Colombia
Salento

Here you’ll find travel reports about Salento. Discover travel destinations in Colombia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

73 travelers at this place:

  • Day296

    Salento

    July 14, 2017 in Colombia

    Salento is een klein en enorm kleurrijk dorp midden in de koffieregio van Colombia. De meeste koffie wat hier geproduceerd wordt, wordt echter voor het toerisme gebruikt en de grote koffievelden liggen meer in richting Cali en Manizales. Zelf hebben we twee jaar geleden in Guatemala al eens een koffietour gedaan en kennen de in- en outs nog steeds wel een beetje, dus wij houden het hier alleen bij het koffie drinken. Onze reden voor het bezoek aan Salento is namelijk de Cocora Vallei waar de hoogste wax palmbomen ter wereld staan. Vanuit Salento kan je een oude legerjeep, genaamd Willy, pakken naar de vallei en vanaf daar kan je een rondje lopen door de vallei in ongeveer 5 uur. We komen als laatste aan en kunnen achterop de Willy 'hangen' waardoor we gelijk van het mooie uitzicht kunnen genieten. Gelukkig is het deze keer maar 15 minuten hangen. Het eerste deel van de wandeling loop je omhoog via een modderig bergpad, loop je over wankele hangbruggen en moet je rots hoppen om droog langs een rivier te komen. Een super leuke loop to zo ver en we houden pauze in het kolibrie huis. De naam zegt het al, hier zijn super veel kolibries te zien dus een betere plek om even bij te komen is er niet. Natuurlijk willen we een zo goed mogelijke foto krijgen, maar aangezien deze vogels zo enorm snel zijn, is dit een mooie uitdaging. Zo'n 100 pogingen later hebben we, al zeggen we het zelf, een aantal best mooie plaatjes kunnen vastleggen.

    Vanaf hier vervolgen we, samen met nog een andere Nederlander, de route en klimmen stijl omhoog. Na ongeveer 3 kwartier komen we twee mannen met ezels tegen die ons iets wat verbaasd aankijken, en vragen waar we heen gaan. Dit blijkt dus niet de goede weg terug te zijn naar de Cocora vallei.. Een paar keer vloeken, accepteren dat we een extra workout hebben gehad en we dalen weer af naar beneden. De andere 'echte' route blijkt ook iets makkelijker te zijn en al snel staan we bovenop de berg met een prachtig uitzicht over de vallei. Helaas verdwijnt de zon bijna gelijk achter de wolken maar dit maakt het uitzicht niet minder mooi (alleen de foto's). De palmen zijn gigantisch hoog en steken mooi af naast het felle groene gras. In plaats van het officiële pad naar beneden te volgen, slaan we links af en lopen dwars door het grasveld en de palmbomen naar beneden om uiteindelijk de Willy weer te pakken naar Salento.

    Salento zelf is best toeristisch, maar het lukt ons wel om de eerste avond een café te vinden waar alleen maar locals zitten. En groep van jong en oud spelen biljart, achterin wordt een kaartje gelegd en aan een andere tafel zingt een meneer de hele tijd de mooie liedjes mee. Het lijkt echt alsof de tijd hier even stil heeft gestaan. Langzaam aan begint Colombia te stijgen in onze lijst van het meest leuke land tot nu toe! De tweede avond eten we op een foodtruck festival waar de locals helaas (nog) niet te vinden zijn. Men kan toch niet wennen aan het internationale eten zonder rijst. De tijd vliegt in Salento en voor we het weten zitten we alweer in de bus onderweg naar Medellín!
    Read more

  • Day95

    Salento, découverte de l'eje cafetero

    August 16, 2017 in Colombia

    Après 3 bus depuis Jardín (qui sont passėes très vite car nous avons papoté avec Eric et Nathalie) nous voilà à Salento. Très joli village coloré (encore! Mais on ne s'en lasse pas!) et animé (plus de touristes que à Jardín mais c'est supportable).

    On s'installe dans une joli auberge à une rue de la place centrale et pourtant au calme au milieu d'un jardin, des cabanes toutes en bambou (Greg prend déjà des inspirations pour la terrasse de la maison), une minette adorable qui ressemble un peu à notre Kanaï, des hamacs et le tout à un prix très raisonnable. En plus je suis accueillie par un superbe oiseau qui reste tout près de moi et qui refera de même le dernier matin... comme pour dire au revoir.

    Mais on ne traine pas! On a rendez vous avec Nathalie et Eric, c'est l'heure de la coinche! Et aussi l'occasion de goûter notre premier aguardiente. Pas mal : entre le pastis et le rhum. Puis on dîne à Etnia, un resto tenu par un couple adorable où on se remplit le ventre pour 10 000 pesos chacun et en plus c'est bon et frais (cuisiné devant nous).

    Le lendemain on visite une finca de café avec eux. Pour s'y rendre on utilise le moyen de transport local : les willy's. Une sorte de mini jeep américaine typique du coin. On passe 3h bien sympa : on récolte quelques grains à la main comme eux le font en saison, on a des explications sur tout le process, l'histoire et on termine par une session intéressante d'éveil de notre odorat et de notre palais pour déguster deux types de café (comme un cour d'oenologie). Très intéressant mais honnêtement le café est dégueulasse... (et nous qui espérions pouvoir en acheter ici et en ramener.... on n'est pas fan du tout du café en Colombie que ce soit le premium coffee servi dans les cafés spécialisés ou le tinto colombien bas de gamme).

    On rentre déjeuner au village et on profite de l'après midi pour découvrir ce village. Aujourdhui c'est dimanche et c'est beaucoup plus calme qu'hier. On grimpe les marches jusqu'aux miradors, on flâne dans les ruelles, les boutiques d'artisanat et on goûte leur crème de café (ça fait un peu kalhua). Ce soir on dîne à Acaime, à l'écart du village mais DELICIEUX... et bien sûr on termine dans notre bar QG pour jouer à la coinche. On fait la fermeture d'ailleurs et on doit terminer la partie assis par terre sur la place centrale... quelle barre de rire!

    A 8h30 c'est parti pour la Valle de Cocora, toujours en willy's. Dès notre arrivée, les palmiers de cire, ces géants qui peuvent faire jusqu'à 80m, nous toisent. Ce paysage est vraiment superbe! Et c'est assez décalé de voir des vaches brouter au milieu de tout ça. On se met donc en route pour une boucle de 3h/4h sous le beau temps! Eric donne le rythme (je n'arrive pas à le suivre d'ailleurs). C'est magnifique! On change souvent de végétation au fur et à mesure qu'on prend de l'altitude. Comme on suit la rivière, on passe une dizaine de ponts suspendus qui mettent mon vertige à l'épreuve. On se décide à tester l'eau car on a chaud mais on est vite refroidit (c'est le cas de le dire). En 1 min on a les pieds saisis! Nathalie tient quand même 5 bonnes minutes. Chapeau!

    On se pose pour pique niquer au bord de l'eau. Paradis! Les papillons nous tournent autour et se pose même sur nous. Ils sont assez beaux d'ailleurs. Après le déjeuner on attaque la fin de la montée jusqu'à la finca Montaña et ensuite on est vraiment au milieu des palmiers de cire. On se régale!

    De retour au village on se retrouve pour la dernière coinche et un dernier dîner. Oui Eric et Nathalie quittent Salento ce soir même. On a passé 3 supers soirées et 2 belles journées tous les 4... on est triste de les voir partir...

    Le lendemain on part passer la journée à Filandia, un petit Salento moins touristique où on flâne avec plaisir mais le temps se gâte et notre linge est dehors à Salento donc on oublie la petite rando envisagée et on rentre illico.... mais trop tard.... à notre arrivée il pleut des trombes à Salento.... les joies du voyage ;-)

    Dernier soir à Salento... la coinche nous manque!!! (Et nos partenaires aussi!). Mais en discutant avec une française on apprend qu'on peut découvrir le Tejo, ce jeu qui ressemble à la pétanque et que kiffe les colombiens. Sympa de voir les pro jouer car ils lancent un genre de gros palet en fer de plus de 20m et arrive à toucher le triangle explosif ou la mini cible de 10cm.
    Read more

  • Day72

    Salento

    November 11, 2017 in Colombia

    Nach einer fast 12 stündigen Nachtbusfahrt sind wir gegen Mittag in Salento mit etwa zwei Stunden Verspätung angekommen. Der Stau rund um Bogota war enorm.
    Da wir nur zwei Tage in Salento verbringen, gings um 14:00 gleich zur Kaffee-Finca um etwas mehr über den Kaffeeanbau in dieser Region zu erfahren. Schliesslich sind wir ja hier im Kaffee-Dreieck, der Zona Cafetera. Die Kaffeetour war sehr interessant. Wir sahen den gesamten Ablauf einer Kaffeebohne, vom Setzling bis zum Baum; von der Ernte bis zur Trocknung. Natürlich durften wir in der Kaffeeplantage selber die Bohnen ernten und zum Schluss gabs einen feinen Kaffee.
    Am Abend gingen wir zum ersten Mal in Kolumbien richtig einheimisch essen auf dem Markt. Es gab Trucha (Forelle), für mich al ajillo und für Katrin frittiert. Danach wollten wir eigentlich nur ein Bierchen trinken gehen, aber wir wurden von unseren kanadischen Zimmerkollegen zum Alkohol verführt. Nach einigen Aguardientes, dem Nationalschnaps, welcher an Sambuca erinnert und einer Tanzrunde mit Jorge aus Kolumbien, schafften wir es dann auch um 02:30 ins Bett.
    Read more

  • Day73

    Valle de Cocora

    November 12, 2017 in Colombia

    Noch ein wenig verkatert von der durchzechten Nacht, gings mit einer Stunde Verspätung um 10:00 Uhr auf die 5 stündige Wanderung rund um das Cocora Valley. Die Wanderung war sehr abwechslungsreich. Zuerst gings direkt zu den Hunderten von Wachspalmen, welche den Ort so berühmt machen. Danach durchstreiften wir den Nebelwald und besuchten eine Kolibrifarm. Die letze Stunde mussten wir uns dann im Matsch durch den Tschungel zurückkämpfen.... Wir waren dann auch froh, als wir es geschafft hatten.Read more

  • Day144

    Salento

    September 15 in Colombia

    A lovely little mountain town which has the biggest palm trees in the world!
    I stayed a nice boutique hostel built in an old farm house, met some lovely people!
    Yesterday we went and did the main little walk around the area which has the big ol palm trees. You get jeeps most places, this wasn’t any different. A lot of them here are Willys Jeeps, so you are driven around, effectively, in classic cars. On the way back, we got in a small one, two in front, four in back, but in true Latin fashion, there ended up be 11 of us, 4 riding in the back.
    The day before was nice and chilled. Three of us went and did a small coffee tour where we picked he cherries, skinned them, and saw the rest of the process. The tour, of course, finished with a tasting.
    The other highlight of this town was the game of Tejo. Which is basically throwing metal puck like things, called Tejo, at a mound of clay, which has a metal ring in the middle, which has gunpowder on it. Naturally, making things go bang, I was pretty good at it!
    One more highlight was a place called Brunch, which had really good food, in massive portions!!
    Tonnes of dogs knocking around too!
    Read more

  • Day6

    Salento

    July 28 in Colombia

    Salento is located three hours north of Cali and there is a huge difference in the scenery between Cali city life and Salento. Salento is a small town surrounded by rippling hills and mountains which are covered in Palm trees. From the town you can get a Jeep called 'Willys' to the small national park called Valley de Cocora. Here we walked up part of one of the steep hills to get a better view of the palm trees. It was very beautiful and quite different to other areas that we have visited. We watched as the clouds above us moved down through the valley. It was a lovely area to chill and relax watching the natural world do it's thing.

    The other thing that Salento is famous for is coffee. Salento is located within Colombia's coffee triangle. This is the area within Colombia that has the highest production of coffee. We did a tour of the coffee plantation called Finca del Ocaso outside of Salento. We learned about how coffee is one of the most important industries for Colombia's economy. We learned about how coffee grows and then we hand-picked coffee fruit from the coffee plant. We saw how the coffee beans are separated from the fruit and then roasted and air-dried. It was interesting to learn that modern machinery has not aided this process much because modern technology declines the quality of the coffee. The most exciting part of the tour was the tasting part. Firstly we had a smelling test to help us figure out different smells from honey, straw, smoke, potato among other smells. Next we compared the difference in taste between over-roasted beans (grounded coffee) to normal - roasted beans. Finally we saw the different methods used to brew coffee. My favourite method was the Japanese version which uses a process similar to a Bunsen burner to make coffee, it looked very funny. I really enjoyed this tour as it is something I have never done before. I never realised the complexity involved to make a coffee with the best smell and taste.

    The following day we booked a mountain bike tour with Salento biking. We got dropped off at the top of the Valley de Cocora and cycled downhill to a different part of the valley. The field had thousands of plan trees. Our guide told us that the owner of this land was 84 years old who didn't have any children so she is selling the land for three million US dollars. Afterwards we got back onto the truck and drove up to the cloud forest where it got pretty cold in the clouds but we hopped back onto the bikes and cycled down hill again back towards Salento 40km away. The road was very similar to Death Road without a cliff edge to the side of the road so it was fun being able to freewheel downhill avoiding rocks and potholes. The scenery was also very pretty so when we stopped for a break it was nice to look around at the beautiful green hills.

    That evening we met up with a Canadian couple who were on our mountain bike tour. We went to the local bar to try the traditional game Tejo. The game involves throwing a metal disc at a board covered in clay. There is a metal ring at the centre of the board which is covered in targets. The aim of the game is to be as close to the metal disc as possible and there is extra points for causing the targets on the metal ring to explode. The winner is the first person to 21 points. It took time for us to get used to the game but when the first explosion went off then everyone got competitive and wanted more explosions. It was very fun. Salento was a nice little town with beautiful surroundings, we were glad that we had decided to come and visit it.
    Read more

  • Day399

    Salento, Colombia

    July 4 in Colombia

    25. Juni - 4. Juli 2018

    In Salento verfolgen wir, wie nacheinander die Schweiz und Kolumbien aus der WM ausscheiden. Wie die Schweiz es schafft, gegen Schweden nicht weiterzukommen, ist auch eine Leistung. Jedenfalls gibt es für einmal nichts zu feiern. Das Beste ist, dass wir zum Frühstück (als die Schweiz spielt) Riesenpancakes in Form eines Äfflis erhalten. Mmmhh, fein.

    Salento ist ein super herziges Städtchen in der Eje Cafetera (Kaffeedreieck). Trotz vieler Touristen (ausländische wie auch einheimische) hat es sich seinen Charm bewahrt. Dreh- und Angelpunkt ist die erhöht gelegene Plaza Central und die Calle 6 mit ihren Restaurants, Souvenirshops und farbigen Balkonen. Hier auf der Plaza geht die Post ab als Kolumbien spielt. Als sie in der Nachspielzeit gegen England den Ausgleich schaffen, ist das gelbe Menschenmeer vor der riesigen Leinwand nicht mehr zu halten. Die Fussball-WM 2018 wird bei uns wohl immer in Verbindung zu Salento stehen.

    Das Valle Cocora ist ein absolutes Muss, wenn man Salento besucht. Mit dem Willy fahren wir bis zum Naturschutzgebiet, wo die Wanderung beginnt. Die Willis sind kleine Jeeps, auf denen man längs sitzt und bei zu wenig Platz hinten drauf steht bzw. die Dachplane zurückschlägt und in der Mitte aufsteht:). In der Schweiz unvorstellbar. Auf der Wanderung überqueren wir den Fluss wohl etwa fünf Mal auf lotterigen schmalen Brücken:). Wir sind bei weitem nicht alleine. So bilden sich vor den Brücken jeweils Schlangen, da deren Traglast genau eine Person beträgt. So sehen sie auch aus. Trotz der Massen ist es ein schöner Weg und vor allem ein schöner Nebelwald. Zuoberst befinden wir uns dann tatsächlich im Nebel, aber das Wetter ändert im Sekundentakt, so dass wir immer wieder Blicke auf die umliegenden Berge erhaschen. In einer kleinen Gaststube erhalten wir eine heisse Schokolade mit geschmacksneutralem Käse zum Tunken. Gewöhnungsbedürftig. Dort treffen wir zwei Bogotaner und setzen den Weg mit ihnen fort. Der eine ist ziemlich esoterisch veranlagt und klärt uns über positive und negative Energielieferanten auf. Je positiver diese sind, desto leichter fühlen wir uns. Es ist lustig, haben wir doch eben erst ein Buch gelesen, in dem es genau darum geht (the celestine prophecy). Aber unabhängig davon sehen wir schon bald die riiiiesigen Wachspalmen, weswegen wir diese Wanderung überhaupt machen. Wie sie da stolz vereinzelt herumstehen, ein kleiner Palmwedel auf dem über 40 Meter hohen dünnen Stamm, ist schon sehr eindrücklich und einmalig. Die Wachspalme ist der Nationalbaum Kolumbiens.

    In einem Café sehen wir per Zufall auf einem Poster, dass in Armenia (eine Stunde entfernt) die nationale AeroPress Meisterschaft stattfindet. Was für ein Zufall! Haben wir doch selbst eine AeroPress dabei, um Kaffee zu machen. Natürlich lassen wir uns das nicht entgehen. In einem Saal sind auf der Bühne vier Tische aufgestellt, das heisst, immer vier Kandidaten bereiten innerhalb von acht Minuten einen Kaffee mit der AeroPress zu, der danach von drei Juroren degustiert wird. Auf eins, zwei, drei, zeigen diese mit ihrem Löffel auf den nach ihrem Geschmack besten Kaffee. Gibt es keinen Sieger, hat ein vierter Juror den Stichentscheid. Der Sieger kommt jeweils eine Runde weiter. Es ist lustig, wie alle Kandidaten mit ihrem Köfferchen oder ihrer Tasche daherkommen, das neben der AeroPress eine Mühle, Wasserflaschen, eine Kanne und übriges Geschirr enthält. Der Wettbewerb wird von einem DJ und Kommentatoren professionell begleitet. Und wer meint, Kaffee mit der AeroPress schmecke immer gleich, der irrt. Es kommt auf das Wasser, die Hitze des Wassers, den Druck und die Dauer beim Durchdrücken der Presse, dem Mahlgrad und auf Vieles andere an. Kurz, Kaffee machen ist, wie Wein auch, eine Wissenschaft für sich.

    Memories: Kurzer Fussmarsch zur Momota Farm, wo wir zwei Kaffees degustieren können und dann kaufen:); Vom hauseigenen Berg hat man einen schönen Überblick auf die umliegenden Hügel- und Bergketten; Tagesausflug nach Filandia, das ein kleineres Salento ist (Salento wie vor zehn Jahren). Allerdings ist es auch bei den Einheimischen ein beliebtes Wochenendziel. Zum Glück sind wir am Sonntag dort:). Hier decken wir uns mit Souvenirs ein; 1.8 Liter Sangría sind ev. doch etwas viel...der Fussballnachmittag und Abend, den wir zusammen haben, ist zwar super, der Tag danach weniger.
    Read more

  • Day77

    Salento

    June 20 in Colombia

    Salento ist wirklich ein ganz süßes, wenn auch touristisches Dörfchen in der Nähe des beliebten Cocora Tals. Uns gefällt es total gut und es macht Spaß durch die Gassen mit den bunten Häusern und den vielen Restaurants und Souvenierläden zu schlendern. Trotz vieler Besucher ist die Atmosphäre sehr gemütlich.

  • Day77

    Mirador Alto De La Cruz

    June 20 in Colombia

    Hinter diesem Titel verbirgt sich eigentlich nur ein Aussichtspunkt über Salento und das umliegende Tal. Vom Marktplatz die "Haupt-Touri-Straße" entlang geht es eine lange Treppe nach oben und man hat einen schönen Blick auf das Dorf. Wir wandern noch ein bisschen dort oben in der Natur herum, bevor wir wieder von einer anderen Seite ins Dorf zurückkommen. Vorher schließe ich noch eine tiefe Freundschaft mit einem Esel.🦄Read more

  • Day81

    WM Spiel Kolumbien - Polen

    June 24 in Colombia

    Ganz Kolumbien ist im WM Fieber, wir lassen und das Spektakel Public Viewing in Salento nicht entgehen und sind mittendrin beim 3-0 Sieg für Kolumbien. Während des Spiels werden die ganze Zeit Hüte, Ponchos und sogar Tassen(!) in das Publikum geworfen, jedoch nicht immer, da die Kolumbianer sich schon vorher auf den Spender stürzen, um was abzugreifen. 😅
    Nach dem Spiel kommt ein kolumbianisches Pärchen, dass uns wohl am Abend vorher in der Bar gesehen hatte, auf uns zu und schenkt uns einen Poncho und eine Salento Mütze.Read more

You might also know this place by the following names:

Salento

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now