China
Ershilibu

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
43 travelers at this place
  • Day6

    Melkveehouderij en Mongools museum

    September 26, 2019 in China ⋅ 🌙 18 °C

    Vandaag alweer vroeg uit de veren. We gaan naar een grote melkveehouder. Na het ontbijt moesten we ongeveer een uurtje rijden naar de melkveehouderij. Daar aangekomen zijn we naar binnen gegaan waar we achter het glas aan de ene kant de koeien op een rotormelkstal werden gemolken en aan de andere kant een 2x50 zij aan zij werden gemolken. Dit werd 3x per dag gedaan. Er zijn daar 11000 koeien. Was geweldig om te zien. We mochten helaas niet op de stal ivm overbrengen van ziektes wat ook wel te begrijpen is. Na dit alles gezien te hebben zijn we weer naar Hohhot terug gereden om eerst te lunchen en daarna naar een museum te gaan van geschiedenis van Binnen-Mongolië. Een prachtig museum. Daar liepen heel veel schoolkinderen en wij waren weer met z’n allen een attractie. Nog nooit hebben Chinezen zoveel westerse mensen gezien. Ze filmen en fotograferen ons wat wij natuurlijk van hun doen. Rond half 4 zijn we richting het vliegveld vertrokken om maar Belijning te vliegen. Aangekomen in Beijing werden we naar ons hotel gebracht. Nog even wat eten en onze laatste avond samen. Morgen kunnen we even uitslapen.Read more

  • Day57

    Comienza el viaje de vuelta

    August 12, 2019 in China ⋅ ☁️ 23 °C

    Hoy me he despertado pronto por el calor. Me he duchado y he preparado mi mochila para salir dirección al aeropuerto. Me he despedido de Ella y de su peculiar casa, a la cual he cogido cariño. De camino a la estación de metro he parado en una panadería para desayunar. Cuando he llegado al aeropuerto he dado muchas vueltas hasta que ha llegado la hora de embarcar. La escala ha sido en Pekín, 9 ricas horas. Y en China todo está bloqueado: Google, YouTube, Instagram, Facebook, etc. Con la VPN sólo he conseguido que funcionase WhatsApp. Además, están todas las tiendas cerradas porque van a remodelar el aeropuerto. Emocionante el entretenimiento que he tenido. He aprovechado para estirar y hacer yoga con unas buenas vistas y para ver las fotos del viaje 😍😍😍. Ha sido uno de los mejores de mi vida.Read more

    Ricardo Viti

    Alucinante el viaje

    8/14/19Reply

    :-))

    8/15/19Reply

    Eres mas loca que una cabra .... loca...

    8/15/19Reply
     
  • Day2

    Garmin LOST!

    January 6, 2020 in China ⋅ ☁️ -1 °C

    Beim Essen servieren fällt mir das trackende Garmin zwischen Armlehne und Bordwand. Keine Chance, auch die Stewardess kann es nicht finden. Ein Techniker in Beijing muss Blechverkleidungen abschrauben! MIST!
    Kurz vor der Landung, möchte ein anderer Stewart noch einmal suchen. Und er findet es !!! Glück gehabt. Ich bedanke mich mit einem Finderlohn.
    Welcome back, Garmin!
    Read more

  • Day15

    Ankunft in Peking

    August 23, 2016 in China ⋅ ⛅ 29 °C

    Pünktlich um 11:25 landen wir in Peking am Terminal 3. Nach einer guten Stunde haben wir unsere Koffer und die Gruppe gefunden. Bereits auf dem Weg zum Baggage Claim fährt man hier mit einem Zug. Der Flughafen liegt 40 km vom Zentrum Pekings entfernt.

    Nach dem Zoll wartet unser Reiseleiter Liu auf uns. Die Koffer werden in den Bus eingeladen. Und wir machen uns auf den Weg zu unserer ersten Station.

    Zunächst geht es zum Mittagessen. In einem großen Restaurant werden verschiedene Gerichte eingestellt, erklärt und mit Reis verspeist. Das Essen war lecker.
    Read more

  • Day12

    Letzter Tag in Beijing

    April 28, 2017 in China ⋅ 🌙 21 °C

    In einigen Minuten geht unser Flug nach Neuseeland über Australien, d.h. wir verlassen Peking. Mit einem lachenden Auge und mit einem leicht tränendem Augen, von dem vielen Smog der doch über der Stadt liegt 😅😅 Es hat uns hier wirklich gut gefallen, alles was wir erlebt haben würden wir auch so jedem weiterempfehlen.. nur reicht es auch.. wir sind ja verwöhnt mit der reinen Luft und diese haben wir hier sehr vermisst und das chinesische Essen ist zwar sehr lecker aber an jedem Tag von morgens bis abends, leider nicht für unsern Magen geeignet 😅 Heute sind wir über 2km gelaufen weil wir eine Pariser Bäckerei bei TripAdviser gefunden hatten.. doch leider war da nur der Name aus Paris.. ich glaube ich hatte noch nie so verlangen nach einem Brötchen 🥖 😅 nichtsdestotrotz hatten wir hier eine schöne Zeit und sind sehr froh hier gewesen zu sein. Vielleicht ja irgendwann mal wieder ☺️Read more

    Larissa Schultais

    Hättet ihr nur so Masken gegen Smog angehabt😂. Guten Flug. Neuseeland wird bestimmt traumhaft 😘

    4/27/17Reply
    Irina Kühnel

    traumhafte Bilder. So schöne Erlebnisse. wunderschön.

    4/29/17Reply
     
  • Day14

    Flight home

    April 7, 2018 in China ⋅ 🌙 4 °C

    Started to load the plane at 3:10 with scheduled departure at 3:25. Then once on the plane they advised there will be a further delay as they had not finished fueling the plane. Finally started to taxi at 4:00pm 35 minutes late so we are hoping that our shortened connecting time of 1.5 hours is enough to clear customs and catch our flight to Winnipeg. Got to Vancouver and they have already rebooked us on a later flight to Winnipeg. It will be a long travel day arriving around 10 pm.Read more

    Mary Penner

    Thanks for the update. Take care. From your all your pictures it looks like you had a wonderful holiday!!

    4/7/18Reply
     
  • Day3

    Die große Mauer, Sommerpalast

    December 3, 2018 in China ⋅ ⛅ 7 °C

    Herbert hatte für heute einen persönlichen Fahrer und eine Fremdenführerin für uns zwei organisiert. Sie holten uns um 8:30 h vor unserem Hotel ab. Auf dem Programm standen der Besuch der "Chinesichen Mauer" und der des Sommerpalastes sowie ein gemeinsames Mittagessen in einem typischen chinesichen Restaurant. Dieser Programmpunkt ließ bei mir sofort wieder Magengrummeln aufkommen. Die Erinnerungen an den gestrigen Abend waren noch zu frisch.
    Die Besichtigung der Chinesichen Mauer ist ein absolutes Muss bei einem Peking-Besuch. Das Bauwerk raubte uns im doppelten Sinne des Wortes den Atem. Obwohl wir einen Teilabschnitt mit einer Gondel zurücklegen konnten, war bereits der Aufstieg zu dem auf einem Berg gelegenden Exkursions-Ausgangpunkt äußerst anstregend. Die Erkundung der Mauer selbst, begleitet von den teils überraschenden Hintergrundinformationen unserer Fremdenführerin, werden für uns ein unvergessliches Erlebnis bleiben.

    Erste Überraschung:
    Die Chinesische Mauer war zu keinem Zeitpunkt als "eine" große Mauer geplant. Die einzelnen Abschnitte sind oft gar nicht miteinander verbunden und stammen aus unterschiedlichen Epochen. Auch variieren sie in ihrer Bauweise. Verschiedene Studien zur Gesamtlänge kommen zu unterschiedlichsten Ergebnissen. Einer neueren Publikation aus dem Jahr 2010 zufolge erstreckt sich die steinerne Hauptmauer aus der Ming-Dynastie (1368-1644 n. Chr.) auf 8.850 Kilometer. Insgesamt sollen über die Jahrhunderte hinweg gar mehr als 21.000 Mauerkilometer errichtet worden sein.

    Zweite Überraschung:
    Nur außerhalb Chinas ist von der Chinesischen Mauer die Rede. Im Land selbst lautet der Name "10.000 Li lange Mauer". Die Maßeinheit Li entspricht etwa 575 Metern. 10.000 Li entsprechen damit also 5.750 Kilometer.
    Doch die Zahl 10.000 ist im Chinesischen auch gleichbedeutend mit einer unzählbaren Menge, weshalb der Name auch als "Unvorstellbar lange Mauer" übersetzt werden kann. Innerhalb Chinas ist das Bauwerk zudem als "Längster Friedhof der Welt" bekannt. Zwar haben die Chinesen die Schubkarre erfunden - doch auch die muss jemand schieben. In den Hauptbauphasen der Mauer sollen bis zu 20 Prozent der damaligen Gesamtbevölkerung des Reiches an dem Riesenprojekt beteiligt gewesen sein. Vor allem Bauern, Strafgefangene und Tagelöhner mussten unter ärgsten Bedingungen schuften. Doch ob - wie teilweise berichtet - die Leichen tatsächlich mit eingemauert wurden, ist nicht belegt. Der Mörtel besteht jedenfalls entgegen anderslautenden Aussagen nicht aus menschlichem Knochenstaub, sondern aus gebranntem Kalk und Reismehl.

    Dritte Überraschung:
    Anders als oft - insbesondere in Reiseführern zu lesen - ist auch die Chinesische Mauer mit bloßem Auge nicht aus dem Weltall zu erkennen.

    Nach dem Mauerbesuch hatten wir uns eine chinesische Mahlzeit redlich verdient. Die Restaurant-Empfehlung unserer Reiseführerin erwies sich als Volltreffer. Das Essen war das beste chinesische Essen, welches ich je gegessen habe. Ich ließ mir die Rezepte und Zubereitung genau erklären. Ich werde versuchen, es nachzukochen.

    Gestärkt und bestens gelaunt ging es anschließend weiter Richtung Sommerpalast. Auf dem Weg dort hin hoffte ich, nicht in eine Polizeikontrolle zu geraten. Unser Visum erlaubte es nämlich eigentlich nicht, Peking zu verlassen. Gott sei Dank ging alles reibungslos.

    Der im 18. Jahrhundert erbaute kaiserliche Sommerpalast gilt als Höhepunkt der chinesischen Architektur und Landschaftsgestaltung. Seit 1998 zählt er zu den Weltkulturerbestätten der UNESCO.
    Read more

    Soheppy

    Tolle Aufnahme

    12/9/18Reply
     
  • Day26

    Chaos

    July 23, 2017 in China ⋅ ☁️ 24 °C

    So nachdem ich (im 2. Anlauf) mit knapp 19h Verspätung immerhin mal in Peking angekommen bin, freue ich mich auf mein Bett. Meine Anschlussflüge habe ich natürlich alle verpasst, aber die Airline konnte das Gröbste retten. Bin erstaunt wie schlecht das Englisch ist (bei einer großen internationalen Airline). Insgesamt komme ich in NZ gut 1,5 Tage später an als geplant, aber das lässt sich verkraften...lieber keinen Stress machen und sich denken "sowas passiert". Nebenbei, Tokyo hat sehr schöne Lounges am Airport.Read more

    Martina Mietzner

    Kein Stress! Alles wird gut

    7/22/17Reply
    Johannes Kretzmer

    Danke dir.

    7/22/17Reply
     
  • Day37

    Der Himmel auf Erden

    May 26, 2019 in China ⋅ ⛅ 21 °C

    Im alten China wurde der Kaiser als Sohn des Himmels angesehen, der irdische Angelegenheiten im Auftrag der himmlischen Autorität umsetzte. Im Himmeltempel musste der irdische Herrscher seinen Respekt vor dem himmlischen Herrscher, in Form von Opfergaben unter Beweis stellen. Zweimal im Jahr musste sich der Kaiser und sein engstes Gefolge von der verbotenen Stadt durch Peking zum Himmelstempel aufmachen um für eine ertragteiche Ernte zu beten. Der Höhepunkt der jährlichen Zeremonie fand zur Wintersonnenwende statt, zu welcher der Kaiser auf dem Hügelaltar in direktem Kontakt mit dem Himmel stand.
    Neben den geschichtsträchtigen Tempelanlagen die auch zum UNESCO Weltkulturerbe zählen und unzählige Besucher anlocken, ist die Parkanlage auch bei den Einheimischen sehr beliebt. Man trifft sich zum Karten spielen, joggt durch den Park oder erkundet die Fotohotspots im Rosengarten.
    Read more

  • Day4

    Taken?

    September 26, 2018 in China ⋅ ☀️ 73 °F

    We met the person who we thought was our guide but all he did was lead us to a car waiting for us outside. Once we were in the car, he waved to us, went back into the airport and the car took off. The driver never greeted us, acknowledged us, or even turned around. He was driving kind of fast too, constantly switching into different lanes. I was getting kind of scared and felt like I was in the movie Taken. Kathy was saying that the guy who met us probably only meets people at the airport and that's his only job. This driver was going quickly because he's got to get back to the airport in a hurry to get more people for the tour and he's not talking to us because he doesn't speak English. She was right about everything, of course, but I was still very nervous while taking this ride. I think that maybe I've been watching too many movies!Read more

You might also know this place by the following names:

Ershilibu, 二十里堡