Chile
Los Lagos

Here you’ll find travel reports about Los Lagos. Discover travel destinations in Chile of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

175 travelers at this place:

  • Day26

    Wildcampen und Sternenhimmel

    March 7 in Chile ⋅ ☀️ 7 °C

    Auf dem IOverlander App werden verschiedene Campingmöglichkeiten Unter anderem in Chile und Argentinien angezeigt. Wir wechseln immer wieder etwas zwischen Campingplätzen und Wildcampen ab. Die Tipps auf dieser App sind super und wir haben dadurch schon viele schöne Plätze gefunden. Zum Beispiel haben letztens auf einem Militärareal direkt am Fluss übernachtet mit wunderschönem Sternenhimmel. Bereits jetzt sind wir schon ganz gespannt wie der Sternenhimmel in der Atacamawüste wird. Mittlerweile haben wir uns auch mit unserem Camper angefreundet, den bis jetzt bekamen wir oft eine Überraschung wenn wir den Kofferraum öffneten. Zuerst ist uns durch die Holperfahrt das Benzin ausgelaufen, weil der Benzinkanister undicht war. Danach lief uns eine volle Flasche Olivenöl aus. Am darauffolgenden Tag das Salz und das Abwaschmittel und als wäre es nicht langsam genug kippte auch mal die Kühlbox inklusive Würstchenwasser aus. Aber nun haben wir uns einen neuen Benzinkanister geleistet und alle anderen Dinge optimiert. Jetzt sollte uns keine Überraschung mehr entgegenkommen, wenn wir unseren Kofferraum öffnen. Ich denke wir werden langsam Freunde :). Die Hauptstadt Coyhaique war nichts besonderes aber es hatte ein super Restaurant mit leckerem Essen, Kaffee und heisser Schokolade und weil das Wetter sehr schlecht war, waren wir sehr glücklich in einer grossen Stadt zu sein. Wir reisen nun weiter zum Nationalpark Los Alerces wo wir ein paar Tage wandern werden.Read more

  • Day24

    Welcome to Chile, and Northern Patagonia

    March 28 in Chile ⋅ ☁️ 48 °F

    I crossed the Andes! By bus, between the cities of Mendoza, Argentina, and Santiago, Chile, on March 25, 2019. By lucky chance, I sat in the “panorama seats,” right at the front of the bus, and blessed by clean windows, the mountains unfolded. After a two-hour border crossing (every single bag of every passenger was scanned, in addition to the usual passport/visa checking) we had the real adventure: a series of twenty-four switchbacks called “el caracol,” the snail. Truly terrifying. Check out the video in the photo section, which doesn’t even begin to record the experience.

    After a few hours in the main bus terminal in Santiago (a highlight was a large plate of vegetables for dinner) I was on an overnight bus south to Puerto Montt in the Lake District, and just north of the beginning of Northern Patagonia. In Chile, Patagonia is divided into north and south; for this trip, I decided to limit myself to the northern section.

    Puerto Montt has an interesting history—as a specially designated sector for German immigrants in the 1800’s, and as leading producer of farmed salmon. Now it’s the capital of the the Los Lagos Region, and an important administrative center in southern Chile. For more information, see this link:
    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Puerto_Montt

    I stayed with an excellent Airbnb family, who originally hailed from Antofagasta in the very north of Chile. Mariana, the wife, kept getting teary-eyed when she saw me, as I evidently greatly resemble her late grandmother. Rodrigo, the husband, was the handsomest man I’ve seen in a long time—an ex-army officer. They looked after me with great care and affection AND we had very interesting conversations as well.

    On my own, I planned my travels, walked around the small city, took care of business—such as getting a Chilean SIM card—and took a hike on the island of Tenglo, which is just across a narrow canal. A very fine welcome to Chile.

    Please enjoy the pictures, and be sure to sign your first name if you leave a comment.
    Read more

  • Day13

    Day 10 - Cruising the Chile Coast

    January 8 in Chile ⋅ 🌧 8 °C

    Today was a day at sea as the Eclipse sailed from San Antonio to Puerto Montt. We explored the ship and attended some of the events on board.

    Breakfast was a huge buffet with just about anything imaginable. Food on board is free and plentiful. The joke is that you come on as a passenger but leave as cargo.

    We sat in on an art history lecture covering 30,000 years of art in 30 minutes. That was interesting and Gail stayed in the art gallery (yes, on board art gallery!) to listen to the art auction. We ate too much at the lunch buffet and walked the decks to explore the ship. We were out in open waters several miles offshore and the sea was a bit rough. The ship rocks, sometimes from side to side, other times aft to stern. The rock is noticeable but not too bad - more pronounced on the upper decks.

    If you haven't been on a cruise, you can think of the boat as an upscale hotel for 3,000. The upper decks (of the 15) are for activities. There are several pools and half a dozen hot tubs, a complete spa and fitness center, and a putting green. Mingled with the state rooms on the middle decks are a library, card room, internet lounge, and photo gallery and studio. There is a full casino with slots, black jack, and hold 'em tables. There are a range of (very upscale) shops selling jewelry, perfume, watches, handbags, clothing, and much else. There are several liquor and wine shops. (There are many, seemingly hardcore drinkers on board and the cruise sells four drink purchase plans, since the drinks are not free, even such mundane beverages as seltzer water and soft drinks - water tea and coffee are free). The ship has two theaters - a large (500+-seat) stage theater for performances and a smaller movie theater. There is also a medical center. During the day and into the night there is live and DJ'd music at different locations by different types of bands and solo performers - from R&R to classical. Each evening, they put on a major show on the big stage. Tonight it is a multi-instrumentalist. Getting around the shop (up and down) is by means of six, central elevators plus four more up front. There are also two wide stairs.

    I have an enormous appreciation of the complex logistics of putting together a cruise - getting all the passengers on and off; procuring, preparing and serving food to the captive audience and doing all this day-after-day at 10 different foreign ports. It's quite an operation which, for the most part, runs smoothly.

    The weather got worse as afternoon turned to evening with rain squalls, wind and choppy seas. This made the swaying more pronounced, even when sitting down, but it still wasn't bad. We attended the performance, a Chilean rocker who led the house band in many well-known hits and really charged up the house. We know from a past cruise that they always have top talent for these shows. With an early morning port call tomorrow in Puerto Montt, we skipped the big, late dinner and settled for a light soup from the buffet.
    Read more

  • Day21

    Castro, Chile

    January 24, 2018 in Chile ⋅ ☀️ 19 °C

    After a rockin’ and rollin’ passage yesterday, we arrived in Chile’s Lake District and the town of Castro. It is a pleasant town with lots new and old architecture. There are quite a few fish farms in this area. All in all, it was a beautiful day to walk around the city, eat fresh seafood and get ready to head for the Chilean fjords. Hope the water is a little calmer-it’s hard to hold onto my glass of Prosecco!Read more

  • Day238

    Wildwasser in Futaleufu

    March 26 in Chile ⋅ 🌙 14 °C

    Nach Futaleufu hat es uns aufgrund unseres Reiseführers verschlagen. Der Ort gilt als Mekka fürs Raften und Wildwasserpaddeln. Ende März heißt hier vor allem auch Saisonende und deshalb wollten wir hier wenigstens einen Tag auf dem „Futa“ Raften gehen. Wir hatten uns im Voraus informiert, aber als wir ein paar konkretere Fragen per E-Mail stellten, bekamen wir keine Antwort mehr. So liefen wie bei unserer Ankunft gleich in das erstbeste Büro und zwar zu ExChile. Das Unternehmen gehört Chris Spelius, einem Ex-Olympioniken (Kanu-Rennsport) und international erfolgreichen Freestyle-Kanuten und sein Büro besteht schon seit über 30 Jahren. Als wir uns nach den möglichen Optionen erkundigten, erfuhren wir, dass ab morgen ein Wildwasserkurs für Anfänger stattfindet und 3 Tage dauert. Dafür gab es schon eine Gruppe von 4 Leuten die anschließend noch einen Tag Raften gehen wollten. Das klang super für uns und so meldeten wir uns für das gleiche Programm an. Auch wenn der Kurs für mich persönlich ein bisschen zu tief angesetzt war, wollte ich ihn gern mit Caro zusammen machen und die Zeit so gut es geht zum üben der Eskimo-Rolle nutzen. Gesagt, getan - am nächsten Vormittag ging es los, wir bekamen unser Equipment, absolvierten die ersten Trockenübungen und dann ging es zu einem kleinen See. Hier kamen die Basics wie ein- und aussteigen, die ersten Paddelschläge und das erste mal umkippen, sich retten lassen und Unterwasser aus dem Boot aussteigen. Wir übten noch ein bisschen die Roll-Technik und nach dem Mittag ging es auf den Fluss. Der Rio Espolon fließt sehr seicht dahin und hier wurde das ein- und ausfahren in die Kehrwässer geübt. Kurz vor dem Ausstieg probierte ich die Rolle, aber schaffte sie nicht und musste mich umdrehen lassen. Die nächsten Tage folgten dem selben Programm, Kehrwasser fahren auf dem Rio Espolon und Rolle üben auf dem See. Am zweiten Tag klappte die Rolle bei mir dann auch wieder bei ca. 50% der Versuche, obwohl ich meine Technik von „Twist and Slice“ auf „C to C“ änderte. Für Caro wurde das Training allmählich zu viel - das Kehrwasser fahren funktionierte zwar an sich, aber irgendwas hatten die Trainer immer auszusetzen und das führte zu mehr Verwirrung als unbedingt zu Fortschritt. Auf der anderen Seite waren unsere Paddeljacken sehr einfach, was bedeutete, dass bei jeder Rolle (bzw. jedem Versuch) eine ganze Menge Wasser im inneren landete und es nach spätestens 20 Minuten richtig kalt wurde. Zum Glück hatten wir alle Tage gutes Wetter und man konnte sich am Ufer sitzend in der Sonne aufwärmen. Am dritten Tag fuhren wir auf dem Rio Espolon noch bis zu einer Surf-Welle an der ich mich versuchte und beim zweiten Anlauf zu Surfen kenterte. Anschließend übten wir zum letzten Mal als Gruppe das Rollen auf dem See, während Caro sich am Ufer aufwärmte und den Hund beschäftigte, der uns die letzten Tage immer am See besucht hatte. Für diesen Abend wurden wir in das Camp von ExChile eingeladen, wo es für alle ein „Asado“ (wörtlich. Braten/ in diesem Fall ein speziell am Feuer gegrilltes Lamm) geben sollte. Es wurde ein toller Abend mit allen Kursteilnehmern und den noch da gebliebenen Guides. Neben uns haben noch 4 Brüder aus London, sowie 2 deutsche „Work and Traveller“ und Jani der finnische Praktikant am Paddelkurs teilgenommen. Nach dem Essen quatschten wir eine ganze Weile mit dem Guide Steve aus den USA, der mit seiner Freundin aus Deutschland (Sie studiert derzeit in Kleve, wo Caro auch mal gelebt hat) bald in die Sächsische Schweiz zum Wandern fährt. Ganz schön verrückt wie klein diese Welt sein kann! Danach geht er nach Island, wo er im Norden der Insel als Rafting-Guide im europäischen Sommer sein Geld verdient. Wenn Ende November die Saison in Patagonien wieder losgeht, zieht es ihn bestimmt zurück an den Futaleufu.
    Den vierten Tag gingen wir Raften. Zunächst ging es Morgens erstmal zum Camp, von da aus sollte es heute losgehen. Da die vier Briten anschließend direkt in ihre Seekayaks steigen, um noch eine 10-Tage Kayaktour zu machen, mussten sie vorab alle Sachen und ihr Essen in ihren Kayaks verstauen. Und man muss sagen, dabei hatten sie die Ruhe weg. Zwei Stunden warteten wir im Camp und genossen die Sonne, bevor sie alles fertig hatten. Paulo, ein spanischer Guide, fuhr das Safety-Raft, Umberto, ein Chilene im Kayak, Chiloe, die Tochter von Chris auch im Kayak und Harley war heute wieder unser Guide, wie die Tage zuvor. Insgesamt waren wir also 2 Rafts und 2 Kayaker auf dem Wasser und natürlich die 4 britischen Brüder und wir zwei. Der Fluss und die Umgebung sind traumhaft schön und wir genossen die Tour. Das Wasser war klar und hatte ca. 15°C. Zunächst erklärte uns Harley, wie wir Paddeln müssen sowie noch einige Sicherheitshinweise. Nachdem alles auch life getestet wurde, ging es los. Vor uns lagen 22km mit einigen Stromschnellen der Klasse IV und V. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht und wir waren alle begeistert von der Tour. Man wurde auch wieder bis auf die Haut nass, aber die Sonne war warm genug und man fror nicht. Eine der größten Stromschnellen auf dem Fluss ist „Terminator“. Hier hielten wir an, stiegen aus und kletterten auf einen Stein, um uns die gesamte Stromschnelle von oben anzuschauen. Gewaltig in was für einer Geschwindigkeit hier der Fluss fließt. Herabgefallene Felsbrocken haben diese Stromschnelle der Klasse V gebildet. Harley zeigte uns, welche Linie er fahren will und an welchen Stellen wir besonders starke Schläge machen müssen. Es ging wieder ins Raft und wir fuhren „Terminator“ runter. Was für ein Spaß, wir haben genau die Linie getroffen und am Ende machten wir alle zusammen ein „Paddel high Five“. Kurz danach hielten wir an einem kleinen Strand und machten Mittagspause. Wie alle Tage zuvor gab es auch heute Sandwich, Saft und Kekse. Nach 20 Minuten Pause ging es zurück aufs Raft und weiter den Fluss hinunter. Kurz danach fragte Konrad mich, ob ich mein Handy habe. Erschrocken stellte ich fest, dass es nicht um meinen Hals hängt. Bei unserer Pause hatte ich es Konrad gegeben und er hat es nach Benutzung an einem Baum gehangen und wir haben beide nicht mehr dran gedacht. Umberto fuhr für uns von Kehrwasser zu Kehrwasser gegen den Strom etwa 400m flussaufwärts und kam mit meinem Handy zurück. Ich war heilfroh und wir gaben ihm dafür ein großes Trinkgeld. In der Wartezeit unterhielten wir uns mit den Briten über den Brexit, der ja aktuell in seiner heißen Phase ist. Alle vier sind Brexitgegner und hoffen jetzt einfach nur, dass das ganze Chaos bald vorbei ist und sich das Land danach schnell erholt. Dazu hatte einer der vier eine Witzige (🦘) Geschichte á la „Brexit für eilige“: Der Brexit ist wie wenn du mit deinem Freund abends in Club gehst und dein Freund meint, lass noch einen besseren Club finden. Ihr findet aber keinen besseren Club aber der Türsteher lässt euch auch nicht mehr in den ersten Club - und jetzt diskutiert ihr mit dem Türsteher wer schuld an der ganzen Situation hat.
    Nach etwa 4 Stunden Raften kamen wir am Ziel an. Die Kayaks für die Jungs standen bereit. Wir zogen uns um, die Briten stiegen in ihr Kayak und wir schauten ihnen nach. Die vier hatten quasi in einem Crashkurs gelernt zu paddeln und das Ganze sah noch ein wenig unbeholfen aus. Wir sind uns aber sicher, dass sie eine tolle Zeit haben und auch sicher an ihrem Ziel ankommen werden. Für uns ging es zurück in das kleine Dorf auf unseren Zeltplatz. Wir waren beide so müde, dass wir uns gerade noch überwinden konnten Abendbrot zu kochen.
    Konrad und Caro
    Read more

  • Day13

    Puerto Montt

    February 7 in Chile ⋅ 🌬 18 °C

    Heute hieß es wieder um 4:45 Uhr aufzustehen: Flug ✈️ von Punta Arenas nach Puerto Montt. Der Flug führte und über das riesige Gletschereis Patagoniens. In Puerto Montt nahm uns Cornelia in Empfang, ein bedauernswertes Wesen ohne jeglichen Charme. Leider. Zunächst ging es mit dem Bus 🚌 zum Monumento Natural Lahuen Ñandi, einem kleinen Naturpark, normalerweise ein sehr feuchter Mini-Regenwald. Heuer sehr trocken. Dort wachsen die Bäume 🌲 Alerce, deren Stämme für die hier üblichen Schindeln verwendet werden. Der älteste Baum ist 1.600 Jahre alt. Außerdem fanden wir auch die rosafarbene Blüte von Chiles Nationalpflanze Copihue, die chilenische Wachsglocke. Danach gab es ein Picknick, welches Wolfgang und ich ausschlugen: das Sandwich 🥪 mit Rindfleisch war ungenießbar. Wir hoffen auf ein gutes Abendessen. Anschließend fuhren wir zu einem wirklich sehr schönen Heimatmuseum. Diese Region (Seengebiet) wurde auf Betreiben von Präsident Montt ab Mitte des 19. Jahrhunderts durch deutsche Einwanderer urbar gemacht. Das Museum hatte viele Exponate aus dieser Zeit, insbesondere, was die Einwanderer alles aus Deutschland mitbrachten, von Möbeln, Haushaltsgeräten, Geschirr, Musikinstrumenten, Ackergeräten, etc. bis hin zu Büchern. Unser Hotel befindet sich im nahe gelegenen Touristenort Puerto Varas am Lago Llanquihue. Über dem See thront der Vulkan Osorno, auch kleiner Fuji Chiles genannt. Rechts daneben liegt der breitete, heute noch aktive Vulkan 🌋 Calbuco. Dessen letzte Eruption war im April 2015. Das Wetter spielt auch hier mit: 20 Grad Celsius und purer Sonnenschein 🌞. Aber dennoch lädt der See nicht zum Baden ein. 16 Grad wären noch kein Hindernis für ein erfrischendes Bad, der kühle, stürmische Wind 💨 aber schon.Read more

  • Day14

    Saltos del Petrohué

    February 8 in Chile ⋅ ☀️ 19 °C

    Unser Ausflug heute führte uns zunächst eine ganze Weile am Ufer des Lago Llanquihué entlang. Wir legten mehrere Fotostopps ein, um die Vulkane Osorno und Calbuco aufzunehmen. Dabei erfuhren wir, dass nach dem Vulkanausbruch des Calbuco im Jahr 2015 diese Gegend mit einer 40 cm dicken Lava-Ascheschicht bedeckt war. Tiere starben noch, bevor alle evakuiert werden konnten, weil sie kein Futter mehr fanden. Die meiste Asche wurde indessen durch den Ostwind über die Anden hinweg nach Argentinien getrieben. Dort war die Ascheschicht 1,5 Meter hoch. Auch heute noch ist der Boden voller Aschestaub. Wolfgangs Schuhe musste ich mangels Schuhcreme mit meiner teuren Gesichtscreme putzen. An einem Stopp gab es zudem Lamas 🦙 zu besichtigen. Agnes hätte darauf verzichten sollen, sie zu füttern ... Deren Spucke riecht sehr unangenehm. 🤣 Am Lago Todos los Santos (Heiligensee) machten wir eine kleine Schifffahrt 🚢, immer mit Blick auf den Gletscher bedeckten Osorno. Dann ging es weiter zu den Stromschnellen Saltos del Petrohué, die ob des Niedrigwassers im Sommer nicht so spektakulär waren. Heute Abend gab es dann noch ein köstliches Mahl bei einer Mapuche-Familie am Fluss Maullín. Der Gastwirt war selbst Reiseführer und führte uns spannend in sehr gutem Englisch in die Geschichte und Traditionen der Mapuche ein. Zum Schluss machte er sich noch einen Scherz und setzte uns lustige Kopfbedeckungen auf. Sehr lustig 🤣.Read more

  • Day240

    Die "Wild Mile" auf dem Futa

    March 28 in Chile ⋅ ⛅ 20 °C

    Nach dem Paddelkurs und dem Raften hatte ich noch Lust auf mehr Paddeln. Also entschied ich mich die Gelegenheit beim Schopf zu packen und am vorletzten Tag der Saison noch ein Stück auf dem Rio Futaleufu zu paddeln. Chris hatte ein Programm für mich für heute auf die Beine gestellt und so fuhren wir erst eine gefühlte Ewigkeit bis wir endlich am Ufer des Futa ankamen. Hier bekam ich nochmal 1,5 Stunden lang ein Einzeltraining für meine Rolle. Zwischendurch war mir so kalt, dass ich kaum noch aus dem Boot kam. Anschließend kam Harley mit Chiloe von oben gepaddelt und nahm mich mit auf das Stück unterhalb von „Inferno“ bis zum Camp am Ausgang der „Wild Mile“ Section. Der Start war recht gemütlich und ganz gut um sich nach längerer Zeit wieder gut im schwierigeren Wildwasser zu fühlen. Dann kam die erste Stromschnelle die es gleich richtig in sich hat. Diese wird normalerweise nicht mal von den Rafts befahren. "Zeta" wird auf der Skala von I-VI mit V+ bewertet. Das liegt vor allem an den ausgewaschenen und teilweise unterspülten Kalksteinen und den ziemlich starken Kehrwässern. Wir umtrugen die Stelle und nutzten die Gelegenheit gleich für unsere Mittagspause auf dem Stein in der Sonne. Beim Einsetzen gab es nur die Option vom Felsen zu starten. Was in unseren Breiten als Alpin-Start bekannt ist, wird im Englischsprachigen Raum als "Seal-Launch" (abgeleitet von den Seelöwen) bezeichnet. Ich entschied mich für die Anfängervariante vom 1m-Brett, Harley nahm die 3m mit Anlauf. Nach ein paar ruhigen Kilometern kam die nächste große Stromschnelle Namens "Throne" (V+). Auch diese Umtrug ich, nahm jedoch das Angebot von Harley an, ihm beim befahren vom Aussichtspunkt aus zuzuschauen. Beeindruckend wie in der langgezogenen Abfahrt sein Boot wie eine Nussschale heruntertrieb. Jetzt waren die schwierigsten Stellen überstanden. Als nächstes folgte "Tres Islas" (IV), 3 Inseln, an deren Seiten Stromschnellen zu passieren sind. An der mittleren Insel wartete die schwierigste Abfahrt auf uns, mit einigen starken Wellen und Löchern die man aber auch ganz gut umfahren konnte. Die letzte schwierigste Stelle war "Honorable Mention" (IV). Hier war vor allem die Einfahrt schwierig, aber Harley schlug mir drei gute Linien vor und wir kamen gut durch. Die letzten 2 Km werden als "Wild Mile" (IV-) bezeichnet, da wir jedoch ziemlich wenig wasser hatten, war hier jedoch nichts wirklich schwierig (lt. Aussage lag der Pegel bei -50cm. Nach Check auf der Website des zuständigen Ministeriums waren es an der Grenze 156,5m³/s und 1,6m. siehe http://whatsrunning.billdurr.com/sec/7985. Hinzu kommen noch die Zuflüsse wie z.B. Rio Espolon)
    Nach ungefähr 4 Stunden kamen wir an der Mündung des Rio Azul und somit am Camp von ExChile an. Hier war unsere Tour zuende und ich muss sagen - es war ein richtig schöner Fluss! Die Landschaft ist wahnsinnig beeindruckend und der Fluss anspruchsvoll aber an allen Strecken umtragbar. Bei mehr Wasser ist er vermutlich noch wesentlich anspruchsvoller.
    Insgesamt hat sich unser "Paddelurlaub" in Futaleufu sehr gelohnt, auch wenn wir damit unser Budget für Patagonien vollständig ruiniert haben. Wir hatten eine tolle Zeit hier und ich hoffe, dass die Eskimo-Rolle das nächste mal klappt wenn ich sie brauchen sollte.
    P.S.: Über diesen Link gibts nochmal ein etwas längeres Video (ca. 5 Min) https://www.icloud.com/iclouddrive/0UZqRUgtaN87dwvT9Q42hYMKw#190328_Rio-Futa

    Konrad
    Read more

  • Day29

    Valdivia

    April 14 in Chile ⋅ ☁️ 12 °C

    Natalias und meine letzte Station ist die Stadt Valdivia. Uns ist sofort aufgefallen wie wahnsinnig freundlich die Menschen hier sind! Man muss nur nach dem Weg fragen und wird schon in ein freundliches Gespräch verwickelt.

    Vom Hostel aus gingen wir zuerst die Hafenpromenade Richtung Markt entlang. Der Fischmarkt ist eines meiner absoluten Highlights gewesen und sehr sehenswert. Die Verkäufer sind natürlich wie alle hier super nett und erklären einem die außergewöhnlichen Produkte und Früchte und lassen uns auch vieles probieren. Auf der Seite zum Fluss hin stehen die Fischverkäufer und bereiten die Meerestiere zum Verkauf vor. Der Abfall wird einfach hinter sich geworfen, zur Freude von Vögeln und vor allem Seelöwen! Wir durften hinter die Marktstände, um die Seelöwen genauer anschauen zu können und vor allem Mauricio - der größte von allen - hat mich sehr beeindruckt.

    Wir hatten das Glück, dass heute das neue Dach des Marktes eröffnet wurde und wir nach den Eröffnungsreden den traditionellen Tanz Chiles anschauen durften. Der Paartanz heißt „Cueca“: Während sich beide Tanzpartner aufeinander zu und im Halbkreis umeinander herum bewegen, tragen sie jeweils ein Taschentuch in ihrer rechten Hand, mit dem sie ihre Bewegungen unterstreichen. Nach der Aufführung bekamen wir eine Portion frisches „Ceviche“ geschenkt.

    Außer dem Markt schlenderten wir durch die Stadt, in der nicht wirklich viel los war und gingen zum Parque Saval. In diesem Park gibt es einen große See in dem Lotus-Blumen wachsen.

    Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Bus nach Niebla, besuchten eine alte spanische Festung und spazierten am Strand entlang.
    Read more

  • Day30

    Auf der Suche nach "Curanto"

    April 15 in Chile ⋅ ☁️ 7 °C

    Cuanto ist ein traditionelles chilenisches Gericht, das Natalia und mir bereits in Valparaiso empfohlen wurde. Es handelt sich hierbei um eine Art Eintopf mit Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten. Wenn Curanto traditionell gekocht wird, wird alles in einem eineinhalb Meter tiefen, mit Pflanzenblättern ausgelegtem Erdloch zubereitet.

    Da das Gericht vor allem in Südchile gegessen wird beschlossen wir es erst später zu essen. In Pucón wurde uns dann gesagt, dass es hier kein Curanto gibt und wir noch mehr in den Süden fahren müssten. Natalia und ich dachten uns, dass das ja kein Problem ist und Valdivia nicht nur weiter im Süden ist, sondern auch noch am Meer liegt. Durch die Nähe zum Meer ist der Fisch hier ja eh besser.

    Wiederum in Valdivia sagte man uns, dass es hier auch keine Curanto gibt und wir nach Niebla fahren müssen.

    Als wir dann in Niebla waren fanden wir allerdings auch nirgendwo Curanto und uns wurde ein letzter Ort empfohlen. Wir fuhren mit dem Bus ein Stück die Küste entlang, um zu einer Halle zu gelangen, in der ganz viele Lokale waren. Es duftete herrlich und am Ende des langen Gangs gab es tatsächlich einen Stand mit Curanto - allerdings hatte er geschlossen! In Niebla wird Curanto anscheinend nur im Sommer zubereitet...

    Da es unser letzter Abend war und wir sehr hungrig waren, suchten wir uns einen anderen Stand und kauften die beste und frischeste Meeresfrüchtesuppe, die wir je hatten.

    Ein paar Tage später durfte ich dann doch noch Curanto probieren: Auf der Insel Chiloé wird es das ganze Jahr über gekocht, da es wohl von der Insel stammt. Ich muss zugeben, dass es interessant war, aber die Meeresfrüchtesuppe sich noch mehr gelohnt hatte...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Los Lagos

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now