Chile
Puerto Rio Tranquilo

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

58 travelers at this place

  • Day16

    Marble caves in Río Tranquilo

    November 22, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 10 °C

    We actually really liked our campsite. The grass field was really big, we shared it first with some horses and later with some chickens 😊 and the views were pretty amazing.

    Nonetheless, it was time for us to move further. So we had to pack our tents again to take the bus to Río Tranquilo. The bus ride took around 3 hours and went mostly over gravel road. That made it very dusty (yes, even in the bus) , but at the same time the landscape around us became really rough and it felt a bit as if we were on the way to the end of the world.

    The town of Río Tranquilo seems more touristic than Cerro Castillo (probably because of its main attraction - the marble caves) but the general setup seems very similar. Lots of tiny (sometimes improvised) houses, often combined with offering a home stay, camping or small minimarket. Different than what we read previously, those minimarkets actually have decent quality vegetables and fruits. While the choice is very limited the quality was surprisingly better than what we found in a supermarket in Coyhaique. After searching for a camping that was already open this early in the season, we arrived at a relatively busy (compared to the last one) but nice place.

    The sun was really strong and we were actually sweating without hiking for the first time since leaving the desert. Luckily this meant we had a really nice experience on our boat trip to the marble caves. The water was very turquoise, absolutely still and especially when reflecting the sunlight to the marble, it looked very cool.
    Read more

  • Day38

    Puerto Rio Tranquilo and Marble Caves

    April 11, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 13 °C

    Lago General Carrera is the largest lake in South America, and is shared with Argentina—where it’s called Lago Buenos Aires. The Carretera Austral runs down along the exquisite western part of the lake, and I stopped to visit the hamlet of Puerto Rio Tranquilo to see the famous Marble Caves.

    One has to see them by boat, so upon my arrival I hurriedly booked a trip there—to take advantage of the lovely afternoon light, and to avoid a day of rain forecast for the morrow. The marble caves and other formations are truly remarkable—carved by glacial movement into quite exotic shapes. The marble is “young,” soft, and not the type that Michelangelo carved. A marvelous tour.

    The town itself, with its 350-person population, was of interest to me as well. I stayed in a hostal with other foreigners, which I at first abhorred. Why? The shared bathroom for one. But also, if I am in Chile, I want to meet Chileans—not a bunch of foreigners like myself. HOWEVER, I developed a much better attitude by talking to the lovely owners, a family from the north, a French jazz violinist, a French enthusiast of Namibian music and song (both of these Frenchmen entertained us with their skills); a young Japanese man who quit his job and was slipping into volunteer work to re-invent himself, a pair of young women working for a mining company up north in Chile’s Atacama area, etc. I can see why the hostal experience has been so important for so many travelers.

    I made a new friend in town, an ex-veterinarian who runs a campground and sightseeing boat service. And I also enjoyed walking around and seeing such things as the very atmospheric cemetery. You’ll see what I mean in the picture section.

    Please remember to sign your first name if you leave a comment!
    Read more

  • Day18

    Traumstraße

    December 17, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 9 °C

    Bei gerade mal 7 Grad starte ich in Coyhaique auf guter Straße Richtung Süden. Kalte Luft und blauer Himmel. Wenn Engel reisen sollte das doch immer so sein. Hier beginnt ein landschaftlich schöner Abschnitt der Carretera austral. Zumindest sehe ich heute alles, keine graue Wolke am Himmel und das ist die Reise wert.
    Nach 100 km ist mal wieder fin de asfalto. Es folgt eine heikle Strecke mit viel grobem Geröll auf hartem Grund. Wir - meine gute alte GS und ich - eiern vor uns hin, dann kommt in einer großen Ebene Sturm unangenehm von der Seite und es ist nicht mehr einfach die Balance zu halten. Ich lasse erst mal Luft aus beiden Reifen ab, was schon einiges erleichtert. Danach folgen 110 km Schotter unterschiedlicher Qualität in teilweise grandioser Landschaft. Puerto Rio Tranquilo, einem kleinen Dorf am Lago General Carrera kann ich nicht wiederstehen. Der See, viermal so groß wie der Bodensee liegt in Chile und Argentinien. Hier muss das Paradies sein. Also bleibe ich. Zufällig treffe ich Max, der hier den Winter verbringt und damit eine residencia in der wir von Muttern bekocht werden und gemütlich den Abend verbringen.
    @Ismael, this is sometimes also in the middle of nowhere, but at the other end of the world, and it's a bautyful end - el fin del mundo.
    Read more

  • Day23

    Hacer dedo

    January 22 in Chile ⋅ ☀️ 18 °C

    All buses to Bariloche were fully booked for the next 5 days. Instead of heading to Bariloche I made my way to Los Antiguos.

    I met Mateo in the bus who was also on his way up north. We shared our curricula and after a while he told me about his hitchhiking experience. Just in the right time to get this knowledge. There was almost no chance to go further north with any public transport.

    After a night in Los Antiguos we started hitchhiking to Chile Chico where we caught a bus to Puerto Rio Tranquilo.

    Rio Tranquilo is famous for its Capillas de Marmol which are located in the second biggest lake of Argentina/Chile. We booked a cruise to check this place. In the evening I enjoyed the view to the lake and mountains while I had a lovely haircut.

    Mateo fell in love with this peaceful and sleepy town. He told me to stay one more night there to enjoy the nature. I on the other hand had to make way north as fast as possible. I didn’t want to miss Bariloches lakes and wonderful landscape.

    I got up early in the morning and tramped successfully to Coyhaique.
    Read more

  • Day114

    Marmorhöhlen von Puerto Rio Tranquilo

    February 13, 2018 in Chile ⋅ ☁️ 3 °C

    Weil wir die letzten Tage und Wochen noch nicht genug Bus gefahren sind, haben wir mal einen schönen Bustrip von Coyhaique nach Puerto Rio Tranquilo gemacht. Für die gut 200 km (einfach) haben wir entspannte 4,5h gebraucht, größtenteils auf Schotterpisten...

    Aber es hat sich gelohnt. Die Fahrt ging durch eine beeindruckende Landschaft und die Marmorhöhlen auf dem sehr unruhigen See waren die Tortur wert, auch wenn wir aufgrund der hohen Wellen auf dem Rückweg pitschnass wurden...
    Read more

  • Day171

    Carretera Austral - der Norden

    January 26, 2018 in Chile ⋅ 🌙 19 °C

    Gleich mehrere Tage herrscht Kaiserwetter und die Carretera präsentiert sich im besten Licht. Kleinere Abstecher führen uns zu den Marmorkathedralen im Lago Carrera und zum hängenden Gletscher von Queulat. Fast immer finden wir einen wilden Stellplatz mit Bach-, See-, oder Meerzugang. Perfekt, um sich etwas abzukühlen… (ja, abzukühlen!!)Read more

  • Day110

    Cerro Castillo und die Marble Caves

    January 28, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 16 °C

    Wow, schon sind wir den achten Tag in unserem Camper! Die Handgriffe, um die Schachtel von Fahren auf Kochen auf Schlafen umzubauen, gehen uns schon ganz selbstverständlich von der Hand. Es macht einfach richtig Spaß und ist eine schön entschleunigende Art des Reisens (was nicht zuletzt daran liegt, dass unser fahrbarer Untersatz kaum mehr als 90 km/h schafft 😂).

    Es geht wieder 250 km weiter in Patagonien. Nächster Stop ist Villa Cerro Castillo. Auf dem Weg dorthin ändert sich nun merklich die Landschaft: die großen Bäume werden weniger, der Wind nimmt zu und die schneebedeckten Gipfel machen Platz für rotbraune weite Täler, teilweise umrandet von Steilwänden, die an nordamerikanische Canyons erinnern. Gletscher gibt es allerdings auch hier noch viele und sie speisen unfassbar blaue Seen und mächtige Flüsse, die sich neben der Carretera Austral durchs Land schlängeln.

    Auf unsere Strecke befindet sich ein ganz bekanntes Bergmassiv, der Cerro Castillo. Im gleichnamigen Ort machen wir Stop auf einem naja sagen wir mal „rustikalen“ Campingplatz 😉. Außer uns und ein paar Backpacker ist niemand hier und der Wind pfeift heftig über unser Nachtlager. Als wir schon denken, dass das vielleicht der erste richtig ungemütliche Abend werden könnte, entdecken wir ein Gebäude mit Holzofen, Tischen und Bänken. Perfekt um sich ein leckeres Chili zu kochen und den Böen draußen zu entkommen. Wir sind hier richtig froh, dass wir nicht im Zelt schlafen müssen, sondern ein festes Dach über dem Kopf haben. Auch wenn das Wehen nachts sogar den Camper ein bisschen zum Wanken bringt. 🌬
    Am nächsten Morgen starten wir dann bei nicht weniger Wind zum Cerro Castillo. Endlich mal wieder eine schöne Tagestour: 14 km und 1100 Höhenmeter überwinden wir bis zur Lagune und dem berühmten Gebirge dahinter 💪. Schon auf dem Weg zeigt sich Patagonien mal wieder von seiner Schokoladenseite. Wir wissen nicht, was schöner ist: die Weite mit Fluss und Canyons hinter uns, der Ausblick auf die Gipfel vor uns oder der wahrscheinlich „hartnäckigste“ Regenbogen, der uns für fast 2 Stunden begleitet. 😊 Am Aussichtspunkt angekommen, küren wir dann aber doch die Spitzen des Cerro Castillo zu unserem Highlight. Manche Leute sagen, es sei hier schöner als an den Torres del Paine - ja da ist definitiv was dran. Noch dazu sind hier viel weniger Touristen. Der Stop und die Bergtour hier haben sich auf alle Fälle mehr als gelohnt.

    Mal schauen, ob unser nächstes Ziel auch hält, was die Reiseführer und Blogs versprechen. Wir fahren an Tag 10 im Camper weiter nach Puerto Rio Tranquillo am Lago General Carrera (oder Lago Buenos Aires, wie er in Argentinien genannt wird). 120 km über Schotterpiste. 😆 Aber daran haben wir uns ja schon fast gewohnt.
    Eine Hauptattraktion hier sind die sogenannten Marble Caves, also die Marmor-Höhlen. Diese Gesteinsformationen im See besuchen wir am nächsten Tag per Kayak. Das Wetter bleibt seinem Rhythmus treu und beschert uns nach einem durchwachsenen Fahr-Tag gestern, heute wieder beste Ausflugssonne. 😬 Wir paddeln wie die Profis zu den Marble Caves und schauen uns die Höhlen, Bögen und farbigen Gesteinsschichten an. Wirklich beeindruckend, auch wenn man zugeben muss, dass die Bilder im Internet Dank Photoshop doch noch ein bisschen farbintensiver sind als die Realität. 😉 Trotzdem: wunderschön hier.

    Einen Tag bleiben wir noch hier: morgen geht’s nämlich auf einen Gletscher. Aber davon dann mehr im nächsten Post. 👋
    Read more

  • Day428

    Marbel Caves in Rio Tranquilo

    November 8, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 12 °C

    Gestern machten wir uns auf dem Weg nach Rio Tranquilo, das am Rande des Lake General Carrera in Chile liegt
    Wir passierten von der Ortschaft Los Antiguos
    zum 5en Mal die Grenze.
    Wieder ab nach Chile. Hier fuhren wir lange Strecken auf den Schotterstrassen und tuckerten teilweise mit 30 kmh dahin. Hier gings über Chile Chico weiter nach Rio Tranquilo und dieser Streckenabschnitt war unglaublich. Wir haben wilde Pferde gesehen, Kühe und ihre Kälber kreuzten den Weg, Schafe, die in kleinen Herden unterwegs waren und die Hammer Landschaft.
    .
    Wir fuhren an eisblauen Seen und schneebedeckten Bergen entlang. Die Straße führte direkt neben Felswänden am See vorbei und dieser Ausblick war so fesselnd, dass ich nicht den Blick davon lassen konnte. 😍
    .
    Gegen späten Nachmittag kamen wir dann in Rio tranquilo an. Die Unterkunft war habt schnuckelig und wir hatten eine saubere und gut ausgestattete Küche zum Kochen für uns allein.
    .
    Heute Morgen geht's dann los. Wir fahren zum Parkplatz, wo die Boote zu den Caves ablegen.
    .
    Eine kleine Truppe aus 8 Leuten versammelt sich beim Tourenanbieter, der uns Schwimmwesten aushändigt. Dann klettern wir aufs Boot und los geht's. Da es früher Vormittag ist, ist das Wasser so noch am ruhigsten. Wir haben echt absolutes Glück, denn die Sonne scheint und das ist wichtig, denn so kommen die Marbel Caves erst in ihrer vollen Schönheit zur Geltung.
    .
    Nach ca 20-30 min sind wir dann da. Der See ist wirklich rießig. Er geht von Argentinien bis nach Chile.
    .
    Dann kommen wir zu den Marble Caves und wow! Es ist einfach unglaublich schön. Wir fahren in die Caves hinein und drum herum. Manche wirken bunter und farbkräftiger und andere weniger. Aber da das Wasser so eine mega intensives blau hat, ist es allgemein ein toller Anblick.
    .
    Allgemeine Infos:
    Diese über Jahrtausende ausgewaschenen Höhlen sehen aus wie blauer Marmor. Durch die Reflektion des blauen Wassers sehen sie je nach Wasser- und Sonnenstand mal mehr, mal weniger blau aus 😁 ⠀⠀
    .
    Von Puerto Rio Tranquilo aus fahren kleine Boote zu den Höhlen und insgesamt dauert die Tour 1,5 Stunden. ⠀
    .
    Am besten ist es am Vormittag, da es am Nachmittag oft zu windig ist und die Boote dann nicht fahren können. ⠀⠀
    Der Ausflug hat 10000 Pesos gekostet, also gar nicht mal so teuer 😁 ⠀⠀

    Nach der Tour sind wir einfach nur glücklich und freuen uns über dieses Erlebnis. Wir hatten dies zuvor noch nie gesehen.
    Nach einem Einkauf, setzen wir unsere Fahrt fort und es geht weiter Richtung Norden auf der Carretera Austral.
    Read more

  • Day111

    The choppy ride

    January 18, 2018 in Chile ⋅ 🌬 24 °C

    The lake was very choppy. The wind was pretty high. Our boat was flying through the air every few seconds. It was a fast boat but the waves were huge and we had a nice roller-coaster ride all the way. The lake is extremely blue and has a soft, smooth milky texture mainly due to the marble particles in the water.Read more

  • Day100

    Kayaking to the Marble Cathedrals

    January 16, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 28 °C

    We spent yesterday driving from Chile Chico to Puerto Rio Tranquilo in order to go kayaking to the Marble Cathedrals close to that little village.

    Rio Tranquilo is a small village that really only exists as a stopover for tourists to see the Marble Cathedrals. We picked a friendly-looking restaurant for dinner last night and struck up a conversation with a couple from Belorussia. We spent a very entertaining and interesting evening with Yuri and Marina, talking about everything from tourist tips to politics and sport. We learnt that Belorussia only recently started offering 5-day visas for Schengen-citizens, so we added Minsk to our future travel plans :-)

    Then, today, finally the Marble Cathedrals. We spent a lot of energy getting here, so we were both anxious to have a good experience visiting them. And we were not disappointed! The Marble Cathedrals are natural rock formations in the lake that have been washed out from the bottom by the water and waves. The stone formations are made out of marble with beautiful colours shining through. We hired a guide (Lucas) who took us in kayaks and off we went. It was really a great experience - both the kayaking, which was great fun and exercise, and the sight of the marble in the water was truly unique.

    The tour was over at about 10:30 am (you go early so that the water is less disturbed by the wind), and we then tried to catch a bus to Coyhaique, our last stop before we go on a ferry and airplane up north back to Santiago.

    The bus journey turned out to be quite an ordeal: first the bus at 11:30 arrived nearly full - only 2 out of the 10 or so waiting passengers could join. Another us at 4pm was full as well, so the next bus: only at 5pm. So we spent the entire day sitting and reading in a restaurant and cafe, waiting for the bus. When we finally left, the bus drove for about 30 minutes and then broke down. We waited for more than an hour for the mechanic to arrive when we finally decided to try our luck hitchhiking. From then on, our fortunes improved: we quickly found a ride on a minibus taking tourists from Coyhaique to the Marble Cathedrals. The passengers (all Chilean and Argentinian) were a fun crowd and asked us lots of questions about home - sports, politics and the obligatory questions about Nazism. (Chile, of course, has its own dark past to deal with (military junta government) and they were naturally interested to learn how Germany manages to cope with its dark past.)

    Finally, at 11:30pm, after about 13 hours of waiting for or or travelling on a bus, we arrived at our little cabana in Coyhaique and fell into bed. :-)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Puerto Rio Tranquilo, Пуэрто Рио Транкило

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now