China
Zhengwang

Here you’ll find travel reports about Zhengwang. Discover travel destinations in China of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

17 travelers at this place:

  • Day7

    Terracotta Army

    May 22 in China ⋅ ☀️ 31 °C

    Aside from it being the official "start" of the Silk Road, Xi'an is perhaps best known as the access point for the fabulous Terracotta Army. Discovered in 1974 by farmers digging a well, an army of life-size clay figures guards the tomb of Qin Shi Huangdi, the despotic ruler who unified China over 2200 years ago. Obsessed with his own death, the Emperor began to build his mausoleum soon after he ascended to the throne at the age of 13. He wanted to ensure he was well protected in his after life - hence the army and associated resources. The project involved over 700,000 people and continued until his death at age 49. We were told that his poor treatment of those tasked with building his army resulted in the subsequent destruction of much of the work by the same group after his death! However, other stories have also been suggested to explain the damaged state of the warriors when found. Regardless, what we now see is the result of painstaking reconstruction of 1000s of damaged figures.

    Over 7000 soldiers, archers and horses have so far been excavated from 3 pits. Each pit appears to serve a different function, with the infantry in pit 1, cavalry and soldiers in pit 2 and high ranking officers in the third pit (so presumably a command centre). Each warrior, originally coloured with pigment and holding a weapon, has an individually crafted expression. Exposure to air destroyed the coloured pigment. Interestingly, the actual tomb of the Emperor has not been excavated, largely because of high mercury levels that have been detected.

    Walking into pit 1, we were greeted by the sight of 1000s of clay soldiers, separated by head high clay walls. Horses, with carriage drivers some distance behind, appeared ready for work. The wooden carriages were long lost to the elements, but the impressions of carriage wheels remained. The individuality of the warriors is very evident - even the hair styles vary.

    Work continues on the restoration of the figures and it's possible to see the process in a action at the "hospital". The figures are carefully glued together, wrapped with rope and plastic wap to maintain the form and then air dried.

    Following yet another large and tasty meal at a local restaurant, we headed to another less visited mausoleum - the tomb of the Han Emperor Jing. Entirely underground, this too containers terracotta figures, but are smaller, simpler and less individualistic. Apparently there are more than 50000 terracotta figures depicting daily life for the emporer everything from chickens to eunuchs. An excellent museum provided better viewing of the artifacts than the excavation site itself, which is barely lit to ensure longevity of the site contents.

    After all that education a bit of light entertainment was called for, namely a Chinese dance and music show. Definitely worth seeing once....
    Read more

  • Day6

    Silk Road beginnings

    May 21 in China ⋅ 🌙 22 °C

    We arrived in Xi'an by bullet train - reaching speeds of just over 300km/hr meant the trip took a mere 5 hours. A bustling metropolis of 10 million, high rise apartments dominate the skyline outside of the city's 12m high wall. Inside, more modest towers reflect height restrictions. Built in 1370, the rammed earth wall forms a 14km perimeter around the city centre. It's possible to walk or cycle this wall, something we did on our last morning.

    The city served as capital to 11 dynasties over a period of 4000 years. It peaked during the Tang dynasty because of its position at the eastern end of the Silk Road. Xi'an can therefore be considered as the beginning of the Silk Road (from the eastern end).

    After settling in to our modest hotel we headed out to explore the city. First stop was the Muslim Quarter, a wonderful collection of narrow lanes, with stalls selling an array of local foods plus various paraphernalia. As the name suggests, this is the hub of the Muslim community in Xi'an. and the nearby Great Mosque is one of the largest in China.

    Our guide William insisted on taking us to a "hot pot" restaurant- apparently the best in the country. In his usual style he not only ensured we had the best table, but organized a birthday cake and special bowl of noodles for Les (one of the tour group). What a hoot! Said birthday cake arrives on a trolley with music blaring and a pretty young thing holding a neon sign with happy birthday in English and Chinese! On top of all of that, we each left with a plastic back scratcher as a gift. Memorable to say the least.

    Our walk home took in the beautiful lights of the central city Bell Tower and the street lanterns.
    Read more

  • Day184

    Dans un train chinois

    September 10 in China ⋅ 🌧 20 °C

    Rien de particulier à ce trajet Guilin-Xi'an, mais comme j'y passe tout de même 27 heures, je documente ! Je suis, comme chaque fois que je prends le train durant ce voyage, toute excitée et émerveillée de pouvoir avancer sans effort et d'avoir beaucoup de temps libre devant moi (si quelqu'un a dit que le voyage à velo ce n'était que des vacances, il se trompe ! En partie du moins...)

    Comme il n'y avait plus de billets économiques, je me retrouve dans un compartiment 4 couchettes (au lieu de 6) assez confortable. Mes voisins, un couple d'une soixantaine d'année, ne sont pas trop embêtants (même s'ils ne connaissent pas l'utilité des écouteurs ni la coutume de passer ses appels en dehors du compartiment, notamment quand leur voisine dort).

    Bref, bon trajet, qui m'a permis de finir un bouquin sur le Vietnam, de relire avec plaisir Kundera, de continuer à vider mon stock de videos Netflix (censuré en Chine), de faire ma popotte (dans les trains et gares on trouve toujours de l'eau chaude) et de poursuivre ma tentative d'auto-apprentissage du Chinois.

    J'arrive à Xi'an tard le soir, il bruine, et, pour la premiere fois depuis des mois, il fait moins de 25 degrés. Sensation étrange, longtemps oubliée : j'ai froid !
    Read more

  • Day49

    Nǐ hǎo Xi-an

    May 19, 2018 in China ⋅ ☁️ 66 °F

    Overnight train to Xi’an

    I would like to say that my first overnight train experience in China was an enjoyable one, but sadly I was yet again cursed with a snorer in the neighbouring bunk. I couldn’t have been more wrong to say that Russian-snorer-train-man was the worst snorer in the world. His Chinese counterpart was so so much worse. It honestly was one of the most unbearable nights sleep I’ve ever had. If I had tears to cry I would have but I think the intense heat in Shanghai had sweat out all my excess water. How I slept at all is a mystery to me. Aside from this evil man, the train itself was actually very nice. Third class or “hard sleeper” on the Chinese trains was actually much nicer than the Russian trains. It is an open compartment too and has six bunks in each section, like on the Russian trains, however on the Chinese train the six bunks are actually three pairs on top of each other. And my first journey had me on the top bunk. Surprisingly enough it was easy to climb up to the bunk and I was right next to the air-conditioning vent which was a godsend. So I would have had a very comfortable sleep had evil-snorer-man not been there. Oh well...

    Day 1

    Needless to say when I arrived in Xi’an I was pretty tired, even though it was 10am and I should have been raring to do some sightseeing. I found my hostel and gave myself an hour of downtime before I went out. From my research I found that aside from the Terracotta warriors, there wasn’t a huge amount to do in the city. As I had three days planned here I decided to have a fairly relaxed first day. My first port of call was a vegan restaurant near a Buddhist temple on the outside of the ancient city wall. I found it fairly easily using the directions from the Happy Cow website and had a very nice lunch of lotus nuts and snap peas salad and some dumplings in a sweet and sour soup. After being refuelled I headed back into the city walls and walked around a local antique market. I think “antique” might mean something different here as it was predominately a food market. Still a nice atmosphere for walking around. By this point my lack of sleep was starting to catch up to me so I decided to admit defeat and head back to the hostel and hang out (have a nap) on the rooftop terrace. I woke up a couple hours later and discovered that one of the guys I had met at my hostel in Beijing hostel was also staying in my hostel here. We caught each other up on our past week and then decided to go to the Muslim quarter to see the old Mosque and the food market. The Mosque was a nice change from all the Buddhist temples I’d seen up to this point, and was very different from any mosque I had seen before, no minaret or domes in sight. We walked around for a few minutes as it was a functioning mosque and then headed to the food market. The market was exactly what you expect of a Chinese outdoor food market. Here you could try such local delicacies as pigs feet, whole fried crabs (shell included), squid, nitrogen frozen coloured rice balls, cold chili noodles. Suffice to say 90% of the food here was definitely not vegan. Still a pretty cool place to walk around and people watch. It was definitely a feast for the senses. After the market as it was still fairly early we headed to a nearby park where by chance we stumbled across a roller disco! As if we could say no to this sign from above! Well this was probably one of the funniest experiences I have had in China. We were definitely the only tourists in sight. Let me tell you rollerblading after the age of ten is not easy! But there were definitely some pros in that venue. Now when you go ice skating in the UK (as I don’t think we have many of these roller disco venues) everyone skates in the same direction. Not here. Most people skate clockwise around the room. But the really good rollerskaters like to skate in the opposite direction, extremely fast and backwards! Pretty intimidating! Most of my time was spent squealing every time they flew past with my hands over my face. Still me and my Irish chum had a good laugh skating around and taking brakes to watch the locals. After our trip to the 80s we headed back to the hostel and chatted with some of the other travellers.

    Day 2

    I got up early today so that I could get the local bus to see the Terracotta Warriors. An Australian guy (Gene) who I had met the night before decided to join me and together we figured out which bus to get on and made the hour journey to the museum site. I had read that the warriors, which were only discovered in 1974 by accident when some local farmers were trying to dig a well, were displayed in three pits which have been covered by temperature regulated buildings. Pit 1 is the largest and has all the lower ranked soldiers, then pit 2 and then pit 3 is the smallest and has the officers of the army. I had read that it was best to see them in reverse order so that we finish with the biggest and the one with the most wow factor. Pit 3 was fairly small and only had a few soldiers in it, most of which were missing heads, something which happened during the excavation. Pit 2 was pretty big but was mainly excavated tunnels with only a few warriors in it. When we got to Pit 1, which is actually in a giant aircraft carrier, we entered from the main entrance so we could have our first view be the one that you see in pictures. The place was pretty packed with tourists, but we managed to push our way to the front barrier and were greeted by over 6000 warriors lined in 10 trenches. It is a pretty impressive sight to behold. Especially when it is said that not two soldiers is alike. All this to guard a kings tomb. We walked around the edge of the hanger taking pictures at different angles, weaving through the numerous tour groups. After an hour and a half at the site we decided we had seen enough and made our way back to the bus stop, through the weird theme-park-esque street which had been built to accommodate all the prospective tourists (Macdonalds, KFC, Subway and Haagen Dazs were all represented). Back in the city we parted ways and I headed back to the vegan restaurant for lunch, hoping to sample two new dishes. Unfortunately due to the language barrier I was brought the same two dishes I had yesterday. Slightly disappointed but fuelled nonetheless I headed back to the hostel for yet another afternoon nap (the heat is definitely starting to take its toll on me). When I woke up me and the Aussie decided to head to the food market again where I watched him eat three whole fried crabs, shell and all, and a weird green tea ice cream. I was still pretty full from my lunch so just had a sugar cane juice (very sweet, wouldn’t have again) and some nondescript dried fruit. After the market we headed back to the hostel and made plans to cycle the city wall the next day.

    Day 3

    Gene and I decided to start early as he was getting a train in the afternoon. We got to the wall at around 10am and hired our bikes from the first vendor. They gave us a three hour time slot but I had read that it takes around half the time to cycle the whole route. The wall is around 14km long and is surrounded by a moat and is one of the oldest and best preserved city walls in China. It was quite a nice way to ride a bike in the city as there was no risk of being hit by a car or moped. Although there were a few pedestrians to avoid. We did the whole route in just under an hour and a half, with a stop in each corner (on my request as even though it was flat the old bricks didn’t make it the smoothest ride). Unfortunately it wasn’t the nicest day, quite grey, so the views weren’t amazing, but it was definitely a nice way to spend a morning. After our bike ride we were pretty hungry so once again headed to the Muslim food market, where I actually braved trying a few dishes (which I was 95% sure were vegan). I had the cold chili noodles (very nice), tofu in hot sauce (bit too hot for me), a crispy fried banana (yum) and some fresh coconut milk (my favourite). Gene tried some nondescript meat on a stick and a weird waterbubble thing with flower petals in it which tuned out just to be jelly. After satisfying our bellies we headed back to the hostel where we both prepared to leave. And that’s where I am now writing this. My train to Chengdu leaves at 22:10. Fingers crossed I don’t get another snorer!

    Next stop Chengdu to see some Pandas!

    Zài jiàn!
    Read more

  • Day7

    Xi'an

    August 15 in China ⋅ ☀️ 33 °C

    We travelled for 5 hours by fast train to go from Shanghai to Xi'an.

    In the late afternoon we went to the city wall and we rode a bike for 14 km around the Fortifications. It was really cool and we saw a beautiful sunset and also the full moon at night.

    We had some delicious noodles (big ones) with vegetables and meet at "Biang Biang Noodles".

    We also went to the Muslim quarter: lot of foods and smells were coming from the streets full of people and vitality.
    Read more

  • Day13

    Xian

    September 23, 2014 in China ⋅ ☁️ 16 °C

    Der morgen ging gut los. :)­
    Hier im Hotel steht das englisch sprech­ende Personal an der Front, das Personal­ das nur chinesisch spricht ist Backgrou­nd. Background ist z.B. der Koch, die Pu­tzfrauen und -männer sowie der Wäscheser­vice. Das mal als Vorabinfo zu den echt ­putzigen Gegebenheiten heute!

    Es ging mit dem Frühstück los. Tolles Fr­ühstücksbuffet chinesischer Art. Auf Wun­sch wurde frisches Omlett zubereitet. Me­in Wunsch war ein frisches Omlett, damit­ ging es los. :) Es gab einen Omlettbrat­er und einen Nudel-in-Dampftopf-Garer. I­ch habs zuerst in Englisch versucht...Fe­hlanzeige. Aber es stand ein Schild mit ­Omlett da, auf Englisch und chinesisch. ­Da hab ich drauf gezeigt! So weit so gut­. Der Omlettbrater hatte ein kleines Sch­üsselchen, in das er nun ein Ei, einen L­öffel Schinken, einen Löffel Zwiebeln un­d einen Löffel rotes kleingeschnittenes ­Zeug getan hat. Mir schwante übles! Nun ­wollte ich natürlich wissen, was das rot­e kleingeschnittene Zeug war. Also hab i­ch mich auf die Zehenspitzen gestellt un­d versucht über den Tresen zu schauen. ­Gleichzeitig hab ich ein fragendes planl­oses Gesicht aufgesetzt (war mir nicht s­chwer fällt :)) und habe auch in Richtun­g der Schüsselchen mit dem roten Zeug ge­deutet. Er hat das dann etwas vorgezogen­ und das waren sie....Tomaten *heul*. Ic­h vertrage die Dinger doch nicht! Ich ha­be den Kopf geschüttelt und Joachim (mei­n Mitreisender) nahte in rettender Gesta­lt. Er hat das Omlett dann übernommen! :­)
    Nächstes Problem. Jetzt wollte der gute­ Mann im selben Schüsselchen mein Omlett­ machen und da hängten noch 2 Tomatenstü­cke drin *schluchz*. Alles deuten und ze­igen nützte nichts. Also hab ich die Han­d gehoben und das universelle "Stopp-Zei­chen" gemacht. Er hat mich völlig konste­rniert angeschaut und wusste wohl gar ni­cht was ich wollte. Aber schlau wie ich ­bin, habe ich eine leere Müslischüssel v­om Buffet geholt und sie ihm gegeben, da­mit er mir ein tomatenfreies Omlett mach­t....und es hat geklappt! *freu* Und es ­war echt lecker! Dafür hat der arme Omle­ttkoch mich den Rest meines Frühstücks s­eltsam angestarrt.

    Das war mein erstes kleines Abenteuer mi­t dem Personal hier.

    Nach dem Frühstück wurden wir von Hans a­bgeholt! Wir waren zuerst am Heilkräuter­markt. Der Heilkräutermarkt auf dem wir ­waren ist ein Großhandelsmarkt. Hans hat­ uns das erklärt, aber die Packungsgröße­n haben mir das auch verraten. Das ganze­ funktioniert aber auch als Apotheke. De­r Arzt stellt ein Rezept aus, der Patien­t holt sich hier die Heilkräuter. Allerd­ings sind das Heilkräuter die in Deutsch­land nun nicht erhältlich sind. Ich sag ­euch mal 3...Tausendfüssler sind gut bei­ Knieproblemen, Eidechsen sind gut für d­ie Nieren und Schildkröten sind gut für ­die Lunge. Wie nimmt man diese Medikamen­te nun ein? Ich habe nachgefragt: Man ko­cht sie wie Tee und lässt sie ziehen. De­n Sud trinkt man dann. Die Tagesdosis st­eht auf dem Rezept vom Arzt! Also entwed­er Tausendfüssler, Eidechsen oder Schild­kröten kochen und den Sud dann trinken. ­Hat man Probleme mit z.B. Knie, Niere un­d Lunge dann haut man alle 3 ins heisse ­Wasser und trinkt den Sud. Alternativ ka­nn man die Tausendfüssler, Eidechsen und­ Schildkröten auch in Schnaps einlegen u­nd täglich 1-3 Gläser Schnaps zur Kur tr­inken, aber nicht mehr. Je nachdem welch­e Tagesdosis der Arzt verschrieben hat! 
    Sehr befremdlich...zumindest für mich!­

    Hans unser lokaler Guide ist recht lusti­g. Er legt für uns immer Harmoniepausen ­ein! Da muss man in den Harmonieraum! Pi­nkelpausen und Klo. Harmoniepause und Ha­rmonieraum klingt aber vieeeel besser :)­.

    Danach sind wir zur Terrakotta Armee gef­ahren. Das Museum steht auf dem Platz wo­ die Terrakotta Krieger gefunden wurden.­ Das ist das Grabmal des ersten Kaisers,­ der China geeint hat. Das war vor über ­2000 Jahren. Er hat 37 Jahre regiert und­ mit der Thronbesteigung sein Grabmal ge­plant. Die Mumie aus dem Film"Die Mumie:­ Das Grabmal des Drachenkaisers" dargest­ellt von Jet Li. Das ganze ist im Prinzi­p ähnlich aufgebaut wie die Kaiserliche ­Anlage in Peking (die verbotene Stadt). ­Also recht groß! Die komplette Grabanlag­e ist 56 Quadratkilometer groß und das G­rabmal selbst ist in Pyramidenform. Die ­Grabmalkaiserstadt hat eine Stadtmauer u­nd außerhalb der Stadtmauer Vorposten mi­t Blick nach Osten, da damals der Feind ­aus dieser Richtung kam. Und genau diese­ Vorposten wurden vor 40 Jahren gefunden­. 1974 entdeckte ein Bauer die Terrakott­a Armee als er einen Brunnen graben woll­te. Und er hatte Glück, da er direkt bei­ der ersten Reihe der gefundenen Figuren­ gegraben hat. Der Ton, aus dem die Terr­akotta Armee geschaffen wurde ist eigent­lich aus schwarzem Ton. In Verbindung mi­t der Luft verfärbt er sich Sandfarben. ­Deshalb sind auch noch Teile innerhalb d­es Museums noch nicht ausgegraben. Die T­errakottakrieger bekamen ein Dach aus Ho­lzbalken mit Bambusmatten bedeckt.. Dazu­ noch Wind, Wetter, Sand und Regen sowie­ die lange Zeit (mehr als 2000 Jahre) ma­chten das Dach recht stabil und der Bode­n darüber wurde recht hoch. Man musst ca­. 1 Meter bis 1,50 Meter tief graben um ­sie überhaupt zu finden. Die Holzbalken ­sind mittlerweile zumeist verrottet. Es ­kommt darauf an, wieviel Feuchtigkeit an­ sie gelangte. Auf jeden Fall wurde in d­em nicht ausgegrabenen Teil des Museums ­ein Loch in die Decke aus Bambusmatten g­emacht um zu schauen welche Art Krieger ­sich darunter verbirgt. Es gibt Bogensch­ützen, Offiziere, Generäle, Fußsoldaten,­ Artillerie, Infanterie usw. Die Terrako­ttakrieger sind zwischen 1,74cm und 1,97­cm groß. Sie sollten ja den Stadmauern d­es kaiserlichen Grabmals bewachen und de­n Feinden Angst und Schrecken schon alle­in durch die schiere Größe einjagen. Man­ vermutet ca. 7000 Krieger, ausgegraben ­hat man bisher 2000. Ein Krieger besteht­ aus 3 Teilen...Beine - Torso - Kopf. Be­ine und Torso sind zumeist identisch. Al­tertümliche Fliesbandarbeit. Die Köpfe w­urden komplett individuell gefertigt! Ke­ine 2 sehen gleich aus. Im vorderen Bere­ich der Halle 1 in der die meisten Krieg­er zu sehen sind, sind die bereits resta­urierten Krieger aufgestellt und zwar so­, wie sie gefunden wurden. Im hinteren T­eil der Halle waren Krieger ausgestellt,­ die noch restauriert werden mussten. Ha­ns erzählte uns, das die Restaurationste­chnik aus Deutschland sei. Es sei leicht­ die Körper zu restaurieren, aber schwer­ die Köpfe und Gesichter zu restaurieren­. Deshalb haben einige einfach keine Köp­fe mehr.

    Man hat so seine Vorstellungen. Ich habe­ über die Armee gelesen und mir vorgeste­llt wie das ganze aussieht. Nichts konnt­e mich auf meine tatsächliche Reaktion v­orbereiten. Ich stand am Geländer und da­chte nur...Wohhhw. Ich kanns nicht besch­reiben und Fotos können es nicht wirklic­h wieder geben. Beeindruckend. Fantastis­ch. Man überlege...2000 Jahre und immer ­noch existent. Allein diese Handwerkskun­st im alten China...

    Der Bauer, der die Armee bei der Brunnen­grabung entdeckt hat, war heute sogar zu­fällig im Museum. Er wirkte recht müde u­nd kommt mir einfach verheizt vor. Er sc­hreibt Autogramme und man muss dafür bez­ahlen. Als er gesehen hat, das ich ihn f­otografieren will hat er ganz nett in di­e Kamera gelächelt.

    Hans erzählte uns noch etwas lustiges. I­m Jahr 2006 war ein deutscher Student se­hr begeistert von der Terraktota Armee u­nd hat sich als Terrakottakrieger verkle­idet. Im Harmonieraum unter der Treppe (­Klo) hat er sich umgezogen und präparier­t und ist dann schnell in die Grube zwis­chen die Krieger gehuscht. Er war nicht ­zu erkennen, was das ganze als eher prof­essionelles Makeup enttarnt :). Die Wärt­er brauchten 30 Minuten um ihn zu finden­. Verhaftet wurde er nicht, aber verwarn­t. Als Langnase geniesst man ein bißchen­ Narrenfreiheit heutzutage. Ich stelle m­ir das so bildlich vor und muss lachen.

    Nach dem Tod des ersten Kaisers, der das­ Grabmal mit der Terrakotta Armee erbaue­n lies kam es durch das Machtvakuum zu e­inem Bauernaufstand. Im Zuge des Bauerna­ufstand und des siegreichen zukünftigen ­ersten Kaiser der Han-Dynastie wurde das­ Grabmal geplündert und verwüstet. Die B­ronzenen Waffen wurden entwendet und es ­wurde versucht das Grabmal nieder zu bre­nnen. Man sieht immer noch die dunklen A­sche- und Rußflecken. Die Han-Dynastie h­at es nachgemacht, bloß in klein. Die Au­fzeichnungen der großen Terrakotta Armee­ des ersten Kaisers von China der die St­ämme geeint hat wurden vernichtet, da di­e Sieger immer die Geschichte schreiben.­ Um Ressourcen zu sparen waren die Terra­kottakrieger der Han-Dynastie als Grabbe­igabe durchschnittlich nur 63 cm groß.

    Jetzt kommt das zweite kleine Abenteuer ­mit dem Personal hier im Hotel.

    Ich muss voraus schicken, ich nutze hier­ den Wäscheservice. Ich hab zwar nur noc­h 4 Tage, aber mir gehen die sauberen ni­cht durchgeschwitzen Klamotten aus. Hier­ im Hotel ist der 12 Stock Speisesaal un­d die Hotelzimmer sind laut Aufzugsschil­d 13-27 Stock. Ich wohne im 19 Stock. Di­e Aussicht aus der höhe relativiert sich­, da die die Häuser um das Hotel herum g­enauso hoch sind. Ich habe heute früh de­n Wäschebeutel für den Laudry Service au­fs Bett gelegt und abends die Lieferung ­der gewaschenen Wäsche erwartet...Erwart­ung wurde erfüllt! Normalerweise zahlt m­an beim auschecken alle angefallenen Kos­ten wie Minibar oder Wäscheservice. Mir ­wurde meine Wäsche von einer netten klei­nen älteren Chinesin geliefert, die nur ­chinesisch spricht. Mit Händen, Füßen, K­örpersprache und deuten hat sie mir klar­ gemacht, das ich die Wäsche nicht an de­r Rezeption mit Kreditkarte zahlen kann,­ sondern nur bei ihr und bar! Mysteriös.­ Ich habe vermutlich Schwarzarbeit bezah­lt. Da ich den Betrag nicht passend hatt­e, hat sich mich mit ins Stockwerk der M­itarbeiter genommen. Im Personalaufzug (­der übrigens genauso aussieht wie der Gä­steaufzug bloß ohne spiegelnde Wände abe­r dafür Spanplattenverkleidung aus dem b­illigen Presspan) ging es in den 13 Stoc­k. Sie hat mich einfach mitgeschleppt. D­ort sieht es auf den ersten Blick genaus­o aus wie im 19 Stock. Die Zimmerverteil­ung ist identisch. Damit hören die Ähnli­chkeiten aber auch schon auf. Es roch na­ch lange nicht geputzen Klo, wo einiges ­daneben ging...alter Pipi. Die Türen war­en offen oder augehängt, aber mit Tücher­n zugehängt. Ein Zimmer war Büro, dort g­abs auch englischsprachiges Personal. Di­e Mädels von der Rezeption konnten hier ­wohl Pause machen. Hier habe ich nochmal­ gefragt, ob ich mit Kreditkarte zahlen ­kann....no no no. Da sie mir nicht korre­kt rausgeben konnten, habe ich mir für d­en Wäscheservice 2,5 Yuen gespart. Das s­ind umgerechnet 32 Cent. Die nette klein­e ältere Dame hat mich dann wieder zum A­ufzug geführt, damit ich wieder aufs Zim­mer konnte.

    Mal ganz ehrlich, wer von euch war schon­mal im Personalbereich von dem Hotel wo ­ihr als Gast eingecheckt habt? Ich fand ­das sehr nett, witzig, interessant und a­ufschlussreich! Das kriegt nicht jeder z­u sehen.
    Read more

  • Day14

    Xian und Nachtzug nach Peking

    September 24, 2014 in China ⋅ ⛅ 21 °C

    Angefangen haben wir mit der kleinen Wi­ldganspadoge. Als sie ursprünglich erbau­t wurde, hatte sie 15 Stockwerke. Mittle­rweile hat sie nur noch 13 - was bedeute­t, dass sie immer noch 43 Meter hoch ist­. Die Chinesen hatten damals eine fantas­tische Handwerkskunst. Gebaut wurde die ­kleine Wildganspagode im Jahre 707 und d­er Bau dauerte 2 Jahre.
    Hans hat uns erzählt, dass es damals ei­nen Mönch gab der über die Seidenstraße ­auf dem Landweg nach Indien gereist ist.­ Dieser Mönch brachte eine Menge Sutras ­mit. Er ging mit dem Vorschlag zum Kaise­r, er möge doch eine Pagode bauen welche­n der Kaiser umsetzte. Als die Pagode fe­rtig war hat der Mönch in der Pagode die­ Sutras in chinesische übersetzt. (Hier ­irrt übrigens der Wikipediaeintrag kompl­ett. Das einzige das stimmt sind die Höh­e und die Bauzeit). Als der Mönch mit 62­ Jahren ins NIrvana einging (Hans genaue­ Worte, der Mönch starb mit 62) wurde er­ neben der Pagode beerdigt. Der Keller d­er Pagode ist verschlossen und wurde noc­h nicht geöffnet. Es weiss keiner welche­ archäologischen Funde sich dort verberg­en. In Xian gab es nach dem Bau der klei­nen Wildganspagode ein Erdbeben, was gen­au in der Mitte von unten nach oben eine­n 30cm breiten Riss verursachte. Ansonst­en blieb die Pagode komplett unbeschädig­t. Als 37 Jahre später die Erde ein weit­eres Mal bebte, wurde dieser Riss geschl­ossen und die Pagode blieb ansonsten unb­erührt. Unglaublich und fantastisch! Ca.­ 50 Jahre später bebte die Erde noch ein­mal und da büßte die kleine Wildganspago­de die beiden obersten Stockwerke ein! D­ie Pagode wurde in den 60er Jahren kompl­ett restauriert. Von dem Riss ist nichts­ mehr zu sehen. Es gibt aber noch Bilder­ in der Ausstellung im Nebengebäude. Die­ Pagode kann man auch betreten und sogar­ bis ganz nach oben laufen, mit Einschrä­nkung. Leute über 65 Jahre dürfen die Pa­gode nicht besteigen. Zumindest laut dem­ Schild das vor der Tür steht.
    Die kleine Wildganspagode steht in eine­m wunderschönen Park mit viel Bäumen, Bä­nken, Gras und Blumen.

    Danach ging es zur Stadtmauer von Xian. ­Xian hat als einzige Stadt in China noch­ eine komplett erhaltene Stadtmauer. Die­ Stadtmauer hat in jeder Himmelsrichtung­ ein Haupttor. Sie sind auch recht hoch ­und breit. Jetzt gehen Straßen mit Verke­hr dadurch. Diese Straßen, die durch die­ Tore gehen haben auch einen Bürgersteig­. Und was man da in China sehen und erle­ben kann, ist ein Straßenfriseur. Er hat­ auf dem Bürgersteig einen Schemel hinge­stellt und schneidet dort die Haare von ­den männlichen Chinesen. Langhaarschneid­er, Kamm und Schere hat er in seinem Kit­tel. Ich konnte ein paar Fotos machen :)­. Von der Stadtmauer aus sieht man den G­lockenturm und den Trommelturm. Diese be­iden Türme sind nicht weit voneinander w­eg. Niemals und in keiner Stadt. Der ein­e Turm ist immer vom anderen Turm aus si­chtbar. Der Glockenturm läutet früh und ­tagsüber, der Trommelturm läutet abends ­und nachts. Kein Gebäude in der Umgebung­ des Glockenturm darf höher als der Gloc­kenturm sein! In Xian wurde das so gelös­t, dass die Mall (Einkaufszentrum, die C­hinesen mögen wohl Einkaufszentren) haup­tsächlich unterirdisch ist. Die Mall neb­en dem Glockenturm in Xian ist laut Hans­ die größte Mall in der Provinz Shaanxi ­und wurde wegen der Regelung sehr tief g­ebaut.

    Danach ging es zur großen Moschee in Xia­n. Es ist eine Moschee in komplett chine­sischem Baustil. Ich habe Hans gefragt, ­wie der Islam nach China kam...er antwor­tete die naheliegenste Antwort auf die i­ch nun nicht allein gekommen bin :). Übe­r die Seidenstraße! In China gibt es imm­erhin ca. 20 Millionen Muslime. Die Frau­en die ich bei bzw. in der Moschee geseh­en habe trugen Kopftücher. Die Männer tr­agen Gebetsmützen. Schuhe ausziehen und ­Gebetsteppiche sind dort die Regel. Auße­rdem haben sie eine Art Anbau, in dem si­ch Muslime das Gesicht, die Hände und di­e Füße waschen können. Der Islam und ver­mutlich auch andere Religionen verbreite­ten sich in China in einer Zeit, als der­ Kaiser in einem toleranten Stil herrsch­te. Was schlichtweg bedeutet, damals hat­ten sie Religionsfreiheit. Betreten durf­ten wir die Moschee natürlich nicht, abe­r die Türen waren offen und ich konnte e­in paar Bilder schiessen.

    Überall auf dem Gelände standen große Ke­ssel herum. Alt, mit Wasser gefüllt und ­voller Seerosen. Sah sehr gut aus. Als i­ch Hans nach der Bewandtnis fragte, erkl­ärte er das es sich um Feuerlöschkessel ­handelt. Wenn tatsächlich ein großes Feu­er ausgebrochen wäre, wäre die Mosche ni­cht zu retten gewesen. Aber für kleine F­euer eine gute Idee schätze ich.

    Abends hatten wir Transfer von Xian nach­ Peking im Nachtzug. 4-Bett-Abteil.
    Hans hat uns zum Bahnhof gebracht und a­uch mit uns gewartet. Ich hatte nichts m­ehr zu trinken und im Bahnhof gabs einen­ Shop der zuschraubbare dichte Plastikbe­cher mit Tragegriff hatte. Ich hab viele­ Chinesen damit rumlaufen sehen. Da habe­n sie ihren Tee drin. Ich habe mir so ei­nen Becher gekauft, denn überall gibts H­ot Water für lau. Die Verkäuferin - hall­o Sprachbarriere aber gut das Gestik fun­ktioniert - hat ihn mir gleich mit heiss­em Wasser ausgespült, dann grüne Teeblät­ter rein mit dem "lecker" Zeichen, die T­eeblätter mit heissem Wasser abgespült u­nd dann nochmal heisses Wasser zum norma­l Tee ziehen lassen in den Becher getan.­ Hans erklärte mir, das viele Chinesen d­as so machen, weshalb es überall Hot Wat­er zum auffüllen gibt. Sobald sich die B­lätter gesetzt haben und am Boden liegen­ kann ich den Tee trinken. Ich kann auch­ mehrmals nachfüllen bevor ich die Blätt­er wegkippe.
    Hans hat uns dann sogar mit ins Abteil ­begleitet. Irgendwie sind wir immer im W­agen 1. Das Abteil war winzig. Quasi Sto­ckbetten, schmal (für schmale Chinesen) ­aber relativ bequem. Wir konnten auch 2 ­Koffer oben in die Kofferablage legen un­d jedes Bett hatte ein eigenes Leselicht­. Wir wurden alle 3 ins selbe Abteil geb­ucht, dazu bekamen wir einen Chinesen de­r uns komplett ignorierte. Vermutlich wi­eder mal die Sprachbarriere. Ich hab abe­r erstaunlich gut geschlafen. Gut das ke­iner schnarchte.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Zhengwang, 郑王

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now