China
Hua Shan

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

11 travelers at this place:

  • Day74

    Xian - Huayin

    April 27, 2018 in China ⋅ ☀️ 18 °C

    In Xianggang brachten wir unsere erste Fährenfahrt hinter uns. Nötig war es nicht, aber das Gras auf der anderen Seite des Flusses sah grüner aus,
    Wir hatten einen super Platz für die Nacht, direkt am Fluss.
    Eine Kuh auf der Weide übernahm die Nachtwache.

    Am nächsten Morgen wurden wir vom strömenden Regen überrascht, um nicht in der nassen Wiese stecken zu bleiben, wurde alles schnell zusammengepackt und wir haben das Weite gesucht. Die Straßen der Dörfer verwandelten sich zu kleinen Flüssen.

    In der Altstadt von Xian angekommen, steuerten wir direkt in die Fußgängerzone, wir standen mitten drin, an umdrehen war nicht mehr zu denken. Überall Leute, Roller und Straßenstände…wir gaben nicht klein bei und hupten uns durch bis zur nächsten Hauptstraße.
    Wir schlenderten abends etwas durch die Stadt und stoppten an dem ein oder anderen Straßenstand um etwas zu essen.

    Den 2. Tag verbrachten wir fast nur im Hostel um zu faulenzen.
    Zum Abendessen liefen wir zur Pub-street und endeten in einem Paulaner Biergarten.

    Weiter ging es nach Huayin etwa 150km von Xian zum Huashan Mountain. Das Wetter war wieder nicht auf unserer Seite und so campten wir auf dem Parkplatz vor dem Eingang und warteten auf schönes Wetter.

    Der nächste Morgen sah auch nicht viel besser aus und so wurde viel diskutiert, ob und wann wir auf den Berg laufen.
    
Nach dem Mittagessen war es dann soweit, zu 5. gingen wir es an und fuhren mit der Gondel ein Stück dem Gipfel entgegen.
    Nach 2h Wandern waren wir am Gipfel- Hostel.
    Es war kalt und nass, die Sicht war alles andere als gut & Duschen gab es auch keine.
    Das Hostel war die teuerste Unterkunft nach unserem super Hotel auf Koh Chang in Thailand

    Doch wenigstens wurde das Wetter etwas besser und die Wolken rissen gegen Abend auf und schenkten uns einen super Blick auf die Berge.

    Der Wecker klingelte früh und wir genossen die aufgehende Sonne.
    Bevor es wieder nach unten zu den Anderen ging, wollte noch eine kleine Mutprobe hinter sich gebracht werden: mit spärlichem Klettergurt und keiner Einweisung ging es auf den kleinen Weg der direkt an der Felswand befestigt war. Man lief über ca. 30-40cm breiten Holzbalken die Steilwand entlang. Unter einem wartete die Schlucht und eine Aussicht die sich sehen lassen kann.
    Read more

  • Day186

    Au pays des montagnes domestiquées

    September 12, 2019 in China ⋅ ⛅ 21 °C

    En Chine, on gravit les montagnes comme on va au centre commercial : muni de son "téléphone intelligent". En effet, vous pourrez toujours acheter un pique-nique, des vêtements, un sac, des bâtons ou même des chaussures de randonnée jusqu'au dernier moment, dans un des magasins au pied des montagnes, mais sans téléphone ni moyen de paiement, vous n'irez nulle part !

    Mon approche puis mon ascencion du "Hua Shan" a en effet consisté à prendre : un metro, un train rapide, puis une fois arrivée dans le parc "naturel", une navette, un bus puis un téléphérique avant de commencer à proprement parler la montée. Et, n'ayant toujours pas réussi à installer "WeChat" sur mon telephone (le WhatsApp chinois, qui est aussi l'un des principaux sinon parfois l'un des seuls moyens de paiement possibles), plusieurs achats de tickets étaient compliqués !
    A noter aussi que parmi les nombreuses barrières et files à franchir pour ces étapes - et qui donnent l'impression d'être à Disneyland - j'ai du, en plus de faire scanner mes billets par plusieurs personnes, fournir mes empreintes digitales. Le gouvernement chinois saura donc, entre autres, que je suis entrée dans le parc à 10h43...
    Quelques minutes plus tard, d'autres employés sont chargés de réguler le flux des passagers du téléphérique puis d'indiquer le début du chemin. Au moins, la "randonnée" est créatrice d'emplois !

    Jai trouvé l'aller si compliqué qu'au retour je remplace le téléphérique, le bus, la navette, le train et le métro par... une longue descente par des escaliers puis par un bus. C'est long mais au moins je n'ai plus qu'un seul moyen de transport à utiliser. Je me sens ainsi un peu plus actrice du trajet que consommatrice de toute une gamme de solutions de transports publics.

    Sur le site, puisque c'est tout de même pour lui que l'on vient, ce ne sont que des marches, avec... beaucoup de monde dessus ! Les aménageurs se sont même amusés a créer des marches très pentues, presque verticales, pour susciter je suppose quelques frissons d'aventure sur ce site bétonné. Il faut se mettre dans une file pour les emprunter et ensuite c'est... festival de photos souvenirs ! Pour ma part, pas question de refaire la queue... Je trace plutôt et me faufile entre les gens pour admirer les superbes vues depuis plusieurs sommets, pour les quelques heures dont je dispose avant de rentrer à Xi'an.
    Même lorsque je crois avoir trouvé un bon coin pour ma pause pique nique, des touristes viennent toutes les quelques minutes se placer entre la vue et moi pour des selfies. La "randonnée" fait aussi passer par plusieurs restaus et échoppes et est ponctuée par de nombreux temples (dans lesquels, malheureusement à cause de ma tête fe non Chinoise, on me défend d'entrer... 🙁), reposoirs, bancs, toilettes... On trouve même une carte de tous les WC de la montagne ! Bon en l'occurrence je ne m'en plains pas, comme j'en visite la plupart (encore un peu malade...). Mais franchement, ils auraient pu économiser quantité de barrières et de panneaux "attention", que l'on retrouve aussi toutes les 10 marches...

    Bilan/débat ? Cette "domestication" ouvre sans doute la montagne au plus grand nombre, mais sans non plus la rendre accessible à tous les portes-monnaies... La sortie à la journee m'a coûté 346 yens, soit 45€ (30€ de transports, 15€ d'entrée dans le parc) ce qui pour la Chine est assez conséquent et peut aussi sembler excessif aux yeux d'un Francais qui voulait simplement "marcher en montagne"... Alors, barder la montagne d'infrastructures pour la rendre accessible, sécurisée, confortable, une bonne idée ? Et à quel prix, à quel coût ?
    Tout en gardant en tête le contexte : les montagnes sont avant tout ici des lieux de pèlerinage (bouddhistes ou taoïstes) qui attirent donc des visiteurs de tout âge et de toute condition... Vos avis? Pour ma part vous l'aurez compris, je reste sceptique. Même si les paysages étaient très beaux, je ne me suis pas sentie un seul instant en nature et ai vécu cette journée plus comme une observation sociologique participante que comme une véritable randonnée ... Fausse rando ou pas, les plus de 1600 mètres de descente en escaliers m'ont laissé de mémorables courbatures... La transition entre vélo et marche est toujours aussi délicate.

    PS : Pensée à Pilou Pilou, un Montpelliérain féru de rando rencontré au Laos, mais que l'artificialisation des montagnes et le contrôle digital permanent ont fait fuir la Chine !
    Read more

  • Day5

    Hiking Everest...

    June 5, 2018 in China ⋅ 🌙 17 °C

    Ok, so it wasn’t exactly Everest, but it sure was steep and lots and lots of rough hewn stairs, all up. The views were spectacular, and we worked hard for it. We were the only Westerners on the mountain, and we were frequently stopped to have our pictures taken with the Easterners. Paul in particular had a queue at one stage when he stopped near a stone obelisk-like structure...they called him the sixth peak! They did seem to like my blond hair and blue eyes too...they often came and practiced a little English to ask if they could have a picture, or else the snuck beside us and took a surreptitious selfie... haha. Ah, the paparazzi...

    The views were amazing, and as you can see, at times we had our best sides on view too. One particular bit, you had to climb up using foot holds hanging on a chain...it was actually fun, and none of us skinned our knees.
    Read more

  • Day5

    Blessed by a very cute Monk

    June 5, 2018 in China ⋅ 🌙 17 °C

    Paul and I climbed three peaks, Kerry and Clinton did a bit more - our knees were starting to give way, but we did exceptionally well. Phoenix, our guide trekked along with us, and regaled stories of the first climbers to the peak, and one in particular who carried his elderly mother up, as she could not climb it, and he wanted her to see it. He erected an obelisk to commemorate. Early climbers etched in the stone various glyphs - this one reads “a magnificent view”, according to Phoenix, and it certainly was....

    Dotted here and there are small temples and huts. At one point we came across a small Daoist Monastery, with a very cute young monk manning it...he lived up the mountain. There was a donation box, of course, and if you put money in, he would ring a sound on a brass bowl, and you could light incense and make a wish. We asked for a photograph, if it wasn’t disrespectful (through our guide of course, as he spoke no English) and he said on one condition - that if we had any currency, could he swap with us! I gave him one of our pretty five dollar notes, which he was delighted with, and gave me ¥25 back, which of course I put in his box, and he rang the bowl. He asked us a question about Australia- he wanted to know what direction the doors faced in Australia, because in Xi’an, the doors all faced South, as that was best for Feng shui...

    The trip back to the hotel was long, as we were very tired after a long hot hiking day, and we all dozed a little.

    We originally had plans to dine at another restaurant recommended by Phoenix, but when we hit the hotel, we found they had a Seafood buffet, and our choice was easy. Sam again greeted us, and looked after us well (he had a very long shift). Foot sore and weary, we flaked...
    Read more

  • Day48

    Huanshan: Wandern in den heiligen Bergen

    August 15, 2019 in China ⋅ ☀️ 25 °C

    Nach einem eher unspektakulären Vormittag fuhren wir gegen Mittag mit dem Bus für 2 Tage nach Huanshan, das ca. 2 Fahrstunden von Xi'an liegt. Huanshan ist bekannt durch seine gelben Berge, die zu den heiligen Bergen der Buddhisten gehören und in denen wir wandern wollten. Die Berge sind besonders berühmt für die schwindelerregenden, sehr steilen Treppen und spektakulären Wege. Den Nachmittag verbrachten wir mit Planung der Wanderung für den nächsten Tag, da das Gebiet sehr groß ist und man lange nicht alles an einem Tag schafft. Um der großen Hitze und den Massen (natürlich sind wir wiedermal an einer AAAAA Sehenswürdigkeit) zu entgehen, klingelte der Wecker um 4 Uhr morgens und so standen wir schon um 5 Uhr morgens am Ticketcenter am Eingang, tatsächlich noch mit nur sehr wenigen Begleitern. Gleich nach dem Eingang ging der steile Anstieg los, zunächst über einen Steinweg, dann immer mehr Treppen und Treppen und Treppen... Wandern in China ist vor allem Treppensteigen. Der harte Aufstieg dauerte 3,5 Stunden und war durch die 1300 Hm (von 300 auf 1600) sehr knackig und eine ausgedehnte Übung für unsere Beinmuskulatur. Die in den Fels geschlagenen Treppen hatten teilweise eine 70 %tige Steigung, was Klettern eher als Treppensteigen nahe kam, denn ohne zu Hilfenahme der Hände war es nicht zu schaffen. Zum Glück war hier noch nicht viel los, wir kannten andere Bilder aus dem Netz, bei denen sich die Massen aneinander vorbei schoben und das ganze weitaus gefährlicher macht.
    Am ersten Gipfel (Nordspitze) angekommen, war eine deutlich größere Menschenmasse unterwegs, da es hier oben ein paar Unterkünfte zum Übernachten gibt und vor allem aber eine Seilbahn hochfährt. Unser Ziel war es die 4 Peaks (North, East, South und West) zu erklimmen und so ging es immer wieder Treppen rauf und Treppen runter.
    Überall hängen Schlösser und Wunschbänder um für Familie, Beziehung oder Business um Glück zu bitten. Einige steigen auch nachts hoch auf den Ostgipfel um den wohl traumhaften Sonnenaufgang von oben zu sehen. Dafür waren wir zu spät los gelaufen 😜 Unser Highlight der Tour sollte der Plankway sein, der als gefährlichster Wanderweg der Welt bezeichnet und nur mit Klettersteigausrüstung begangen wird. Gefährlich vor allem durch die Anzahl der Menschen, die gleichzeitig auf dem Weg in beide Richtungen unterwegs sind. Das Abenteuer wollten wir wagen, auch wenn wir ein wenig Respekt davor hatten. Angekommen am Startpunkt mussten wir leider feststellen, dass der Weg "Under Construction" ist. Was für eine Enttäuschung, da wir hierher wohl nicht mehr so schnell zurück kehren werden. Aber da kann man nichts machen und so ging es weiter zu den letzten beiden Peaks, worunter der Südgipfel, der mit 2154 m höchste Berg des Gebiets war. Die fantastischen Ausblicke mussten wir nun mit noch mehr Menschen teilen, da hier in der Nähe die 2te Seilbahn war. Nach der langen und anstrengenden 10-stündigen Tour entschieden wir uns mit eben dieser wieder nach unten zu fahren. Also hieß es ab in die Schlange und warten, erst für die Tickets, dann für die Bahn. Die hochmoderne Gondelbahn ist allerdings eine faszinierende Ingenieursleistung und die 20 minütige Fahrt verlief über atemberaubende Schluchten und entlang wunderschöner Felsen. Insgesamt war der Tag trotz der Enttäuschung und Anstrengung sehr sehr lohnenswert und wir hatten strahlend blauen Himmel in den gelben Bergen des Huanshan, die eigentlich 200 Tage im Jahr im Nebel liegen. Kaputt nach über 20 km Wandern, mehr als 25000 Stufen und über 2000 Höhenmetern fuhren wir mit dem Bus zum Ausgangspunkt zurück. Unweit unseres Hostels fanden wir einen kleinen lokalen Night Market, der uns die Suche nach der notwendigen Stärkung vereinfachte und auf dem wir das Ende des Tages mit einem kühlen "Hans" Bier abschlossen. 😀
    Read more

  • Day71

    Mount Huashan

    July 23, 2018 in China

    Wir sind mit dem truck zur Seilbahnstation NORD gefahren. Von dort ging es per Shuttle zur Seilbahnstation WEST. Alles ist perfekt organisiert, um die Massen von Menschen auf die Berge zu bringen. Erinnert mich an die Atmosphäre auf internationalen Flughäfen. Wobei die WEST - Variante wohl noch das geringere Übel ist. Auch hier sind wir wieder(fast) die einzigen westlichen Touristen. Wir sind gegen 10:00 am Westgipfel gestartet. Dann Süd-, Ost- und Nordgipfel. Um 14:30 sind wir nach unendlich vielen Treppenstufen rauf- und runter an unserem Ziel: der Seilbahn abwärts. Das Panorama war atemberaubend, aber auch schweißtreibend. Ohne die Massen von Menschen, die sich im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn um die 4 Gipfel bewegen wäre der Rundwanderweg sicher einer der Spektakulärste auf der ganzen Welt. Echte Highlights sind die unglaubliche Seilbahn zum WEST-Gipfel (gebaut in Kooperation mit einer französischen Spezialfirma) und die spektakuläre Gebirgswelt von „Mount Huashan*

    Wikipedia:
    Der *Huà Shān (chinesisch 華山 / 华山) ist einer der fünf heiligen Berge in der Provinz Shaanxi in der Nähe der Kreisstadt Huayin der Volksrepublik China. Das Gebirgsmassiv ist wegen seiner steilen, malerischen Felswände und seiner gefährlichen Steige auf die Gipfel berühmt. Mehrere Gipfel bis 2155 m sind durch Bergpfade miteinander verbunden. Entlang der Pfade befinden sich Klöster, Pagoden, Tempel, Brücken und Tore. Im alten chinesischen Weltbild, das das Reich der Mitte als Quadrat betrachtete, verkörpert das Hua-Shan-Gebirgsmassiv den westlichen Eckberg. Der Dongdao-Tempel, einer der 21 wichtigsten daoistischen Tempel auf der Liste des chinesischen Staatsrates, befindet sich im Hua Shan.

    Urlaubsguru:
    Die Treppe zum Himmel… So wird der * Huashan Wanderweg im chinesischen Huashan Gebirge genannt. Der Wanderweg, der sich erstmal harmlos anhört, hat es ganz schön in sich. Mutige vor! Schmale Pfade, die sich in schwindelerregender Höhe um den Berg winden, eine Treppe, die kein Ende zu nehmen scheint, und kleine Löcher, die in den Fels geschlagen wurden, um das Klettern überhaupt zu ermöglichen: Ihr wandert auf dem Huashan Pfad, einem der gefährlichsten Wanderwege der Welt. Wer auf seiner China Reise einen Nervenkitzel sucht, ist hier genau richtig. Schwindelfreiheit und eine ordentliche Portion Mut sind die einzig nötigen Voraussetzungen, um den Wanderweg zu bezwingen. Das Huashan Gebirge zählt mit seinen 72 Gipfeln zu den insgesamt fünf heiligen Bergen in China. Diese heiligen Berge sind seit Jahrhunderten eine Pilgerstätte für tausende Chinesen und ein Anziehungspunkt für Touristen aus der ganzen Welt. Der 2100 Meter hohe Gelbe Berg, wie der Huashan Berg auch genannt wird, ist dabei eines der beliebtesten Ziele, auch, oder gerade weil der Gipfel über einen gefährlichen Wanderweg, dem Huashan Pfad, erreicht werden kann. Der Huashan Pfad beginnt mit den erwähnten Stufen zum Himmel. Die steile und schier endlos lange Treppe muss überwunden werden, um zum eigentlichen Pfad zu gelangen. Wer die Spitze eines der Gipfel des Huashan Berges aus eigener Kraft besteigen möchte, muss entweder ein echter Adrenalinjunkie sein, oder seinen ganze Mut zusammennehmen, denn teilweise trennen euch nur klapprige Holzplanken von dem tausend Meter tiefen Abgrund. Eine Kette, die direkt an der Felswand des Berges befestigt ist, gibt euch dabei zumindest etwas Halt. Wenn ihr jetzt denkt, dass das schon das Schlimmste auf der Wanderung gewesen sein soll, dann muss ich noch hinzufügen, dass die klapprigen Holzplanken noch zu dem gut befestigten Teil des Pfades gehören. An anderen Stellen müsst ihr euch am Fels entlang hangeln, oder auf einer wackeligen Kette balancieren, um weiterzukommen. www.urlaubsguru.de/reisemagazin/huashan-pfad/

    Editiert am 29.12.2018
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

You might also know this place by the following names:

Hua Shan

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now