Cuba
Arroyo el Tejar

Here you’ll find travel reports about Arroyo el Tejar. Discover travel destinations in Cuba of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

8 travelers at this place:

  • Day41

    Viñales nach Trinidad

    January 6 in Cuba

    Wir haben heute eine große Distanz zu überbrücken und werden deshalb bereits nach dem Frühstück losfahren. Hoffentlich wird es in Trinidad wieder etwas wärmer. Gegen 09:30h sind wir losgefahren in Richtung Autopista. Die Landschaft bis dahin ist sehr reizvoll. Auf den Kubanischen Autobahnen ist wenig los. Pferdegespanne, Fahrradfahrer und Fußgänger teilen sich die Piste. Linksfahren auf einer dreispurigen Piste mit ganz wenigen Autos ist definitiv angesagt, um die wenigsten Schlaglöcher zu erwischen. Tanken ist Glückssache. Und an der Tankstelle kann es dir passieren, dass man im Voraus zahlen muss. 20 CUC bei halbleeren Tank passt. Einmal wären wir fast als Geisterfahrer in die Geschichte eingegangen. Aber Heidi hat dann cool auf der Autobahnauffahrt gewendet.

    15:00h:
    Unsere hinterer Reifen ist platt! Der erste Wagen, den ich runtergewinkt habe ist, hat sofort angehalten (in Deutschland undenkbar) und im Wagen war ein Pärchen auf Hochzeitsreise (Italienerin und Kubaner) mit Familie aus Italien. In 10 Minuten haben die den Reifen gewechselt (hätte bei mir 1 Stunde gedauert) und wollten auch kein Geld von uns. Das nenne ich Hilfsbereitschaft.

    18:00h:
    Sind wir in unserem Quartier angekommen: "Casa El Suizo", Trinidad ,Pablo Pichos Gron, No. 20. Wie der Name schon suggeriert, ein sehr netter Schweizer der mit seiner kubanischen Familie bereits seit 11 Jahren in Kuba lebt. Heidi ist übrigens ganz toll gefahren. Es ist übrigens abends immer noch frisch. Laut dem Schweizer schneit es derzeit sogar in Florida. Das kann aber nicht ewig dauern. Spätestens wenn wir wieder in Varadero zum Strandurlaub sind, wird die Wärme auch abends zurückkehren.

    19:00h:
    Wir sind noch gefühlte 500 m zum historischen Zentrum gegangen und haben was gegessen und einige Drinks genommen. Hier gibt es wieder viel Livemusik, was es in Viñales leider gar nicht gab.

    Editiert am 07.03.2018
    Read more

  • Day40

    Viñales

    January 5 in Cuba

    Heute ist eine dreistündige Reittour für 5 CUC pro Person/h geplant. Das ist laut unserer Pensionswirtin der beste Weg die Landschaft sinnvoll zu erkunden. Es ist bewölkt und kühler, als man es für Kuba erwarten würde.

    14:00h:
    Wir sind nach über 4 Stunden Reiten durch diese tolle Landschaft wieder zurück. Das war eine wirklich gute Sache. Preis: 20 CUC pro Person. Wir haben auf einer Farm gelernt, wie organische Zigarren produziert und gerollt werden. Wir haben dort auch 2 x organischen Honig und einen guten lokalen Rum für stolze 35 CUC gekauft, nachdem wir beides probieren konnten. Letztendlich war Reiten die bessere Entscheidung, denn mit dem Fahrrad wäre es bei weitem nicht so gut gewesen!

    Editiert am 07.03.2018
    Read more

  • Day197

    Vinales jour 3

    September 8, 2017 in Cuba

    Ce matin, notre bus pour Cienfuegos étant repoussé au lundi, nous avons fait une petite grâce matinée jusqu'à 9h 😜. Nous n'avions pas de but précis pour la journée et nous sommes donc allé déjeuner tranquillement avant de partir en balade. Nous avons emprunté une rue du village longeant la place de l'église et descendant dans la campagne entre les petites montagnes. Tout le long du chemin de nombreuses personnes nous ont arrêtés pour nous proposer de faire la balade à cheval car le chemin était extrêmement boueux mais nous étions bien motivé pour braver la boue a pied et nous avons donc refusé. Nous avons marché d'un rythme assez lent car nous devions constamment effectuer des sauts de cabri entre les flaques de boue (on se serait cru dans un jeu video). Certaines personnes sur le chemin avaient visiblement perdu à ce jeux d'équilibre car il marchaient chaussures à la main pieds dans la boue jusqu'aux chevilles 😂
    Au bout d'une heure nous avons rejoint un ranch/bar avec une très jolie vue sur la vallée. Nous nous y sommes arrêtés pour siroter une limonade et une coco fraiche qui nous ont fait bcp de bien avec la chaleur! Un groupe de musicien jouaient les titres cubains les plus connus des buena Vista social club et nous avons profité de la vue en musique. Après cette pause nous sommes repartis jusqu'à un Lac naturel qui se trouvait un peu plus loin et dans lequel Guillaume à piqué un petit plongeon bien rafraîchissant. Pour y parvenir le chemin était vraiment très boueux et labouré par le passage des chevaux, et c'était donc agréable de pouvoir se rincer les jambes et les pieds dans le lac. 2 limonades plus tard nous avons rebroussé chemin sous un soleil de plomb assez difficile à supporter. Nous n'avons cependant pas pris exactement le même chemin car nous sommes passé par une grotte (la cava de la vaca) de 50m de long environ. C'était assez impressionnant de s'enfoncer dans l'obscurité mais heureusement la lumière de la sortie n'a pas mis trop de temps à illuminer nos pas. A la fin de la balade nous sommes passé par une finca ou de nombreux cochons excités nous ont fait pas mal sursauter 😂
    Apres 4h de balade nous en avions dans les pattes et nous étions bien content d'aller manger à notre petit restaurant favori (un bon poulet et porc à l'ananas très copieux). La fin de l'après midi c'est déroulé tranquillement entre lecture sieste et jeu d'echec. Le soir après dîner dans le bar qui sert les meilleurs pina coladas, nous sommes allé danser la salsa dans la casa de la musica. C'était génial mais les groupes ont arrêtés à minuit pour laisser place au ragaton...
    Read more

  • Day39

    Havanna nach Viñales

    January 4 in Cuba

    Die Distanz ist etwa 200 km in westlicher Richtung. Beim km-Stand 75486 sind wir losgefahren. Statt Autopista sind wir einer kurvenreichen Nebenstraße im Norden der Insel gefolgt. Wir sind durch viele Dörfer gekommen, die mich eher an Afrika erinnert haben. Typisch für Kuba- hier gibt es schlicht nirgendwo für Touristen irgendwas zu kaufen. Supermärkte nach europäischen Vorstellungen gibt es hier ebenso wenig wie Tante-Emma-Läden. Selbst in Afrika gibt es das. Aber nicht hier. Die Menschen bekommen ihre Waren offensichtlich in einer Kooperative. Kann aber auch sein, dass wir solche Tante Emma Läden schlicht übersehen haben, da es in Kuba kaum Reklame gibt. Die Leute wissen einfach, wohin sie gehen müssen um verfügbare Waren zu bekommen.

    Kurz vor unserem Ziel sind wir noch in einem typischen Kuba Restaurant gewesen und haben zwar frischen Fisch bekommen, aber der Rest war gewöhnungsbedürftig. Natürlich fließt auch hier der Rum in Strömen. Die Einheimischen bringen ihre eigene Rumflasche mit und kaufen nur noch die Cola. Autofahren und Promille scheint in Kuba kein Thema sein. Und das Preis/Leistungsverhältnis hat leider auch nicht gepasst in diesem Restaurant. Man muss als Tourist realistisch bleiben und tendenziell den Empfehlungen des Reiseführers folgen. Auch wenn das Essen dann eher europäisch wird. Um 15:30 sind wir dann in unserer kleinen Familiengeführten Unterkunft Villa "El Carretero" in Viñales angekommen. Heidi ist super an (fast) allen Schlaglöchern vorbeigefahren. Die Villa ist zwar keine Villa, wie zuvor in Havanna, aber es ist hier auch ganz nett und familiär. Der Ort besteht im Prinzip aus einer langen Straße. Wir werden den Ort jetzt mal erwandern.

    17:30h:
    Der Ort ist nett aber leidet auch unter einem touristischen Overkill. Das liegt wohl daran, dass die Landschaft rundherum UNESCO Weltkulturerbe ist. Hier wächst der legendäre grün-silbrig schimmernde Tabak auf flachen Feldern zwischen steil aufragenden, schroffen Kegelfelsen, den "Mogotes".

    19:30h:
    Heute Abend haben wir dann wieder sehr gut und extrem preiswert gegessen. Aber es war touristisches- und europäisches Essen.

    Editiert am 07.03.2018
    Read more

  • Day195

    Vinales jour 1

    September 6, 2017 in Cuba

    Hier matin nous avons quitté La Havane pour nous rendre plus à l'ouest de l'île dans le village de Viñales. Cette région est connue pour ces paysages magnifiques ainsi que pour ses plantations et productions de tabac. Ce matin nous sommes partis a leurs découverte à cheval avec notre guide André sur le dos de nos montures respectives: caramel et chocolate. La balade commençait juste à la sortie du village de Vinales et consistait en une boucle de 4h au milieu des champs et des petites montagnes avec de nombreux arrêts. Nous sommes parti à 8h du matin afin de souffrir le moins possible de la chaleur et nous ne l'avons pas regretté :)
    Notre premier arrêt fût dans une ferme de tabac. Nous avons rencontré le propriétaire qui nous à tout d'abord expliqué le processus de cultivation de tabac: il se plante de Novembre à Décembre, puis se récolte 3 mois après. Les feuilles sont ensuite imbibée d'un mélange de rhum, de miel, de vanille et de cannelle dans un sac en plastique pendant une heure environ, puis elles sont séchées pendant 3 mois dans des granges. Ensuite il nous à montré comment rouler et confectionner un cigare (et j'étais très étonnée par la rapidité d'exécution): il roule le tabac puis coupe à l'aide d'un couteau spécial les extrémités, puis enroule le tout dans une feuille bien souple en donnant sa forme définitive au cigare. Enfin il le roule dans un papier pendant plusieurs heures pour enlever l'excès d'humidité. Après les explications est venu le temps de la dégustation: nous avons goûté un de leur cigare qui à pour particularité d'être 100% naturel (sans produits chimiques et sans nicotine). Ils ont également mit du miel sur l'embout par ou on le fume, et nous avons trouvé cela très bon. J'ai donc fumé le premier cigare de toute ma vie à Cuba 😎
    Le deuxième arrêt était dans une finca de café qui faisait également un rhum à base de guayabita et de miel d'abeille de terre (allez savoir pourquoi nous avons trouvé que ça avait un goût de gentiane 😂) nous avons donc déguster rhum et café avant de continuer la balade.… à 10h du matin on peut dire qu'on commençait fort! Le reste de la balade nous a fait découvrir un très joli mirador donnant sur les petites montagnes et une lagune, ainsi que des passages dans l'eau d'un petit cour d'eau. Nous avons vraiment trouvé cela magnifique. Nous avons mangé au village le midi juste avant la pluie... on peut sentir l'ouragan qui se rapproche 😅
    Read more

  • Day13

    Viñales

    June 5, 2016 in Cuba

    Von Havanna aus buche ich mir einen Bus nach Viñales. Schon beim Ticket kaufen treffe ich Talea aus Friedrichshafen. Am nächsten Tag steige ich um 8 Uhr morgens in den Bus, der gefüllt mit deutschen Touristen ist. Pfui! Nach 3 Stunden Fahrt kommen wir in Viñales an. Talea und ich entscheiden uns zusammen nach einer Unterkunft zu suchen und suchen das Haus, das mir von einer anderen Reisenden empfohlen wurde. Dort angekommen freuen wir uns über 2 große Betten in einer großen Unterkunft, mit Veranda, auf deren Schaukelstühle wir uns in unseren Gesprächen verlieren. Den restlichen Tag verbringen wir Großteils dort, da im "Zentrum" des Dorfes kaum was los ist. Viñales ist ein kleines Dorf in einem wunderschönen Tal. Die Gegend sprießt vor grünem. Felder und Wälder werden von den Bauern betrieben. Man sieht die Pferdekutsche noch eingesetzt, um Landwirtschaft zu betreiben. Kühe, Hühner, Schweine, Pferde und Hunde begegnen uns täglich des öfteren. Mit dieser Auswahl an Tieren ists aber noch nicht getan...

    Als wir abends unsere Zigaretten im Schaukelstuhl auf der Veranda genießen, blicke ich in den Garten unserer Unterkunft. Auf einmal bewegt sich auf dem Boden etwas schwarzes langsam auf uns zu. Ich kann es erst kaum glauben und versichere mich bei Talea ob das etwa die größte Vogelspinne sei, die ich jemals in der freien Wildnis gesehen habe... Mit einem riesigen Schock verstecke ich mich in der Ecke, um meine Aufregung wegen diesem riesigen Vieh etwas zu beruhigen... Talea bekämpft das Monster etwas mit einem Besen, zum Glück verhält es sich ruhig und verschwindet zu späterer Stunde wieder in die andere Richtung... Eindeutig die ekelhafteste und größte Spinne, die ich je gesehen hab!!! Brrrrrr!

    Für den nächsten Tag entscheiden wir uns für eine kleine Wanderung durch die Umgebung des Tales. Wir laufen durch einen Wald zu einem verlassenem See, gönnen uns auf dem hin und Rückweg noch einen Besuch im Pool eines großen Hotels und enden den Tagesausflug in Juanitas Haus, in dem uns ein Tabakbauer ausführlich zeigt, wie die berühmten kubanischen Zigarren gedreht werden. Da mussten wir uns ganz typisch auch ein paar mitnehmen.
    Abends suchen wir uns ein Restaurant, um unsere Löcher im Magen wieder zu füllen und bemerken eine große Party am Stadtplatz. Das können wir uns nicht entgehen lassen. Wir schlendern mit einem Bierchen in der Hand über den Stadtplatz und beobachten die Kubaner. Alt und jung, alle versammeln sich dort. Musik wird gespielt, es wir ein wenig Salsa getanzt. Wir beschließen nach dem Bier aber früh ins Bett zu gehen, da wir am nächsten Morgen ein kleines Abenteuer starten möchten. Kurz bevor wir unser Bier austrinken konnten, werden wir von einem Kubaner angesprochen. Größe: gefühlt 1,65 m, Alter: kommt wie 18. Er erzählt uns von einer Party in einer Höhle und fragt, ob wir ihn und seinen Kumpel begleiten wollen. Talea ist gleich begeistert und meint, wir sollten uns das nicht entgehen lassen. Ich bin aber sehr skeptisch und möchte mich nicht auf uns anquatschende Kubaner einlassen, die mir von einer dubiosen Party in einer Höhle berichten. Nach einer kleinen Diskussion haben uns die Jungs erklären können, was für eine Party das ist und auch ich lasse mich darauf ein. Wir steigen zu 5. ins Taxi und fahren 8 km außerhalb des Dorfes. Als wir dort ankommen, sieht man eine große Menschenmenge, die in einer Höhle stehen. Die Höhle wurde zum Club funktioniert. Es gibt eine große Bühne, Bar, laute Musik und viel zu viele Menschen.. Ich versuche mich auf die Situation einzulassen, aber diese Art zu feiern und diese schreckliche Musik machen es mir nicht ganz leicht. Es läuft Raggaton und dazu wird kubanischer Salsa getanzt. Sind beides nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigungen.. Unter den Kubanern, die ihre Hüfte schwingen, als hätten sie ihr Leben lang an nichts anderem geübt, glänzen die Europäer beim Tanzen nicht ganz so :D Talea scheint viel Spaß zu haben und nach etwas Auflockerung meiner Laune lasse auch ich mich etwas auf die Musik ein. Nach genügend Salsa, großer Hitze und schmerzenden Ohren entscheiden wir uns nach einer Weile wieder den Heimweg anzutreten. Schnell ins Bett, morgen wartet das Abenteuer! Wir verschieben das Frühstück auf 10 Uhr, um noch ein paar Stunden Schlaf abzubekommen. Die Nacht ist kurz und wir wachen ein paar mal auf, da ein großes Gewitter herrscht und Unmengen an Regen fällt.

    Für den nächsten morgen entschließen Talea und ich uns dafür, dem mittlerweile nervigen Tourismus zu entkommen...
    Read more

  • Day5

    Cueva de la Vaca

    June 7, 2017 in Cuba

    Der Weg führt uns an einem riesigen alten Baum vorbei, der scheinbar als Heiligtum verehrt wird. Zwischen seinen Wurzeln liegen jede Menge Geldstücke und religiöse Figuren. Der Baum ist wirklich gewaltig und hat einen richtig dicken Stamm.

    Von hier aus ist es nicht mehr weit und wir stehen schon unmittelbar am Fuße des Berges, in dem sich die Höhle befindet. Ein älterer kubanischer Bauer, original mit Zigarre im Mund, ist gerade dabei, ein Holzhaus als Unterschlupf zusammen zu zimmern.

    Wir fragen ihn ob wir richtig sind und er bietet uns an unsere Fahrräder stehen zu lassen. Eigentlich dachten wir mit den Bikes durch fahren zu können, aber davon rät er uns ab. Es war jedenfalls besser die Fahrräder stehen zu lassen. Hinauf ist es eine reine Kraxelei und durch den Regen ist es auch noch richtig schön glatt.

    Oben angekommen hat man noch einmal einen herrlichen Blick ins Tal und die Höhle hat ein paar Stalagmiten und Stalagtiten zu bieten. Die Höhle ist recht gross und mit einer Lampe können wir sogar einen Blick hinein werfen und bis auf die andere Seite des Berges hindurch laufen. Dort sehen wir dann sogar ein paar Kletterer, die gerade ihr Equipment zusammen packen und ausserdem noch ein paar gewaltige Eidechsen, die noch einmal ganz anders aussehen, als die die wir bisher gesehen haben. Eine kleine Fledermaus hängt auch gleich noch vor unserer Nase und döst vor sich hin.

    Zurück geht's wieder durch die Höhle und zurück zum Bauern. Mit ihm unterhalten wir uns noch kurz und er erzählt uns dass er für sein Haus, was er nur aus Materialien aus der unmittelbaren Umgebung baut, ungefähr 10 Monate braucht, bis es fertig ist.

    Wir schnappen unsere Fahrräder und Fabi merkt, dass der Reifen doch nicht ganz dicht ist. Also heisst es nun auf den kürzesten Weg zurück in die Stadt. So viel Hilfe und Zufälle, wie vorher können wir nicht noch einmal hier draußen in dieser unbewohnten Einöde erwarten.

    Am Abend wollen wir uns mal das Kulturzentrum hier ansehen. Es kostet nur einen CUC Eintritt und man bekommt viel geboten. Livemusik, Tanzgruppen und angemessene Preise für Getränke. Es wird natürlich wieder viel Salsa gespielt und Fabi freut sich über die vielen Komplimente die sie von den Tänzern bekommt. So tanzen wir in Fabis Geburtstag und stoßen um 00.00 Uhr dann mit einem leckeren Mojito an. Oli gibt sein Bestes auch ein paar Salsaschritte mit Fabi zu tanzen. Zumindest die Basics klappen schon ein bisschen.

    Glücklich und zufrieden geht es dann ins Bett.
    Read more

  • Day13

    War super, das erste mal aufm Pferd geritten! Tabakplantage besichtigt und Zigarre geraucht (war in Honig getunkt!) Caffee-Produktion wurde uns auch gezeigt. Und noch ne Höhle durchlaufen. Nette Leute kennen gelernt: sogar der guide ist später noch mit an die Bar...

You might also know this place by the following names:

Arroyo el Tejar

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now