Cuba
Plaza de la Revolución

Here you’ll find travel reports about Plaza de la Revolución. Discover travel destinations in Cuba of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

14 travelers at this place:

  • Day15

    This was the turning point of the hop on hop off bus. A huge plaza, with a massive modern monument to Jose Marti, and a couple of buildings looking over it with the efigies of Fidel Castro and Che Guevara on them.

    After the bus tour, I move Casa particulars to the G Adventures meeting one. There I meet up with the tour group, going over our itinerary, before going for a meal at a local restaurant.

    The group is made up of an Irish couple, Kevin & Ruth; a Canadian couple, Gino & Hazel: an English couple, Adam & Hayley; a couple of Irish friends, Clodagh & Veronica; friends who met on a Sri Lankan tour, Joss from New Zealand and Becky from Scotland; a Norwegian girl, Nina; a German girl, Petra; another New Zealander, Leann; a German guy, Christian; and Ian from England. The guide was Jorge Luis, the bus driver Michel, both from Cuba.
    Read more

  • Day5

    Hóla havana

    May 1, 2017 in Cuba

    Nach einem angenehmen Flug mit netter Bekanntschaft aus dem Supply oChain Management von Nestle bin ich gut in cuba und in meinem Hostel angekommen. Lasset also die Spiele beginnen ;-)

    So langsam schaltet man in den Urlaubsmodus aber auf eine andere Idee kommt man auch nicht bei den 30 Grad die wir hier haben. Havana ist die reinste Baustelle sodass es mich nicht wundert wenn ein Horst in der Mitte arbeitet und der Logistik- und Finanzmanager mit dem Bauleiter neben dran stehen und zuschauen ;-) jeder kennt diese tolle Karte :-)
    Mein Patenkind wäre hier im Paradies bei den improvisierten Flaschenzügen für Baumaterial in die oberen Stockwerke zu ziehen oder die Schlagbohrer die hier angewendet werden. Zufällig bin ich auch in einem Baumarkt gelandet wo reges Treiben herrschte - "hier gibt es "wirklich" immer was zu tun!
    Die alten Autos sind unfassbar schön und zig Touris lassen sich damit durch die City cruisen.
    Read more

  • Day178

    Ding Dong, der Hahn ist tot!

    April 23, 2017 in Cuba

    Heute hat es geregnet. Dabei ist das ein leichter Euphemismus, denn die Pforten des Himmels öffneten sich und so viel Wasser ergoss sich auf Havanna nieder, als würde sich Gott spontan dazu entschieden haben, eine zweite Sintflut einzuläuten. Das dürfte nicht leicht für die Kubaner sein, von denen einige in den letzten Tagen schon ihr Regenschirm aufspannten, wenn es lediglich regnen könnte. Wir haben es vormittags trotzdem geschafft in Vedado, einem weiteren Stadtteil Havannas, den Platz der Revolution und den José Martí-Turm zu besteigen (um den ganz oben einige Geier kreisten; nichts unübliches bei den Wolkenkratzern der Stadt). Kathrin hat anschließend ganz liebestrunken zahlreiche Fotos von Ches Konterfei auf der Häuserfassade am Platz geschossen.

    Diese Wassermassen kann der Hahn auf dem Dach niemals überlebt haben. Wir freuen uns morgen aufs Ausschlafen!
    Read more

  • Day67

    Taxi Collectivo

    June 10 in Cuba

    Eigentlich wollten wir mit dem Bus weiter nach Cienfuegos, aber am Busbahnhof werden wir von den Taxi fahren angequatscht, damit wir mit ihnen die etwa drei-stündige Fahrt machen. Wir haben von Chris den Tip bekommen, dass das eine gute Alternative zum Bus ist, zumal die Taxis einen von Haustür zu Haustür fahren und der Preis sich nicht groß vom Bus unterscheidet. Wir willigen ein und werden früh wie versprochen von unserer Unterkunft abgeholt.Read more

  • Day2

    Havanna Plaza de la Revolucion

    January 21, 2008 in Cuba

    Am nächsten Tag wird unsere Oldtimertour nachgeholt, zur Entschädigung für die Buchungspanne wird uns noch ein Reiseleiter zur Verfügung gestellt.
    Erste Station: Plaza de la Revolucion - das politische Herz Kubas. Ein schrecklicher, monströser Platz mit dem Betoncharme des Sozialismus. Aber durch die paar Touristen ein Treffpunkt der Oldtimertaxis :-)

  • Day3

    Plaza de la Revolution

    June 5, 2017 in Cuba

    Heute ist Montag und wir sollten uns um unsere Weiterfahrt gen Viñales kümmern. Wir versuchen mit dem öffentlichen Bus zum Busterminal zu kommen, doch leider wird uns die Mitfahrt verweigert, bzw. ist es vielleicht auch ein Missverständnis, was auf Grund der Sprachbarriere entsteht. Jedoch haben wir uns bei unseren Vermietern erkundigt, wo wir mit dem Bus abfahren müssen, um zum Viazul Busterminal zu kommen. Eigentlich ganz einfach und auch auf direktem Wege sollte der Bus in der Nähe von unserer Wohnung abfahren.

    Also machen wir uns auf dem Weg und finden die Bushaltestelle auch direkt. Nach 20 min Warterei kommt dann der Bus und wir fragen ob er an die Haltestelle fährt wo wir hin wollen. Nun er sagt ziemlich direkt nein und verweist uns an den Bus der als nächstes kommt. Die Linie hält auch an der gleichen Haltestelle und wir fragen ebenso ob er an der Haltestelle der Viazul Busstation hält. Nun dieser Herr gibt uns die Auskunft, dass der andere Bus, der uns bereits angewiesen hat, an diese Station fährt.

    Also gut. Wir haben genug gewartet und wären in der Zeit nun auch schon zu Fuß da gewesen. Nun warten wir nicht länger und nehmen uns die 4km zu Fuß vor.

    Irgendwie ärgert es uns langsam, dass man hier überhaupt nicht selbstständig sein kann. Mit den Casas Particulares ist es ganz nett, aber ist eigentlich die einzige Möglichkeit hier halbwegs günstig zu übernachten. Zelten, in Hostels schlafen, ist eigentlich garnicht möglich, da es dafür keine Möglichkeiten gibt und wild zelten ist verboten.

    Ausserdem ist man abhängig davon, irgendwo etwas zu Essen zu bekommen. Sich selbst versorgen, wie wir es bisher gemacht haben, mit kochen und einkaufen, ist hier nicht möglich, da es keine Märkte gibt und erst recht keine Supermärkte.

    Das schränkt uns in unserer Reisefreiheit schon ganz schön ein. Taxen sind hier auch halsbrecherisch teuer und man muss eigentlich immer verhandeln, um den Preis etwas zu drücken. Ist meistens auch möglich, aber nicht so unsere Mentalität.

    Somit ist man hier als Reisender auch immer irgendwie eine potentielle Geldquelle, die angezapft werden möchte. Das ist irgendwie ein unschönes Gefühl, was man da vermittelt bekommt.

    Also gut. Wir laufen mal los und schlendern durch ein paar Wohnviertel mit Monumenten vor dem Haus. Leider haben wir bisher nicht rausgefunden wer das ist. Schon irgendwie eine aussergewöhnliche Kultur. Hier werden Idole noch öffentlich präsentiert und angehimmelt.

    Bei uns werden Staatsoberhäupter nur noch gepeinigt und beschimpft.

    Als wir dann weiter laufen, kommen wir noch vorbei am Platz der Revolution, an denen sich die grossen Idole Cubas präsentieren. Che Guevara und Fidel Castro. Die beiden haben hier für Tumulte gesorgt und die Revolution eingeläutet. Sie haben die moderne Geschichte Kubas nachhaltig geprägt. Darauf und auf die beiden Charaktere sind die Kubaner sehr stolz und erzählen einem gern von ihrem Havanna.

    Gegenüber findet man auch noch eine Statue von José Martí, ebenso ein Nationalheld. Ein Aktivist, Politiker und Dichter in der Zeit der Revolution.

    Solch eine Verbundenheit und solch einen Stolz gibt es bei uns nur noch selten zu erfahren. Hier wird man schon regelmäßig von Kubanern angesprochen, die einem etwas vom Leben erzählen wollen.

    Den Platz und den Palast der Revolution lassen wir hinter uns und laufen weiter zur Busstation.

    Wir bekommen noch ein paar Tickets für den Bus um 14:30 Uhr und sind nun auch froh, dass wir einen nächsten Plan haben.

    Als es anfängt mit regnen, sind wir auf dem Weg zum Bosque Habana, dem Stadtwald.
    Dies ist der einzige Teil Havannas, der unter Naturschutz gestellt ist, was aber scheinbar kaum eine Bedeutung hat. Einzig und allein, wird hier der Natur freien Lauf gelassen, aber der Fluss, der durch Havanna fließt, die Uferbereiche und der Wald selbst sind vermüllt, sodass man den Spaziergang im Grün eigentlich garnicht geniessen kann. Eine Schande für die Menschheit, dass es wirklich überall so aussieht. Wenn man dann noch Menschen sieht, die selbstverständlich ihren Müll in den Wald werfen, fehlen einem endgültig die Worte.
    Dieser Fluss mündet dann nach Havanna gleich ins offene Meer, was das bedeutet kann man sich vorstellen. Aber wie gesagt, da haben wir bisher kein Land gesehen, welches nicht plastikverseucht ist. Und da sind die Kubaner erst am Anfang, von Entwicklung. Hier gibt es bisher kaum Wasserflaschen, Plastikverpackungen Plastikspielzeug und Küchenkram...diese Entwicklung steht Kuba erst noch bevor.

    Überhaupt ist Kuba sehr verwunderlich. Hier gibt es einerseits Elektroroller aus China, die revolutionär die Strassen zwischen diesen ganzen Oldtimern erobern. In manchen Läden gibt es palettenweise Tomatensauce, aber keine Nudeln oder Gemüse. Dafür Souvenirs in allen Formen und Farben, aber bisher keine Postkarten. Vermutlich kann man eher noch ein Telegramm versenden, als irgendwo eine Postkarte zu finden. Das macht Kuba aus und das ist hier die unverbogene Mentalität. Es gibt viele Dinge die wir nicht verstehen können, oder die unlogisch erscheinen, aber dafür sind die Kubaner auch so wie sie sind. Und von denen, die wir bisher getroffen haben, können wir durchaus sehr positiv urteilen.
    Die Unmengen an unpersönlichen Anlockversuchen von Taxifahrern klammern wir mal aus. Die gibt es aber in turistischen Gebieten auch immer.

    Wir schauen noch am Friedhof vorbei und weigern uns dann den Eintritt für Touristen zu bezahlen, also dafür haben wir dann doch kein Verständnis und boykottieren, indem wir dann einfach nicht auf den Friedhof gehen. Vor allem, nachdem der Herr am Eingang uns zuerst 10 CUC und nach einem "NEIN"
    5 CUC abknöpfen wollte, kam uns das höchst unseriös vor. Also verzichten wir auf diese Sehenswürdigkeit und gehen weiter unseres Weges.

    Manchmal sind Sozialisten dann wohl doch die besseren Kapitalisten.

    Im Moment brennt sowieso gerade die Sonne und wir suchen uns den nächsten Platz im Schatten.
    Read more

  • Day5

    2.Tag Havana

    November 12, 2016 in Cuba

    Nach einem beschaulichen Start, wollten wir auf die alte spanische Festung. Um Kleingeld zu bekommen für den Bus😉 sind wir mittags in eine nette Kneipe eingekehrt. Natürlich nur um nen Mojitto und einen Mango Daiquiri zu trinke. Völlig Alkohol frei😎😂 Dann sind wir in einem völlig überfüllten Bus auf die andere Seite der Bay zum Fort gefahren. Den Nachmittag bis zum Sonnenuntergang dort verbracht. War sehr schön. Habe ein paar tolle Bilder von meiner Schönen gemacht 😍 Nach Sonnenuntergang waren wir auf der Meerpromende spazieren. Hat uns nicht vom Hocker gerissen, obwohl dort die Jugend und die Verliebten abhängt. Sind in der Stadt lieber noch ne Pizza essen gewesenRead more

  • Day5

    3. Tag Havana

    November 12, 2016 in Cuba

    Heute müssen wir das Auto holen. Leichter Stress macht sich breit hier zu fahren. Die Strassenverhältnisse und ohne Navi wird spannend😱 Aber mit Katrin an meiner Seite wird alles gut. 💞😍
    Bin auch gespannt auf das Cabaret Tropicana Heute Abend.
    Haben uns die interessanten Plätze der Altstadt angesehen und eine kubanische Version eines Hamburgers gegessen. Dann unser Auto geholt. Die Fahrt zu unserer Wohnung durch die Altstadt war ein kleines Abenteuer. Dank Katrin😘😍 absolut beherschbar💞Read more

  • Day6

    4. Tag , Reisetag

    November 13, 2016 in Cuba

    Nach einer wirklich schönen Show Tropicana und deutlich zuviel 🍸🍹🍸Rum werden wir wohl zu spät zum Frühstück kommen🙃 Selbst an solchen Morgen neben dieser wunderschönen Frau aufzuwachen und auch noch im Urlaub zu sein ist der Wahnsinn.
    Vinales wir kommen😎

You might also know this place by the following names:

Plaza de la Revolución, Plaza de la Revolucion

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now