Chile
Lo Contador

Here you’ll find travel reports about Lo Contador. Discover travel destinations in Chile of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

57 travelers at this place:

  • Day3

    Hoppla, hab mich direkt mal verlaufen und bin spontan 1.000 Höhenmeter auf den Cerro San Cristóbal gelaufen! Wollte eigentlich nur auf den 450 m hohen Berg, aber der Weg hat sich gelohnt! Heute ist es leider wesentlich bewölkten als gestern, aber der Blick auf die schneebedeckten Anden ist dennoch beeindruckend!

    Gestern bin ich gut in Chile angekommen! Der Flug hat erstaunlicherweise trotz sehr kurzen Umsteigezeiten in Madrid und São Paulo sehr gut geklappt! Nachdem ich dem Taxi Fahrer wohl sein Abendessen inkl.5köpfiger Familie für die nächste Woche gezahlt habe, hab ich die Umgebung 2 Stunden erkundet und 12 Stündchen gepennt! Das Hostel ist klasse: sauber, riesig und viele nette Menschen mit tollen Tipps!

    Heute Abend gehe ich dann mit einem DLL Kollegen aus Chile Abend essen und hole mir weitere Tipps :) das macht DLL wohl aus! Freu mich sehr auf die kommende Zeit und bin jetzt wohl da angekommen wo ich die letzten 3 Jahre hinwollte :)
    Read more

  • Day32

    Der Abspann

    March 21 in Chile

    Eigentlich bin ich mit der Reise am Ende. Die ungewollte Verkürzung im Cajón sollte mich nun zum vielempfohlenen Stadtspaziergang durch Santiago führen.
    Die Hauptstadt war bisher für mich nur Versorgungsstation und notwendiges Übel. Ich fahre ja auch nicht nach Berlin wegen der Luft. Nähere Recherchen ergaben durchaus zwei ansatzweise reizvolle Ziele: Den Cerro St. Lucia und den Cerro San Cristóbal. Den ersten Hügel umrahmt eine Parkanlage, die für ein gastronomisches Event geschlossen ist. Kenne ich schon. Kann ich mit umgehen. Dafür habe ich dann den Cerro San Cristóbal nicht auf der Normalroute sondern weglos und allein erklommen. Diesmal waren Erfahrung und Fingerfertigkeit gefragt. Der Ausblick auf die Stadt erscheint dem Kenner einzigartig und eröffnet neue Perspektiven, dem Wanderer als Moloch, der in klarem Kontrast zu der östlich aufragenden Bergkette steht. Ich erinnere mich gern an das Wochenende auf dem Cerro de la Cruz. Unten bereiten die Gastronomen im Barrio Bellavista das kommende Nightlife vor. Das Leben auf den Märkten mag ich. Gern genieße ich die Gerüche an den Fischständen. Die Gemüsehändler haben ihre Waren sorgfältig gestapelt. Ich möchte am liebsten darin schwimmen.
    Am Schluss noch das Museo precolumbino mit sehenswerten Artefakten des Kontinents aus der Zeit vor der europäischen Entdeckung.
    Nicht zu übersehen für einen Tagestouristen sind die Dinge, die hier nur schwierig funktionieren oder nicht. Ich fühle mich immer wieder herausgefordert, um Prozesse zu verbessern, weil das so einfach wäre. Aber das will hier keiner wissen. Und ich bleibe sprachlos. Vielleicht muss ich auch einfach mal wieder weiter.

    Und was wird dein nächster Weg sein?
    Read more

  • Day17

    Santiago de Chile

    March 26 in Chile

    Von Punta Arenas mit Stopover in Puerto Mont landeten wir um 14:30 Uhr nun zum 2. Mal innert kurzer Zeit am Flughafen in Santiago.
    Unser Hostel ist unglaublich toll, farbig und verwinkelt - Ich habe mich beim Verlassen des Zimmers promt verlaufen!
    Hungrig wie wir waren landeten wir unweit vom Hostal direkt auf der Pío Nono - wohl DER Bar-,Restaurant- und Ausgehstrasse Santiagos. Wir verweilten dann auch den ganzen Abend und die halbe Nacht und feierten unsere Ankunft gebührend.Read more

  • Day19

    Santiago de Chile

    March 28 in Chile

    ☆ Hop on hop off Tour durch Santiago
    ☆ Restaurant-Suche im "Zentrum" bei der Plaza de Armas: wir landen bei einem riesigen Markt, halbe Kühe werden auf den Schultern getragen, Chilenen essen mittags wohl in Stehkneipen oder an Fastfood Ständen.
    ☆ Ein Mal mehr essen im Patio Bellavista
    ☆ Mühselige Autosuche: noch vor ein paar Tagen hatte es viele viele zur Auswahl - also liessen wir uns nicht stressen... heute nun scheinen alle Autos bereits vergeben zu sein. Wir ergatterten uns (hoffentlich) einen kleinen, teueren Camper im Internet.
    ☆ Super cooles Restaurant gefunden: Azotea Matilde
    Read more

  • Day33

    Cerro San Christobal

    October 14 in Chile

    Unser Tagesziel für den ersten Tag: Rauf auf den Berg um einen Überblick zu bekommen.
    Und unsere Erwartungen werden übertroffen. Mit uns zusammen scheint ganz Santiago auf die gleiche Idee gekommen zu sein, der Weg zum Cerro und auf dem Cerro ist voller freundlicher, glücklicher Menschen. Sonntag im stadtnahen Erholungsgebiet scheint überall auf der Welt die Menschenmassen anzulocken.
    Diese verlaufen sich aber auf dem Berg und nur wenige 100 Meter entfernt von der Statue (gebaut für einen Besuch des Papstes) sind wir drei alleine in einem Wald voller Eukalyptus-Bäumen.
    Die Aussicht ist überall phantastisch und die hohen, schneebedeckten Berge am Horizont wirken so unwirklich.
    Obwohl wir lauffaul sind und mit der Standseilbahn (ähnliches Modell wie in Zürich oder Fribourg) auf den Berg und mit einer kleinen Seilbahn wieder vom Berg runter fahren kommen wir am Ende des Tages doch auf 13‘000 Schritte.
    Read more

  • Day55

    Santiago

    November 5 in Chile

    Einmal noch ein Blick von oben auf Santiago, eine gemeinsame Ceviche, ein Rundgang durch die Innenstadt, ein Kaffee con piernas und eine herzliche/traurige Verabschiedung von Jan-Philip - im Februar sehen wir uns wieder in Fribourg/Bern/Basel.

  • Day2

    Santiago - Sights and Food

    February 17 in Chile

    Today was our first full day in Santiago. We left the hotel early, and encountered deserted streets. Apparently the Santiaguenos are not a morning people, which is not too surprising as the streets were teaming with people at midnight when we were strolling last night.

    We spent much of the day on a walking tour, taking in the sights and sounds, and learning a bit about the history of Chile. Of course, no stop in the Chilean history tour is complete without a discussion of Allende and Pinochet. On our walking tour, we actually met a woman who had recently returned to Chile after living in Canada for over 40 years — seems that she was a big supporter of Allende and had to flee the country after his “suicide.” (Today there is much debate in Chile about whether Allende actually killed himself or was murdered.). From talking to her, and listening to our guide, we learned that in the last 5 years many Chileans who fled the country are returning as they “retire,” but their adult children who were raised abroad are not particularly interested in coming “home.” We also met an interesting guy who is on a program called “Remote Year,” which facilitates people working remotely in 12 different cities over the course of a year. Hmmm. . . I wonder if I could make that work while still practicing law????

    In the afternoon we went on a food tour with the lovely Carolina from Foody Chile. (Sadly, I forgot to take her photo.). The food was fine, but she was just delightful and graciously told us all about her life in Santiago. (Honestly, meeting interesting people is one of the best parts of a food tour.). We learned that Chile is also struggling with the integration of immigrants (mostly from Venezuela and Haiti). The country is also experiencing rising real estate prices (housing costs have nearly doubled in the last 10 years) and there is an enormous wealth gap in the country. And, we learned that Chileans are more reserved than some of the South American counterparts. And, of course, we tasted some yummy food, and marked the end of the tour with a Pisco Tasting. It turns out the Pisco is quite varied, going from floral to herbaceous to aged. What a great way to start our sabbatical.
    Read more

  • Day1

    Arrival in Santiago

    February 16 in Chile

    We arrived in Santiago late, tired but excited. Our hotel is called Castillo Rojo (we took a picture in the am, so you could see that it looks like an old castle). It is a boutique hotel that was opened about 4 years ago. It is actually an old house, filled with funky rooms, balconies, and lots of staircases. Fortunately, it turns out that it also has super comfy beds.

    But, before we tucked out tired bodies into bed, we set out to explore a bit. The area in which we are staying — Bella Vista — is super hip and happening, with tons of people out on the street, even though it was almost 11 pm. We explored, found an ATM (which turned out to be a bit of a challenge), and ate some ice cream (something sure to be repeated many times.). Tired and with full tummies, we returned to the hotel for some much needed sleep.Read more

  • Day81

    Shopping for lost stuff

    December 19, 2017 in Chile

    The next day morning, I got stuck with the insurance company since they didn't want to cover any of the losses so I missed the appointment at the embassy. Melinda and I reached there at around 10:15 am and were asked to come back at 11 am. In the meantime Hristo and Maria went to check around the rest of the car rental companies.
    While waiting for the appointment at the embassy, I was able to get my picture taken for the driving license and also post it via a courier to Sweden.
    We reached back at the embassy at 11 am and I got my biometrics etc done in about 20 min. After that we went to a hige mall nearby to biy some of the items to replace the ones I had lost.
    We were still shopping till the late afternoon so Maria and Hristo went for the free city tour in the meantime.
    Read more

  • Day81

    Sky Costanera

    December 19, 2017 in Chile

    We came out of the shopping mall around 5:30 pm and figured that we had spent the whole day at the base of the highest building in the southern hemisphere. We decided to go to the top floor (61st) to the viewing platform. The views were 360 degrees around and stunning. Luckily, it was a clearing day and we could see all the way to the mountains.

You might also know this place by the following names:

Lo Contador

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now