Cuba
Miramar

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
24 travelers at this place
  • Day8

    Cuban Showers, Lobsters and a Super Moon

    March 9, 2020 in Cuba ⋅ 🌙 23 °C

    I suppose I could have claimed that I had planned it that way, however that would have been a bit of a lie. The truth is that it was just one of those glorious coincidences that often seem to happen during travel.

    We had been told that we were being taken to a lovely rooftop restaurant in old Havana. That was all we knew. At 7 pm out bus collected us from the hotel and took us back to the now familiar centre of the city. A short walk took us to the selected restaurant, followed by a challenging climb up several flights of stairs on a very narrow and very steep staircase.

    We emerged on the very top of the building where a long table had been prepared for us. Soon we were happily chatting away when I noticed the clouds part to reveal a glorious full moon. There was something magical about seeing a huge full moon over the rooftops of such a famous city. It was only later that I learned that the moon really WAS special - it was one of those "super moons" that only occur at certain times when the moon is closer than usual to the earth.

    The meal itself was also rather special. I chose the "number 7", which was a full seafood spectacular. complete with prawns and a huge lobster tail. It was the best meal I had eaten since arriving in Cuba. I had heard a lot about Cuban lobsters, but this was my first chance to actually taste it for myself.

    This I awoke to some good news and some bad news. The good news was that the howling wind that had almost blown us off the island yesterday had slightly abated. The bad news was that it had been replaced by a succession of light passing showers. It always seems that every extended ride is accompanied by at least one wet day, and it looked like toady was going to be that day.

    While I don't mind getting slightly damp, the thought of being saturated right down to my shoes did not have much appeal. Before we actually began the ride we were transported to an elevated location near a giant statue of Jesus. The thing that makes this statue someone special is that it was created by a woman.

    We unpacked the bikes and donned our wet weather gear. The first stop was a nearby display of old military items from the cold war days. It also included the remains of the US spy plane famously shot down during the missile crisis. We also created something of another international incident when several of our team (including me) accidentally climbed onto the sacred military monument and were chastised by the angry guard.

    The next hour or so alternated between showers and sunshine. When the sun did appear, the humidity shot up and we were soon sweating away inside our jackets. The rain did eventually disappear completely and we were able to dispense with the coats.

    One of the biggest hazards of cycling in Cuba is not the risk of being run over by a car, as the drivers are generally very courteous and give us a wide berth. The real danger is that of being asphyxiated by a lungful of noxious black smoke from the ancient vehicles. I suspect that some of them have not had an oil change in decades and the fumes really are nauseating.

    After riding for a considerable distance along a busy highway, we were relieved when we finally turned off onto a much quieter road. This gave us our first real experience with rural Cuba. Several old horse drawn carts passed by. Numerous "holas" were exchanged in greeting. Our riders were in high spirits and thoroughly enjoying being out of the traffic.

    Our destination for the morning was an organic farm, that was well known for the innovative ways that they raised a wide variety of crops, fruits and livestock. It really was fascinating and the lunch they served was wonderful. The highlight was a whole pig that they had prepared for us, complete with crackling ! I could not help but return for seconds.

    Later in the afternoon we were taken back into Havana for a Salsa Class. This was conducted on a rooftop terrace, complete with loud music and a collection of Cuban dancer partners. For a shy introvert like myself, this was about as much fun as a visit to the all night dentist. I was happy to sit and guard the bags while the rest of the group hopped and gyrated around.

    This evening some of the group went to a show in the old town, while the rest did their own thing. Tomorrow morning we will be checking out of this fine old hotel and moving on to the next leg of our adventure.
    Read more

  • Day20

    Unterwegs in Havanna

    September 3, 2018 in Cuba ⋅ ⛅ 28 °C

    Den Morgen haben wir nach einer für mich eher schlaflosen Nacht gemütlich angelassen, sodass wir erst um 10.30h aus dem Haus gekommen sind... Gerade durch die Tür will ein Polizist alle unsere Ausweise sehen. Zusammen mit den Aufzeichnungen der Casa-Besitzer wird also rund um die Uhr registriert, wo wir gerade sind!
    Mit dem Touristenbus sind wir am beeindruckenden Memorial von José Marti auf einem ziemlich sozialistischen Platz ins Zentrum bis zum Parque Central gefahren und haben dort das Capitol angeschaut. In der Stadt, in der man wirklich schöne alte Häuser findet, werden gerade alle wichtigen Gebäude von außen restauriert und renoviert, da nächsten Jahr der 500. Stadtgeburtstag ist. Durch eine touristische Einkaufsstraße sind wir mit vielen Stops in Souvenirläden zum Meer gelaufen und waren danach in der Kathedrale, in der wir bunte Tücher über unsere zu kurzen Hosen ziehen mussten! Nach dem ersten kubanischen Eis sind wir vom Place Vieja zum Hafen gegangen, wo wir dem bisher einzigen Obsthändler in ganz Havana Frühlingszwiebeln, Bananen und eine Riesenavokado abgekauft haben. Dort haben wir auch einen Supermarkt gefunden und beschlossen, heute selbst in der Casa zu kochen, wobei wir uns aufgrund der Mangelwirtschaft lediglich zwischen kurzen oder langen Nudeln entscheiden mussten. Wieder am Haus haben wir dann Nudeln mit Tomatensause gekocht und haben uns jetzt noch auf die Suche nach einer Wlan-Location, von denen es hier erstaunlicherweise echt wenige gibt, gemacht, um unsere Plätze im Flugzeug zu reservieren!
    Heute hatten die Museen leider geschlossen, weil Montag arbeitsfreier Tag ist, an dem dann auch die Straßenlaternen nur teilweise funktionieren. Also stehen für morgen noch das Museo de la Revolucion und eventuell das Nationalmuseum auf unserer Liste.
    Read more

  • Day12

    Workshop with Vocal Sampling

    April 17, 2018 in Cuba ⋅ ☀️ 24 °C

    Enjoyed the workshop very much. Amazing vocal imitation of different instruments. They were such warm and humble musicians too.
    They performed a few songs for us also taught us a couple of tunes and we sang together. Good time.
    http://www.vocal-sampling.com

    I also played a few tunes on their guitar. Ines and Deb were my keen audience. Ines was a nurse and music therapist and Deb a piano teacher. They enjoyed my playing and said that I had a deep connection with the guitar. I guess I do 😊
    Read more

    I want a gig with this choir.

    4/27/18Reply

    That rascal Hogan there again.

    4/27/18Reply
     
  • Day9

    Casa de la Musica

    February 9, 2020 in Cuba ⋅ ⛅ 24 °C

    Casa de la Musica wird einmal die Woche von der Sprachenschule aus organisiert

    Eich Marion

    und gefällt Euch die Kubanische Musik💃💃 sehr schöne Bilder

    2/9/20Reply
    Katharina Attenberger

    Ja ist nicht schlecht 😊

    2/9/20Reply
     
  • Day40

    Malecón de la Habana

    October 2, 2017 in Cuba ⋅ ☀️ 30 °C

    Der Malecón ist die mehrspurige Straße und Promenade entlang der Küste von Havanna. Dieser erstreckt sich von West nach Ost über eine Länge von ca. 10 km. Normalerweise tanzt hier der Bär, es wird den ganzen Tag und die ganze Nacht gefeiert und auf der Straße staut sich der Verkehr. 10 Tage nachdem Hurrikan Irma Havanna mit voller Härte getroffen hat, ist der Malecón immer noch gesperrt. Als Fußgänger darf man zwar die Straße betreten, auf die Promenade darf man allerdings nicht. Alle paar hundert Meter steht ein Polizist und pfeift jeden zurück, der sich dem Ufer zu sehr nähert und damit Gefahr läuft auf dem unterspülten Rand herabzustürzen.
    Auf der gesperrten Straße lässt es sich ganz wunderbar laufen. Wenn überhaupt, dann allerdings nur vor Sonnenaufgang, obwohl es auch dann noch viel zu heiß und schwül ist...😓😌😵
    Read more

    Heidrun Stroff

    Da seid ihr ja wieder!😊 Wie schön, erneut von euch zu lesen. Tolle Fotos!👍😃

    9/23/17Reply
     
  • Day1

    Salsa Abend im Jardines del 1830

    June 3, 2017 in Cuba ⋅ 🌙 25 °C

    Nachdem wir dann gut gespeist haben, sehnen wir uns eigentlich nur noch nach dem Bett. Wir sind von dem wenigen Schlaf und dem guten Essen schier erschlagen. Um zehn haben wir uns nun aber schon mit Yoany verabredet, der uns heute Abend noch zum Salsa ausführen möchte.

    Wir machen 20 min Powernap und können uns dann doch noch einmal aufraffen um zum Tanz zu gehen. Yoany holt uns wie verabredet bei uns am Haus ab und anschließend geht's auf in Richtung Malecón.

    Die Straßen füllen sich auch hier am Abend mit Menschen und feierwütigen jungen Leuten. Einige gehen aus, um etwas zu essen, die anderen um zu einer der typisch kubanischen Tanzlokale zum Salsa, Rumba oder Raggaeton zu gehen.

    Es ist echt was los und es macht Spass durch die Strassen zu ziehen. Yoany erzählt uns von seinen Vorfahren und seiner persönlichen Geschichte. Es ist spannend ihm zuzuhören und er weiss auch sehr viel über die Geschichte seines Landes und seiner Vorfahren. Seine Familie ist ein bunt zusammengewürfelter Haufen aus Indianern, Franzosen, Afrikanern und er selbst hat Kinder mit einer deutschen Frau. Es gibt viel zu erzählen und zwischendurch unterbricht er seine Erzählungen um uns von dem aktuellen Sehenswürdigkeiten und den Empfehlungen zu erzählen. Er ist sichtlich stolz seine Stadt vorzuführen und uns darüber zu erzählen.

    Schließlich entscheiden wir dann auch in eines der Taxen einzusteigen. Ein Plymouth Baujahr '55. Der Wagen schnurrt wie ein Kätzchen. Das Alter sieht man den Autos grösstenteils an, aber einige sind auch sehr aufwendig und originalgetreu hergerichtet. Wie man sieht hat eine Warensperre scheinbar auch sein gutes. So viele gut erhaltene Oldtimer gibt es in dieser Menge und Vielfältigkeit wohl kaum irgendwo auf der Welt. Ausserdem sind die Menschen sehr erfinderisch und kreativ, wenn es darum geht, die Dinge wieder herzurichten. Es muss dann kein Originalteil sein, man findet einfach etwas, was passt und wenn es zum Beispiel ein gebogener Nagel ist, der die Fahrertür zu hält.

    Wir kommen hier nun doch auch einmal in den Genuss, mit solch einen amerikanischen Strassenkreuzer mitzufahren. Das ist schon echt ein anderes Lebensgefühl.

    Der Fahrer setzt uns direkt vor der Tür ab und wir schlendern hinein ins Vergnügen. Die Tanzfläche befindet sich direkt am Wasser und zwischen ein paar Bäumen befindet sich eine Bühne, auf der heute noch eine Liveband spielen wird.

    Man fühlt sich wie in den 60ern als man mit dem dicken Wagen vorgefahren ist, schöne Kleider angezogen hat und zum Tanzen ausgegangen ist. Nur leider fehlen uns die schönen Kleider. Wir sind leider nicht so toll ausgerüstet und müssen mit den Klamotten auskommen die wir dabei haben. Yoany hat sich standesgemäß gekleidet und kommt mit aufgeknöpftem Hemd, schicken Schuhen und Stoffhose daher.

    Als wir ankommen ist noch nicht so viel los. Es ist gut gefüllt und hier und da tanzen schon ein paar zum Salsa, aus den Boxen. Gegen 24 Uhr geht's dann richtig los und man kommt von ganz alleine in Schwung, als ein paar Tänzer auf der Bühne einheizen. Sie zeigen ein paar einfache Schritte und jeder kann da mitmachen, der Lust drauf hat.

    Wir sind natürlich mit dabei und die ersten Schweissperlen, rinnen den Rücken herunter. Anschließend spielt dann die Livenband für den Rest des Abends und die Tanzfläche ist ein Gewirr aus Improvisateuren, Profis und Darstellern. Es ist schon alleine amüsant zuzuschauen, wie manche sich so darstellen oder auch wie sie sich in den Rythmen verlieren und alles geben. Unter anderem auch Fabi und Yoany. Fabi wird immer wieder zum Tanz aufgefordert und auch Giovanni ist immer auf der Tanzfläche unterwegs. Olli übt sich weiter in den Grundschritten am Rande der Tanzfläche.

    Alle haben ihren Spass und es ist ein richtig schöner klassisch kubanischer Abend, mit Livemusik und Tanz. Wir lassen uns in der Meute treiben und machen uns dann schließlich um halb 2 wieder auf den Heimweg. Diesmal mit einem Wagen, Baujahr '50.

    Totmüde und erschöpft fallen wir ins Bett. Nix geht mehr.
    Read more

  • Day128

    Havana

    January 19, 2019 in Cuba ⋅ ⛅ 25 °C

    My first heavy rainy day in Cuba! So I took it easy, chilled in a hotel lobby with WiFi (not usual and only for guests 🤞🏻) and waited! But like always after rain comes the sun! I walked down the Malecon because it’s said that the ocean is so wild after storms that the streets are under water from the high waves! I can confirm that by being totally wet too :)
    Late afternoon the light was amazing for stroll through the city!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Miramar