Chile
Volcán Villarrica

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

47 travelers at this place

  • Day72

    Rund um Pucón

    January 16 in Chile ⋅ ☀️ 16 °C

    Spoiler Alarm: Es war ein gigantischer Tag!
    Gestärkt vom Vorabend mit einer riesigen Pizza in Pucón machten wir uns, nach einer Nacht im Wald vom Nationalpark Villarica, auf eine Wanderung durch besagten Park. Über alte Lavafelder und dichte Wälder liefen wir am Fusse des Vulkans Villarica entlang zu einer Aussichtsplattform. Mit einem herrlichen Panorama wurden wir belohnt: Seen, Wälder, Hügel, schneebedeckte Vulkane und Lavafelder! Und da die Chilenen keine Freunde von Rundwegen sind, durften wir wieder zurück laufen. Nach einer kurzen Fahrt und einem steilen Abstieg (zum Glück waren wir ja schon eingewärmt vom Morgen) dann der nächste Höhepunkt: Ein 90 Meter hoher Wasserfall inmitten eines Waldes. Ein Paradies mitten im Nirgendwo. Nur ein paar andere Leute, tosendes Wasser und kalter Nieselregen, der in unsere Gesichter klatschte. Eine willkommene Abkühlung, denn auch heute brennt die Sonne wieder gnadenlos nieder. Da es im Schatten aber wiederum sehr kühl ist kommen wir nicht aus den langen Hosen raus. Am Abend behoben wir dann ein Problem, das Wildcampern bekannt sein dürfte (Nein, das Z'nacht, bestehend aus Käse mit Tomate und (zu wenig) Polenta auf einem Parkplatz gekocht meine ich nicht). Es besteht die Möglichkeit, dass wir seit Montagmorgen nicht mehr geduscht haben... (Anm. d. Red.: Wahrheitsgehalt der Geschichte wird weder bestätigt noch dementiert) Wir entschieden uns gegen eine Dusche an der Tankstelle, sondern für eine der schönsten Thermen Südamerikas. Zwischen steilen Felswänden und Bäumen erstreckten sich über 1.2 km rot-gebeizte Südbuchen-Stege, gesäumt von naturnah gestalteten Pools, welche gespeist werden von einem Gemisch aus kaltem Bachwasser und heissen Quellen direkt aus den Felsen. Leichter Schwefelgeruch im Preis inbegriffen. Zwischen 6° und 35-41° heiss waren die Pools, und dank dem dampfenden Wasser und der natürlichen Architektur und Bauweise entstand eine authentische und magische Stimmung. Erst recht als es dunkel wurde und die Kerzen aufgestellt wurden. Die daurauffolgende mitternächtliche Suche nach einem Schlafplatz war dann nicht mehr ganz so romantisch, aber schlussendlich ergatterten wir doch noch ein Plätzchen direkt am See.Read more

  • Day26

    Wandertour auf den Vulkan Villarrica

    April 11, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 13 °C

    Aufgeregt standen Natalia, ich und Marta - eine Spanierin, die wir im Hostel kennengelernt haben und die auch die Vulkanwanderung mit „Summit“ macht - um 6:15 Uhr vor der Tourenagentur. Wir bekamen unsere Wanderschuhe und einen Wanderrucksack voll mit den verschiedensten Dingen, die wir auf der Tour brauchen werden. Unsere Gruppe bestand aus zwei Isländern, einem Briten, einem Franzosen, der Spanierin und uns beiden aus Brasilien und Deutschland. Begleitet wurden wir acht von drei Guides - ein super Verhältnis. Nach 45 Minuten Busfahrt kamen wir am Fuße des Vulkans an und wurden kurz eingewiesen. Danach legten wir die ersten 400
    Höhenmeter mit einem Skilift zurück. Nur der Franzose musste bzw wollte dieses Stück mit einem Guide laufen - da er nicht genug Geld dabei hatte. Danach ging es gleich relativ steil über Steine und Aschesand nach oben. Das Gruppentempo war ideal für mich und wir merkten sofort, dass wir alle ungefähr gleich gut trainiert sind und den gleichen Rhythmus laufen. Außerdem waren alle sehr sympathisch. Nur Natalia tat sich etwas schwer, was einfach daran lag, dass es in Brasilien keine richtigen Berge gibt und sie noch nie wirklich gewandert ist.

    Die erste Pause machten wir vor allem um Wasser zu trinken und dann ging es auch schon gleich weiter. Natalia bekam ab da ihren persönlichen Guide, der mit ihr ein langsameres Tempo lief und ihr erklärte, wo man am besten hintritt. Alleine deswegen würde ich jedem „Summit“ empfehlen: Wir wurden nicht nur total professionell ausgestattet, sondern auch die Guides waren sehr sympathisch und stellten sich perfekt auf jeden einzelnen der Gruppe ein. Ich habe mich in keinem Moment unsicher gefühlt.

    Beim zweiten Stopp kam der Franzose wieder zur Gruppe dazu und wir wurden eingewiesen wie man mit Spikes an den Schuhen läuft: Der nächste Abschnitt verlief nämlich über den Gletscher, was auch für mich etwas komplett neues war. Ich war sofort begeistert, was für einen sicheren Halt man mit Spikes hat und hätte ewig so weiterlaufen können. Da wir den wärmsten Tag der Woche erwischt hatten, machten auch die Helme die wir tragen mussten Sinn. Viele kleine aber auch meterhohe Steine werden nur Dank des Eises am Boden gehalten und können sich jederzeit lösen und ins Tal kullern. Durch die hohen Temperaturen stieg die Steinschlaggefahr, aber wir wurden verschont und mussten nicht zur Seite springen.
    Was mir an unserer Gruppe auch sehr gut gefiel war die Ruhe. Es wurde nur in den Pausen gesprochen und ansonsten genossen alle die herrliche Aussicht und Natur.

    Das vorletzte Stück ging nochmal ziemlich steil nach oben und mal wieder wurde mir auf Grund der Höhe leicht schwindelig, was aber nach 10 Minuten zum Glück aufhörte. Ich war schon kurz davor gewesen zu sagen, dass ich eine Pause brauche, schnaufte aber einfach regelmäßig vor mich hin. Die letzte Pause vorm Ziel tat mir richtig gut. Ich trank nochmal ziemlich viel Wasser und aß eine Kleinigkeit. Das letzte Stück gingen wir ohne Spikes und ohne Rucksack. Wir nahmen nur unsere Kameras und eine Sauerstoffmaske mit, die sich ebenfalls in unseren Rucksäcken befand. Diese benötigt man, wenn der Wind am Krater zu stark ist und zu viel Rauch verwirbelt wird. Aber auch hier hatten wir Glück und sie kam nicht zum Einsatz.

    Nach ca. vier Stunden erreichten wir den Krater und befanden uns auf einer Höhe von 2847m. Ich war überglücklich, dass wir diese Tour gebucht hatten. Wir waren zusammen mit einer anderen Gruppe die erste Gruppe, die heute am Krater ankam. Auch deshalb war der Aufstieg so angenehm ruhig gewesen. Viele Touren starten etwas später und als wir schon auf dem Rückweg waren, füllte sich der Gletscher mit immer mehr Bergsteigern.

    Da Natalia seit dem Gletscher ihr Tempo mit einem der Guides lief, genoss ich den Ausblick mit Marta. Wir waren beide überwältigt wie wunderschön und beeindruckend Natur ist. Ich habe auf dieser Reise einen immer größeren Respekt vor ihr bekommen. Der Anblick in den Krater war wieder ein einmaliges Erlebnis. Da der Vulkan der aktivste Vulkan in Südchile ist, steigt immer Rauch empor und es gibt auch immer aktives Magma. Das Magma selber konnten wir heute nicht sehen, aber aus einem Loch im Krater leuchtete es regelmäßig rot raus und einmal flogen richtig die Funken. Außerdem machte der Vulkan zweimal schnaufende Geräusch und es stieg noch mehr Rauch empor. Es war fast so als würde er uns begrüßen oder ein kleiner Drache da unten schlummern. Ca. 20 Minuten nach uns hatte es auch Natalia geschafft und überglücklich blickten wir zusammen in den Krater. Auch der Ausblick auf die umliegenden Seen und Vulkane war überwältigend.

    Wie immer ging der Abstieg für mich wesentlich leichter als der Aufstieg. Wieder bei den Rucksäcken angekommen mussten wir Regenhose und -jacke anziehen. Den nächsten Teil legten wir auf dem Hintern zurück: Wir rutschten den gesamten Gletscher in einer bereits angelegten Spur runter. Da der Schnee recht feucht war, ging es stellenweise nur langsam voran, aber es machte wahnsinnig viel Spaß.

    Die restlichen Höhenmeter liefen wir im Aschesand, was auch sehr dankbar war. Jeden Schritt den man machte rutschte man auch mindestens soweit runter. Allerdings teilte sich unsere Gruppe hier nochmals und nun hatte tatsächlich jeder Guide seine eigene kleine Gruppe. Beim Abstieg nutzten wir nicht mehr den Skilift, sondern mussten bis zum Parkplatz laufen. Als erste kamen Island, Großbritannien und Deutschland an, etwas später Spanien und Frankreich und als letztes lief Brasilien ins Ziel ein. Wir alle waren voll Adrenalin und immer noch begeistert von der Tour im Gesamten, von den Guides und natürlich vom Blick in den Krater.

    In Pucon erwarteten uns erfrischende Orangenstücke und ein kühlendes Bier: das perfekte Ende für eine mehr als gelungene Wanderung!
    Read more

  • Day90

    Volcan Villarica

    November 6, 2017 in Chile ⋅ ⛅ 31 °C

    Neues Land, neues Glück, wir sind in Chile!
    Auch alte Chilenen müssen weit zurückblicken: So viel Schnee wie diesen Winter hats schon lang nicht mehr gegeben. Darum ist Trekking auch jetzt - im Frühsommer - noch schwierig.
    Was soll man da machen? Genau, Tourenski mieten.
    Wir steigen auf den aktiven Vulkan Villarica und spienzeln über den Kraterrand in die brodelnde Lava. Danach schwingen wir uns auf dem perfekten Frühlingssulz wieder hinab in den kalten Regenwald. Eine Hammertour!
    Read more

  • Day116

    Volcan Villaricca

    November 13, 2017 in Chile ⋅ ⛅ 21 °C

    We woke at 5:30am to climb up Volcan Villaricca (2847m). Phoebe had no idea what lay ahead, neither did I. It took us 5 hours to zip zag or way to the top. Views were amazing, we could see down into the crater. Lava was bubbling away ready for the next eruption.

    It was much quicker going down. Have a look at the YouTube link below, this is how we got down the volcano.
    https://youtu.be/BC6Yx7TcXq4

    For anyone interested, there's the option to bungee into the crater!
    https://youtu.be/dIPj1TPdIgY
    Read more

  • Day75

    Aktivurlaub in der Regíon Los Lagos

    February 1, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 15 °C

    Die malerische Seenregion in der Mitte Chiles zählt zu den beliebtesten Urlaubszielen der Chilenen. Kein Wunder, denn jetzt im Hochsommer kann man hier einiges unternehmen: Zahlreiche Bergseen mit kristallklarem Wasser laden zum Baden oder Kanufahren ein. Wer es lieber etwas kühler hat, unternimmt eine Wanderung durch einen der bezaubernden Wälder. Die Besteigung des 2800 m hohen und immer noch aktiven Vulkans Villarrica zählt sicherlich zu den größten Highlights. Aber auch mit dem Rad lässt sich die Region gut erschließen. Und wenn einem beim ewigen Auf und Ab durch die Hügellandschaft dann irgendwann zu warm wird, nimmt man ein erfrischendes Bad in einem der eiskalten Flüsse.Read more

  • Day79

    Villarica Volcano

    February 20 in Chile ⋅ ☀️ 16 °C

    Um 6am machten wir uns mit ein paar anderen und unseren Guides auf zum Fuße des Vulkans. Die Sonne war noch nicht aufgegangen und es war ein bisschen kalt. Unten angekommen sind wir auch relativ schnell losgelaufen und nach ein paar Metern laufen wurde es auch schon wärmer. Es ging nun durch eine Geröll und Vulkansandpiste den Vulkan nach oben, Stunde für Stunde.

    In der Mitte angekommen fingen die für den Vulkan üblichen Schneefelder, die uns den Runterweg erheblich vereinfacht haben, dazu aber später. Wir zogen also unsere Steigeisen an und nahmen den Pickel in die Hand und liefen so in Serpentinen den Berg weiter nach oben. Schritt für Schritt.
    Kurz unter dem Kraterrand stoppten wir ein letztes Mal um uns von den Steigeisen zu befreien und dann das letzte kleine Stück bis zum Gipfel zu gehen.

    Oben am Krater mussten wir wegen den giftigen vulkanischen Gasen Gasmasken aufziehen, was sehr so wie bei Erstexpedition als nach einer normalen geführten Tour auf einen Vulkan aussah. Der Blick in den tiefen Krater des aktivsten Vulkans Südamerikas war nicht von dieser Welt, genau so wie die ganze Landschaft da oben. So stell ich es mir auf dem Mond vor, nur halt mit schwarzem Himmel.
    Wieder das kleine Stück runtergelaufen, bis zur Schneefeldgrenze, warte dort eine schon vorher bekannte Überraschung auf uns. Wir mussten den beschwerlichen, durch starken Wind geplagten Hochweg nicht wieder runterlaufen sondern konnten auf einem Rutscher die Schneefelder den Vulkan herunterrutschen...wuhuuuu!
    Das war fast das beste an der Tour und so viel Spaß gemacht, siehe Video was aber nicht das schnellste war.

    War auf jeden Fall eine Hammer Erfahrung!
    Read more

  • Day58

    Spielplatz für große 1

    September 22, 2017 in Chile ⋅ ☀️ 27 °C

    Im Seengebiet von Chile gibt es einen, vor allem für Sportfans, bekannten Ort, Pucon. Nach einer Nacht im Bus von Pichilemu nach Pucon, dachte ich erst ich steige in Österreich aus. Es sah aus wie ein typischer Skiort. Ein kleiner Ort, voll mit Häusern im Holzhütten Style, im Hintergrund die schneebedeckten Berge (nur das es hier Vulcan sind) und ein Restaurant, bzw agentur mit Skiverleih neben der anderen. Angeboten wurden Skifahren, Rafting, Canyoning, Kayaker, Reiten...

    Es gab aber auch zwei Angebote die man zuhause nicht so einfach umsetzen kann:

    1. Tag - einen aktiven Vulkan besteigen -
    Morgens um 06:30 Uhr ging es los. Ausrüstung gepackt (incl. Schuhspikes und Eispickel sowie einer Gasmaske) und los ging es. Angefangen im Skigebiet auf 1200 Meter arbeiteten wir uns 5 Stunden Richtung Gipfel auf ca 2900 Meter. Es war wirklich kein einfacher Spaziergang. Auf knapp 2000m wurde es dann extrem windig, eiskalt und vereist, so daß wir nur noch mit den Schuhspikes weiter laufen konnten. Der Eispickel war ab dort sowohl als Wanderunterstützung als auch bremse, falls man im Eis wegrutschen sollte, gedacht. Auf dem Gipfel angekommen hieß es erst einmal Gasmaske auf, gegen die giftigen Dämpfer des Vulkans und ab an den Kraterrand und Lava gucken. Das Highlight allerdings war das unglaubliche Panorama auf umliegende Vulkane, Berge und Seen.
    Runter ging es dann auf dem Hintern. Den Eispickel als bremse an der Seite und ab dafür.

    2. + 3. Tag im nächsten Beitrag

    Ps: jaja, für "große"
    Read more

  • Day42

    Vulcán Villarica

    November 5, 2018 in Chile

    Nach einiger Überlegung habe ich die Tour zum Vulkan gemacht. Es gibt hier einige Vulkane, aber man braucht immer Schnee- und Eisequipment, um sie zu besteigen. Weiter gibt es bei diesem strenge Bestimmungen, wer ohne Guide hochdarf, da es einer der aktivsten Vulkane Chikes ist (der letzte Ausbruch war 2015). Es war bisher die teuerste Tour, die ich bisher gemacht habe (80.000 CLP für einen Tag ohne Essen - ich bin mit summit chile gegangen und die Oganisation des Ganzen war super). Gestern habe ich schon das Equipment (wieder Steigeisen, Pickel und Schneekleidung) anprobiert, deshalb ging es heute früh direkt los. Da es die ganze Nacht geregnet hatte, lag am Vulkan Einiges an Neuschnee. Wir starteten auf 1500m und wanderten bis zur Spitze auf 2847m. Das Tempo war für mich gemütlich und vom Schwierigkeitsgrad war es auch relativ leicht für mich (ich vergleiche es immer mit Huayna Potosi, vielleicht deshalb). Bis zur Hälfte war es sonnig mit guter Sicht, ab dann ist es zugezogen und immer windiger geworden. Eine Stunde vor der Spitze war der Wind dann so stark, dass sich der Schnee wie Nadeln im Gesicht angefühlt haben - so extrem starken Wind, dass ich mich aktiv dagegen lehnen musste, habe ich noch nicht erlebt. Oben hat man leider nicht viel gesehen, nur kurz, wenn die Wolken aufgerissen sind. Wenn man Glück hat, kann man Lava sehen. Aber der Rand des Kraters ist trotzdem beeindruckend und die gefrorene Lava drumherum; und man kann den Schwefel riechen.
    Zurück im Hostel habe ich zwei getroffen, die etwas später zum Vulkan losgegangen sind und deren Tour wegen des Wetters abgebrochen werden musste.
    Nachdem ich dort so viel unterschreiben musste und nach Vorerkrankungen/Medikamenten gefragt wurde, ist der Vergleich zu Huayna Potosi interessant. Dort musste ich nur zahlen und im Rückblick ist es angesichts der Höhe fahrlässig, sich nicht nach gesundheitlichen Problemen zu erkundigen. Und es war angenehm, nicht alle drei Schritte erstmal verschnaufen zu müssen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Volcán Villarrica, Volcan Villarrica

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now