Chile
Quinta Normal

Here you’ll find travel reports about Quinta Normal. Discover travel destinations in Chile of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

103 travelers at this place:

  • Day78

    Christmas in Santiago :-)

    December 25, 2017 in Chile ⋅ 🌙 22 °C

    We arrived in Santiago in the afternoon of the 24th to spend the Christmas holidays in this beautiful city. 🌴🎄🌵

    The flight and arrival in Santiago was easy enough. After checking in to the hotel we went for a little walk and then started to make dinner plans. We were not really in the mood for the hotel Christmas dinner, so we decided to go for sushi for our Christmas meal. 🍣🍱

    That wasn’t so easy, though, because most places closed early on Christmas Eve. Consequently, we spent an hour finding a good sushi place that was open and would still deliver to our hotel. Luckily we found one and had a great sushi Christmas feast :-)

    On the 25th, we moved hotel (from one gifted night from Bertram’s brother Rudi to another one at a different hotel from Anna’s mother Gabi). Before doing so, however, we made good use of the rooftop pool! 🏊‍♀️ 😎

    Having moved, we took a stroll through the Barrio Bellas Artes and took in some of the flair of Santiago, including watching the casual Salsa dancers on the Plaza de Armas.

    Santiago is really quite different to the cities in Latin America we visited so far. It is by far the most “western” and developed city, that feels like a fusion of San Francisco and New York (it even has a district called “Sanhatten” - a mix of Santiago and Manhattan, where you can find the tallest skyscrapers of Latin America and the second largest skyscraper of the Southern Hemisphere).
    Read more

  • Day79

    Another relaxing day in Santiago

    December 26, 2017 in Chile ⋅ 🌙 24 °C

    We enjoyed a great breakfast in our boutique hotel today (which kept us going for the whole day) :-)

    The plan for today was first to go and fix Bertram’s MacBook. We undertook the journey by bus, even though the concierge at our hotel said it was “very dangerous” to take the bus. Well, other than the fact that the drivers drive those busses as if they were racecars, it felt perfectly safe travelling around the center of Santiago.
    Having arrived at the repair shops, the assessment from the experts was that the laptop had a broken logic board, which will cost about $900 to fix. Luckily it is still in warranty in Germany, so we’ll try and bring it back to Munich before end of April (when the warranty runs out). Still, very annoying to have to carry around a not functioning Mac, plus of course the inconvenience of not being able to watch anything on a screen bigger than our iPhones... Oh well, we’ll survive :-)

    After that, we went to two of Santiago’s most famous art museums: the National Museum of Fine Arts and the Museum of Contemporary Art. The building that houses them both is stunning and the art on display was nice. But sadly there were no English explanations or audio guides, so we left with nice impressions but without really understanding what’s going on with all that contemporary art. The highlight was certainly the nice on-site cafe :-)

    We then wandered through the Belles Artes district. Now that all shops are open again, it was much, much livelier than yesterday. We enjoyed the many squares and parks, some ice cream, walked around the government buildings with lots of Chilean flags on them (and even found the most ugly shopping center 😂).

    We also tried our best to find a dinner place that served vegan food, but in the end none of the shops wanted our money (i.e. they were closed) so we had to find an alternative instead (see foto).

    Tomorrow, we’re visiting the museum of Memory and Human Rights. We’re both excited to learn a bit more about the Chilean past there...
    Read more

  • Day1

    Hola from Chile

    October 12, 2016 in Chile ⋅ ⛅ 10 °C

    We arrived safely in Santiago at around 2pm on Monday - only supposedly 6 hours after we left Brisbane - but of course it was much longer than that. As it was a public holiday, the trip to the hotel was quick as there was no traffic. Hotel is nice - we have a room on the 12th floor overlooking the golf course and a nice view of the Andes mountains in the background. That evening we met with the other guests on the tour (there are 29 of us) at a cocktail reception where we tried the national Chilean drink, Pisco Sour. It was quite refreshing but I'm sure it would pack a punch. It is said that after the 2nd drink you understand Spanish and by the 3rd you speak it fluently.

    Relatively early night because a big day on Tuesday. Note to self, make sure you look at the correct time. Woke up, checked the tablet and the time was 5.15am so I got up to perhaps see the sun rise over the Andes. Still dark so decided to have my shower as we were planning to get up around 6am anyway. After my shower I was surprised that the sun still hadn't risen so checked the time again and it was only 4.30am (the time on my tablet was still showing Australian time). Ah well, nevermind.

    Our bus trip today was a sightseeing tour of Santiago then a trip to the port city of Valparaiso which is a world heritage listed city. The tour of Santiago was a bit of a non event as we only drove past some points of interest which were photographed from the bus but Il couldn't tell you much about them. However, the tour of Valparaiso was quite interesting. The bus dropped us at the top and we walked down the steep streets looking at the colourful houses and street murals. At the end we experienced a furnicular (street elevator) which was about 150 years old and still in use.

    Some interesting points i learned about Chile in general:
    Santiago receives very little rain, only about 250mm a year. We will frequently get that in one downfall.
    The Atacama desert in the north of the country is the driest desert in the world.
    Port cities such as Valpariso have bright, colourful houses because it is a sailor's tradition so they could pick out their particular house from sea.
    Valpariso was once the capital of Chile as it was a very busy port. This changed when the Panama Canal opened in 1915 and ships no longer had to sail around the bottom of South America. The population went from 25000 before 1915 to just 5000 soon after.
    Due to the dry climate, Chile has a very successful wine growing region. They are not affected by fungal diseases or insect pests because they do not thrive in dry conditions. That means pesticides and fungicides are not used.
    Tomorrow we travel to Buenos Aires where we stay for 3 nights.
    Read more

  • Day47

    13/06/17-16/03/17 Santiago

    June 16, 2017 in Chile ⋅ ⛅ 12 °C

    13/06/17-16/03/17 Santiago

    We flew from San Pedro to Santiago, the capital of Chile, where we started by enjoying a nice Steak at “The Fat Cow” restaurant.

    The following day we took a bus to the town Valparaiso. This was the main port used in South America prior to the Panama Canal being built. It is still a busy port town today, and stood by the shore surrounded by shipping containers we felt as though we could be back home in Southampton.

    Valparaiso is also famous for being a colourful town. The houses are all built into the hills and painted bright colours. Street art covers every possible surface available. We spent the day walking around viewing the art and taking cable cars up the hill at various points to admire the views.

    On our second day in Santiago, we went to the ski resort of La Parva to enjoy a day on the slopes. Unfortunately due to high winds, a lot of the lifts were shut. However the resort was fairly empty, which meant that we were able to do the runs that were open plenty of times without queuing for lifts. All of the running lifts were drag lifts, which meant that by the end of the day we could really feel our legs! It was a great days skiing though and I have developed a new found appreciation for people who wear hired boots!!

    We were due to leave Santiago for Mendoza the next day. We got up bright and early to heavy rain and were at the bus station by 7am to get our bus, only to find our bus was cancelled. The border was closed between Chile and Argentina due to heavy snow. Not ideal. After an hour and a half in an internet Café we changed our plan entirely and had booked flights the following day down to Patagonia. Fortunately for us we hadn’t booked too much in advance and got a full refund on our bus so haven't lost out too much.

    With an extra day in Santiago to play with, we hid in a Café from the rain to come up with a plan of action. We started by visiting the home of Pablo Neruda, a Chilean poet and Nobel prize winner. His home had been turned into a museum. It was the house he built for his secret lover Mathilde, before leaving his wife and moving in with her. The house was built into the side of a mountain and was full of lots of impressive artwork and various items collected on his travels. The house was very quirky and felt like something from grand designs.

    When we left the rain had settled, so we got the funicular to the top of the highest Hill overlooking the city. We decided to go for a walk afterwards, but in what seems to be a recurring theme of this trip, took the wrong walking path. This one was more of a mud slide than a path and we both finished up covered from head to toe in mud after sliding down most of it. So much for a gentle walk through the park.

    As we finished the heavens opened again and so we took shelter in the shopping centre, which was the biggest either of us had seen. We contemplated going up the “tallest tower in South America” inside the centre, however when we were told there was no bar at the top, just a view, we decided against it. Plus the hill we had been on earlier that day had looked down on the tower, so we figured we had already seen the view for free.

    We finished up our day by having a burger in a good old American diner, before turning up slightly wet and muddy at the airport hotel. I'm not sure they were too pleased!
    Read more

  • Day402

    Santiago, Chile

    June 12, 2018 in Chile ⋅ 🌙 46 °F

    We said goodbye to Katie and Katie, for now, as they headed to the beach for a few days and we flew to Santiago for a quick overnight before our trip to Easter Island. It seemed we were the only ones on the plane excited about the chilly temperatures in Santiago (we’re wearing our puffer jackets and hats here).Read more

  • Day121

    Santiago de Chile

    April 21, 2016 in Chile ⋅ ⛅ 12 °C

    Eine Stadt zu Füßen der Anden. Die sind allgegenwärtig und sehr imposant.
    Zwischen dem typischen hässlichen Großstadtdschungel finden wir auch ein paar schöne alte Gebäude, in denen die Eulen aus den Wänden starren und mir beim Tanzen zuschauen.

  • Day217

    "Kulturschock" Südamerika

    May 9, 2017 in Chile ⋅ ⛅ 14 °C

    In Neuseeland habe ich am Ende schon die Stunden gezählt, bis es weiter nach Südamerika geht und das Reisen auf einmal wieder eine größere Herausforderung darstellt – kaum in Chile gelandet, frage ich mich für einen kurzen Moment aber: WIRKLICH?!?! 🙈Wahrscheinlich liegt es aber einfach an meiner Müdigkeit... immerhin war es ein langer Flug und 15h Zeitverschiebung. Nach der langen Zeit in Australien und Neuseeland bin ich bei meiner Ankunft in Santiago tatsächlich etwas überfordert – es ist laut, extrem viele Menschen (von denen kaum jemand englisch spricht) und alles wirkt schmutzig und es ist einfach nicht mehr so sicher, man sollte ständig auf seine Sachen aufpassen.

    Der Start in Südamerika ist also etwas holpriger. Ich schaffe es in der völlig überfüllten Ubahn, mich tatsächlich in der falschen Schlange anzustellen. Ich dachte, die wollen alle ein Ticket kaufen, aber nein, die ewig lange Schlange war nur für den Einlass zur Ubahn - hab ich aber natürlich erst gemerkt, als ich kurz davor stand und musste also nachdem ich dann endlich ein Ticket gekauft hatte (die Schlange war echt kurz) natürlich noch mal anstehen. 🙈🙄
    Am nächsten Morgen beim Frühstück ist außer mir kein Mensch und das Hostel ist nicht gerade winzig und welcher Backpacker lässt sich ein kostenloses Frühstück entgehen?!?!. Es ist ein sehr eigenartiges, sogar etwas einsames Gefühl. Viel Zeit habe ich zum Glück nicht darüber nachzudenken. Ich hatte schon in Neuseeland gelesen, dass es auch in Santiago eine Free Walking Tour gibt und welchen besseren Weg gibt es, sich einen Überblick über die Stadt zu verschaffen. Noch bevor die Tour überhaupt angefangen hat, komme ich mit anderen ins Gespräch und es stellt sich raus, dass von den 10 Teilnehmern 6 Deutsche sind 🙈 (aber zum Glück ein Teil auch in meinem Alter und nicht wie in Australien oft nur Anfang 20). Auf der Tour erzählt uns der Guide von einem Drink, der in Santiago erfunden worden ist und daher beschließen wir ihn direkt im Anschluss an die Tour zu probieren (wohlgemerkt die Tour endet am frühen Nachmittag). Der Name „Erdbeben“ verrät eigentlich auch schon alles... einmal probieren reicht für mich definitiv (ich hab nicht mal das halbe Glas runter bekommen). Das Getränk besteht aus billigem Weißwein (bzw. dem allerbilligsten den man finden kann), Fernet Branca, Ananassaft und Vanilleeis...mehr muss ich glaub ich nicht sagen?!?! 😱😂

    Am nächsten Morgen sieht es beim Frühstück zum Glück auch ganz anders aus und ich lerne super nette Leute kennen mit denen ich die nächsten Tage verbringe 😍 (einer davon natürlich Australier). Trotzt schlechtem Wetter beschließen wir am nächsten Tag eine Weintour zu machen. Es wird ein richtig entspannter Tag und das kalte, nasse Wetter ignorieren wir einfach, oder trinken es uns schön. Der Besitzer des Weinguts hat seine private Kunstsammlung chilenischer Artefakte und Fotografien öffentlich zugänglich gemacht und als wir uns auf den Weg nach Hause machen wollen, bleibt tatsächlich die Kuratorin des Museums neben uns stehen und bietet uns an uns mit zurück nach Santiago zu nehmen. Chile wird also langsam immer besser...

    Daz, einer der beiden Jungs mit denen ich die letzten Tage verbracht habe, hat eine ähnliche Reiseroute wie ich, daher werden wir wohl die nächsten Stationen in Chile zusammen machen. Will geht leider als nächstes nach Argentinien und wie immer heißt es mal wieder „goodbye“.
    Read more

  • Day42

    Unterwegs in Chiles Hauptstadt

    December 18, 2017 in Chile ⋅ 🌬 26 °C

    Drei Tage verbrachten wir in Santiago de Chile und genossen die Atmosphäre. Die Hauptstadt befindet sich im Aufbruch und bietet viele lebhafte Quartiere mit Bars und Restaurants. Wir degustierten verschiedene Weine, genossen die Skyline der Stadt und besuchten das eindrückliche Museum für Menschenrechte.
    Ausserdem lernten wir die chilenische Gelassenheit kennen. Nach einem Rohrbruch in der Nachbarswohnung im dritten Stock, dauerte es ganze 24 Stunden bis der Wasserfall, der in der Rezeption durch die Decke schoss, gestoppt werden konnte... das heisst das Wasser abgestellt wurde.
    Read more

  • Day99

    Santiago de Chile

    September 6, 2018 in Chile ⋅ 🌫 10 °C

    Nach den letzten beiden Flügen nach/von Südamerika habe ich auch dieses Mal mit irgendeiner außerplanmäßigen Reise gerechnet. Aber nein, überraschenderweise ging bei dem Flug nach Santiago alles gut.

    Ich bin abends um etwa 22 Uhr nach einem 18-stündigen Flug todmüde in meinem Hostel angekommen.

    In der Regel ist das Erste was ich nach Ankunft in einem neuen Land mache, ist Geld ziehen und eine Sim Karte besorgen. So war das auch an dem ersten Morgen in Santiago.
    Die City war schon am frühen Morgen recht busy. Es gab sehr viel Verkehr auf den teilweise highwayartigen Strassen, es war laut, es lag viel Smog in der Luft, die Leute sahen alle so beschäftigt aus...also man sah schon, dass Santiago anders war als die südamerikanischen Großstädte in denen ich bisher war. Es war irgendwie USamerikanischer.

    Am ersten Tag habe ich also den halben Vormittag damit verbracht nach einer Bank zu suchen, die keine Gebühren beim Geldabheben berechnet. Ohne Erfolg. In Chile muss man nämlich jedes Mal, wenn man Geld zieht, unabhängig von dem Betrag, bis zu 6.000 Pesos zahlen, was umgerechnet 7,50€ sind. Frechheit. Hatte ich bisher in keinem anderen Land so. Nur eine einzige Bank erhebt keine Gebühren. Bis ich das aber herausgefunden habe, habe ich den Staat schon um einige Pesos reicher gemacht.

    Generell ist Santiago/Chile im Vergleich ein sehr teures Land. Fast schon europäisches Niveau. Zumindest in Bezug auf die Unterkünfte und das Essen. Letzteres ist zudem auch noch nicht mal gut. Es gibt scheinbar keine richtigen typischen Gerichte, immer wenn ich gefragt habe, was ich denn typisch chilenisches essen kann, wurden mir Empanadas genannt. Die gibt es aber in jedem anderen Land auch und das sogar noch besser. Fast Food steht dafür ganz oben im Kurs bei den Chilenen. Alles was frittiert ist, kommt da gut an.
    Und selbst in dem Mercado Central, der normalerweise voll ist mit frischen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Fleisch etc. befanden sich Restaurants. Ähnlich in den Supermärkten, die Auswahl an frischen Sachen war sehr begrenzt.
    Also kulinarisch kann Chile nicht mit den bisher bereisten Ländern mithalten.
    Später (in Bolivien) habe ich mir dann sagen lassen, dass die Chilenen sich nicht wie Südamerikaner, sondern wie Europäer fühlen wollen und sich deshalb von den anderen Ländern abgrenzen - in Bezug auf das Essen oder auch Traditionen.

    Nachdem also die obligatorische Sim Karte besorgt war, ging es erneut auf die Suche. Zunächst nach den Sehenswürdigkeiten der Stadt und dann nach Essen. Beides erwies sich als schwierig bzw. enttäuschend. Bei den Sehenswürdigkeiten hatte man das Gefühl, die Reiseführer haben sich irgendwas ausgedacht, um den Touris überhaupt was zu bieten. Die Parks, der Markt, die Plaza de Armas, die hippen Stadtviertel, all das war ganz nett, aber jetzt auch nicht besonders.
    Lediglich der Santa Lucia Hügel war wirklich sehenswert, noch besser aber war der San Cristobal Hügel. Hier habe ich dann am 2. Tag auch fast den halben Tag verbracht. Auf den Cerro de San Cristobal fuhr man entweder mit einem Seilbahn-Aufzug oder einer richtigen Seilbahn hoch. Oben hatte man dann einen wunderbaren Blick über die Stadt. Natürlich thronte - wie so oft in Lateinamerika - eine heilige Figur über den Stadt. In dem Fall die Jungfrau Maria. Vor der Statue erklang Musik, spanische Kirchenlieder, die im Gegensatz zu den Deutschen, ganz schön waren. Es war ein wirklich sehr chilliger Ort.
    Meine Ma wäre von dem Hügel bestimmt auch sehr begeistert gewesen, nicht zuletzt, weil es dort auch eine Statue “unseres” Papstes (Johannes Paul II) gab :)

    Auf dem Rückweg von dem Cerro San Cristobal zu meinem Hostel wäre ich fast erneut bestohlen worden. Auf einer großen und sehr belebten Straße fühlte ich plötzlich wie mein Rucksack leichter wurde. So als ob ihn jemand für ein, zwei Sekunden anheben würde. Das kam mir etwas komisch vor, weshalb ich mich gleich umgedreht habe und hinter mir einen Mann mit seinem “Sohn” sah. Die beiden haben sich angeregt über etwas auf dem Handy unterhalten. Ich blieb kurz stehen, ließ die beiden passieren und nahm meinen Rucksack vom Rücken. Da sah ich dann, dass meine große Tasche komplett offen war! Meine Kamera, die ich nur kurz davor in den Rucksack gepackt hatte und damit oben drauf lag, war zum Glück noch da. Alles andere auch. Puh! Ein 3. Mal sollte ich das Glück allerdings nicht mehr herausfordern.

    Nach 2 Tagen Santiago hatte ich dann auch genug Großstadtflair geschnuppert und habe mich recht schnell in die bunte Küstenstadt Valpariso aufgemacht.
    Read more

  • Day120

    Santiago de Chile - unsere Unterkunft

    April 20, 2016 in Chile ⋅ 🌫 14 °C

    Unser Hotel ist ein Tip aus dem Reiseführer, sehr zentral und in einem schönen alten Gebäude mit einer super Dachterasse. Leider haben wir etwas Pech mit dem Zimmer im obersten Stock, die Fenster beginnen erst über unseren Köpfen und wir können die Aussicht auf die Anden nicht genießen.

You might also know this place by the following names:

Quinta Normal, 킨타노르말, Кинта-Нормаль, Кинта Нормал, 金塔諾馬爾

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now