Costa Rica
Provincia de San José

Here you’ll find travel reports about Provincia de San José. Discover travel destinations in Costa Rica of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

115 travelers at this place:

  • Day41

    Cloudbridge Nature Reserve

    March 10 in Costa Rica

    We travelled from Bejuco to Quepos on the bus, and went to Alamo to see if we could rent our car a day early.  Not only could we get it early (with no hastle - Love Alamo!) but they upgraded us to a 4x4 that actually will fit Keith when he arrives and our packs.  And off we went.  Marty and Caleb immediately felt better being able to choose our route.  We headed up into the hills, on the smallest road we could find.  Made a few mistakes, then Marty drank a beer outside a small grocery with some older cowboys and asked if we could drive through to San Marcos on the little road.  Of course!  Take a right, another right, through the river, another right and derecho (straight ahead).  It was like driving up 9mile.  Except people were farming and living everywhere.  When the road couldn't get any steeper, it did.  They just put a bit of concrete down for extra traction.  Driving through this area which is heavily farmed, or growing coffee or cacoa on 80 degree slopes, I appreciate the National Parks of Costa Rica even more.   We made it to San Marcos just as the sun was going down, with no indication of where we were going to stay.  We drove around for about an hour, following people's tips, and finally settled in at $40 per night in a local place.  We all slept, except Marty, but that is not so unusual anyways. 

    We headed off good and early with some pan dulce that had dulce de leche in it instead of brown sugar (sweet bread).   Off onto another track, that might be a road.  Stopped to let some cows go by, and jumped out to ask if they were for carne or leche.  The herder took us to meet the owner, and she showed us how they made the cheese in their little two room factory.   I can ask my questions in Spanish well enough, that I get a jumble of unintelligible Spanish in return.  I know they make cheese!!  It reminded me of talking to cheese makers in the alps.  We made it to the highway, and travelled over the La Muerte pass, which is at 3500m, on a little two lane paved road which is the main connector between San Jose and the south.  It took us almost 2 hours to decend 60 km with all the other traffic down to 1100m.  San Isidro is a city that has been around for 100 years, and it fed us, and then we headed up to San Gerardo de Rivas, again without a place to stay, but at least earlier.  All the online bookings were full, but we figured there might be something.

    And sure enough, we drove to the end of the road to Cloudbridge Nature Reserve, and they had a cabin open for two nights.  Tada!  Its beautiful, quiet, and cool (we used blankets for the first time in 3 weeks) and in the cloud forest , and borders onto Chiripo National Park.  That may be an adventure for another time, as the peak is the highest in Costa Rica and the trail is 42 km.  Jorja did impress us with her hiking today as we were out for 6 hours in the secondary and primary cloud forest. We decended through the boulder strewn creek for our decent.  There are waterfalls and massive granite boulders throughout the creeks.  Apparently Costa Rica is only 5 million years old, and was actually glaciated 10,000 years ago.  Who would have guessed!!!  A couple bought this property in 2002, when it was ranching land, and over the years have aquired 700 acres that has been reforested.  It is now used as a research and education center.  A great treat to stay here.  We hope Hazelton folks that you are excited to be on your March break!!!  Talk to you soon. 
    Read more

  • Day19

    Mountain adventure

    February 16 in Costa Rica

    Driving in the montanas with luis and he takes us this very quiet tree house resort where noone goes, after he gets us lost in the hills. Toucans in the trees, we can see Nicaragua in the distance. Swimming in the rivers that we crossed on the questionable bridges. Running shuttle for luis so he can paddle. Random moments of wifi!! Very nice palm wine and tequilla. Now luis has to drive.

  • Day2

    Vom Hotel zum Schiff️

    June 26, 2017 in Costa Rica

    Was ein weiter Weg zum Arbeitsplatz 😉 Um 9 Uhr wurde ich abgeholt und hatte eine fabelhafte Tour durch das Grüne und warme Land. Wir sind durch viele kleine Städte und Dörfer gefahren, haben den Nationalpark durchquert und schließlich nach 4 Stunden das Schiff erreicht.

  • Day1

    San José

    March 26, 2017 in Costa Rica

    Das warten hat ein Ende- heute geht unsere Abenteuerreise nach Costa Rica endlich los!! 🌿🐒☀
    Mit nur knappen 4 Stunden Schlaf (man bedenke die Zeitumstellung raubte uns auch noch 1h) ging es für uns Vier um halb 2 Uhr morgens los Richtung Flughafen Schwechat. Dort darf Lukis Auto am Mazur Parkplatz verweilen. Unsere erste Flugstrecke ging nach Madrid ✈. In diesen knappen 3 Stunden in hohen Lüften hatten wir neben Schlafen nur einen Lichtblick- ein gutes Frühstück und ein eis kaltes Cola. Doch angekommen in Madrid fragen wir uns, ob wir den Getränkeservice verschlafen haben? -Nein. Fluglinie Iberia lässt einem verdursten. Da gönnten sich die Männer in der Wartezeit am Anschlussflieger gleich das erste spanische Biertschi 🍺. Währendessen machten sich Katrin und ich Gedanken um die bevorstehende Flugdauer - uns wurde erst jetzt richtig bewusst, dass wir gleich länger als einen ganzen Arbeitstag, und auch länger als unsere Nächte, nämlich 11 Stunden im Flieger sitzen werden. Stretching und Yoga sollen uns auf diesen Flug gut vorbereiten.
    Am Monitor im Flugzeug verfolgten wir dann wie die 11 Stunden und 8500 km Stück für Stück weniger wurden. Ein Lob diesmal an diese Maschine: Iberia gönnte uns Essen und Trinken, Film, Musik und Spiele, geile Kopfstützen, Pölster und Decken. Und dann verzehrten wir über der Dominikanischen Republik (und die ist wirklich so türkis wie in den Reisekatalogen!!) mitten in der Karibik Margit's köstlichen Germstriezel (vom stolzen Rezept ohne Eier :D, danke)
    Ein wirklich ruhiger Flug geht dann doch relativ “rasch“ vorbei und wir freuen uns, dass uns die Sonne in San José begrüßt.
    Nachdem wir 8 Stunden durch die Zeitverschiebung hinter uns lassen kommen wir mitten am Tag in Costa Rica an und wir merken gar nicht dass wir schon über 24 h unterwegs sind. Wir werden am Flughafen gleich problemlos von Rent a car “adobe“ empfangen und ins Büro gebracht, wo wir alles zur Autoübergabe checken. Obwohl wir Mädels immer den Traum von einem offenen Jeep mit Ladefläche, sind wir aber vom Hyundai Tuscon auch ganz begeistert. Zwischen Country Festivals fahren wir bei Sonnenuntergang zu unserem Quartier Old House und bekamen einen ersten Eindruck der Stadt Alajuela.
    Ein gemütlicher Ausklang auf der Hausterrasse mit Bier, Wasser und Christines Keksen. Ein langer und anstrengender Tag geht zu ende. Um 19 Uhr fallen wir geschaffen ins Bett, gute nacht 🤗
    Read more

  • Day176

    Kreativer Nachmittag in Costa Rica

    June 25, 2017 in Costa Rica

    Ich habe mich ein wenig ausgetobt in der Joaquin Chaverri Oxcart Factory in Sarchí und habe mein eigenes kleines Kunstwerk im Stile der bunt bemalte Ochsenkarren (die typisch für Costa Rica sind) erschaffen! So schön bunt!

  • Day4

    Notre arrivée au Costa Rica

    March 28, 2017 in Costa Rica

    Ce matin, c'est le jour du départ. Nous allons quitter notre famille sans frontière speciste, dans laquelle nous nous sommes sentis tant accueillis et en phase, pour passer la frontière terrestre du Costa Rica. Eric nous emmène en voiture jusqu'à la "grande" ville la plus proche, David, pour que nous prenions le bus pour San José, la capitale. Nous nous arrêterons avant le terminus pour profiter quelques jours de la plage paradisiaque de Dominical, située sur la côte Pacifique.
    Notre chauffeur de bus n'est pas très commode, il sent la corruption. On se rend compte, avec d'autres touristes, qu'il se met quelques jolis billets dans la poche. En effet, il est venu nous voir pour nous réclamer nos billets de bus. Nous les lui avons donnés mais de manière surprenante, nous ne les avons jamais récupérés, ni même un duplicata...monsieur le conducteur, vous êtes bien malin, vous supprimez quelques billets puis allez boire quelques bières bien fraîches avec nos économies! Il faut dire que dans ce pays, il fait trop chaud! On a soif!
    Arrivés à Dominical, nous découvrons un endroit paisible, très calme, peuplé de gringos certes, mais absolument pas dépourvu de charme. La plage est surprenante. Immense, elle est entourée de palmiers et de verdure. Les vagues sont bien présentes et les surfeurs sont au rendez-vous. Nous décidons de camper sur le bord de la plage, là où d'autres tentes se sont installées avant nous. Seul "petit" ic: il n'y a ni toilettes, ni douche. Nous passerons les prochains jours à nous laver dans les toilettes des bars. Ne pas se laver durant 3 jours n'est pas un réel problème en soit, mais avec plus de 35 degrés et une eau de mer bien salée, ça devient indispensable chaque jour.
    Ici, tout est clairement plus cher, et d'autant plus dans un endroit touristique comme Dominical. La supérette la plus proche de la plage est plus chère que le Monoprix de Terne. Le premier soir, nous décidons de faire avec les emplettes que nous avions rapportées et nous contemplons le coucher du soleil.
    Read more

  • Day261

    Zarcero y San José, Costa Rica

    February 15 in Costa Rica

    11. - 15. Februar 2018

    ¡Pura Vida!
    In Costa Rica ankommen ist wie Tag und Nacht gegenüber Nicaragua (zumindest dem Nicaragua der letzten Tage). Die Häuser, Gärten und Autos sind westlich, keine Spur mehr von einfachen Holzhütten. Es gibt wieder Warmwasser und Toilettenpapier auf den WCs (in Nicaragua kriegt man dieses erst, wenn man für das 'baño' bezahlt hat). Das Spanisch wird wieder deutlicher ausgesprochen und das Englische ist allgegenwärtiger. Es ist allerdings einiges kälter, zum einen befinden wir uns höher über dem Meeresspiegel (San José 1172 m.ü.M.), zum anderen ist der Wind viel frischer. Brr, wir packen mal wieder lange Hose und Jacke aus. Die Leute sind auch in Costa Rica gesprächig, höflich und interessiert.

    Der Grenzübergang in Las Tablillas klappt gut; auch ohne Weiterreiseticket. Davor hatten wir etwas Bammel, da wir in vielen Blogs gelesen haben, dass ein Ausreiseticket aus Costa Rica zwingend notwendig ist und einige Touris an der Grenze abgewiesen wurden und sie sich zuerst ein solches Ticket besorgen mussten, damit sie in Costa Rica einreisen durften. Da wir noch nicht wissen, wann wir ausreisen werden und nicht einfach ein Ticket kaufen wollten, haben wir gepokert. Und gewonnen:). Die Währung Colones ist gewöhnungsbedürftig; die Umrechnung der zahlenmässig hohen Scheine recht umständlich. So sind zum Beispiel 1000 Colones ca. 1.60 Schweizer Franken.

    Unsere erste Anlaufstelle ist Zarcero, ein kleines Dörfchen auf dem Weg in die Hauptstadt. Es zeichnet sich aus durch kunstvoll geschnittene Büsche auf dem Hauptplatz. Von einer Bogenallee zu diversen Tieren ist alles vorhanden. Wir haben den Gärtner, der den Park gestaltet, getroffen, ein älteres Mannli. Er hat sich auch gleich selbst mit einem Busch verewigt:).

    Und nun San José, jetzt Hauptstadt. Vormals war dies Cartago, südöstlich von San José, so dass die Kolonial- und sonstigen geschichtsträchtigen Bauten mehrheitlich dort zu finden sind. Unser Airbnb finden wir nach einiger Mühe (ich glaube, das muss so sein bei Airbnbs:)). Der Besitzer José ist nett und hilfsbereit. Er besitzt einen Jazz-/Bluesclub, bei dem wir gratis Zutritt haben. Das nutzen wir gleich aus, da Blues Jam für diesen Abend auf dem Programm steht. Das Lokal ist klein, aber fein. Der Name El Sótano (der Keller) macht ihm alle Ehre, findet die Darbietung doch im müffeligen, feuchten Keller statt. Aber war cool!

    Das Museo Nacional gibt uns Geschichtsunterricht. Es befindet sich in der alten Festung Bellavista, die einst Hauptsitz der Armee war. Auf eben diesem Gelände verkündete der damalige Staatschef 1949 die Abschaffung des Militärs. Danach schlendern wir durch die Strassen (die Amerikanisierung bei den Fastfoodketten ist fast schon beängstigend), besichtigen den Mercado Artesanal (wir decken uns mit Souvenirs ein;)) und probieren das ein oder andere Café aus. Übrigens ist der Name der Kaffeemarke '1820' auf das Jahr des erstmaligen Kaffeeexports nach Europa zurückzuführen.

    Und dann ist es Zeit, unseren nächsten Besuch vom Flughafen abzuholen. Willkommen, Mami und Papi Suter! Wir freuen uns sehr, die nächsten Wochen mit euch zu reisen. Im Reisegepäck verstecken sich Schokolade für uns (danke Nicolas, Lauren und Marcel), eigens angefertige Logbücher für unsere Tauchgänge (danke Carine!), die bestellte Tauchmaske von Sabina und einige andere Utensilien. Gewichtsprobleme? Haha, sehr lustig. Wir schleppen ja nicht auch noch einen Rum von Nicaragua mit. Nein, natürlich nicht.

    In San José besichtigen wir noch dies und jenes. Die Stadt hat durchaus ihren Charme, aber auch viel Verkehr. Das Getute des Zuges, der durch die Stadt fährt (Standard Safety Second; nach dem Motto, schau halt selbst, bevor du über das Gleis steigst) ist allgegenwärtig und ohrenbetäubend.

    Memories: Laaange Busfahrt mit Riesenumweg zum Flughafen, um Sutis Eltern abzuholen. So lang, dass wir nach eineinhalb Stunden aussteigen und ein Taxi nehmen; Sabina hat endlich Pluderhosen gefunden. In der kleinen Boutique 'eÑe', ganz per Zufall und made in Costa Rica. Und weils so schön war, hat sie gleich noch Ohrringe gekauft. War ja schliesslich Valentinstag:); ein Stück Berliner Mauer steht im Innenhof des Aussenministeriums; leckerer Sangría blanca mit Erdbeeren im Café de los Deseos (Kaffee der Wünsche).
    Read more

  • Day299

    20. - 25. März 2018

    Der Abschied fällt schwer, aber schon fährt der Bus los. Als erstes gehts zurück ins altbekannte San Jose zu Jose dem Besitzer der coolen Bar mit Live Music (Jazz-Jam-Session und Afrobeat). Die zwei Tage stehen im Zeichen „was bekomme ich für je 1000 Colones (1.70 CHF)?“: Espresso im Cafe Miel, 4 Mangos, Studenteneintritt im Museum für moderne Kunst, Reparatur meiner Schuhe, Cortado im Cafe Café-té-ria
    Der Einzritt ins sehr kleine Museo TEORética (teils interessante, teils skurrile Videokunst) ist sogar gratis.

    Im abgelegenen San Gerado de Dota mache ich mich auf die Suche nach dem Resplendent Quetzal. Im bei Vogelbeobachtern beliebten Hotel bieten sie eine Tour für 70$ pro Person an. Wucher!! Im Café erfahre ich, dass ein gewisser Raúl die gleiche Tour für ein Trinkgeld anbietet. Ich finde den wortkargen Einheimischen. Treffpunkt um 6 Uhr am nächsten Morgen! Raúl nimmt mich kurzerhand auf sein Motorrad und wir fahren zur Strassenecke, wo alle Tourbusse auch sind. Es ist also eine Vogelsuche mit 50 anderen Leuten mit dem Unterschied, dass diese ein Vielfaches mehr bezahlt haben. Nach langem Warten, zeigt sich ein wunderschönes Quetzalmännchen. Durchs Fernglas bewundere ich sein atemberaubend schönes Federkleid. Für meine Kamera ist er leider zu weit weg.
    Zur Feier des Tages gönne ich mir eine Forelle in Kokossauce im gemütlichen Café Kahawa.
    Ich runde den Aufenthalt mit einer ausgedehnten Wanderung in den alten Eichen- und Nebelwäldern des Tals ab.

    Memories: Gespräch mit Lehrerin im Bus; Hitchhiking mit 2 Ticas; Wanderung Los Robles: Alte Eichen, Nebel und Fliegen;
    Read more

  • Day320

    Platanillo, Costa Rica (Suti)

    April 15 in Costa Rica

    25. März - 15. April 2018

    Die Semana Santa (Osterwoche) verbringe ich im gemütlichen Airbnb von Randine in Platanillo (20min bis zur Pazifikküste). Die Aussicht von seiner Terrasse ist umwerfend. Randine ist ein Aussteiger aus Jamaika/England und hat das Haus und den Wald vor zwei Jahren gekauft. Es stehen noch viele Gartenarbeiten an. Weil mir die Lage und sein Lebensrhythmus gefällt, entscheide ich mich kurzerhand, die nächsten 2 Wochen hier zu helfen.
    Erstes Projekt: Hängende Gärten. Dazu sägt man Bambus auf, füllt Kompost ein, säät Salat, Tomaten und Spinat und hängt das ganze ans Terrassengeländer.
    Zweites Projekt: Alles Gemüse in den Garten.
    Dazu sucht man alle Gemüsepflanzen (Tomaten, Peperoni, usw.) auf dem Gelände zusammen und pflanzt sie im Garten ein.
    Drittes Projekt: Alle Sträucher müssen aus dem YinYang.
    Ist eigentlich das Gegenteil vom zweiten Projekt. Hierbei grabe ich alle Büsche des mit Steinen geformten YinYang-Zeichens aus und verteile sie auf dem Gelände. Das Lemongras pflanzen wir strategisch so, dass es gleichzeitig als Erosionsschutz wirkt.
    Das vierte Projekt kommt unverhofft. Während eines Gewitters dringt ein Sturzbach von der Strasse ins Gelände ein. Schnell müssen wir das Rohr bei der Strasse von Schlamm und Sand befreien.
    Fünftes Projekt: Dolmetschen. Die Umweltbehörde kommt vorbei, um die Bäume zu beurteilen, die Randine fällen möchte. Er braucht eine Meniskusoperation und daher müssen ein paar Bäume verkauft werden. Da er auch nach zwei Jahren in Costa Rica noch kein Spanisch spricht, mache ich die Übersetzung.
    Sechstes Projekt: auf der Terrasse sitzen, Kaffee trinken und über die Menschen und die Umwelt philosophieren.

    Die Weekends verbringe ich am Strand. In Dominical paddle ich mit dem SUP durch die Mangroven und lösche die Schwelbrände am Strand, die von den vielen Lagerfeuern ausgehen.
    In Uvita chille ich zusammen mit Marsha (Kanada), Avi (USA), Elli (Deutschland) am Strand und im coolen Hostel, inkl. Yoga.

    Freitag der 13te, ein Unglückstag? Weit gefehlt!! Es regnet zwar in Strömen, aber heute sehe ich Sabina wieder! Yipiii!! Die Reunion wird mit einen guten Weisswein und frischem Zopf auf der Terrasse gefeiert.
    Unseren Aufenthalt bei Randine runden wir mit einer, für Suti zweiten, Wanderung zum Wasserfall ab.

    Memories: Autostopp bis Soda Doña Marlén, Wiedersehen mit Raúl, Autostopp mit Südafrikanerin und Brite bis zum AirBnB; Vogel von Katze gefressen; SUP-Tour (Tiere: Tigerheron, Faultiere, Kingfisher beim fischen, Krebse, Ágila Negra, Kapuzineraffen und verschiedene Mangrovenarten) fast verschlafen!; Klammeraffe und rote Pfeilgiftfrösche in Platanillo gesehen; Strand in Uvita in Form einer Walfischflosse (Tiere: Krebse, Wasserschnecken, kleiner Seestern, Kugelfisch)
    Read more

  • Day36

    Avoid this city

    February 7, 2017 in Costa Rica

    Just in case you thought I was exaggerating!

    The train tracks run right through the city and the horn is constantly on.
    Imagine walking out your front door straight onto the tracks!

    And I love the park which had the stone seats facing the road! I liked the view of the telephones - presumably there so you can call for help.

You might also know this place by the following names:

Provincia de San José, Provincia de San Jose, San José

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now