China

Xi'an

Here you’ll find travel reports about Xi'an. Discover travel destinations in China of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

52 travelers at this place:

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

  • Day7

    Stuffed, completely stuffed. Lily gave us a map of Xi'An and armed with that we set off to find one of the recommended places to eat - De Fa Chang - navigation is interesting because unsurprisingly they dont put names in the European alphabet...so we followed the instructions, got to the right area but seemed to be at a sort of dumpling MacDonald - bright pictures over cash registers..so we wandered out to the next restaurant similar but not dumplings, we must have looked like dumplings because a helpful person pointed us back to the one we had just left...we went back and stared at that one through the windows and then noticed people were coming down from upstairs - so we went for a look. An enormous dumpling restaurant!

    We had a choice of 2 menus - so we picked the cheapest! Pomegranate juice was recommended by our server as a drink - nice but very sweet! and we waited. First out was a selection of largely unidentifiable vegetables and some weird chewy meat with gelatine... a slightly unnerving start but we are brave ..so we waited.
    Round one one was a fried meat dumpling each and a sweet fried persimmon dumpling each. Next we had a "cereal" dumpling (rice in a black, licorice flavoured dough) and two other sorts from there they cam thick and fast including a plate of plain meat dumplings - about 8 each. The rest were in ones and two..but there were 6 courses. And at that point we were stuffed and we could see the watermelon for desert waiting for us. But no, out came a brass pot on a burner - there was yet another course. This final one was a lucky dip soup cooked at the table...we had to wait for it to cook and our server added small raw dumplings. Once cooked she explained that the number of dumplings you got in your bowl told your fortune 1- for happiness, 2 for double happiness, 3 for wealth, 4-6 I got promotion, dad got double happiness. Utterly stuffed.. we wobbled home via the 24hr shop (for beer - Dad didn't want 2 dry nights). I might have been tempted by wine but it was £8-23 a bottle! Four beers and a tube of pringle like snacks was £2.40!
    Read more

  • Day6

    Waiting for dinner. We are behind the Drum & Bell Tower in the Muslim quarter. Xi'an is different again from Beijing and Pingyao, lots of traffic, lots of street life and the sadly the first beggars we have seen. We walked from our hotel about 200m to the tower and all of a sudden we were in a crowd of people all shouting to sell food, queuing for food and generally having a good time. Loads of stalls selling things on sticks including, I think, whole crab but as it was covered in batter it was hard to tell. As it is raining a little we have come inside to eat, Chang'An (Xian used to be called Chang'An) chicken for me, shrimp meat with nuts and vegetables for Dad and eggplant with long beans to share. As it is the Muslim quarter we are washing it down with a jug of water melon juice.... The whole lot is costing about £17 which about usual for dinner.
    On the table next to us they are settling an argument with rock paper scissors!
    Oops I seem to have ordered the long beans with chilli. All good though.
    As it is raining back to the hotel without lingering. This time we have studio apartment on the 11th floor inc mini kitchen (but I am not intending to cook!). It's quite a contrast from our courtyard room.
    Read more

  • Day4

    Today was the day I had been waiting for, the reason I came to Xi’an, to see the Terra-Cotta Warriors.

    I got up early to have a hearty breakfast, pack my bags and meet my tour. I had a fantastic breakfast at the hostel, delicious and cheap. Can’t ask for more really.

    I met my tour driver outside the hostel, we waited for a while, but I wasn’t sure why since there ended up being no one else from my hostel going. So to kill time I made friends with the resident dog named Moon. He was so fun and playful, he made me miss my dogs.

    We had one stop to make where we picked up the other 15 people going on the tour with me. They were a variety of people, mainly students from all over the world. Who knew China had a diverse college/university program. One of the guys was from Vancouver but lives in Edmonton. We only chatted briefly throughout the day, and then there was a Chinese-Australian guy who was nice and chatty. We had a few laughs as he was super friendly.

    The tour guide we had was really good, her English was well spoken and she was very detailed.

    The drive up to where the Terra-Cotta Warriors were was interesting. First I should mention that the drivers here are insane!!!!! Second, it gave me another look / different perspective on the areas outside the tourist areas. The people seemed very poor and their housing showed that. Sadly, it’s something I’ve grown accustomed to seeing when venturing outside to the more rural areas.

    Now onto the good stuff ... the warriors. Jiao Jiao our guide insisted we visit the pits in the order of 2, 3, and then 1 since that one was the best.

    Pit 2 was cool because it was our first taste of what to expect, and it gave us an idea of what the active excavation looks like. The soldiers here were all in pieces, and we got to see the workers actually working on the soldiers which is a rarity since they usually work at night. Pit 2 also allowed us to get up close to the warriors behind glass. This was neat because some of them still had the color on them from when they were found.

    Pit 3 was small, since it was the last one being built and it stopped because the Emperor died. Most of the soldiers didn’t have heads but a few did. It was cool to see this pit as it was proclaimed to be their headquarters.

    Pit 1 ... this obviously was the crown jewel of the trip itself, and I’ll be frank, it wasn’t as grand/epic as I thought it would be. The pictures mainly shown to the public are misleading and make it seem that they have excavated more than they have. Now don’t get me wrong it was still amazing to see but just didn’t have the grandeur that I had expected. This pit contained mainly the infantry men, and the building was the size of an airplane hanger. They still are excavating it, so maybe in 30 years it will be at the epic ness I expected from today’s visit.
    I did find some things funny though ... in this pit they tell people no pictures at the rear since that is where they are re-constructing the warriors, and they even have an officer standing guard to enforce. However, if you walk a foot to the right you can clearly take a picture of the area without breaking the rules.
    As well one thing that was really cool, was they marked the spot where the hole for the well was dug that led to the discovery of the warriors. That was something I really appreciated as it’s hard to believe something so great came from one man trying to dig a well for his village.

    After we went for lunch and the food was ok. Mainly meat orientated so I had to pick through a bit.

    After we went to Emperor Qin Shihuang’s mausoleum .... let’s translate this to what it really is: a man made Hill that is too high in mercury content that they won’t excavate for another 20 to 30 years because of this. It’s said that underneath is a palace with rivers of mercury running through it. Let’s just say that most of us laughed at this and compared it to a Mummy movie. Which by the way the third one featured the Terra-Cotta Warriors, I didn’t know this and am going to hunt it down to watch.

    We made good time back to Xi’an and I was able to have ample time to take the bus to the train station, get lost and then find my way. Seems to be the way this trip is going.
    I’m now sitting on my “soft” sleeper bed which is hard as a rock, riding the rails towards Beijing. Let’s see how sleeping on a train goes tonight, since it’s been almost 10 years since the last time.
    Read more

  • Day14

    Took a 6 hour flight from Kashgar to Xi'an today. Reached Xi'an at almost 5pm. We got a rip off taxi driver who charged us ¥200 from airport to our hostel which was near the DrumTower.

    Chang'an Youth Hostel. Nice place. We got twin beds and our own bathroom. So we left our luggage and off we went to Muslim Street to get some food and souvenirs.

    All kinds of food here. We had fried banana, fried potatoes, stuffed chicken wings, beef dumplings and of course, the ever famous pomegranate juice.

    I bought quite a lot of souvenirs. The price can go down by almost 50% if you have the energy to haggle. I bought bookmarks (they are light and easy to carry), a scroll painting, fridge magnets, and T-shirts. Oh, and I got myself an artist to draw a potrait picture of me. Costs ¥80. Fortunately, drawn me looks better than real me. Real me has been walking around China lacking hydration and sleep. Picture me looked flawless.

    We left the place 10pm. From what I hear, most stalls close by 10.30pm here.

    Rather easy going day today. Off to the deadly Mt. Huashan tomorrow morning. Going to need all the rest I can get.
    Read more

  • Day3

    Made it here late last night ... and boy did I think I was going to be taken away and murdered ... lol, just kidding.

    First, last nights train was super cool. It had the smoothest ride and the fastest we went was 308 km/hr ... in-frighten-sane. It was awesome. I managed to sleep for about two hours since it was a five hour train ride, and I needed that.
    When we arrived at the train station it became a hurd mentality, which I’ve noticed a lot here. Lots of pushing, shoving, and yelling, and of course I can’t understand a bloody word said. I guess ignorance can be bliss.

    The taxi ride took forever to get into town. I did think at one point I was being kidnapped, but alas I was not. Cause let’s face it who the hell would want me as a hostage lol.

    The hostel staff was super nice, and English was easily spoken. ❤️
    I decided to splurge and upgrade my room to a private room since they had availability. And I am glad I did. The bed and pillows were hard but who cares, the only thing that bothered me was they smelled faintly like cigarette smoke. It’s nice having your own space especially since everything is so crowded here, especially a bathroom with a REAL toilet lol.

    Today I’ve just been wandering around Xi’an ... and totally got lost. When I did get my bearings, it’s become easier, and I found a Starbucks. Judge all you want but this has been very stressful for me here and I needed a comfort from home, except a completely different menu lol. I’m having a Mango Passionfruit Frapp and damn it’s good. I also had to get my You Are Here Mug too!!!

    I’m currently near the beautiful Bell Tower and am going to head out to do more sightseeing... tomorrow is a busy one since I booked a tour to the Terra-cotta Warriors. So I’m doing all my shopping etc. today.

    Update:

    I wandered around a bit more just taking in the sights until I found the Muslim Quarter ... this was interesting but cool. I don’t know how to explain it, but walking down the initial street was like a mini Vegas. Lots of neon, people yelling, weird ass smells ... the only thing different was the crazy ass food and street meat people were hawking. It was tres cool.

    I did the entire “strip” so to speak and then wandered down into one of the side alleys, which was a huge maze. I found a couple small items I picked up but mainly what I got was lost. When I finally got out of these small alleys I ended up in a more residential area where there were locals, and of course I couldn’t find where it was on the map. So I did what I normally do ... pick a direction and act like I know where I am going. So far this method has not failed me yet, and I am proud to say it didn’t again.
    I ended up being way hella down from where I wanted to be, but when I checked my iPad for maps I knew I was going in the right direction.

    I was making my way back to the hostel since my feet were killing me, but I stopped off at Walmart for a small amount of groceries and food for the next day or so.

    I opted to chill out and eat noodles for a little bit to give my feet a break.

    Obviously I grew bored and decided to head back out. I bought a ticket to the Xi’an city wall and decided to do a nice walk. It was a nice walk and great for pictures. I only did a quarter of it since I didn’t bring enough cash for a bike, but it was still worth it. I learned a bit, got some amazing views and took part in a cool activity.
    And of course as tradition would follow, I got lost exiting, lol. I ended up being outside the city walls, when I wanted to be inside, but soon I again figured it out and made it back. Found the Chinese version of a 7-11 for a coke and chips (all Chinese of course, so it was a stab to see if I got what I wanted lol) and then went back to the hostel.

    I passed out before 8:30 I was so exhausted but I needed the sleep for the long ass day tomorrow will be.
    Read more

  • Day27

    Nach einer Menge rumgammeln im Zug kamen wir dann endlich gegen Mittag in Xi‘an an, die im historischen China Hauptstadt war und übersetzt ungefähr „westlicher Frieden“ bedeutet. Bereits vom Zug aus konnte man die imposante Stadtmauer sehen, die 12 Meter in die Höhe ragt und vier Tore, eines für jede Himmelsrichtung, enthält. Am Bahnhof der Stadt angekommen, wurden wir anschließend von unserem nächsten Guide Weiwei abgeholt. Nach einer kurzen Busfahrt zum Hostel hatten wir anschließend die Möglichkeit uns frisch zu machen, was wir selbstverständlich genutzt haben (die bisherige Reise hat zwei Erfahrungen hervorgebracht: Nutze jede sich gebende Möglichkeit zum Essen und zum Waschen!). Dann trafen wir uns mit Weiwei und es ging durch die Stadt am Bell Tower vorbei zum Südtor, welches seinerzeit nur der kaiserlichen Familie vorenthalten war. Der Bell Tower selbst war ein Turm im Pagodenstil, der auch von weitem ins Auge gesprungen ist. Dabei diente er auch im modernen Xi‘an als Wahrzeichen und Knotenpunkt. Angenehm war dabei vor allem, dass man in Xi‘an keine Straße überqueren musste, sondern hier entsprechende Fußgängertunnel vorhanden waren. Auch die Stadt selbst war sehr sauber und bestach mit seiner Bevölkerung, die oftmals wirklich etwas mit der englischen Sprache anfangen konnte. Am wirklich schönen Bell Tower konnte man auch seinen Zwilling, den Drum Tower, bereits in naher Entfernung sehen. Unser Weg führt weiter vorbei an zahlreichen Geschäften bis zum Südtor. Hier gingen wir die Treppen hinauf auf die alte und gut erhaltende Stadtmauer. Dort angekommen, liehen wir uns Fahrräder und hatten die Möglichkeit einmal die komplette Stadtmauer, die knapp 14 Km umfasst, entlangzufahren. Wie bereits erwähnt, haben wir bereits früh die Ausmaße und die Höhe der Mauer erkannt. Oben angekommen, sahen wir auch schnell, dass die Mauer auch mindestens 12 Meter breit war und die Tore gigantische Ausmaße Annahmen. An jeder Seite ragte zudem eine Aussichtsplattform in die Höhe und die gesamte Mauer war mit roten Lampions geschmückt. Die Fahrt mit dem Fahrrad war daher sehr schön und zeigte uns die ganze Majestät des Bauwerks. Da die Fahrt ein wenig Zeit in Anspruch nahm, wurde es irgendwann dunkel und die Fahrt wurde noch beeindruckender, da nicht nur die roten Lampions nunmehr wunderschön strahlten, sondern auch die Wachtürme und Tore nunmehr vollständig leuchteten. Wir hatten die richtige Zeit für den Fahrradausflug gewählt, da wir so zum Glück Tag und Abend erleben konnten. Nach dieser Fahrt ging es weiter zum muslimischen Viertel, bei der wir auch die modernen und hippen Bars und Restaurants Xi‘ans passierten. Die auch mit Berliner Designern warben. Im muslimischen Viertel angekommen, welches direkt hinter dem Drum Tower lag, hatten wir ein wenig Zeit über die Basare und an den Essensständen vorbeizuziehen. Das muslimische Viertel selbst entstand, als sich ein chinesischer Kaiser türkischen Truppen bediente und diese dann in seinem Reich integrieren wollte. Dementsprechend gibt es hier bis heute große muslimische Gemeinde, die sich anders kleidet und andere kulinarische und kulturelle Regeln enthält. An den Menschen selbst erkannte man die türkische Herkunft jedoch nicht mehr wirklich, nur anhand der Kleidung war sie aber deutlich auszumachen. Dementsprechend ähnelte der Basar sehr den wohl auch meisten Europäern bekannten Märkten aus Istanbul oder Side. Das Essen ähnelte ebenfalls entfernt der uns bekannten türkischen Küche, die regional jedoch stark abgewandelt wurde. So hatten die Fladenbrote und türkischen Süssigkeiten wohl nicht mehr viel mit der türkischen Küche gemein. Im Übrigen wurden überall jedoch Kebaps, die vom geschlachteten am Messer gongenden Lamm geschnitten wurden, und Teigtaschen mit Lammfleisch angeboten, die sehr entfernt an Döner erinnerten. Nach einem Spaziergang über den Basar, bei dem sich einige unserer Begleiter Souvenirs, wie Schachspiele aus Terrakotta-Kriegern und Mahjong-Spielen, runterhandelten, war es bereits schon spät und wir hatten Freizeit. Da Chris bereits zwei Böreks und einen Reiskuchen auf den Ständen verdrückte, hatte Steffi den Drang nach McDonalds. Nach einem kurzen Besuch dort suchten wir die nahegelegene Einkaufsstrasse auf, um ein paar Erledigungen vornehmen zu können (wir brauchten mehr Unterwäsche). Schon sehr spät im Hostel angekommen, gingen wir auch schnell zu Bett... morgen erwartete uns die Terrakotta-Armee...Read more

  • Day19

    Vier Stunden Schlaf im Flieger von Helsinki nach Xi’an - absoluter Nebel beim Landen um 6:50h - eine Stunde Passkontrolle - drittletzte am Gepäckband (erfolgreich😀) - die Taxifahrerin zu meinem Hotel navigiert - Zimmer bezogen um 10h!

    Nach drei Stunden Schlaf und einer Dusche bin ich voller Tatendrang und mache mich bewaffnet mit Stadtplan und Foto auf zum Belltower, eines der Wahrzeichen der Stadt. Auf Reiseführerinfos werdet Ihr verzichten müssen, dafür gibt es jeweils einen Link. https://www.topchinatravel.com/china-attractions/the-bell-tower.htm

    Danach noch ein Bummel durch das alte islamische Viertel, in dem die Straßen voller Essbuden und kleiner Geschäfte sind. Das Straßenbild prägen ausschließlich Asiaten, die zu geschätzt 99,8% kein Wort englisch sprechen. Nicht-Asiaten habe ich gezählt. Im meinem Flieger waren es etwa 10, in meinem Hostel eine Reisende und am Nachmittag in der Stadt sieben. Aber Xi’an hat ja auch nur 8,5 Mio. Einwohner. Für meinen Ausflug morgen werde ich mir einen Plan zurecht legen, denn ich möchte öffentlich anreisen!
    Read more

  • Day21

    Mein Ziel heute war es mich eher durch die Stadt treiben zu lassen, als eine feste Route zu haben. Das klingt einfacher als gedacht. Die festen Vorgaben von gestern haben einen klaren Rahmen abgesteckt. Nur mit vagen Ideen ist es schwieriger, wenn man nicht wirklich mit seinen Mitmenschen kommunizieren kann. Fakt ist, dass hier in etwa genau so viele Menschen deutsch sprechen wie englisch👍. Aber meine Einschätzung hat sich bestätigt, ich bleibe mal bei den gefühlten 0,2% von vorgestern...

    Meine Idee war es, quer durch das islamische Viertel Richtung großer Moschee zu laufen, weiter zum drum tower und dann rauf auf die Stadtmauer an geeigneter Stelle. So weit so gut.

    Zuerst bin ich durch einen kleinen Park gekommen. Wer solche Parks aus China bereits kennt wundert sich sicher nicht über die „Fitnessgeräte“, die überwiegend von Rentnern genutzt werden. Die Erinnerung an einen Kinderspielplatz bei uns habe ich aber regelmäßig... Auch die Gesangsgruppe zum Mitmachen kenne ich schon.

    Danach habe ich leider etwas Pech, denn der angekündigte Regen setzt ein. Ich habe mich heute früh allerdings mehr auf den kleinen Sonnenstrahl am Himmel verlassen und bin schlecht vorbereitet. Daher verbringe ich die nächsten beiden Stunden in Kaufhäusern, in denen es die üblichen westlichen Marken gibt (in allen Preisklassen von veromoda über Boss oder Adidas bis hin zu Luxusmarken). Dazu kommen noch die einheimischen Produkte.

    Als es wieder einigermaßen trocken ist schaue ich mir den drum tower an. Während die Glocken des bell tower den Tagesrhythmus vorgeben steuern die Trommeln die Nacht. Zum Sonnenuntergang signalisieren sie das Schließen der Stadttore, sowie die Öffnung zum Morgengrauen. Dann nochmal vor Mitternacht, um ??? (Hab ich mir nicht genau gemerkt, es ging irgendwie um gefährliche Nachtstunden).

    Den Rest des Nachmittags verbringe ich auf der Stadtmauer, die komplett erhalten ist und eine Umrundung zulässt. Lonely planet empfiehlt einen „leasure 4 hour walk“ für die ganze 14 km Runde, mir genügt der Weg vom West- zum Südtor. Und manchmal ist die Welt wirklich klein, denn plötzlich steht Anny vor mir, meine Reisegesellschaft von gestern😀. Wir trödeln noch einen km gemeinsam weiter, dann mache ich mich auf den Rückweg. Der ist recht weit, aber alle Taxen sind besetzt, da hilft nur laufen;-(

    Da heute Samstag ist, wollte ich heute Abend eigentlich noch ausgehen. Aber dazu müsste ich wieder zum Südtor und dann auch wieder nach Hause. Und meine Hoffnung auf ein Taxi ist geschwunden. Man muss wissen, dass morgen Nationalfeiertag ist und danach Ferien starten. Die ganzenStadt wird gerade mit Fahnen geschmückt. Ich denke, ich lasse es für heute und schaue auf morgen.

    Euch ein schönes Wochenende!
    Read more

  • Day8

    Also so zwischendurch mal bisschen was zum Schmunzeln 😅🙆🏼
    Ich bin durch Mali echt viel in Sachen Toiletten gewohnt aber was einen hier manchmal Überrascht ist der Wahnsinn.
    Nice to know die Public Toilets findet man überall in den Hutongs weil es früher keine Toiletten in den Wohnungen gab und man dort auf die Gemeinschaftstoilette sowie Dusche musste. Deshalb sind in kleineren Hotels die Duschköpfe ohne Duschwanne da diese Nachgerüstet wurden.
    In Peking gibt es an jeder Ecke Public Toilets jedoch sind das eigentlich nur Stehklos in China gibt es überwiegend stehklos. Was nicht so tragisch unterwegs ist. Wenn jedoch die Trennwand fehlt und man nichtsahnend in diese Toilette rein will und es sitzen 5 chinesinnen da in ihrer „squat“ Position und spielen entspannt auf dem Handy ist das für den ein oder anderen Europäer etwas verwirrend 😂😂
    Toilettenpapier wird übrigens nicht in die Toiletten geworfen sondern in einen Mülleimer daneben. Was oft für nette Geruchsbildung sorgt 🙆🏼.
    Ah appropo Toilettenpapier dies sollte man auch immer dabei haben da man dies nicht einfach an jeder Toilette bekommt. Am Himmelsstempel musste man sein Gesicht Einscannen und lächeln das man ein paar Blätter (Vorsicht nur für kurze Geschäfte!) bekommen hat.
    Wichtig ist auch nach dem Klogang langsam aufzustehen 😂 die Chinesen sind schon so ein witziges Volk also sieht man auch das aufs Klo gehen ein Erlebnis werden kann 🤦🏼‍♀️
    Read more

  • Day8

    So heute morgen um 9 ging der Flieger nach Xi’an. Wir sind mit Eastern Airlines geflogen und muss sagen war alles super 👌🏼
    In Xi’an sind wir dann für 150RMB mit einem „Taxi“ zum Hotel gefahren.
    Das Hotel (Ramada Bell Tower) ist wirklich sehr gut das einzige was fehlt ist der versprochene SPA Bereich da wir jeden Tag mindestens 15 km gelaufen sind wollten wir es uns heute mal gut gehen lassen. 😬
    Das Frühstück war typisch chinesisch ist etwas komisch zum Frühstück sich die Nudelpfanne rein zu hauen aber irgendwie cool 😅 aber es gab auch Eier oder Toast.
    Wir haben uns den Glocken und Trommelturm der direkt in der Nähe vom Hotel war angesehen.
    Für 35Yuan könnte man diesen rauf spazieren.
    Abends haben wir mal ein Bier gekauft und auf Sebo gewartet sein Flieger ist leider erst um 23:30 gelandet dann war er um halb eins da und wir haben ein Bier zusammen Getrunken welches wir in einer Suppenküche für 12 Yuan gekauft haben 😂 (1,50€ für 3 Bier )
    Wir haben uns einfach gefreut Sebastian endlich zu sehen. (Für alle er war eigentlich der Anlass für die Reise nach China wir haben das ganze dann nur etwas ausgebaut ☺️)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Xi’an, Xi'an, Xian, Ŝiano, Xi'an - 西安, SIA, 西安市, 시안 시, Sianas, Siaņa, Xī'ān, Сиань, ซีอาน, شىئەن شەھىرى, Tây An, 西安

Sign up now