Colombia
Playa del Centro

Here you’ll find travel reports about Playa del Centro. Discover travel destinations in Colombia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

53 travelers at this place:

  • Day36

    Iguanas and Quintas in Santa Marta

    November 13, 2017 in Colombia

    Originally, we thought to come to Santa Marta only as the gateway to the Lost City. But we were positively surprised by the city’s charme. It’s a lot less pretentious (and fancy) than Cartagena, but also has a nice old city with a lot of beautiful colonial houses, colourful facades, and nice cafés to hang out. Just everything seems more relaxed, less busy, less “2-worlds-type” as we saw in Cartagena with the polishes old town and the slums on our way to the bus terminal.

    After a breakfast at one of them (Ikarus Café - highly recommended, nice coconut latte and almond milk shakes), we checked out tour operators for the Lost City trek which we will do as of tomorrow. No haggling needed, it’s all 850.000 pesos, 240 euros.

    We then made it to the harbour but soon escaped the heat in one of the mini buses heading to La Quinta where Simon Bolívar lived for some time and also died. Best idea! Not only did we see the beautiful scenery of a former sugar cane estate but also a pre-taste if the jungle with iguanas, many different birds, and.... squirrels :-)

    Heading home for self-cooked dinner, we investigated options to spend time at the beaches of Tayrona National Park after the seemingly quite challenging Ciudad Perdida trek. And finally: we booked the plane to Quito, Ecuador. We will land on November 21, 16:00. Any tips welcome!
    Read more

  • Day103

    Within an hour of arriving in Colombia, me and Maycon were sat in a bar in Cucuta watching the epic champions league final. We drank colombian beer and ate home cooked food, but paid in pesos at over 5 times Venezuelan price, something I would have to get used to. I also used an ATM for the first time in months and we went to the bus terminal to by tickets for the night-bus to Santa Marta (North Colombia). I was suprised to find out that the journey cost so much; 80,000 pesos (around $30), when in Venezuela the same journey would cost over 10 times less (around $2). However, I was further suprised to find out the bus had reclining sears, air conditioning, wifi, and a toilet, which was lucky for me as I spent the next 16 hours on and off the bumpy toilet with diarrhoea.

    After an unpleasant ride and not much sleep, we arrived in Santa Marta on Sunday morning. Maycon headed to nearby Minca, a town up in the mountains, and I stayed in a hostel in the city to explore and organise Spanish lessons. The sunset over the carribean viewed from Santa Marta is incredible, and it's also great to see so many people out after dark; another thing I'm not used to from Venezuela. However, this place is also PACKED with tourists and backpackers, which is different, but not necessarily a bad thing. The central squares and the seaside liven up at night, there are many restaurants, bars, even casinos, and plenty of tourists to go around...

    On Tuesday I had my first Spanish Lesson with Elsa, a lovely woman and qualified spanish teacher. We had an intensive 3-hour private lesson with all the conversation in Spanish, but it went really well and we organised to do one every morning for a week. At the same time, I'd found a great workaway in a fancy hostel in Rodadero (the touristic beach town south of Santa Marta), where I would volunteer for a week and stay for free. My daily routine would be to leave the hostel at 8am to catch the 'around the hills' bus to Santa Marta, for my 3 hour spanish class at 9. Then I would return to the hostel by 1 to 'volunteer' working as handyman, painter and repairs. After around 5 hours work I would go to the beach for the incredible sunset and steet-food, before returning to the hostel to study spanish 'homework' for the next days class. This would usually take 3 hours, before falling asleep and waking up early to do it all again.

    I make it sound like hard work but really I had a great time and met so many different people around the hostel, and I was learning and speaking spanish FAST. The work in the hostel was easy, and the location ideal for everything I needed. On a day off I climbed up to the top of the hills separating Rodadero and Santa Marta, and I arrived at the peak just after sunrise at 5.30. The views were incredible; The sky was perfectly clear and colourful. I could see out over the two coastal cities, with the beaches all around the bright blue carribean sea, and the tallest coastal mountains in the world as the backdrop.  It was one of the best sunrises I've ever seen.

    I stayed in Rodadero a little longer than planned; I took a few extra spanish lessons, worked in the hostel a couple extra days, and then stayed at the managers house while I figured out my next workaway. I also took a trip to Taganga (a fishing village) and playa grande for walking and sea-kayaking, before I finally headed to Santa Marta to meet Hanna, and toik a bus to the incredible place I would live and volunteer for the next 2 weeks. My welcome was to walk shoeless through a river before an uphill walk in the pouring rain in dense humid jungle, and I loved it...
    Read more

  • Day22

    Santa Marta, nice to meet you.

    November 20, 2017 in Colombia

    Día 1: People have to vote in Colombia, so it's prohibited to sell alcohol today. The city is dead and bored af.

    Día 2: The sun is the hottest here. Walking through the city is sweaty, but still we just prepared the next adventure and later relaxed at the pool with some beer.

    Día 3: The adventure (4 días) to the lost city was a huge success. Even though we are tired, we went to the city (2min walk), ate really good and drank some cocktails while listening to great life performed streetmusic.Read more

  • Day14

    Santa Marta, Kolumbien

    January 26, 2017 in Colombia

    Gegen 10:00 Uhr legen wir in Santa Marta an als einziges Kreuzfahrtschiff. Nur 7 Schiffe pro Monat kommen hierher, aber tausende Container werden hier verladen. Wir erkunden ein wenig die Stadt. Viele Menschen sind in den letzten Jahren vom Landesinneren wegen der unsicheren Lage nach Santa Marta geflohen. Man versucht sie jetzt wieder zurück in ihre Heimatdörfer zu siedeln. Viele wollen jedoch bleiben, da sie inzwischen Arbeit gefunden haben.Read more

  • Day80

    Die fetten Jahre sind vorbei....

    December 29, 2017 in Colombia

    . .. Zeit, etwas aktiver ins neue Jahr zu starten!
    Und deswegen verabschieden wir uns erstmal für 4 Tage in den Dschungel, um auf Indiana Jones ' Spuren nach versunken Schätzen zu graben und das neue Jahr zu Füßen eines Jahrhunderte- alten Tempels zu begießen 🎊

    🎉 Einen guten Rutsch euch allen und ein traumhaftwunderbarundüberwältigendbombastisches neues Jahr für euch! 🎉

  • Day197

    Die älteste spanische Siedlung Kolumbiens ist eine gute Homebase für viele nahgelegene Ausflugsziele. Minca, Tayrona und viele schöne Sandstrände können in kurzer Zeit erreicht werden.

    Unser Hostel vermietet nur zwei Zimmer, so dass schnell eine familiäre Stimmung entstand. So verbrachten wir abends die Zeit mit unserem Gastgeber Santiago und Lili auf dem Balkon und genossen das karibische Wetter bei zahlreichen Margaritas.

    Die Anzeige wegen des gestohlenen Smartphones forderte uns einiges an Geduld ab. Ganz im Stil von Asterix und Obelix mit Passierschein A38 wurden wir zuerst von Polizeiposten zu Polizeiposten geschickt. Die dritte Station war dann zwar die richtige. Allerdings wurde uns – um 3 Uhr nachmittags – mitgeteilt, dass pro Tag nur 40 Anzeigen entgegengenommen werden und das Kontingent bereits ausgeschöpft sei. Wir sollten es am nächsten Morgen nochmals versuchen, unbedingt schon eine halbe Stunde vor Türöffnung um 7:30. Janis stand also um halb 8 auf der Matte und konnte schliesslich um 9:30 in die Polizeistation. Gut eine Stunde später, die wegen striktem Geräteverbot eher länger vorkam, war dann endlich seine Nummer am Zug und es ging in eines der drei Büros. Wie sich herausstellte, sollten nur die Personalien aufgenommen werden. Darauf ging es zurück ins Wartezimmer, um laut Kommissar nochmals etwa eine halbe Stunde zu warten. Eine Stunde später allerdings kam der Kommissar aus seinem Büro und teilte alles Wartenden mit, dass in 20 Minuten die Mittagspause anfange und sie deshalb keine neuen Anzeigen mehr aufnehmen würden. Man solle um 14 Uhr wiederkommen. Glücklicherweise war Janis dann am Nachmittag gleich am Zug und hielt wiederum knapp eine Stunde (!) später endlich die Anzeige in den Händen.

    Unser argentinischer Gastgeber lud uns dann zu einem Freund ein, der in einem Nobelhotel in Rodadero, nahe Santa Marta, arbeitet. Wir genossen den Rest vom Tag am Pool mit Drinks und Snacks.

    Insgesamt hat Santa Marta – ausser den Bars und Restaurants in unserem Quartier – zwar nicht besonders viel zu bieten, dennoch hatten wir nicht zuletzt wegen Santiago eine sehr gute Zeit und konnten uns für unser letztes Land Kuba vorbereiten.
    Read more

  • Day129

    Santa Marta

    May 5, 2017 in Colombia

    Santa Marta ist laut, stickig und heiß. Die Stadt liegt direkt am Meer und hat einen großen Hafen, dafür aber einen umso kleineren Strand, der auch nicht wirklich zum Baden einlädt. Bis auf ein oder zwei kleine Parks und Plätze und die Kathedrale hat Santa Marta nicht wirklich viel zu bieten. Deshalb nutzen wir den Aufenthalt hier, um uns auf unser Camping im Nationalpark Tayrona vorzubereiten und ein paar Dinge zu erledigen. Abends kann man ganz nett am Parque de los Novios etwas essen und trinken gehen. Der einzige Platz, der etwas karibische Atmosphäre hat, auch wenn die Küche hier doch eher westlich ist.
    Als Ausgangspunkt für die Region ist die Stadt okay, viel mehr hat sie aber wirklich nicht zu bieten.
    Read more

  • Day121

    Nachdem wir in Kolumbien angekommen sind, mussten wir unsere überschüssige Energie, die wir auf dem Segeltrip angestaut hatten, im Rahmen der alljährlichen Feiertage nun an der Küste abtanzen :) Ich tue mich schwer den Begriff Weihnachten in den Mund bzw. die Tastatur zu nehmen, denn bei strahlendem Sonnenschein, 30 Grad, Palmen und lateinamerikanischer Musik statt "last Christmas" all day long bin ich irgendwie nicht so wirklich in die übliche festliche Stimmung gekommen. Da half auch die farbenfrohe und lichterlohe Dekoration, die in Kolumbien sogar zu einem Wettbewerb auserkoren wurde, nichts. Aber mit Rike an meiner Seite hatte ich ja ein Stück zu Hause und somit auch etwas Vertrautes dabei :) Ein festliches Essen am Heiligabend mit Trüffeln und Co haben wir uns nicht nehmen lassen aber ansonsten gab es wenig Gemeinsamkeiten mit dem üblichen Fest zu Hause ; )

    Während der Feiertage waren wir in der wunderschönen Kolonialstadt Cartagena und nicht weit entfernt in dem karibischen Paradies Playa Blanca. Wir haben die sicherste Festung Lateinamerikas mit einem beeindruckenden Tunnelsystem besucht und sind weiter zur ältesten Stadt des Landes gefahren: Santa Marta. Dort haben wir viele Einheimische kennengelernt, die uns sehr geduldig mit den Salsa und Bachata Schritten vertraut gemacht haben. Es macht einfach so viel Spaß in Kolumbien auszugehen, wenn man gerne tanzt und neue Leute kennenlernt. Mit den Basisschritten kann man loslegen und wird als Frau ununterbrochen zum tanzen aufgefordert - Pause, Pustekuchen :) Die Kolumbianer sind außerdem super offen, fröhlich und kommunikativ, sodass kein Abend langweilig wurde.
    Silvester haben wir dann auf einer Dachterrasse verbracht und mit zwölf Weintrauben (wohlbemerkt innerhalb einer Minute zu verzehren) unser Glück fürs nächste Jahr gesichert :) Das ist in Spanien und Lateinamerika der Brauch um ins neue Jahr zu starten :)

    Wenn ich die Feiertage so Revue passieren lasse, war es vielleicht doch ähnlicher als gedacht - Essen, quatschen, feiern, schlafen und wieder von vorne :)

    Ich hoffe ihr seid auch alle zur Besinnung gekommen und gut ins neue Jahr gerutscht :)

    Xoxo Cloud
    Read more

  • Day132

    Santa Marta

    January 9, 2017 in Colombia

    Wir fuhren mit dem Taxi die 15min nach Santa Marta. Bei einem Strandspaziergang entschlossen wir uns, am nächsten Tag nach Cartagena zu gehen, da unser Divecenter auf Facebook gepostet hat, dass die nächsten zwei Tage wegen des Wetters nicht Richtung Tayrona gefahren werden durfte. Und so wie alle Lokals reagierten, muss es um diese Zeit wirklich viele Leute haben. Am Abend gab es als Trost endlich das Gerber Fondue. Mit Brot, Kartoffeln, Tomaten, Peperoni rührten wir auf dem Gasherd. Es war der Hammer 😀 Merci nochmal an Monique fürs Importieren😉 Im Hostel halfen sie uns dann, ein einigermassen günstiges Hostel zu finden. Und welcher Bus am besten ist, da es anscheinend viele gibt, die sehr langsam sind. Wir machten einen Zwischenstop mit dem Bus, da es doch fünf Stunden sind. Ich schaute ob ich noch Geld in der Hosentasche habe und fand den Hostelschlüssel🙈 Zum Glück gehen viele Backpackers den anderen Weg und reisen von Cartagena nach Santa Marta.Read more

You might also know this place by the following names:

Playa del Centro

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now