue. Weil es wie aus Eimern anfängt zu schütten 🌧️, steuern wir einen Camping in der Nähe vom Lago Puyehue an. Am Nachmittag flicken wir ein paar kleinere Sachen und verkriechen uns im Büssli. Da das Wetter auch für den Donnerstag nicht besser aussieht, haben wir am Morgen keine Eile. Danach fahren wir zu den heissen Quellen von Puyehue. Obwohl es eine richtige Therme gibt, macht uns diese nicht so an. Deshalb machen wir es den Locals gleich, packen unsere Badesachen 👙🩳 und machen einen kurzen Spaziergang durch den Regenwald zum Fluss . Dort kommt heisses Wasser direkt aus dem Boden – in einigen selbstgebuddelten Löchern (bzw. von anderen vorgebuddelten Löchern) kann man sich also in lauwarmes bis heisses Wasser setzen; zur Abkühlung dient der kalte Fluss daneben. Wir weichen uns etwa zwei Stunden lang ein, bevor wir uns auf den Rückweg machen. 🤗
      In Osorno versuchen wir vergeblich, unsere Gasflasche auffüllen zu lassen. Dafür finden wir auf der Autobahnraststätte ein paar heisse Duschen und einen Schlafplatz.
      Am Freitag fahren wir nach Curiñaco, wo wir ein kleines Naturreservat direkt am Pazifik besuchen. Durch den Regenwald und an 700 Jahre alten Bäumen 🌳 vorbei geht der kurze Weg. Am letzten Aussichtspunkt direkt über dem Meer sehen wir Seelöwen und einen Seeotter 🦦 im Wasser. Und gerade bevor wir weitergehen wollten, sehen wir zwei Buckelwale🐳🐳, die vor uns durchschwimmen. Wir beobachten die Tiere relativ lange und auch als wir bereits wieder beim Eingang des Reservats ankommen, sind sie noch in der Bucht direkt unterhalb, sodass wir ihnen beim Fressen (ist zumindest unsere Interpretation 😊) zuschauen können.
      Nach einer Fahrt entlang der Küste finden wir in Niebla frisches Sauerteigbrot 🍞, worüber sich besonders Isa riesig freut. 😊Die nächsten zwei Nächte verbringen wir auf einem Camping in Valdivia und am Samstagnachmittag/-abend erkunden wir die Studentenstadt – endlich frisches Ceviche🐟 vom Markt und ein paar Biere🍻 in den lokalen Mikrobrauereien.

      Bevor wir weiter in Norden fahren, geht's jetzt erst mal wieder etwas in den Süden. Unser nächstes Ziel ist die Carretera Austral - eine sehr berühmte, 1300km lange Strasse, die von Puerto Montt nach Villa O'Higgins führt.
      Read more

      Traveler

      Wunderschön 🤩

      3/3/22Reply
       
    • Day68

      De lonerweek

      April 22 in Chile ⋅ 🌧 11 °C

      Ik begin wel met het teleurstellende nieuws. De pinguin is niet gevonden. Er was een kans dat Ole deze zou spotten op Chiloé, maar het seizoen was al helaas lang voorbij. Het doel van deze reisapp was duidelijk, maar misschien op een volgende reis zullen we dit waarmaken.

      Mijn week alleen in Chili begon van een a-leien dakje. Als het dak een materiaal was zou het denk ik een soort stroef rubber zijn, een dak met antisliplaag. Ik kwam ‘s nachts al redelijk verslagen met een uitgevallen neuspiercing in mijn hand aan in een donkere en stille stad. Met het dichtgroeiende piercinggaatje als tikkende tijdbom ben ik verraden door booking.com en kwam ik voor het verkeerde hostel adres te staan. Na een halfuur lang voor een dichte deur te wachten kwam de meid die er woonde mij helpen, ze wilde eerst de politie bellen omdat een vreemde in de nacht aanbelde (snap ik). Ze stuurde me naar het goede hosteladres en toen ik daar aankwam, om 2 uur ‘s nachts, werd ik ook hartelijk verwelkomd door een donker gebouw met een dichte deur. Uiteindelijk heb ik gelukkig nog ergens anders in die uitgestorven woonwijk onderdak gevonden, maar chill is anders.

      In het Spaans spreek je de v dus uit als een b, maar Ole is daar soms nog een beetje sceptisch over. En ik snap het. Daardoor durf ik nog niet niet zo luid en vol zekerheid BAL DI BI A te zeggen, en mompel ik soms een beetje snel om er maar vanaf te zijn. Hierdoor heb ik tot 4 (!) keer toe gehad dat mensen begonnen te praten over Bolivia als ik het over Valdivia had. Naja goed volgens mij landt deze grap niet zo uitgetypt, maar ik heb niet zo veel om over te schrijven. En ik durf Valdivia nog steeds niet uit te spreken.

      In het regenachtige Valdivia was het ook niet zo koek en ei (een post die wel positief is volgt hierna). Het hostel was erg deprimerend en had een hele wonky zoete geur. Er was wel een hele luxe lounge seat (zie foto). Een paar dagen lang heb ik vooral getekend in cafeetjes, naar de bioscoop en twee kleine musea geweest en naar de zeeleeuwen gekeken. In het verleden hebben ze de oude president gebeten en liepen ze door de winkelstraten van de stad.

      Na drie dagen was ik het naaktslakhostel zat en vertrok ik naar Pucón. Het weer hier was alleen maar erger, en al met al heb ik een week lang in de regen en storm gezeten. Het gezellige hostel waar ik aankwam bleek hebreeuws te zijn. Ik heb veel geleerd over hoe belachelijk duur Israel is (biertje $9), hoe trots men is om het land te dienen in het leger (mij niet bellen), dat sommige mensen met shabbat niet eens hun wc papier mogen afscheuren - dat leg je dan de dag van te voren alvast klaar, en hoe je bestek kosjer maakt door het eerst in het vuur te houden. Helaas was pesach net geweest maar ik heb nog wel veel samen kunnen eten. Hoogtepuntje van de week was dat ik letterlijk en figuurlijk alle fijne kneepjes van het pasta maken heb geleerd.

      Ole (nu aan het woord) was dus naar Chiloé, het eiland waar zowel de aardappel vandaan komt als de grootste stapel mosselresten van het zuidelijk halfrond te vinden is (120 bij 50 bij 12 meter). Helaas had ik geen tijd voor een rondleiding daar van James. Op Chiloé heb ik een week gechillt met Jan, dat was erg leuk.

      👍🏼👍🏼👍🏼👍🏼
      Groetjes van ons

      🌞🌞🌞🌞
      Read more

    • Day14

      Ruedi aus Valdivia

      January 15, 2020 in Chile ⋅ ⛅ 15 °C

      Die erste längere Busfahrt liegt vor uns. Als wir einsteigen, sind wir guten Mutes, handelt es sich doch um einen sauberen und modernen Car. Eigentlich sind war ganz froh, dass wir auf der Fahrt nun Zeit zum Lesen haben. Doch solange es noch hell ist, blicken wir die meiste Zeit lieber aus dem Fenster und bestaunen die Landschaft. Der Weg führt uns von Bariloche durch kaum besiedelte Gegenden, an Seen entlang. Stetig fahren wir bergauf Richtung Anden. Auf einmal fährt aber gar nichts mehr und wir stellen fest, dass wir bei der argentinischen Grenze angelangt sind. Zwei Grenzwächter kommen in den Car und kontrollieren die Pässe. Unsere Pässe wollen sie jedoch nicht sehen. Dann tut sich für eine ganze Weile gar nichts mehr. Etwa zwei Stunden stehen wir im Nirgendwo, können den Car aber auch nicht verlassen. Uns wird klar, dass wir Valdivia erst in der Nacht erreichen werden. Plötzlich kommt Hektik auf. Alle müssen mit ihren Dokumenten den Car verlassen. Wieder einmal Schlange stehen und das Einreiseformular ausfüllen. Dort müssen wir auch bestätigen, dass wir keine frischen Lebensmittel und fremdartigen Getreide nach Chile einführen. Zum Glück wurden wir bereits im Vorfeld darauf aufmerksam gemacht, da bei einer Widerhandlung hohe Bussen drohen.

      Nach einer kurzen Weiterfahrt kommen wir an die chilenische Grenze. Dort wartet ein Labrador in einer Box schon sehnlichst auf uns – oder besser gesagt auf unser Gepäck. Wieder müssen alle aus dem Bus raus und uns in einem Kabäuschen in eine Schlange stellen. Auch alle Gepäckstücke werden aus dem Bus geschafft und auf einer speziellen Rampe aufgereiht. Nun bietet sich uns eine höchst interessante Vorführung: Bestens trainiert beschnüffelt der Vierbeiner sämtliche Gepäckstücke. Wieder und wieder rennt er durch die Reihen, wuselt um die Rucksäcke, Koffer und Taschen und schnuppert daran. Bei einigen Gepäckstücken verweilt er besonders lange und will sie geradezu anspringen. Diese stellt der Zollbeamte auf die Seite, um sie genauer unter die Lupe zu nehmen. Begeistert (die Hälfte von uns), aber auch etwas angespannt (Roseline) schauen wir zu und sind auf jeden Fall froh, dass unser Gepäck es nicht in die Auswahl geschafft hat. Weiter geht es, nun wieder bergabwärts. Nach zehn Stunden erreichen wir die chilenische Stadt Valdivia. Aufgrund unserer Verspätung hat sich die Vermieterin unserer Unterkunft schon Sorgen gemacht. Obwohl wir nahe am Einschlafen sind, erklärt sie uns noch in aller Seelenruhe, was wir tags darauf in der Stadt alles unternehmen können.

      Valdivia ist nicht schmuck. Und uns fällt sofort auf, dass es hier nicht wie in Bariloche von Touristen wimmelt. Gerade diese Tatsache gefällt uns. Und je länger wir uns hier aufhalten, desto mehr erkennen wir den Charme des Ortes. Dass Valdivia kaum prächtige alte Gebäude hat, liegt sicher auch am Erdbeben vom 22. Mai 1960. Mit 9,5 auf der Richterskala handelt es sich um das stärkste jemals aufgezeichnete Erdbeben. Beruhigend. Ein darauffolgender Tsunami zerstörte weite Teile der Küste und führte zu zwei Millionen Obdachlosen. Heute ist Valdivia vor allem als Studentenstadt mit mehreren Universitäten bekannt.

      Wir besuchen den Fischmarkt und schauen zu, wie die Robben die Reste der von den Fischhändlern weggeworfenen Fische verzehren. Wir fahren mit einem Microbus (diese Busse sind uns viel sympathischer als jene in Argentinien) nach Fuerte de Niebla ans Meer. Danach erfahren wir auf einer Besichtigung der Brauerei Kunstmann viel Wissenswertes über das Bierbrauen im Allgemeinen, das Reinheitsgebot und die Deutschen Wurzeln dieses Familienunternehmens. Bei der Verkostung erhalten wir noch je einen Humpen Bier – mal schauen, ob er es heil bis in die Schweiz schafft. Wir essen den ersten Ceviche in Südamerika und geniessen dazu einen chilenischen Pisco Sour (ob der chilenische oder der peruanische besser ist, lassen wir an dieser Stelle noch offen). Die Restaurantwahl ist ausgezeichnet. Dies haben wir auch unserem neuen Bekannten zu verdanken.

      Am Vormittag verweilten wir lange in einem gemütlichen Café, um unsere weitere Reise zu planen. Sich auf Destinationen festlegen, Busse raussuchen, Unterkünfte buchen und ein Auto mieten, das braucht viel Zeit. Wir sind aber dankbar, dass dies – zumindest in Argentinien, Uruguay und Chile – online bestens klappt. Während wir fleissig am Planen sind, hören wir aus dem Nichts die Frage «Ghörenech da Schwiizerdütsch?». Wir sind perplex und bejahen. Beim Fragesteller handelt es sich um Rodolfo, dessen Schweizer Vorfahren nach Chile immigrierten. Ruedi, wie er in der Schweiz genannt wird, wuchs in Chile auf, studierte und lebte aber rund ein Jahrzehnt in der Schweiz, wo heute seine Kinder leben. Für uns war es faszinierend, mitten in Valdivia, von einem Valdivianer, der perfekt Schweizerdeutsch sprach, so viel Interessantes über die Stadt, das Land und vor allem auch seine eigene spannende Vita zu erfahren. Auf jeden Fall wird uns die Begegnung mit Ruedi aus Valdivia in bester Erinnerung bleiben.
      Read more

      Traveler

      Wowww!

      1/24/20Reply

      Spannende Berichte! Ich wünsche euch weiterhin ganz viel Spass auf eurer Reise. LG Julian

      1/26/20Reply
      Traveler

      Vielen Dank, werden wir (hoffentlich) haben :-)

      2/16/20Reply
      Traveler

      super!

      2/3/20Reply
       
    • Day65

      Valdivia

      October 6 in Chile ⋅ ☁️ 13 °C

      Valdivia liegt an einem Fluss, nicht weit vom Meer entfernt. Hier haben wir Sebastián besucht, einen Freund von Diego aus der Zeit an der Uni. Er wohnt mit seiner Familie in einem sehr schönen Haus inmitten von Bäumen. Drei der vier Kinder sind schon ausgezogen, es gab also viel Platz für uns zum Übernachten.
      Am Fischmarkt in Valdivia warten die Mähnenrobben und Vögel, bis für sie auch etwas übrig bleibt..
      Read more

    • Day97

      Valdivia!!

      January 9, 2017 in Chile ⋅ ⛅ 17 °C

      ON THE ROAD - mit Theresa und Luisa.
      Fechten verbindet. Auch wenn wir uns seit 6 Jahren nicht gesehen haben (gut, Luisa habe ich in Valparaiso besucht) und Heidenheim eigentlich gar nicht so weit weg liegt von München...dann treffen wir uns eben in Chile!
      Somit sind wir zu dritt unterwegs und gestern Abend in Valdivia angekommen.
      Luisa hat eine sehr gemütliche Airbnb Unterkunft von unterwegs aus organisiert und hier sind wir nun.
      Die Stadt hat uns leider nicht so vom Hocker gerissen, deswegen haben wir uns auf den Weg Richtung Curacautin gemacht.
      Read more

    • Day55

      Valdivia - Besuch von Stoffi

      December 3, 2018 in Chile ⋅ ☀️ 19 °C

      Am ersten Advent erreichen wir die Stadt Valdivia. Hier besuchen wir den am Fluss liegenden Fischmarkt, an dem sich neben Einheimischen und Touristen auch Robben, Seelöwen und Geier tummeln. Ein Fischverkäufer nimmt den Fang des Tages auseinander und wirft die Reste direkt in den nimmersatten Schlund eines fetten Seelöwen. Bei der Beobachtung des Schauspiels packt uns selbst der Hunger und wir nehmen eine Mahlzeit in einem kleinen Restaurant ein. Wir sind etwas in Eile, denn wir wollen heute noch unseren Besucher Stoffi vom Flughafen abholen und vorher noch den, alle 10.000 km anstehenden Ölwechsel bei Sprinty durchführen lassen. Die Zeit wird knapp aber wir stehen schließlich mit nur wenig Verspätung am Flughafen von Valdivia bereit. Aufgrund der geringen Größe des Flughafens, werden wir jedoch etwas stutzig. Unsere Nachfrage im Terminal bestätigt unser ungutes Gefühl, denn hier landen keine Linienflugzeuge! Vor der Tür des Terminals treffen wir einen motorradfahrenden Leidensgenossen. Er erklärt uns den Weg zu einem 20 km entfernten Flughafen und rauscht dann kurzerhand mit seiner schnittigen Maschine davon. Am Flughafen sitzt Stoffi vor dem Terminal relaxed auf seiner Surfbag und wir begrüßen uns hocherfreut. Wir laden ihn und das Gepäck ein und reisen ab nun für die nächsten Wochen zu dritt in Richtung Santiago de Chile.Read more

      Traveler

      Schön, dass Stoffi jetzt bei euch ist! Liebe Grüße an ihn und an euch! Zu Glück ist Stoffi so ein relaxter Typ. Ich wäre schon in Panik verfallen bei der Sache mit dem falschen Flughafen. Viel Spaß beim gemeinsamen Surfen!!

      12/7/18Reply
      Traveler

      👍

      12/7/18Reply
       
    • Day51

      Valdivia, Chile

      March 21, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 13 °C

      Seit dem 16. März sind wir in Valdivia und haben das erste mal eine Unterkunft über Couchsurfing. Wir wohnen im Haus einer bezaubernden Tierärztin und ihren beiden (halb)erwachsenen Söhnen. Sie sind alle auf die deutsche Schule gegangen und sprechen fließend deutsch, das ist eine angenehme Entspannung für unsere Hirne nach mehreren Wochen Kauderwelsch aus englisch, spanisch und sogar französisch. Die Stadt und die Umgebung haben eine stark deutsch-geprägte Kolonial-Geschichte. Viele Kuchen- und Bierschilder. Gleich am ersten Wochenende haben wir einen Ausflug in einen Park und ein paar Örtchen in der Nähe gemacht. Hier gibt es Regenwald, es regnet auch tatsächlich viel. In der Woche waren wir dann in der Stadt unterwegs, haben uns die gefräßigen Tiere am Fischmarkt und den deutschen Friedhof angesehen. Und heute gleich noch ein Highlight: wir durften den Milchbetrieb eines Freundes des Hauses anschauen. Der ist dann mit uns in das Lipizzaner-Gestüt Chiles ganz in der Nähe gefahren. Dort haben wir von einem Bekannten von ihm (ein Reitmeister der hohen Schule!) eine private Führung bekommen. Und weil das alles noch nicht aufregend genug war, sind wir anschließend noch durch wunderschöne Landschaften auf den Vulkan Osorno gefahren. Es war super windig und der Blick mal wieder atemberaubend.
      Am Freitag (23.3.) nehmen wir einen Bus nach San Martin de los Andes in Argentinien und wollen nochmal eine Woche den schönen Huella Andina laufen. Danach geht es nach Uruguay auf eine Farm zum Helfen. Es bleibt spannend.
      Read more

      Traveler

      Liebe Grüsse aus Halle und danke für den langen und interessanten Bericht! Nun seid Ihr schon 3 Monate unterwegs und 9 Monate liegen noch vor Euch-was für ein spannendes Unterfangen! Hier schnuppern wir nun endlich Frühling mit der Sommerzeit und hoffen,dass es Ostern so bleibt für einen entspannten Osterspaziergang🌾 In der Pusteblume läuft alles gut-die Neuen sind sehr emsig und motiviert! Euch weiter alles Gute! Dorothee

      3/27/18Reply
       
    • Day58

      Protestmontag

      March 2, 2020 in Chile ⋅ ⛅ 18 °C

      Mein letzter Abend in Valdivia fiel auf das Ende der chilenischen Hauptferienzeit, die von Weihnachten bis Ende Februar andauert. Obwohl die Regierung nach den eskalierten Protesten letztes Jahr eingelenkt hat und Ende April ein Verfassungsreferendum stattfinden wird, machten viele, überwiegend junge Leute, ihrer angestauten Wut weiterhin Luft.

      Die Proteste richten sich gegen die große Ungleichheit im Land. Während die Wirtschaft seit der Diktatur Pinochets zwar stets gewachsen ist, bildete sich durch unregulierte Privatisierung (sogar Wasserrechte können hier erworben werden) eine verhältnismäßig kleine Oberschicht, der quasi das ganze Land gehört. Ärmeren Schichten wird der Zugang zu Bildung und damit gutbezahlten Jobs durch hohe Schul- und Studiengebühren erschwert. Das Niveau der staatlichen Schulen und des öffentlichen Gesundheitssystems ist schlecht. Vielen älteren Menschen sind jedoch auch noch die Schrecken der Vergangheit bekannt, in die ein politisch instabiles Land stürzen kann.

      Da ich mir selbst ein Bild machen wollte, begab ich mich ins Stadtzentrum, wo mehrere hundert Demonstrierende Straßen verstopften und Parolen riefen. Dort entging mir nicht, dass auch Steine in Richtung der herannahenden Polizei geworfen wurden. Nur innerhalb weniger Minuten wendete sich die Dynamik als Tränengasgranaten in die Menge flogen und Wasserwerfer vorrückten. So musste auch ich schnell flüchten und wurde noch Zeuge entstehender Straßenkämpfe, bei denen die Demonstrierenden Berge aus Müll, Autoreifen, etc. auf den Straßenkreuzungen in Brand setzten, Ampeln und Fassaden beschädigten und ihren Hass gegen Staat und Polizei zum Ausdruck brachten.
      Read more

      Traveler

      Huiui, Das klingt sehr ereignisreich! Sei vorsichtig mein Freund, dir fehlt die Weste mit der Aufschrift "Presse". Ein schwierige Situation wie ich schätze. Vor allem weil man sich wohl kaum unabhängig informieren kann. Alles gute für die kommenden Tage.

      3/6/20Reply
      Christoph Hübner

      Danke danke. Ja, spätestens in Santiago werde ich nicht "einfach mal nur so" auf die Straße gehen.

      3/8/20Reply
       
    • Day57

      Kopf in Valdivia, Gedanken zu Hause

      March 1, 2020 in Chile ⋅ ☀️ 21 °C

      Bei meiner Ankunft in Valdivia nach einer langen Busfahrt am späten Abend stolperte ich direkt in ein großes Stadtfest, um dann noch eine ganze Weile unfreiwillig durch die Stadt zu irren.

      Schon länger verzichte ich weitestgehend darauf Unterkünfte und Aktivitäten im Vorfeld zu planen, sondern schaue spontan vor Ort, was sich anbietet. Wenn der Campingplatz dann voll und das nächstbeste Hotel zu teuer ist, kann das schon mal nerven. Dafür kann man sich bei dieser Art des Reisens von einem Moment in den nächsten treiben lassen. So erlebt man sehr intensiv, was für ein wunderbarer Luxus Zeit und Freiheit sind.

      Meine Gedanken sind in diesen Tagen, sei es beim Beobachten der Seelöwen, die, wenn sie nicht gerade auf der faulen Haut liegen, auf Abfälle vom Fischmarkt warten, beim Strandspaziergang an der Pazifikküste im unweiten Niebla oder beim Biertest in der in Chile bekannten Brauerei Kunstmann (natürlich von einer deutschen Familie gegründet), bei meinem Opa.
      Read more

      Traveler

      Tolles Bild

      3/2/20Reply
       
    • Day70

      Puerto Montt und Valdivia

      January 27, 2018 in Chile ⋅ ☀️ 14 °C

      Puerto Montt ist der wichtigste Hafen im "kleinen Süden" Chiles, eine raue Arbeiterstadt, die von ihrer Nähe zum Meer geprägt wird. So ist die einzige Sehenswürdigkeit der Fischmarkt "San Angelmó", wo eine wirklich beeindruckende Vielfalt an Fischen und vor allem Meeresfrüchten in jeglicher Form feilgeboten werden. Ansonsten gibt die Stadt wenig her, sodass wir uns auf die Weiterreise nach Valdivia freuen konnten. Doch auch diese Stadt hat uns nicht wirklich beeindruckt. Das Schönste ist wohl die Lage am Rio Valdivia und zwei weiteren Flüssen, die nur wenige Kilometer weiter ins Meer münden, sodass sie ebenfalls maritimes Flair und einen schönen Fischmarkt hat. Man nähert sich der Stadt daher am schönsten vom Wasser aus, weswegen wir uns ein Kajak geliehen haben.
      Valdivia ist wie die ganze Region stark durch deutsche Siedler geprägt. Nachdem die Mapuche-Indianer ihr Land im 16. und 17. Jh. zunächst von den Spaniern zurückerobern konnten, wurden das Gebiet 1883 gewaltsam dem chilenischen Staat angegliedert und die Mapuche in Reservate verdrängt. Nun war es ein Anliegen der chilenischen Regierung das Land auch zu besiedeln und zu kultivieren, um den Besitzanspruch zu verdeutlichen. Dazu wurde es deutschen Siedlern überlassen und so sieht die ganze Landschaft mit ihren Feldern und Hecken sehr nach Deutschland aus. Manchmal wähnt man sich in der Eifel, manchmal am Rhein. Es werden Cerveza "Kunstmann", "Kuchen" (Plural: "Kuchenes") und Mettbrötchen verkauft - vor unserer Cabaña wurden die Rasenkanten ordentlich geschnitten. Manchmal verraten nur die spanischsprachigen Ortsschilder, das vorherrschende Baumaterial Wellblech und die im Hintergrund aufragenden Vulkane, dass wir uns nicht zu Hause befinden.
      Read more

      Traveler

      Die Seelöwen passen natürlich nicht an den Rhein. Aber sonst sieht es so ähnlich wie in Deutschland aus.

      1/28/18Reply
      Traveler

      Scheint sehr hoch zu sein der Vulkan im Hintergrund. Er hat im Sommer immer noch eine weiße Kappe. Viele liebe Grüße! Papa

      1/28/18Reply
      Traveler

      Interessante Dinge- auf den ersten Blick für mich nicht so einladend😆.

      2/1/18Reply
      Traveler

      Sieht doch alles ganz gemütlich und entspannt aus....

      2/2/18Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Isla Teja

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android