Chile
Provincia de Última Esperanza

Here you’ll find travel reports about Provincia de Última Esperanza. Discover travel destinations in Chile of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

212 travelers at this place:

  • Day57

    Torres del Paine 5 Tage 70km

    April 15 in Chile ⋅ 🌧 4 °C

    Puerto Natales, ein eher überschauliches Örtchen am südlichen Zipfel Südamerikas aber dennoch unser erstes Ziel in Chile. Auf unserer Agenda steht der Nationalpark Torres del Paine, den man mit Zelt,Schlafsack,Essen und genug warmer Kleidung in 5 Tagen und 4 Nächten bewältigen kann.
    Auf unserer bisherigen Reise haben wir schon viel schönes davon gehört aber leider ist die Jahreszeit für die Route (den W-Trek) eher suboptimal da der Winter näher rückt.
    Sogar erfahrene Wanderer haben es um diese Jahreszeit gar nicht erst versucht.
    Da kennen die anscheinend noch nicht die zwei bekloppten aus Dresden🙈.
    Also erstmal im Nationalpark angemeldet.
    Was man in der Hauptsaison 6 Monate eher machen muss und jetzt von heute auf morgen geht (sollte einem ja schon mal zu denken geben😅).
    Als nächstes haben wir uns mal in eine Info-Veranstaltung gesetzt, in der einem langsam klar wurde was da auf uns zu kommt.🙅😨
    Naja für einen Rückzieher war es zu spät deswegen haben wir uns unser Equipment ausgeliehen, Essen für 5 Tage eingekauft und dann ging es schon los.

    Als erstes stehen 2 Stunden Busfahrt und eine halbe Stunde Fähre über einen blauen Gletschersee an, wo einem bewusst wird wie weit man von der Zivilisation entfernt ist und es kein zurück mehr gibt🙈.
    Aber wir noch voll motiviert - ziehen mit unseren Rucksäcken gefüllt mit Ziegelsteinen (hat sich so angefühlt) los und legen die ersten 13,7km bei schönsten Wetter und mit einem ständigen unglaublichen Blick über die Berge Patagoniens bis zum ersten Camp zurück.
    "Nicht machbar zu dieser Jahreszeit" wurde uns gesagt solche Weicheier😏.
    Auf dem Weg dahin begegnete uns der 3. größte Gletscher der Welt. Zuerst nur am Hochizont und später aus nächster Nähe, lässt er einem den Atem stocken.

    Am nächsten morgen schneite es und die Temperatur war deutlich abgefallen und damit auch die Motivation aber wir mussten weiter also das nasse Zelt zusammengepackt und los. Dieses mal waren es 11km und das Wetter wechselte im Minutentakt. Die letzten zwei Stunden konnten wir uns vor Sturm kaum auf den Beinen halten nur dank unserer hölzernen Walkingsticks, die wir am ersten Tag gefunden haben, kamen wir unversehrt im Camp an, wo sich das Zelt aufbauen ziemlich kompliziert gestaltete und auch die Nacht wartete man eher darauf samt Zelt weg zu fliegen.
    Nicht weit von uns schlug auch das Niederländische Pärchen Axel&Anna ihr Zelt auf die wir immer wieder auf unseren Routen trafen.

    Am dritten Tag waren es knapp 14km, doch diesmal sollte auf unserer Route ein unglaublicher Aussichtspunkt liegen und so war es auch, mitten im Kessel der gigantischen Felsen und eines weiteren Gletschers wusste man garnicht wo man zuerst hin schauen sollte. Langsam wurde uns klar warum so viele über den Nationalpark redeten.
    In unserem Camp angekommen kochten wir uns zauberhafte Nudeln zum Dinner man könnte sagen nach so einem Tag waren es die besten Nudeln die wir je aßen😍

    Tag 4 mit 16km sollte zwar der längste dennoch angeblich der geschmeidigste Treck sein. Wir von den letzten Tagen schon leicht in Mitleidenschaft gezogen, starteten mit unserem Müsli in den Tag und liefen los. Nach 4Stunden und dem Gefühl, dass das Ziel schon vor uns liegt kam uns ein Wanderer entgegen bei dem wir uns erkundigten wie weit es noch sei:
    "Ca 4 Stunden" "ach und nur Bergauf" meinte er mit einem leichten grinsen... 😲😨😢😭😵
    Also nach einem endlosen Tag trafen wir im Camp ein wo auch schon Axel&Anna warteten.
    Sichtlich vom Tag zerstört gab es für uns nur noch etwas schnelles zu essen und unseren Schlafsack.

    Unser lang ersehnter letzter Tag sollte dann das Highlight werden: ein Anstieg zu viert bei Dunkelheit, um die berühmten Torres Felsen im Sonnenaufgang zu sehen. Doch leider waren die Torres nur leicht im Nebel zu erahnen und wir 4 stellten fest das die kompletten 5 Tage unser Highlight war.
    Somit begannen wir hochmotiviert und gemeisam unseren letzten Abstieg.
    Nach insgesamt 70km am bus angekommen mussten wir uns von unseren geliebten Stöcken verabschieden😢 und freuten uns nur noch auf eine heiße Dusche und ein ordentliches Bett.

    5 Tage an denen man körperlich und menthal an seine Grenzen gekommen ist aber ein Unvergessliches Erlebnis. 💑
    Read more

  • Day33

    Torres del Paine 2

    December 28, 2018 in Chile ⋅ ☁️ 13 °C

    Nächster Halt war ein Aussichtspunkt am Lago Pehoé. Von dort hatten wir einen phantastischen Blick auf die Gletscher - Cerro Paine Grande (Max neuer Lieblingsberg :) ) und Torres del Paine. Perfekt lässt sich für die schöne Aussicht nun auch die Sonne blicken. Am Ufer geht eine Brücke zu einer kleinen Insel mit einer Hosteria und einem Restaurant.

    Zurück im Bus fuhren wir die Straße am Lago Pehoé Richtung Norden und machten einen erneuten Stopp mit einer kleinen und kurzen Wanderung zu dem Wasserfall Salto Grande und einem erneuten Aussichtspunkt auf die beiden Gletscher. Den weiteren Wanderweg können wir aufgrund der Bustour leider nicht machen, genießen jedoch den Ausblick bei nun bestem Wetter.
    Read more

  • Day33

    Torres del Paine 1 - Lago Grey

    December 28, 2018 in Chile ⋅ ❄️ 1 °C

    Der erste Stopp im Nationalpark ist der Lago Grey.
    Wir laufen von unsrem Reisebus zum Strand runter und haben einen - leider nicht ganz so klaren - Blick auf den Grey Gletscher, dessen Gletscherzunge in den See hineinreicht und mit dem bloßen Auge mehr zu erahnen als zu erkennen ist.
    Es regnet leider und ist diesig.

    Danach machen wir Mittagspause. Es klart währenddessen auf und vom Hotel aus können wir doch noch einmal einen schönen Blick auf den Lago Grey und den Grey Gletscher erhaschen.
    Read more

  • Day33

    Puerto Natales - Cueva del Milodón

    December 28, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 9 °C

    Die erste Anlaufstelle auf unserer heutigen Tagestour ist die Höhle des Milodon:
    Hier wurden 1895 von dem deutschen Hermann Eberhard die Überreste von einem bisher unbekannten Tier gefunden. Dieses wurde später von Darwin “Milodon“ genannt.

    Das Milodon lebte in der Zeit zwischen 12.000 - 8.000 v. Chr.
    Die Überreste waren so gut erhalten, da sie durch einen früheren Vulkanausbruch von Asche überdeckt und konserviert waren. Es wurde nie das gesamte Tier gefunden, sondern nur Fragmente.
    Die Höhle selbst entstand durch das Schmelzwasser eines Gletschers. Durch den See wurde das weichere Gestein aus dem Berg ausgespült, sodass die Höhle zurückblieb.
    Read more

  • Day33

    Torres del Paine 3

    December 28, 2018 in Chile ⋅ ☁️ 14 °C

    Den nächsten schönen Stopp machen wir am Aussichtspunkt Nordenskjöld mit Blick auf den gleichnamigen See Lago Nordenskjöld und - natürlich - die Gletscher.

    Nächster Halt in der Mitte der Straße ist Tiersightseeing. Alpakas, Emos und ein Fuchs. Einzig einen Puma bekommen wir nicht zu gesicht. Schade!

    Letzter Punkt für den mittlerweile schon sehr weit fortgeschritten Tag ist die Laguna Amarga. Der Großteil des Busses geht nun nicht mal mehr nach draußen, sondern möchte nur noch nach Hause.

    Eineinhalb Stunden später sind wir mit dem Bus wieder in Puerto Natales angekommen. Da nutzen wir doch gleich noch die Gelegenheit und mieten für übermorgen ein Auto für unsere lange Wanderung zum Torres del Paine.
    Read more

  • Day143

    Schnee

    January 30 in Chile ⋅ ⛅ 11 °C

    Heute stand die 8-Stunden-Tour zum Aussichtspunkt der Türme auf dem Programm. Weiter oben liegt plötzlich zentimeterhoch Schnee. Schön, dass ich in der Touristen-Info extra nochmal fragte, ob man vielleicht Handchuhe braucht. "Neee, es ist ja Sommer". Ein Großteil der Strecke ist tatsächlich sommerlich warm und die Kaffeepause am Fluss mit Sonnenschein könnte nicht schöner sein.Read more

  • Day144

    Wind

    January 31 in Chile ⋅ 🌬 4 °C

    Nachdem ich heute morgen eine Österreicherin innerlich etwas belächelt habe, weil sie Patagonien als zu fad und vor allem zu windig empfand, haben uns die Naturgewalten dann mal schön zurechtgewiesen. Wir waren kurz davor unsere Wanderung abzubrechen, weil aufgrund des Sturms erstens nicht mehr vorwärtszukommen war und zweitens die Felskante dann doch etwas Angst einflößend erschien. Zudem niemand sonst in Sicht. Als dann aber ein älteres Paar mit Guide erscheint, das sich mit speziellen Instruktionen durch die Schneise kämpft, wagen wir eng eingehakt einen schließlich erfolgreichen Versuch.
    Einen derart starken Wind habe ich noch nicht erlebt.
    Read more

  • Day35

    Wanderung - Torres del Paine 2

    December 30, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 10 °C

    Der zweite Abschnitt von 3,5 Kilometern vergeht wie im Flug, denn der Anstieg ist nicht wirklich fordernd.
    Die letzte und dritte Etappe hat es jedoch in sich: 0,8 km, aber es geht steil bergauf.
    Zudem werden die Wege enger und es sind überall Menschen: Menschen, die mit uns hochlaufen und Menschen, die uns entgehen kommen und wieder nach unten laufen.

    Endlich oben angekommen ist der Anblick aber mal wieder überwältigend: die 3 Türme des blauen Himmels und der dazugehörige Gletschersee –Wahrzeichen und absolutes Highlight des Nationalpark.

    Oben ist es aufgrund des Windes und des zuvorigen Schwitzens aber mal wieder sehr kalt, sodass wir nur kurz Pause machen, Bilder knipsen und auf direktem Wege wieder nach unten stolpern.
    Im Camp halten wir erneut und machen Pause.

    Als wir unten ankommen, ist es 18 Uhr und wir legen uns zur Entspannung erst einmal ins Gras. Ganz ohne war die Wanderung nicht. Unsere Beine und Füße spüren wir jetzt schon!
    Mit Pausen waren wir 8,5 Stunden wandern. Und das Wetter hat gehalten!
    Nun heißt es noch die zwei Stunden wieder nach Puerto Natales fahren, einkaufen, tanken, das Auto zurück bringen, packen und morgen früh weiter nach El Calafate.
    Es geht (endlich) wieder nach Argentinien.
    Read more

  • Day35

    Wanderung - Torres del Paine 1

    December 30, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 12 °C

    Heute ist der Tag der großen Wanderung.
    Gestern Abend haben wir unseren Mietwagen abgeholt und um 7 Uhr (gefühlt mitten in der Nacht :-D ) starten wir Richtung Nationalpark. Schon der Weg mit dem Auto statt mit dem Bus ermöglicht uns eine schönere Aussicht auf die vor uns liegende Landschaft.

    Am Startpunkt der Wanderung angekommen ist es leider sehr grau und bewölkt, wir befürchten, dass es noch anfangen könnte zu regnen, aber dafür ist es nun zu spät:
    Es erwarten uns insgesamt 19 km und ca. 850 Höhenmeter.

    Das Auto wurde geparkt und nach ein paar hundert Metern kommen wir an Campingplätzen und sogar einem Hotel am Fuße des Wanderweges vorbei. Den ersten Abschnitt von 5 km legen wir innerhalb von 1,5 Stunden zurück. Kurz bevor wir das Camp El Chileno erreichen, werden sämtliche Tourguides hektisch und suchen nach ihren Kameras. Am steilen Berghang stehen ein männliches und zwei weibliche Huemul (zu deutsch Südandenhirsch). Die Tourguides sehen (nach deren Aussage) teilweise die Tiere zum erstem Mal. Schätzungen zu den Beständen reichen von 1048 bis maximal 1500 Tieren. Dies entspricht einem Rückgang von 99 % gegenüber dem ursprünglichen Bestand. 
    Im Camp angekommen, machen wir eine kurze Kaffeepause. Wir befinden uns nun auf 400 Höhenmeter.
    Read more

  • Day6

    W Trek D2 Torre Central to Domo Frances

    January 4 in Chile ⋅ 🌬 7 °C

    17km trek along Lago Nordenskjold
    High winds in excess of 60km/h
    Beautiful turquoise lagoon

    Pizza on the way at Refugio Cuernos

    Domo Fraces use plastic domes for huts.
    Very interesting and the best sleeping setup but restaurant is SMALL.

You might also know this place by the following names:

Provincia de Última Esperanza, Provincia de Ultima Esperanza

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now