China
Kashgar

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

13 travelers at this place

  • Day17

    Kashgar markets

    June 1, 2019 in China ⋅ ☀️ 29 °C

    As the meeting point of the northern and southern Silk Roads and the gateway to the west, Kashgar was once a place of great significance. Established as a Chinese garrison in AD 78, the city didn't become part of the Chinese empire until the 18th century. Entering this city felt very much like entering a new country and our poor Chinese group leader William struggled at times to communicate with the locals!

    Our prime reason for visiting Kashgar was to visit the bazaar and the now separately located livestock market.

    Packed with Uighur men (and the occasional woman), the livestock market buzzes with the sounds of humans and animals alike. Fat-tailed sheep, super cute goats, donkeys, horses and cattle compete for the attention of would-be buyers. You didn't need to understand the language to see when the relative merits of an animal (or herd) were being discussed or when deals were being made. A handshake, a quick smile - all done! Animals are transported on anything from serious cattle trucks to motor scooters and even the odd donkey cart. And of course as largely a food animal market, there are plenty of opportunities to sample the potential goods!

    In contrast, the bazaar is the place to buy just about anything else. From stockings to large pots to medicinal herbs to brocade curtains, this is where the locals shop. Mind you, other than watermelon to quench our thirst in the sweltering heat, we resisted the temptation to add to our souvenir collection, preferring instead to pace our purchasing across the 3 additional countries on our schedule.
    Read more

  • Day17

    Islamic influences

    June 1, 2019 in China ⋅ ☀️ 29 °C

    A large statue of Chairman Mao dominates Kashgar's physical city centre. However, it would seem that the Ida Kah Mosque provides it's spiritual centre. One of the largest mosques in China, it was probably built in 1738 but apparently stands on the site of a smaller, 15th century mosque. With a definite Central Asian, rather than Chinese, architectural style, the mosque was badly damaged during the Cultural Revolution. Our visit was a reminder to me of the tragedy in Christchurch. The denigration of such a tranquil and contemplative place belies belief.

    According to our guide book, Islam arrived in China around the 9th century, about 200 years after Arab sailors landed in southern China. There are now more than 13 million Muslims in China, concentrated in the Xinjiang province in north western China (including Uighur, Kazakhs, Kyrgyz, Tajiks, Tatars and Uzbeks), as well as Chinese speaking Hui, who are scattered around the country. Islam became dominant in the Xinjiang region by the 15th century and Kashgar became an important Islamic centre.

    It was here that we also learnt from our guide that the entrance price for tourist attractions in China generally reflects the age of said attraction (price increases with age)!

    The Aba Khoja Mausoleum is another must-see on the Kashgar tourist trail. Considered one of the best examples of Islamic architecture in China, the mausoleum is the burial place of the family of Aba Khoja, a celebrated Islamic missionary. Built in the 17th century it retains much of its original tiling. Exquisite colours - blue, green, orange - adorn the exterior. Inside, blue-glazed tiles decorate the cradle-shaped tombs of family members. Tiny tombs tell sad stories of young ones lost.

    The mausoleum is also known as Xiangfei's Tomb. Xiangfei (or Ikparhan as she was known) was a descendant of Aba Khoja and had been forced to become the concubine of the Chinese Emperor. Depending on which story you believe, she refused to submit to the dastardly fellow and was either murdered or committed suicide. Or she may have lived to old age. Regardless, the story goes that after she died she continued to smell as sweetly fragrant as she did when alive, and so became known as the Fragrant Concubine. Two coffins were used to transport her from Bejing to her home in Kashgar, with one being constantly filled with fresh roses to maintain her perfumed state. Apparently it took 3 years for the journey. I feel sorry for the poor fellows charged with refreshing the roses around her rotting body!

    A nearby Friday (or Juma) mosque offered more insight into the Muslim world. Individually carved pillars detailed beautiful floral emblems and are considered amongst the finest examples of Uighur wood culture.

    Kashgar is a city of old and new and we spent time exploring the older parts of town that had undergone restoration to enhance their old world charm. A short distance from the main street and you entered a world of children playing in shared courtyards, old men and women sharing stories perched on tiny chairs, colorful doorways and ornate detailing. A wonderful contrast to the constant noise, the dusty air and the human shuffle.
    Read more

  • Day91

    Animal market in Kashgar

    August 12, 2018 in China ⋅ ⛅ 28 °C

    Wir kalkulieren immer noch in Peking Zeit, obwohl wir bereits die erste offizielle Zeitverschiebung haben. Die lokale Bevölkerung spricht Chinesisch nur als Zweitsprache, was die Kommunikation selbst für LJ schwierig macht. Die Gesichtszüge der Menschen weisen auch nicht mehr darauf hin, dass wir immer noch in China sind. Um 10:30 (Peking Zeit) fahren wir im truck zum Markt. Dieser „animal market in Kashgar“* soll der größte in ganz Zentralasien sein. Deshalb widme ich dem einen eigenen Footprint. Fazit: der „animal market” war wirklich sensationell und eines der großen Highlights unserer ganzen Reise. Hier hört China auf und der Zentralasien mit seiner vorwiegend islamischen Prägung beginnt.

    Lonelyplanet:
    Sunday Livestock Market: No visit to Kashgar is complete without a trip to the *Livestock Market, which takes place once a week on Sunday. The day begins with Uyghur farmers and herders trekking into the city from nearby villages. By lunchtime, just about every saleable sheep, camel, horse, cow and donkey within 50km has been squeezed through the bazaar gates. It’s dusty, smelly and crowded, and most people find it wonderful, though some visitors may find the treatment of the animals upsetting. Trading at the market is swift and boisterous between the old traders; animals are carefully inspected and haggling is done with finger motions. Keep an ear out for the phrase ‘Bosh-bosh!’ (‘Coming through!’) or you risk being ploughed over by a cartload of fat-tailed sheep. A few simple stalls offer delicious hot samsa (lamb meat buns) if you get peckish.

    Editiert am 04.01.2019
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day37

    Kashgar

    March 24, 2015 in China ⋅ 🌙 11 °C

    After a long overnight train I arrived in the incredible city of Kashgar. Here, the majority of people are Uighur and of Islamic faith. The food and architecture a very middle eastern inflenced. Walking through the old town gives you a fascinating glimpse of a time gone by with people cooking bread, welding door knockers, turning wood and chopping up sheep... As for the latter, I can tell you that they place the sheeps heads on the pavement...
    Along the street you can also sample pomegranate juice and freshly churned vanilla ice cream. They have got the right idea these people.
    Read more

  • Day25

    Kashgar

    June 24, 2019 in China ⋅ ⛅ 22 °C

    Perhaps the heart of the Uyghur Autonomous Region. The old city is interesting. Much central Asia architecture, not Chinese. The first pic is the restored city gate. Next is the main mosque, followed by a couple off at street scenes in the old city. Fifth is a picture of the very old city, now abandoned due to unsafe conditions. It was probably damaged in an earthquake, but it gives a sense of the way Kashgar looked "once upon a time." The last picture is of the Kashgar Grand Bazaar.Read more

  • Day36

    Kashgar - Mausoleum, Bazar und Altstadt

    August 3, 2019 in China ⋅ ⛅ 32 °C

    Da unser Hostel kein Frühstück hatte, ging es nach dem Aufstehen auf Essenssuche. Es zeigte sich, dass das Frühstücksangebot in China sich anscheinend kaum vom Mittagessen unterscheidet. Ziemlich schnell sind wir auf ein kleines Straßenrestaurant gestoßen, welches vor dem Eingang mehrere dampfende Bambuskörbchen auf dem Ofen in Zubereitung hatte. Das kleine Lokal war proppevoll mit Einheimischen, die uns erstmal völlig verdutzt anstarrten. Die Bestellung erfolgte mit Hand und Fuß bzw. per Fingerzeig auf das was andere auf dem Tisch hatten, nachdem die Übersetzung der Speisekarte mit einer überaus lustigen Interpretation versagte. Demnach hätte es u. a. Mushroom Meeting, Tofu Gehirn, Säure-Bergbau, Grillplatz gegrillt, Big Fleischsack und "die Suppe ist schlecht" gegeben - Lost in translation. 😜
    Nach dem leckeren Frühstück fuhren wir mit dem Bus zum Bahnhof (wiederum nur mit Kenntnis der Busnummer, alles andere wie Abfahrtszeiten und Haltestellen gibt es nur auf uigurisch und chinesisch) um unsere Zugtickets für den Folgetag abzuholen. Dank einer Fehlinterpretation landeten wir zunächst in der Halle des Busbahnhofs, wo wir "merkwürdigweise" unsere Tickets nicht abholen konnten...worauf uns erst eine nette, englisch sprechende Chinesin aufmerksam machte. 😬 Selbst Tickets abholen ist schon erschwert, wenn man nichts lesen kann. Lost in translation, die 2te. Der richtige Bahnhof lag zum Glück auf der anderen Straßenseite und der Fauxpas hatte uns nicht viel Zeit gekostet. Um überhaupt in die nun richtige Tickethalle zu gelangen, mussten unsere Pässe von der Polizei registriert werden - und wieder wurden unsere Pässe abfotografiert und in einer weiteren Datenbank hintergelegt. Die Warteschlange vor dem Schalter war recht lang und wir brauchten Geduld, doch als wir dran waren, hat alles problemlos funktioniert und wir erhielten unsere Zugtickets. Pflichtprogramm erledigt! So konnte der Freizeitteil starten. Dieser führte uns zu dem Mausoleum "Apak Hoja". Der drumherum liegende Garten und das Mausoleum selbst waren sehr hübsch anzusehen, jedoch blieb uns die Bedeutung durch die fehlende englische Beschreibung ein wenig unklar. Um der Mittagshitze zu entfliehen, fuhren wir mit dem Bus zum Bazar, in dem wir etwas durch die Gänge voller Souvenirs und Klamotten schlenderten bis wir natürlich wieder an ein paar Essensständen hängen blieben. 🤤 Auf dem Weg zur Siesta kamen wir an einem Teil der Altstadt vorbei, der nicht restauriert wird und ein Großteil schon abgerissen wurde - sehr schade. Same procedure as usual - abends ging es auf den Night Market um noch mehr Leckereien auszuprobieren (siehe Food Eintrag).
    Read more

  • Day91

    Kashgar

    August 12, 2018 in China ⋅ 🌬 29 °C

    Today we complete our journey to the far west of China, arriving in “Kashgar”, once one of the ancient trading posts on the Silk Route! Estimated Drive Time - 7-9 hours. We will spend 4 nights in Kashgar, during which time there will be lots of opportunity to explore the city and its central “Id Kah Mosque”. We will also have an included visit to the animal market just outside of town, and then the famous “Kashgar Sunday Bazaar”. In Kashgar we will stay in a hotel with good facilities. Included Activities: Explore Kashgar's Sunday market and Animal market (Included in Kitty). Optional Activities: Visit the Id Kah Mosque, the finest example of Islamic architecture in Kashgar and the centre of religious life in the city (CNY 20). Discover the history of the ancient Silk Road at Kashgar's Silk Road Museum (CNY 15). Visit the mausoleum of the 17th-century religious leader Afaq Khoja, considered the holiest site in Xinjiang Province (CNY 15).

    12.08.2018
    Heute morgen haben wir den „animal market” von Kashgar besucht. Das war ein echtes Highlight unserer Reise (siehe separaten Footprint). Danach sind wir zum “Sunday Bazaar” gefahren und sind durch das Gewimmel etwas geschlendert. In Kashgar sind die Uiguren noch unter sich. Sie stellen ca. 70 Prozent der Bevölkerung und prägen weitestgehend das Stadtbild. In Kashgar hat man nicht mehr das Gefühl noch in China zu sein. Generell sind die Uiguren sehr freundlich zu uns. Das hat man deutlich auf dem “animal markt” gemerkt. Die wenigen Han-Chinesen, die sich als Touristen dort haben sehen lassen wirkten dort eher wie Fremde im „eigenen Land“. Heute habe ich endlich einen Gürtelverkäufer gefunden, der mir 2 weitere Löcher in meinen Gürtel gemacht hat!!!! Ein Loch ist jetzt Reserve. Wenn ich weiter so wenig esse, wird das irgendwann noch sinnvoll werden. Am späten Nachmittag sind wir zur “old town” gewandert. Der restaurierte Teil wirkt wie Disney Land und ist uninteressant. Rund um den “night market” gibt es noch einen alten Teil, der durchaus interessant ist. Aber viel gibt es davon leider nicht mehr. Die Überwachung mit massiver Polizeipräsens und unzähligen Überwachungskameras ist leider auch in dieser eher untypisch chinesischen Stadt allgegenwärtig. Uns westliche Touristen lässt man aber gewähren. Es sei denn, man versucht (so wie ich) einen der unzähligen Polizeicheckpoints zu fotografieren. Ich hab das versucht und hatte ruckizucki einen Polizisten neben mir stehen, der mich freundlich aufgefordert hat das Foto zu löschen. Mehr ist zum Glück nicht passiert.

    Editiert am 04.01.2019
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day34

    Wuff, I make you Wuff... Ni Hao China

    August 1, 2019 in China ⋅ ☀️ 34 °C

    Da es am Besten dem Tag entspricht, der Ablauf im eher formellen Protokollstil (so dass der Post vielleicht ebenso nervig wird wie unser Tag heute... 😬)

    7.30 Frühstück im Guesthouse, Stimmung gut, Wehmut Kirgisien zu verlassen, gespannt auf die Grenze und das Prozedere , von der wir einiges gehört und gelesen hatten
    8:10 Uhr: Start in Sary Tash mit unserem bewährten Taxifahrer, dem Bruder von Ainura, Straße durch Hochebene mit Gletschern zum Greifen nah
    8:57 Uhr: Erste Kontrolle nach ca. 50 km, nur Passcheck auf kirgisischer Seite
    9:18 Uhr: Irkeshtam Checkpoint, wieder Passkontrolle, warten in der Schlange mit etlichen LKWs, dann dürfen wir doch an den LKWs vorbei
    9:30 Uhr: Stempel im Pass zur Ausreise aus Kirgistan. Die Beamten waren sehr nett als sie erkannten, dass Natalie in Kirgistan geboren wurde und russisch sprach
    9:45 Uhr: Nochmal ein Passcheck direkt an der Transitstelle und Verabschiedung von unserem Fahrer, da er nicht weiter durfte. Also zu Fuß weiter auf chinesischem Boden, bisher läufts
    9:57 Uhr: Zu Fuss erreichen wir den nächten Checkpoint, erstmals auf chinesischer Seite. Eine kleine Kabine, hier werden wieder die Pässe gesichtet, dann können wir weiter. Check Nr. 4
    10:05 Uhr: ca 200 m weiter folgt der nächste Passcheck. 4 Beamte schauen unsere Pässe an und fragen mehrmals nur "Germany?", worauf Dom sagt "Yes", bis nach 3 mal der Beamte plötzlich sagt "American?".... "Ähm, nee noch immer Germany!"
    10:10 Uhr: Nach dieser konfusen Unterhaltung wurden wir auf einen LKW gesetzt mit einem kirgisischen Fahrer, Truckerfeeling, es ging ein Paar km bis zum nächsten Checkpoint - die Truckfahrer werden dazu verpflichtet
    10:15 Uhr: Wir erreichen die LKW-Warteschlange auf der anderen Seite, dann zu Fuß weiter bis zum China Migration Inspection Center
    10:20 Uhr: 300 m zu Fuß weiter und eine kleine Zeitreise später, da jetzt 12:20 Uhr nach Peking Zeit, Ankunft im berüchtigten Inspection Center
    12:30 Uhr: Die Beamten stellten uns ein paar Fragen, wie unsere Reiseroute aussieht, ob wir Freunde in Hongkong hätten, dann Scan des Gepäcks, Doms Rucksäcke wurden komplett gesichtet, er musste nahezu Alles auspacken, einziges Problem die einzeln verpackten Teebeutel, bei Büchern wurde nach Inhalt gefragt. Die Beamten wirkten so gar nicht motiviert die Kontrolle gewissenhaft durchzuführen - einige Seitentaschen blieben unbeachtet, andere wurden halbherzig geprüft. Bei Nat würde nur der kleine Rucksack gecheckt, Bücher und Tagebuch durchgeblättert. Beim großen Rucksack wurde nur gefragt ob Bücher drin sind, mit Verneinung wurde der Check abgebrochen. Kein Handy Check, keine Spionage App. Taschenmesser wurden auch nicht gefunden. Glück gehabt. Dann Wartezimmer, wo uns ein Taxifahrer zugeordnet wurde, für 100 Yuan bis nach Uluguat, 140 km zum neuen, eigentlichen Immigration Center. Problem wir hatten nur Dollar. Der Fahrer hat unsere Pässe bekommen. Weitere Fragen zu unserem Beruf, dann konnten wir los - mit einem shared Taxi und noch 2 Chinesen.
    13:00 Uhr: Kaum aus dem Migration Office raus hielt der Taxifahrer an - Pause an den Shops an der Grenze. Da der zweite Checkpoint in Uluguat (nach 140 km) erst um 16:30 Uhr aufmachte (3 h Mittagspause!) warteten wir hier 2h. Wenigstens konnten wir Dollar in Yuan wechseln und die restlichen Som loswerden.
    Während der Warterei machten wir Bekanntschaft mit einem LKW Fahrer. Edik war ein armenischer Usbeke, der bereits seit 45 Jahren LKW Fahrer ist, ein sehr netter Typ, der ein bisschen von seinen Erlebnissen erzählte und uns nach Taschkent einlud wenn wir mal dort sind. Während wir warteten bis es weiter ging, kam eine chinesische Reisegruppe an, die uns bestaunten. 2 Jungs haben sich getraut rüber zu kommen und nach einem Selfie mit Dom zu fragen. Der Bart scheint wohl so interessant zu sein.
    15 Uhr: Endlich Weiterfahrt, eine Zeit lang konnten wir unseren Fahrer nicht erspähen...bis er um 15 Uhr aus dem Nichts wieder auftauchte, Stimmung nur noch mittelmäßig
    16:30 Uhr: Ankunft in Uluguat, Nächster Checkpoint. Nr.7! Wir haben unsere Pässe vom Taxifahrer zurückbekommen, automatische Kontrolle, bei der die Pässe eingescannt wurden (wie die Kontrolle am Flughafen). Dom's Gesichtserkennung scheint schwierig. 😬 Danach wurden die Pässe nochmal von den Beamten mit dem Handy abgescannt und ein Foto gemacht
    17:00 Uhr: Nächster Check, diesmal mit Gepäck raus und Ausfüllen eines Arrival Dokuments. Hier gab es endlich Stempel in die Pässe, Fingerabdrücke aller Finger abgegeben, Gepäck wurde wiederholt gescannt und unsere restlichen Früchte wurden uns weggenommen - man darf kein Obst nach China einführen 🙄 wieder zurück ins Auto - Stimmung sinkt weiter
    17:40 Uhr: Nächste Kontrolle, mittlerweile Nr. 9, Pässe wurden wiederum abfotografiert, zusätzlich manueller Eintrag in ein Büchlein (Wer prüft die manuellen Einträge!?). Hier warteten viele Lkw Fahrer auf ihre Pässe, in dem Häuschen saßen 3 Frauen, eine fotografierte die Pässe, die andere schrieb ins Buch, die dritte gähnte bzw. schlief....wie gut das China so viele Arbeitskräfte hat. Stimmung langsam gereizt.
    17.50: Nach diesem Check mussten wir den Fahrer wechseln, weil unser Taxifahrer nicht in die Kashgar Region durfte. Neuer Taxifahrer war etwas nervig, kaum saßen wir im Auto drängte er darauf sofort sein Geld zu bekommen. Wir zahlten gemischt Dollar und Yuan. Einer der Chinesen fuhr mit uns weiter.
    17:55 Uhr: Nach 2 Minuten Fahrt wieder eine Kontrolle. Und wieder Gepäckscan (heißt jedes Mal Rucksäcke aus dem Auto raus) und erneute Passkontrolle. Nr. 10!!!
    18:05 Uhr: Kontrolle fertig. An dieser Stelle war die Geduld mit den vielen (lächerlichen) Kontrollen von Natalie am Ende. Stimmung am Tiefpunkt. Doch zurück nach Kirgistan? 😬
    18:15 Uhr: Kaum auf der Autobahn die nächste Kontrolle. Ein Beamter sammelte unsere Pässe ein. Nr. 11. Unsere Taschen wurden ins Gebäude getragen und wieder gescannt. Kein Scherz. Dann mussten unsere Pässe erst wieder aufgefunden werden, zuviele Beamte, da kann man schnell die Übersicht verlieren (und wir die Nerven). Es ging wieder durch einen automatischen Passscanner mit Gesichtserkennung (wieder Probleme bei Dom), dann wurden die Passdaten wieder in ein Büchlein übertragen (nur unsere Vornamen und die Passnummer, wobei sich der Beamte bei Natalie's Nummer verschrieben hat und dann wild irgendwas gekritzelt hat), dauerte also, die Pässe wurden wieder mit dem Smartphone gescannt, die Technik streikte etwas, nach ca. insgesamt 15 min ging es weiter

    Kaum saßen wir wieder im Auto, machte der Fahrer einen richtig schlechten Technosong an mit dem tiefsinnigen Text: "wuff wuff, I make you wuff like a dog" WTF? Das war der endgültige Tiefpunkt, aber auch Sinnbild für den Tag. (Anbei der Link, falls ihr es nicht glaubt https://youtu.be/Mi5Qb4hFMDY)

    19:30 Uhr: Letzte Passkontrolle. Nr. 12. Wirklich die Letzte. Die Beamten wollten wissen in welchem Hotel wir bleiben und die Autonummer unseres Taxis. Also Dom wieder raus, Foto vom Auto. Wieder zurück. Dann waren sie zufrieden. Wie an allen Checkpoints nur ein Beamter der gebrochen Englisch sprechen konnte. Haben wir es nun tatsächlich geschafft?

    19:50 Uhr: Der Fahrer hat uns bis zur zentralen Bushaltestelle in Kashgar gefahren und uns ohne viele Worte ausgesetzt (er konnte so gar kein Wort Englisch). Dank osmand App wussten wir welcher Bus zu unserem Hostel fährt. Die Zahl der Buslinie war das einzige was wir lesen konnten. Nach einer Kommunikationsschwierigkeit mit der Busfahrerin bzgl. Preis, entschieden wir selbst was wir zahlen wollten und konnten letztendlich doch Einsteigen. Hat wohl gepasst.

    20:25 Uhr: Ankunft im Hostel! Wir haben es irgendwie geschafft. Zimmer im 4ten Stock ohne Fenster 🧛‍♀️🧛‍♂️ Aber wir sind glücklich, dass wir endlich nach 12 Stunden Fahrt und unzähligen Passkontrollen angekommen sind.

    Fazit der ersten Stunden im neuen Land: es spricht kaum jemand Englisch und wenn dann eher schlecht als recht. Die Leute sind relativ unfreundlich. Nat will jetzt schon zurück nach Kirgistan. Dom ist noch positiv eingestellt.

    Wer bis hierher gekommen ist, der kann den Tag vielleicht ein wenig nachempfinden. 😬 Die Landschaftsbilder sind übrigens allesamt vom Morgen noch auf der kirgisichen Seite, wir wissen nun warum der Pamirhighway, Teil der Seidenstraße, als Traumstrasse bezeichnet wird. Kleine Entschädigung für die Tortur.
    Read more

  • Day35

    Kashgar - Orient in China

    August 2, 2019 in China ⋅ ⛅ 34 °C

    Die Nacht half uns von den Kontrollstrapazen des Vortages zu erholen und zu verarbeiten um uns auf das neue Land einzulassen. So ging es in aller Frische auf Entdeckungstour in unserer ersten Station in China - Kashgar, einer Oasenstadt an der Seidenstraße und einst eine bedeutende Karawanenstadt mit ca. 3, 9 Mio. Einwohnern. Die Stadt liegt in der autonomen Region Xinjiang, die mehrheitlich von moslimischen Uiguren bewohnt wird, die Kultur und Straßenbild maßgeblich prägen. Der bedeutende und teils noch erhaltene jahrhundertealte Stadtkern mit uigurisch/arabischer Lehmbauweise und Orientflair versetzt einen in die Hochzeit der Seidenstraße, woran auch die vielen Touristen und die teilweise schlecht ausgeführte Restaurierung nichts ändern können. Die letzten Jahre hat die chinesische Regierung auch massiv ins Stadtbild und in die Kultur der Uiguren eingegriffen, wodurch diese nicht überall so authentisch ist. Einige Stadtviertel wurden und werden leider aktuell abgerissen, nur ein Teil bleibt erhalten und wird weiter restauriert. Soviel zum Infopart.
    Nach der ausgedehnten Altstadttour und der notwendigen Siesta setzten wir unsere Entdeckungstour am Abend fort und landeten im anscheinend berühmten "100 jährigen Teehaus". Die Teestube war voll mit asiatischen Touristen, die von allem und jedem Fotos machten. Kaum fanden wir ein Plätzchen zum Tee trinken, wurden auch wir paparrazimäßig abgelichtet - manche machten "versteckt" Bilder, andere fragten ob sie Fotos von oder mit uns machen dürften . Nun wissen wir wie sich Stars fühlen 😜 - wäre eine Option - Social Media Stars in China und nur weil wir Westler sind.
    Nach dem Teehaus ging es Richtung Night Market, auf dem es viele Leckereien zu probieren galt. Da Lamm das Grundnahrungsmittel der Uiguren ist, gab es alle Körperteile des Tieres in jeglicher Zubereitungsform von gekocht, gebacken, gegrillt, in verschiedene Teigarten gehüllt, gewickelt und untergemischt. Unser kulinarischer Abend bestand allerdings aus gebratenem, sehr scharfen Tofu und der chinesischen Version von Aschlanfu, einem kalten Gericht aus 3 Sorten Nudeln, das wir dem Lammkopf und Lammhufe vorzogen. Lammgerichte hatten wir schon ausreichend den Tag über.
    Read more

  • Day90

    Aksu to Kashgar (Taklamakan Desert)

    August 11, 2018 in China ⋅ ☀️ 25 °C

    Today we complete our journey to the far west of China, arriving in „Kashgar“*, once one of the ancient trading posts on the Silk Route! Estimated Drive Time - 7-9 hours. We will spend 4 nights in Kashgar, during which time there will be lots of opportunity to explore the city and its central Id Kah Mosque. We will also have an included visit to the animal market just outside of town, and then the famous Kashgar Sunday Bazaar. In Kashgar we will stay in a hotel with good facilities ( which has seen better times). Included Activities: Explore Kashgar's Sunday market and Animal market (Included in Kitty). Optional Activities: Visit the Id Kah Mosque, the finest example of Islamic architecture in Kashgar and the centre of religious life in the city (CNY 20). Discover the history of the ancient Silk Road at Kashgar's Silk Road Museum (CNY 15). Visit the mausoleum of the 17th-century religious leader Afaq Khoja, considered the holiest site in Xinjiang Province (CNY 15).

    Es gibt viele kritische Berichte in westlichen Medien über diese westliche Region in China. Wir durchqueren diese Region, weil sie früher eine wichtige Drehscheibe der Seidenstraße war und auf unserem Weg in Richtung Kirgistan liegt. Ich bemühe mich unsere Eindrücke vor Ort in meinen Footprints wertfrei oder ironisch zu beschreiben. Heidi ist in ihren Footprints da deutlich kritischer. Aber sie ist ja auch DDR belastet. Ich habe versucht sie zu überzeugen diese kritischen Footprints erst zu veröffentlichen, wenn wir China in einigen Tagen verlassen haben. Aber wie so oft geht sie auch hier mit dem Kopf durch die Wand. Können wir nur hoffen, dass die Chinesen das mit Humor nehmen. Meine Heidi würde sich nur schwer an die Chinesische Küche gewöhnen können, wenn sie zwangsweise länger bleiben müsste. Morgens fahren wir unsere letzte Wüstenetappe in die berühmte Wüstenstadt „Kashgar” im äußersten Westen von China. Von dort ist die Distanz “as the crow flies” nach Damaskus kürzer als nach Peking. Von Peking nach Kashgar wird Leyla 7.900 km zurückgelegt haben. In Kashgar werden wir 4 Nächte bleiben, bevor wir unsere Reise nach Kirgistan fortsetzen. Wir bewegen uns konstant auf ca. 1.000 müN. Uns fällt unterwegs auf, dass die Minderheiten die hier leben, deutlich zurückhaltender bis unfreundlicher zu uns sind als die sehr offenen Han-Chinesen. Vermutlich liegt das daran, dass sich die Minderheiten in diesem westlichsten Teil von China von den Han-Chinesen „nicht verstanden fühlen“. Wir sind gespannt, ob das in Kirgistan anders ist. Generell empfinde ich die Chinesischen Buddhisten weltoffener und liberaler als viele Muslime. Aber abschließend beurteilen möchte ich das erst wenn wir in Istanbul angekommen sind.

    Nachmittags:
    Seit heute morgen haben wir keine Oase mehr gesehen. Nur noch Wüste. Um 14:00 haben wir den französischen Konvoi von Wohnmobilen, die die Strecke „Paris - Moskau - Jekaterienburg - Novosibrsk -Ulaanbaator - Beijing - Xi’an - Kashgar - Istanbul“ in ca. 3 Monaten fahren wieder eingeholt. Wir haben diesen Konvoi von ca. 30 Wohnmobil schon vorher mal gesehen. Unsere Streckenführung ist jedoch definitiv die Bessere. Erstens weil wir mehr Zeit haben. Aber auch weil wir mit dem truck „off-road“ gehen können, wie beispielsweise in der Mongolei und bald in Kirgistan. Da sind die Wohnmobile klar im Nachteil. Lange Zeit hatten wir an der rechten Seite eine tolle Bergformation, die in allen erdenklichen Farben zu bestaunen war. Das war ein ähnliches Farbenspiel wie in den „Rainbow Mountains“. Einfach nur schön! Um 15:00 sind wir wieder auf ca. 1.200 müN und bald am Ziel. Gegen 17:00 sind zeitgleich mit 2 anderen Dragoman trucks im Hotel angekommen. Ein truck fährt weiter nach Kathmandu. Der andere truck hat das Ziel Bangkok. Das Hotel war früher einmal die Russische Botschaft und hat definitiv bessere Zeiten gesehen. Die Hochhäuser der Han-Chinesen sind in bedrohlicher Nähe. In einigen Jahren wird auch dieses alte Kulturgut leider der Abrissbirne zum Opfer gefallen sein. Wer das alte Kashgar sehen möchte, sollte sich beeilen. Die Han-Chinesen werden sich mit ihrer Hochhauskultur nicht aufhalten lassen.

    Wikipedia:
    Die kreisfreie Stadt *Kaxgar, Kaschgar oder Kashi (chinesisch 喀什市, Pinyin Kāshí Shì, uigurisch قەشقەر شەھىرى Kashgar shehiri, YengiⱩəxⱪər Xəⱨiri, ursprüngl. Kāš, mit dem zusätzlichen ostiranischen -γar, „-berg“; alter chinesischer Name 伽师, Jiāshī), Hauptstadt des Regierungsbezirks Kaxgar, gelegen im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang der Volksrepublik China. Sie ist eine Oasen-Stadt im Binnendelta des Flusses Kysylsuu und bildet einen wichtigen Knotenpunkt der Seidenstraße zwischen Hexi-Korridor und Wachsch-Amudarja.
    Sie liegt am Rande des Tarimbeckens in 1235 bis 1300 m Höhe und hat eine Fläche von 96 km². Laut Zensus des Jahres 2000 hatte die Stadt Kaxgar 340.640 Einwohner (Bevölkerungsdichte: 3.548,33 Einwohner/km²). Die Bevölkerung ist vorwiegend uigurisch und somit islamisch geprägt.

    Editiert am 04.01.2019
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kashgar, Kaschgar, كاشغر, Qaşqar, کاشقار, Кашгар, কাশগর, Kaixgar, Kašgar, Kaŝgar, Kasgar, Kaxgar, کاشغر, Kachgar, Kasjgar, קאשגאר, काश्गर, Կաշգար, KHG, カシュガル市, 카스 시, Кашкар, Kašgaras, Kašgara, କାଶଗର, Kaszgar, Kash, Kaşgar, K̩əxk̩ər, Qashqar, 喀什

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now