Chile
Provincia General Carrera

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Provincia General Carrera:

Show all

96 travelers at this place:

  • Day15

    Hitting the road - Carretera Austral

    November 21, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 13 °C

    The style of Coyhaique is a mixture of Chilean and Scandinavian which made it very interesting to walk through. We found a nice place for lunch while discussing how we wanted to travel along the Carretera Austral. Renting a car has its advantages, but ultimately we decided for the bus. Knowing that busses might just go twice a week in some areas, our aim was to find out more about bus schedules to see how we can get to O'Higgins on time while seeing some nice stuff on the way. The Internet didn't help us a lot with it, but it turns out the tourist information does not really know much for sure either, so we had to call bus companies directly.

    But we managed to book something and Wednesday morning we took the bus to Villa Cerro Castillo. Several blogs said that fresh vegetables and fruits are scarse along the Carretera Austral, so we bought as much of those as we could fit. Arriving in the small town we set up camp for the first time on this trip. Without sun it got quite cold in the evening and we were excited to try out our new sleeping mats and bags.

    After 8 hours of good sleep we woke up warm to a wonderful blue sky and started our first real hike of the trip 😊 A bit of a lengthy discussion, joined by what felt like all the personnel of the national park, on if or if not it was a smart idea to try to reach the Mirador Cerro Castillo about 1100m higher up while walking through knee-high snow, made us decide to go for a lower viewpoint of Cerro Peñón. Almost 14 km return brought us to this nice spot with a view of the valley and the surrounding mountains covered in snow. Along the way we also saw a pretty nice waterfall.
    Read more

  • Day16

    Marble caves in Río Tranquilo

    November 22, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 10 °C

    We actually really liked our campsite. The grass field was really big, we shared it first with some horses and later with some chickens 😊 and the views were pretty amazing.

    Nonetheless, it was time for us to move further. So we had to pack our tents again to take the bus to Río Tranquilo. The bus ride took around 3 hours and went mostly over gravel road. That made it very dusty (yes, even in the bus) , but at the same time the landscape around us became really rough and it felt a bit as if we were on the way to the end of the world.

    The town of Río Tranquilo seems more touristic than Cerro Castillo (probably because of its main attraction - the marble caves) but the general setup seems very similar. Lots of tiny (sometimes improvised) houses, often combined with offering a home stay, camping or small minimarket. Different than what we read previously, those minimarkets actually have decent quality vegetables and fruits. While the choice is very limited the quality was surprisingly better than what we found in a supermarket in Coyhaique. After searching for a camping that was already open this early in the season, we arrived at a relatively busy (compared to the last one) but nice place.

    The sun was really strong and we were actually sweating without hiking for the first time since leaving the desert. Luckily this meant we had a really nice experience on our boat trip to the marble caves. The water was very turquoise, absolutely still and especially when reflecting the sunlight to the marble, it looked very cool.
    Read more

  • Day38

    Puerto Rio Tranquilo and Marble Caves

    April 11, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 13 °C

    Lago General Carrera is the largest lake in South America, and is shared with Argentina—where it’s called Lago Buenos Aires. The Carretera Austral runs down along the exquisite western part of the lake, and I stopped to visit the hamlet of Puerto Rio Tranquilo to see the famous Marble Caves.

    One has to see them by boat, so upon my arrival I hurriedly booked a trip there—to take advantage of the lovely afternoon light, and to avoid a day of rain forecast for the morrow. The marble caves and other formations are truly remarkable—carved by glacial movement into quite exotic shapes. The marble is “young,” soft, and not the type that Michelangelo carved. A marvelous tour.

    The town itself, with its 350-person population, was of interest to me as well. I stayed in a hostal with other foreigners, which I at first abhorred. Why? The shared bathroom for one. But also, if I am in Chile, I want to meet Chileans—not a bunch of foreigners like myself. HOWEVER, I developed a much better attitude by talking to the lovely owners, a family from the north, a French jazz violinist, a French enthusiast of Namibian music and song (both of these Frenchmen entertained us with their skills); a young Japanese man who quit his job and was slipping into volunteer work to re-invent himself, a pair of young women working for a mining company up north in Chile’s Atacama area, etc. I can see why the hostal experience has been so important for so many travelers.

    I made a new friend in town, an ex-veterinarian who runs a campground and sightseeing boat service. And I also enjoyed walking around and seeing such things as the very atmospheric cemetery. You’ll see what I mean in the picture section.

    Please remember to sign your first name if you leave a comment!
    Read more

  • Day231

    Ein weiterer Tag in Puerto Rio Tranquilo

    March 19, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 9 °C

    Nach unserer Tour zu den Marmorhöhlen kamen wir ein bisschen mehr ins Gespräch mit dem Besitzer, der uns spontan auf sein Grundstück etwas außerhalb von Rio Tranquilo einlud. Wir sagten spontan zu, das Wetter sollte sowieso gut werden und wir hatten auch so noch Zeit. So ganz genau wussten wir nicht was uns erwarten würde, irgendwie war die Rede von schöner Landschaft, Bergen, Essen, Feuerholz machen, ...
    Wir ließen uns überraschen. Am nächsten Morgen stiegen wir zusammen in seinen LKW und fuhren die 15Km raus auf sein Grundstück. Hier hält er ein paar Schafe und Ziegen. Durch einen Vulkanausbruch im Jahr 1991 sind hier viele Bäume abgestorben und stehen als Baumleichen herum. Diese sollen jetzt nach und nach zu Brennholz verarbeitet werden, um die Fläche urbar zu machen. Während der Arbeit entdecken wir irgendwo zwischen den Bäumen einen Schafskadaver - „Da hat wohl der Puma zugeschlagen“. Es ist ein herrlicher Tag, die Sonne scheint, wir arbeiten ohne Eile und das einzige was die Stille durchdringt ist unsere Kettensäge. Es ist übrigens ein Produkt der Firma Stihl. Nach dem Mittag verlassen wir das Grundstück und fahren noch ein Stück weiter die Straße hinein ins Tal um einen Wasserfall zu besichtigen. Anschließend geht es zurück ins Dorf, wo wir dann noch fast den ganzen Tag mit unserem Gastwirt Gari verbringen. Erst bekommen wir noch ein deftiges Mittagessen von seiner Frau serviert, dann trinken wir noch ein Bier zusammen und später dürfen wir die selbstgemachte Marmelade mit den selbst gebackenen Brötchen probieren. Richtig lecker! Nach einem weiteren Glas Wein und ein paar netten Gesprächen mit unseren wenigen Brocken Spanisch (mit denen wir trotzdem erstaunlich weit gekommen sind) bedanken wir uns für den tollen Tag und verabschieden uns in unsere Hütte.
    Konrad
    Read more

  • Day230

    Cavernas de Marmol

    March 18, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 5 °C

    Von El Calafate ging es für uns weiter Richtung Norden und den nächsten Stop wollten wir in Puerto Rio Tranquilo machen. Ein kleines Örtchen am Lago General Carrera in Chile. Der Nachtbus von El Calafate brachte uns erstmal über El Chaltén (wo wir einen Zwischenstopp hatten und uns nochmal mit einem Brownie und einem Schweinsohr eindeckten) nach Los Antiguos auf argentinischer Seite. Hier warteten wir erstmal 1,5 Stunden am Sonntagmorgen, bevor wir den nächsten Bus nach Chile Chico direkt hinter der Grenze nehmen konnten. Dort hielten wir vor einem kleinen Outdoor-Laden und konnten drin direkt unsere Weiterfahrt nach Puerto Rio Tranquilo per Visa-Karte bezahlen. Bevor wir Chile Chico wieder verließen machten wir halt am vorerst letzten Bankautomaten und es kam wie es kommen musste - unsere Karten wurden nicht akzeptiert. Na gut - wir hatten noch ungefähr 60€ in chilenischen Pesos und falls das nicht reichen sollte, hätten wir noch genug Bares in anderen Währungen. Nach weiteren 4 Stunden und insgesamt 21 Stunden von El Calafate spuckte uns der Bus in Rio Tranquilo aus. Die Hälfte des Busses war gekommen um gleich eine Bootstour zu den Marmorhöhlen zu machen, aber der Hafen blieb heute Nachmittag aufgrund von starkem Wind geschlossen. Wir machten uns derweil auf den Weg eine passende Unterkunft zu finden und nachdem es uns bei den saftigen Preisen von ca. 20€ p/P für ein Bett im Schlafsaal die Sprache verschlug, waren wir uns schnell einig zu Zelten. Am Ende des Ortes fanden wir dann einen Zeltplatz, der auf unserer Offline-Karte gute Bewertungen hatte und wo uns zwei Nächte für uns beide nur 30€ kosteten. Wie sich schnell herausstellte, war die günstige Wahl mal wieder die Beste gewesen! Es gab ordentliche Toiletten und Duschen mit viel warmen Wasser und wir konnten unser Zelt wind- und wettergeschützt in einem kleinen Bretterverschlag aufbauen. Späterhin erklärte er uns (bzw. mehr Caro als mir, da mein Spanisch einfach nicht ausreicht) dass wir uns gern Pflaumen und Äpfel von seinen Obstbäumen nehmen dürfen. Nachdem wir uns soweit eingerichtet hatten, machten wir uns auf die Suche nach einem Laden, der zum Sonntagnachmittag (in dem 500-Seelen Dorf) noch geöffnet hat und wo wir mit Kreditkarte bezahlen können. Erstaunlicherweise hatten wir schon beim zweiten Versuch Erfolg und die Bezahlung klappte reibungslos. Allgemein boten viele Geschäfte und Cafés Zahlung per Kreditkarte an - echt fortschrittlich! Es ist manchmal etwas widersprüchlich wenn man in eher einfachen Unterkünften wohnt, die Stromleitungen auf der blanken Holzwand verlegt sind, man aber dann am Kreditkartenterminal mit Pay-Wave (kontaktlos) bezahlt und direkt über das kostenlose WLAN die Benachrichtigung von seiner Bank über die Abbuchung erhält.
    Wir informierten uns außerdem wie wir am nächsten Tag am besten zu den Marmorhöhlen kommen können. Uns schwebte eine eigene Kayaktour vor - angeboten wurden aber hauptsächlich Touren mit dem Motorboot und geführte Paddeltouren, darauf hatten wir keine Lust. Nach einigem Beratschlagen entschieden wir uns dann für das beste Preis-Leistungsverhältnis und wählten eine 1,5 Stündige Motorbootstour. Als wir am nächsten Morgen um kurz vor 9 am Hafen waren, waren wir ganz froh jetzt nicht ins Kayak steigen zu müssen. Es war immer noch recht windig und da die Sonne gerade erst über den Berg schien auch noch nicht besonders warm. Die Fahrt zu den Höhlen dauerte nicht lang und wir fuhren in die erste Höhle hinein. Sie war recht flach, vor allem wenn man bedenkt, dass der Wasserspiegel früher noch höher war. Danach ging es vorbei an der Schildkröte, dem Hund und dem Elefanten hin zu einem kleinen Tunnel und schlussendlich umrundeteten wir die Marmor-Kapelle. Ein einzeln stehender Fels, der völlig unterspült war und nur noch auf wenigen dünnen Stützen stand. Interessant waren vor allem die Muster, die durch die unterschiedlich abgetragenen Gesteinsschichten entstanden waren sowie die schuppige Oberfläche. Diese sah aus als hätte jemand in mühevoller Handarbeit hier die Höhlen ausgeschabt oder gehauen, dabei war hier nur die Kraft des Wassers über lange Zeit am Werk. Nachdem wir die Marmor-Kapelle umrundet hatten, entdeckte Caro 3 Kondore direkt über uns und es war wirklich toll diese riesigen Vögel so nah vor uns an der steilen Felswand zu sehen. Wir beobachteten sie eine Weile wie sie sich immer mal wieder niederließen, bevor sie schlussendlich verschwanden. Andenkondore sind Greifvögel und haben eine Spannweite bis zu 320 cm. Nach etwa einer Stunde traten wir den Rückweg an, der sich durch den Gegenwind als sehr schwierig herausstellte. Nur leicht nass, dafür ordentlich durchgeschüttelt kamen wir wieder am Ufer an.
    Konrad
    Read more

  • Day20

    Chapelles de marbre & parc Patagonia

    March 19, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 3 °C

    On a fait une petite grâce matinée ce matin! Ça faisait longtemps...
    On a pris la voiture pour allez chercher un bon café pour ensuite le boire sur la plage en face du lac.
    Puis direction un embarcadère a 1 km du village ou on est monté sur un petit bateau pour visiter les chapelles de marbre qui sont magnifiques!!! La couleur de l’eau du lac nous étonne encore tout les jours. J’ai jamais vu une eau aussi bleue!
    Une fois de retour on est remonté dans la voiture pour faire 3 heures de route encore vers le sud pour visiter le fameux Parc Patagonia de Duglas Tompkins. La route vers le parc est impressionnant... On s’est arrêté pour prendre des autostoppeurs, puis encore un arrêté pour allez voir la jonction entre la rivière Baker et Niff.
    Une fois arrivé au Parc on a visité le musée le plus beau de monde d’après Valentina 😝! et j’avoue il est incroyable. On a vu des rapaces (Aguilucho) et le Guanacos qui sont beaucoup plus beau et plus sympathique que les Lamas... Vu le manque de temps on a pas pu allez plus loins dans le parc pour voir les Pumas et bcp d’autres espèces d’animaux. Va falloir revenir!!! 😋
    Read more

  • Day345

    Point de vue sur le lac General Carrera

    December 20, 2019 in Chile ⋅ ☁️ 11 °C

    En repartant de Puerto Rio Tranquilo on est passé en voiture devant un point de vue à couper le souffle qui donnait sur le lac General Carrera. 😮

    On a pris quelques photos avant de continuer notre route. 🛣
    J'espère que la Carretera Austral nous réserve encore de belles surprises comme celle-là !

  • Day18

    Traumstraße

    December 17, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 9 °C

    Bei gerade mal 7 Grad starte ich in Coyhaique auf guter Straße Richtung Süden. Kalte Luft und blauer Himmel. Wenn Engel reisen sollte das doch immer so sein. Hier beginnt ein landschaftlich schöner Abschnitt der Carretera austral. Zumindest sehe ich heute alles, keine graue Wolke am Himmel und das ist die Reise wert.
    Nach 100 km ist mal wieder fin de asfalto. Es folgt eine heikle Strecke mit viel grobem Geröll auf hartem Grund. Wir - meine gute alte GS und ich - eiern vor uns hin, dann kommt in einer großen Ebene Sturm unangenehm von der Seite und es ist nicht mehr einfach die Balance zu halten. Ich lasse erst mal Luft aus beiden Reifen ab, was schon einiges erleichtert. Danach folgen 110 km Schotter unterschiedlicher Qualität in teilweise grandioser Landschaft. Puerto Rio Tranquilo, einem kleinen Dorf am Lago General Carrera kann ich nicht wiederstehen. Der See, viermal so groß wie der Bodensee liegt in Chile und Argentinien. Hier muss das Paradies sein. Also bleibe ich. Zufällig treffe ich Max, der hier den Winter verbringt und damit eine residencia in der wir von Muttern bekocht werden und gemütlich den Abend verbringen.
    @Ismael, this is sometimes also in the middle of nowhere, but at the other end of the world, and it's a bautyful end - el fin del mundo.
    Read more

  • Day25

    Cerro Castillo

    January 5, 2019 in Chile ⋅ 🌬 15 °C

    ’s Middags ga ik een halfuurtje lopen. Het is lastig met de felle zon en een stevige tegenwind maar wel een goeie training voor binnenkort. Vé heeft namelijk ontdekt dat er op 20 januari een trailrun plaats vindt in Pucón en daar wil ik graag aan deelnemen.

    De dag erop nemen we afscheid van Kathy en Juan. Kathy vergezelt ons nog op de ferry want zij gaat voor een dag naar Coyhaique. Na 2 uur varen komen we aan in het kleine Puerto Ibanez. Daar staan er direct enkele minibussen te wachten die ons naar het kruispunt met de Carretera Austral brengen. Kathy rijdt met de bus verder naar Coyhaique, wij moeten naar de andere kant richting Villa Cerro Castillo.

    Het is lekker warm dus we genieten van de zon terwijl we een lift proberen vinden. Tien minuten later is het al van dat. 2 elektriciens die in Villa Cerro Castillo gaan werken, nemen ons mee. De werkplek waar ze naartoe gaan blijkt een restaurant te zijn. Ideaal, we genieten er van een aperitiefje op het terras en vullen dan onze maag met het menu van de dag.

    Daarna installeren we ons in een hostel en slaan we wat voorraad in van de supermarkt. Vanuit het hostel (en eigenlijk vanuit het hele dorp) hebben we een mooi uitzicht op de Cerro Castillo, de besneeuwde berg met grillige pieken die hier het landschap domineert. Morgen wil ik naar een meer wandelen dat aan de voet van de berg ligt. Dat belooft een pittige klim te worden met 1100 hoogtemeters op 7km afstand. Vé heeft geen zin om mee te gaan waardoor ik beslis om heel vroeg te vertrekken zodat we om 12u30 de bus kunnen halen naar onze volgende bestemming.

    Ik passeer onderweg 5 andere toeristen die duidelijk dezelfde route gaan afleggen. Het eerste halfuur gaat het direct steil omhoog door een bos. Daarna wordt de weg iets vlakker en is er minder beschutting van bomen, enkel nog struiken. Ondertussen krijg ik een mooi uitzicht op de vallei achter mij. Villa Cerro Castillo is nog maar een kleine vlek in de verte. De laatste 2km zijn de steilste en de lastigste. Op een smal grindpaadje met losliggende stenen puf en blaas ik tot ik het eindpunt bereik.

    Een groot blauw meer ligt aan de voet van de besneeuwde Cerro Castillo met zijn smalle stekelige pieken. Ik ben helemaal alleen dus kan ik in volle stilte genieten van het uitzicht. Na een halfuur rust keer ik terug naar beneden. Ik passeer de eerste 3 toeristen die ik in het dorp voorbij gewandeld was. Ook zij puffen en blazen en vragen me of ze er bijna zijn.

    Wat verder begin ik lichtjes te lopen naar beneden en passeer ik de volgende 2 wandelaars die ik in het dorp gezien had. Ongeveer 500 meter verder besef ik plots dat mijn gsm niet meer in mijn zak zit. Godver! Die is er tijdens het lopen wellicht uitgevallen, hoe ga ik die in godsnaam terug vinden…

    Ik stap traag terug naar boven terwijl ik in alle richtingen rond me kijk. Enkele minuten later roept een van de toeristen naar mij dat hij een telefoon gevonden heeft. Oef! Het is nog zo’n 10 minuten omhoog wandelen tot bij de man maar dat heb ik er met plezier voor over. Ik steek de gsm direct veilig weg in mijn rugzak en daal opnieuw al lopend af.

    Tegen 11u ben ik al terug aan ons hostel. We nemen afscheid van de eigenares en proberen de bus van 11u30 naar Coyhaique te halen. Samen met 4 andere toeristen wachten we meer dan een uur, zonder succes. Gelukkig is er nog een bus om 12u30 en die komt wel opdagen. In Coyhaique hebben we geluk. Een halfuur later vertrekt er al een andere bus naar Puyuhuapi, de stad waar we enkele dagen willen blijven. Samen met 2 van de andere toeristen van de vorige bus kunnen we de laatste 4 zitjes bemachtigen.

    Tijdens de rit raak ik aan de praat met mijn buurman. Ignacio is een ingenieur die in een zalmbedrijf in Puerto Montt werkt. Chili is de 2e grootste producent van zalm ter wereld dus is dit big business hier. We babbelen over onze jobs, fruitexport en de verschillen tussen Europeanen en Chilenen. Een goeie oefening om mijn Spaans wat te verbeteren en zo passeren de resterende 3 uur naar Puyuhuapi ook snel.
    Read more

  • Day176

    Pueblo Cerro Castillo, Nordpatagonien

    February 3, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 12 °C

    Buenas!

    Wir wechseln den Kontinent! Am 04. März fliegen wir von Santiago nach Asien. Und somit sind auch unsere Tage in Südamerika leider gezählt. Das heißt, daß wir uns langsam Richtung Norden machen müssen. Wir wollen noch einmal nach Chile zurück und über die 'Carretera Austral' die abgelegenen Ortschaften, Weiler und Nationalparks Nordpatagoniens erkunden.

    Wir nehmen den Grenzübergang im kleinen Örtchen 'Los Antiguos' am 'Lago General Carrera' und fahren in das Städtchen 'Chile Chico', wo wir das chilenische Nationalgericht 'Completo' zu Mittag essen. Completo - das sind Würstchen im Brötchen, also wie Hotdogs, aber mit unterschiedlichen Zutaten. Der "normale" Completo "Italiano", wird mit Guacamole und Tomaten zubereitet, der Completo "Aleman" mit Sauerkraut ;-)
    Mit der Fähre geht es dann am Nachmittag auf die andere Seeseite und wir erreichen den Hafen von 'Puerto Ibáñes' nach 2 1/2 Stunden. Ein wirklich verschlafenes Örtchen. Gespickt mit vielen alten bunten Holzhäuschen, kleinen, jedoch meist ungepflegten Vorgärten, die Straßen breit und gelegentlich wechselt ein Hund die Straßenseite. Außer 2 - 3 einfachsten Tante Emma Läden ist hier nicht viel los. Wir finden einen netten Platz, wir nennen es mal Campingplatz, zwischen einerseits Schafen und Ziegen und andererseits einem Schweißerbetrieb, an dem wir unser Zelt umringt von Hühnern aufstellen können.

    Um 9:00 Uhr am Folgetag soll ein Bus für 800 chilenische Peso (1,07€) nach Pueblo Cerro Castillo fahren. Das hatte uns ein Ladenbesitzer und unser "Schweißer" erzählt. Nur hatte keiner auf dem Schirm, daß samstags und sonntags keine Busse fahren, was er uns natürlich erst samstags morgens erzählt! Das fängt ja gut an! Super Idee die abgelegenen Ortschaften zu erkunden...! Pueblo Cerro Castillo ist über 40 km entfernt, unmöglich zu gehen, denke ich mir! Nach einer halben Stunde des erneut vergeblichen Versuches zu Trampen fragt mich Ariane, ob denn ein Fußweg über die Berge nach 'Castillo' in unserer Landkarte eingetragen wäre. Ich denke nur, das ist ein Scherz...! Schließlich haben wir volles Gepäck mit knapp 20 kg auf dem Rücken!

    Keine Stunde später haben wir für 2 Tage in einem der Lädchen Essen eingekauft, geprüft, ob Bäche mit trinkbar en Wasser an der Wegstrecke liegen und sind hinter dem Ortsschild bereits links abgebogen...

    "Quien se apura en la Patagonia pierde el tiempo" – Wer sich in Patagonien beeilt, verschwendet seine Zeit, erklären die Einheimischen - Also gar nicht erst hektisch werden...

    So wandern wir in aller Ruhe erst auf einer Schotterstraße ohne große Höhenunterschiede und immer entlang des Rio Ibañez, vorbei an einem wirklich sehr prächtigen Wasserfall und durch ein trockenes von kargen Bergen eingefasstes Tal. Nach gut 2 vollen Stunden geht es plötzlich steil bergauf und in diesem Moment hält neben uns der roter Pickup zweier amerikanischer Kletterer, die eine kurze Zeit vorher bereits uns entgegen kamen. Perfekt, wir werfen unsere Rucksäcke hinten auf die Ladepritsche und springen auch mit gleich hinterher. Oben angekommen und 1 1/2 km später springen wir ab, die beiden biegen links ab und wir folgen weiter unserem Weg. Dieses Glück haben wir am frühen Nachmittag nochmal, als uns Alejandro, der hier in den Bergen lebt, ebenfalls uns zu Beginn einer Steigung für 2 km mitnimmt. Verrückt! Und alles ohne trampen :-)

    Wir sind so froh uns für den Weg nach 'Castillo' zu Fuß entschieden zu haben. Der Weg ist einmalig und schlängelt sich nun durch ein enges, beinahe klammähnliches Tal und neben uns ist nur der Fluss, viel Grün und gelegentlich Streifen Kühe, oder Pferde durch den Wald.

    Als wir uns am späten Nachmittag an einem entlegenen und wunderbaren See nach einem Platz zum Zelten umsehen, hören wir einem Mann, der eine Kuh mit einer 'Steinfletsch' an einen Zaun entlang treibt. Wir kommen mit ihm ins Gespräch und kurz darauf gesellen sich noch ein paar weitere Leute dazu. Allesamt Amerikaner aus Alaska und Montana, die hier über den Sommer nach Patagonien gekommen sind, um hier auf einer Fliegenfischer-Lodge zu arbeiten. Es wird richtig gesellig. Wir quatschen, trinken Bier und vergessen darüber fast unsere Zeltplatzsuche. Nach gut 2 Stunden ziehen sich die "Fliegenfischer" in ihre nahegelegene Hütte zurück und wir bleiben einfach dort, schlagen unser Zelt, immer im Blickfeld eines 'Zorro Chilla' - einem Graufuchs - unweit des Ufers auf, waschen uns im See und kochen was feines...

    Es ist bereits lange dunkel und plötzlich hören wir unsere Namen rufen. Die Stimme hört sich an wie die des Mannes mit der 'Steinfletsch'. "Are you dressed?... I have something to eat for you! Tacos und a bottle of wine... Enjoy and nice to meet you!". Ist das nicht toll! Wir sind schon so oft auf unserer Reise von Fremden zum Essen, oder Trinken eingeladen worden. Wie oft machen wir das für Fremde zu Hause? Nie, oder?

    Am nächten morgen ziehen wir früh los, denn in Pueblo Cerro Castillo soll heute ein Rodeo stattfinden und das wollen wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Es sind zum Glück nur noch 15 km, aber die Sonne brennt uns bei fast 30°C ganz schön auf den Kopf. Der Weg besteht nun nur noch aus einem schmalen Pfad und scheinbar war hier auch schon länger niemand mehr, zumindest kein Mensch, denn auf dem Weg sind neben unseren Schuhabdrücken nur Abdrücke verschiedenster Tiere auszumachen. Wir sind hier für uns alleine und können neben wilden Pferden, Füchsen und Hasen auch Unmengen von Schwarzspechten bei der Arbeit zusehen.

    Als wir am Ortseingang von Pueblo Cerro Castillo ankommen wird gerade eine Herde von vielleicht 20 Pferden zwischen Mopeds, Autos und LKWs über die Hauptstraße zum Rodeo Festival getrieben. Echt mutig, womit auch unsere Neugierde immer größer wird.

    Wir suchen uns schnell einen Platz für unser Zelt, und los geht es zum 'Encuentro Costumbrista Rescatando Traditiones', wie die Einheimischen sagen. Ein Mal im Jahr findet das in der Region wichtigste Rodeo statt und wir sind dabei :-) Und bevor wir uns am Berghang ein gutes Plätzchen zum Zuschauen suchen, schlendern wir erst mal an den vielen Essensständen vorbei, sehen dem Treiben zu, probieren gegrilltes Lamm und kaufen uns eine dicke Portion Pommes, frittiertes Brot und eine große Büxe Bier :-)

    So wirklich wissen wir nicht was uns gleich erwartet. Wir vermuten nur, daß man hier wohl nicht so zimperlich mit Pferd und Rind umgeht. Wir sind mal gespannt... Der Platz ist etwa halb so groß wie ein Fußballfeld und im rechten Viertel stehen 2 schwere Pfosten, groß wie ein Marterpfahl an denen je ein Pferd angebunden ist. Mindestens 3 Männer sind am Werk. Zuerst werden die Pferde ganz eng an den Pfahl gezogen, den ganz wilden Pferden werden die Augen verbunden, bevor sie dann mit verschiedenen Riemen und Stricken für das Rodeo vorbereitet werden. Eine Prozedur von 10 Minuten, bis zu guter letzt ein weiterer Reiter das angebundene Pferd mit seinem Pferd in Richtung Platzmitte drückt. Dann ein Zeichen des Rodeoreiters! Das Seil wird gelöst und. .. Wow...! Los geht es! Ohweia! Jetzt gehts ab... Das Pferd buckelt und fegt über den Platz wie von einer Tarantel gestochen und der Caballero versucht irgendwie sich zu halten. Ein Höllenritt... Der Hammer...! Das Schauspiel dauert am heutigen Tag maximal 12 Sekunden, bis der Reiter spektakulär zu Boden fällt. Dabei sieht es manchmal aus als wäre es das letzte Mal gewesen. Die Nummer sieht für den Laien echt kreuzgefährlich aus. Die sind verrückt, die Chilenen!

    Abseits des ganzen Geschehens spielen mehrere dutzend Männer ein Glücksspiel namens 'Taba'. Es ähnelt dem des Hufeisenwerfens, nur wirft man hier ein Eisenteil, welches mit einer bestimmten Seite auf einer Schlammfläche aufkommen muss. Und, hier spielt man nicht nur um paar wenige Groschen. Hier liegen manchmal ganz schöne Mengen Geld auf dem Trockenen Gras inmitten der Menschenmenge!

    Zu Hause wäre eine solche Veranstaltung im Nu von den Behörden beendet bzw. gar nicht erst zugelassen. Zu gefährlich, Tierschutz, Geldspiel, und und und! Aber es ist ein ganz großartiges Fest und auch mit Maß! Muss man bei uns erst mal eine Veranstalter-Haftpflichtversicherung vorweisen, bevor man auf dem Kirchplatz in Büchenbeuren Bier verkaufen darf! Oder der Fastnachtswagen ist 2 cm zu breit! Ach, was gibt es da Beispiele. Und leider oft zu Lasten der Kulturvielfalt.

    Wir sitzen noch eine Zeit lang unter den vielen Zuschauern am Hang und bestaunen das Treiben. Ein rundum großartiges Spektakel, viel Tradition und eine Menge Spaß haben wir hier in 'Pueble Cerro Castillo'.

    Muchos Saludos

    Ariane & Marco
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia General Carrera

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now