Colombia
Punta Gallinas

Here you’ll find travel reports about Punta Gallinas. Discover travel destinations in Colombia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

16 travelers at this place:

  • Day126

    After volunteering for 2 weeks in the Sierra Nevada, I headed the the far north-east of the country, out of the mountains and jungle humidity, straight into the dry flat deserts of la Guajira.

    First, I stayed a night in Palomino, a small touristic town on the north coast. There I found the owner of a small Posada (guesthouse) called German. After talking for a while and explaining my plans for the desert, he let me stay for really cheap and even gave me a free ride to Riohacha - a large city about 100km East of Palomino. From there I had to take a 'colectivo' (shared taxi) another 100km to Uribia - the indigenous capital of Colombia. Here, there is a major crossroad busy with trucks, vans and 4x4s offering rides to several different places along the various off-road tracks. I found a pickup truck for 'Cabo de la vela' (my destination) easily, but had to wait until there were 4 other people to fill the seats. A colombian couple came, but then we had to wait an hour for the last person, which turned out to be a family of 5. No problem, I gave up my seat and lay in the back with a couple of kids, whilst the other 6 crammed into the cabin.

    The place we were headed (nickname Cabo) was a small indigenous community on the carribean coast that turned into a popular backpacker destination about 5 years ago (like a lot of places in Colombia), and I can understand why. There is a large bay with a long golden beach (over 10km long!), a constant breeze to keep you cool, and the sea is so shallow, calm and warm that Cabo is one of the best places for Kite/Wind-surfing in the world. The town itself is small and very basic; mainly hand-built wooden structures spread along the west-facing carribean beach with nothing but flat arid desert for hundreds of kilometers. Cabo is certainly a unique town in Colombia, and also a base for long off-road tours into the desert and to Puntas Gallinas, (the highest point in South America) so it's safe to say I was excited.

    The journey there (from Uribia) was another bumpy 2 hours on poor tracks through the hot desert, and i was awkwardly sat in the back with my bags and loads of supplies. However, we arrived at Cabo in time to walk down the long beach, where I watched loads of kite-surfers speeding around the shallow waters with the awesome sunset behind. As it was getting dark, I met a couple of drunk Colombian girls and we went for some beers before I took an early night in a hammock on the beach.

    The next morning, I woke up before 5am to catch the sunrise and hike to 'Pilon de Azucar', a strange pyramid hill over the peninsula. The morning was so clear and the desert so flat that you could see the sun rise over the silhoutte of enormous stormclouds over 100km away. The route to the hill was beautiful, it passed through open desert, cactus fields, a salt plain, and a few indigenous settlements all bathed in colour from the orange rising sun. The hill itself was pathetic, and took 10 minutes to climb, but the early morning views over the desert, sea, salt plains and distant mountains was incredible.

    Instead of heading directly back to Cabo, I followed the bizare coastline round the entire peninsula, where there were more hills and viewpoints. This turned into an 8-hour hike (classic) in the strange coastal desert difficult to describe. The whole way the sun was beaming and I never saw a single person, bliss. Before I finally made it back to Cabo, I found a kite-surfing place down the beach far from town, and after talking with the owners for a while I decided to move my things there. They had Kite and wind surfing instruction, a tiki-style bar, hammocks for sleeping, and a great view out over the bay where there were many kite-surfers whizzing around from other schools. I relaxed in the afternoon by the bar with some new friends; Joel (Colombian kite-surfer), Minnie (Dutch backpacker), and Luiz (Tourist from Medellín). The 4 of us walked down the long beach at night into Cabo to find beers and food, but first, I took an hour wind-surf lesson with Arturo at sunset. (More on this later).

    I was up again at 5am the next morning, but this time for the famous 'Punta Gallinas' desert tour with Luiz, and another Colombian (from Bogota) also named Luiz! With our driver Raynaldo and his 4x4 jeep, the 4 of us set out on what was an incredible couple of days.

    We drove all day north through the deserts, and had to pass through at least 50 'roadblocks'. In places, the route was just a dirt track winding through fields of cactus and rock. On these tracks, local 'Wayuu' indigenous women and children would pull a rope accross the road, forcing the driver to stop. The idea was to beg for anything they could get their hands on, but our driver was prepared. Raynaldo had small packs of biscuits to give, but not enough for every stop, so usually he'd drive up fast and rev the engine, shouting something in wayuunaki  (indigenous language). We'd then drive straight past the desperate child or woman as they threw the rope on the floor. We saw children as young as 5 doing this, and all in the middle of nowhere! It's very sad to see and I don't know how they survive...

    Anyway, we visited a few places on the way; a small wayuu community for breakfast, a few viewpoints, an eerie flat desert plain where you could see for miles in every direction, and my personal favourite; the dunes of Taroa. These enormous sand dunes, a few kilometers wide, could be seen from far away in the desert. We had to park at the base and climb up to the top, where we could see nothing but desert to the south, and sea to the north. We (me and the 2 Luiz's) slid down the other side and into the sea. The waves were towering and incredibly strong, which would turn out to be a lot of fun trying to swim and jump them... We then continued to 'Punto Gallinas', the northern-most point of South America, and then arrived at the nearby 'Hospedaje Alexandra' mid-afternoon. After an incredible sunset at the nearby beach, we ate fresh fish and socialised with other desert tourists before a cold night in the hammocks.

    The next morning we drove to some different (but equally impressive) dunes for sunrise, before heading back to Cabo, stopping at more viewpoints and indigenous settlements on the way. Raynaldo was an expert driver, he threw the old Toyota 4x4 around the desert at speed; at one point we thought we were going to flip! Back in Cabo, I slept in the hammock all afternoon, before taking my second windsurfing lesson with Arthur...

    My first lesson was a success, and this one even better! Like last time, we were surfing during the colourful desert sunset, so skies were alight with streaks of orange and pink and the calm water perfect for practice. The wind was still strong, but this time I tried a bigger sail, so i managed to pick up some speed! That night i would throw up from drinking to mich with Minnie and Joel... However, the next morning I fought through the hangover to rent wind-surfing equipment, so i could freely practice. The wind was stronger, and I took a 'challenge yourself' approach and stupidly took a smaller (faster) board, as well as an enormous sail. Let's just say it was a terrible and dangerous 3 hours...

    After being rescued twice and spending the entire morning in the hot sun falling in the water, I fell asleep in the shared taxi to my next destination. Me and Luiz took a 4x4 to Uribia, where we parted ways. I arrived in coastal desert town 'Manaure' in the late afternoon, just to stay for the night and see the place. I got lucky in meeting Camilo, a young colombian rapper from Baranquilla with a motorbike. I wanted to see the famous 'salinas'  (salt plains), so I hopped on his bike and he took me all the way through the plains playing his rap music the whole way. We stopped at one of the large salt fields, which he said his dad owns, and we walked around during an incredible purple/pink sunset  reflected by the shimmering salt flats with the beach and sea just meters away.

    Back in Manaure town Camilo took us to a bar where we drank Venezuelan beer and talked spanish for a few hours, before eating street food and saying goodbye. He's the same age as me, but i found out he had a wife and kid at home...

    The next morning I returned to Palomino, and to the jungle-green Colombia, but first I visited Camarones (another desert town) where I took a boat-tour around the Flamingo nature sanctuary. The old wooden boat was powered and steared by a local wayuunaki man and his indeginous sail, and we saw many locals fishing for shrimp this way. In reality, the area wasn't particularly beautiful, but we got up and close to some majestic wild flamingos, a highlight of anyone's day. From Camarones I hitchiked in the back of a wagon from Venezuela along with 10 other schoolchildren, 3 live goats (tied at the legs) and many tanks of Venezuelan gasoline. At a later military checkpoint, several of the illegal (and poorly hidden) petrol tanks would be seized...

    Anyway, after 3 straight weeks in hammocks/tents, I arrived at hostel 'La Natura' in Palomino, where I would have a shower and a bed.... Luxury!
    Read more

  • Day97

    Punta Gallinas

    August 2, 2017 in Colombia

    Punta Gallinas ist der nördlichste Punkt Südamerikas, er befindet sich in einer bizarren und lebensfreundlichen Wüste in welcher dennoch der Indigene Stamm der Wayu lebt. Wahnsinniger Trip zu einer atemberaubenden Landschaft, seht selbst!

  • Day164

    Punta Gallinas

    June 9, 2017 in Colombia

    I got up at 4:30 in the morning to have a shower with a bucket of water from a well in our hostel in Cabo de la Vela as we were supposed to be picked up at 5. of course it was after 5:30 when the Jeep showed up. I was still pretty tired. Maybe I could sleep in the car? The car was pretty fucked up. There were no seatbelts and the windshield had a big crack. 2 girls were already in the car when we got in. Maria from Spain and Anna from France. Once the driver started I knew I wouldn't be sleeping. He was speeding like crazy. And as there were no proper roads and the desert was quite bumpy we were jumping through the car nonstop. I was sitting in the middle backseat and as somehow the front seats were to far of I couldn't hold onto anything. In these moments I'm always happy I grew up with an father being an emergency doctor - this way I got used to fast driving and I don't get scared easily.
    Along the way through the desert there were a lot of kids holding ropes across the road to stop us and ask for sweets and money. Our driver would barly stop and the kids would usually drop the rope in the last second. Just one time we actually stopped and paid - an older guy was holding a chain across the road.
    After a while we made a break at a little tienda for breakfast. Here we met a few of the people from the other cars speeding the same way and it seemed this could become a nice group. After about 2 hours we got to a spot where we had to leave the cars and get into small boats to get to our hostel. Here we were all guided into the restaurant area where they tried to organize us. We all had to give our name, the name of our driver (apparently we were supposed to stick with the group from the car that brought us here), if we wanted to sleep in a hammock or chinchorro and what we wanted for lunch. It all seemed to be pretty organized but somehow was still pretty chaotic.
    After the hammock assignment we jumped into some bigger cars to get to the actual most northern point of South America "Punta Gallinas". For this tour we were now put together with other people. One of them was Jake. An Australian guy who managed to loose and find again his flip flops, his hat, his lighter and probably even more things I forgot about during the 3h tour. But he was fun ;)
    The landscape around here was even more impressive than in Cabo. After Punta Gallinas we went to another lookout point over a bay surrounded by desert. This combination of desert and water was so weirdly beautiful.
    Last stop on the tour was a huge sanddune which went straight into the ocean. We basically ran down the dune right into the water. We spend a while here chilling at the beach, swimming and talking. The group was really nice and a good mix of people. Some guys even brought a kite and went kite surfing.
    For lunch we were brought back to the hostel.
    In the afternoon there was an additional tour that was supposed to show you flamingos nearby. Not a lot of people went as you had to pay extra but I joined anyway as there wasn't much else to do. This time Jake didn't loose his phone but his phone lost battery so I had to take photos for the two of us which turned out to be a pretty intense job.
    The flamingos were waiting for us on an island (this tour went by boat). But we couldn't really get close. And when we did they flew of to the other end of the island. We followed them over there but the flamingos turned out to be the least exciting part of the tour.
    We went to another island from here with lots of cacti and a nice view. Last stop was another beach where we stayed till sunset. The sunset was cloudy and absolutely amazing full of different colors.
    While we were sitting here I started talking to Jake about my situation traveling with Harri (he hadn't joined for the flamingo tour). I think I had already made my decision but it was good talking about it to somebody else who reassured me that traveling with someone is not easy and if it doesn't work it's just better to go separate ways before a big fight. So when we got back to the hostel I talked to Harri and was happy to realize he had also already made plans by himself.
    After a saltwater shower and another night in a hammock in the desert we left early the next morning to head back to civilization.
    Read more

  • Day123

    Punta Gallinas, Colombia

    March 28, 2017 in Colombia

    On top of a continent. A 2 hour crazy bumpy ride through the Alta Guajira home of the Wayuu brought us past small Wayuu villages, we are cactus fruit, saw salt plains and ended up at a small bright blue bay.

    From there to put host on the upper edge of all of South America. We drove to Punta Gallinas the most northern point of the continent and to sand dunes that fell steeply into the blue waters of the Caribbean.

    The beauty of this dry area is indescribable, the stars at night filled the sky and provided an unlimited amount of gazing.

    The journey to this place is most the fun, but the serenity and uniqueness that it offers can not be beaten.

    Well off to the southern most point!
    Read more

  • Day145

    Punta Gallinas... die Wüste im Norden

    November 22, 2017 in Colombia

    Heut sind wir also am nördlichsten Punkt Südamerikas angekommen, in der Wüste. Haben dafür auch nur 1h Auto und 3,5h Boot auf uns nehmen müssen.
    Ok, ich dachte um Cabo de la Vela wär's schön, aber das hier toppt nochmal alles.

  • Day284

    Fr, 09.06. Medellín-Riohacha-Cabo de la Vela
    Wow, das war definitiv mein bisher längster Bus-Reisetag: die knapp 950km von Medellín via Barranquilla und Santa Marta bis nach Riohacha an der Karibikküste waren natürlich wieder nicht wie angekündigt 18h, sondern ganze 20h Fahrt - von 18:00 Uhr abends bis 14:00 mittags. Leider war der Bus auch nicht allzu bequem und dieses Mal auch recht teuer (120.000, expresobrasil), aber trotzdem noch günstiger als fliegen, zumal die Flughäfen auch weiter weg sind und man das noch zusätzlich dazurechnen muss.
    Riohacha ist mit 270.000EW die Hauptstadt des nördlichsten Departamentos La Guajira - hat einen Stadtstrand, ansonsten gibt es nicht so viel zu sehen. Es war aber schon sehr heiß und feucht, typisch für die Karibikküste schmutzig, super chaotisch mit vielen Indianern sowie Afrohispanos und leider auch arbeitende Kinder. Ich wartete am Terminal noch ca. 1h auf Paula und ihren Mann, die gerade ein Hostel in Cabo de la Vela aufbauten und mich netterweise dorthin mitnahmen. Aufgrund von wichtigen Einkäufen (in der Wüste gibt es leider nicht viel und wenn ist es wieder super teuer, also lieber vorher mit ausreichend Wasser und Essen ausstatten :)) kamen wir erst relativ spät los. Zunächst fuhren wir ca. 1,5h in die 20.000EW Stadt Uribia - auch als Capital Indigena (Indianer-Hauptstadt) bekannt und derzeit aufgrund der Masseneimwanderung von Venezuelanern stark am wachsen - und dann ging es theoretisch nochmal für 1,5h nach Cabo; so zumindest der Plan (30.000P). Allerdings wurde es schon so langsam dunkel und aufgrund schlechter ungeteerte Straßenbedingungen mit rießigen Schlaglöchern sowie später in der Wüste dann richtigen Dünen und Flussüberquerungen von 3-4m Breite und bis zu 30cm Tiefe inkl vom Weg abkommen wurde die Fahrt zu einem richtigen Abenteuer :O Wir fanden schließlich ein Auto, das uns wieder auf den richtigen Weg führte, kamen an einigen Stammesdörfern vorbei, genossen einen tollen Sonnenuntergang und kamen schließlich endlich gegen 20:00 Uhr abends an - ui, nach 26h Reise wollte ich einfach nur noch in meine mit 15.000P günstige Hängematte mit Blick aufs Meer, Meeresrauschen und traumhaftem Mond und Sternenhimmel :)

    Sa, 10.06. Cabo de la Vela
    Am nächsten Morgen wurde ich von der aufgehenden Sonne und Meeresblick geweckt. Das Hostel war aber auch top, direkt am Meer gelegen, angrenzender Kitesurf-Schule und ganz authentisch Eimertoiletten und -duschen.
    Cabo de la Vela ist ein verschlafenes 1.000EW Dörfchen, ein Kap an der nordwestlichsten Küste des nördlichsten Departamentos Guajira, der Halbinsel im absoluten Norden Südamerikas gelegen. Im Westen grenzt es an den Golf von Darién, im Norden und Osten an das karibische Meer. Es besteht im Grunde nur aus einer Straße und ist super windig mit perfekten Voraussetzungen für Kitesurfen - und dafür ist es auch bekannt. Zwei mega Vorteile des Windes sind, dass es keine Moskitos gibt und man hier im Gegensatz zur restlichen Karibikküste nicht verstochen wird sowie man die Hitze auch nicht so stark spürt. Außerdem ist es aufgrund der isolierten Lage (noch) nicht so touristisch, da viele nicht die Zeit und Lust haben, so weit zu reisen - also etwas abseits der normalen Touristenpfade ;)
    Da ich nach 26h Dauersitzen und zur Thrombose-Vorbeugung wieder einen extremen Bewegungsdrang hatte, ging es gleich nach dem Frühstück zu einer 1h Wüstenwanderung durch Sanddünen und Kakteen an Kindern, Hunden und Salamandern vorbei zum Pilon de Azùcar (Zuckerhügel). Von dort aus wurde ich mit einer traumhaften Aussicht über das ganze Kap, Cabo, einen Salzsee sowie 2 tolle Buchten belohnt und hatte einen super Lunchspot. Zuvor ging ich kurz an den roten Sandstrand und die Bucht mit Blick auf den Hügel. Danach wurde ich von einem Einheimischen ein Stück im Auto inkl Driften mitgenommen und lief dann zum gelben Sandstrand Playa ojo de agua sowie dem Faro Leuchtturm, von dem man eine tolle Aussicht auf das karibische Meer hat.
    Danach verbrachte ich ein paar entspannte Stunden an Cabos Strand und beobachtete die ganzen Kitesurfer, bevor es abends ein super leckeres Fischessen gab.

    So, 11.06. Punta Gallinas
    Sonntags ging es um 05:00 Uhr morgens los in Richtung Punta Gallinas, dem nördlichsten Punkt der Guajirra Halbinsel und dem nördlichsten in Kolumbien und ganz Südamerika.
    Ein weiteres Abenteuer abseits der normalen Touristenpfade - hier fahren keine Busse mehr, sondern nur noch 4WD-Jeeps, die einen idR für 120-150.000 (ich habe es auf 100 runtergehandelt) bis zum Hostel in Punta Gallinas und von dort wieder zurück bis Uribia fahren sowie eine kleine Tour inkluieren. 4WD ist hier tatsächlich auch unabdingbar, wir sind so einige Mal im Sand steckengeblieben :P Im Vordersitz zwischen Fahrer und einem Franzosen eingequetscht (sie können schon wieder über mein Fliegengewicht froh sein :O) ging es 3h abenteuerlich und teilweise durch Sandsturm durch die Wüste, vorbei an Kakteen, Salzseen, Dünen und jeder Menge Kinder-Straßensperren. Die Fahrt alleine war schon jeden Cent wert und inkluierte auch die Fährüberfahrt zum Hostel mit super Aussicht auf Buchten und Felsformationen, tollen 15.000P Hängematten und großzügigem Essen.
    Nach dem Frühstück ging es auch schon los auf eine ca 4h Tour. Wir fuhren zunächst natürlich zum absolut nördlichsten Punkt am Faro Punta Gallinas, dem Leuchtturm. Es war hier so unglaublich windig, dass ich mit meinen 43kg fast auf das Meer Richtung Karibikinsel DomRep rausgeweht wurde und auch generell bei der Fahrt mehr flog als saß - zwei weiterere Gründe zuzunehmen :P Danach ging es zum Mirador de Casares, einem sehr schönen Aussichtspunkt mit noch mehr Wind. Das Highlight danach waren aber die Dunas de Taroa, riesige Sanddünen mit tollem Sandstrand.
    Nach dem späten Mittagessen genoss ich die viele freie Zeit und entspannte in der Hostel-Hängematte mit toller Aussicht und später schönem Sonnenuntergang.

    Mo, 12.06. Puntas Gallinas-Palomino
    Eigentlich sollte es um 7 Uhr morgens wieder zurück gehen, aber wie das in Südamerika und Kolumbien so ist schlägt man da mal lieber 1-2h drauf :P Es ging auch abenteuerlich los mit einem Platten nach einer halben h, der aber zum Glück innerhalb von einer knappen h ausgetauscht werden konnte - für südamerikanische Verhältnisse und v.a. auch die Wüste super schnell ;) Gegen 12:00 Uhr waren wir dann in Uribia, wo es mit Colectivo-Auto dann zunächst für 15.000 weiter zurück nach Riohacha und dort dann mit einem 1h Bus für 10.000 weiter über 4Vías und entlang jeder Menge Plastikmüll nach Palomino.
    Palomino ist mit 2.000EW ein weiteres kleines Dörfchen an der Karibikküste und war für mich mit einem tollen Hostel und 10.000P Hängematte der ideale Ort zur Erholung. Alles ist fußläufig erreichbar, sehr entspannend, nette Leute und ein definitiv schönerer Strand als im chaotisch-lauten Santa Marta. Perfekt, um mich von der langen Reise und dem Abenteuer zu erholen - es war jedoch jede Menge Anstrengung wert und gerade aufgrund der Abgeschiedenheit und den unglaublichen Landschaften eines meiner Höhepunkte in Kolumbien :)

    Di, 13.06. - Fr, 16.06. Ciudad Perdida/Sierra Nevada
    Wuhuuu, am Dienstag startete meine 4-tägige Wanderung durch dichten Urwald des höchsten Küstengebirges der Welt Sierra Nevada inkl. Durchquerem von strömenden Bächen und Flüssen über super rutschige und schlammige Pfade durch sengend erschöpfende Hitze und dutzender attackierender Moskitos mit dem am Ende jede Anstrengung werten Ziel: Ciudad Perdida, eine von Grabräubern entdeckte präkolumbianische verlorene Stadt.
    Leider ist das eine der wenigen Treks weltweit, die man nur mit Guide machen darf und dadurch auch das Budget wieder sprengt. Allerdings war es jeden Cent wert: es gibt insgesamt nur 6 Touranbieter, die nur max. 30 Personen pro Tag auf die Wege lassen dürfen und ich hatte mit meinem Anbieter Mega Sierra sehr viel Glück: im Gegensatz zu den anderen sind alle Guides Einheimische direkt von Tayona der Sierra Nevada mit umfassendem Wissen über die Stätte, Flora und Fauna sowie die Gruppen mit max. 6 Leuten super klein; wir waren dank noch Nebensaison sogar nur zu zweit (neben mir noch Lieke aus Holland) und hatten damit eine Privattour mit David, dem besten Guide überhaupt. Er behandelte seine beiden "Chicas" immer wie Prinzessinnen, brachte uns hölzerne Laufstöcke, bastelte Lilialen-Flaschenhalter, gab uns ständig das beste Obst und Snacks, war jederzeit genauso wie wir selbst in den anstrengendsten Teilen (Rutschpartien und 4h Laufen im Dauerstarkregen) immer super gut drauf und eher wie ein super Freund als ein Guide. Das Essen war auch immer sehr viel, sehr nahrhaft und seeeehr lecker - genau das, was man für 6-8h täglichen Wanderns braucht :)))

    Am 1. Tag ging es mit einem typischen Frühstück bestehend aus fritierter Arepa, Butter, Marmelade und Rührei los, das ich noch mit gesunder und super leckerer Mango und Papaya aufwertete. Dann ging es erst ca. 1h mit dem lokalen Bus zum Eintrittsbereich, wo ich dann bereits von David abgeholt wurde und es 40Min auf seinem Motorrad über absolute Schlammpisten zum Startpunkt ging. Dort gab es dann erst einmal eine kurze Willkommensrunde sowie ein typisches und üppiges Mittagessen mit Huhn, Reis, Bohnen, Salat und grüner Banane sowie Saft.
    Gut gestärkt ging es dann endlich los, 4h eine teilweise steile, v.a. dank Regensaison aber gerade die letzte h super rutschige Angelegenheit durch super schöne immergrüne Hügellandschaften, Art Regenwälder mit erst tollem Ausblick, später aber bereits Regen. Nach ca 2h hatten wir einen kurzen Obststopp mit Wassermelone als Snack. Generell war es immer sehr heiß und schwül, man schwitzte sofort, sodass die Wirkung der ersten Lage Sonnencreme und zweiten Lage Moskitospray schnell nachließ und man dazu noch eine tolle Mischung aus Schweiß und Regenwasser hatte :P
    Nach Ankunft konnten wir uns sogar glücklicherweise duschen (zwar eiskalt mit nur einem Strahl, aber Duschen und richtige Betten mit Moskitonetzen war mehr als luxuriös und touristisch ;)), spielten ein bisschen Karten und genossen dann ein weiteres leckeres Essen mit rießigem ganzen Fisch, zum ersten Mal keinem weißen, sondern gut gewürzten Curryreis, Patacón, gut angemachtem Salat und Himbeersaft sowie einem Schokoreisriegel als kleinem Desert - und das alles von unserem gerade mal 23-jährigen Koch. Bei dieser Unterkunft gab es neben Schweinen, Hunden und Katzen auch Affen, Papageien, Frösche, Schlangen sowie natürlich jede Menge Moskitos ;)

    Die Tage und so auch der 2. Tag begannen wie gewohnt sehr früh mit 5:00 Uhr Aufstehen, 5:30 Frühstück und 6:00 los - kein Problem, wir waren ja auch immer schon zwischen 20:00 und 21:00 Uhr im Bett :)
    Nach einem guten Frühstück mit Rührei, 3 Toasts, Ananas und Papaya sowie Sonnenaufgang ging es erst 2h bis zu einem indigenen Dorf, dessen Einwohner auch wieder weiß gekleidet waren. Wir wurden ab und zu von den Pferden und Köchen mit dem ganzen Essen überholt - es ist immer wieder beeindruckend, wie viel diese Tiere tragen können.
    Danach ging es weitere 2h durch super tolle Landschaften weiter, bevor wir in einem kühlen Fluss entspannen konnten und es um Punkt halb 11 Uhr eine sehr leckere Suppe inkl. Reis, Kartoffeln, Yuca, Karotten und Limonade zum Mittagessen gab.
    Die haben wir aber auch für die anschließend 2h super steilen Weg gebraucht - zumal David sehr gerne und auch schnell läuft bzw. immer einer der Ersten sein wollte - er liebt seinen Job einfach so sehr, was mich stark beeindruckte ;) Zudem hatte er auch immer die besten Wege, um nicht im Schlamm auszurutschen und während alle anderen bei einem tieferen Fluss ihre Schuhe ausziehen und ihn zu Fuß durchqueren mussten bekamen die Chicas einen extra Transport per Art Seillift, eine tolle Übung für die Arme :)
    Nach insgesamt knapp 8h Wanderung kamen wir dann in der Unterkunft "Paraíso" (Paradies) an, nur noch einen knappen km von der verlorenen Stadt entfernt. Auch hier gab es wieder Betten und Duschen, man ist zumindest für 5Min mal sauber, bevor aufgrund sehr trockener Haut erst normale Körpercreme, dann Tigerbalm gegen die Stiche und dann Moskitospray zur Vermeidung neuer Stiche aufgetragen wurde :P
    Gegen 16:00 Uhr gab es dann Tee mit Popcorn und knapp 2h später wieder ein leckeres Abendessen mit Hühnchen, Kartoffeln, Reis und Salat - abends waren immer alle, teilweise bis zu 60 Leute zusammen, was schon sehr touristisch und auch super laut war; auf der anderen Seite aber auch jede Menge Spaß und Kartenspiele bedeutete ;)

    Am 3. Tag ging es schließlich in die Stätte der verlorenen Stadt. Zuvor ging es jedoch erst mal steil bergauf, es musste wieder ein Fluss durchquert werden (mit so starker Strömung, dass David mich an der Hand hielt, um mit meinem Kampfgewicht nicht weggespült zu werden - noch ein Grund, zuzunehmen :P) und dann über 1.200 Stufen hinein in die Ciudad Perdida.
    Dort wurden wir von den Moskitos so dermaßen attackiert, dass wir Salsa tanzend die erste halbe h kaum zuhören konnten :O David hatte aber Verständnis und muss hier wieder super gelobt werden: er hatte jede Menge Wissen und stellte sicher, dass wir immer die Einzigen waren - keine anderen Touristen und super ruhig bzw. ideal für die Fotos; außerdem kaufte bzw. schenkte er uns beiden sogar ein vom Momo hergestelltes Kolumbien-Armband, das uns beschützen soll - einfach ein Schatz :)))
    Die verlorene Stadt Ciudad Perdida verdankt ihren Namen den Entdeckern, die sie vor lauter Bäumen kaum sehen konnten. Der eigentliche und viel passendere Name ist Tayona, was übersetzt Paradies bedeutet. Die 2000 damals dort lebenden Menschen waren bzgl Architektur und Landwirtschaft super intelligent und die Lage ist wirklich ein Paradies - nur die stark bewaffneten Soldaten der Militärregierung haben da ein bisschen gestört, aber sie dienen zu unserem Schutz.
    Zur Stärkung gab es wieder super leckere, typisch kolumbianische Snacks wie Bocadillo con queso, brownie chocolate y arequipe sowie Marshmallows, Früchte und Nüsse. Wir hatten auch sooo viel Glück mit dem Wetter, es hatte wie so oft ab 15:00 Uhr nachmittags und den ganzen Abend bis morgens durchgegnet, aber in der Stätte selbst war es dann sonnig. Lieke und ich hatten so viel Spaß mit jeder Menge Gelächter und Bildern, ich war den ganzen Tag danach noch am Grinsen ;)
    Nach einem super steil bergab laufen der Stufen gab es gegen 11:00 Uhr Mittagessen mit Linsen, Reis, Kartoffeln, Schwein, Salat und Maracujasaft. Danach haben wir im Fluss entspannt und die vielen Schmetterlinge und Vögel beobachtet, bevor es gegen 12 Uhr weiterging.
    Da war er nun, der Wetterwandel: von Sonnenschein am Morgen gab es nun plötzlich Donner, Blitz, bisschen Regen und dann einen rießen Schauer - die ganzen Wege waren kaum wiederzuerkennen, es gab Bäche und ganze Flüsse, war mega rutschig - aber irgendwie mega lustig, toll und abenteuerlich :))) Trotzdem waren wir aber nach fast 4h Laufen im Dauerregen dann doch froh, endlich anzukommen und v.a. zu duschen - ich habe selten in meinem Leben so streng gerochen :D
    Nach Tee und Popcorn gab es abends dann bunte Pasta und jede Menge Infos über die Kultur der Indigena sowie typische Musik, bevor wir gegen 20:00 Uhr mit lautem Froschgequacke wieder ins Bett fielen :)

    Am vierten und letzten Tag ging es dann nochmal fast 5h zurück. Wir kamen wieder an unserer ersten Unterkunft vorbei, fütterten die Affen und Papageien und bekamen Wassermelone, frisch gepressten Osaft sowie einen tollen 300kcal Schokokuchen - den wir aber auch definitiv für den super steilen und insbesondere auch super sonnigen und heißen Rückweg brauchten und bekamen dann zur Belohnung mittags zum Abschied ein mega leckeres Fischessen :)))
    Nach trauriger Verabschiedung vom besten Guide überhaupt (oja, hier war ein Trinkgeld definitiv angebracht und meine Collage nahm David sogar als WhatsApp Profilbild) ging es 40Min erst achterbahnmäßig zurück über ungeteerte Schlammpisten und dann nochmal 2h weiter nach Santa Marta - die jedoch aufgrund einer Autopanne zu 3-4h wurden. Glücklicherweise hatten wir einen technisch begabten Dachdecker-Franzosen im Auto, der den qualmenden, auf den Reifen drückenden Stoßdämpfer beseitigte und uns damit wieder fahrtüchtig machte (der Ingenieur aus Frankreich sowie der Asiate aus Hongkong und wir Mädels waren da nicht so hilfreich :P). Es hat auch erst kurz danach angefangen zu regnen - also wieder Glück gehabt, alles toll, alles chevre :)))

    Fr, 16.06. Ciudad Perdida/Sierra Nevada - Santa Marta
    Nach 4 Tagen fern von Zivilisation sowie fast einer Woche in kleinen Dörfern bekam ich mit Santa Marta und deren 482.000EW, Hauptstadt des Departamentos Magdalena und aufgrund der aktuell prekären Lage in Venezuela und dadurch vielen Immigranten stetig wachsenden Stadt wieder einen leichten Schock: zu groß, zu viel Verkehr, Lärm, Gehupe, Taxis, Menschen etc und noch dazu musste ich auch erstmal ein Hostel suchen und finden :P
    Das war dann aber auch sehr schön mit top Lage und super familiär und ich gönnte mir an diesem Tag eine mega gründliche Dusche, um mich pünktlich zu meinem Geburtstag am nächsten Tag wieder als Mensch zu fühlen ;)
    Read more

  • Day35

    Punta Gallinas

    July 3, 2016 in Colombia

    Von Cabo de la Vela gings in einem Jeep und mit einer kurzen Bootsfahrt nach Punta Gallinas. Punta Gallinas ist eine Wüste im nördlichsten Teil Kolumbiens.
    Von unserer Unterkunft Luz Mila, irgendwo im nirgendwo, machten wir Ausflüge an den Strand, zu den Sanddünen und zum nördlichsten Punkt des Festlandes Südamerikas, El Faro, der Leuchtturm.
    Leider blieben wir nur eine Nacht in dieser paradiesisch schönen Gegend. Wir schliefen in Hängematten in einem Unterstand, der nur auf einer Seite eine Wand hatte.
    Eine der schönsten Gegenden unserer Reise!!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Punta Gallinas

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now