Czech Republic
Boží Dar

Here you’ll find travel reports about Boží Dar. Discover travel destinations in Czech Republic of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

5 travelers at this place:

  • Day3

    Ein Tag voller Höhen und Tiefen

    June 22 in Czech Republic ⋅ ⛅ 13 °C

    Heute morgen haben wir erneut schön gefrühstückt und uns gegen 9.00 Uhr Richtung Lift auf gemacht. Es war recht windig und irgendwie kühler als gestern. Um 20 nach 9 waren wir an der Talstation, hatten also noch 10 Minuten Wartezeit bis der Sessellift geöffnet würde.
    Es war bereits merklich mehr los als gestern! Wir konnten uns also darauf einstellen, dass wir die Trails heute nicht alleine haben würden.
    Als wir mit dem Lift zur Bergstation kamen, konnte wir schon den regen Andrang bei dem Bike-Hersteller YT (Young Talents) sehen, der sein Testimonial-Lager dort aufgeschlagen hatten. Chris wollte eigentlich mal ein Test-Bike leihen, aber die Idee haben wir aufgrund der bereits sehr langen Warteschlange und der windigen Temperaturen schnell wieder verworfen.
    Also starteten wir direkt durch auf den Rubin Trail, in der Hoffnung, dass wir den dann vielleicht ein wenig für uns haben würden.
    Wir vereinbarten jeder fährt sein Tempo. Also fuhr Chris vor und ich direkt hinter her, aber schnell war Chris nicht mehr zu sehen.
    Nach ca. 3/4 der Strecke bekam ich immer mehr Wadenkrämpfe, insbesondere die linke Wade machte mir zu schaffen. Als ich mich kurz mal auf den Sattel setzte, um meine Waden zu entlasten, passierte es. Eine Bodenwelle warf mich aus der Bahn und katapultierte mich in hohem Bogen über den Lenker. Mit voller Wucht flog ich rechts des Trails kopfüber und ungebremst auf die rechte Schulter und den Nacken. Autsch! Da war sie: die Strafe für die Selbstüberschätzung! Hätte ich mal auf meine Vernunft gehört und mal eine Pause zwischendurch am Trailrand eingelegt, wäre das sicherlich nicht passiert. Stattdessen fuhr ich weiter aus falschem Ehrgeiz den Rubin in einem durchfahren zu wollen und aus Angst dann jemanden hinter mir zu haben, der mich bedrängeln und zum Anhalten zwingen könnte. Selbst schuld! Nachdem ich mich aufgerappelt hatte, fuhr ich noch ein wenig unter Schock weiter. Die Schulter schmerzte und der Flow war raus! Nachdem ich zwischenzeitlich einen anderen Biker passieren lassen musste, kam ich endlich unten an der Talstation an. Ich war erleichtert, dass ich es überstanden hatte. Unten wartete Chris bereits. Das Entsetzen bei ihm war groß, aber er „schimpfte“ berechtigterweise auch mit mir! Aber jetzt war es nicht mehr zu ändern.
    Ich entschied erstmal auszusetzen und mich zu beruhigen, schickte Chris aber mit dem Lift nochmal nach oben, damit er nochmal fahren konnte bevor es noch voller wurde.
    Als er wieder unten ankam, nahm ich eine Schmerztablette und wir beschlossen auszuprobieren, ob ich fahren kann. Diesmal nahmen wir die blaue Strecke, da wir dort eh keinen aufhalten würden. Ich hatte nämlich beim Warten an der Talstation beobachtet, dass dort viele Anfänger und größere Gruppen hinter einander runter kamen.
    Die meiste Zeit schlug ich mich Wacker, aber sobald viele Hubbel kamen oder ich bremsen musste, war die Belastung auf der Schulter zu hoch und ich hatte Schmerzen. Wie schon geahnt, hatten wir mehrfach Leute vor uns. Meist Familien mit ihren kleinen Kindern. Demnach ging es eher gemächlich den Azur runter, was für mich aber sogar besser war.
    Unten an der Talstation angekommen, wurden wir von einer mega langen Warteschlange vor dem Lift überrascht. Da das Trailfahren für mich wegen der Schulterschmerzen raus war, beschlossen wir mit dem Lift erst mal wieder hochzufahren und eine Mittagspause in der kleinen Hütte einzulegen, wo wir auch schon gestern Mittag eingekehrt waren. Kurz bevor wir mit dem Lift an der Bergstation ankamen, wo es eh mittlerweile extrem windig und nebelig war, fing es auch noch an wie aus Eimern zu regnen. Wir fuhren so schnell es mit der kaputten Schulter ging zur Hütte. Dort angekommen, gab‘s leckere tschechische Kartoffelpuffer und panierten Käse. Ein Palatschinken zum Nachtisch durfte auch nicht fehlen. Wir saßen den Regen aus und als es zwar noch immer sehr nebelig und windig, aber mittlerweile fast wieder trocken war, brachen wir auf Richtung Oberwiesenthal. Der Weg dort hin war für mich recht schwerlich, da wir ab und an über die Skipisten fahren mussten, die sehr steinig und ruppig sind. Irgendwie schafften wir es und kehrten dann für einen Kaffee im alten Brauhaus ein. Dort entschieden wir, dass wir wahrscheinlich nicht nochmal nach Oberwiesenthal fahren würden und wollten deshalb noch den Lost-Places-Trail über die Bobbahn mitnehmen. Also fuhren wir zur Gondel, aber kurz vor der Bergstation am Fichtelberg fing es ganz furchtbar an zu winden und zu regnen. Uns blieb also nichts übrig als schon wieder einzukehren. Wir fanden noch ein Plätzchen in der Erzgebirgsstube direkt gegenüber der Bergstation der Gondelbahn. Nach einem Getränk dort und der Tatsache, dass das Wetter und auch meine Schulter nicht wirklich besser werden wollten, traten wir den Heimweg an.
    Der Wiesenweg den Fichtelberg hinab zur Sachsenbaude, brachte uns so richtig schön nasse Füße und Hintern. Als wir also völlig durchnässt und frierend in Bozí Dar ankamen, fuhren wir sofort zum Apartment.
    Nasse Klamotten aus, Schmerzsalbe drauf und ab unter die Decke auf‘s Sofa. Später hab ich uns noch was gekocht und wir haben „Green Book“
    zusammen geschaut. Das war wirklich ein Tag voller Höhen und Tiefen und ich ärgere mich wirklich sehr über diesen unnötigen Sturz, der uns so vieles nun erschwert und uns extrem in diesem
    Urlaub einschränkt. Et küt, wie et küt, würde der Rheinländer jetzt sagen. Aber es ist halt ärgerlich!
    Read more

  • Day1

    Trailcenter Rabenberg & Boží Dar

    June 20 in Czech Republic ⋅ ☁️ 12 °C

    Heute morgen um kurz nach 6 ging‘s los Richtung Osten. Erst kamen wir ganz gut durch, aber dann kam der Stau. In Thüringen war ja auch kein Feiertag. Gegen viertel nach 11 kamen wir dann in Rabenberg, unserem ersten Etappenziel für heute, an. Fahrräder aus dem Auto und ab auf die Piste. Das Trailcenter Rabenberg wollte erkundet werden. Insgesamt fuhren wir 4 Downhill Trails und 1 Uphill Trail. Mein Lieblingstrail war der Magic Moments. Richtig schön flowig.
    Da ich lange nicht auf dem Bike gesessen habe, war ich nach knapp 15 Kilometern und 340 Höhenmetern ganz schön fertig!
    Zurück am Auto haben wir ein Päuschen eingelegt. Als wir uns etwas zu trinken holten, stolperten wir über unsere Bekannten Sebastian und Jens, zwei Siegener Biker, die morgen am Stoneman Miriquidi [ 2 Länder, 9 Gipfel, 162km, 4.400 Höhenmeter ] teilnehmen. Und das an einem Tag! Ich ziehe den Hut davor!
    Gegen Nachmittag kamen wir dann in Boží Dar an. Die Fahrt dort hin war eine schöne Strecke, die uns auch oft an die Straßen im Erzgebirge auf dem Weg nach Leśna erinnerte, was ja auch nur rund 50km entfernt ist.
    Uns erwartete ein wirklich tolles Apartment über mehrere Stockwerke mit einem schönen Ausblick. Sind total happy und begeistert.
    Danach stand dann ein kleiner Spaziergang und eine erste Erkundungstour durch Boží Dar an.
    Wir haben Kaffeefilter vergessen. Also liefen wir in den einzigen Tschechen-Markt im Ort. Für mich so es so aus, als ob das Ding gar nicht auf ist. Innen drin wurden wir von bestimmt 3 Schiffscontainern Klamotten aus Asien überwältigt. Furchtbar. Als wir aus dem Klamotten-Dschungel raus waren, kehrten wir in einem Restaurant ein und ließen uns gute tschechische Hausmannskost schmecken.
    Gut gesättigt ging‘s zurück ins Apartment und auf die Couch. Ein schöner erster Urlaubstag 😀.
    Read more

  • Day2

    Trails ballern bis die Knochen schmerzen

    June 21 in Czech Republic ⋅ ⛅ 16 °C

    Heute morgen haben wir gut gefrühstückt und dann ging‘s los Richtung Sesselbahn.
    Die erste Abfahrt zum Lift hatte es schon in sich. Das erste Mal Lift mit Bike fahren war spannend. Oben angekommen sind wir mit dem ersten Trail, dem Rubin, gestartet. Ich war geflasht und euphorisch! So viel Spaß hatte ich lange nicht beim Biken. Wieder am Kipfel angekommen, fuhren wir noch die Trails Baron und Azur.
    Ich brauchte danach eine Pause, da alles schmerzte und mich Waden-Krämpfe plagten.
    Auf einer kleinen Hütte machten wir eine Brotzeit. Nach dem Essen fuhr Christian zwei Abfahrten alleine und ich blieb auf der Hütte.
    Als er wieder kam, fuhren wir nach Oberwiesenthal. Allerdings kamen wir vom richtigen Weg ab und mussten Wort wörtlich ab durch die Hecke. Nachdem wir den beschwerlichen Weg gemeistert hatten, lief‘s wieder und wir kamen endlich im Tal an.
    Zur Belohnung gab‘s ein Eis und einen Lillet.
    Mit der letzten Schwebebahn-Gondel ging‘s dann auf den Fichtelberg.
    Mit Zwischenstopp in der Sachsenbaude kamen wir nach einem wirklich langen Tag in Boží Dar an. Im Ort sind wir direkt im Restaurant eingekehrt. Nach dem Abendessen ging‘s zurück ins Apartment, unter die Dusche und völlig erledigt auf die Couch. Ich bin gespannt, ob ich mich morgen überhaupt noch bewegen kann! Gute Nacht!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Boží Dar, Bozi Dar, Божи Дар, Божи-Дар, 博日達爾

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now