Chile
Muelle Prat

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day5

    Au revoir Santiago, direction Valparaiso

    January 29 in Chile ⋅ ☀️ 19 °C

    Aujourd’hui, c'est avec frustration et déception que nous décidons de mettre le cap sur Valparaíso sans avoir pu être rejoint par notre 3ème Lama.

    Après avoir acheté notre carte sim chilienne et pris des empanadas pour la route c'est parti pour trouver la gare routière. Nous traversons des nouveaux quartiers de Santiago, avec de nombreux vendeurs de rues et trouvons la gare sans trop de difficultés.
    Fidèle à leur réputation les bus chiliens sont très confortables. Tout au long du trajet, on observe les montagnes proches et celles qu’on devine au loin, la terre est rouge et arride. Puis, le paysage se transforme et on peut apercevoir les fameux domaines viticoles chiliens, qui nous donne envie de goûter les vins de la région!
    En arrivant à Valparaiso, on est un peu surprises par l’aspect très portuaire de la ville, et on a hâte de se balader dans les célèbres cerros ( 45 collines) qui forment un arc de cercle autour du port.

    Pour découvrir la ville en toute authenticité, nous avons cherché un couchsurfing pour dormir chez l’habitant mais ce fut sans succès. Nous avons quand même trouvé une très jolie auberge que nous vous montrerons demain (car c’est l’heure de dormir). Nous avons hâte de visiter la ville en suivant les conseils que nos voisins d’auberge nous ont donnés, et nous ne perdons pas espoir de rencontrer des locaux chez qui habiter et partager des moments de qualité!
    Read more

    Benedicte Ferrari

    Bonne nuit et ne laissez pas la frustration/déception vous gâcher l’aventure. Profitez pour trois 😘😘😘

    1/29/22Reply
     
  • Day6

    Une auberge à l'image de valpo

    January 30 in Chile ⋅ ⛅ 15 °C

    L'auberge dans laquelle nous avons dormis mérite à elle seule un post. C'est une auberge écolo : tri et recyclage des déchets (ce qui n'est pas automatique pour les chiliens...), l'eau chauffée au panneaux solaires... Les murs à l'intérieur de l'auberge sont tous peints avec des fresques très jolies. Ces peintures nous donnent un très bon avant goût de ce qui nous attend dans le reste de la ville !Read more

  • Day7

    Rencontre avec Malu

    January 31 in Chile ⋅ ☀️ 20 °C

    Aujourd'hui nous continuons notre découverte de la ville avec Malu, une chilien qui habite Viña del Mar (la ville d'à côté et notre prochaine étape). Durant cette promenade on en apprend un peu plus sur l'histoire de la ville, ces différents quartiers ainsi que sur le climat politique du pays.
    Après qu’elle nous ai donné pleins de conseils pour le reste de notre voyage, on se dirige vers le marché pour pouvoir manger ce soir !
    Read more

    Sabine Loudcher

    une bonne rencontre ! 👍😘

    1/31/22Reply
     
  • Day8

    Girls power!

    February 1 in Chile ⋅ ⛅ 16 °C

    Ça y est on s’est fait nos premières copines de voyage! Nous avons rencontré Danique la hollandaise, Myriam la Suisse et Pauline la française. Elles ont entre 23 et 30 ans et voyage seule, enfin seule quand elles ne se font pas de nouvelles amies!
    Nous avons dormi dans la même auberge de jeunesse pendant 2 nuits. Nous avons pu partager avec elles des moments très sympathiques remplis d'échange et de conseils.
    Aujourd'hui, c'était journée plage de Viña del Mar entre filles.

    Demain nous quittons Valparaiso pour le nord du pays. Nous ferons 12h de bus en compagnie de Danique et espérons revoir Myriam lorsque nous serons au Pérou!
    Read more

    Florence Loudcher

    magnifique Pacifique !

    2/2/22Reply
    Florence Loudcher

    vous êtes rayonnantes !

    2/2/22Reply
    Florence Loudcher

    du bonheur des voyages en back pack!

    2/2/22Reply
     
  • Day20

    Valparaiso

    February 27 in Chile ⋅ ☀️ 20 °C

    Rien de mieux que de se perdre dans une ville pour la découvrir...

    Valparaiso, ville portuaire de la côte chilienne, connue pour son art urbain, ses petits passages sinueux et ses escaliers.

    Bienvenido en Valpo!
    Read more

    Marie Chalopin

    🥰 ma pref

    3/1/22Reply
    Eliane Volant

    Magnifiques photos.

    3/6/22Reply
    Augustin Le Divellec

    Magnifique 👍

    3/12/22Reply
     
  • Day8

    Muy rico El pisco

    February 1 in Chile ⋅ 🌙 16 °C

    Alors qu'on pensait passer une soirée toute calme dans notre nouvelle auberge à Valpo, cuisine de notre premier repas chaud et découverte de la bière locale Patagonia, nos hôtes nous on invité à goûter le pisco ! Alcool local ou péruvien ? On n'a pas réussi à savoir, et la soirée s'est déroulée dans la bonne humeur, en 3 langues, autour d'histoire de voyage à travers le monde !Read more

    Florence Loudcher

    il est bien mignon le jeune homme à ta droite Colette !! Trêve de lourdeur , ce genre de voyage offre de belles ambiances comme celle ci qui en rajoutent à la magie ! muchos besos!

    2/3/22Reply
    Anne-Marie LOUDCHER

    Pisco est une ville du Pérou où on fabrique cet alcool.

    2/3/22Reply
    Anne-Marie LOUDCHER

    Goûtez le cocktail : Pisco Sour.

    2/3/22Reply
    Eric Dejoie

    Attention à l'incident diplomatique, le pisco est péruvien hahaha

    2/3/22Reply
     
  • Day138

    Chili - Valparaiso

    January 22, 2020 in Chile ⋅ ⛅ 18 °C

    Super tour dans les collines de Valparaiso, etape tant attendue des Marins arrivant du Cap Horn ou du Nord. Tombée en désuétude à la construction du canal de Panama, elle a Aujourd'Hui retrouvé un vrai cachet. Les ruelles et passages pavés parcourants les collines sont desormais LE repere du street art et des petits restos avec rooftop. Vraiment sympa !Read more

  • Day163

    Valparaíso

    August 31, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 14 °C

    Abends kamen wir in Valparaíso an, und schon beim reinfahren hatten wir das Gefühl, dass uns diese Stadt gefallen wird. Zum Glück passten wir auch knapp in die Tiefgarage des Hostels! Einen Campingplatz gab es in der Stadt leider nicht.

    Am nächsten Tag fuhren wir zuerst zum Fischmarkt. Dort ist richtig was los, ständig wird frischer Nachschub von Booten angeliefert, und überall wird frisches Ceviche angeboten. Nach einer Portion gingen wir zum Strand gleich hinter dem Markt, und hier war die Hölle los: von einem Steg warfen Fischer die Fischabfälle ins Wasser, sehr zur Freude von unzähligen Möwen, Pelikanen und riesigen Seelöwen. Wir waren richtig froh, dass wir das ohne angeschissen zu werden überstanden haben 😂

    Mit der Bahn ging es weiter zum Hafen. Im Bahnhof wollten wir in einem großen Supermarkt eigentlich nur Wasser kaufen, aber es gab 40% Rabatt auf alle Weine, da mussten wir zuschlagen! Wo sollten wir chilenischen Rotwein genießen wenn nicht hier? 😀 Also haben wir den Rucksack vollgeladen, dann haben wir und noch den Containerhafen angeschaut. Valparaíso verlor mit der Eröffnung des Panamakanals enorm an Bedeutung, da der Hafen nicht mehr die erste Anlaufstelle für Frachtschiffe war. Mittlerweile ist durch die steigenden chilenischen Obstexporte und haltende Kreuzfahrtschiffe aber wieder mehr Betrieb.

    Valparaíso wird als kulturelle Hauptstadt Chiles bezeichnet. Hier gibt es viele Musiker und Künstler, auch auf den Straßen ist das erkennbar. Wir sind mit einer alten Standseilbahn auf den Cerro Concepcion gefahren. Von dort oben hatten wir eine tolle Aussicht über die Stadt, und dort befindet sich auch eins der Viertel mit der meisten Straßenkunst. Extrem viele Mauern tragen Kunstwerke, und die kleinen Gassen laden zum Spazieren ein. Insgesamt hat uns die Stadt sehr gut gefallen, die Stimmung war angenehm und fröhlich.

    Abends haben wir im Hostel gekocht, am nächsten Tag sind wir in Richtung Santiago aufgebrochen.
    Read more

    Florian Troeger

    😜👍🏻

    9/3/19Reply
    Florian Troeger

    Wie cool, Seelöwen 🤗👍🏻👌🏻

    9/3/19Reply
    Heidi Weiß

    ... von gato y sol🌞

    9/4/19Reply
     
  • Day162

    Von Antofagasta nach Valparaiso

    August 30, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 14 °C

    Die nächsten Tage waren von vielen Kilometern hinter dem Steuer geprägt.

    Von Antofagasta, übrigens die zweitgrößte Stadt in Chile, ging es zunächst in den Nationalpark Pan de Azucar, insgesamt so um die 450 km. Zum Glück ziemlich vorne an der Küste und mit Steigungen auf maximal 1.000 Metern, so dass Julio nicht so schwer arbeiten musste. Die Landschaft war weiterhin von der Atacamawüste geprägt: sandig und staubtrocken. Die Wüste erstreckt sich vom Süden Perus südwärts am Pazifik entlang und hat eine Gesamtlänge von 1.200 Kilometern. Hier gibt es auch viele Minen, vor allem Kupfer und auch Lithium. Die Atacamawüste gilt als die trockenste Wüste der Welt. An machen Stellen regnet es oft jahrzehntelang nicht.

    Nach ca. 50 km hielten wir kurz an, um die Mano del Desierto anzuschauen. Wir spulten so unsere Kilometer runter und kamen dann kurz vor Abend am Campingplatz im Nationalpark Pan de Azucar an. Es ist Nebensaison und so waren wir alleine auf dem Campingplatz und hatten die Anlage wie auch den Strand für uns. Das Meeresrauschen auch und das tat mal wieder gut! Vor allem in der Nacht.

    Am nächsten Morgen fuhren wir weiter in den Nationalpark rein, sahen aber leider keine Tiere wie eine spezielle Art von Lamas, Füchsen, Humbolt-Pinguinen usw. Daher machten wir uns relativ schnell auf die Weiterreise nach Punta de Choros, ein kleiner, verschlafener Ort an der Küste, auf. Wieder lagen 450 km vor uns. In Bahia Inglesa machten wir am Strand kurz Halt und aßen mal wieder Ceviche. In Chile kommt oft Hunderte von Kilometern keine Tankstelle und wir sind froh, dass wir unseren Ersatzkanister stets gefüllt hatten. Heute brauchten wir ihn mal wieder. Erst gegen 20.00 Uhr kamen wir endlich am Campingplatz an: wieder direkt am Strand und wieder alleine mit dem Meeresrauschen. Das kannten wir bereits vom Vortag.😀😎

    Am nächsten Morgen wurden wir von Vögeln aufgeweckt, die auf dem Bullidach rumliefen. Wir buchten uns dann eine Tour zur Isla Damas und einer Nebeninsel. Dort konnten wir endlich einzelne Humboldtpinguine aus großer Entfernung sehen, außerdem Seelöwen und diverse Vögel. Auf dem Rückweg wurden wir richtig nass, was bei der Kälte nicht so angenehm war. Bei einer kleinen Kneipe wärmten wir uns bei Tee und frischen Empanadas auf, den besten seit langem! Nachdem wir anschliessend im Hafen noch 5 Liter Sprit von unserem Kapitän abgekauft hatten, ging es los nach La Serena, einer Küstenstadt mit altem Stadtkern. Auch hier blieben wir wieder auf einem Campingplatz, direkt an der Strandpromenade.

    Ohne weitere Stadtbesichtigung fuhren wir nach Valparaiso weiter. Wieder lagen so knapp 400 km vor uns. Die Gegend änderte sich langsam: die Atacamawüste lag hinter uns und es wurde endlich grüner und bewachsener. Erneut kamen wir erst abends an. Diesmal blieben wir dann im Hostel, da wir mitten in der Stadt bleiben wollten.

    In Summe sind wir in den letzten 4 Tagen so an die 1.400 km weiter südwärts in Chile gefahren, die Hauptstadt Santiago ist nicht mehr weit entfernt. Der Norden Chiles ist vor allem von der Wüste, aber auch von sehr schönen Wildstränden geprägt. Uns hat es jedenfalls sehr gefallen.😊
    Read more

  • Day105

    Farbenfrohes Valparaíso

    January 6 in Chile ⋅ ☀️ 17 °C

    Nur 2 Stunden mit dem Bus von Santiago entfernt liegt Valparaíso. Die Küstenstadt ist Chiles kulturelles sowie kreatives Zentrum und das merkt man an jeder Ecke. Häuser in allen Regenbogenfarben zieren die Hügelkuppen, die durch 120 Jahre alte, steile Seilbahnen mit dem unteren Stadtteil verbunden sind. An nahezu jeder Hauswand, jeder Treppe und jeder Haustür prangen teils wunderschöne Graffiti, die von Künstlerkollektiven gestaltet werden. Die "Porteños" (so werden die Einwohner genannt) lieben ihr buntes Zu Hause und bringen diese Liebe in Malerei, Musik und Schmuck zum Vorschein. Und wenn Du an einem der Aussichtspunkte stehst, Richtung Hafen blickst und dabei den sanften Klängen eines Gitarrenspielers lauschst, der die Nationalhymne der Stadt singt, fühlst du dich automatisch in den Bann Valparaísos gezogen!

    Am ersten Tag in "Valpo" (ganz wichtig, nicht "Valpa" 😄) schlossen wir uns einer zweistündigen Graffiti Free Walking Tour an. Unser Guide, selbst als Graffitikünstler aktiv, führte uns durch ein paar der farbenfrohsten Straßen und erklärte die Bedeutung hinter besonders bekannten Motiven. Die meisten Graffiti haben einen gesellschaftskritischen bzw. politischen Hintergrund. Im liberalen Valparaíso nutzen die Künstler die Macht ihrer Bilder um gegen Korruption, Unterdrückung und vor allem politische Zensur zu demonstrieren.

    Tags drauf fuhren wir zusammen mit einer Freundin zu den bekannten Sanddünen "Duñas de Concon" in Viña del Mar, der Nachbarstadt von Valparaíso. Hier liehen wir uns ein Brett und probierten zum ersten Mal Sandboarden aus - das ist wie Snowboarden nur mit Sand anstelle von Schnee. Leider war der Sand abseits der Meeresseite brennend heiß und da wir teilweise nur Sandalen anhatten, mussten wir sehr aufpassen, uns keine Brandblasen beim Auf- & Abstieg an den Füßen zu holen. Oben angekommen haben unsere Versuche dafür aber erstaunlich gut geklappt und es hat riesen Spaß gemacht, die großen Dünen herunter zu rutschen😁

    Unser letzter Tag wurde nochmal sportlich. In einer weiteren Free Walking Tour, diesmal mit Fokus auf die Geschichte der Stadt, streiften wir mehrere Stunden vom Hafen über den zentralen Platz hinauf in die Hügel. Wir erfuhren, dass Valparaíso stark von europäischen Einwanderern - insbesondere Engländern und Deutschen - geprägt wurde, die sich im 19. Jahrhundert hier angesiedelt haben. Viele Häuser sehen aus wie in englischen Reihenhaussiedlungen oder Fachwerkhäuser aus Süddeutschland 😄 Darüber hinaus führten die Deutschen z. B. die freiweillige Feuerwehr in Valparaíso ein. Daher sind einige Feuerwehrautos immer noch mit dem deutschen Namen "Feuerwehr " sowie dem Leitspruch "Bergen, Retten, Schützen, Löschen" beschriftet 😁.

    Über Nacht ging es anschließend mit dem Bus Richtung Norden an den Rand der Wüste nach La Serena. Hier verbringen wir nochmal 3 Tage, bevor wir uns in Santiago de Chile Last Minute einen Campervan gemietet haben 😍 Damit werden wir 16 Tage lang den Süden Chiles erkunden😊.
    Read more

    Sigrid Walcher

    Diese bunte Stadt voller Künstler würde mir sicher auch sehr gut gefallen. Ich lese auch eure Begeisterung zwischen den Zeilen. Und dann per Campervan weiter - phantastisch!!!! Weiter gute Reise!

    1/8/22Reply
     

You might also know this place by the following names:

Muelle Prat