Chile
Osorno

Here you’ll find travel reports about Osorno. Discover travel destinations in Chile of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

4 travelers at this place:

  • Day24

    Osorno

    January 7, 2015 in Chile

    From the very beginning, one idea of the trip was finding the Latin roots of our relationship. Yet, as a big surprise, the trip to Osorno revealed the other part of our relationship, the German roots!

    The entire region has excellent beer (Kunstmann, slogan: "das gute Bier", yes, in German!), small villages have churches that are exact copies of churches in the black forest or the local Spanish word for cake is "Kuchen" and the last 10 bishops of the region were all of German origin. Yet also from an indigenous point the region is very interesting: it is the land of the Mapuche Indians, the only indigenous people in all over Latin america that resisted the Spanish. cities like Osorno were founded in the 16th century by the Spanish,but where destroyed by the Mapuche and abandoned. Actually the Spanish evacuated the entire region and signed a treaty with the Mapuche that it would be their territory, while the Spanish would remain in the north. only 300 years later, Chile finally conquered the south and Germans and other European immigrants colonized the land and re-founded the cities that were abandoned 300 years before. The conflict between modern Chile and the Mapuche yet is ongoing.
    in order to discover more of Chile, we made the quick decision to not take the bus but to rent a car and give us a week to advance to the north and go to santiago de chile, stopping wherever we would feel like doing so and visiting off the beaten path.
    Read more

  • Day121

    Crossing The Border

    March 28, 2016 in Chile

    We have agreed to give Bariloche a miss also as we just dont have the time and when we get up early the next morning we ask the guy to check on times to Pucon which is where we are headed in Chile. There is no direct bus and he advises us that we will have to go to Osorno first and then change here for Pucon , this sounds perfect and the bus is at 1030 so we run down,pack our bags and head out in a taxi to the terminal. The guy in the hostel say the company is Andesmar but when i ask at the counter they arent going till 2pm i make my way along the kiosks and there is a company going at 1030 so tickets booked and were on our way. The journey takes us through the immigration, and its goodbye to Argetina, i can really say its been a pleasure , all the doubts i had about the Argetinians going to be rude etc are banished and they really do have a beautiful country, no wonder they wanted to fight for it. The scenery once again is beautiful as we wind around huge mountains and ast wonderful lakes. Half an hour later the bus stops and we are given forms to fill in stating what we can and cannot take into Chile , we fill the forms in accpting we cannot take any animal products herbs spices and large amounts of cash(we actually havent got a penny in cash so i hope we can find a cash machine in Osorno) The bus pulls up and we wait our turn to be cleared. We are all chauffered off the bus and have to take all our belongings. We form an orderly queue in the immigration office and things feel like they have stepped up a gear here. A sniffer dog is brought in and is taken to go over all the bags, its really strange how you watch with baited breath hoping he isnt going to stop at ours but he passs them but stops at another and pats his paw on the top of it. The policeman asks whos bag it is and a young guy steps out from our line, i can only imagine his backside is twitching faster than a bullet and as he opens it up its searched but nothing is found. The dog is then taken on the bus and within half an hour we have just about cleared border control. The journey to Osorno is literally another hour and i get off to go and get our tickets for Pucon while Mark collects the baggage. Inside the terminal i search for companys that make the journey to Pucon. There are just 2 and they are both full for today and tomorrow the earliset bus is 1845 . The Santander cashpoint is out of action, but i manage to get cash out of the Chilean one. After a brief discussion with Mark i suggest we head further North and hopefully can get a bus from there. We opt for a place called Valdivia. Our bus is in a couple of hours so we drop our bags in storage and head out to get a bite to eat. We order something off the menu that we dont know what it is and are pleasantly served with steak egg and chips and a homemade sauce that has chillies in which is absolutely delicious. We have really missed a bit of spicy food so Chile is going to be a very welcome change. Dinner eaten and back to the terminal , it feels like we have been travelling on buses forever without a stop so i really hope we caan get to Pucon and relax for a few days. The bus is really full of young guys dressed in suits and if it were a guessing game id say tonight is some sort of graduation as Valdivia is a large town renowned to be full of excellent colleges and universities. The amount of people heading in our direction is massive and i worry we will struggle to find a hostel. The Valdivia bus station is probably the biggest and most modern we have come across and is still under construction, but really impressive. once again i abondon Mark with the baggage while i go off to book our tickets, and manage to get one to Pucon for 10 in the morning. Its 8 oclock and we decide the best plan of action is to walk towards town and go to each hostel to see if there is any room in the inn. The first hostel we arrive to a lovely lady comes out and beckons us in. We are shown a double room that is 12 pound each for the night and is a stones throw away from the station. This place is really lovely though and the bed is beautifully made up with a private bathroom . The internet connection here is really good so i touch base with Ambi as she hasnt heard off me in a few days with having no internet and then trundle off to the supermarket to buy a few bits and bobs. We buy our essentials as well as a bottle of Pisco sour which is the local beverage here and the drink the Chileans clame to have invented (when in Rome) and make our way back to the hostel to consume our goodies.Read more

  • Day3

    Ein paar wenige Stunden in Osorno reichen aus, um einmal die Einkaufsstraße bis zum zentralen Platz zu gelangen, der ein bisschen grün, Statue, Fontäne und Kirche zu bieten hat. ☺
    Passend zur Abfahrt zu meinem Zielort, hab ich drei Reisende kennengelernt, die den gleichen Weg antreten. Schon in wenigen Stunden gehöre ich einer Gruppe von über 60 Freiwilligen an und habe für den kommenden Monat eine Art Zuhause in Chile (und schlafe endlich mal wieder in einem Bett). 😀Read more

  • Day3

    Angekommen im Seengebiet

    January 30, 2017 in Chile

    Nach ein paar schoenen Eindruecken in der Hauptstadt und einer bequemen Busreise ueber Nacht bin ich jetzt kurz davor zu meiner ersten Station zu gelangen. :) Wlan ist hier nicht mehr so leicht zu finden und meine Handynummer habe ich jetzt auch gegen eine chilenische eingetauscht...

  • Day34

    What just happened?

    March 2, 2017 in Chile

    Nach einem Monat in Rupanco steigen Jenny, Jonny und ich zurück in Osorno aus dem Bus und fragen uns was eigentlich gerade passiert ist. Wir haben uns am Busbahnhof kennengelernt, sind zusammen in den Bus gestiegen und steigen jetzt zusammen wieder aus. Total überfordert von der Zivilisation, von Menschen umgeben zu sein, die wir nicht kennen und nicht grüßen müssen, fragen wir uns was diese Menschen über uns denken müssen... (Jenny: "Oh mein Gott, ich sehe aus wie ein Hippie! Meine Klamotten sind dreckig und stinken. 🙈 Ich komme mir komisch vor zwischen den ganzen Normalos.")

    Ja, was "gerade passiert ist", ist schwer zu beschreiben. Wir haben gerade einen wunderschönen und sicheren Ort, der ein bisschen zu einem Zuhause geworden ist und eine riesige Gruppe wundervoller Menschen verlassen. Viele neue Gesichter waren dabei und sogar ein paar Namen, die ich gar nicht erst kennen gelernt habe. Wir sind zu den Alteingesessenen geworden, an die viele Fragen gerichtet wurden, die sich um vieles kümmerten und sich verpflichtet fühlten extra Verantwortung auf sich zu nehmen. Viel zu oft haben wir nun die immer wiederkehrenden "issues" diskutiert, dass doch bitte alle ihr benutztes Geschirr abwaschen sollen und ob von allen gleichermaßen erwartet werden kann pünktlich zum "Morning Circle" zu erscheinen... Nach und nach gehen alle, die für mich an diesen Ort gehören und auch für mich wichtige Menschen hier planen nächste Woche abzureisen. Es war Zeit zu gehen!

    Trotz allem war ich nie müde neue Leute kennenzulernen und hab meine mit wichtigsten Bekanntschaften in den letzten Zügen gemacht. Zum Beispiel habe ich jetzt eine Freundin und Unterkunft in Santiago (und Arica) namens Estefania (Bolivianerin aus Chile). Sie hat mir einen Tag lang mit den Hängematten geholfen und dabei ist viel Zeit zum Quatschen und sich kennenzulernen. 😉 Am folgenden Tag war eine Geburtstagsparty mit Lagerfeuer am See geplant aber kurzfristig auf unseren Hof verlegt. Estefi und ich haben uns in den Kopf gesetzt in dieser Nacht schwimmen zu gehen und somit zum Ende der Party eine Gruppe Abenteuerlustiger angeführt: Eine halbe Stunde im Dunkeln durch den Wald und genauso lange zurück bergauf für einen Sprung ins kalte Wasser und die Überzeugung das wir zusammen eine explosive Mischung ergeben. 😂 (Keine Sorge, wir hatten Verstärkung an der Front: Erik, gebürtiger Deutscher mit französischen und italienischen Wurzeln aus Texas, hat jede Stolperfalle mit einem lautstarken akzentbelasteten "Achtung!" angekündigt. 😉) All in all, definitv eins meiner Chile-Highlights! 😍

    Zum Abschied hat die Gute für Jenny und mich einen superleckeren (traurigen) Schokoladekuchen (in Herzform mit Sprung) gebacken. Zusammen mit Isabel (Amerikanerin) hätten wir 4 Mädels ein super Cheerleader-Team abgegeben. 😊

    Ein weiterer Verrückter ist Michael (Aus Polen) mit seiner "Margarita", einem gelben Van auf dem Weg nach Alaska, in dem unser letzter Abend zu Ende gefeiert wurde. Somit habe ich auf der Welt ein reisendes Zuhause, in das ich jederzeit für ein paar Tage einziehen kann, sollte ich in der Nähe sein. Und da er das allen anbietet, die er kennen lernt, könnte es sogar ein Wiedertreffen mit anderen Rupancoanern geben. 😉 Mit Jenny und Jonny sowie zwei anderen Paaren bin ich bereits in zwei Wochen in Patagonien verabredet. 😊

    So ging mein Plan auf. Auch wenn ich jetzt gerade alleine zu meiner nächsten Station unter Wegs bin, habe ich neue Freunde in der Welt gefunden.
    ...und es gibt noch viele mehr, die es noch kennen zu lernen gilt. ☺

    Bei all den Erzählungen über Menschen habe ich nun fast vergessen zu erwähnen, dass ich meine Präsentation über die Gemeinwohlökonomie (Thema meiner Masterarbeit) gehalten habe und nachdem alle begeistert waren und mir auch Tage später noch grandioses Feedback gegeben haben, habe ich Greg das Thema vorgestellt und die Matrix erklärt. Mal sehen ob er die Rupancofarm nach den GWÖ-Werten analysiert und weitere Maßnahmen zu mehr Nachhaltigkeit implementiert. Er war auf jeden Fall sehr dankbar und erstaunt wie viel Begeisterung und Entusiasmus in mir steckt. 😅 Dass er uns dreien von sich aus angeboten hat, uns zur Abreise zur Bushaltestelle zu fahren, haben wir als Zeichen seiner Wertschützung unserer Arbekt hier interpretiert und konnten somit guten Gewissens los.

    PS: Ich fühle mich jetzt übrigens als Expertin im Feuer machen. Egal ob im Ofen oder am Strand. 😜 Und mein Auszug zog fast einen Kampf um mein Zimmer in der "solar shower" nach sich. 😂

    Edit:
    Abschiedsparty-Foto von Estefi: Jonny, Jake, ich, Erik, Jenny, Isabel, Estefi und Michael (oben ohne) (v.l.o.) in Margarita.
    Sie hat auch die Hängemattenproduktion übernommen, auf dem Bild mit Alina (aus Peru) am Werk.
    Es gibt auch ein Bild, wie der Abend mit Rum & Chocolate-Cake gestartet ist und bessere Bilder im Van. Ich muss mal ein paar Leute bitten mir die zu schicken.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Osorno, Осорно, ZOS

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now