Chile
Río de los Ciervos

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day49

      Chile 3.Teil

      November 15 in Chile ⋅ ⛅ 13 °C

      Chile 3. Teil
      Dieser Teil unserer Reise ist zwar nicht lang, aber die Bilder und Eindrücke waren so schön, dass sie einen eigenen Foodprint verdient haben.
      Von Puerto Natales ging es im Bus nach Pudeto, schon mittendrin im Torres del Paine Park. (Dass die Ranger gerade streikten und wir keinen Eintritt zahlen mussten, erfuhren wir durch Zufall. Gut, dass wir unser Eintrittsticket noch nicht online gekauft hatten.) Die Landschaft war hier schon sehr bizarr. Mit dem Katamaran ging es erst über den Pehuesee. Dort lag auch direkt unser Refugio für die nächsten 2 Nächte. Bei unserer ersten Wanderung sahen wir unseren ersten Gletscher weit oben auf einem Berg, außerdem bereits abgebrochene Eisschollen im Greysee. Am zweiten Tag ging es auf einer echt schönen Wanderung in das Camp Italiana und nachher wieder zurück. Am nächsten Morgen brachen wir früh zum 11km entfernten Anleger am Lago Grey auf. Einige tolle Ausblicke auf den Lago Grey und die umliegenden Berge bekamen wir zu sehen. Den dazugehörigen Gletscher sahen wir in seiner beeindruckenden Größe auf dem Rückweg, als wir den Lago Grey mit dem Katamaran überquerten und direkt am Gletscher vorbei fuhren. Was für ein Anblick! Ehrfurcht vor dem, was Natur alles kann! Dann traten wir unseren Rückweg nach Puerto Natales an. Von hier aus geht es mit dem Bus nach Punta Arenas (südlichste Stadt Chiles) und dann aufs Schiff zur südlichsten Stadt Argentiniens (Ushuaia)Read more

      Traveler

      Grandios so ein Gletscher..... Fantastisch 😍

      Traveler

      Lieben Dank für die wie immer wunderbaren Fotos!!! So versüßt ihr mir gerade den Büroalltag 😁❤️

      Traveler

      😘 Ganz lieben Gruß und Kuss!

      Traveler

      Atemberaubend schön, ich bekomme Herzklopfen, wenn ich mir vorstelle, das in Natura zu sehen. Ihr Glücklichen, kostet es voll aus

       
    • Day67

      Punta Arenas

      March 12, 2020 in Chile ⋅ ☁️ 13 °C

      EDITO : Au moment où j'écris ces lignes, il s'est passé beaucoup de choses! Comme à présent nous avons du temps devant nous, j'en profite pour reprendre ce texte. Pour renouer avec le fil du voyage, il faut remonter 10 jours en arrière, lors de notre arrivée au Chili, plus précisément à ...

      Punta Arenas, la capitale de la région de Magallanes. Il s'agit d'une grande ville qui s'étire le long du détroit de Magellan. Sur l'autre rive, en face (on la distingue par beau temps), la mythique Terre de Feu, l'île habitée la plus australe de la planète. Ici, à Punta Arenas, ce qui nous marque d'emblée, ce sont les bâtiments endommagés. Ils sont tous concentrés au centre-ville, principalement autour de la Plaza de Armas, et le long de l'artère centrale. En se promenant, on remarque que ce sont surtout les édifices gouvernementaux qui ont été attaqués (la Municipalidad, le registre d'état civil, les musées) et les banques. Les mouvements de contestation populaire qui secouent le Chili depuis le mois octobre ne sont toujours pas calmés. On se souvient, ça a été l'augmentation du prix du ticket de métro qui a mis le feu aux poudres, démarrant une révolte sans précédent à Santiago de Chile, qui s'est étendue à tout le pays. La lutte s'est ouverte à plein de revendications différentes : études universitaires beaucoup trop chères, policiers corrompus et abusifs, droit des femmes, inégalités sociales, etc... Les affrontements contre les autorités se sont embrasés, l'armée a été déployée dans les rues de la capitale, ravivant les souvenirs de la dictature, les combats ont été extrêmement violents.
      Ici, à Punta Arenas, très loin de Santiago, et plusieurs mois après le début de la contestation, les cicatrices sont toujours visibles : immeubles dont toutes les vitres ont êté brisées, graffitis haineux sur les murs, fenêtres des banques protégées par des rideaux de fer... L'ambiance est étrange en ville, on y séjourne qu'une seule nuit, on repart le lendemain pour Puerto Natales.
      D'ailleurs, en se rendant à la station de bus, nous croisons un groupe de collégiens en uniformes qui marchent au milieu de la route, certains crient des slogans, la circulation est bloquée au centre-ville. On ne reste pas sur place pour en savoir plus, notre bus part sans encombre, et on apprendra plus tard que la manifestation a dégénérée en confrontation avec la police durant tout le week-end, et qu'une vingtaine de manifestants ont été arrêtés.
      Trois heures plus tard, nous arrivons à Puerto Natales, une petite ville très touristique et colorée, un constraste impressionnant.
      Read more

      Traveler

      Le passage par Pta Arenas vous a laissé une forte impression et l'arrivée a Pto Natales est pleine d'incertitudes ,ne perdez pas de courage et prenez bien soin de vous .

      3/23/20Reply
      Traveler

      Merci pour ces encouragements!! Pour le moment, ça baigne, on s'habitue petit à petit à vivre como un natalino! ;)

      3/23/20Reply
      Traveler

      En effet, changement de décor drastique et ambiance tendue à Punta Arenas. Contents que vous ayez pu sortir de là pour joindre un Puerto Natales plus serein. On vous embrasse fort depuis Champzabé 😘

      3/24/20Reply
      2 more comments
       
    • Day392

      Punta Arenas

      December 14, 2019 in Chile ⋅ ☁️ 13 °C

      Punta Arenas war Beni und meine letzte gemeinsame Station. Unsere Reise war gigantisch und ich habe mich sehr gefreut das er mich besucht hat.
      Vielen Dank Benjamin!!!

      Die Stadt an sich ist recht schön für eine Großstadt. Es gibt nicht all zu viele Hochhäuser, was vielleicht auch auf den extrem starken Wind das ganze Jahr über zurückzuführen ist. Von unserer Reiseleiterin hatte ich erfahren, dass der Wind im Winter nicht ganz so stark ist, dafür ist es eiskalt. 😂😂😂
      Der Aufenthalt war schön, jedoch war auch Beni der Meinung, dass auf Dauer es nichts für uns wäre.
      Die bunten Dächer der Stadt sind eine Art Tradition. Da die frühen Fischer nicht so viel Geld übrig hatten, haben sie einfach die gleiche Farbe wie die von ihren Booten dafür benutzt.
      Benis Reiseführer empfiehl ein Café, das gute Kuchen macht, das stimmte auch. Nur die Portionen waren riesig, ich glaube es war das erste Mal, das ich einen Kuchen einpacken ließ. Im Verhältnis würde ich sagen es waren 2 Stücke Schwarzwälder Torte. 😲😲
      Ich möchte mich darüber nicht beschweren, viel mehr das Café empfehlen für den nächsten der hier herkommt.
      Die Truppe war echt spitze, ich hab über eine Stunde da gesessen und sie mir angehört. Mein altes Handy in Kombination mit dem Wind gibt leider nicht ganz die richtige Akustik wieder. Aber es vermittelt einen recht netten Eindruck.

      Ein guter Freund sagte mir was in glücklich macht; "Einfach chillen" ich: Was meinst du damit?
      Er "nichts Produktives machen!"
      Das gefiel mir und ich nahm es mir direkt fürs darauf folgende Wochenende vor. Ich schaute seit langem Mal wieder Filme und genoss nichts Produktives zu machen. Es war richtig toll.
      Er flog heim am Freitag und ich blieb noch übers besagte Wochenende.
      Am Montag startete ich mein nächstes Abenteuer.
      Read more

      Traveler

      Wir chillen alle zu wenig😉

      12/19/19Reply
      Traveler

      Der Kuchen sieht ja lecker aus ja chillen ist immer gut😴😴

      12/19/19Reply
       
    • Day390

      Friedhof Punta Arenas

      December 12, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 12 °C

      Die weißen Siedler auf Feuerland fingen an Schafe zu züchten und haben erkannt das die einheimischen Guanakos ebenso die weiden benutzen. Dadurch haben sie diese gejagt, um Weideland für ihre Schafe zu bekommen (geschätzte Anzahl vor Ankunft der Spanier 50 Millionen = aktuell ca. 600.000).
      Infolgedessen hatten die Indigenen Völker keine Nahrung mehr. Als diese verstanden das diese fremden, weiße Tiere auch essbar waren und sie hungerten, weil es zu wenig Guanakos gab. Töteten sie ein paar Schafe zum Überleben. Als die Züchter das bemerkten, setzten sie Preise fest für die Genitalien, Ohren, Köpfe, usw. der Eingeborenen. Dadurch starte eine große Jagd und diese Menschen wurden niedergestreckt wie Tiere. Das führte fast zur kompletten Ausrottung der Indigenen Einwohner. Später haben Missionare Reservate für die überblieben eröffnet, jedoch durch westliche Krankheiten starben viele. Der letzte offizielle Silk'Nam starb 1974.
      Aus der Geschichte heraus lässt sich vielleicht die rote Farbe auf dem Familiengrab von José Menendez, einer der ersten Schafzüchter, zurückführen. Ich muss mich entschuldigen, dass er mir Freude machte das zu sehen. Es ist Grabschändung, aber in meinen Augen fast noch zu wenig. Wer so wenig Respekt vor dem Leben hat, verdient kein Respekt als toter. SORRY!

      Ich hab einen eigenen Footprint daraus gemacht, weil meine Mama so gern Friedhöfe mag und ich diesen sehr schön und interessant fand.
      Im Allgemeinen haben die hier in Südamerika eine tolle Art Friedhöfe zu gestalten und ihren Toten zu ehren. 👍👍👍
      Read more

      Traveler

      Der Friedhof hätte uns sicherlich auch gefallen ☺️

      12/19/19Reply
      Traveler

      Vielen Dank für die schönen Bilder hat mich sehr gefreut ein sehr schöner Friedhof 😚😊😚

      12/19/19Reply
      Traveler

      Glaub ich auch, sehr gerne..

      12/19/19Reply
       
    • Day7

      Am Ende der Welt - Punta Arenas

      February 13 in Chile ⋅ ☁️ 10 °C

      Am Sonntag ging es um halb sechs Uhr morgens an den Flughafen von Santiago um nach Punta Arenas zu fliegen. Der „kurze“ Inlandsflug dauert nur knapp 3h… und führt über die atemberaubende Landschaft von Patagonien. Leider hatten wir keinen Fensterplatz, ein paar Schnappschüsse konnten wir aber machen und wollen jetzt um so mehr die Gegend hier erkunden.
      Während des Landeanflugs machte sich dann der Wind, der hier mehr oder weniger immer herrscht deutlich bemerkbar, die Piloten👩🏻‍✈️👨‍✈️ haben uns aber sicher runter gebracht. 👏🏻

      Nun sind wir also in Punta Arenas, Hauptstadt der Chilenischen Region XII Región de Magallanes y de la Antártica Chilena und direkt an der Magellanstraße gelegen. Die von dem Portugiesen Fernão de Magalhães 1520 entdeckte und nach ihm benannte Meerenge, die den Atlantischen mit dem Pazifischen Ozean verbindet, bedeutet bis heute für das ansonsten pazifische Chile einen unmittelbaren Atlantikzugang und somit für die chilenische Wirtschaft einen direkteren Weg zu den europäischen Handelspartnern.
      Punta Arenas streitet sich mit anderen Städten um die Ehre, südlichste Stadt der Welt zu sein, zumindest aber kann sie mit ihren ca. 126.000 Einwohnern wohl als südlichste Großstadt der Welt bezeichnet werden.

      Wir haben hier über Airbnb eine tolle Unterkunft am Stadtrand gefunden. Wir wohnen hier gemeinsam mit der eigentlichen Bewohnerin, Pilar, ca. in unserem Alter, in einem süßen zweistöckigem Haus. Wir haben quasi das Erdgeschoss für uns, mit eigenem Bad, einem Schlafzimmer und können in der Küche alles mitbenutzen und uns am Kaffee, Tee bis hin zu Gewürzen etc. bedienen und zu guter letzt auch noch die Waschmaschine nutzen 🥳🥳🥳
      In die Stadt sind es ca. 25 Minuten zu Fuß, ein Supermarkt und ein riesiger Einkaufspark sind um die Ecke. Und das Ganze gibt’s dann für 18€ pro Person und Nacht. Besser gehts nicht 😄👍🏽

      Am Montag haben wir es nun tatsächlich noch geschafft, uns ein Auto ab Mittwoch zu organisieren. Es ist zwar „nur“ ein normales Auto und kein Camper, aber mit umgeklappter Rückbank wird es für 7 Nächte unser Bett sein und ausreichend sein (müssen) 🚙🛏.
      Nach dieser tollen Nachricht haben wir den ersten Tag hier damit verbracht, uns in dem riesigen Einkaufspark nach dem nötigsten Camping-Equipment umzusehen: zwei möglichst warme Schlafsäcke, zwei Iso/Yogamatten für eine etwas bequemere Liegefläche, einen Kocher inkl. Topf, Teller, Tassen und Besteck für die Selbstverpflegung. Das alles zusammen kostet nicht mehr als 100€ und ist damit noch gut im Budget. 😊
      Der stornierte Van macht uns daher nun kein Kopfzerbechen mehr und das bereits für diesen bezahlte Geld kam nun auch wieder zurück. 👍🏽

      Am Abend sind wir dann noch in die Stadt gelaufen, um in den letzten Sonnenstrahlen ein paar Schnappschüsse zu machen und ein Bierchen zu trinken. Die Schnappschüsse haben geklappt aber irgendwie hatten wir nicht auf dem Schirm, dass Valentinstag war. Gefühlt die ganze Stadt war auf dem Weg, um diesen tollen Tag mit der oder dem Liebsten in einem Restaurant zu verbringen. So mussten wir schlussendlich auf eine Kneipe, die auf dem Rückweg fast wieder bei unserer Unterkunft lag, zurückgreifen. Der Aperol war lecker, das Bier nur ein bisschen, aber immerhin war der Heimweg dann nicht mehr so lang 😄.

      Unser letzter Tag beginnt sonnig und mal wieder super windig. Wir besuchen noch einmal die Stadt bei Tageslicht, gehen auf den Cerro de la Cruz, genießen noch einmal die Aussicht und haben auch ohne Skateboard Spass im Skatepark 🛹, bevor wir am Mittwoch das Auto vor die Tür gebracht bekommen, das ausgesuchte Campingequipment besorgen und uns dann über die Magellanstrasse auf den Weg nach Feuerland und anschließend zum Torres del Paine Nationalpark machen. 👋🏾

      Für Interessierte haben wir noch einen kleinen Nachtrag im letzten Beitrag eingefügt. Bekommt ihr eine entsprechende Benachrichtigung über nachträgliche Änderungen?
      Read more

      Traveler

      Nix verlernt, sauber Tony Hawk

      2/15/22Reply
      Traveler

      Wie damals😂

      2/16/22Reply
      Traveler

      😂😂😂

      2/16/22Reply
      4 more comments
       
    • Day25

      Punta Arenas

      October 13 in Chile ⋅ ⛅ 8 °C

      Ein letztes Mal konnten wir uns an dem sehr schönen Frühstück in der Kau Lodge erfreuen und sind gegen 10:30 Uhr zum Bus-Bahnhof gefahren. Heute stand mal wieder Busfahren auf dem Programm. Mit BigSur sind wir reichlich 3h nach Punta Arenas gefahren. Nach dem kurzen Check-In im Haiken Hostel ging es direkt zum Aussichtspunkt, der einen schönen Blick über die Stadt und auf den Hafen bot. Anschließend folgte ein ganz langsamer Spaziergang (wir haben immer noch schlimmen Muskelkater von der Wanderung) durch die Stadt.

      Punta Arenas liegt an der Magallanstraße und war bis zur Eröffnung des Panama-Kanals der größte Umschlaghafen Südamerikas. Heute ist es eine Stadt mit 120.000 Einwohnern, gilt aber wohl als südlichste „Großstadt“ der Welt (?!).
      Naja es ist nett hier und das Wetter meint es heute wohl auch extrem gut mit uns, ist aber eher unspektakulär. Deshalb bleiben wir auch nur eine Nacht, weil der nächste Bus nach Ushuaia erst morgen Früh 8 Uhr geht.

      Am Nachmittag waren wir Kuchen essen, haben noch einer Straßenband gelauscht, waren Einkaufen für die lange Fahrt nach Ushuaia und haben Sushi zum Abendessen geholt 😋.
      Read more

    • Day14

      Heading to Chile

      October 22 in Chile ⋅ 🌧 9 °C

      As we moved north from Ushuaia, temporarily leaving the Andes behind, the landscape began to flatten and dry out. Our bus followed the winding Atlantic coastline before turning inland once again and heading towards the Chilean border. The flat windswept patagonian plains were scattered with clusters of guanacos, occasionally interrupted by the odd field of sheep. After a few hours of this, we reached a small border post. The small red roof brought scale to the plains for the first time, and the vast openness of the plains felt almost intimidating. We crossed out of Argentina and continued on to the Chilean border post a few kilometers further up the road, where we were all taken out of the bus and instructed to stand in line. They placed the whole bus shoulder to shoulder, with out bags positioned in front of our feet. A military police officer brought a very cute dog around who picked a few bags, including mine, out of the line. The boarder agents searched our bags and questioned us about any fruit we might be trying to smuggle. Once they were satisfied that thier search had been fruitless, we were allowed into Chile!

      We stayed the night at a very cozy hostel in the town of Punta Arenas. There was not much to do in the town, so in the evening everyone from our six person dormitory was in the hostel cooking dinner. After we ate, we played some cards and drank wine. The next morning we caught the bus further north to Puerto Natales where we stayed at a small campground that had a place for our tent and access to a small kitchen. We headed to Los Glaciares National Park and did the day hike to the base of the famous Torres Del Paine. The hike was steep, but the view was well worth the effort!
      Read more

      Traveler

      Hahaha fruitless 😂

       
    • Day19

      Return to Punta Arenas

      November 28, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 4 °C

      We docked up in Punta Arenas at 06:30 this morning. When we left two weeks ago, parts of the city were on fire, casualties of the ongoing protests in Chile. I’ve not heard too much on the news about the situation while we’ve been in Antarctica - most of the coverage had been focusing on Colombia, parts of which have also exploded into civil unrest - so I’m wondering what we’ll find now.

      We have to vacate our cabins by 08:00, but our transfer to the airport for the domestic flight up to Santiago isn’t until 10:00, so there’s going to be a certain degree of waiting around this morning. I wander around the restaurant saying goodbye to some of the staff. To kill some time, I then head up to the lounge on deck 10, where I presumed I could get a coffee, but my dreams are dashed - they’re not providing any this morning. There’s a few bleary-eyed people up here who were also clearly expecting a coffee fix. Oh well. At least the view is good from up here. Last time we were in Punta Arenas, the weather was fairly grim, and the smoke from the fires didn’t help visibility any - today the weather is much better, and it’s quite a nice view from the top of the ship. From here, I can see the ski resort in the distance, where we did our Andean hike during our South American cruise last year. Not sure I’d manage that now, with my knee being as it is. Definitely need to work on a fitness programme when I get back. Better get Christmas out of the way first, though...

      Arrival at the airport is relatively smooth, but once through security we start chatting with some of the Australian passengers who disembarked the ship earlier (and who have still not taken off) and they fill us in on the gossip - rumours are abounding that a luggage van, carrying many of the suitcases of the next lot of passengers who are coming to join the cruise today, has been hijacked on its way to the airport in Santiago. Correspondingly, the planes coming down here - which are the ones that will be taking us back to Santiago - have been delayed. I’m not sure how much of it is true, but I can’t imagine a worse start to a holiday for someone heading to the Antarctic than to have your gear stolen en route. Not sure what the solution could be to that.

      So our flights are delayed, not sure yet by how much, but I’m not planning to do much in Santiago tonight anyway (it sounds like the place is increasingly unsafe), so as long as I get there before midnight, then it’s all good with me.
      Read more

    • Day31

      Bonjour le Chili

      February 4, 2020 in Chile ⋅ ☁️ 12 °C

      Aujourd'hui, le bateau ne s'est pas mis à quai. Sans doute faute de profondeur nécessaire dans le port le Punta Arenas, il est resté en rade (au sens propre!). Nous avons donc débarqué, tels des conquistadors sur le sol chilien à bord de chaloupes. Mais en plus pacifiques.

      Ce matin était étrange: il paraît que l'on est en été et il fait un froid de gueux, le détroit de Magellan ressemble plus à la mer qu'à un détroit, sauf un peu plus à l'ouest où sa largeur se rétrécit jusqu'à 800 m. Nous partions pour une excursion en français et voilà t'y pas que l'on se retrouve dans un car plein d'allemands avec un guide ne parlant pas français. Donc il traduisait son discours en anglais à l'accompagnatrice flamande qui essayait tant bien que mal de nous traduire tout ça en français! Un vrai bonheur. Nous avons failli vivre une nouvelle révolution dans le car, les esprits s'étant quelque peu échauffés. Nous, on voulait des commentaires en bon et intelligible français. Sus aux flamands!
      Sur le chemin, notre car est passé devant ce qui, paraît-il était une baleine. P't être bin que oui... Le chauffeur roulait à fond et n'a pas daigné lever le pied un instant. En tout cas, baleine ou pas, il y avait bien une bestiole dans l'eau (peut-être un dauphin?). Nous en avons d'ailleurs vu quelques uns sur le chemin du retour.

      Du retour d'où me direz-vous? A une soixantaine de Km de Punta Arenas se trouve une recontitution d'un ancien fort du 19ème (siècle, pas arrondissement!), le fort de Burnes. Tout en rondins, il domine le détroit de Magellan et le spectacle est superbe. Un immense plan d'eau parcemé d'îles, dont la Terre de Feu que l'on aperçoit à peine, juste en face.

      Ensuite, petit tour en liberté dans la ville et sur le bord de mer. Sympa, mais sans le cachet d'Ushuaia. Et puis quand même, on est vraiment au bout du monde.

      Ce soir, spectacle présenté par les membres d'équipage.

      Pour Geneviève: la plupart des passagers fait le tour complet.
      Read more

      Traveler

      et vous n’avez pas vidé votre bourse en achat de magnets sur le place d’arme de Punta Arenas .... comprenne qui pourra...

      2/4/20Reply
      Traveler

      Bon, à l évidence ça caille....mais quels surprenants paysages!

      2/5/20Reply
       
    • Day109

      Punta Arenas - Wale, Delfine & Seerobben

      February 25, 2019 in Chile ⋅ 🌫 12 °C

      Wir setzen wieder mit der Fähre zurück auf das patagonische Festland und fahren die letzte Strecke nach Punta Arenas. Mit ein wenig Glück soll man hier auch ab und zu Wale sehen können 🐋
      Wir kaufen nur schnell ein paar Dinge ein und fahren dann wieder etwas raus aus der Stadt, um dem Lärm der Stadt etwas zu entfliehen. Vielleicht finden wir ja ein kleines Plätzchen direkt am Wasser. Ich schaue die ganze Fahrt gebannt auf’s Wasser, doch bisher sind dort lediglich ein paar Vögel zu sehen. Doch dann auf einmal entdecke ich eine Fontäne hoch in die Luft schießen. Da ist einer! Nik hält sofort am Straßenrand an. Die nächste Fontäne schnellt nach oben. Eine Rückenflosse taucht aus dem Wasser. Der Wal zeigt sich zwar nicht in voller Pracht, dennoch kann man immer wieder seinen Rücken an der Wasseroberfläche entdecken. Und wie heißt es so schön: ein schöner Rücken kann auch entzücken 😜. Ich kann es kaum glauben. Wale sind großartige Geschöpfe der Natur. Sie sind riesig und irgendwie unnahbar. Dennoch hat man den Drang, ganz nah bei ihnen zu sein. Wie gerne würde ich da jetzt hinschwimmen. Wie klein man sich wohl fühlt, wenn man neben so einem Wal schwimmt? 🤔
      Er lässt sich noch ein paar mal blicken und ist dann wieder in den Tiefen des Ozeans verschwunden. Wir fahren weiter und finden einen Platz direkt am Meer 🥰
      Wenn die Sonne es durch die Wolken schafft, ist es noch richtig schön warm und so können wir noch ein wenig draußen sitzen und Wale gucken 🙂 hier tummeln sich ganz viele! Einer traut sich etwas näher ans Ufer heran. Er taucht erst mit dem Kopf auf, dann folgt sein langer Rücken und zum Schluss blitzt die Rückenflosse aus dem Wasser. Man bekommt eine leise Ahnung davon, wie groß dieses Tier sein muss. Plötzlich taucht eine Rückenflosse ganz nah am Ufer auf. Das kann nicht sein! Das ist viel zu flach hier vorne für einen Wal. Da! Noch eine! Wir schauen genauer hin: Delfine 🐬! 🥰 und so viele! Und dann bekommen wir eine regelrechte Show zu sehen: Sie springen vorwärts und rückwärts, tauchen synchron auf und ab und klatschen mit ihren Schwanzflossen aufs Wasser. Der Hammer! 😍 besser als jeder Kinofilm 🥰

      Wir machen noch einen kleinen Spaziergang zu einem nahegelegenen Leuchtturm direkt am Wasser entlang. In der Ferne sieht man immer mal wieder ein paar Fontänen hochspritzen. Das hier fühlt sich auch so an, wie das Ende der Welt. Das weite Meer. Wale. Delfine. Seerobben. Ein paar Boote. Sonnenschein. Das Geräusch des Meeres. Und dazu noch ein Regenbogen 🌈 das ist einfach Balsam für die Seele ❤️ Fehlen nur noch die Einhörner 🦄😂
      Read more

      Traveler

      Jep, gut schaut ihr aus😎😍

      2/26/19Reply
      Traveler

      Super, besser geht es nicht 👍😘

      2/27/19Reply
      Traveler

      Hammer, was für ein Erlebnis :-)

      2/28/19Reply
      2 more comments
       

    You might also know this place by the following names:

    Río de los Ciervos, Rio de los Ciervos

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android