Cuba
Provincia de Cienfuegos

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Provincia de Cienfuegos

Show all

114 travelers at this place

  • Day115

    Cienfuegos

    January 6, 2019 in Cuba ⋅ 🌧 21 °C

    Next day next city,
    Cienfuegos - Cuba’s Paris!
    We spent one night here, what is totally enough.
    We did a sightseeing tour by bike to la Punta and enjoyed a sundowner.
    Surprisingly we found a nice restaurant with super good food, live music and cocktails! On the way home I saw this kind of garage, right in the living room!Read more

  • Day116

    Travel day Cuba style

    January 7, 2019 in Cuba ⋅ ⛅ 29 °C

    The plan was to leave Cienfuegos in the morning to Varadero, but our taxi collectivo didn’t show up! We tried to get another taxi but only for 2 it was to expensive so we decided to take the bus in the afternoon.
    We spend the morning with exploring the shopping possibilities (awesome 😂) and found a really nice place for lunch.
    Strengthened we started our 4h trip to Varadero!
    Read more

  • Day54

    Archipiéla go de los Canarreos.

    July 9, 2019 in Cuba ⋅ ⛅ 23 °C

    Oh boy what a week!
    We meet up with our group of 9 in Havana and jumped aboard a bus to Cienfuegos, a port town in the middle of Cuba at the bottom.
    We jumped aboard our 85ft catamaran that holds 16; grateful that we only had 9!!
    The group consisted of 4 oldies from New Zealand, 2 oldies from Hungary and 1 youngy from Wales. What a treat. We were very keen.
    The boat left the port and sailed all night while we slept soundly. We awoke to the sun and fresh air of the first island.
    The next week pretty much goes as follows; wake up, swim, brekky, snorkel, fish, lunch, kayak, swim, laze around, dinner, cards, bed time.
    A particularly special day was spent visiting a sea turtle conservation and then being able to release several turtles back into the wild!
    We feasted on freshly caught fish and lobster. Oftentimes eating what we had caught in the day. Deliciousssss.
    Sooo relaxed and sun drunk we’re ready for some more in California.
    So nice to meet you Brenda, Dave, Kaylene, Clive/ Vince, Amy, Akos, Katie, Lerdo, El Capitan and El Chef.
    Read more

  • Day10

    A Day in Cienfuegos

    March 11, 2020 in Cuba ⋅ 🌙 23 °C

    Travelling in Cuba really is certainly a little bit different to travelling in western countries. I guess because the country has been cut off from the rest of the world for so long, they have no ready yardstick to compare their performance against the elusive “world’s best practise”. The Jagua Hotel is a great example of this. While in some respects it is a good 4 star hotel, in other areas it fails miserably. The air conditioning works well enough to ensure you can have a cool nights rest, but when you step under the shower, the water temperature never rises above luke warm. The shower door itself falls off whenever the door is opened or closed. My bed is comfortable and massive but the door to my patio requires a test of herculean strength to get it to open or close. The bathroom is large, but it stinks of tobacco, presumably thanks to the smoking habits of a previous occupant.

    Although the room has a number of these niggling issues, the view is just so superb, that it is easy to overlook them all. We have two nights here before we move on to Trinidad and our first taste of the famous Casa Particulaires (home stays) that we have heard so much about.

    After breakfast we cycled into the centre of Cienfuegos for a look around the central square. We arrived in the middle of a book fair, with a collection of sellers stocked up with what looked like school text books. One of the buildings in the square is a school and it was interesting to see the well dressed pupils wandering around the exhibits. Education is completely free in Cuba and this extends to the provision of the school uniforms as well.

    We then headed out of town to the famous botanical gardens. The hot and humid weather combined with a succession of hills to make the modest ride a lot more challenging than it should have been. When planning this trip I had been worried about how I would cope in these sultry conditions and the answer was now very clear – not very well.

    After a nice lunch in the garden cafeteria we were taken on a guided tour by a very enthusiastic guide. The combination of heat, humidity and non stop talking soon took its toll on me. I seldom take guided tours at any time and I found my mind wandering. The sultry air seemed suffocating and I desperately looked for a chance to sneak away unnoticed. I walked back to the café and had a couple of drinks in an attempt to wake myself up again. They didn’t work.

    Although I could have punished myself by riding back to the hotel, I really found myself lacking motivation. I can see no virtue in self flagellation at any time. We had paid good money for the services of our bus and driver. It was air conditioned in there, while the air outside was enervating. So in I went (along with several others). It was delightful. I dozed in the cool while the others sweltered their way along a hilly road back to Cienfuegos. It was a brilliant decision.

    Later in the evening we dined at one of the most amazing restaurants I have ever seen. Rather than try to describe it, I will simply say look at the pictures below.
    Read more

  • Day9

    A Hundred Fires by the Caribbean Sea

    March 10, 2020 in Cuba ⋅ 🌙 23 °C

    Our time in Havana at the Hotel Nacional was certainly memorable, however all things must eventually come to an end and it was time for us to now move on to our next location. We were planning to check out of the hotel at 8.15 am and be on our way, however we soon discovered that leaving the hotel is nowhere near as easy as checking into it.

    In order to get permission to leave the lobby for the final time you must first be issued with an exit ticket from the cashier. This can only be issued once the mini bar contents have been examined by a security expert and the report relayed back to the management. A simple infringement such as an unaccounted bottle of water can mean that you would be bound and held indefinitely.

    This process held us up for a considerable amount of time as each person's room was checked and signed off. If I was being entirely honest I would admit that the final felon was actually myself. When I handed my room card back to the cashier, they simply said "Thank You" and waved me away. I assumed that I was free and clear. I assumed wrong. It was only when I was seated on the bus that a stern faced security guard escorted me back to the cashier. There was not one, but TWO, bottles of water missing from my mini bar. I guess that means I will never be able to regain entry to Cuba at any time in the future.

    Eventually all accounts were paid in full and our bus was given permission to leave. Our first destination was the notorious "Bay of Pigs" . This was the location of the ill fated invasion of Cuba by a group of Cuban exiles. The entire debacle was orchestrated by the CIA with the assumption that the local population would quickly side with the invaders to overthrow the government. It never went that way. Within two days the invasion had failed and the invaders were all either killed or captured.

    Standing by the blue waters of the Caribbean it was hard to imagine the bloodshed that had taken place on this sport almost 60 years ago. That location also marked the spot where we began the day's ride. The route was simple - just keep the sea on our right hand sides and follow the coast to the resort of Caleta Buena.

    The ride was not long but the difficulty was increased by the heat and humidity and the deplorable state of the road. It was impossible to dodge the pot holes, as they vastly outnumbered the bitumen. The vibrations made my hands and backside ache in complaint.

    The resort itself is a playground of the privileged where the entry fee entitles you to lunch and unlimited drinks from the many bars. It is the place where overtanned men and women in far too small swimsuits wobble about with pina coladas, trying their best to look cool. I suspect that very few real Cubans would ever set foot in the front door.

    We then returned to the bus for a short drive to Cienfuegos. This is a relatively modern town situated in an impossibly beautiful location. The name means "One Hundred Fires", although these must have now all been extinguished because I didn't see a single one.

    Our home for the next two nights is the Hotel Jagua. The entrance certainly is impressive, the lifts are the most hideously decorated I have ever seen and the rooms are an exercise in contrasts. While the view from the room is absolutely breathtaking, when you look closer the standard of workmanship leaves a lot to be desired. My shower door fell off, the water was only slightly warm, the light was hanging off the roof and my patio door needed both hands to drag it open. When I washed my cycling jersey I noticed that the water from the tap was about the colour of a cup of tea and it added several new stains to the front and back of the jersey. At least there can be no repeat of the grand larceny from the minibar that happened in Havana. The minibar here looks like it has not been used for a long time. But the air conditioning worked extremely well and the view really was incredible. The bed is huge. In fact I really like it here.

    Our dinner was at a nearby restaurant where the ambiance far exceeded the quality of the food. They somehow missed serving the four people at our table. We complained and were eventually served but it appeared that the supply of food had just about run out by that time. Each plate had a meager portion spread around to make it look like there was a genuine dinner. A bit disappointing to say the least. At the end of the meal a blackout threw the place into darkness. Apparently these are common in Cuba where all the power comes from oil powered generators.

    As we walked back to the hotel Venus shone brightly over the water while the huge moon shone down from the opposite direction. It had been quite a day.
    Read more

  • Day78

    Cienfuegos, Kuba

    February 19, 2020 in Cuba ⋅ ☀️ 30 °C

    Hallo Ihr Lieben, ich sende Euch ganz herzliche Grüße aus Bogotá, wo ich seit der vergangenen Woche bin und wo es mir bisher wirklich sehr gut gefällt. Tatsächlich bin ich mit meinen Kuba-Berichten etwas in Verzug. Vielleicht ist es aber auch gar nicht schlecht, die Erlebnisse mit etwas Abstand zu betrachten. Ganz lieben Dank noch einmal für Eure lieben und klugen Nachrichten, die mich in Bezug auf meinen letzten Eintrag erreicht haben. Viele von Euch haben mir ihre Gedanken zu meinen Eindrücken geschildert, was mir sehr geholfen hat, das Erlebte noch einmal zu reflektieren und einzuordnen. So ist mir noch einmal sehr bewusst geworden, dass der Tourismus in einem Land, das derart isoliert ist und am Welthandel letztlich nicht teilnimmt, eine der wenigen Möglichkeiten ist, um vernünftiges Geld zu verdienen. Und so muss man wohl auch das Verhalten vieler Kubaner einordnen.

    Dies bestätigen mir auch meine Gastgeber Gisela und Lazaro in Cienfuegos, wo ich nach einer gut zweistündigen Busfahrt ankomme und von Gisela am Bahnhof abgeholt werde. Gisela ist eigentlich Elektroingenieurin und Lazaro ist Tierarzt, sie haben jedoch beide ihre Jobs gekündigt weil sie mit der Vermietung von Gästezimmern schlichtweg mehr verdienen. Lazaro ist einer der wenigen Kubaner, die von sich aus über die politische Situation Kubas sprechen. Von mir aus hätte ich keinen Kubaner gefragt, um niemanden in eine blöde Situation zu bringen. Kritische Äußerungen können für die Kubaner durchaus gefährlich werden, die Loyalität gegenüber der Regierung wird durch mehr oder indirekte Kontrollen durchaus überprüft. Dies bekomme ich bei Gisela und Lazaro sogar unverhofft mit, denn während ich mich in meinem Zimmer ein wenig einrichte, bekommen die beiden Besuch von zwei Damen, die sich über die Vermietung der Zimmer erkundigen. Da die Unterhaltung im Wohnzimmer stattfindet und mein Zimmer weiter hinten im Haus ist, bekomme ich nicht viel mit von dem Gespräch und gehe davon aus, dass es sich um potentielle Gäste handelt, die sich die Casa particular anschauen möchten. Erst als die beiden Damen wieder verschwunden sind und Lazaro erleichtert einen Cuba Libre aufs Haus ausgibt (natürlich im für Kuba üblichen Mischverhältnis 50/50 😆🤦🏼‍♀️), erklärt er mir, dass es sich um eine staatliche Kontrolle ihrer Casa particular gehandelt habe. Dies sei ihm in den letzten drei Jahren, in denen er Zimmer an Touristen vermietet, noch nicht passiert. Überhaupt ist er sehr offen was seine politische Meinung betrifft und fragt viel über das politische System in Deutschland, wobei er ein klarer Befürworter des Solidaritätsprinzips und der sozialen Marktwirtschaft ist. Gisela und Lazaro erweisen sich als sehr bemühte Gastgeber. Als ich ihnen von meinen Erlebnissen in Trinidad erzähle, was die Preise für Tagestouren betrifft, reagieren sie sehr bestürzt und geben ihr Bestes, damit so etwas nicht noch einmal passiert.

    An meinem ersten Tag unternehme ich einen Rundgang durch Cienfuegos, das mit etwa 150.000 Einwohnern deutlich größer ist als Trinidad. Da die Stadt seit einigen Jahren zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, sind viele der im französischen Kolonialstil erbauten Gebäude sehr gut restauriert. Zudem lerne ich, dass Cienfuegos die Geburtsstadt des kubanischen Nationalsängers Benny Moré ist. Den Herrn musste ich mir ehrlich gesagt erstmal bei YouTube anhören und kann seine Popularität nachvollziehen.
    Am frühen Abend finde ich eine Bar in der Nähe des José Martí-Parks, wo das Internet zum Glück recht zuverlässig funktioniert, und gönne mir eines meiner täglichen Käse-Sandwiches. Während ich esse, setzen sich zwei Deutsche aus Bamberg, Simone und Ralph, zu mir an den Tisch und wir unterhalten uns für eine Weile sehr gut. Sie sind mit einem Mietwagen unterwegs und erzählen mir, dass sie sich in vielerlei Hinsicht an die Gegebenheiten in der ehemaligen DDR erinnert fühlen. So muss man in Kuba in vielen Situationen den Pass zeigen, dessen Daten dann in irgendwelche Listen eingetragen werden. Die Prozedur ist meistens nervtötend langwierig, ich bin jedoch der Meinung, dass man sich eher vor den Datensammlungen von Google, Facebook & Co. Sorgen machen muss und bin deshalb höchstes irritiert wenn ich beim Kauf einer Internetkarte den Reisepass zeigen muss. Die Internetkarten waren in Cienfuegos übrigens zwischenzeitlich ausverkauft. Ich treffe jedoch vor dem Verkaufsbüro ein sehr liebes Paar aus Spanien, die mir eine ihrer Karten geben. Diese Solidarität unter den Reisenden erlebe ich in Kuba immer wieder, im Zweifel wundern sich alle über dieselben Dinge und viele können sich vorstellen, wie es ist, alleine durch Kuba zu reisen.

    Am nächsten Tag unternehme ich eine Tour in die Guanaroca-Lagune bei Cienfuegos, die mir ein Paar aus den Niederlanden empfohlen hatte. Die Lagune ist etwa 20 Minuten mit dem Auto von Cienfuegos entfernt, wobei Gisela und Lazaro das Taxi für mich organisieren. Für mich sieht es aus wie ein Klappergefährt und ich bin einigermaßen beeindruckt, dass ich trotz Tempo 120 auf der Landstraße wohlbehalten an der Lagune ankomme🙈. Die gelbe Klapperkiste könnt Ihr auf einem der Fotos sehen. Tatsächlich sehen wir in der Lagune etwa 250 Flamingos, wobei die Tour mit lediglich einer guten halben Stunde auf dem Wasser sehr kurz war und ich mir ehrlich gesagt mehr erhofft hatte. Da man nicht so nah an die Flamingos heranfahren durfte, könnt Ihr sie auf dem Foto erahnen😉.

    Auf dem Rückweg vom Ausflug zur Lagune lässt der Fahrer mich am Busbahnhof raus, damit ich meine Fahrkarten für meine Reise nach Viñales und von dort aus nach Havanna kaufen kann. Leider gab es jedoch einen Stromausfall bei der zentralen Buslinie Viazul, weshalb man auf unbestimmte Zeit keine Tickets mehr buchen kann und auf handschriftlich geführte Listen ausgewichen wird. Am Busbahnhof treffe ich einige Franzosen, mit denen ich bereits gemeinsam im Bus nach Cienfuegos gefahren bin und sie berichten mir, dass sie seit morgens früh um acht Uhr versuchen, ein Busticket zu erhalten. Auch Gisela und Lazaro sind der Meinung, dass es zu unsicher ist, sich auf die wilden handschriftlichen Listen zu verlassen und buchen mir einen Platz im Colectivo-Taxi für die sechsstündige Fahrt nach Viñales. Dies funktioniert sehr gut und erweist sich für mich als Glücksgriff, denn ich fahre gemeinsam mit Gloria und Cristian aus Medellín, Kolumbien, die mich mit allen möglichen Tipps für Kolumbien und Kontaktdaten von Familienangehörigen in Kolumbien versorgen. So habe ich gleich ein gutes Gefühl, was mein nächstes Reiseziel betrifft.

    Bevor ich Euch von Kolumbien berichte, erzähle ich Euch aber in den nächsten Tagen noch von meinem Besuch im Valle de Viñales und meinem letzten Tag in Havanna. Euch allen wünsche ich Euch einen guten und hoffentlich nicht zu kalten Start in die neue Woche. Ganz liebe und herzliche Grüße sendet Euch Eure Astrid 😘🙋🏼‍♀️
    Read more

  • Day5

    Cienfuegos

    August 22, 2019 in Cuba ⋅ ⛅ 31 °C

    Dear Diary, I‘m ready to go home.
    Der Klassiker an Tag 4: Mir reichts. Das Klima, das Essen, die Geschwindigkeit, die Geräusche. Ich will nach Florida.

    Ich weiß aber, morgen wird es wieder besser werden.

    Heute früh um 8.00 ging unsere Fahrt nach Cienfuegos los. Die Fahrt dauerte mit Unterbrechungen ca. 4,5 h. Im
    Yachthafen von Cienfuegos gab es erstmal Mittagessen, sogar zum auswählen und jeder auf seinem eigenen Teller 🤗 die Bucht könnte auch in Florida liegen und ein Ort dort heißt auch Punta Gorda. Ich bekam Heimweh.

    Ich erheiterte alle mit meiner Offenbarung, nicht nur als Kind sondern auch jetzt noch Sascha Hehn heiraten zu wollen und ging auf unser „Traumschiff“ für eine Rundfahrt durch die Bucht. Das Schiff war ein spärlicher Touristendampfer aber Wasser lässt mich immer wieder „heimkommen“ und so genoss ich diese Rundfahrt doch.

    Nach der Rundfahrt ging es in das historische Zentrum von Cienfuegos, welches auch Weltkulturerbe ist. Die Stadt ist maritim gestaltet und sehr sauber. Leider auch super touristisch. Früher hätte ich diese Stunde Freizeit sehr genossen, wäre durch die kleinen Läden und hätte mich mit Tourikram eingedeckt. Jetzt ist es anders. Ich will mich nicht zumüllen sondern Erlebnisse. Liegt das an meiner eigenen Entwicklung oder an Kuba? 🤔 Und macht jeder, der reist und seine Welt damit öffnet, diese Entwicklung oder nicht?
    Jedenfalls war diese eine Stunde sehr lang (und nein, es gab auch kein schönes Café in das ich hätte gehen wollen).
    Irgendwann hat es noch in Strömen geregnet (Schirm im Bus, Reiseleiter kriegt es ja im Bus nicht auf die Kette zu sagen, wie lang wir da jetzt sein werden...) und ich hatte die Schnauze endgültig voll.
    Read more

  • Day6

    Facts

    August 23, 2019 in Cuba ⋅ ⛅ 31 °C

    Das habe ich über Kuba erfahren:

    1. Diesel ist seit einem Monat sehr knapp. Immer wenn es welchen gibt, stehen die Leute lange an.

    2. Ähnlich ist es mit Bargeld. Manchen Banken geht regelmäßig das Geld aus. Wenn sie dann wieder Lieferung bekommen, stehen die Leute in großen Menschentrauben an.

    3. In Kuba dürfen Polizisten die Geschwindigkeit der Autos schätzen und dann Strafen verteilen. Die Strafen sind einerseits billig (höchstens 3 cuc) andererseits sehr teuer, denn es gibt ein Punktesystem: jeder Kubaner hat 30 Punkte im Jahr zur Verfügung. Einmal anhalten wegen überhöhter Geschwindigkeit kostet etwa 12 Punkte. Das hat zur Folge, dass wenn Kubaner einen Polizisten sehen und 80 die Höchstgeschwindigkeit ist, sie höchstens 50 fahren, damit der Polizist nicht falsch schätzt.

    4. 70% der Touristen sind Kanadier

    5. Manche KFZ-Mechaniker fliegen nach Russland (easy mit Visum), kaufen sich dort ein altes Auto, nehmen die Teile mit, die sie sofort brauchen und verschiffen den Rest mit einem Kontainer. Es ist nicht erlaubt, ein komplettes Auto einzuführen.
    Read more

  • Day12

    Schlechte Nachricht ...

    March 20, 2020 in Cuba ⋅ ☀️ 29 °C

    Heute haben wir die Nachricht erhalten, das wir am Montag, 23. März zurückkehren müssen, obwohl wir das gar nicht wollen. Wir verstehen einfach nicht, das wir von einem fast Corona freien Land, zurück sollen in ein Land mit vielen Corona Fällen. Was für ein Irrsinn. Und dann noch mit so einem Mistflug mit Iberia über Madrid, 14 Stunden Aufenthalt im Transitbereich, dann weiter nach Frankfurt. Wer werden versuchen zu bleiben. Sind in Kontakte mit Condor, Reisebüro, und Auswärtigen Amt.Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Cienfuegos

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now