Costa Rica
Provincia de Limón

Here you’ll find travel reports about Provincia de Limón. Discover travel destinations in Costa Rica of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

127 travelers at this place:

  • Day155

    Reflections on Costa Rica

    February 8, 2017 in Costa Rica

    Today was our last day in Cahuita and our penultimate day in Costa Rica. We walked into the National Park again this morning. We saw white-faced capuchin monkeys - they come down lower in the trees than the howler monkeys, so they're easier to photograph; they also seem a bit more curious and cheekier! We saw a couple more sloths, including one very active (non-sloth- like!) one, and some racoons (including 2 baby ones up a tree). This time we spent more time on the beach - Solana loved dodging the waves and body surfing with Laura and we all enjoyed walking along in the surf. A heron came by at one point to join in - you'll see it in the photo! This evening our dinner plan didn't quite work out and we ended up having to put Solana to bed early (she was tired out) and having a "dinner" of microwave popcorn and beer! We're now doing some sorting of all of our stuff, ready for the onward journey - boring but necessary.

    There is lots still the same about Costa Rica as it was when we first visited nearly 12 years ago but some things have changed. The internet is an obvious change - and that has changed the way people travel (more people seem to book ahead at accommodation, rather than just turn up and look around - which means if you do the latter, it is harder to find somewhere - as we found to our peril in Alajuela!). There seem to be a wider range of people travelling here - last time we came it was mostly young Americans whereas now there are more Europeans, French Canadian, more older people and more families with children. There are a few more surfaced roads I think but still plenty of bumpy unsurfaced ones, and more people hire cars or travel in air-conditioned minibuses than by public bus than there were before (including us as it turns out!). The country seems more ecologically aware and into trying to protect the environment, animals and recycling than it was 12 years ago too. More people speak some English than we found before. The food is much the same (still rice and beans heavy!) but and more menus are bilingual (Spanish and English). The national currency is Colones but US dollars are far more widely accepted than they used to be - almost everywhere. But the most noticeable thing is how much more expensive everything is - it is not far off European prices and our nightly budget of US$20 from 12 years ago would barely buy us a pillowcase now!

    We have thoroughly enjoyed our visit here and would highly recommend visiting Costa Rica if you ever have the chance. The wildlife in particular is absolutely amazing - if you have even a passing interest in wildlife, add it to your "to visit" list. We have managed to spot and identify 10 species of mammals, 15 species of reptiles/amphibians and 71 species of birds, even though we were without a guide most of the time. Solana has now decided she'd like to be a wildlife guide when she grows up! It has some of the most accessible rainforest, cloud forest and volcanoes in the world. The beaches are good, the weather is warm and it still feels like a pretty safe country. It is more expensive than we'd expected (bargain on similar prices to mainland Spain I'd say) but that wouldn't matter as much for a 2-week holiday and the experiences we've had here have been amazing. Maybe we should have asked for commission from the Costa Rica tourist board to help make up our budget deficit?.....!
    Read more

  • Day153

    Cahuita National Park

    February 6, 2017 in Costa Rica

    Today we had a leisurely breakfast whilst sitting out the rain (we are virtually in the rainforest here, after all I suppose!). Once the sky brightened a bit we ventured out and had a walk in the nearby Cahuita National Park. This is one of our favourite National Parks in Costa Rica - it is easy to get to (you can walk here in just a few minutes from the town), the rainforest trail is an easy walk and best of all, the rainforest is literally just a few feet from the beach. When we visited in 2005, I remember there being a lovely cooling sea breeze that made the rainforest more pleasant to walk in. Today, after all the rain the past 2 days, it was pretty hot and humid but we still saw sloths (including one with a baby), racoons, lots of lizards, a bright yellow snake (turned out to be an eyelash viper - the 2nd most poisonous snake in the country!), ghost crabs, howler and capuchin monkeys, all followed by a paddle in the Caribbean Sea. Howler monkeys are apparently the loudest animal in the world - their calls can be heard up to 3km away! It is lovely to be able to step out of the rainforest into the sea and vice versa - a very special place.Read more

  • Day152

    Going Caribbean

    February 5, 2017 in Costa Rica

    We left Tortuguero on Saturday, after finding a hummingbird nest in the hotel grounds that morning – an amazing thing to see. Hummingbirds are tiny, weighing just a few grams each, so I can’t imagine the size of the eggs... Everyone’s luggage was all loaded onto a separate boat from the people – it looked very laden and somewhat precarious but thankfully all made it to the other end intact and dry! We, on the other hand, only just made it – the waterways here are pretty low & difficult to navigate in the dry season (Dec-April) and our boat got stuck on the sandy bottom...they had to call for a backup boat to help, unload half of the people from our boat, then move the rest of us to the front of the boat to rebalance and eventually we managed to clear the sandbank and make it to the port – intact and dry too! Along the way we saw a boat containing a family....and a fridge-freezer – I hope that one made it too. After 4.5 hours of travel (boat and bus) and still a way to go, we chickened out of the public bus and did the rest of the journey in an (expensive) air-conditioned minibus. We drove past a lot of banana plantations along the way – Chiquita, Dole, Del Monte – many of the UK’s bananas come from Costa Rica – the man from Del Monte definitely says yes here!

    We arrived in Cahuita on the Caribbean coast late afternoon, where we plan to spend most of the rest of our time in Costa Rica. Laura and I came here when we were travelling in Costa Rica in 2005; we only had a couple of nights here and felt it wasn’t long enough. This place is very different from the rest of Costa Rica – it has a much more Caribbean feel about it, the people, the food, the vibe. Today our activities were limited by the rain. We explored the town, which didn’t take long (it is basically just a crossroads by the sea!), walked along to the black beach to the West and to the National Park entrance on the East side, which we plan to go into tomorrow. We also had to find new accommodation, as the place we stayed the first night is now full; we’ve ended up in a cheap but OK place across the road – pleases me as it means we’ve come in under budget today for the first time in about 2 weeks, so we had an extra beer to celebrate! We’re looking forward to a few days of Caribbean sun (or rain as it seems so far!), sea, more wildlife, tastier food and cold beers – oh, and WiFi, after nearly a week of unreliable connections and tortuously slow blogging...
    Read more

  • Day154

    Cahuita

    February 7, 2017 in Costa Rica

    Another day spent in Cahuita. This is a lovely, friendly and chilled out place to stay - but if you want anything in a hurry, forget it! This place doesn't just work on "Costa Rica time", it works on "Caribbean Costa Rica time" - i.e. unless you have the time and patience to wait, you will be very frustrated! This morning we went to a restaurant for breakfast and when we'd waited well over half an hour just for a cup of tea (never mind the food), chased it up a couple of times and still no sign, we decided to go elsewhere... we ended up in e French-run café that had marginally faster service. After breakfast we went out to "Tree of Life", an animal sanctuary that rescues injured/orphaned/inappropriate pet animals, treats and rehabilitates them, releasing back into the wild where possible. It was an informative tour and we enjoyed seeing the animals up closer than Is possible in the wild. Our favourites were the 2 baby sloths - so cute - and we finally managed to get a picture of the elusive sloths' faces!

    This afternoon we moved back to our original hotel in Cahuita, Casa de las Flores - a very friendly and relaxed place to stay, run by an Italian family. After a hot morning out (no rain today), we enjoyed a swim in the little pool. This evening, we went out for cocktails - great mojitos and a pineapple "cocktail" juice for Solana, followed by delicious Caribbean curry. Tomorrow is our last day in Cahuita, then we travel back to San Jose on Thursday before our flight on Friday....
    Read more

  • Day150

    Last day in Tortuguero

    February 3, 2017 in Costa Rica

    Today we got up early and went on a wildlife boat trip at 5:45am. It was worth it as we saw a lot of animals and birds, including more 3-toed sloths (the 2-toed variety has eluded us so far), . Here are a selection of photos from the trip, howler and spider monkeys, iguanas, baslisk lizards, parrots, more species of toucans, and the highlight was a caiman (S.American crocodile). Solana really wanted to see a caiman and she was not too happy about getting up so early, so it made her happy! This afternoon Laura and I borrowed a kayak from the hotel and went on our own little boat trip - I was so busy trying to concentrate on staying afloat in the kayak that I didn't spot much wildlife but the scenery was great! Thanks to all of you who have asked about Laura - I am pleased to report that she is now fully recovered.Read more

  • Day136

    Die Grenze zu Costa Rica ist schnell passiert. Wir verzichten sogar auf die Vereinfachung mittels Turi-Bus und schlagen uns mit deutlich günstigeren lokalen Bussen durch. Nicht zuletzt weil unsere AG-Connection das tags zuvor schon problemlos geschafft hat und uns mit allerlei Tipps versorgt. Danke. Ihr seid toll. Costa Rica empfängt uns mit endlosen Bananen-Plantagen - und Regen. Ist eben doch Regenzeit, auch in Puerto Viejo. Vor lauter Schönwetterphasen im Paradies, gingen angsteinflössende Gewitter in den bisherigen Erzählungen meist unter. Aber es gab und gibt sie. So schlug bereits in der ersten Nacht im Casa en el Agua ein Blitz in die Solaranlage ein, in dessen Folge unsere Zimmertür mit einem ohrenbetäubenden Knall aufgeschlagen wurde und sich der Geruch verbrannter Elektronik ausbreitete. Sue was not amused. Ich fands spannend. Und in der zweiten Nacht in der Bambuda Lodge spielte ein orchestrales Donnerwetter in mehreren Akten, wie wir es bis dato noch nicht erlebt bzw. gehört hatten. Definitiv näher am D-Day als am ersten August. Nicht anwesende Hunde hätten sofortigen Suizid begangen. Einige Urvölker wohl auch. Sue was again not amused. Ich hatte längst Oropax montiert. 

    Doch auch Wetterkapriolen können nicht verhindern, dass wir in Puerto Viejo erneut fleissig am Herd stehen. Trotz einem improvisierten Aloo Gobi zum Znacht und fancy Eggs Benedikt zum Frühstück, kommt nach Panama auch in Costa Rica keine Hektik auf. Es war derart relaxt, dass es eigentlich nur von einer einzigen winzigen Aufregung, in einer langen Aneinanderreihung höchst unspektakulärer und somit äusserst entspannter Stunden, zu berichten gibt. Und zwar als sich im Nationalpark zwei durchgeknallte Waschbären an der Unterwäsche der zu dem Zeitpunkt im Meer badenden Sue vergreifen wollen. Vielleicht waren es gar keine Waschbären, sondern Unterwaschbären. Also eine Unterart von Waschbären, die mehr auf Unterwäsche stehen. Wie auch immer, ich habe die Situation dank selbstlosem und mutigem Einschreiten gerettet. Wie das aufgrund der kurzen Panikattacke nach erfolgter Konfrontation schlecht gedrehte Video beweist. Als Sue nach gefühlten zwei Stunden baden zurück kommt, löst sie das Rätsel mit den Arten aber schnell auf. Im Kleiderhaufen hatte es keine Unterwäsche. Waren somit einfach nur Waschbären. Sag ich doch. Waschbären.

    Ein wenig Action stand dann aber doch noch auf dem Programm. River Rafting. Klingt lustig und ist es auch. Anstrengend ist es irgendwie auch. Insbesondere wenn man(n) den Karren quasi alleine reisst. Beziehungsweise das Gummiboot. Mit uns in ebendiesem Boot sitzen nämlich noch drei (kleine und wie das Foto beweist, ängstliche) kanadische Mädchen - alle wohl so um die zwölf oder dreizehn - und Sarah aus New York. Also ursprünglich aus Israel und einige Tage geschäftlich in Costa Rica. Obwohl äusserst sympathisch, kommt der Small-Talk schnell zum Erliegen. Ihre Antwort auf die simple Frage, was sie denn geschäftlich so tun würde, lautet „something with computers, but I‘m not authorized to say for whom“. Echt jetzt? Bekommen die Agenten vom Mossad noch nicht einmal mehr plausible Scheinidentitäten?! „Ich komme aus Israel, lebe seit zehn Jahren in Amerika, mache etwas mit Computern, aber sage nicht für wen!“ ... Lustige Tante. Die unterstellte Arbeit für die CIA oder den Mossad verneint sie umgehend mit einem galanten Lächeln. Ihre Antwort scheint mir aber in etwa gleich viel Wert zu sein, wie eine Plastikgabel beim Verzehr einer Schüssel Rinderbrühe. Ihre verabschiedende Frage, ob mir das Rafting denn gefallen habe, beantworte ich auch nicht. Aus Prinzip. Einen kurzen Hug kriegt sie dann aber doch noch von mir. Wollte mich einfach versichern, dass sie keine Waffe trägt. Aus Angst.

    Nach dem Rafting fährt man uns direkt nach San Jose, von wo wir mit einem späten Bus in drei Stunden nach Quepos an die Pazifik-Küste gelangen. Hoffentlich hat es auf der anderen Seite weniger durchgeknallte Waschbären und scheinheilige Agenten. Mich macht so Zeugs immer ein wenig nervös. Was wenn sie es wissen??!!
    Read more

  • Day4

    Tortuguero, Nationalpark

    March 29, 2017 in Costa Rica

    Pura Vida- Was für ein Tag ☀😎
    Gleich nach Sonnenaufgang vor unserer Lodge am Meer starteten wir mit Roberto zu Fuß zum Nationalpark Tortuguero 🌱. Wir entschieden uns für die Kanutour gleich um 6 Uhr früh, da es hier noch die ruhigere Zeit für die Tiere ist. Mit zwei anderen Pärchen aus Frankreich fuhr Roberto mit uns in die Kanäle Tortugueros: leises Wasserplätschern vom Paddel, Vogelgezwitschere, Affen brüllen, eine warme Luftprise nach der anderen und die Sonnenstrahlen zwischen Palmen und Lianen. Pura Natura!! 🌴🐒🐢🐊🌱
    Anfangs ähnelte der Fluss unserer Thaya, jedoch war der unterschied schnell sichtbar. Wir wussten gar nicht, wie viele verschiedene grüntöne es in der Natur gibt, unzählige Balttformen und welche Tiere uns erwarteten. Die Tiere sind so gut getarnt, dass wir froh waren, Roberto mit seinen guten Augen mitzuhaben. So konnten wir kleine Krokodile, Leguane, viele Wasservögel, Schildkröten und Affen hautnahe sehen und sie in ihrem tun beobachten. Wir waren insgesamt drei Stunden mit dem Kanu unterwegs und freuten uns bereits bei der großen Hitze auf Abkühlung im Meer 🌊.

    Wir sind begeistert von dem naturbelassenen Strand, den vielen Kokosnüssen und den selbstgebauten Sonnenschutzhütten aus Bambus und Palmblättern. Ein einhamischer guy schnitzte uns aus einer Fruchtschale das typische Symbol dieser Gegend hier, eine Schildkröte 🐢. Luki ist beim Kokosnuss schlachten ein wahrer Held und schaffte es mit seinem Samaritamesse die selbst gepflückte Kokosnuss samt grüner Schale zu schlachten. Hmmmm, lecker. Das ist wahre Coconut!!!
    Den restlichen Nachmittag verbrachten wir im Meer bei hohem Wellengang, beim Chillen in der Sonne mit wo uns Helene von der Seele singt “🎶Das ist unser Tag, der perfekte Tag! Willst du wissen ob ich glücklich bin dann Frag- ich sage JAAAAA!🎵“ Und wie könnte es anders sein, wenn Alpinos nach dem Winter Sonne sehen- da ist ein Sonnenbrand trotz Creme nicht verwunderlich 🌞. Und während wir Mädls hier grade in der Bambushütte am Meer den Tag revoe passieren lassen, schaukeln unsre Boys in den Hängematten.

    Am Abend entführte uns Roberto dann zu einer nächtlichen "Pirsch" durch den Dschungel 🌱. Hier ist es ja bereits früh finster, so dass wir bereits um 6 uhr starteten. Mit Taschenlampen war er sehr bemüht uns viele Tiere zu zeigen 🔦. Dank Roberto's Adleraugen sahen wir coole Rotaugenfrösche, ein Opossum an einer niedrigen Leitung, kleine Leguane, eine schlafende Schlange hoch im Baum, und Luki's Highlight: ein Faultier. Coole nature tour bei echt tropischen Temperaturen 🐍! Der Ausklang dieses Tages: fruchtige Smozies 🍷🍹😁
    Read more

  • Day13

    Pura Vida

    March 21 in Costa Rica

    Heute morgen war es wie an einem Geburtstag. Vorfreude pur. Denn wir hatten gestern Abend unsere Wäsche in die Reinigung gegeben. Da es die letzten Tage zeitlich nie passte, hatten wir wortwörtlich unser letztes Hemd an.
    Mit frischer Note also ging es nach dem Frühstück auf die von Lisa (unserer wunderbaren Vermieterin) geliehenen Zweiräder Richtung Osten. Unser Ziel war das Jaguar Rescue Center. Das entstand 2009 als dort ein Biologen-Paar im Ruhestand ein krankes Jaguarkind retten wollte, aber nach einer Woche leider daran scheiterte. Seitdem wird der Platz kontinuierlich ausgebaut und bietet hilfsbedürftigen Tieren Schutz, bis sie wieder ausgewildert werden können. Touren (2 mal täglich) mit Touristen sind die einzige Einnahmequelle der Station, alle Volunteers vor Ort arbeiten unbezahlt. So kam es, dass wir sogar mit einem deutschen Volunteer die Runde gehen konnten. Er erzählte uns viel über die Geschichten der kleinen und großen Bewohner. Faultierbabys, Kapuzineräffchen, Brüllaffen und Klammeraffen landen meist hier, weil sie von der Mutter getrennt, vom Auto angefahren werden oder einen Schlag von offenen Elektroleitungen bekommen. Die Tiere werden hier alle sobald es geht ausgewildert. Bei den vorgenannten Babys ist das meist erst mit Geschlechtsreife der Fall. Vögel wie Bussarde und Habichte dürfen sich selbst auswildern, ihr Gehege ist offen. Die Tour war super spannend und so sprang auch mal ein Nabelschwein und ein kleiner Hirsch an uns vorbei. Auch ein acht Jahre altes Krokodil lebt hier, seitdem es von einem Bösewicht mit einem Baseballschläger misshandelt wurde. Schlangen, die hier vorkommen, waren in vielen Terrarien zu sehen. Hier kommen auch viele lokale Einwohner und Schulklassen her, um mehr über ihre Umwelt zu lernen. Nach zwei Stunden war die Führung durch das unglaublich interessante Center beendet und wir um viele Informationen und Bilder reicher.
    Ein weiterer kurzer Fahrradritt brachte uns dann zum Punta Uva. Ein idyllisch gelegener Strand, an dem wir uns erst ein leckeres Mittagessen gönnten und dann die Hängematte zwischen den Palmen spannten. Traumhaft. Hier liegt auch ein kleines Korallenriff direkt am Strand, doch die Strömung wirbelte heute zu viel Sand auf, so dass die Sicht leider sehr begrenzt war.
    Um 5 ging es zurück nach Puerto Viejo und nach einer erfrischenden Dusche und einem Pläuschchen mit Lisa nochmal in die "Stadt" auf der Suche nach einem Snack und ein paar Cocktails. Nach der ersten Station mit Live-Musik im Lazy-Mon und einem Abstecher im Nema landeten wir im gemütlichen Koki Beach, kurz nachdem Lena zwei kleine Katzenbabys entdeckt und bezirzt hatte. Und als hätte dieser traumhafte Tag nicht schon seinen perfekten Abschluss gefunden, hangelte sich doch tatsächlich ein Faultier direkt einmal quer durch die Bar. That's the costa caribbean way of life. 😍
    Wir kommen wieder.
    Read more

  • Day3

    Tortuguero

    March 28, 2017 in Costa Rica

    Heute verließen wir nach dem Frühstück unser erstes Quartier Old House und machten zu Beginn klassisch einen Halt im Supermarkt. Nach dem Motto “Unser tägliches Brot gib uns heute“ waren wir wieder mal enttäuscht von den vielen weißen Luftpölster, hier Brot genannt. 🍞
    Eine lange Autofahrt stand uns heute bevor, Richtung Tortuguero an der Karibischen Küste. Tortuga nennt sich hier die Schildkröte, welche von Juli bis September die Eiablage am schwarzen Sandstrand durchführen 🐢. Am Weg von Alajuela Richtung Guapilles durchquerten wir das “Waldviertel“ in Costa Rica - Bäume und Jungel wohin das Auge reicht. Bei den letzten 20 km waren wir froh, ein Allrad Auto gemietet zu haben. Die Straßenverhältnissen waren vergleichbar mit Wald4tler Feldwegen. Auf der rechten Seite sahen wir rießige Bananenplantagen, links davon schwingen sich Äffchen von einem auf den andren Ast und zwischen durch immer wieder Farmen mit Einhorn-Kühen 🍌🐒🐄
    Unsre Jausensnacks sorgen ein wenig für Geschmacksverwirrungen - stellt euch vor ein süßer Ölz Butterstriezel mit Rupp Käseaufstrich, Gurken und Thunfisch. Das Jausenangebot muss uns hier erst überzeugen... 🧀 Aber hauptsache unsre Mägen sind voll und die Reise kann weiter gehen...
    Da das Dorf Tortuguero nicht mit dem Auto erreichbar ist, mussten wir auf ein Boot samt Gepäck umsteigen 🚣. Auf dieser 1 stündigen Fahrt sahen wir Krokodile, Schildkröten, Vögel und Leguane. Im Dorf angekommen empfing uns unser Vermieter Roberto und führte uns zu unsrer kleinen Lodge- und das direkt vorm Meer 🌊☀!! Pura vida !! Tortuguero kann man sich als ein winzig kleines Dorf mit in Gebüschen versteckten Lodges vorstellen. Im Ortskern findet man Souvenirshops und Restaurantes (unter anderem auch Sodas- kleine günstige Lokale). Auf der einen Seite das Süßwasser des Flusses Tortugueros, auf der anderen Seite das Meer mit seinem schwarzen Sandstrand. Wir genießen den Nachmittag mit den Meeresrauschen, chillen und schlendern durch das Dorf. Traditionell für Costa Rica kosten wir am Abend das Gericht Casado.
    Auf die Frage, wie es uns mit der Zeitverschiebung geht: Hier wird es bereits um 18 Uhr rasch finster, somit gehen wir auch zeitig ins Bett und das heiße Klima ist außerdem noch anstrengend für uns. Katrin ist bereits oft um 4 Uhr morgens wach, nutz die Zeit dann sinnvoll um Insider aus Costa im Internet zu erfahren. Wie immer hat Kerstin ihre kleinen Poblemchen - gleich ist es der Schnüff, dann die Ohren und der Hals (nachwirken vom Flug) Schwindelgefühl nicht zu vergessen, UND die Nebenhöhlen. Außerdem muss sie beim Autofahren straight nacht vorne schauen, um Übelkeit zu vermeiden, Klima darf sowieso nicht ziehen!! 😂😂
    Wir freuen uns morgen auf eine Expedition mit Roberto, die bereits um 6 Uhr morgens startet. 🐍🐒Wir werden euch berichten!! :)
    By the way- wie geht es euch? 😀
    Read more

  • Day104

    Machetengauner & Animal Rescue Center

    December 13, 2017 in Costa Rica

    Wir sind in Costa Rica angekommen. Der Tropensturm der letzten Tage hat eine menge Chaos angerichtet. Neben Erdrutschen und umgestürzten Bäumen, hat es vor allem am Strand eine Menge "Güsel" und Holz angeschwemmt. Puerto Viejo eigentlich ein lebendiges Städtchen, erwacht nun langsam wieder zum Leben. Eigentlich wollten wir gestern in den Nationalpark Manzanillo um ein wenig das Wildlife von Costa Rica zu erkunden. Nachdem wir den ersten Viewpoint passiert hatten, dann aber der Schock. Maskierte Männer mit Macheten und Sturmmasken haben direkt vor uns ein betagtes französisches Paar ausgeraubt. Wären wir eine Minute früher vom Viewpoint weitergelaufen, hätte es wohl uns erwischt, zumal ich mein Sackmesser in unserem Appartement vergessen hatte.

    Am nächsten Tag wollten wir auf Nummer sicher gehen und sind ins Auffangzentrum für verletzte Tiere gegangen. 350 Tiere werden pro Jahr dort eingeliefert, mit dem Ziel, diese wieder auszuwildern. Es war sehr interessant zu sehen wie sich die Volunteere aus aller Welt den Tieren annehmen. Katrin wäre auch gleich ins Programm eingestiegen, aber die Mindestdauer beträgt einen Monat. Wir konnten Faultieren, Affen, Tukane und vieles mehr bestaunen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Limón, Provincia de Limon, Limón

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now