Costa Rica
Puerto Viejo de Talamanca

Here you’ll find travel reports about Puerto Viejo de Talamanca. Discover travel destinations in Costa Rica of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

54 travelers at this place:

  • Day136

    Die Grenze zu Costa Rica ist schnell passiert. Wir verzichten sogar auf die Vereinfachung mittels Turi-Bus und schlagen uns mit deutlich günstigeren lokalen Bussen durch. Nicht zuletzt weil unsere AG-Connection das tags zuvor schon problemlos geschafft hat und uns mit allerlei Tipps versorgt. Danke. Ihr seid toll. Costa Rica empfängt uns mit endlosen Bananen-Plantagen - und Regen. Ist eben doch Regenzeit, auch in Puerto Viejo. Vor lauter Schönwetterphasen im Paradies, gingen angsteinflössende Gewitter in den bisherigen Erzählungen meist unter. Aber es gab und gibt sie. So schlug bereits in der ersten Nacht im Casa en el Agua ein Blitz in die Solaranlage ein, in dessen Folge unsere Zimmertür mit einem ohrenbetäubenden Knall aufgeschlagen wurde und sich der Geruch verbrannter Elektronik ausbreitete. Sue was not amused. Ich fands spannend. Und in der zweiten Nacht in der Bambuda Lodge spielte ein orchestrales Donnerwetter in mehreren Akten, wie wir es bis dato noch nicht erlebt bzw. gehört hatten. Definitiv näher am D-Day als am ersten August. Nicht anwesende Hunde hätten sofortigen Suizid begangen. Einige Urvölker wohl auch. Sue was again not amused. Ich hatte längst Oropax montiert. 

    Doch auch Wetterkapriolen können nicht verhindern, dass wir in Puerto Viejo erneut fleissig am Herd stehen. Trotz einem improvisierten Aloo Gobi zum Znacht und fancy Eggs Benedikt zum Frühstück, kommt nach Panama auch in Costa Rica keine Hektik auf. Es war derart relaxt, dass es eigentlich nur von einer einzigen winzigen Aufregung, in einer langen Aneinanderreihung höchst unspektakulärer und somit äusserst entspannter Stunden, zu berichten gibt. Und zwar als sich im Nationalpark zwei durchgeknallte Waschbären an der Unterwäsche der zu dem Zeitpunkt im Meer badenden Sue vergreifen wollen. Vielleicht waren es gar keine Waschbären, sondern Unterwaschbären. Also eine Unterart von Waschbären, die mehr auf Unterwäsche stehen. Wie auch immer, ich habe die Situation dank selbstlosem und mutigem Einschreiten gerettet. Wie das aufgrund der kurzen Panikattacke nach erfolgter Konfrontation schlecht gedrehte Video beweist. Als Sue nach gefühlten zwei Stunden baden zurück kommt, löst sie das Rätsel mit den Arten aber schnell auf. Im Kleiderhaufen hatte es keine Unterwäsche. Waren somit einfach nur Waschbären. Sag ich doch. Waschbären.

    Ein wenig Action stand dann aber doch noch auf dem Programm. River Rafting. Klingt lustig und ist es auch. Anstrengend ist es irgendwie auch. Insbesondere wenn man(n) den Karren quasi alleine reisst. Beziehungsweise das Gummiboot. Mit uns in ebendiesem Boot sitzen nämlich noch drei (kleine und wie das Foto beweist, ängstliche) kanadische Mädchen - alle wohl so um die zwölf oder dreizehn - und Sarah aus New York. Also ursprünglich aus Israel und einige Tage geschäftlich in Costa Rica. Obwohl äusserst sympathisch, kommt der Small-Talk schnell zum Erliegen. Ihre Antwort auf die simple Frage, was sie denn geschäftlich so tun würde, lautet „something with computers, but I‘m not authorized to say for whom“. Echt jetzt? Bekommen die Agenten vom Mossad noch nicht einmal mehr plausible Scheinidentitäten?! „Ich komme aus Israel, lebe seit zehn Jahren in Amerika, mache etwas mit Computern, aber sage nicht für wen!“ ... Lustige Tante. Die unterstellte Arbeit für die CIA oder den Mossad verneint sie umgehend mit einem galanten Lächeln. Ihre Antwort scheint mir aber in etwa gleich viel Wert zu sein, wie eine Plastikgabel beim Verzehr einer Schüssel Rinderbrühe. Ihre verabschiedende Frage, ob mir das Rafting denn gefallen habe, beantworte ich auch nicht. Aus Prinzip. Einen kurzen Hug kriegt sie dann aber doch noch von mir. Wollte mich einfach versichern, dass sie keine Waffe trägt. Aus Angst.

    Nach dem Rafting fährt man uns direkt nach San Jose, von wo wir mit einem späten Bus in drei Stunden nach Quepos an die Pazifik-Küste gelangen. Hoffentlich hat es auf der anderen Seite weniger durchgeknallte Waschbären und scheinheilige Agenten. Mich macht so Zeugs immer ein wenig nervös. Was wenn sie es wissen??!!
    Read more

  • Day64

    Puerto Viejo, Costa Rica

    March 5, 2015 in Costa Rica

    Wij waren van plan om zo snel mogelijk weg te gaan uit Costa Rica, omdat wij hoorden dat het duur en te toeristisch is. Wij gaan dus vanaf Monteverde gelijk door naarde andere kant van het land, aan de grens van Panama. Enn..we zijn weer beland bij een heerlijk kustplaatsje. We zijn dan ook langer gebleven dan verwacht want Costa Rica is prachtig en relaxed. Na 2 maanden uit eten gaan, hebben we zin om te koken. Op het menu staan de goedkoopste ingredienten uit de supermarkt, want zelfs de supermarkt is duurder dan onze eigen Appie, we eten dus met 35 graden, hutspot en spaghetti bolognaise. Echt heerlijk om weer zelf gemaakt eten te eten. Naast het koken ( want boodschappen doen en koken, lijkt in ene een hele dagbesteding ) hebben we beachcruisers gehuurd en de hele kust afgefietst, onderweg komen we stranden, apen, luiaards, bijzondere vogels en vlinders tegen. Ook gaan we naar een rescue center waar ze gewonde wilde dieren opvangen, verzorgen en als het mogelijk is trainen om in het wild weer verder te leven. We zijn met name onder de indruk van de luiaards, ze bewegen zo langzaam en zijn zo lui, dat als ze hun baby op de grond laten vallen vanuit de boom, ze niet eens de moeite nemen om hun baby te halen.Read more

  • Day37

    Beach beach beach!

    February 8, 2017 in Costa Rica

    I think I paid $8 for a chocolate milkshake from Starbucks! Desperation made me go there - overcome by this ugly city!

    Ended up going back to the same restaurant for dinner which is in the one street in the city that has trendy restaurants. Couldn't do the chicken and rice so pasta it was.

    Sat right by the window and watched the trains go by less than two metres away! I have a great video of it but this travel app can only upload photos.

    Great atmosphere in the restaurant and it was playing Jack Johnson so very chill.

    Early departure for the carribean coast (Puerto Viejo). Our new guide rightly guessed that we all want out of dodge!

    Local bus ride of about 4 and half hours - no air conditioning and stinking hot. We walked to our hotel and were dripping wet. Rooms not ready so I set off to have a look around town. So humid had to buy an extremely over priced dress - my high standards were a dress that fitted! And then I walked out of the shop in the dress!

    Then I spotted a gelato bar - so refreshing chocolate milkshake it was!

    More walking then back to the hotel to check into my room which was as hot as hell. Took off my dripping clothes had a cold shower then fell asleep for abit.
    Back out to face the heat so had to get some more gelato to cope!

    Group meeting at 7pm to discuss tours. The guide was pushing this day tour which only the new people to the group are interested in as the rest of us have already done similiar things.

    So it might be a visit to the jaguar rescue centre which has no jaguars but does have some sloths and monkeys but its a long walk or I hire a bike. Or maybe I will have a surfing lesson!

    Went with the group to a soda but it was so unappealing some of us left and went more upmarket. Found a great place which had this awesome trio playing and singing and I ended up having the best fajitas of the trip. Had a great night and the place was right opposite the beach so there was a nice breeze.

    We have been told not to carry our passport or much money and not to venture anywhere on our own (walking around town during the day is ok). Also the place is full of dope even though its illegal and you can often smell it!
    Read more

  • Day160

    Puerto Viejo, Costa Rica

    March 26, 2017 in Costa Rica

    Last stop Costa Rica.

    Puerto Viejo does not appear to be an 'old port' as it's name would indicate. It's a rasta town and nothing much happens here, not even for us. It's hot and muggy and the beaches are excellent. Accordingly, we passed our time exploring them by bike, hopping from one to another at a very leisurely pace, stopping only for smoothies, sloths, monkeys, turtoises...and a delicious french bakery. A shame that the caribbean is dead flat right now so all the usual surf breaks have nothing to offer.

    Cat continued mounting the injuries. It was surprisingly not the bike that caused the problem, but snorkelling of all activities. A reefy launch and exit point combined with some fairly powerful waves was a recipe for disaster - urchins in the feet on the way out and a grazed belly on the way in. Nothing but pure entertainment...and a spot of pain. And the snorkelling wasn't even that good!

    Lazy days have little news so I'll keep it brief. I will however leave you with my thoughts on Costa Rica, if they are justified on such a short visit...

    Costa Rica has been frustratingly expensive. Local beers (the number one indicator of an economy) setting us back about $2.50 in a bar which may sound cheap, but coming from $1 beers over the last few months, this country has definitely made attempts to hurt us in the pocket. Hence our speedy trip. It does quite often justify the expense; food is usually better quality, roads and transport are of western standards and German punctuality and the few activites we allowed were worth their money. It has undoubtedly world class beaches, rainforests, mountains and wildlife, making it a superb destination for the adventure lover (who has a little more cash than us!) Hopefully they aren't extorting tourists and choking the economy as that is certainly the opinion of some travelers and locals we met. Also, Costa Ricans take much better care of their country than their Central American neighbours to the north, especially with regard to rubbish - great to see that problem largely under control! We've had a taste and now we're moving right along...Panama here we come!
    Read more

  • Day26

    Caribbean vibes

    September 29, 2016 in Costa Rica

    Although we have already seen some really nice beaches in the past few weeks, the Caribbean side surprised us again with black sand, followed by white catalogue beaches that we explored by bicycle. The small hippie town of Puerto Viejo de Talamanca treated us well with relaxing cafés and Bob Marley songs on repeat. On top of this, we had our daily portion of fresh coconut water that we collected ourselves straight from the palm trees :)Read more

  • Day37

    Puerto Viejo de Talamanca

    April 5, 2016 in Costa Rica

    After a long travel day yesterday, today was rather relaxed. In the morning a walked around the nice little Caribbean town looking for another hostel. It was not because I didn't like the one I stayed at last night - a brand new hostel right next to the jungle and run by a lovely couple from Barcelona - but you did notice that it had only opened three weeks ago. It was just not that well established yet, there was no travel information and the trekk leading there was, especially after the rain all night, pretty muddy. Beside this I preferred to stay a bit closer to town, so I found a really nice place in the city center.
    I spent a good while checking what I could do over here and if it was possible for me to still go to Tortuguero (in the northern Caribbean). In the afternoon, I went with another German girl (Natalia) to the closest beach, which is only 5 minutes walking from the hostel. I was quite impressed by Natalia: she really seems to enjoy every moment of life more than everyone else.
    Read more

  • Day69

    Puerto Viejo, Costa Rica

    January 28 in Costa Rica

    Nachdem wir ohne große Wartezeit die Grenze zwischen Panama und Costa Rica überquert haben, bleiben wir eine Nacht im karibischen Städtchen Puerto Viejo. Es gibt nicht großartig viel zu tun, weshalb wir einfach den Charm der Stadt aufsaugen (wie gute Touristen das so tun sollen, haben wir zumindest gehört). Eric perfektioniert auf dem Strand-Court seine Basketball-Skills, während Leo wiederholt von sich selbst im Bierschach geschlagen wird uns schließlich frustriert aufgibt. Kaum zurück am Hippie-Campingplatz setzt mal wieder der Regen ein und uns bleibt nichts anderes übrig, als die Zeit mit der Zubereitung eines original-schwäbischen Linseneintopfs (ok zugegeben, es gab keine Saitenwürstchen und Spätzle) totzuschlagen und früh ins Zelt zu kriechen...Read more

  • Day58

    Alles Reggae, oder was?

    December 7, 2017 in Costa Rica

    Langsam neigen sich die Wochen hier in Zentralamerika dem Ende entgegen und es wird Zeit, endlich einmal Bekanntschaft mit der Karibikküste im Osten des Landes zu machen.

    Egal in welchem meiner 3 Länder, überall hat die Karibik etwas Verruchtes. Dort herrscht ein anderes Klima, die Rastafari- Kultur der hier hauptsächlich vertretenen ehemaligen Sklaven bestimmt das Bild. Freizügigkeit, "Gras" und eine gesteigerte Kriminalitätsrate, dafür ist die Gegend bekannt; so sagt man.

    Auch Costa Rica bildet da keine Ausnahme.
    Das Herz der "Bananenrepublik" schlägt hier, dies ist der Ort, an dem "Chiquitita" und Co. in Form der ehemals Politik-bestimmenden US- amerikanischen United Fruits Company ihre Wurzeln hat.
    Bevor die Pflanzen von einer kaum abwendbaren Krankheit befallen wurden, wurde hier ein Bananenimperium (keine Übertreibung) erschaffen, in dem die einfachen Arbeiter unter sklavenähnlichen Bedingungen schuften mussten.

    Nachdem sich die italienischen Gastarbeiter gegen die unhaltbaren Bedingungen aufgelehnt hatten und zurück nach Bella Italia geschifft wurden, importierte man jene, die sich schon auf anderen Plantagen als belastbar erwiesen hatten: Schwarze. Jamaikaner und Afrikaner schufteten hier tgl. bis zum Umfallen und unter zahlreichen Supressionen.
    Bis Ende der 1930'er Jahre war es ihnen verboten, das zentrale Hochland jenseits ihres Sektors zu betreten, schwarze Lokführer mussten an der imaginären Grenze gegen ihre weißen Kollegen ausgetauscht werden.

    Kein Wunder, dass sich hier ein eigenes Land im Lande entwickelte und Armut und Verzweiflung die Leute zu extremeren Taten trieb.
    Eine der Hauptumschlagsplätze kolumbianischen Kokains soll sich noch heute in den hiesigen Gewässern befinden.

    Nunja, über ein Koks-Boot bin ich hier noch ni gestoßen, gekifft wird hier genausoviel wie im Rest des Landes, nur dass die Schaufenster hier noch unverblümter mit entsprechendem Zubehör werben und das bisschen Straßenkriminalität erwartet mich genauso des nachts am Haltepunkt Strehlen, dem Hamburger Kiez oder auf der Leipziger Bahnhofsstraße.

    Gut, man sieht hier mehr Rastazöpfe und lauscht des öfteren Weihnachtsliedern im Bob Marley Beat.

    Ansonsten ist Puerto viejo, das bei vielen Touristen beliebte "Herz der Karibik" einfach nur prima zum am-Strand-chillen und abends hoppeln gehen.

    Und damit meine ich richtig abends. Vor 12 geht da nichts.
    Nix mehr für unsere alten Knochen.

    Saßen wir eben noch bei entspannten Klängen in unseren rot-gelb-grünen Sesseln am Strand, so verschwanden zu vorgerückter Stunde zunehmends Stühle, Tische.und "normale Leute" um uns drumrum, um das Ganze in einen Reggeafloor am Strand zu verwandeln.

    Pura vida!
    Read more

  • Day5

    Lazy Day im Oasis Hostel

    April 9 in Costa Rica

    Nach der langen Wanderung gestern gönnen wir uns einen faulen Tag in der Hängematte am Lieblingsplatz. Seit gestern gibt es einen neuen Mitbewohner im Hostel: Cookie (oder El Kekso, wie Lenzy sagt), der kleine Kater ist eingezogen und die Hündin Leila will immer mit ihm spielen😄.

You might also know this place by the following names:

Puerto Viejo de Talamanca

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now