Colombia
Barrial

Here you’ll find travel reports about Barrial. Discover travel destinations in Colombia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

10 travelers at this place:

  • Day189

    Chaotische Reise nach Kolumbien

    August 17 in Colombia ⋅ ⛅ 16 °C

    Bereits um 7 Uhr in der Früh haben wir ein Taxi bestellt, welches uns nach Ibarra in die nächst grössere Stadt bringt. Die Hotelangestellte meinte, es wäre sicherer am Bahnhof in Ibarra einzusteigen als einfach die Hand an der Panamericana auszustrecken und so in einen Bus zu hüpfen. Den dann hätten wir keinen Sitzplatz, was gefährlich wäre. Luis, der selbe Taxifahrer von gestern, strahlte über alle Backen als er uns wieder erkannte. Paradoxerweise lies er und dann in Ibarra an der Panamericana aussteigen und hielt für uns die Busse an, bis wir einen hatten, welcher noch Platz für uns hatte. Die gut 10 Franken Taxifahrt hätten wir uns also sparen können.

    Wir fuhren keine halbe Stunde als der Bus stoppte und wir im Stau standen. Bis dahin wusste noch keiner genau was los war.

    Nach gut einer Stunde beschloss der Chauffeur den Bus zu wenden und zurück nach Quito zu fahren. Mit unserem immer noch dürftigen Spanisch brauchten wir etwas mehr Zeit bis wir verstanden was der Grund für den Stau war. Es stellte sich heraus, dass ein Dorf in der nähe streikte und die einzige Strasse, welche zum grenznahen Tulcan führte, blockierte.

    Da wir um halb 10 Uhr noch nicht bereit waren aufzugeben und zurück zu fahren, suchten wir eine neue Mitfahrgelegenheit und fanden zum Glück einen anderen Bus, welcher nach wie vor entschlossen war nach Tulcan zu reisen.

    Viele Einheimische packten ihre sieben Sachen und liefen auf die andere Seite des Streikes. Einige meinten es seien 2 km andere sprachen von zwei Stunden Fussmarsch. Da wir keine Ahnung hatten wie weit entfernt und gross der Streik war, liessen wir die Zeit höckelnd am Boden verstreichen.

    Nach einer Wartezeit von 5 Stunden, kam ein Mann und meinte wir könnten für 3 Dollar nach Tulcan fahren, sein Bus auf der anderen Seite des Streikes werde wenden. Erstaunlicherweise meinte er, dass der Bus nur 5 Gehminuten entfernt sei. Etwas verdutzt ging jemand von uns mal die Lage abchecken und tatsächlich kaum um die Ecke gebogen war da der mini Streik. Ein paar Leute sassen auf der Strassen mit Stroh und hatten ihre Autos quer auf die Strasse gestellt. Gegenüber stand die Polizei und betrachtete das Ganze. Es schien friedlich zu sein. Wir holten also unsere Rucksäcke und liefen durch den mini Streik zum Bus, welcher bereits gewendet hatte und bereit war zum Losfahren.

    Nach der Ankunft in Tulcan brachte uns ein Taxi zur Grenze, welche chaotisch und voller venezolanischer Flüchtlinge war. So etwas hatten wir bis anhin nicht gesehen. Nach gut einer halben Stunde hatten wir unseren Ausreisestempel im Pass. Zu Fuss liefen wir den Abschrankungen, Polizisten und Flüchtlingen vorbei bis zur kolumbianischen Grenzkontrolle. Hier ging alles etwas langsamer und eine längere Wartezeit erwartete uns. Dann endlich konnten wir das Büro inkl. Stempel verlassen und nach Kolumbien einreisen (wir hatten schon fast nicht mehr daran geglaubt).

    Ein Taxi brachte uns zum nächsten Ort nach Ipiales, von wo aus wir mit einem Minivan nach Pasto fuhren. Die kurvenreiche Strasse war zur Hälfte eine Baustelle und ein Chaos.

    Nach 4 Taxifahrten, 4 Busfahrten, jeder Menge Wartezeit und nach reichlich Verspätung sind wir endlich im Hotel eingecheckt. Hungrig machten wir uns auf die Suche nach einem Restaurant, was sich als ziemlich schwierig herausstellte. Aber wir fanden etwas Essbares und waren heilfroh als wir um halb 11 im Bett lagen. Wo wir dann auch unsere nächsten zwei Tage verbrachten, den Nicole ging es ziemlich schlecht. Am zweiten Tag suchten wir einen Arzt auf, um den verdacht auf Blinddarm ausschliessen zu können. Zum Glück war es kein Blinddarm und die Medikamente schlugen schnell an, so dass wir nach zwei Tagen mit dem Bus weiter nach Popayan reisen konnten. Das Kolonialstädtchen hatten wir nach einer Freewalking Tour schnell gesehen.
    Read more

  • Day156

    The boarder!

    September 27, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 15 °C

    It took me and Kirsty 6 hours to cross the boarder. Absolute nightmare! By a weird twist, Malvin had left his hard drive in the hostel in San Agustin and he had to go back for it. The up shot for him was he ended up on the night bus across the Trampoline, got to the boarder super early, bribes is way to the front of the queue and ended up in the hostel 12 hours before us. We had to get a shite hostel close to the bus station, to get going early the next day. Another reason for hanging around was to go and see the church at Ipiales. It’s something to behold!
    We got to Ipiales terminal, ditched our bags, and headed in a collectivo taxi to the church. Luckily it’s 15 minutes away, so an easy thing to do, and worth it. The only drawback was that it put us into primed queuing time at the boarder.
    With all boarders you need to check out of one country, then into another, standard right? This was not really different. The only thing was, here, there were 3 queues, one for families, one for people with passports and then a huuuuuge queue for Venezuelan nationals traveling on ID cards. These queues then went into the building to 4 windows, crazy! Later, once we got inside the building after 4 hours of queuing, that there were also people checking into the country too. This queue was tiny, but they held everyone outside. People were queuing for hours when they could have just walked in. Bah!
    We got within touching distance of the front of the line, literally 4 people in front of us, then the window shut and he guy disappeared. I’d say there were about 500 people queuing for the window that was now shut. Great! The Venezuelan line was close to 1200 people outside, it was crazy!
    We cleared out, finally, and headed over to the Panama side. The plan was to get to Quito before it got dark. The sun had already gone down before we crossed the bridge.
    It took us 5 minutes to check in and find a bus to Tulcán. We then lucked out and found a bus to Quito, it was going to be another late check in! Finally got to bed at 1:30am, that was a long travel day. Good job we were in the Masaya hostel with awesome beds, the same people who had the awesome place in San Agustin, good planning!
    Read more

  • Day8

    Ierodamies Kolumbijā

    July 15, 2017 in Colombia ⋅ ☀️ 4 °C

    15.JŪLIJS PA TAISNO UZ KOLUMBIJAS ROBEŽU - SENAS ATMIŅAS NO SUVALKIEM - ARĪ LIELĀ PAN-AMERICA A ŠOSEJA VAR BŪT STINDZINOŠA - PASTO PĒRKONA NEGAISS

    No rīta Loinels kā Šveices pulkstenis 9.00 ir klāt ar auto. Mēs gan jau esam paspējuši pabrokastot, abi lielie kalni slienas pilnīgi skaidrās debesīs, ne ziņas no mākoņiem. Aiz prieka uztaisu panorāmas bildi ar abiem un savu ēnu, pievienoju foto šīsdienas aprakstam.
    Līdz Pan-Americana šosejai 5 minūšu brauciens, pa ceļam vēl uzzinam, ka uz Kolumbijas pusi no Cotocachi vairums iedzīvotāju ir melnādainie, kas ievesti no Āfrikas jau 16./17. gadsimtos, lai strādātu kokvilnas laukos. Biju pārsteigts, ka tas noticis vēl labu laiku pirms cukurniedru buma. Izrādās, kokvilnas lielejās klimats bijis par karstu priekš vietējo cilšu cilvēkiem, un tie vienkārši no karstuma miruši nost. Tad spāņi mirušo vietā ieveduši Afrikāņus.
    Autobuss izrādās pilns, sākumā esam spiesti stāvēt kājās, tad Ibarrā daži izkāpj un mums tiek ierādītas vietas. Pasažieru vidū daudz mazu bērnu, pat zīdaiņu, bet visi uzvedas klusi un ir ļoti pacietīgi. Pie mums tā nebūtu.
    Pierobežas pilsētā Tulcanā pārsēžamies taksī, kas 10 minūtēs aizved līdz robežpārejas punklam. Lonely planet raksta, ka šis ir vienīgais svešzemniekiem ieteiktais šķērsojums drošības apsvērumu dēļ. Ļembasts šeit milzīgs, rindas atgādina Suvalku robežpunktu uz Liruvas-Polojas robežas deviņdesmitajos. Tūtisti un biznesmeņi, balti un melni, lieli un maxi, ar auto un ar kājām, pa vidu vēl desu tirgotāji un naudas mijēji. Lai nu kā, divās stundās tiekam cauri. Jocīgi tik, ka ir tikai viena rinda, kurā stāv šķērsotāji abos virzienos. Patiesībā jau racionāls robežsargu cilvēkresursu izlietojums.
    Kolumbijas pusē vēl brauciens ar taxi 10 minūtes līdz pierobežas pilsētai Ipiales, no kurienes var sākt ceļot uz Kolumbijas vidieni ar busu. Esam jau tiktāl adaptējušies, ka nolemjam ēst Ipiales autoostas bufetē. Man liekas, ka Rīgā mēs to nedarītu, bet šeit ir citādi. Drošības labad tomēr izvēlamies desiņas, jo tās ir rūpniecisks produkts - it kā sliktāks sastāvs, bet arī mazāk risku. Tā mēs spriežam. Vēlāk izrādās, ka lēmums pareizs.
    Tālākais brauciens uz Pasto solas būs garlaicīgs - 2 stundas pa Pan-Americana šoseju. Patiesība izrādās daudz jaukāka - puse no ceļa notiek pa aizas malu, uzkāpjam līdz 3200 m un tad ilgi laižamies lejā.
    Kad tiekam galā, ir uzkrājies nogurums un nedaudz sapīkums, arī Pirmais iespaidz par Pasto nav diez kāds labais. Līdz centram, kur mūs gaida viesnīca, ir patālu, tāpēc trešo reizi šodien ņemam taksi. Tas ir nedaudz pret mūsu principiem, bet policists, kad jautājam ceļu, mūs pārliecina.
    Pasto ielas ir slapjas, likko stipri nolijis, bet sagaidīto vēsumu nejūtam.
    Viesnīcu esam izvēlējušies lētu, toties vecā koloniālstila mājā pašā centrā pretī Narañas apgabala policijas kantorim. Diemžēl, nevaru to nofotografēt, jo kādz amerikānis Booking.com atsauksmēs raksta, ka ticis arestēts par policijas kantora fotografēšanu no sava viesnīcas numura.
    Policisti sevi tiešām sargā vareni - visu laiku uz ielas 3-4 vīri ar kaujas šautenēm.
    Iekšpagalms pārklāts ar plasmasas jumtu, zem kura apsēžos rakstīt šodienas stāstu, bet nākas rakstīšanu pārtraukt, jo uznāk negaiss ar pērkonu un stipru lietu, bet plastmasas jumts tik stiprām lietusgāzēm nav domāts.
    Read more

  • Day156

    Grenzübergang Ecuador - Kolumbien

    November 2, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 15 °C

    Der Tag fing früh an, da wir wussten, dass die Fahrt nach Popayan, die erste Stadt, die wir in Kolumbien aufsuchen wollten, einen ganzen Tag dauerte.

    Mit dem Taxi ging es um 7.00 morgens erst zu einer Haltestelle auf der Panamericana außerhalb von Otovalo. Hier fuhren die großen Busse von Quito in Richtung Tulcan, der Grenzstadt zw. Ecuador und Kolumbien.
    Der Taxifahrer ließ uns (Jana, Florance und mich) an dieser Haltestelle raus und jetzt ab da hieß es nur noch warten. Doch wir hatten Glück, gleich doppelt. Kaum ausgestiegen, sahen wir den Bus bereits vom Weiten und hielten ihn an. Er war proppenvoll, doch 3 Plätze waren noch da.

    Die Fahrt nach Tulcán dauerte 3 Std.
    Am Busbahnhof angekommen kratzen wir unsere letzten Dollar zusammen und nahmen ein Taxi zur Grenze.
    Hier haben wir dann Chaos erwartet. Man las und hörte von vielen Flüchtlingen aus Venezuela, die über Kolumbien nach Ecuador und Peru wollten.
    Das Chaos hielt sich aber in Grenzen. Vor dem Migrationsbüro saßen einige Menschen mit ihren Koffern und auch die Zelte vom Roten Kreuz und Unicef waren nicht zu übersehen, aber die besagten Schlangen von Flüchtlingen blieben aus.

    Die Ausreise aus Ecuador verlief recht schnell. Kurz anstellen, Stempel in den Pass, fertig. Anschließend mussten wir über eine Brücke laufen und schwupps, waren in Kolumbien.
    Die Einreise dauerte etwas länger. Beim Warten auf den Stempel wurden wir aber von einem jungen Mann begleitet, der beim Touristenbüro Kolumbien arbeitete. Anfangs waren wir etwas skeptisch, schließlich reisten wir in das „gefährliche“ Land Kolumbien ein, da musste man besonders auf die Gauner acht geben. Aber der junge Mann hat uns geholfen uns an die richtige Schlange anzustellen, er hat mit der ernstguckenden Aufsicht für uns gesprochen und war wirklich einfach nur nett. Nebenbei konnte er so noch etwas sein Englisch praktizieren.
    Als ich am Zollschalter gab mein Pass abgab, begrüßte mich auf der anderen Seite ein freundlicher Beamter mit einem „Bienvenido a Colombia“ und einem breiten Lächeln. So nett wurde ich bisher noch nie Willkommen geheißen. Kaum das Land betreten, mochte ich es jetzt schon!

    Als wir alle 3 unsere Stempel im Pass hatten, nahmen wir wieder ein Taxi und fuhren zum Busterminal der Grenzstadt Ipiales.

    Der Bus nach Popayan war schnell gefunden und das Ticket auch genauso schnell gekauft.
    Eine Stunde blieb uns noch um was zu essen.
    Um 13.00 fuhr der Bus los. 11 stunden und 4 laute Filme auf dem großen Busfernseher später sind wir dann auch endlich um Mitternacht in Popayan angekommen.

    Wir hatten im Vorfeld einige Bedenken, was die Grenzüberquerung betrifft, da man auch unterschiedliche Geschichten von anderen Reisenden hörte oder las. Aber es lief alles total reibungslos. Und der erste Eindruck von Kolumbien war super positiv. Ich freute mich auf mehr...
    Read more

  • Day101

    Fazit Ecuador

    July 13 in Colombia ⋅ ⛅ 13 °C

    Warum heißt Ecuador Ecuador?
    Weil es am Äquator liegt.
    (War mir nicht bewusst - obwohl es doch so nahe liegt)

    Ecuador sticht durch seine Biodiversität heraus.
    Nach den vielen Bergen tat das viele Grün gut.
    Wenn ich mich zwischen Strand, Wald und Bergen entscheiden müsste, würde ich den Wald wählen.

    Highlights: Whale watching und alle Nachttouren im Nebel- und Regenwald.

    Eine spannende Geschichte ist die Einführung des US-Dollars in Ecuador. Stellt euch vor plötzlich werden alle Banken für 2 Wochen geschlossen und danach bekommt ihr euer Geld in einer anderen Währung - jedoch nur 1/5 des ursprünglichen Wertes. Das hatte natürlich alles Gründe - Schwache Wirtschaft, Hyperinflation, Finanzkrise.
    Daraufhin haben 10-15% der Ecuadorianer das Land verlassen.

    Mir ist aufgefallen, dass die Männer in Ecuador etwas mutiger sind als weiter südlich. In Chile wurde ich nie angesprochen (Vincent war ja auch an meiner Seite). In Bolivien wurde ich nicht beachtet. In Peru gab es hin und wieder Flirtversuche, aber immer sehr dezent und nett. In Ecuador sah das etwas anders aus. Da wurde doch mal von der Seite gerufen "Oh, bonita!!", ich wurde auf der Straße auf meine Augen angesprochen, zum Tanzen eingeladen oder an den Strand. Auch hier im Grunde alles ganz harmlos und nicht weiter störend. Nur im Amazonasregenwald wurde es mir etwas zu viel. Entgegen fast aller anderen Touristen habe ich mich entschieden direkt in die letzte größere Stadt vor dem Jungle zu fahren und dort eine Tour zu buchen (und nicht ab Quito zu starten) . Der Ort war sehr untouristisch. Ich bin also direkt allen aufgefallen. Bei einem 2h Spaziergang zu einem Fluss haben gefühlt 150 Autos (nur die mit Männern) gehupt - echt anstrengend, selbst mitten im Stadtzentrum.
    Eine Ecuadorianerin hat mir später erzählt, dass die Ecuadorianer grundsätzlich gern flirten und blonde Frauen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen. Ja, das habe ich gemerkt.

    Galapagos fällt mir schwer zu bewerten. Es ist schon sehr schön und besonders die Zutraulichkeit der Tiere ist toll. Ich hab mich zum Beispiel am Strand sitzend erschrocken als plötzlich ein Reiher aus dem Gebüsch stakste und 2 Meter neben mir stehen blieb.
    Die Highlights der meisten Touristen sind die vielen zutraulichen Seelöwen, schnorcheln mit Schildkröten und die Blaufußtölpel. Wunderschöne Strände, mit einem spielende Seelöwen und tolle Schnorchelgebiete für Meeresschildkröten und sogar Blaufußtölpel gibt es auch anderswo. Somit frage ich mich, ob es das viele Geld tatsächlich wert ist. Vermutlich ist es die Kombination, die es ausmacht. Wo kann man schon an einem Tag Pinguine, massenhaft riesengroße Meeresschildkröten, Seepferdchen, Haie, verschiedene Rochen und Blaufußtölpel antreffen?
    Es war gerade Paarungszeit der Galapagosschildkröten. Ich konnte nicht widerstehen einen kurzen Porno zu drehen. Der komplette Akt dauert übrigens 6 Stunden.
    Read more

  • Day185

    Bordercrossing to Ecuador

    June 30, 2017 in Colombia ⋅ ⛅ 15 °C

    I was planning on making my way to Quito in one day so I knew I would have to take an early bus leaving Mocoa. The first decent one was at 6. To get to the bus terminal I had to take a collectivo from my hostel. The pick up trucks usually passed by every 10 minutes but I wasn't sure if this would be the same early in the morning. I asked the lady from the hostel and after saying a really long sentence which I didn't understand at all she just said "Si". I still decided to get out to the street around 5 to make sure I made it to the terminal in time. This means I got up around 4:30 and when I left the house I realized the gate of the fence surrounding the hostel was locked. So I climbed over the fence with my big backpack. Once outside I found my spot under the one light on the street outside the hostel waiting for a collectivo to pass by. As soon as I got there the dog from the house across the street started barking. This set of the two dogs from my hostel behind me. Shortly after I saw a fourth dog coming my way on the street barking at me with the others. This whole situation did feel kind of spooky but I decided not to freak out and actually managed to send of the dog on the street.
    The first car that passed in the direction to town was an ambulance which didn't stop to pick me up. For the longest time no car would come. 2 motorcycles passed by and some cars leaving town. After about 20 minutes I finally saw a pickup truck approaching. He did stop when he saw me and I jumped in the back. I realized that from the back I couldn't tell the driver where to drop me off but luckily he went straight to the bus station. When I went to the front to pay the driver asked where I was going. He was actually going to Pasto and could take me all the way. He gave me a really good price and so I ended up going on the back of a pickup truck over the bumpy roads back towards Pasto. After 3 hours when we had made it back onto paved roads they did change the car to a minivan. Around midday we arrived to Pasto where I caught another bus to Ipiales and from there a collectivo to the border. The bordercrossing was easy and the view towards Ecuador so beautiful. For some reason there was absolutely no line to get the stamp out of colombia but I had to wait almost an hour on the Ecuadorian side. From here I took another collectivo into Tulcan from where the bus went straight to Quito. It was a really long day of traveling and I was happy to finally arrive at my hostel at 10pm but the views from the bus were amazing so I was excited to get to know Ecuador next.
    Read more

  • Day212

    Crossing to Colombia

    June 8, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 15 °C

    Our last land border crossing was between Ecuador and Colombia.
    We heard couple of horror stories and people being stuck there for up to 12 hours so we have decided to get a bus directly to Cali.
    The journey was a completely different story as we had a really bad driver.
    The crossing itself was quite easy once we navigated the huge amount of people waiting to enter Ecuador.
    The humanitary crisis in Venezuela is causing hundreds of people leaving the country every day and heads towards better life.
    Read more

  • Day45

    Grenzübergang

    August 14, 2017 in Colombia ⋅ ⛅ 14 °C

    Heute überschreiten wir die Grenze nach Kolumbien.
    Frühs schaun wir noch schnell am Markt vorbei, Tanja verfällt in einen Shopping-Rausch und auch ich gönn mir noch einen kuscheligen Alpaka Pullover. Danach gehts mit dem öffentlichen Bus ca 3 Stunden Richtung Kolumbien. Kurz vor der Grenze dann ein Taxi bis zur Grenze nehmen, Ausreise aus Equador durchführen, zu Fuß die Grenze überschreiten und dann zur Immigration in Kolumbien... Danach wieder Taxi zur Busstation, von dort gehts jetzt direkt nach Cali... 13 Stunden Busfahrt ...
    Also fliegen ist da schon die bequemere Variante :D
    Read more

You might also know this place by the following names:

Barrial

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now