Colombia
Pescadito

Here you’ll find travel reports about Pescadito. Discover travel destinations in Colombia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

37 travelers at this place:

  • Day158

    Taganga

    January 8 in Colombia ⋅ ☀️ 30 °C

    Vier Nächt hämmer zum Abschluss vo üsere gmeinsame Reis no am Strand verbrocht zum chli nüt mache. Mer sind ih ehmene chline Hostel im Dörfli Taganga gsii und sind jede Tag ah ehn andere Strand. Leider heds im Momänt sehr sehr viel Touriste well au Kolumbianer über d Wiehnachsferie ahs Meer wänd. Aber mer händs immer gschafft ergendwo weder es ruhigs Plätzli z finde.

    Ah eim Obig simmer au no uf Santa Marta id Stadt chli go umelaufe, ässe und d Wiehnachtsbelüchtig ahluege. Und ah üsem letschte Tag simmer ih Tayrona Nationalpark. D Bootsfahrt det hi esch ufgrund vo de Wälle und ehm Fahrstiel vom Bootsfahrer zu ehmene Abentüür worde (mer sind ämel pflotsch nass ahcho). Im Park hämmer denn zerst de ändlich chli läreri und wunderschöni Strand gnosse. Zrug simmer denn mit ehm Bus. Zum zu dem cho simmer ca. 2h dor de Wald gloffe - ehn mega schöne Jungelwäg 😊
    Read more

  • Day194

    13.2 Santa Marta (Taganga)

    March 5 in Colombia ⋅ ⛅ 30 °C

    Now, travelling by bus everything takes much longer and is more expensive. Nonetheless, we made it to Santa Marta, staying there for a few days. Although the city didn’t impress me that much.

  • Day56

    Wasserfälle, Kaffeefarm und bunte Fische

    January 21, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 29 °C

    Seit nunmehr einer Woche sind wir in Taganga und was wir wollten, nämlich zu relaxen, hat geklappt. Gestern sind wir nach Minca in die Berge gefahren. Über 600 Meter hoch und da diese Reise ja Superlative bietet, haben wir hier gleich noch einen: Das höchste Küstengebirge der Welt. In Minca ist es kühler und wir befinden uns mitten im Regenwald. Die uns kobernden Motorradtaxis schlagen wir freundlich aus und begeben uns auf eine kleine Wanderung, zunächst zu den Pozo Azul, Bergwasserfälle mit kleinen Becken, in denen man planschen kann. Da heute Samstag ist, tun das aber schon ganz viele andere und wir begnügen uns mit einem erfrischenden Fussbad. Danach geht's weiter über einen schmalen Pfad, dem Tucan-Loop. Leider halten diese aber Siesta und wir sehen keinen. Zielort ist "La Victoria", eine organische Kaffeefarm, die wir besichtigen wollen. Zunächst Mal ein Tässchen für Steff und dann kommt eine beherzte Dame auf uns zu, die sich als deutsche Besitzerin (Glinde!!!) zu erkennen gibt und mit uns die Führung machen wird. Die Farm wurde 1892 von Briten gegründet, die eigentlich im Tal eine Eisenbahn bauen sollten. Bei der Gelegenheit haben sie dann gleich sämtliche zur Kaffeeernte und -bearbeitung nötigen Geräte in den Dschungel geschafft und selbige sind heute noch im Einsatz - übrigens betrieben durch Wasserkraft. Sehr spannend und hübsch anzuschauen! Wir lernen, dass die Kaffeepreise durch den Börsenhandel mies sind und sich die Farm jedes Jahr neu strecken muss.
    Danach geht es wieder zu Fuss zurück ins Tal und mit dem Collectivo nach Taganga.
    Heute dann noch einmal tauchen. So ein schönes, kleines Riff hier! Muränen, Shrimps, Calamares, Fischschwärme, eine schöne Steilwand und viele, viele bunte Fische. Wir sind beglückt!
    Noch ein Sonnenuntergang, Essen im Lieblingsrestaurant und morgen geht es zurück nach Cartagena! Neue Abenteuer warten 😁.
    Read more

  • Day75

    Taganga et parc de Tayrona

    July 27, 2017 in Colombia ⋅ ⛅ 40 °C

    Notre premier bus de nuit nous a emmené sans problème jusqu'à Santa Marta (on n'avait tellement pas bien géré les connexions depuis Sogamosso que là depuis Barichara tout s'est enchaîné à la minute et nous avons attendu 5h à la gare routière.... mais on avait droit à la salle VIP de la compagnie = clim + café/thé gratuits à volonté).

    Bref on arrive à 7h30 à Santa Marta, on chope un bus urbano jusqu'à Taganga (apparemment Santa Marta n'est pas très sûre ni très folichon donc on passe direct note chemin). Là on s'installe dans un studio à deux pas de la mer pour la modique somme de 90 000 COP soit moins de 30€. C'est le bon plan de mon ami Laurent (agence de voyage en colombie sur internet : La Mochila https://la-mochila.voyage/). Le studio n'est pas parfait mais prix et localisation au top. Taganga c'est un p'tit village de pêcheurs qui n'a rien d'extraordinaire mais qui vit tranquilou et où il fait chaud la journée et bon le soir (de notre expérience).

    On s'installe donc et vers 9h on peut enfin aller prendre un ptit dej ! Tout est encore bien calme ici. Ça vit plutôt tard à Taganga apparement...
    Puis on fait notre lessive et on se pose un peu pour récupérer de la nuit.

    Bon une fois n'est pas coutume... Greg ne se sent pas bien.... il a dû manger ou boire un truc... on a un doute sur le café du matin... Du coup la journée va être posée à l'appart et je repère un peu le village. Pas de virée à la playa Grande à 30 minutes de marche ni de beau coucher de soleil. Tant pis! C'est ça aussi l'aventure!

    Pour ma part le soir je vais tester (accompagné par Greg qui se sent un peu mieux) le resto conseillé par Laurent dont le chef est français : Pachamama. Un délice ce poisson à la sauce Maracuya! (Greg lui n'a rien avalé... il la joue safe pour le moment).

    Le lendemain on part à la découverte du parc de Tayrona, LE truc touristique à faire ici.... et du coup c'est assez blindé de monde et assez cher... mais c'est quand même beau ce parc entre mer et montagne. C'est sportif de faire la boucle en 1 journée de l'entrée principale jusqu'à Calabazo... surtout avec 1L d'eau chacun seulement... et honnêtement les 2 dernières heures ont été très difficiles. On conseille de dormir une nuit dans le parc et de prendre plus le temps sur place. Le passage dans le village indigène de Pueblito est quand même une expérience... ils sont tous vêtus de blanc, pieds nus et toujours bien absorbés dans leur prière (ou un peu shootés aux plantes ?)... dommage car vu la lueur du jour baissant et le reste de la marche (10h tout de même sous cette chaleur de plomb), on n'a pas pu s'attarder.

    Au final on n'aura pas vu beaucoup de faune (quelques lézards aux couleurs impressionnantes, 1 écureuil, 2 ou 3 oiseaux et 1 grenouille) mais on est plutôt fiers de nous. Après Mongui, c'est la première journée vraiment physique ! On rentre vannés en bus (sans pouvoir s'assoir vu qu'il est plein... dur...) et on se fait plaiz à deux cette fois au Pachamama.

    Ce matin réveil matinal car nous devons partir à 6h pêcher avec le meilleur pêcheur du coin visiblement. Petit couac au démarrage qui nous aura valu un guide/pêcheur de mauvais poil. On rentre à midi... pas de commentaires sur cette pêche qui fut ennuyante au possible pour Greg (il a juste regardé faire les 2 autres qui n'ont pas lâché un mot) et difficile pour moi (mal de mer à 9h du mat et jusqu'à la fin....et jamais la proposition de rentrer).

    Puis on prend vite fait une douche à l'appart, on fait nos sacs puis on redécolle en bus pour Santa Marta puis direction notre prochain stop : Riohacha.
    Read more

  • Day52

    Fotos und so.....

    January 17, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 37 °C

    Das mit den Fotos....Wir sind beide eher Schauende als Fotografierende. Ganz oft ist die Kamera nicht dabei und die Mobilgeräte schon sowieso nicht. Und dann gibt's da noch dieses kleine Problem mit Kamera und Steffs Rechner. Ihr erinnert euch, er spricht jetzt spanisch, aber das ist nicht der Grund für die schlechte Kommunikation zwischen Kamera und Laptop - eher fehlender Arbeitsspeicher und somit gibts momentan weniger Fotos von uns! Also müssen wir bildhaft beschreiben, was passiert.
    Wir sind in Taganga, einem Fischerdorf im Südosten Kolumbiens. Wir kamen am Sonntag an und es war grässlich. Hostel super, aber ein kleiner Spaziergang durchs Örtchen fiel ernüchternd aus. Überall wahnsinnig laute Musik, total überfüllt und irgendwie nicht das karibische Paradies, das wir uns gewünscht hatten.....
    Aber der Ort braucht Zeit! Mittlerweile haben wir uns daran gewöhnt, dass die Uhren hier anders gehen. Es ist oft laut, es liegt zuviel Plastik herum, es gibt viele streunende Hunde. Es gibt aber auch tolle Fischrestaurants, eine nette Tauchschule, einen schönen Ort mit Hängematten zum zurück ziehen und Zeit zum Relaxen nach sehr viel Reiserei in den letzten Wochen. Heute wunderbar geschnorchelt an zwei Spots, morgen geht's zum Tauchen raus.
    Read more

  • Day119

    Taganga

    August 21, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 31 °C

    This was meant to be a bit of chill time after the sea crossing and the big nights in Cartagena. It was good, big quite hostel, pool, Netflix, air con, all good! After a day or two, we all decide that we’d go on the Lost City trek and use this place as a base.
    In the mean time, me Ricky and Rebekka went and did a couple of dives, which was cool. Other than that, we just ate pizza and chilled!Read more

  • Day164

    Taganga

    August 6, 2017 in Colombia ⋅ ☀️ 39 °C

    Nous venons de passer les 4 derniers jours dans le village de Taganga (sur la côte caraïbe). C'est un village balnéaire qui se trouve aux portes du parc naturel Tyganga et dont les fonds marins sont réputés pour leurs coraux bien conservés. Nous avons donc profité de ce milieu marin protégé pour passer notre niveau "advance" de plongée sous marine. Les cours consistaient en 5 plongées à thèmes de spécialisation différents. La première journée nous avons fait 2 plongées: La première qui à durée 40min à une profondeur maximale de 16m nous faisait spécifiquement travailler notre "boyancy" avec des exercices d'équilibre dans l'eau (faire le bouda, tenir sur la tête et tourner, marcher sans les palmes au fond de l'eau, faire du surf sur une de nos palmes etc). La deuxième plongée était quand à elle sur le thème de la navigation sous l'eau. Nous avons tour à tour du nous diriger et retrouver notre chemin grâce à la boussole (tout d'abord en réalisant une ligne droite aller/retour, puis en réalisant un carré), ensuite nous avons du suivre notre instructeur en vérifiant notre profondeur et le décore sous marin environnant et revenir à notre point de départ en le guidant (sans utiliser de boussole, mais en nous repérant grâce au décore).
    Le deuxième jour nous avons fait 3 plongées dont les thèmes étaient profondeur, courants et plongée nocturne. Pour la profondeur nous sommes descendu à 30m et nous avons du regarder sur une fiche les couleurs qui nous apparaissaient (quasiment toutes différentes de ce que nous avions vu à la surface), puis nous avons du reconstituer un puzzle en nous chronométrant et comparé notre temps avec celui que nous avions mis la surface. Cet exercice permettait de vérifier notre degré d'hilarité dû à la narcose des profondeur (nous avions mit environ 25s sur terre et on en a mit 35 à 30m sous l'eau). La deuxième plongée consistait à nager dans un courant et se rendre compte des efforts que cela impliquait (effort d'équilibre et efforts physiques). Enfin la plongée nocturne s'effectuait avec une lampe et nous devions communiquer en utilisant la lumière pour illuminer nos gestes. Le guide avait également une lampe à ultraviolets et nous avons pu admirer les coraux phosphorescents (c'était vraiment magique). C'était extraordinaire de voir de nombreux poissons perroquets dormir dans des cavités de coraux, et de voir des espèces nocturnes que nous n'avions jamais vu auparavant (comme la sleeping langouste). A la fin de la plongée nocturne, nous avons éteint les lampes et nous avons pu admirer la bioluminescence du plancton (de minuscules particules de plancton brillaient tel des lucioles lorsque l'on bougeaient.
    Durant les plongées en journée nous avons pu admirer des coraux et des algues marines plus gros et grands que nous. La faune n'était pas aussi impressionnante que la flore mais cela restait magnifique.
    Read more

  • Day32

    Taganga

    March 2, 2017 in Colombia ⋅ 🌬 40 °C

    Das Fischerörtchen Taganga ist an sich nicht sehr ansehnlich, ziemlich dreckig und keine gepflasterten Straßen. Trotzdem hatte das Ganze Charme, viele entspannte Menschen und die allgegenwertige Musik macht gute Laune. Was merkwürdig aber wohl alltäglich in Kolumbien ist, sind bewaffnete Militärs die im Dorf Wache schieben. Eine Bande hatte den einzigen Geldautomaten im Ort geplündert. Die touristenfreundlichere Erklärung lautet: das Bankgebäude wird renoviert und der Geldautomat stehe leider nicht zur Verfügung. Genau...
    Unser Hostel war eine super Wahl, es gab jeden Abend eine kleine Party auf der Terrasse und einen Pool tagsüber.
    Read more

  • Day130

    Taganga

    January 7, 2017 in Colombia ⋅ ⛅ 36 °C

    Von Bogota aus flogen wir nach Taganga. Es hatte sehr viele Touristen auch aus Südamerika, da jetzt hier Ferienzeit ist. Um Diskussionen zu umgehen, sagte ich dem Typ, der die Visitenkarten verteilte, wir hätten schon eine Reservation und gingen direkt zum Divecenter Poseidon. Dort erfuhren wir, dass im Moment die meisten Hostels voll seien. Also entschieden wir uns doch für das Hostel, von dem ich die Visitenkarte noch hatte, nur blöd erkannte mich der Typ wieder 😂😁 Er konnte aber gut verstehen, dass man als Gringo, wenn man irgendwo ankommt, sich zuerst mal aus dem Gedränge, wo alle einem etwas verkaufen wollen, entfernen muss...😉 Schon am nächsten Morgen ging es los mit dem Erste Hilfe Kurs, den wir auffrischen mussten, um danach den Rescue Diver zu machen. Unsere Beschäftigung für die nächsten paar Tage war also lernen, tauchen und Übungen machen. Wir sahen Dani und Ludo wieder und schlossen erfolgreich den Kurs ab. Eigentlich wäre der Plan gewesen, noch in den schönen Tayrona Park zu gehen, doch da Hochsaison ist muss der gestossenvoll sein! Dazu kam, dass das Wetter stürmischer wurde und die Boote so nicht fahren konnten. Stress haben wir hier!Read more

  • Day181

    Santa Marta / Taganga

    November 27, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 34 °C

    Die Fahrt nach Santa Marta war eine halbe Weltreise. Von El Cocuy bis dahin waren es etwas mehr als 800km. Für diese 800km habe sage und schreibe 31 Stunden gebraucht!
    Und das lief so ab: nach dem Chaos um die gesperrte Straße fuhr der Bus in El Cocuy wider Erwarten am Abend los. Es war etwa 19.30 Uhr. Anders als gedacht, hielt der Bus aber nicht bei der Sperrung an und wie wechselten auch nicht den Bus, sondern er fuhr einfach drüber. Ich konnte nicht genau erkennen was da genau passiert ist. Ein Erdrutsch vielleicht. Könnte aber auch eine Baustelle gewesen sein. Jedenfalls fuhr der Bus erst in ein tiefes Loch, es wackelte heftig und dann fuhren wir wieder aus dem Loch raus. Der Busfahrer schien auf jeden Fall sehr erleichtert zu sein, als wir die Stelle passiert haben.
    Nach einer Stunde etwa hielt der Bus dann in irgendeinem einem Dorf an, der Busfahrer ging in die Kneipe und ich wartete mit ein paar wenigen anderen Passagieren auf dem Dorfplatz auf den nächsten Bus, der mich nach Tunja bringen sollte. Das tat er dann auch. Die Fahrt dauerte etwa 8,5 Stunden und ich konnte sogar ein wenig schlafen, da ich ausnahmsweise mal einen Dopplelsitz für mich allein hatte.

    Um kurz vor 4.00 kamen wir in Tunja an. Für die Uhrzeit war relativ viel los in dem überschaubaren Terminal. Dennoch wollte ich da so schnell wie möglich wieder weg und war froh, dass der Minivan nach Bucaramanga schon um 4.30 fuhr. Wieder hatte ich 8 Stunden Fahrt vor mir. Es war Sonntag und eigentlich habe ich gedacht, dass dadurch weniger los sein wird auf den Straßen, dem war aber nicht so. Schon morgens früh war der Verkehr groß, so dass es auf der einspurigen Straße teilweise nur langsam vorwärts ging. Dazu kam noch das ständige Anhalten, an jeder Ecke, teilweise alle paar Meter. Bushaltestellen wären da effizienter gewesen, aber gut.

    Irgendwann stieg dann auch ein Opi mit Hut ein und setzte sich neben mich, natürlich. Nervte mich schon, weil er sich recht breit gemacht hat und mir dadurch sehr Nahe kam. Das brauchte ich am frühen morgen nun wirklich nicht. Zu dem Zeitpunkt war ich schon etwa 12 Std. unterwegs und wollte nach der kurzen Nacht eigentlich nur meine Ruhe. Das wusste der Opi aber natürlich nicht und fing an mich vollzuquatschen. Er erzählte mir hauptsächlich von dem Canyon, den wir in 3 Std. passieren würden und hat mir vorgeschlagen mich zu dem Aussichtspunkt zu begleiten. Er liegt ja auf der Strecke und man braucht auch nur 1 Std. dahin - klar, kolumbianischer Zeit, eigentlich wären es wahrscheinlich 3 Std. Als wir dann an dem Canyon vorbeifuhren, benahm sich der Opi wie so ein kleines Kind in Disney World. Total aufgeregt zeigte er ständig auf die Schlucht „mira!“ (schau!), kannte jede Kurve und sagte mir auch wann ich am besten ein Foto machen kann.
    Als er ausgestiegen ist, hat er mir noch einen Filmtipp über den Canyon gegeben und seine Telefonnummer aufgeschrieben, für den Fall, dass ich mehr über den Canyon oder Kolumbien wissen möchte. Nett.

    Nächster Halt Bucaramanga. Hier hatte ich 3 Stunden Aufenthalt, die ich mit mich frisch machen, essen, Handy aufladen und warten verbracht habe - genau in dieser Reihenfolge. 15.30 Uhr ging es weiter, mich erwarten 10 Stunden Fahrt in einem semi-komfortablen und eiskalten Bus. Wenigstens hatte ich einen Doppelsitz für mich alleine und der Bus war recht leer, so dass die Chance groß war, dass ich mich etwas ausbreiten kann. Dachte ich. Bis sich ein jungen Mann neben mich setzte als ich gerade eingeschlafen bin. Warum nur?!! Der Bus war fast leer! Wenn ich nicht so müde gewesen wäre, wäre ich einfach über ihn drüber gestiegen und hätte ich mich umgesetzt. Und dann fing er auch noch an sich mit mir zu unterhalten. Ich weiß, die Leute sind neugierig und meinen das nur gut und grundsätzlich freue ich mich auch immer, wenn man sich mich Einheimischen austauschen kann, nur nicht wenn man übermüdet im Bus sitzt und einfach nur schlafen möchte.

    Pünktlich um 1.30 Uhr kam der Bus in Santa Marta an. Ich hatte es tatsächlich geschafft und die längste Busfahrt meines Lebens hinter mich gebracht. Als ich vor Jahren mal 18 Std. in einem Bus von Polen saß, hab ich gesagt, nie wieder eine so lange Busfahrt. Tja, nun sind 31 Std. die neue Schmerzgrenze.

    Jetzt wollte ich nur noch ins Bett. Das Hostel lag allerdings nicht direkt in Santa Marta, sondern in dem Nachbarort Taganga. Es war mir irgendwie nicht möglich in Santa Marta ein Hostel zu finden, dass nett und kein Partyhostel war. Ich wurde bereits vorgewarnt, dass es an der Küste viele solcher Hostels gibt, da es eine deutlich touristische Region ist, in der sich feierwütige Backpacker gerne aufhalten. Das hieß aber auch nochmal 20 Minuten Taxi fahren.

    Der nächste Morgen. Meine Zimmermitbewohnerin war schon recht früh wach und hat mich mit ihrem Rumgekramme geweckt. Gut, beschweren konnte ich mich nicht, schließlich bin ich um 2 Uhr nachts angekommen und war ebenfalls nicht gerade leise.
    Einmal wach, kann man auch direkt aufstehen, duschen und frühstücken. Die Dusche hat mich dann auch so richtig wach gemacht, sie war nämlich kalt! Und wer war Schuld? Das Klima! Im positiven Sinne, natürlich. Es war nämlich heiß, so richtig tropisch-karibisch heiß. Da braucht man dann auch keine warmen Duschen, dafür aber Klimaanlagen in den Zimmern, die auf eisige Temperaturen runtergedreht werden. Es war vieles neu für mich an der Küste und ich wusste noch nicht, ob mir das alles so gut gefallen würde…

    Was mir aber von vornherein gefallen hat, waren die Hängematten, die es überall gab. So hab ich mich nach dem Frühstück einfach in eine reingelegt und darin den halben Tag abgehangen. Das hab ich mir nach der langen Fahrt verdient. Und wenn der Hunger sich nicht gemeldet hätte, wäre ich auch den ganzen Tag da drin geblieben. Es blieb mir alsi nichts anderes übrig als raus zu gehen und mir was zu essen zu suchen.

    Da sah ich dann aber auch zum ersten Mal wo ich eigentlich gelandet bin.
    Taganga war ein größeres Dorf mit einer größeren halb-fertig gepflasterten Straße, der Rest waren staubige Schotterstraßen, wild zusammengestellten kleinen und ziemlich ungepflegten Häusern, einer nicht schönen Strandpromenade und ein paar All-In-Geschäften. Dazwischen fanden sich einige Surf-Schulen, Hostels und Bars/Restaurants. Anders als die bisherigen kolumbianischen Dörfer, hatte dieses irgendwie keinen Charm. Man hatte nicht das Gefühl, dass erst das Dorf da war und dann kamen die Touris, sondern dass es viel mehr für den Tourismus entstanden ist.

    Es war auch nicht ganz einfach was Gescheites zu essen zu finden. Zur Mittagszeit waren nur an der Strandpromenade einige Plastikstuhl- und Fastfoodrestaurants geöffnet, die allerdings nicht wirklich einladend aussahen.
    Am Ende habe ich mich für eine Bude entschieden, die mir frischen gedünsteten Fisch serviert hat, der mich die ganze Zeit anguckte. Schmeckte aber ganz ok. Man hätte ihn nur vorher noch etwas besser entschuppen können.

    Später habe ich dann noch einen der Strände ausprobiert, der mir vom Hostelbesitzer empfohlen wurde... Wäre ich doch besser in der Hängematte im Hostel geblieben. Der Strand war klein, dreckig, hässlich und laut (durch die vielen Boote).
    Alles in allem: kein wirklich guter erster Tag an der so viel gelobten Küste.

    An Tag 2 habe ich mich dann nach Santa Marta aufgemacht, allein deshalb schon, weil ich hoffte dort etwas besseres zu Essen zu finden. Und so war es dann auch. Der Stadtkern war super touristisch, aber so fand man zumindest ein paar schickere Cafés und Restaurants mit gutem Essen.
    Santa Marta an sich war aber eher unspannend. Es gab nichts wofür es sich gelohnt hätte in diese Stadt zu fahren, abgesehen von dem Essen und den Kaffee. Abends sollte es dort aber ganz nett sein, da das Leben dann wohl auf der Straße stattfindet. Gleichzeitig sollte man sich gerade dann dort nicht aufhalten, da zu gefährlich. Ja was denn nun?! Verwirrend.

    Also ging es am späten Nachmittag wieder zurück nach Taganga.
    In der Regel ist es in Südamerika immer einfacher einen Bus hin als zurück zu finden, da man nie genau weiß, wo der Bus abfährt. So war das hier auch. In die Stadt habe ich den Bus #24 genommen und wurde am Markt rausgelassen. Zurück musste ich aber im Zentrum in den Bus #11 einsteigen, die #24 fuhr nämlich nicht zurück nach Taganga. Genauso wie die #11 nicht in die Stadt fuhr. Es war nicht ganz logisch, aber was soll man machen?!
    Wo genau ich in die #11 einsteigen musste, wusste ich nicht. Zufällig habe ich aber vorher auf einer der Hauptstraßen den Bus mit einem „Taganga“ Schild gesehen und bin also dahin. Diese Straße war am Nachmittag die totale Reizüberflutung. Eine Einkaufsstraße, eng, voll mit Menschen, lauten Busen, hupenden Autos und Motorrädern, aus jedem 2. Laden dröhne laute Reggaeton Musik, Leute, Kinder, alle schrien rum, jeder wollte dir was verkaufen...ich wollte da nur schnell durch.
    Das einzig Gute waren lediglich die vielen Foodverkäufer. Das beste Essen bekommt man immernoch auf der Straße. So war das hier auch wieder mit der leckeren Arepa, die ich mir noch schnell mitgenommen habe.

    An einer ruhigeren Straßenkreuzung hab ich nach dem vermeintlichen Bus #11 Ausschau gehalten, meine Hand ausgestreckt als er kam und bin eingestiegen. Diese Busfahrten sind auch immer wieder faszinierend, egal wie voll der Bus ist, egal ob da schon einer aus der Tür hängt, ein Fahrgast geht immer noch rein und für einen Musiker oder einen Schokoriegel-Verkäufer ist auch immer noch Platz.

    Im Hostel dann nur noch tranquilo, tranquilo.
    Nächster Halt: Tayrona Nationalpark.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Pescadito

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now