Colombia
La Victoria

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day66

    Minca - Grüne Oase

    March 6 in Colombia ⋅ ⛅ 24 °C

    VERDE - so nennt man die Farbe Grün in diesem Land. Sie ist hier in Minca besonders oft zu sehen. Minca ist ein kleines Dorf in den Ausläufen der Gebirgskette Sierra Nevada. Hier haben wir uns ein Hotel mit Blick auf die Berge genommen, in dem man viele bunte Vögel beobachten konnte. Mamas Kamera glühte mal wieder, vor allem die Colibris waren ihr beliebtestes Fotomotiv.

    Schon auf der Insel „Isla Grande“ lernten wir eine deutsche Familie mit zwei Kindern kennen. Sie verbrachten auch eine Nacht in Minca, sodass wir den Abend und den darauffolgenden Tag zusammen verbrachten. Wir machten eine Wanderung zu einem Wasserfall, badeten darin und entspannten danach im Restaurant in riesigen Hängematten und dem Blick auf den Wasserfall.

    Nach einem Regenschauer bei der Wanderung zurück ins Dorf, gönnten wir uns noch Eis und Kuchen. Dann trennten sich unsere Wege wieder, doch schon morgen werden wir sie wahrscheinlich im Tayrona Nationalpark wiedersehen.

    Das finde ich toll, denn mit dem Jungen „Ian“ habe ich immer eine Menge Spaß!

    Also spitzt die Ohren, ihr werdet wieder von mir hören :-)
    Read more

    Maren Hundt

    Toll, was Matti so alles sehen/machen kann. 🙋🏻‍♀️

    3/7/22Reply
     
  • Day22

    Minca

    December 9, 2021 in Colombia ⋅ ⛅ 24 °C

    Obwohl ich direkt bei meiner Ankunft im Hostel von Santa Marta mit einer mega geilen Rooftopparty empfangen wurde, hat mir die Stadt absolut nicht gefallen und ich zog weiter nach Minca. Dort waren die Locals alle schon wieder viel freundlicher, neugieriger und viel interessierter an mir. Musste gefühlt jeden zweiten den ich auf meinem verdammt langen und anstrengenden Weg zum Hostel erzählen was ich denn hier mache und wie die Kultur in Deutschland so ist. Nach guten 1 1/2 Stunden nur bergauf bei 33° war ich verdammt glücklich endlich im Hostel angekommen zu sein. Und das war einfach der Hammer !!! Da ich mich super gut mit den Hostelstuff verstanden habe, bekam ich das meiste Essen umsonst und durfte endlich Mal wieder meine Wäsche waschen ( auch kostenlos).
    Am nächsten Tag machte ich noch eine mega schöne Wanderung entlang der schönen Kaffeeplantagen, den grünen Bergen und wunderschönen, fast einsamen Wasserfällen.

    Nun sitze ich im völlig überfüllten, super chaotischen Bus auf meinem Weg zum Tayrona Nationalpark.
    Read more

    Dieter Janthorä

    Hallo Dominik, auf deinem 1 1/2 stündigen Weg und bei 33 Grad bist du auch der Sonne stark ausgesetzt oder hast du auch viel Schatten durch die Bäume, in welcher Höhe bewegst du dich. Gut ist auch, dass ihr nur eine "Arschbombe" macht, alles andere könnte gefährlich sein. Noch weiterhin viel Spaß und viele Kontakte mit aller Vorsicht 🤣👍

    12/11/21Reply
     
  • Day100

    Tag Nummer 1️⃣0️⃣0️⃣.

    January 18 in Colombia ⋅ ⛅ 21 °C

    Ich schreibe diesen Footprint gerade am Abend meines 100. Tages auf Weltreise. Ich hab es jetzt gerade gemerkt dass es 100 Tage sind und befinde mich derzeit in einem sehr schön gelegenen Hostel. Auf einem Berg und mit einem wundervollen Ausblick auf das Tal!

    Ich werde den Tag nicht so ausführlich beschreiben, weil ich grad einfach keine Zeit und einfach mal abschalten möchte an diesem besonderen ruhigen Ort. Ich möchte morgen mal mit Freunden daheim telefonieren und sonst nichts.

    Grob sind Sean und ich heute kurz am Strand für nen Smoothie gewesen. Haben dann nen Collectivo nach Santa Marta und sind dann mit nem Taxi nach Minca. Von dort mit einem Motorrad hoch zum Hostel hochgefahren worden und dort dann den wundervollen Sonnenuntergang angeschaut. Dafür ist das Hostel berühmt und die Nacht ist auch heute ein bisschen teurer.

    Sonnenuntergang hab ich mit Paula im Videoanruf verbracht und war super schön und ja. Heute mal alles kurz.

    In einer großen Gruppe haben wir dann zu Abend gegessen und relativ früh hab ich mich ins Bett gelegt. Den Footprint von gestern fertig geschrieben und dann gemerkt, dass das heute der 100. Tag war.

    Ersten Bilder sind noch vom Hostel in Palomina und die anderen von hier in Minca auf dem Berg.
    Read more

    Sonja Betz-Tschapka

    und dort bist du nur 1 Nacht geblieben?! Traumort...

    1/19/22Reply
    Emilia Betz

    wow!!!

    1/20/22Reply
    Pauline Betz

    Da könnte man ja ewig sitzen bleiben😊

    1/20/22Reply
    Balthasar Betz

    uih

    1/24/22Reply
     
  • Day101

    Relax&Chill at Mundo Nuevo.

    January 19 in Colombia ⋅ ☀️ 24 °C

    Wundervoll geträumt und super relaxed aufgewacht habe ich mich in die Lounge vom Hostel gesetzt. Es war 8 Uhr und ein wundervoller Blick über das Tal hat sich geboten. Prompt habe ich mein Frühstück hingestellt bekommen: heiße Waffeln mit Früchten, und zum Dippen schwarze flüssige Schokolade. Heute stand für mich fest: heute ist ein Tag zum Runterkommen, Relaxen und Chillen.

    Die anderen vom Hostel sind gegen 10 Uhr zu einem Wasserfall aufgebrochen und ich hab mich in die Hängematte gelegt und mit Freunden telefoniert. Währenddessen Sachen abgearbeitet und organsiert und dann wieder telefoniert. Sehr entspannt.

    Mittagessen hab ich dann wieder was vom Hostel bekommen. Ich weiß gar nicht warum sie mich davor immer fragen, ob ich was zu Mittag möchte, weil ich hab eh keine andere Option hier oben am Berg ^^ Der nächste Kiosk ist 20 min mit dem Motorrad entfernt im Tal und sonst gibt es unterhalb vom Hostel noch einen indigenen Stamm und das wars.

    Der Nachmittag ist dann genauso wie der Vormittag abgelaufen. Die Pause hab ich gebraucht. Zum snacken hatte ich noch eine Ananas und paar Bananen im Kühlschrank und die hab ich mir dann noch aufgeschnitten.

    Heute sind viele neue Gäste ins das relativ kleine Hostel eingecheckt. Unter anderem ein Musiker, der dann uns alle zu einem Konzert beim Sonnenuntergang eingeladen hat. Die Kulisse für ein Konzert ist kaum zu toppen, wenn die Sonne untergeht. Die kolumbianische Band war nicht schlecht und geht bald auf Tour, sogar nach Deutschland. Paar Songs haben mich echt abgeholt und man konnte gut in Gedanken mitflowen mit der Musik.

    Gleich drauf gabs Abendessen und das Hostel kocht ja nur vegetarisch und es gab ein supergutes Gericht mit angebratener Zucchini und Käse und paar Kartoffelpuffern oder so.

    Um 8 Uhr wurden Sean und ich dann von den Motorrädern abgeholt und wir sind die 20 Minuten runter ins Tal gerollt. Von dort aus gings mit nem Taxi nach Santa Marta zurück. Zuerst zum Republica Hostel, wo ich meinen Backback abgeholt habe. Auf dem Weg zum Hostel hab ich mir noch drei aufgeschnittene Mangos gekauft. Danach hab dann Sean bei seinem Hostel abgeliefert und bin dann bei meinem eingecheckt. Ich war heute wieder im Distrito Hostel eingebucht. Dem Hostel, in dem ich das erste Mal mit Paula in Santa Marta vor dem Lost City Track geschlafen habe. Von hier hat die Entdeckung der Küste von Kolumbien vor 18 Tagen begonnen und hier hört es auch wieder auf, wenn ich morgen nach Medellin ausfliege.

    Im Hostel wurde ich schon super freundlich vom Typen von der Rezeption willkommen geheißen. Er hat mich wiedererkannt und war super freundlich zu mir. Im Dorm hab ich dann 3 Israelis kennengelernt, was aber nicht der Rede wert weil die drei Mädels auf nem ganz eigenen Trip waren. Reisende Israelis sind bekannt dafür bisl unfreundlich zu sein und merkwürdig. Ich hab mich dann schnell in der Dusche verzogen und davor meine Rucksäcke für morgen abreisefertig gemacht und bin dann ins Bett. Morgen geht's wieder früh raus.

    Des in der Hängematte ist übrigens der Sean;)
    Read more

    Pauline Betz

    Die Band ist ja echt richtig gut 😊

    1/21/22Reply
    Helga Tschapka

    Zu Leo - Du musst noch Drinen Flug m d Ultraleichtflieger beschreiben- von wo bis wo, mit wem, wie lange usw

    1/23/22Reply
     
  • Day21

    Mit dem Motorrad durch die Berge

    October 12, 2019 in Colombia ⋅ 🌧 20 °C

    Nach einem gemütlichen Frühstück schnürten wir unsere Wanderschuhe und machten uns auf den Weg zu dem Aussichtspunkt "Los Pinos". Die Wanderung sollte 5-7h dauern und die beiden Wasserfälle durch einen Rundweg verbinden. Da wir uns noch ein wenig gerädert vom Vortag fühlten, nahmen wir das Angebot der täglich fragenden Kolumbianer an und fuhren ein Stück auf ihren Motorrädern mit. Nachdem die viel zu großen Helme aufgesetzt waren, sattelten wir schon auf und fuhren die Berge aufwärts. Nach einer kurzen Zeit mussten wir wieder stoppen, da Lisas Motorrad unterwegs laut knackte. Nachdem ihr Fahrer am Hinterrad irgendetwas festschraubte, schien wieder alles in Ordnung zu sein und wir nahmen die Fahrt erneut auf. Es war eine ganz schöne Rutschpartie, da die Sandwege durch den Regen matschig und ausgespült waren. So stellte sich der Weg, als ein größeres Abenteuer heraus, als wir vorher erwarteten. An einer Weggabelung wurden wir nach 30min abgesetzt und gingen von nun an zu Fuß weiter. Nach weiteren 30min erreichten wir die drei Pinienbäume, die den Aussichtspunkt markierten. Zu unserer Enttäuschung sahen wir zunächst gar nichts, da der Berg komplett in weiße Wolken getaucht war. Nach ein paar Metern konnten wir hinter einem Haus, welches bisher die Sicht in eine andere Richtung verdeckte, ein paar Berge ausmachen. Die Aussicht war nun sehr beeindruckend. Bei einem Kaffee und Keksen genossen wir noch für eine Weile die Aussicht bis uns zwei Israelis warnten, dass es heute schon früher regnen würde. Kurz darauf machten wir uns schnell wieder auf den Weg, um einer Regendusche zu entgehen. Weitere 3h durch die Natur ließen uns hungrig werden, sodass wir uns in Minca etwas zu Essen suchten. Nach dem Essen ging's noch den steilen Berg zu unserem Hostel hinauf, wo wir später den Sonnenuntergang gemeinsam mit anderen Reisenden genossen. Zu unserer Überraschung regnete es den ganzen Tag nicht. Das Abendessen ließen wir heute aus und fielen wieder früh in die Federn.Read more

  • Day12

    Beautiful Minca

    January 9, 2020 in Colombia ⋅ ☀️ 24 °C

    Nachdem wir mit Wehmut Tayrona verlassen haben, sind wir in die Sierra Nevada aufgebrochen.
    Von Minca hieß es: 5km bis zum Hostel.
    Aber nicht so larifari mit normaler Straße und flach und so, sondern richtig schön Huckelpiste und ordentlicher Anstieg.
    Also:
    Laufen? Mmmmhhhh, nö....
    Alternative:
    Motorradtaxi. Mitm Backpack. Is klar.
    Schnell noch nen 6l Wasserkanister eingepackt (ausm Wasserhahn trinken ist nun mal nicht) und aufgesattelt.
    Christoph hatte also mehr als 20kg aufm Rücken.
    Damit schön 20 Minuten diese Kackstraße hoch. Nahtoderfahrung inklusive.
    Gute Nachricht:
    Alle Beteiligten haben überlebt, über den körperlichen Zustand reden wir mal besser nicht 🙈
    War uns trotzdem lieber, als hoch zu wandern.
    Am nächsten Tag :
    Diese grandiose Gegend erkunden.
    An den Bergen hat sich natürlich nix geändert, nur am Gepäck.
    War es anstrengend?
    Hell yes.
    Haben wir uns verlaufen?
    Natürlich.
    Mehrfach?
    Jep.
    Hat sichs gelohnt?
    Aber Hallo!!!

    Nach 15km sind wir dann wieder in Minca angekommen, haben uns gestärkt und mussten gar nicht lange überlegen, wie wir wieder nach oben kommen.
    Genau:
    Das verhasste und im übrigen auch ziemlich teure Motorradtaxi 😂
    Ohne schweren Rucksack allerdings Pillepalle.

    Den nächsten Tag haben wir auf der tollen Anlage verbracht und den Muskelkater gepflegt.
    Am Abreisetag sind wir dann aber gut bepackt nach Minca gelaufen 💪🏽
    Read more

    Pepper Potts

    Euer ganz persönlicher Wachschutz 😜

    1/12/20Reply
     
  • Day20

    Eine Abkühlung gefällig?

    October 11, 2019 in Colombia ⋅ ⛅ 23 °C

    Minca ist ein kleines Dorf umgeben von einer wunderschönen grünen Natur. Neben einer kleinen Kaffeefarm gibt es in der näheren Umgebung zwei Wasserfälle, die heute auf unserem Tagesplan standen. Nach einem Frühstück mit gigantischer Aussicht packten wir unsere Rucksäcke mit Badesachen und Regenjacken. Wir reisen im Moment in der Regenzeit. Obwohl gesagt wird, dass der Regen in Minca erst ab ca. 14 Uhr anfängt, wollten wir auf alles vorbereitet sein. Begleitet von Sonnenstrahlen wanderten wir ca. 1,5 h bis zum "Cascada Marinka". Auf dem recht einfachen, manchmal matschigen Weg überholten uns einige Motorräder, die hier als Einpersonentaxi fungieren. Wir erschlossen uns die Natur lieber zu Fuß und wurden mit einer angenehmen Abkühlung im Becken des Wasserfalls belohnt. Nach einer kurzen Auszeit in einer großen viereckigen Hängematte machten wir uns wieder auf den Rückweg. In Minca angekommen, hatten wir noch knapp 2h bis der Regen beginnen sollte. Da wir gut ausgestattet waren, beschlossen wir dem zweiten Wasserfall "Pozo Azul" auch einen Besuch abzustatten. Ganz nach dem Motto: "Der Weg ist das Ziel", faszinierte uns bereits die beeindruckende Sicht auf die saftig grünen Berge. "La Cascada Pozo Azul" ist ein kleinerer Wasserfall mit einem recht großen Schwimmbecken. Die Sonne versteckte sich langsam hinter den Wolken, weshalb wir nicht mehr baden gingen. Wir genossen lediglich den schönen Anblick, kühlten unsere Füße und aßen unser Proviant. Erste Regentropfen ließen uns schließlich aufbrechen. Wie angekündigt, begann es exakt 14 Uhr zu regnen. Große dicke Tropfen prasselten auf uns ein. Gut gelaunt zogen wir unsere Regenjacken an und kleideten die Rucksäcke ein. Wir waren gespannt, ob diese den Regentest bestehen würden. Der Regen wurde immer stärker, weshalb wir das nächst beste Café am Straßenrand aufsuchten. Hier saßen wir nun, bestellten ein Getränk und warteten, dass der Regen weniger wurde. Anschließend ging es mit schnellen Schritten Richtung Hostel, in dem uns eine noch kältere Dusche erwartete. Unsere Sachen konnten trotz vorheriger Imprägnierung dem starken Regen nur mäßig stand halten.
    Am Abend aßen wir ein weiteres Mal gemeinsam mit anderen Reisenden im Hostel zu Abend, bevor wir uns in unsere Betten kuschelten.
    Read more

    Ingried Behfeld

    Das muss ja Spaß machen

    10/13/19Reply
     
  • Day17

    Pozo Azul

    December 21, 2019 in Colombia ⋅ ☁️ 24 °C

    Heute sind wir mit dem Bus nach Minca gefahren. Ein kleines Dorf, das hauptsächlich vom Kaffeeanbau und vom Tourismus lebt. Es werden sämtliche Rundfahrten auf Motorrädern oder Quads angeboten. Wir wollten jedoch zu Fuß zum Pozo Azul (was soviel wie Blauer Brunnen heißt) wandern. Nach ca 45 Minuten sind wir dort angekommen und der erfrischende Bach in mitten des Dschungels bietet eine willkommene Abkühlung. Auf dem Rückweg wählen wir einen anderen Weg und werden zudem von einem Hund (Besitzer unbekannt) zurück nach Minca begleitet. Dort kommen wir an einigen Kaffeebauern vorbei. Bevor wir wieder zurück nach Santa Marta fuhren, haben wir natürlich noch einen leckeren Kaffee getrunken.Read more

  • Day943

    Wandern mit Lampe Travel in Minca

    April 2 in Colombia ⋅ ⛅ 25 °C

    Nach vier harten Tagen der Kanrevalsfeierei ging es für uns weiter nach Minca, einem kleinen Bergdörfchen in der Nähe von Santa Marta. Wir hatten ein recht schönes und abgelegenes Hostel mitten in der Natur, was uns gelegen kam, da Nina's Bein durch das ganze auf Krücken Herumgestolpere mittlerweile fast auf Elefantengröße angeschwollen war und wir sie so ohne schlechtes Gewissen einfach morgens am Pool parken konnten und sie sich quasi schonen musste!

    Sie war so lieb und hatte uns vorher noch eine tolle Wanderung rausgesucht. Man ist das eine wunderbare Frau, dachten wir nichtsahnend, aber wir sollten noch eines besseren belehrt werden. Entspannt fingen wir nach dem Frühstück an und sind über einen Forstweg durch Bambuswälder hindurch zu einem kleinen Wasserfall gewandert, an dem man auch ein bisschen schwimmen und sich erfrischen konnte.

    Kurz noch das nächste Ziel, eine Kaffeeplantage, bei maps.me eingetippt, um mal zu schauen, wann wir weiter müssen. Hm... über drei Stunden für gerade mal 8km... Das ist doch viel zu viel, naja egal lasst uns sicherheitshalber mal aufbrechen. Nach knapp 100m und zwei mal verlaufen fanden wir schließlich den richtigen "Weg". Leider hatte ich meine Machete heute ausnahmweise nicht dabei und mit Trinkwasser waren wir auch etwas zu sparsam aufgebrochen. Wir schleppten uns also knapp 800 Höhenmeter durch dichten Urwald und Kaffeeplantagen steile Berghänge hinauf. Körperlich war meine Verfassung auch schon mal besser, aber die drei Wochen Vino & Cerveza mit Anne und Tin haben ihre Spuren hinterlassen. Ich kann mir auch schwer vorstellen, dass die beiden nochmal einen Hiking Trip bei Lampe Travel buchen werden - Wobei man es schon fast hätte ahnen können, dass wenn man eine Sport verrückte vier Wochen mit einem Gips lahm legt und ihr die Planung der Aktivitäten übergibt, da nichts gesundes bei rauskommen kann. Als wir dann auf dem Bergkamm ankamen und völlig am Limit waren, hörten wir hinter uns einen Pickup. Mensch das waren doch die Jungs von der Baustelle an denen wir eben noch vorbeigehechelt sind! Schnell den Daumen raus und ab auf die Ladefläche. So konnten wir uns 2km Lauferei sparen und auch wieder etwas Zeit aufholen, wir mussten ja noch zur Kaffeefarm. Als die Jungs uns dann abgesetzten ging es auch nur noch bergab und wir kamen kurz vor Feierabend an der Finca Victoria an.

    Die Tour bei der Plantage war aber alle Anstrengungen wert und super interessant. Alle Maschinen dort sind noch die ursprünglichen, als die Farm 1892 gegründet wurde und laufen alleine durch Wasserkraft. Man hat einen tollen Einblick in den gesamten Verarbeitungsprozess bekommen und konnte der guten Dame, die die Führung geleitet hat, als Maschinenbauer so richtig mit Fragen auf die Nerven gehen. Nach dem Besuch der Plantage haben wir uns drei (geisteskranke) Motorrad Taxis genommen. Tins Applewatch hatte schon fast die 30.000 Schritte erreicht und bevor die Alarmsirenen losgehen wollten wir einfach nur zurück ins Hostel. Noch schnell ein paar Fläschchen Vino im Dorf geholt und dann Abendessen und entspannen.

    Nina hat den Tag abwechselnd mit Instagram, WhatsApp und schlafen verbracht :D Das war unser letzter Abend mit Anne und Tin. Vielen Dank für euren Besuch. Es war eine super schöne und lustige Zeit und wir werden euch ein wenig vermissen!

    For better Video-Quality checkout Youtube:https: //youtu.be/c7k3IXGHPh8
    Read more

    Mira Schneider

    starkes Bild 😁👍

    4/5/22Reply
    Anne Kummer

    😟😟😟😂😂😂😂will zurück

    Janina Lampe

    Ich würd dich auch sofort zurück nehmen 💕

     
  • Day22

    Entspannung pur!

    October 13, 2019 in Colombia ⋅ 🌧 24 °C

    In unserem jetzigen Hostel kann es uns kaum besser gehen. Nach dem Aufwachen, in den bislang komfortabelsten Betten, ließen wir uns ein frisches Frühstück zubereiten. Wieder nahmen wir unsere Plätze ein und ließen unsere Augen beim Essen über die herrliche Natur schweifen. Wir sind uns einig, dass dies unsere Definition von Luxusurlaub ist. Unberührte Natur, artenreiche Vielfalt an Vögel und eine bezaubernde Unterkunft, in der man einfach die Seele baumeln lassen kann. Nach dem Frühstück nahmen wir auf den Hollywoodschaukeln der Sonnenterrasse platz. Zur Freude aller, ist die Technik bereits so weit voran geschritten, dass wir unsere Familien auch auf dieser weiten Entfernung beim Telefonieren sehen können. Da es Sonntag ist, erreichten wir alle Liebsten zu Haus und verbrachten ein paar Minuten 'zusammen'.
    Unsere knurrenden Mägen meldeten sich zu Wort und veranlassten uns die Mittagskarte des Hostel anzuschauen. Ein Supersandwich und Frühlingsrollen wurden genauso köstlich zubereitet, wie bereits unser Frühstück. Der Höhepunkt des Tages stand ab 15 Uhr an. Nacheinander gönnten wir uns 1,5 h lang eine Ganzkörpermassage, auf die wir uns schon seit 2 Tagen freuten. Verzaubert, entspannt und etwas durch den Wind lagen wir anschließend eingemummelt in unseren Betten. Nur zum Abendessen bewegten wir uns an diesem Tag noch einmal, um mit Einheimischen ein letztes Mal in diesem Hostel ein Dreigangmenü zu genießen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

La Victoria