China
DeShengMen Nei

Here you’ll find travel reports about DeShengMen Nei. Discover travel destinations in China of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

8 travelers at this place:

  • Day71

    The Red Lantern House

    November 8, 2014 in China

    We came down to Beijing from UB via an overnight train. First time taking an overnight train and the experience was pretty cool. Staying at a beautiful courtyard Inn for backpackers in Beijing, and had some awesome Peking duck recommended by Raymond and Mitchell. Kevin the chef approves!

  • Day20

    Das stimmt irgendwie nicht mehr so ganz. Ich hatte dieses Lied natürlich im Ohr, als ich hierher kam und das Bild dazu im Kopf, aber ich muss das etwas revidieren. Beijing ist eine wahnsinnig große Stadt, von der ich kaum einen Bruchteil gesehen habe, dazu sind die Strecken zu weit. Zum Glück ist das Metronetz gut ausgebaut und zweisprachig, so dass es eigentlich kein Problem ist, sich zurecht zu finden. Aber es ist unglaublich, wie viele Kilometer man hier am Tag läuft. Und die Straßen sind halt nicht mehr so voll mit Fahrrädern und Tuktuks sondern auch mit Autos, dafür ist die Luftverschmutzung nicht so schlimm wie in der Mongolei.
    Nachdem der Mittwoch ja so verregnet war und ich den ganzen Tag im Hostel herum hing, dachte ich, ich gehe einfach früh ins Bett und hoffe, dass es Donnerstag besser ist. Allerdings habe ich mich dann mit ein paar sehr netten Franzosen hier im Hostel angefreundet und dann doch noch etwas von der Stadt gesehen, das Nachtleben nämlich. Ist ja nicht unerheblich. Und hier geht echt was. Irgendwie fanden wir bisher jeden Abend "the place to be". Mittwoch landeten wir in einer neu eröffneten kolumbianischen Bar und tanzten Salsa, Donnerstag waren wir Peking Ente essen, dort wo die Botschafter aus der ganzen Welt hingehen und gestern waren wir in einem Club tanzen. Dort war der Ausländeranteil ziemlich hoch, gefühlt alle Foreigners sammelten sich dort ;)
    Tagsüber habe ich ein bisschen Touri-Programm absolviert und war in der Verbotenen Stadt und im Palast des Himmels und im Beihei-Park. Einmal habe ich einen Amerikaner getroffen, mit dem ich ein Stück gegangen bin und gestern hatte ich eigentlich ausschließlich französische Begleitung, echt witzig und sehr nett. Gestern waren wir sehr lecker essen, bevor wir tanzen waren. Gambas und Spargel und sehr viel Chili. Heute Mittag hatte ich einen Hot Pot (ein bisschen wie Fondue, aber cooler) mit Valentin, nachdem wir unsere Zugtickets für Montagabend gekauft hatten.
    Nachdem in der Mongolei ja ganz viel Nichts war, man teilweise einen halben Tag keinen Menschen gesehen hat und vielleicht ein paar Tiere, ist es hier das komplette Gegenteil. Man soll ja nicht so vergleichen, aber auf so einer Reise werden einem solche Unterschiede eben besonders deutlich und auch die Vielfalt, die es auf unserer Erde gibt und die wir viel mehr schätzen sollten.
    Read more

  • Day17

    Im Hotel

    October 7, 2015 in China

    Nachdem wir erst das falsche Hotel angefahren haben, sind wir nun im richtigen Hotel. Das bislang mit ABSTAND schönste Zimmer auf der Reise. Extrem geschmackvoll!
    Eine Suite mit zwei Zimmern und zwei Bädern. Top!

  • Day17

    Rain in Beijing

    July 20, 2016 in China

    Montag Abend habe ich den Nachtzug von Ulaanbaatar zur Grenze genommen, mir ein offenes Abteil und das Abendessen mit netten Mongolen geteilt, die kein Wort englisch sprachen und recht gut geschlafen. Die Fahrt führte durch die Gobi, plattes Steppenland und ich konnte meine Erlebnisse in der Mongolei nochmal Revue passieren lassen und meine Blog- und Reisetagebucheinträge nachholen, denn zum Schreiben bin ich bisher kaum gekommen.
    Die letzten Tage nutzten wir für ein bisschen Sightseeing in UB, denn einiges kannte auch Jelena noch nicht, wie den Winterpalast des Bhogd Khaan und das Gandankloster. Außerdem trafen wir uns mit ein paar Freunden und Bekannten von Jelena zum Essen und Bierchen trinken. Leider hatten wir keine Gelegenheit Frau Merkel zu treffen, sahen aber fast sämtliche Delegationen aus aller Herren Länder in großen Autos und mit viel Polizeischutz an uns vorbei fahren. UB war ein bisschen Out of Order wegen ASEM und tatsächlich relativ leer, weil wegen der Naadamwoche viele aufs Land zu ihren Familien gefahren waren. Brot war aus und an vielen Bankautomaten gab es kein Geld mehr. Auf den Straßen war echt wenig Verkehr, so dass man relativ entspannt über die Straße gehen konnte.
    Am Sonntag fuhren wir raus ins Terelj, zum Reiten. Das gehört doch irgendwie dazu und ich wollte es unbedingt. Lisa, eine Freundin von Jelena, und ihre Eltern waren mit dabei. Es war ein relativ gemütlicher Ausritt und die Pferde sind nicht durchgegangen. Im Gegenteil musste man sie teilweise ganz schön antreiben. Im Galopp durch die Landschaft, voll schön.
    Montag dann alles wieder einpacken, nochmal gemeinsam Mittagessen und dann Tschüss sagen.
    Der Zug kam so gegen halb acht Dienstag Morgen in Zamin-Uud, der Grenzstadt, an. Es hieß, man solle einen Minibus über die Grenze nehmen. Zusammen mit einem Franzosen versuchte ich einen zu finden, es wurden jedoch horrende Preise gefordert. Schließlich handelten wir mit einer mongolischen Familie, die zum Shoppen fuhr, einen Preis fürs mitnehmen aus. Der 14jährige Sohn konnte zumindest ein paar Brocken Englisch, so dass wir uns ein bisschen interviewen konnten, um uns die Wartezeit zu vertreiben. Vom Bahnhof ging es nämlich zunächst in eine Warteschlange von Jeeps, die schon bereit standen für den Grenzübergang. Dann musste man da wieder raus, bei den Mongolen in die Schlange, Gepäck durchleuchten lassen und bekam einen Ausreisestempel in den Reisepass. Wieder rein ins Auto, Stempel vorzeigen beim weiterfahren, dann zu den Chinesen, dass gleiche Programm, nur strenger. Das ganze hat fast drei Stunden gedauert.
    In der chinesischen Grenzstadt Erlian wurden wir dann irgendwo rausgeworfen und mussten uns zurecht finden, gar nicht so einfach wenn man nix lesen kann und keiner Englisch spricht. Bekamen von anderen Reisenden dann aber den Tipp das von einem Hotel in der Nähe ein Bus nach Beijing fährt. Für ein bisschen Verwirrung hat noch gesorgt, dass es hier eine Stunde früher ist als in UB, obwohl eine Stunde später ja viel logischer wäre. Ich glaube, es liegt daran, dass in China überall die gleiche Zeitzone gilt. Nunja, dann war es halt schon halb neun dunkel. Wir haben eh recht viel geschlafen im Bus, dafür war er auch ausgelegt. Habe noch nie in so einem tollen Bus geschlafen - mit Leder-Liegesitzen und Kuscheldecken. Spannend wurde dann wieder die Ankunft in Beijing. Der Bus hielt einfach irgendwo fernab einer Bus - oder Zugstation und ohne Info und blieb wohl auch über Nacht da stehen. Andere Reisende sagten uns, dass wir aussteigen sollten und ein Taxi zur unseren jeweiligen Hostels nehmen sollten. War gar nicht so einfach, nachts halb zwei, im Regen, ein Taxi zu finden. Im Hostel musste ich erstmal die leicht schwankende Rezeptionistin wach klopfen.
    Leider regnet es durchgehend den ganzen Tag, wie aus Kübeln, so dass ich es mir nicht getraut habe, vor die Tür zu gehen. Aber das Hostel ist sehr nett und ich habe mir mit Schreiben und Lesen und ein paar Gesprächen mit anderen Reisenden die Zeit vertrieben.
    Read more

  • Day3

    Peking Dienstag

    May 23, 2017 in China

    Morgens mit dem Rad durch Pekings Hutongs- traditionelle Wohnquartiere, Besichtigung eines typischen, riesigen und überdachten Gemüsemarkts und eines echten ursprünglichen Wohnhofs
    dann zu Fuß durch die Verbotene Stadt und auf den Kohlehügel mit Blick über die Stadt, mit unserem Bus zum Sommerpalast mit großem Park, auf dem Weg zurück zum Hotel kurzer Fotostopp fürs olympische Station (Vogelnest)
    Zum Abendessen traditionelle Pekingente- überwiegend Innereien 😒
    Read more

You might also know this place by the following names:

DeShengMen Nei

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now