China
Inner Mongolia

Here you’ll find travel reports about Inner Mongolia. Discover travel destinations in China of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in Inner Mongolia:

All Top Places in Inner Mongolia

19 travelers at this place:

  • Day80

    Auf wiedersehen China

    May 3 in China

    Vom HotPot & den Menschen geplagt Verliesen wir das Ballungszentrum von Peking und fuhren zur Chinesischen Mauer.

    Wir liefen ein paar Kilometer auf der insgesamt 21.196km langen Mauer.
    Beeindruckend!
    Wenn man sich überlegt wie lange daran gebaut wurde und vor allem mit welchen Mitteln…

    Auf dem Weg in Richtung Mongolei stoppten wir für eine Nacht im Stadtpark von Ulanqab.
    Die letzten Kilometer in China liegen vor uns & wir fuhren zur Grenzstadt Ehrenhot.

    Nach einem letzen Gemeinsamen Abendessen mit unserem Guide „Ze“ ging es zurück zum Parkplatz wo wir gemeinsam bei Bier & Wein China nochmal Review passieren ließen…

    Am nächsten Morgen fuhren wir zur Grenze, verabschiedeten uns von Rebekka und fuhren durch das Regenbogentor in die Mongolei.

    Unser Eindruck von China ist sehr durchwachsen, einerseits extrem fortschrittlich, überall wird gebaut was das Zeugs hält, andererseits gibt es auf den Toiletten Kein Klopapier, Spülungen und zum Teil auch keine Wände.
    Wunderschöne Landschaften und Nationalparks, doch alles auf extremen Massentourismus ausgelegt und dadurch sehr teuer.
    Ohne VPN Verbindung funktioniert kaum etwas und alles wird gebloggt.

    „Unglaublich reich doch im Grunde am Arsch“ - Zitat
    Vielleicht etwas zu hart, doch es ist schon was dran...
    
Wir hatten schöne 30 Tage in China, doch freuen uns jetzt sehr auf die Ruhe in der Mongolei.
    Read more

  • Day22

    8'139km.

    April 22 in China

    Uf de letste Zugfahrt vo Ulan Bator nach Peking hani es Argentinischs Päärli i mim Abteil gha. Sie hend min „Patagonia“ pulli natürli super gfunde😄 sind aber selber na nie det gsi.

    Uf dem Zug hetts praktisch nur Touriste.
    Drunder au e Griechin wo 2 Jahr underwegs isch😏 und debii per Skype chan als Englisch Lehererin schaffe.

    Churz nachdem mer die chinesisch Grenze überquert hend hennds d‘redli vom Zug müsse wechsle will z‘China d‘gleis schmaler sind. Das ganze isch 5 h lang gange vom 21h-02h und mir hend zum glück chönne im Zug bliibe.



    I met a lot of funny people on my way from Ulan Bator to Beijing. I shared my cabin with an argentinian couple. 😁🇦🇷
    There were only tourists on this train, from Boston, Athens and two italians living in Perth🇦🇺

    After we crossed the chinese border they had to change the „trainwheels?“🙈 because the tracks in china are smaller. It took them 5h 😄 but was very interessting to see.
    Read more

  • Day31

    Life is a highway....to China

    October 13, 2016 in China

    Another day, another train trip. Just as I was getting over my train legs and becoming accustomed to daily showers again, we venture back into our 2 x 2.25m cabin after another early start at 5.30am. We were the first into our cabin and quickly got settled into our bottom bunks before our cabin mates were to arrive. The minutes ticked on and before we knew it the train was departing the station and realised we had done good by the train gods and we got the four berth cabin to ourselves.

    We waited for all of 10 minutes before we started exploring the train and it's all wares. We were so glad when we confirmed that this train had a restaurant car. Our hotel had lovingly packed us a takeaway breakfast but as the main portion consisted of a BLT, I decided to take one for the team and sample the restaurant car for breakfast. Our joy for the restaurant car was shortlived when we saw the price of the set menus (being 14 US dollars for breakfast, 24 USD for lunch and 28USD for dinner) which is insanely priced compared to all of our other meals we have been having. We also realised after we had ordered that the restaurant car had no cash machine and we were running very low on currency as we attempted to get rid of it the night before The other issue was that every set meal apart from breakfast consisted of meat, meat, meat and more meat which meant I was well and truly stuffed. After hearing stories of how good the restaurant car was on the Beijing leg we failed to make a trip to the supermarket, so the only food supplies we now had were a few more protein bars, some cup of soup and porridge sachets, so we were going to have to ration. The only upside was that our restaurant waiter was a splitting image of Psy the man who sang Gangnam Style and it turns out he had similar dance moves so it made the inflated prices a little more enjoyable.

    After a pretty average breakfast we headed back to our cabin before I went on the search of our carriage mates from the Russian leg, who were found at the other end of the train. This was great for my physical fitness after feeling like a fatty for the last few days. We traded stories of our time spent in Ulan Bator realising that we had all done variations of the same thing.

    Our first stop was only 10 minutes later, and after time spent on many trains over the last two weeks we were well accustomed to making the most of anytime available off the train. A quick stretch of the legs and we were back on the train for another 4 hours before our next stop, during which we planned a tour to the Great Wall of China with Victoria and Emily with a plan to meet up with John for cocktails later that evening before he departs for a new life in Perth, Australia. As we approached our next stop, I noticed the large quantities of rubbish scattered adjacent to the railway tracks which was quite stark given the surrounding untouched landscape. It made me incredibly sad and angry that the human impact here is so noticeable when we have had the absolute pleasure of coming to appreciate the pristine beauty of this land.

    Our next stop was a bit longer with 37 minutes off the train at Sainshand. Due to the over inflated prices of the restaurant car and having no actual money to our name, the main purpose of this stop was to a). Find an ATM and b). Peruse the options for food. Food existed in the form of potato crisps, ice cream, chocolate, fried bread and more two minute noodles. I was hoping for something in the form of alcohol but the stop was completely dry so after searching far and wide for something semi healthy (and not processed), I settled on peanuts, sparkling water and for a treat a random Mongolian Ice Cream. I opened the packet to quickly discover that my random Mongolian Ice Cream was the curd flavour from the day before and luckily the smell hit my nose before I took a bite because if I had I surely would have been sick. I gave it to Jamie and said "it's all yours" and even Jamie could only manage the tiniest of bites before passing it around to anyone that was game enough to try it. The phrases to describe this monstrosity of an ice cream ranged from "it tastes like toe cheese", "it smells like musty underwear" and "that is the most awful thing I've ever tasted". Safe to say this certainly was an acquired taste and I will never purchase this horrific piece of confectionary ever again.

    Back on the train and it was time to hit the bar with our favourite family from the Lake District - Kath, Paul and Andrew who had a bit of a headstart and were already on beer number 5. After negotiating reduced prices with my main man Psy, I joined them with a full cup of vodka and a soda water. Kath continually filled our glasses up with more beer and by the end of it we were feeling pretty tipsy before we hit the Mongolian Border. After the disaster of the toilets yesterday, we all ensured everyone had a loo stop before they locked the toilets 30 minutes out. This was a fortunate move as we happened to be stuck at this border for two hours with no access to toilets.

    We made the quick journey to the Chinese border and again awaited customs clearance. The stop here was for four hours (from 9pm to 1am) to allow for passport control, customs clearance and the switching of the bogies, so watching your fluid intake was a must. We thought we might be lucky to find some food at this station in the short time that we were allowed off but the only thing the station came with was customs officials and a replica light up Effiel tower. This meant dinner consisted of cup a soup, a protein bar and a sachet of peanut butter I had been carrying around in my backpack since the UK. Mmmm

    The changing of the bogies was an interesting experience, our train was split apart into carriages and jacked up to switch out the Mongolian wheels with the Chinese ones. We happened to be directly opposite our friends Victoria, Emily and John who flaunted their alcohol to us while we wrote them notes showing our disgust in large font on my tablet. It wasn't long until the lack of sleep started catching up with me and I fell asleep and didn't wake, even with the most extreme shunting that was likened to an earthquake.
    Read more

  • Day94

    Zamyn-Üüd, mongolische Grenze

    August 7, 2014 in China

    Der nächste Grenzübertritt für mich - die Ausreise aus der Mongolei.
    Mal sehen ob es einfach geht als die Einreise. Als Unterhaltungsprogramm während der letzten Stunde durften wir schon mal drei verschiedene Formulare für den Grenzübertritt ausfüllen. Und stehen wir hier - vorraussichtlich eine Stunde - und dürfen den Zug nicht verlassen. So lange dauert die Kontrolle des Zugs und aller Passagiere durch die Zöllner.
    Phase eins: Alle Passagiere in die Abteile
    Phase zwei: Toiletten werden während des Haltes geschlossen
    Phase drei: Reisepässe werden eingesammelt
    Phase vier: alle Gardinen werden geschlossen
    Phase fünf: unsere Deklarationsformulare werden eingesammelt, überprüft, abgestempelt und wieder ausgegeben
    Phase sechs bis neun: warten
    Phase zehn: das Guthaben meiner Prepaid-SIM ist aufgebraucht
    Phase elf bis 15: der Zug rollt mehrmals jeweils 2000 Meter vor und wieder zurück, bis wir am Schluss wieder genau dort stehen, wo das Rangieren angefangen hat.
    Phase 16: wir erhalten unsere Reisepässe wieder, mit dem Ausreisestempel der Mongolei
    Phase 17: auch in der Mongolei wird dieses Candy Crunch gespielt - zumindest von allen drei Mongolinnen in meinem Abteil
    Phase 18: pünktlich nach 105 Minuten fährt der Zug weiter, die Ausreise hat geklappt
    Read more

  • Day94

    Nach genau 35 Minuten hält der Zug schon wieder. Diesmal wegen den Einreisekontrollen nach China.
    Das gleiche Procedere wiederholt sich: Empfangskomitee (Zoll, Polizei, etc) am Bahnsteig, Sammlung der Deklarationen, Schliessung der Vorhänge, Grenzwachen schleichen am Bahnsteig und unter dem Zug rum, warten, Reisepässe werden eingesammelt, Gesichtskontrolle, Gepäckfächer- und Toilettenkontrolle, Abstellgleisfahrt vor und zurück, Einreiseunterlagen werden eingesammelt, warten, dazwischen "Reifenwechsel" wegen der anderen Spurbreite, einschlafen, geweckt werden wegen Reisepassrückgabe, einschlafen, endlich Weiterfahrt nach drei Stunden.Read more

  • Day95

    Érlián (Erenhot), Mainstation

    August 8, 2014 in China

    Ich bin in China!! Nachdem alle Formalitäten erledigt bleibt vor der Weiterfahrt noch Zeit für ein erstes Late-Night-Shoppen (was wohl?) in China.
    Und ein Photo von den drei Mongolinnen, mit denen ich das Abteil teile und die mich bestens durchfüttern.

  • Day68

    China - Eindrücke

    September 12, 2017 in China

    Am 11.9. Abends machten wir uns mit dem Nachtzug von UB auf den Weg nach Erlien an der Grenze auf der Chinesischen Seite und sollten 24h später unser Ziel Datong erreichen. Nach über einem Monat in der Mongolei waren wir definitiv bereit für etwas Neues, das Duschen und Klos beinhaltete. Die Hostel Besitzerin hatte uns bestätigt, dass sie nur etwa alle 3 Jahre jemanden hat, der länger als 30 Tage unterwegs ist und die meisten brechen ab. So waren wir beruhigt und etwas stolz auf uns ☺️
    Der Zug in der Mongolei war der gleiche wie in Russland, noch aus Sowietzeiten, aber sauberer als dort. In Erlien angekommen, ging es mit dem Bus nach Jining und von dort mit dem Zug nach Datong. Dank hilfreichen Chinesen überall, verhungerten wir nicht und fanden unseren Zug grade noch rechtzeitig. Wir waren froh in China und damit der Zivilisation angekommen zu sein 🇨🇳😎

    Anja, was hat sich verändert seit du das letzte Mal in China (2013) und Peking (2008) warst?
    - Es ist alles so sauber. Vielleicht liegt das an den Städten und ist auf dem Land noch anders, aber ich hatte definitiv mehr Müll in Erinnerung.
    - Viele sprechen Englisch. Früher konnte man keine Menschenseele finden, die Englisch sprach und jetzt wurden wir schon von den Grenzbeamten bei der Einreise mit perfektem Englisch angesprochen. Sogar der Frisör in Peking sprach Englisch!
    - Die damals begonnene Stadtentwicklung hat sich jetzt in das Stadtbild eingefügt. Die Bäume, die damals erst gepflanzt wurden und etwas gewollt wirkten sind jetzt verwurzelt. Die Blumenkübel, die damals fehl am Platz wirkten passen sich jetzt in das Stadtbild ein.

    Flo, was fällt dir bei deinem ersten China Besuch auf?
    - Eine Horde chinesischer Reisegruppen, die über die Sehenswürdigkeiten herfallen ist kein rein europäisches Phänomen, das machen sie auch bei sich zuhause
    - Alle Verkehrsteilnehmer Hupen wie wild (Fahrradfahrer klingeln) um auf sich aufmerksam zu machen und sich selbst Vorfahrt zu gewähren, ansonsten fahren sie verhältnismäßig ordentlich (sollte man ja nicht meinen, aber vielleicht ist es auch nur der Kontrast zu Russland und vor allem der Mongolei)
    - Wenn kleine Kinder aufs Klo müssen wird das an Ort und Stelle erledigt, selbst wenn es mitten auf einem öffentlichen Platz oder gar in der Verbotenen Stadt ist
    - Man muss nur hilflos in der Gegend rum schauen und wird schon gefragt ob man Hilfe braucht, wer kein Englisch kann redet gerne in einem riesen Schwall Chinesisch
    - Jeder hinterste Winkel in den öffentlichen Bereichen der Städte ist videoüberwacht, inkl. Straßen und Parks
    - Die Kontraste der Gerüche sind enorm: während man es in den Straßen manchmal nicht aushält, riecht es in der Nähe von Restaurants und Straßenständen himmlisch
    Read more

  • Day28

    Sunset and gear change in the night

    September 5, 2017 in China

    By crossing into Mongolia the wheels and gear of the train carriages had to be changed. And the Chinese did this by simply lifting all wagons up, moving out the old Chinese ones and rolling in the new Mongolian wheels which have a different width.

  • Day55

    Op naar China!

    September 3, 2015 in China

    Na onze uitslaapsessies valt het een beetje zwaar om op te staan om 06:00 uur; aan de biertjes van gisteravond kan het niet liggen, toch!? ;) Zoals beloofd heeft het hostel een taxi klaarstaan om 07:00 uur. Onze trein vertrekt volgens verschillende bronnen om: 07:20, 07:30, 08:00 of 08:15 uur... We gaan maar uit van de vroegste tijd en zijn dus keurig op tijd. In de trein zelf staat het vertrek gepland om 07:15, dus uiteraard vertrekken we om 08:00 precies. De Chinese trein oogt iets minder fraai, maar ook hier nestelen we ons snel en is het voor de komende 30 uur ons 'thuis'. De reis naar China voert ons door de welbekende Gobi, ook het oostelijke deel is leeg, wijds en heet. Als we bij de Mongoolse grens komen komt weer het eeuwige invullen van meestal slecht vertaalde of onduidelijke formuliertjes. Daarna merken we direct de Chinese invloed; het ziet er gelijk gestructureerd uit. Ook de Chinese douane werkt vlot en de formaliteiten vallen mee (visa aanvragen is lastiger ;) ). Dan komt het interessante stuk: de trein wordt een loods binnengereden, alle treinstellen worden losgekoppeld, de treinstellen (met ons er nog in) worden met vier steunen opgekrikt, de wielen worden vervangen voor een setje aangepast aan het Chinese spoor en we worden er weer opgezet... We hadden natuurlijk ook bij de grens even kunnen overstappen op een andere trein... Welkom in China!Read more

  • Day19

    Goodbye Hohhot, Tianjin, China

    September 28, 2016 in China

    Nach der Nacht in der herrlichen Stille und Natur und einem beeindruckenden Sonnenaufgang gab es ein mongolisches Frühstück, mit Milchtee und mongolischem Getreide, und dann ging es auch schon wieder zurück. Vorbei an einer mongolischen Gedenkstätte, die man traditionell dreimal im Uhrzeigersinn umkreist und dann einen Stein auf den Haufen dazu legt um eine gute und sichere Reise zu erbitten.
    Das kann ich auf der weiteren Reise mit Dori nach Thailand gut gebrauchen, ebenso die netten Mädels, die noch weiter knapp drei Wochen in China reisen ☺
    Dieser Trip war auf jeden Fall einer der Höhepunkte auf meiner Reise und ist unbezahlbar!
    Jetzt geht es mit dem Flieger zurück nach Tianjin und auch schon weiter nach Thailand - erster Stopp: Bangkok!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Inner Mongolia Autonomous Region, Inner Mongolia, Région autonome de Mongolie-Intérieure, Binnen-Mongolië, Indre Mongolia, 内蒙古

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now